» »

Frau will sich nach 20 Jahren Ehe einfach trennen.

S%choko9laden;süchxtige


Keine Sorge, lieber Ripla, mit vollschlank liegst Du daneben. Bin grad am Wochenende von meiner Familie wieder als dürr bezeichnet worden. Was so auch nicht stimmt. Ich bin einfach normal - und noch dazu ziemlich sportlich.

Ansonsten noch frohes Schimpfen! Keine eigene Erfahrung aber dummes Zeug von sich geben. %-|

S?chok-oladdensüc0htige


Und Fiat Fiesta ist echt cool! ;-D

R(iplxa


Pardon. Ford Fiesta ^^

R>ipxla


@ Hanne07

Was kostet eigentlich ein nagelneuer Porsche SUV?

UVP: Ab 70.663€

@ Schokoladensüchtige

Wahrscheinlich habt Ihr schon jahrelang nur nebeneinanderher gelebt. Für Dich war das vielleicht in Ordnung. Für sie offensichtlich nicht.

Dann hätte sie doch den Mund aufmachen und Probleme ansprechen können, oder? Telepathie ist meines Wissens keine wissenschaftlich anerkannte Kommunikationsform.

@ Rhelia

Aber ich vermisse im ganzen Text die Wertschätzung und Liebe zu deiner Frau. Es mag ja sein, dass es finanziell gut bei euch gewesen ist. Aber kein Geld der Welt ersetzt die Zuneigung zueinander.

Und ich lese hier nur Gejammer wegen dem Geld.

Es gibt da so ein Zitat: "Wer meinen Kühlschrank verlässt, darf sich daraus auch nicht mehr bedienen!"

R3ipl:a


@ Plüschbiest

Hättest du dich in all den Jahren mehr um deine Frau gekümmert, als ums große Geld scheffeln,

dann hätte sie vermutlich auch mehr für dich getan.

Woher willst Du wissen, dass er sich um seine Frau nicht gekümmert hat? ":/ ???

Kennt ihr ihn und seine Frau?

@ Plüschbiest

Jeden materiellen Wunsch hast du ihr erfüllt, aber was war mit ihren anderen Wünschen?

Übermäßiges shoppen gehen, bzw. Kauf von nicht unbedingt benötigten Taschen kann auch eine Art Ersatzbefriedigung sein.

Ein Mann scheint in heutiger Zeit nur noch Wunsch-Sklave zu sein. Was hat denn die Frau denn für ihn getan? Hat sie ihm alle Wünsche erfüllt?

TAatj=an1a6472


Ripla, iss mal ein Snickers. Du weißt so wenig wie jeder andere hier.

Es gibt da so ein Zitat: "Wer meinen Kühlschrank verlässt, darf sich daraus auch nicht mehr bedienen!"

Du lebst im Kühlschrank?

F9afntiKx3


Hallo ITGuy40

Ich kann gut verstehen, dass es Dir momentan besch geht. Es tut gut, die vielen Gedanken, die einem durch den Kopf gehen, niederzuschreiben, auch wenn sich die Sachlage dadurch nicht verändert.

Erst einmal scheint es wichtig, dass Du gesundheitlich wieder auf den Damm kommst. Klar liegt der Versuch nahe, mit diesem großen Schmerz in angstvoller Weise umzugehen und ihn auf äußere Einflüsse und andere Menschen zu übertragen. Ändern wird das vermutlich aber nur wenig. Es entlastet zwar die Seele, lenkt aber bei anhaltendem Verdrängen von der Möglichkeit ab, selbst mehr die Initiative zu ergreifen. Und auch den Blick zu erweitern auf eine eigene (bestimmt mit unbewusste) Selbst-Beteiligung zu richten. Letzteres ist mitunter besonders schwer.

Es ist mir bewusst, dass das Schreiben leichter geht, wenn man nicht betroffen ist. Mit dem Formulieren dessen, was sich innerlich abspielt, eröffnet sich jedoch die Chance, den Einfluss der Gefühle auf die eigene Befindlichkeit mehr zu respektieren - und vielleicht sogar besser damit umgehen.

Es ist eine lange Zeit im gemeinsamen Lebensweg, um dann nach 21 Jahren sich plötzlich zu trennen, diese Entscheidung hinnehmen zu müssen, ohne vom konkreten Zeitpunkt eine Ahnung gehabt zu haben.

Gerade angesichts Deiner Beschreibung hinsichtlich des "Inhaltes", den Du nun aufgezählt hast, sehe ich die persönlichen Werte, die für Dich wichtig sind im Leben. Dafür scheinst Du sehr hohen Einsatz und viel Energie investiert zu haben. Und nun soll all das bisher Erreichte durch diese Trennung wieder aus Eurem - nicht nur aus Deinem - Leben verschwinden. Hinter dieser Aufzählung verbirgt sich sehr große Enttäuschung. Eine Ent-täuschung kann aber auch als Ende einer Täuschung betrachtet werden. So sehr momentan der Blick dafür auch fehlen mag.

Es ist immer das Selbe spiel. Sie will anscheinend ihre Jugend wieder neu erleben, einen ähnlichen Fall gab es bei zwei meiner Freunde.

Wenn der Eindruck entsteht, es sei immer dasselbe (ins Negative mündende) Spiel, wiederholt sich etwas, das Aufmerksamkeit möchte, etwas, das nicht genügend zur Geltung gekommen ist - aber es scheint ja doch da zu sein - was auch immer.

Nun gut, man könnte meinen dann ist es halt so. Aber es ist absolut unvorstellbar für mich warum sie versucht mich mit aller Mühe auszunehmen. Familientherapie lehnt sie ab.

Da machst Du es Dir sehr einfach. Es scheint, als erfülle sich, was Du für "das Leben" hältst - alles oder nichts. Mir fehlen in Deinem Text die Zwischentöne. Manche Leser könnten sagen "Du hast alles erreicht." Beginne ich jetzt, diesen Gedanken ein wenig zu erweitern, dann komme ich zu der Frage: Was wäre für Dich - für Deine Frau, Deine Familie - noch zu erreichen gewesen? Gibt es auch dafür einen Plan?

Anders gefragt: wie hättest Du noch "wachsen" können?

Sprich, ich werde womöglich gekündigt da ich nie wieder so arbeiten kann wie früher. Mein Auto muss ich verkaufen, das Haus und die Gegenstände werden 50/50 verteilt, und für die Kinder muss ich jeweils 600€ zahlen. Ich bin finanziell absolut am Ende. Null Toleranz von ihrer Seite. Warscheinlich kann ich Hartz IV anmelden und den Rest des Lebens vor mich hin vegetieren weil meine Frau denk sie müsste mich von vorne bis hinten ausbeuten...

Klar ist, auch Krisenszenarios, die sich zu Wort melden, gehören bei einem Verlust dazu. Vielleicht gelingt es Dir noch nicht, das anzunehmen.

Wer kann mir Tipps geben dass das Ganze nicht so schlimm wird und ich noch einigermaßen Geld für mich habe? Würde mich über Tipps sehr freuen.

Jetzt bin ich am Schluss meiner ersten Antwort an Dich angekommen. Dabei haben sich zwei Punkte besonders herausgestellt:

Du hast den Verdacht, dass sie einen neuen hat. Das würde meinem Verständnis einen (emotionalen) Mangel in der vergangenen Beziehung vermuten lassen dürfen. Möglich wäre ein unerfülltes Bedürfnis, das mittels "Materie" gefüllt wurde. Und dieses könnte dann durch Hinzuziehen des Ausdruck "alles auf den Kopf zu hauen" gedeutet durchaus sehr groß sein.

Der zweite Punkt ist eher eine Frage, eine Frage nach Deinem Weltbild. Sie ist mehr für Dich gedacht, bisher für "wahr" genommene Prinzipien zu hinterfragen. Welche Folgerung würde sich daraus ergeben, wenn Deine Frau tatsächlich "einen neuen" haben würde? Sie sagt nichts, das kann auch bedeuten, dass Dein Weltbild nicht mehr stimmt und vielleicht sogar Teil einer Illusion war, der Du bisher seit sehr langer Zeit gefolgt bist.

Nachdem sich die Situation geändert hat, schiebst Du Ihr die Verantwortung zu, sie würde Dich mit der daraus entstandenen Ungewissheit "fertig machen". In Wirklichkeit sehe ich, machst Du Dich damit selbst fertig. Es sind Deine gedanklichen Folgerungen, die das auslösen. Um die zu ändern, ist hilfreich, einige Grundsätze zu hinterfragen, die bislang Deine gelebten Überzeugungen gesteuert haben.

SHüntxje


ich finde es total faszinierend, da rotzt hier jemand seinen ersten Beitrag so rein, der steckt voller Klischees, von denen er? absolut sicher sein kann, dass sich die Leute drauf stürzen werden und der Faden ist einen Tag später schon 5 Seiten lang, fleißig editiert und der Tonfall wird immer rauer.

Auftrag erfüllt würde ich sagen ;-D

FsantixK3


Nachtrag: da Du schreibst, Deine Frau hat "Familientherapie" abgelehnt. Dazu habe ich noch einen Ansatz, den ich Dir hier offenbare. Ich kann mir vorstellen, dass sich die Gedanken rasant um den drohenden Verlust drehen, die Angst vor sozialem Abstieg ist nicht zu unterschätzen.

Therapie ist noch eine andere Hausnr. als Familienberatung. Da scheint doch mehr hinter zu sein als hier beschrieben, ob nun bewusst oder nicht. Jetzt ist die Zeit, für Dich mehr zu sorgen, Sorge zu tragen. Übertragen auf Dein Angebot an Deine Frau, eine Familientherapie zu machen gibt es auch die Möglichkeit, für sich selber schwere Krisen mit professioneller Hilfe zu bewältigen.

w&ave_2sevxen


Süntje, ich wundere mich auch schon seit der ersten Seite und frage mich die ganze Zeit, ob ich so extrem misstrauisch bin oder viele andere hier (zu) leichtgläubig. Aber scheinbar ist es so geil, sich auf so eine Story zu stürzen, dass es vielen völlig egal ist, ob der TE nur Provokateur oder tatsächlich Leidender ist.

A[edzgiva


Hallo ITGuy,

Natürlich kennt hier niemand Deine Frau und Dich, es liegt aber nahe, daß sie den (beiderseitigen?) Mangel an Nähe und Zuneigung durch ihre Shoppingtouren kompensiert.

Das finde ich bei einer Frau über 40 allerdings sehr unreif....

Es tut schon weh, so Vieles, was man erreicht hat, den Bach runtergehen zu sehen...

Allerdings, wenn Du wirklich nicht mehr arbeiten kannst, brauchst Du auch nur noch wenig Unterhalt zu zahlen. Früher war der Ehemann nach der Scheidung verpflichtet, seiner Exfrau einen "standesgemäßen" Unterhalt zu gewähren. Die Juristen nannten das den

Nerzmantelparagraph ;-D

Aber die Zeiten sind ja zum Glück vorbei....

Wichtig sind für Dich jetzt auch andere Dinge:

Wie verstehst Du Dich mit Deinen Söhnen?

Hast Du Freunde, die Dich auch mit weniger Geld und Konsumgütern akzeptieren und zu Dir halten?

Hast Du außer Karriere&Konsum noch andere Hobbys und Interessen?

Es klingt ja vielleicht banal, aber auch für Dich bietet die Trennung eine Chance für einen Neuanfang, nicht nur für Deine Frau!

*:)

m^nxef


Wie aus dem nichts ist meine Frau nun der Meinung wir müssten uns trennen, sie wäre unzufrieden.

Wie aus dem Nichts mit ziemlicher Sicherheit nicht. Du hast die immer größer werdende Unzufriedenheit nur nicht mitbekommen, aber sie ist höchstwahrscheinlich schon sehr lange da.

Wüsste auch nicht wann sie mir das letzte Mal etwas zu essen gekocht hat als ich erschöpft von der Arbeit kam.

Bei einer so lieblosen Ehe, bei der scheinbar nur die tollen Besitztümer im Vordergrund stehen, wundert dich das?

Aber es ist absolut unvorstellbar für mich warum sie versucht mich mit aller Mühe auszunehmen.

Wie genau macht sie das?

immer jeden Wunsch erfüllt habe. Auto, Motorrad schein, Küche im Wert von 22.000€, Urlaub 2 mal im Jahr. Und das ist ihr immer noch nicht genug.

Damit kannst du eine bräsige Geliebte mit Hang zum fremdfinanzierten Luxus zufriedenstellen, aber keine liebevolle Partnerschaft führen.

Sprich, ich werde womöglich gekündigt da ich nie wieder so arbeiten kann wie früher. Mein Auto muss ich verkaufen, das Haus und die Gegenstände werden 50/50 verteilt, und für die Kinder muss ich jeweils 600€ zahlen. Ich bin finanziell absolut am Ende. Null Toleranz von ihrer Seite. Warscheinlich kann ich Hartz IV anmelden und den Rest des Lebens vor mich hin vegetieren weil meine Frau denk sie müsste mich von vorne bis hinten ausbeuten...

Das es so kommen kann, sollte bei Eheschließung klar sein und wenn man Kinder bekommt ebenso. Dass dich deine Frau aufregt kann ich verstehen. In die Lage gebracht hast du dich aber selbst, indem du geheiratet und Kinder bekommen hast. Es hätte dir frei gestanden, auf einen Ehevertrag zu bestehen und keine Kinder zu zeugen, für die man selbstverständlich Unterhaltspflichtig ist (und das ist nicht Schuld der Frau).

g[aulo+ise


Habe mich gerade ganz prächtig amüsiert. Danke!

B;iffyxC


Der arme Troll muss wohl jetzt eine strenge Diät halten, so wie er hier überfüttert wird...

Leute, es war Freitag Abend, habt ihr nix besseres zu tun gehabt?

B5iffsyC


Und unter "harte Arbeit" fällt für mich übrigens eher Haushalt und Kindererziehing als IT-Fuzzi zu sein.

Uh, das tut mir allerdings weh. Das kann nur von jemand kommen, der die Maus mit zwei Händen bedient...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH