» »

noch eine Chance geben - wer hat Erfahrungen?

aenfa>enxgerxin79 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen

Ich hatte 7 Monate lang eine tolle Beziehung wie ich dachte. Ich bin seine erste Freundin, er zwar nicht mein erster Freund, aber zum ersten Mal wirklich ernst.

Letzte Woche hat er sich Knall auf Fall getrennt, ohne Vorwarnung oder ohne vorher mal angesprochen zu haben, was das Problem ist. Ich habe ihm dann gesagt, dass a) seine Gründe nicht stimmen und b) es nicht fair ist, sich zu trennen, ohne vorher einmal über das Problem gesprochen und uns eine Chance gegeben zu haben. Er hat dann gefragt, ob ich ihm Zeit gebe, es sich zu überlegen, ob er uns noch eine Chance gibt. Jetzt warte ich auf Antwort und grüble....

Denkt ihr, dass es in so einer Situation überhaupt Sinn macht, es nochmals zu versuchen? Habt ihr Erfahrungen, dass es geklappt hat? Oder ist es eh schon gelaufen, wenn er mal die Trennung im Kopf hatte? Und wird er es überhaupt noch einmal versuchen oder ist das Zeit zum überlegen einfach nur eine hinausgeschobene Trennung? Was meint ihr?

Antworten
x,pu|nkxt


Das ist in meinen Augen ein feiger Kerl, der die Zeit für sich arbeiten lässt.

ICH würde ihm keine Chance mehr geben.

MNirexya


Das ist in meinen Augen ein feiger Kerl, der die Zeit für sich arbeiten lässt.

ICH würde ihm keine Chance mehr geben.

Da stimme ich zu. Diesem knall-auf-fall trennen, geht normalerweise eine lange Denkphase voraus, die er mit dir nicht geteilt hat.

Und dann war er zu feige und unreif, zumindest einmal das Gespräch zu suchen. Wahrscheinlich weil er schiss davor hatte dich mit seinen Gedanken zu konfrontieren.

Chance geben muss nicht sein, aber ich finde wenigstens ein Gespräch und eine Erklärung ist man dem Partner schuldig, damit der auch damit abschließen und sich nicht Monate den Kopf zerbrechen muss.

Und wird er es überhaupt noch einmal versuchen oder ist das Zeit zum überlegen einfach nur eine hinausgeschobene Trennung?

Wer weiß. Da du ihm nun Zeit gegeben hast: gibt es eine "Frist"?

Ansonsten würde ich die an deiner Stelle setzen á la: "Du kannst gerne darüber nachdenken, aber ab einem gewissen Zeitpunkt, macht es keinen Sinn für mich weiterzuwarten/es neu zu versuchen." Irgendwie so, ohne dass es erpresserisch klingt. Aber keine Ahnung, will er nach 2 Monaten nochmal ankommen? Weißt du wie ich meine? Irgendwann muss auch mal Schluss sein, denke ich.

Konnte er dir mittlerweile wenigstens den Grund erklären?

aMnfWae|ngGer!inx79


Diesem knall-auf-fall trennen, geht normalerweise eine lange Denkphase voraus, die er mit dir nicht geteilt hat.

Das denke ich eben im Normalfall auch. Aber er hat mir vor zwei Wochen noch ein gemeinsames Wochenende im Ausland im Dezember geschenkt. Also wenn er damals schon gezweifelt hat, macht man das doch nicht so lange im Voraus, zumal das ja auch mit hohen Kosten für ihn verbunden war. Ich kann mir deshalb eben kaum vorstellen, dass die Denkphase so lange war.

Chance geben muss nicht sein, aber ich finde wenigstens ein Gespräch und eine Erklärung ist man dem Partner schuldig, damit der auch damit abschließen und sich nicht Monate den Kopf zerbrechen muss.

Wir haben schon geredet, ziemlich lange sogar und es war trotz allem ein gutes Gespräch. Nur war es halt erst, als er den Entschluss zur Trennung schon gefasst hatte. Dieses Gespräch hätte es viel früher schon gebraucht, dann hätte ich auch gewusst, was los ist und was wir anpacken müssen.

Da du ihm nun Zeit gegeben hast: gibt es eine "Frist"?

Nicht direkt, aber indirekt. Ich habe ihm gesagt, dass er daran denken soll, wie es mir in dieser Zeit geht. Und dass er sich deshalb nicht zu viel Zeit nehmen soll. Dann habe ich ihm noch gesagt, dass ich nicht am nächsten Tag eine Antwort erwarte, aber auch nicht mehrere Wochen. Er hat das verstanden und ich erwarte deshalb eine Antwort bis Ende dieser Woche. Falls die nicht kommt, werde ich mich wohl melden und das Ganze beenden.

Konnte er dir mittlerweile wenigstens den Grund erklären?

Ja, das konnte er. Und traurigerweise ist es eigentlich ein reines Kommunikationsproblem. Er fühlt sich eingeengt, zu wenig Freizeit für sich, zu hohe Erwartungen von mir. Das sind seine Gefühle, die stimmen aber so nicht. Mir geht es bezüglich Freizeit genau gleich und ich war mir bewusst, dass wir daran arbeiten müssen und einen Weg finden müssen. Aber ich dachte, wir hätten Zeit. Und die hohen Erwartungen meinerseits gibt es gar nicht, die redet er sich ein, weil er denkt, dass es normal ist, diese Erwartungen zu haben.

Beispiel 1: Wir verbringen das ganze Wochenende miteinander bei ihm. Mir wird es irgendwann zu viel und spüre auch, dass er Zeit für sich braucht. Also schlage ich vor, dass ich ein bisschen spazieren gehe, dann kann er seine Sachen machen. Er schaut mich total komisch an und sagt, er will mitkommen, was er dann auch macht. Er glaubt mir nicht, dass ich alleine gehen möchte, sondern hat das Gefühl, dass ich erwarte und möchte, dass er mitkommt und Zeit mit mir verbringt.

Beispiel 2: Er hat einen wichtige Präsentation. Ich möchte zuschauen gehen, um ihn zu unterstützen. Er denkt, ich will ständig um ihn herum sein, seine Zeit und Nähe haben, dabei ist er an diesem Tag total gestresst, viele Leute wollen was von ihm, er hat keine Zeit. Also sagt er mir, dass er mich nicht dabeihaben möchte, ich bin enttäuscht. Dabei weiss ich doch genau, wie es ihm an diesem Tag geht und meine einzige Erwartung ist, dass er sich freut, dass ich da bin und mich vielleicht kurz umarmt. Dann ziehe ich mich wieder zurück, bzw. rede mit anderen Leuten, die da sind. Er glaubt mir aber nicht, dass ich so wenige Erwartungen habe, er hat irgendwie das Gefühl, dass ich viel mehr erwarte.

Er fühlt sich deshalb beziehungsunfähig. Er glaubt, in einer Beziehung muss man solche Erwartungen haben, und er kann die nicht erfüllen. Dabei ticke ich eigentlich relativ ähnlich wie er und glaube, wir würden sehr gut einen Weg finden.

Beide Situationen kann ich jetzt nach dem Gespräch durchschauen. Aber bis dahin wusste ich nicht, wie er sich fühlt, er hat mir das nie gesagt, sondern hat einfach gehandelt. Und es wäre beides mit mehr reden machbar. Das habe ich ihm im Gespräch gesagt und das ist auch der Grund, warum er sich das nochmals überlegen will.

gJersaxld auBs wiexn


man kann sich alles schön reden-und man kann den tatsachen ins auge sehen.... :=o

mich jedenfalls könnte er vergessen.... 8-)

acnfaepngernin79


man kann sich alles schön reden-und man kann den tatsachen ins auge sehen.... :=o

mich jedenfalls könnte er vergessen.... 8-)

Ich bin ein sehr rationaler Mensch. Und wenn ich das Gefühl hätte, es nützt nichts, würde ich das auch so sehen. Aber er ist es wert, dass ich um die Beziehung kämpfe und nicht so schnell aufgebe. Gerade weil ich glaube, dass unsere Probleme nicht grundlegend sind.

BzeVnitaxB.


Ernsthaft jetze: Du willst mit nem Kerl zusammen sein, wo Du permanent im Hinterkopf hast, morgen Issa auch wieder weg?

Ich persönlich hätte so was wie Stolz und so was brauch ich nie, nie nich im Leben. Gut, das 1. Mal weiß man es ja nicht, aber es gibt kein 2. Mal.

Ich würde kein Vertrauen mehr haben und das reicht. Ich gestalte mein Leben.

Wenn man Dich fragt, wie der ideale Partner auszusehen hat zählst Du dann auch auf, eigentlich möchte ich auf Händen getragen werden, ich möchte gegenseitigen Respekt, Achtung, Verlässlichkeit. Im Sinne von ich kann mich 100 % auf ihn verlassen. So brauche ich es.

Und Du willst da einbauen:

Und dazu genehmige ich; er kann mich zwischendurch verlassen und dann zurück angekrochen kommen. Heute, morgen und 2019 noch 5 Mal.

Ist genau das die Erfüllung aller Wünsche?? ??

m~ond+sDternxe


Ich finde es richtig, wenn Du nicht gleich aufgibst, weil er es Dir wert ist.

Nur was bedeutest das für Dich konkret?

Da bin ich zugegebenermaßen etwas ratlos, denn ich weiß nicht, wie Du um ihn kämpfen könntest.

Ich meine nur zu wissen, was in dieser Situation falsch ist, nämlich ihm Vorwürfe zu machen oder ihn zu kritisieren.

Denn damit bestätigst Du ihn nur in der Entscheidung, sich zu trennen.

SqeveMn.of;.Nixne


Dabei weiss ich doch genau, wie es ihm an diesem Tag geht und meine einzige Erwartung ist, dass er sich freut, dass ich da bin und mich vielleicht kurz umarmt.

Das ist kein Kommunikationsproblem.

Wenn Du es schon so genau weißt, daß er an diesem Tag gestreßt ist und für Dich überhaupt keine Zeit hat, warum drückst Du ihm dann trotzdem Deine Enttäuschung aufs Auge? Er hat deutlich gesagt, daß er sich an diesem Tag NICHT freuen wird, Dich dabeizuhaben und wenn Du ihm wirklich eine Freude machen wolltest, dann würdest Du ihn in Ruhe lassen.

Er glaubt mir nicht, dass ich alleine gehen möchte, sondern hat das Gefühl, dass ich erwarte und möchte, dass er mitkommt und Zeit mit mir verbringt.

Siehe oben. Ist es nicht genau das, was Du wirklich möchtest? (Stichwort: Nur eine kurze Umarmung)

geerqald auRs wxien


Gerade weil ich glaube, dass unsere Probleme nicht grundlegend sind.

eben-gerade deshalb-eure probleme waren nicht grundlegend oder groß-und trotzdem hat er einfach von 0-auf 100 das ganze hingeschmissen-was glaubst du, was passiert, wenn mal richtige probleme auftauchen-aber naja-wie du meinst-meinen segen hast du- :-D ...und alles gute wünsche ich dir auch :)^

D;ieD&osismaOcht3dasGifxt


Sieben Monate sind keine lange Zeit, und manchmal schlagen Gefühle plötzlich um, ohne das es diese große Dynamik von Ursache und Wirkung geben muss. Du hast zwei Paar-Situationen im Thread gedanklich durch gespielt. Ich gehe davon aus, dass es neben diesen beiden geschilderten Momenten auch andere gab, die vielleicht in ähnlicher Form abgelaufen sind.

Der erste Punkt ist, er hatte vor der Beziehung mit Dir noch keine. So gesehen kann Dein (Ex)Freund noch keine gefestigten Vorstellungen darüber haben, welche Emotionen/Wünsche/Ansprüche und "Erwartungen" sich aus einer Liebesbeziehung ergeben. Allerdings kann er dennoch eins, ein Gefühl dafür haben, ob er sich mit Dir als Partnerin uneingeschränkt positiv wohlfühlt oder nicht.

Du erwähnst euer Kommunikationsproblem. Das kann einen wichtigen Einfluss haben. Dennoch gehe ich davon aus, wenn Dein (Ex)Freund zum Trennungszeitpunkt noch stark verliebt und intensives Interesse an eurer Beziehung gespürt hätte, wäre er nicht "plötzlich" gegangen. Dann hätte sich in ihm bereits vorher das Gefühl entwickelt mit Dir zusammen zu reden, damit die Schwächen eurer Beziehungsdynamik nicht zu schnell sehr groß werden.

Er hat das verstanden und ich erwarte deshalb eine Antwort bis Ende dieser Woche. Falls die nicht kommt, werde ich mich wohl melden und das Ganze beenden.

Hier klingt schon ein Stück weit Dein hoher Erwartungsdruck durch. Es hat etwas von entweder mit mir und das sofort, oder eben gar nicht.

Er fühlt sich eingeengt, zu wenig Freizeit für sich, zu hohe Erwartungen von mir. Das sind seine Gefühle, die stimmen aber so nicht.

Auch hier klingt es danach, dass Deine Einschätzung die richtige sein muss. Es ist in meinen Augen abwegig zu sagen, dass seine Gefühle und Empfindungen nicht stimmen. Das kannst Du allenfalls für dich selbst einschätzen, aber nicht für ihn als Mensch.

Auch non verbal transportieren Menschen über Blicke, Gesten und Körperhaltung Informatiionen. Oft viel mehr als es selbst in Dir vermutet wird. Deshalb ist diese "stille" (Körper) Sprache eine wichtige Empfindungsebene. Sie hat ihre Dynamik und Wirkung auf den Partner die man nicht unterschätzen sollte. (z.B. ein kurzer enttäuschter Blick, ein geäußertes Schnaufen unterdrückter passiver Aggressivität usw.)

Er hat einen wichtige Präsentation. Ich möchte zuschauen gehen, um ihn zu unterstützen. Er denkt, ich will ständig um ihn herum sein, seine Zeit und Nähe haben, dabei ist er an diesem Tag total gestresst, viele Leute wollen was von ihm, er hat keine Zeit. Also sagt er mir, dass er mich nicht dabeihaben möchte, ich bin enttäuscht. Dabei weiss ich doch genau, wie es ihm an diesem Tag geht und meine einzige Erwartung ist, dass er sich freut, dass ich da bin und mich vielleicht kurz umarmt.

Mich verwundert es irgendwie nicht, dass es bei euch beiden dieses Hin und Her gibt. Das Wort Erwartung hat bei euch/Dir einen enormen Stellenwert. Mir scheint Dein Freund war am Tag der Präsentation sehr aufgeregt, stand durch den eigenen Erfolgsdruck schon innerlich sehr unter Strom.

Und dann kommt obenauf Deine Erwartung, 'nimmt mich mit, freu Dich und von Deiner Seite der Wunsch umarm mich'. Es ist nicht jedem Menschen gegeben in solchen Momenten souverän zu reagieren, den Kopf sortiert und frei zu haben, um obenauf die emotionalen Wünsche der Freundin beachten zu können.

Es klingt zumindest für mich so durch, dass Dein Freund sich sehr um Deine emotionalen Wünsche kümmern soll, und Du (eventuell) über Blicke, Gesten und Mimik zeigst, dass anders als es Deine Worte ausgedrückt haben eben doch andere Wünsche bei Dir in Bezug auf ihn vorhanden waren.

Ich teile zwar mit Dir die Meinung, dass man in einer Beziehung über Wünsche und Vorstellungen reden muss. Darüber hinaus glaube ich aber nicht, dass man Gefühle und Erwartungen zu häufig erklärbar machen sollte.

Eine gute Beziehung, vor allem in der Kennenlernphase (in der ihr nach 7 Monatne noch mittendrin wart) sollte eher weniger Druck und häufigen Gesprächsbedarf einfordern. Gefühle in einer Beziehung leben davon, dass sie vom Partner empathisch empfangen und verstanden werden, zumal unter der positiven Wirkung der Verliebtheitshormone.

In Deiner Darstellung fehlt mir etwas die Leichtigkeit des Seins, das Verstehen das eine gesunde Distanz und Freiräume ein wichtiger Bestandteil innerhalb der Beziehung sind.

Er glaubt mir aber nicht, dass ich so wenige Erwartungen habe, er hat irgendwie das Gefühl, dass ich viel mehr erwarte.

Offenbar transportierst Du non verbal andere Wünsche an ihn, und er vertraut Deinen Worten deshalb nicht. Das ist in meinem Empfinden euer Grundproblem als Paar, und ich vermute, dass ihr diese fehlende Vertrauensebene nicht mit ein paar Gesprächen aus der Welt schaffen könnt.

KCarooxn


Zunächst einmal: Wie alt seid ihr beiden denn?

Dann: Keinen Druck aufsetzen, das würde mir als Freund total ablöschen und ich würde flüchten.

Momentan kannst du nichts tun. Du kannst dir selber eine gewisse Wartezeit geben. Dann kannst du auf ihn zugehen und den Stand erfragen. Wenn du mit der Antwort unzufrieden bist, musst du die Konsequenzen für dich ziehen. Du kannst niemanden zwingen, dich zu lieben oder bei dir zu bleiben. Wenn du etwas wirklich liebst, lass es frei. Wenn es zurückkommt, ist die Liebe gegenseitig.

g6eral0d9 aus5 wie!n


Wenn es zurückkommt, ist die Liebe gegenseitig.

oder es hat nichts besseres gefunden ;-D

C5ojteSHajuvagCe


man kann sich alles schön reden-und man kann den tatsachen ins auge sehen.... :=o

mich jedenfalls könnte er vergessen.... 8-)

Ernsthaft jetze: Du willst mit nem Kerl zusammen sein, wo Du permanent im Hinterkopf hast, morgen Issa auch wieder weg?

Falls 79 weder dein Alter noch dein Jahrgang ist, ihr also noch relativ jung seid, würde ich das nicht so streng sehen (abgesehen davon dass man das so nicht sehen KANN, wenn man noch Liebe/ Verliebtheit empfindet). Dann seid ihr in der Beziehungsprobierphase, und da kann auch mal was schiefgehen, und der Versuch, das wieder in Ordnung zu bringen, gehört dazu.

aTn/faenxgerin79


Falls 79 weder dein Alter noch dein Jahrgang ist, ihr also noch relativ jung seid

Zunächst einmal: Wie alt seid ihr beiden denn?

Tja, leider sind wir nicht mehr in der Beziehungsprobierphase. Wir sind beide Ende 30...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH