» »

noch eine Chance geben - wer hat Erfahrungen?

a}nf|aengherixn79


Dann: Keinen Druck aufsetzen, das würde mir als Freund total ablöschen und ich würde flüchten.

Momentan kannst du nichts tun. Du kannst dir selber eine gewisse Wartezeit geben. Dann kannst du auf ihn zugehen und den Stand erfragen. Wenn du mit der Antwort unzufrieden bist, musst du die Konsequenzen für dich ziehen. Du kannst niemanden zwingen, dich zu lieben oder bei dir zu bleiben. Wenn du etwas wirklich liebst, lass es frei. Wenn es zurückkommt, ist die Liebe gegenseitig.

Danke, Karoon für deine Einschätzung, sehe ich genauso...

Er hat das verstanden und ich erwarte deshalb eine Antwort bis Ende dieser Woche. Falls die nicht kommt, werde ich mich wohl melden und das Ganze beenden.

Hier klingt schon ein Stück weit Dein hoher Erwartungsdruck durch. Es hat etwas von entweder mit mir und das sofort, oder eben gar nicht.

Ich muss auch ein bisschen auf mich selber schauen. Für mich ist die Zeit zwischen Schmerz und Hoffnung nicht einfach. Ich glaube, dass 10 Tage Bedenkzeit doch recht fair sind und nicht eine sehr hohe Erwartung. Also nichts von sofort. Und ausserdem habe ich es ihm nicht mitgeteilt, sondern wir haben vereinbart, dass er sich meldet, einfach nicht erst nach Wochen.

gJerald a`us wixen


Tja, leider sind wir nicht mehr in der Beziehungsprobierphase. Wir sind beide Ende 30...

ihr seid beide ende dreissig-und du bist seine erste freundin ":/ ....da scheinst wohl an einen eigenbrötler geraten zu sein :-X

VAerrschw-hpra_ktiker


Tja, leider sind wir nicht mehr in der Beziehungsprobierphase. Wir sind beide Ende 30...

Ich bin seine erste Freundin

Oh %-|

C|oteSaRuvagxe


Da muss ich mich dem "oh" vom V-Praktiker anschließen und nehme mein Statement hiermit offiziell zurück ;-)

Wenn nur einer, nämlich dein Freund, in der Beziehungsprobierphase ist (hast du eigentlich eine Ahnung warum er vor dir keine Freundin hatte??), wird das ziemlich sicher nichts mehr, noch dazu wenn er derjenige ist, der den Versuch gerade für gescheitert erklärt hat.

afnfaenlgerinx79


ihr seid beide ende dreissig-und du bist seine erste freundin ":/ ....da scheinst wohl an einen eigenbrötler geraten zu sein :-X

Nein eben gar nicht. Deshalb hab ich mich auch drauf eingelassen. Er ist gesellschaft sehr eingespannt, hat viele Freunde, ist sehr engagiert. Also alleine sein und zuhause sitzen macht er nicht oft. Aber er ist das Alleinsein sicher gewöhnt und es ist eine riesige Umstellung für ihn, jemanden in seinem Leben zu haben.

Wenn nur einer, nämlich dein Freund, in der Beziehungsprobierphase ist

Und wenn nicht? Also ich hatte zwar schon eine Beziehung, aber ist sehr lange her und auch nichts wirklich ernstes. Also eigentlich ist es auch die wirklich erste richtige...

hast du eigentlich eine Ahnung warum er vor dir keine Freundin hatte??

Ja, das habe ich gefragt, als er mir das gesagt hat. Er ist sehr schüchtern, hat die Prioritäten einfach anders gelegt, ist wie gesagt sehr engagiert, hat sich nie die Zeit und Mühe dafür genommen, weil es nicht so wichtig war. Ich kann das verstehen, bei mir war es ähnlich.

Er hat mir irgendwann auch gesagt, dass er vor mir noch nie verliebt war, noch nie geschwärmt hat für eine Frau. ":/ Ich hätte in ihm völlig unbekannte Gefühle ausgelöst. Das fand ich schon speziell, denn auch wenn ich keine Beziehung hatte, gab es doch den einen oder anderen, in den ich verliebt war.

wird das ziemlich sicher nichts mehr, noch dazu wenn er derjenige ist, der den Versuch gerade für gescheitert erklärt hat.

Warum denkst du? Ich denke gerade wenn man so spät die erste Beziehung hat, wirft man die doch nicht einfach weg. Er war fast 40 Jahre lang nie verliebt, da wirft man das doch nicht einfach weg, wenn es denn schon mal passiert. Ich habe einfach das Gefühl, er hat die Entscheidung vorschnell in einer schwierigen Situation getroffen. Er war extrem ausgelaugt und müde. Ausserdem muss man sagen, dass ich praktisch seit Beginn unserer Beziehung recht schwer krank war und erst seit wenigen Tagen wieder voll arbeiten darf und voll fit bin. Deshalb kennt er mich eigentlich gar nicht, wie ich gesund bin. Das habe ich ihm gesagt und ich glaube, dass das ihn schon nochmals zum überlegen gebracht haben.

g*eraXld -aus9 wixen


OT

es ist für mich immer seltsam, dass die meisten leute, die um rat fragen, im grunde nur eine bestätigung für ihr denkmuster wollen :-X

VterRschw-<prOaktikexr


Ein Denkmuster entsteht nicht durch Fingerschnipp, sondern über längere Zeit in Kontakt mit anderen Menschen. Man könnte wohl auch Werte-Schema dazu sagen und es hat sich vielfach bewährt. Wurde oft bestätigt.

Nun kommt eine Situation - wie bei mir die evtl. Friedensfahrt nach Russland - und unerwartet kommt so ein Rat: Das sind alles Verbrecher. Und wenn die dortigen Bürger nicht die Verbrecher sind, dann die Regierung oder die Organisatoren der Fahrt ... Und wenn nicht Verbrecher, dann zumindest Verführer, die dich mit Propaganda ködern wollen, du "Putin-Versteher", "Rechter", "Linker". Du blickst ja gar nicht durch.

Meinst du, durch solche "Ratschläge" ändert sich meine Vorstellung von Völkerfreundschaft über Nacht?

g.eral_d au2s wixen


Nun kommt eine Situation - wie bei mir die evtl. Friedensfahrt nach Russland - und unerwartet kommt so ein Rat: Das sind alles Verbrecher. Und wenn die dortigen Bürger nicht die Verbrecher sind, dann die Regierung oder die Organisatoren der Fahrt ... Und wenn nicht Verbrecher, dann zumindest Verführer, die dich mit Propaganda ködern wollen, du "Putin-Versteher", "Rechter", "Linker". Du blickst ja gar nicht durch.

man kann auch dramatisieren-und das, obwohl man es nicht mal selber genau weiß...

und man kann auch aus eigener erfahrung sprechen-die natülich nicht in jedem fall zutreffen mag....aber man sollte es zumindest in erwägung ziehen und nicht schlichtweg ablehnen....

a,nfaeRnIgerixn79


Danke Versch-Praktiker, so ähnlich wollte ich auch gerade antworten.

Ich kann Ratschläge durchaus annehmen und finde unterschiedliche Sichtweisen interessant.... WENN sie begründet sind. Ratschläge à la "Schiess ihn in den Wind, er ist ein Feigling" ohne weiteren Kommentar nützen mir nichts. Es geht hier um eine Beziehung, nicht darum, ob ich jenes Paar Schuhe kaufen soll.

C ot-e)Sauvaxge


Und wenn nicht? Also ich hatte zwar schon eine Beziehung, aber ist sehr lange her und auch nichts wirklich ernstes. Also eigentlich ist es auch die wirklich erste richtige...

Na wenn beide um die 40 sind und noch nie eine Beziehung hatten, dann ist es natürlich noch schwieriger, findest du das nicht einleuchtend?

Ich denke gerade wenn man so spät die erste Beziehung hat, wirft man die doch nicht einfach weg.

Hab ich ja auch nicht geschrieben. Ich würde mir an deiner Stelle nur nichts von einem Versuch erwarten, aus diesem Gewürge noch was Schönes, Stabiles zu machen.

Deshalb kennt er mich eigentlich gar nicht, wie ich gesund bin.

Deine Krankheit hat doch nichts mit den von ihm genannten Beendigungsgründen zu tun.

Wenn du was über Erfahrungen wissen willst: Ich habe schon mehrfach die Erfahrung gemacht, dass eine "Nachdenkpause nach einem Trennungsversuch" der Anfang vom Ende ist, eine umgekehrte Erfahrung kenne ich allerdings nicht. Aber im Grunde können dir Erfahrungen anderer zu diesem Thema doch egal sein. Du musst deine Erfahrungen selber machen, das ist auch total ok so. Du kannst doch nichts verlieren, wenn du abwartest ob er sich noch umentscheidet.

aLnfaeSngexrin79


Deine Krankheit hat doch nichts mit den von ihm genannten Beendigungsgründen zu tun.

Doch. Ich musste 6 Monate lang praktisch zuhause sitzen, konnte nicht so aktiv sein wie sonst und war völlig unterbeschäftigt, weil ich nicht arbeiten durfte und keinen Sport machen durfte. Mein Alltag war langweilig. Ich hatte viel Zeit, Zeit ihn zu vermissen, ihm zu schreiben, an ihn zu denken. Und wenn er Zeit für mich hatte, habe ich diese genommen, weil ich daneben noch viel Zeit für mich alleine hatte. Jetzt wo ich wieder arbeite und wieder Sport machen darf, merke ich auch, wie mir das zu viel wird mit ihm, wie wenig Zeit ich für mich habe. So ging es ihm wohl die ganze Zeit.

SFol$d@an!elle


Hallo liebe anfaengerin,

ich weiß nicht, ob dir mein Beitrag helfen wird, ich versuche es trotzdem.

Als ich meinen Mann kennengelernt habe, war ich Mitte 20 und er Anfang 30. Es war für uns beide die erste Beziehung und auch bei ihm sind im ersten Jahr immer mal wieder Gedanken in Richtung Trennung aufgekommen. Ich glaube im Nachhinein nicht, dass er diese Gedanken ernst gemeint hat, aber sie sind ab und zu gefallen und haben mich sehr verletzt. Er hat dann auch öfters so Andeutung gemacht, dass er mir nicht das geben könne, was ich wolle, dass ihm alles zu viel wäre, etc.

Ich glaube, wenn ein Mensch so lange alleine war, sich sein Leben alleine eingerichtet hat, dann fällt es ihm einfach schwerer, Platz für einen anderen Menschen zu schaffen. Dann hat man sich in seinem Leben eingerichtet, man kann sich zurückziehen, wann immer man will und man ist niemandem Rechenschaft schuldig. Dein Freund macht erst jetzt Erfahrungen, die andere teilweise schon als Jugendliche machen, er lernt, was es heißt, in einer Beziehung zu sein, dass er nicht mehr die vollständige Kontrolle über sein Leben hat. Ihm/euch fehlen dann wahrscheinlich so grundlegende Erfahrungen, die man in einer Beziehung einfach mit der Zeit erlernt, nämlich, wie man mit dem Partner streitet, wie man seine Bedürfnisse klar ausdrückt, dass es kein Weltuntergang ist, wenn man nicht einer Meinung ist, dass man natürlich auch ein eigenständiges Leben neben der Beziehung haben kann, etc.

Ich glaube, dass dein Freund einfach Angst hat. Angst, weil er anscheinend gemerkt hat, dass er in eurer Beziehung nicht mehr so frei und selbstbestimmt ist, wie vorher als Single, Angst, dass du ihn vereinnahmen könntest, dass er zu sehr Rücksicht nehmen muss, etc.

Um auf deine Ausgangsfrage zurückzukommen: Ich würde ihm wahrscheinlich eine 2. Chance geben. Ich glaube, dass solche Zweifel (gerade in der 1. Beziehung!) zu Beginn normal sind. Ich würde jetzt nicht ewig auf ihn warten, aber wenn er in ein paar Tagen merken sollte, dass er einen Fehler gemacht hat, dann würde ich ihm verzeihen. Und ich glaube schon, dass ihr dann noch eine Chance gemeinsam hättet, für mich liest sich das so ähnlich, wie die Diskussionen, die ich mit meinem Partner zu Beginn öfters hatte übrigens auch nach ca. einem halben Jahr, das ist ja so die Zeit, in der man die rosarote Brille abnimmt und ich weiß, dass er mit der Tatsache, dass er plötzlich sein Leben nicht mehr alleine verbringt, sondern eben gemeinsam mit mir, überfordert war, eben weil er sich alleine schon sein Leben eingerichtet hatte. Und ich finde gerade die Tatsache, dass er vor ein paar Wochen noch Urlaubspläne für Ende des Jahres geschmiedet hat, zeigt, dass es sich eher um eine Kurzschlussreaktion handelte und nicht von langer Hand geplant und vollständig durchdacht war.

aonfkaen2geri;n79


Liebe Soldanelle

Vielen vielen Dank für deinen Beitrag! Du hast sowas von recht mit deiner Beschreibung und es liest sich wirklich so, dass es meinem Freund grad ganz ähnlich wie deinem geht. Und ich kann es auch sehr verstehen, nur hätte ich vielleicht früher etwas dagegen unternehmen müssen. Ich hoffe, dass es jetzt nicht zu spät ist und mein Freund das auch so sieht und bereit ist, an diesen Ängsten zu arbeiten.

Er hat dann auch öfters so Andeutung gemacht, dass er mir nicht das geben könne, was ich wolle, dass ihm alles zu viel wäre, etc.

Genau das hat er auch gesagt. Dass er kein guter Freund sei und dass er das Gefühl habe, mir meine Zeit zu stehlen. Ich hab ihm dann gesagt, dass das nicht so ist.

Danke auf jeden Fall für deinen Beitrag, er macht mir Mut und etwas optimistischer.

Gemeldet hat er sich bisher nicht...

CzotecSau^vaGge


Deine Krankheit hat doch nichts mit den von ihm genannten Beendigungsgründen zu tun.

Doch.

Falls ich nichts überlesen hatte: Wieso gibst du uns aus deiner Sicht relevante Infos dann so häppchenweise?

a7nffaenKgerQinx79


Falls ich nichts überlesen hatte: Wieso gibst du uns aus deiner Sicht relevante Infos dann so häppchenweise?

Eigentlich gings mir beim Eingangspost nur darum, Erfahrungen zu hören, nicht explizit um meine Geschichte. Und zweitens bräuchte ich wohl einen ellenlangen Beitrag, um alle Infos und Details aufzulisten. Es ist nicht so einfach, für mich alle "relevanten Infos" aufzulisten, weil ich schlicht selbst nicht, weiss alles wirklich relevant ist und erst mit der Zeit, mit lesen hier und mit reden mit Freunden drauf komme, dass etwas vielleicht auch noch relevant wäre. Sorry, ist bestimmt keine Absicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH