» »

6 Jahre Beziehung/Seitensprung/Trennung/Comeback/hat nun Ängste

g#hostrieder0x02


Also ich glaube so einige haben die ganze Sache hier nicht so recht verstanden, um was es mir eigentlich geht.

1. wir waren alle drei schon etwas mehr betrunken nach der Feier

2. die Fantasie des Dreiers ging immer schon von mir aus - sie konnte sich bisher nie groß damit anfreunden - also war ich durchaus bereit sie zu teilen

3. der Sinn eines Dreiers macht für mich genau das aus, das drei Personen im gleichen Raum Sex haben

4. wenn der Typ, dem ich meine Freundin zum Sex freigegeben habe - mich dadurch ausnutzt, das er sich mit ihr einschließt und nach der Nr. fragt - dann ist das definitiv ein Regelbruch - und hat nichts mit einem Dreier zu tun

Ich habe mich nochmal mit ihr unterhalten - sie möchte den nächsten Dreier gern mit einer Frau - was vorher für sie gar nicht drin war - viel zu eifersüchtig. Sie möchte aber, das diese Sache nicht nur einseitig passiert - demnach ist nun auch diese Konstellation möglich. Sie möchte halt nicht, das ich eines Tages sage, tschüss, ich brauch was anderes.

Sie schreibt neben mit ihm, von uns aus, währenddessen ich daneben sitze. Da geht es nur um uns. klar gibt es viele weitere Möglichkeiten die sie machen könnte und ihm heimlich schreiben etc. Aber das wird mir dann doch etwas zu anstrengend diese ganzen Varianten.

Und wenn jetzt hier jemand davon spricht, das wir uns langsam auseinander leben - das begründest du mit dem Dreier oder was ist dein Grund dafür?'

Seit dem wir im Anfang 2017 wieder zusammengekommen sind, ist der Sex besser denn je.

Ich habe mich bisher immer mal wieder hierher gewendet. Auch das werde ich mal wieder tun.

Ich kann dann, falls es so sein sollte, auch gern zugeben, das der ein oder andere Recht hat.

Aber im Moment geht's mir richtig gut.

Ich hatte einfach ein Problem mit den angesprochenen Dingen, die nicht zu einem Dreier gehören. Und ja, allein mit ihm im Bad will ich sie nicht teilen.

Ich habe ihr auch klargemacht, das es keine Einzeltreffen geben wird, falls er jemals danach fragt.

Sie hat ja genauso Bedenken, das ich evtl. mal Lust heimlich nach anderen Frauen haben. Aber was ist einfacher, als beim nächsten Treffen einfach 2 schöne Frauen neben mir liegen zu haben ;-)

Dennoch danke auch für eure Kritik

S;vivxa


Du hast gefragt, hast die verschiedenen Auffassungen und Gedanken dazu gelesen und bist nun zu einem vorläufigen Ergebnis gekommen. Ist doch super. Ich glaube, dass man mehr von einer Frage im Forum kaum erwarten kann; es sei denn, eine Superidee taucht auf, worauf man selbst bisher oder nie gekommen wäre. Aber das war ja hier nicht der Fall. Du bist zufrieden, ist doch top. :)^

S7ommerk3ind4x4


Also ich glaube so einige haben die ganze Sache hier nicht so recht verstanden, um was es mir eigentlich geht.

1. wir waren alle drei schon etwas mehr betrunken nach der Feier

2. die Fantasie des Dreiers ging immer schon von mir aus - sie konnte sich bisher nie groß damit anfreunden - also war ich durchaus bereit sie zu teilen

3. der Sinn eines Dreiers macht für mich genau das aus, das drei Personen im gleichen Raum Sex haben

Dann würde ich es an deiner Stelle genau so kommunizieren. Einfordern kannst du es allerdings schlecht, denn deine Freundin hatte bereits eine heimliche Affäre, sie weiß, dass du ihr nichts wirklich verbieten kannst.

Ich glaube auch nicht, dass du das möchtest, oder? Deine Freundin an der Leine halten?

Nur wäre es halt gut, wenn sie es dir dann offen sagt: "Tut mir leid ich kann/möchte dir nicht treu sein."

Dann kannst du dir überlegen, ob du sie unter diesen Umständen noch als Freundin möchtest oder nicht.

4. wenn der Typ, dem ich meine Freundin zum Sex freigegeben habe - mich dadurch ausnutzt, das er sich mit ihr einschließt und nach der Nr. fragt - dann ist das definitiv ein Regelbruch - und hat nichts mit einem Dreier zu tun

Urgh... "meine Freundin einem Typen zum Sex freigegeben", das stößt mir irgendwie sauer auf. Klingt nach Menschenhandel, irgendwie nicht gut.

Ich habe mich nochmal mit ihr unterhalten - sie möchte den nächsten Dreier gern mit einer Frau - was vorher für sie gar nicht drin war - viel zu eifersüchtig. Sie möchte aber, das diese Sache nicht nur einseitig passiert - demnach ist nun auch diese Konstellation möglich. Sie möchte halt nicht, das ich eines Tages sage, tschüss, ich brauch was anderes.

Und das ist euer Denkfehler: Ihr glaubt, ihr könntet aneinander festhalten indem ihr euch Dinge erlaubt und verbietet. Das funktioniert aber so nicht. Wenn du irgendwann Lust hast, nur noch mit einer anderen Frau zu schlafen, dann wirst du das tun- ob sie es dir nun verbietet oder nicht.

Und sie hat es dir selbst bereits gesagt: Sie kann dir nicht versprechen, dass sie dir treu sein wird, falls sie wieder Lust auf einen anderen Mann bekommt.

Weißt du, ich finde Treue wunderschön, wenn sie freiwillig gegeben wird. Treue die eingefordert wird, ist doch nichts wert. Was nützt dir ihr "Gehorsam" nach deinen gerade definierten Spielregeln, wenn du weißt, eigentlich würde sie gerne mit einem anderen schlafen?

Sie schreibt neben mit ihm, von uns aus, währenddessen ich daneben sitze. Da geht es nur um uns. klar gibt es viele weitere Möglichkeiten die sie machen könnte und ihm heimlich schreiben etc. Aber das wird mir dann doch etwas zu anstrengend diese ganzen Varianten.

Klingt wirklich anstrengend. Lass sie doch mal machen. Du wirst es schon merken, wenn sie komisch wird und Heimlichkeiten hat. Fang nicht an sie einzuengen, dann bricht sie wieder aus.

Und wenn jetzt hier jemand davon spricht, das wir uns langsam auseinander leben - das begründest du mit dem Dreier oder was ist dein Grund dafür?'

Siehe oben. Ich glaube bei euch ist die monogame Paarbeziehung beendet. Ihr lasst jetzt andere in die Beziehung, und die werden ihren Raum einnehmen, mal mehr, mal weniger stark. Du wirst nicht verhindern können, dass deine Freundin sich wieder in einen anderen Mann verliebt, und Sex führt nunmal oftmals bei Frauen zu Gefühlen, die über das sexuelle Hinausgehen. Nenn es Liebe, Oxytocin, was weiß ich. Aber ganz ehrlich: Die meisten Frauen schlafen nicht einfach wahllos mit fremden Männern aus Spaß an der Freude. Und die, die es tun, sind oft emotional echt kaputt.

Bei den meisten hängt mehr dran, das Bedürfnis nach Verschmelzung, Liebe, Geborgenheit usw.

Und das nimmt dem eigentlichen Partner, dem "Hauptpartner", wenn du so willst, eben schon etwas "weg".

Nur ganz wenige Paare schaffen es, sich trotz offener Beziehung emotional nah zu bleiben- da wird verheimlicht, Fakten ausgelassen, usw. alles, um den Partner nicht zu verletzten.

Denn es ist doch so: Jeder hat gerne einen treuen Partner. Aber nur wenige schaffen es, einem Partner selbst über viele Jahrzehnte körperlich treu zu sein.

Ich bin jedenfalls gespannt, wie es bei euch weiter geht, auch wenn ich befürchte, das das nächste emotionale Drama nicht weit weg ist - irgendwie hat diese Konstellation bei euch echt Dynamik.

g|o_xup


Hallo Ghost,

auch ich habe nun meine erste Erfahrung damit hinter mir,- allerdings mit wirklich offener Beziehung. Es ist absolut belebend aber auch sehr sehr anstrengend. Was ich z. T. gefühlt habe war der absolute Wahnsinn. Der Sex wurde extrem gut bis zu einem gewissen Punkt,- danach beeinflusste die andere Beziehung unseren Sex negativ (er war der neue im Spiel).

Zur Zeit haben wir keinen Sex, sie nur noch mit Ihm. Ich stehe mittlerweile über der Sache. Die Problematik mit solchen Umgangsformen, auch bei Euch, ist, dass man ABSOLUT gestandene Persönlichkeiten sein muss um so etwas durchziehen zu können. Du scheinst mir eine gute Reife zu haben. Das kann ich bei deiner Freundin nicht erkennen,- leider.

Sei Dir darüber im klaren, dass Du die Führung und aber auch die Verantwortung übernehmen musst. Du kannst auf keinen Fall die Sache einfach laufen lassen, Du musst die Grenzen setzen. Erwarte das nicht von Ihr. Noch etwas wichtiges: Mach Dir klar, dass Sie sich hingibt und Grenzen nur bedingt von selber sieht und Dich nicht mit Absicht verletzen will, dennoch: Du musst die Verantwortung übernehmen bis Du merkst, dass sie sich "beruhigt" innerhalb dieser Spielart von euch beiden, dann kannst Du ihr mehr Raum geben, vorher nicht !!

Noch etwas sehr wichtiges: Mach Dir klar, dass das Leben zwar extreme Extasen bereithalten kann, dass diese aber in der Regel nicht von Dauer sind und man mit allem rechnen muss(also Folgewirkung). Wenn Du dazu bereit bist, dann gehe diesen Weg weiter. Heiraten oder Kinder kriegen ist damit meines Erachtens in 95-97% der Fälle ausgeschlossen.

Ein schlauer Mann hat mal gesagt: Ein Alpha zu sein (ein Mann der weiß was er tut und will) ist erstrebenswert, da Du selber sehr zufrieden mit Dir selber bist und dies auch ausstrahlst und sehr anziehend wirkst, aber: Es ist nicht immer einfach (Stichwort: Verantwortung übernehmen).

Lass Dich von den positiven Eindrücken nicht blenden,- alles hat 2 Seiten. Deine Freundin sieht diese zur Zeit fast gar nicht. Ich bin gespannt wie sie reagiert wenn Dir wirklich mal eine andere einen bläst...

Auf das Leben,

C.

gMhostri\der0x02


Hallo,

hier mal ein kleines Update, natürlich mit Fragen bestückt 

Der aktuelle Stand ist folgender:

In der letzten Woche stand die Prüfungsvorbereitung (praktisch) an – wir haben uns nur täglich mal bei ihr aufn Kaffee getroffen und dann bin ich wieder heim. Donnerstag hatten wir nochmal Sex und seit dem hab ich nicht mehr bei ihr übernachtet, da sie Mittwoch ihre Prüfungen hatte und viel lernen musste. Alles ok soweit.

Mittwoch abend waren wir bei Freunden grillen, ihre bestandene Prüfung feiern. Eine Freundin fuhr uns beide nach Hause. Meine Freundin wollte aber lieber zu Hause schlafen, allein, als bei mir, da ich früh raus musste, zur Arbeit – sie hatte frei.

Das hab ich nun überhaupt nicht verstanden. Sind lange nicht mehr nebeneinander eingeschlafen und wenn sie bei mir ausschlafen könnte, will sie lieber alleine sein – sie braucht "mal" Zeit für sich, meinte sie. Leuchtet mir echt nicht ein. Evtl. nach dem ganzen lernen usw.

Naja, es kam zur Diskussion via Whatsapp bis gestern. Sie war wie immer sturköpfig und vertrat nur ihre Ansicht. Ich schrieb ihr, dass ich stets Verständnis für all den Prüfungsstress und das Lernen habe, aber sie soll mich mal nicht vergessen und sehen, das ich auch noch da bin.

Sie schlug vor, das man sich gestern dann extern trifft nach meiner Arbeit, zum Reden und etwas trinken. Das taten wir dann auch.

Sie meint, das sie sich irgendwie dann unter Druck gesetzt fühlt durch mich, da sie dann denkt, ich erwarte bestimmte Verhaltensweisen von ihr, in der Zeit, wo wir uns nicht so häufig wegen dem Lernen sehen. ?!?! Ich hatte Verständnis und nichts von ihr erwartet – nur halt, wenn mal Zeit ist, das man die gemeinsam verbringt – und sei es nur einschlafen …

Irgendwie hat sie mir dann gestern auch gesagt, dass sie nicht ganz verstanden hat, warum sie den Dreier den Abend gemacht hat, dass sie früher nie so war. Sie kennt das überhaupt nicht von sich.

Und, das die Gedanken, sexueller Hinsicht, an andere Männer, stets wieder da sind bei ihr.

Sie betonte extra, dass sie sie Gedanken nicht möchte, aber nichts dagegen machen kann. Sie meinte dann, das sie doch alles hat und mich über alles liebt und wir fantastischen Sex haben.

Ohne Mist, ich habe ihr die Verzweiflung angesehen – sie will diese Gedanken nicht und sie weiß nicht mal, warum sie da sind.

Naja, das ist für mich echt beschissen – ich habe nichts greifbares, was man dagegen tun könnte.

Es läuft eigentlich alles super. Sie braucht ab und an mal Zeit für sich, aber das ist ok.

Sie sagt, das war vor der Trennung 5 Jahre nicht einmal so gewesen, das sie solche Gedanken hatte.

Ich mein, sie könnte diese Gedanken auch für sich behalten und es einfach machen – aber sie ist ehrlich.

Kann es evtl. daran liegen, dass sie durch die eigene Wohnung und das derzeitige seltenere Sehen sich immer mehr vom "Beziehungsleben" unbewusst abkapselt? Obwohl sie das eigentlich nicht will?

Ich habe ihr gestern auch nochmal klar gemacht, dass es mit mir, über einen Dreier hinaus, nichts anderes geben wird.

Dann sagte sie, dass sie sich auch schon freut, bald mit mir nach einer gemeinsamen Wohnung zu schauen usw.

Ganz ehrlich? Ich will diesen Schritt "neue gemeinsame Wohnung" eigentlich nicht mit ihren Gedanken gehen. Klar, jeder Mensch denkt mal an die Idee Sex mit einer/m anderen. Das ist menschlich. Aber bei ihr ist es anscheinend alle 2 Tage, trotz dessen dass sie mich liebt und wir tollen Sex haben.

Ich fragte sie auch, ob es der Kick ist, den sie sucht. Aber selbst das wusste sie nicht, bzw konnte sie mir nicht beantworten.

Wir sind beide wirklich alltagstauglich vom Äußeren her und sportlich. Ich meine, den Drang nach einem mit nem super Body kann es demnach auch nicht sein. Es geht allg. nur um Sex ansich.

Mit solch einer Voraussetzung kann ich nicht mit ihr zusammenziehen.

Könnte es vielleicht auch an hormonellen Schwankungen liegen? Sie hat ihre Pille seit dem Seitensprung Dezember 2016 abgesetzt.

Tja, ich weiß echt nicht was ich machen soll. Wenn ich sie jetzt vor ihren mündlichen Prüfungen unter Druck setze, bringt das rein gar nichts.

Vielleicht muss ich auch im nächsten Gespräch einfach tiefer bohren und fragen, an was sie genau dann immer denkt. Einzelheiten etc. Vielleicht komm ich dann doch auf ne Lösung das was fehlt oder mit ihr echt was nicht stimmt 

Sie hatte ja schon überlegt sich psych. Hilfe zu suchen…

S|ommerkixnd44


Sie hatte ja schon überlegt sich psych. Hilfe zu suchen…

Jetzt willst du uns aber verarschen, oder?

Du meinst, eine gesunde junge Frau, die nach 6 Jahren Beziehung Lust darauf hat, mit anderen Männern als ihrem eigenen zu schlafen, muss zum Psychologen? Ich glaube ihr beide solltet nochmal das Biologie-Buch aus der 6. Klasse aufschlagen, das hilft mehr als jeder Psychologe.

Der Homo Sapiens hat Sex zur Paarung. Wenn die Paarung abgeschlossen ist, die (nicht vorhandenen, da verhüteten) Kinder aus dem Gröbsten raus sind, ist der Vorgang abgeschlossen und das sexuelle Interesse am Partner nimmt ab und wendet sich neuen, anderen Objekten zu. Damit sichert man den Fortbestand der Art, die genetische Vielfalt und sorgt für gesündere Nachkommen, als wenn Frau mit dem selben Kerl 30 Jahre Sex hat.

Du willst mir doch nicht erzählen das du gedacht hast, eine Frau die dich liebt hat die nächsten 50 Jahre nur Lust auf dich und auf niemanden anderen? Aus welchem Märchenbuch nimmst du diese Gedanken?

Ich glaube, der Wunsch nach anderen Sexualpartnern nach X Jahren ist so normal und gesund wie sonst was. Der Wunsch, der eigene Partner möge keinen anderen Partner neben einem haben (treu sein), aber auch. Da eine gangbare Lösung für beide zu finden, ist ein Drahtseilakt.

Die Frage ist doch: Liebt sich dich als Mensch genug, um dir zuliebe darauf zu verzichten, ihrem körperlichen Drang, mit anderen Männern zu schlafen, nachzugeben? Ich glaube, nein.

Ich glaube nach wie vor: Ihr schleicht euch aus. Sie mag nicht mehr bei dir übernachten, weil sie Freiraum braucht, Zeit für sich.

Ich würde keine Wohnung mit ihr nehmen. Ich bezweifle, dass ihre Gedanken in diese Richtung weggehen werden.

Lies dich mal ein bisschen ein, was Frauen und Lust betrifft, du wirst erstaunt sein:

[[http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/sexualitaet/die-weibliche-libido-ist-ein-allesfresser-seite-2-frauen-verlieren-in-einer-festen-beziehung-sehr-schnell-die-lust-auf-sex_id_3545008.html]]

[[http://www.zeit.de/lebensart/partnerschaft/2014-01/polygamie-bei-frauen]]

Zitat daraus:

Das Buch "Die versteckte Lust der Frauen" widmet sich der bestürzenden Erkenntnis, dass Frauen in festen Beziehungen innerhalb relativ kurzer Zeit das sexuelle Interesse an ihrem Partner verlieren. Das sei völlig normal und wissenschaftlich erwiesen, schreibt der New-York-Times-Journalist Daniel Bergner in seinem nun auf deutsch erschienenen Buch. Während Männer ihre Partnerin auch nach Jahrzehnten noch sexy finden könnten, erkalteten Frauen in der Regel nach 24 bis 36 Monaten. Neuere Studien zum Sexualverhalten, auch von deutschen Wissenschaftlern, stützen Bergners These. Der Verlust der Lust in Zweierbeziehungen scheint empirisch belegt sowohl für junge Frauen im Studentenalter als auch für Frauen zwischen 30 und 45.

Noch mal hierzu:

Vielleicht muss ich auch im nächsten Gespräch einfach tiefer bohren und fragen, an was sie genau dann immer denkt. Einzelheiten etc. Vielleicht komm ich dann doch auf ne Lösung das was fehlt oder mit ihr echt was nicht stimmt 

Das willst du dir antun? Nach ihren sexuellen Fantasien mit anderen Männern "bohren"? Du bist schon leicht masochistisch veranlagt, oder?

Irgendwie weiß ich nicht mehr was man dir raten soll - du scheinst irgendwie recht naiv zu sein in dieser Hinsicht und denken, man könnte das "Problem" durch stundenlange Krisengespräche analysieren und deine Freundin "reparieren". Sie hat aber Lust auf andere Männer. Hör auf, sie verändern zu wollen und überlege dir, ob du mit dem, wie sie ist, leben kannst. Und wenn es nicht so ist, dann muss irgendwann eine Entscheidung her.

g+hostrZiderx002


Jetzt musste ich mal kurz schmunzeln :-D

Sicherlich bin ich nicht so naiv wie du hier denkst und beschreibst.

Glaub mir, wenn alles so einfach wäre, dann hätte ich es schon lange beendet, aber hier hängen von beiden Seiten zu viele Gefühle drin.

Du hast aber meinen Text gelesen oder? Ich habe nicht geschrieben, das ich nicht weiß, das man auch mal links und rechts schaut im Leben und auch ich denke mal über so was nach, wie es mit ner Frau wäre, die man evtl. irgendwo sieht. Das Thema ist dann aber nach Sekunden für mich abgehakt, weil steht halt nicht zur Debatte - kein Interesse meinerseits.

Sie meinte zu mir, das sind halt Gedanken. Die Umsetzung ansich was völlig anderes.

Wie würdest du denn dann Paare einordnen, die tatsächlich ohne Fremdgehen und andere Partner zwischendurch, zusammenbleiben, sich nicht trennen?

Deiner Meinung ist das was unnormales...

Es ist also für dich normal, das sie oft an andere Männer denkt und an Sex mit ihnen, mich liebt und mit mir zusammen sein möchte. Ok. Und dann soll ich natürlich wieder vollstes Vertrauen aufbauen können nach dem Seitensprung (der aus einer schlecht laufenden Beziehungsphase entstanden ist) mit dem ständigen Gedanken daran, das es ja völlig normal sei, das sie sexuelle Lust nach anderen hat.

Sorry, aber dann bin ich anscheinend trotz meiner Offenheit zu altmodisch.

gZhostriRdexr002


Zusatz:

Ja, ich könnte mit den reinen Gedanken bei ihr zu anderen, sicherlich leben.

Aber ist doch klar, das der Gedanke immer mit lebt, es könnte wieder passieren.

Wer lässt sich schon gern 2 x betrügen?

Ich weiß selber das es keine abolute Sicherheit gibt, ich würde nicht mal für mich die Hand ins Feuer legen - aber dennoch kann ich meine Triebe so lenken, wie ich will. Bei ihr scheinen die Triebe die Richtung vor zugeben.

Wenn dem so ist, dann wird sie ewig single sein oder jemanden finden müssen, der deine Buchempfehlung gelesen hat bzw. dafür grds. polygam veranlagt ist.

Nichts leichter als das...

S`ommerk!ind4x4


Du hast aber meinen Text gelesen oder? Ich habe nicht geschrieben, das ich nicht weiß, das man auch mal links und rechts schaut im Leben und auch ich denke mal über so was nach, wie es mit ner Frau wäre, die man evtl. irgendwo sieht. Das Thema ist dann aber nach Sekunden für mich abgehakt, weil steht halt nicht zur Debatte - kein Interesse meinerseits.

Das ist schön für dich und eher eine Seltenheit. Die meisten Männer sind ebenfalls nicht monogam veranlagt, viele verkneifen es sich aber, mit anderen Frauen zu schlafen, der eigenen Frau zuliebe, oder auch aus Angst vor Konsequenzen.

Sie meinte zu mir, das sind halt Gedanken. Die Umsetzung ansich was völlig anderes.

Stimmt nicht, und das weißt du auch. Sie hat es bereits getan, sie hatte eine Affäre. Und sie hat euren Dreier genossen und möchte soetwas wieder tun. Mach dir nichts vor. Die Umsetzung folgt den Gedanken. Zumindest bei ihr, nicht bei jedem Menschen.

Wie würdest du denn dann Paare einordnen, die tatsächlich ohne Fremdgehen und andere Partner zwischendurch, zusammenbleiben, sich nicht trennen?

Deiner Meinung ist das was unnormales...

Zumindest etwas seltenes. Unnormal klingt so wertend. Wenn mir jemand erzählt, er und seine Frau seien seit 50 Jahren zusammen und sich körperlich treu, denke ich zunächst mal "Soweit du weißt, zumindest". Das gibt es sicher, keine Frage. Ist aber eine Seltenheit.

Oft fliegt sowas halt nicht auf. Oder es wird sich verkniffen, aus Angst vor Konsequenzen.

Oder aus Liebe zum Partner. Das gibt es schon.

Und ja: ich halte es für nicht der menschlichen Natur entsprechend, sein Leben lang mit dem selben Partner zu schlafen. Sexualexperten und Biologen ebenfalls.

Das mache es trotzdem tun, hat viele Gründe, wie gesagt, Rücksichtnahme dem Partner gegenüber, Angst, Mangel an Gelegenheiten, ...

Es ist also für dich normal, das sie oft an andere Männer denkt und an Sex mit ihnen, mich liebt und mit mir zusammen sein möchte.

Sie liebt dich als Mensch, deshalb möchte sie mit dir zusammen sein, aber ihr sexuelles Interesse an dir ist abgeflaut. Es ist irrelevant, ob das normal ist oder nicht, es ist einfach so.

Die Frage ist, ob ihr einen Weg findet, damit zu leben. Ob sie es sich verkneifen kann, dir zuliebe, oder du es ihr zugestehst, neben dir mit anderen Männern zu schlafen, ihr zuliebe.

Und dann soll ich natürlich wieder vollstes Vertrauen aufbauen können nach dem Seitensprung (der aus einer schlecht laufenden Beziehungsphase entstanden ist) mit dem ständigen Gedanken daran, das es ja völlig normal sei, das sie sexuelle Lust nach anderen hat.

Das du das nicht kannst ist menschlich und so würde es mir auch gehen. Sie hat dich angelogen und es wird Zeit brauchen, dein Vertrauen zu ihr wieder aufzubauen, wenn es überhaupt möglich ist. Sie versucht es gerade durch knallharte Offenheit dir gegenüber, was für sie spricht, dich aber leider noch mehr verunsichert. Denn du möchtest ja, das du der einzige für sie bist, was auch verständlich ist und menschlich.

Sorry, aber dann bin ich anscheinend trotz meiner Offenheit zu altmodisch.

Ach, altmodisch würde ich das garnicht nennen. Ich hätte es auch gerne, wenn ein Mann mich 50 Jahre lang als das einzige begehrenswerte Wesen auf Erden erachten würde. Den könnte ich glatt heiraten, wenn ich ihn finde. Aber ich bin mit meinen mittlerweile Paar-n-40 Lenzen alt genug um zu wissen, dass das eher nicht der Fall sein wird.

Vielleicht finde ich einen, der mich als Mensch genug liebt, um mir treu zu sein, obwohl es nicht in seiner Natur liegt. Oder einen, der mich menschlich so umhaut, dass ich es akzeptieren kann, wenn er nicht völlig monogam lebt.

Oder einen, mit dem ich die üblichen 4-5 Jahre schöne, monogame Zweierbeziehung leben kann, bis die Biologie einen von uns daran erinnert das wir auf der Welt sind um die Art zu erhalten und dann fängt das Spiel mit einem neuen Partner wieder von vorne an.

Weißt du, ich glaube es bringt wenig, sich an gesellschaftlichen Pseudo-Gesetzen hochzuziehen und diese vom Partner einzufordern. Wenn sie treu sein kann/will: Schön, super. Aber du kannst es nicht einfordern. Du kannst Offenheit verlangen und das bekommst du gerade. Sie schmeckt dir aber leider nicht.

Du klingst, bei aller (thoretischen) Offenheit bezüglich des Dreiers (denn es wurmt dich ja doch an allen Ecken!), irgendwie so, als würdest du deine Freundin gerne an die Kirchenältesten verpetzen, damit sie ihr mal richtig den Kopf waschen, wie eine "ordentliche" Frau zu sein hat. Deine Freundin ist ehrlich zu dir - sie will dich nicht verlieren als Partner. Die Frage ist, was machst du jetzt draus?

SOommer2kinxd44


Ja, ich könnte mit den reinen Gedanken bei ihr zu anderen, sicherlich leben.

Aber ist doch klar, das der Gedanke immer mit lebt, es könnte wieder passieren.

Wer lässt sich schon gern 2 x betrügen?

Das kann ich verstehen und ich weiß nicht, ob ich es verzeihen könnte. Du wurdest belogen und die Angst, sie könnte es nochmal tun, wird immer mitschwingen. Die Frage ist doch: Liebst du sie genug, um mit dieser Angst leben zu können?

Vergessen wirst du es nicht können, aber kannst du es verzeihen, loslassen? Wenn es nicht geht, macht dich das nicht zum schlechten Menschen, dann ist es einfach so.

Ich weiß selber das es keine abolute Sicherheit gibt, ich würde nicht mal für mich die Hand ins Feuer legen - aber dennoch kann ich meine Triebe so lenken, wie ich will. Bei ihr scheinen die Triebe die Richtung vor zugeben.

Ja da unterscheidet ihr euch. Du bist kopfgesteuerter, rationaler, und hast dich anscheinend besser "im Griff". Es gibt aber eben sehr viele Menschen bei denen es nicht so ist (bei Befragungen geben 50% der Leute an, bereits einmal oder mehrfach ihren aktuellen Partner betrogen zu haben!). Genauso wie es Leute gibt die zu viel essen oder rauchen oder trinken, weil sie sich nicht "unter Kontrolle haben".

Wenn dem so ist, dann wird sie ewig single sein oder jemanden finden müssen, der deine Buchempfehlung gelesen hat bzw. dafür grds. polygam veranlagt ist.

Nichts leichter als das...

Ach, sie wäre nicht ewig Single. Sie würde einen anderen Mann finden, bei dem sie die ersten 4-5 Jahre keinerlei Bedürfnis hat, mit einem anderen zu schlafen, und dann würde sich das Spiel wiederholen. Serielle Monogamie nennt sich das.

Oder eben wirklich einen finden, der von Anfang an sexuell offener ist.

Mach dir mal um sie keine Gedanken - überleg dir lieber, was DU willst.

gJh9odstri|der.0x02


Ja, das meinte ich damit, ich verkneife es mir, meine Gedanken in die Tat umzusetzen, ja, aus Liebe zu ihr - ich war vorher sicher kein Kind von Traurigkeit in Beziehungen. Das ist erst bei ihr anders geworden. Ich habe vorher auch oft gelogen und betrogen.

Naja, den Dreier genossen kann man nicht sagen :-D er hatte Erektionsprobleme - wir hatten gestern wieder das Thema. Sie zweifelte ja schon, warum sie das überhaupt gemacht hat. Dennoch denke ich, (es war ja grds. meine Idee mit dem Dreier - das hat sie nie in 6 Jahren erwähnt) das sie wieder offen dafür wäre, wenn ich mit ihm ein weiteres Treffen ohne viel Alkohol ausmachen würde.

Das ist auch ok für mich und reizt mich.

Ich habe es halt von meinen Eltern vorgelebt bekommen. Sie ist bei der Mutter aufgewachsen.

Ich weiß was ein Familienleben ist. Vielleicht lebt man dann auch selbst mehr in diese Richtung.

Auch wenn es nicht der Natur entspricht, wäre es nichts für mich, wenn ich wüsste, das sie sich mit jemandem trifft, ich mein ja gegeben habe, nur damit wir zusammenbleiben.

Ich frage mich, wie sollen in solchen Konstellationen Kinder entstehen, die in einem familiären Umfeld aufwachsen, bei ständig wechselnden Sexualpartnern, vorrangig von der Frauenseite aus?!

Sie will mich heiraten - ich kann ihr Treue schwören - aber ich müsste schmunzeln, wenn sie die Worte vorm Altar sagt. Dann ist doch die "Heirat" auch nichts, was deiner Lebensansicht entspricht oder?

Naja, ihr sexuelles Interesse ist nicht abgeflaut. Wir haben, selbst in der Prüfungsphase regelmäßig Sex. Da kann ich mich eigentlich nicht beschweren. Aber, das hängt vielleicht noch mit den getrennten Wohnungen zusammen.

Was das Vertrauen betrifft, hatten wir gestern auch ein kurzen Disput. Wenn ich mal durchscheinen lasse, das es Situationen gibt, wo ich ihr nicht ganz vertraue, gerade unter Alkohol, dann wurde sie echt giftig gestern. Sie meint dann gleich, das ich ihr überhaupt nicht vertraue und das nie wieder kann.

Dann erzählt sie mir von ihren Gedanken und ich denke mir nur so "ja, genau, jetzt kann ich viel schneller Vertrauen aufbauen".

Danach beruhigte sich die Lage - aber sie verlangt grds. von mir, das ich das für mich regle, ohne das sie dafür groß was machen muss. Als ob ich das mit Absicht mache.

Als ich dann meinte, sie muss sich das Vertrauen Schritt für Schritt wieder erarbeiten, verstand sie diese Aussage gar nicht.

Lustig ist auch - sie sprach dann nochmal eine Situation an, warum ich an dem Abend des Dreiers letzte Woche, mit der Barkeeperin (die ich kenne) geflirtet habe (hab ich ihr auch offen gesagt).

Da zeigte sie wieder totale Eifersucht. Warum ich das gemacht habe, was ich damit bezwecken will usw.

Sie möchte anscheinend ja auch, das ich sie die einzige für mich ist.

Wie sagt man? Wasser predigen und Wein trinken :-)

Das ein Mann nur dich begehrenswert findet? Ich denke die Frauen sind die, die die Lust verlieren? In deinem Fall liegt es an den Männern plötzlich? :-D

Es klingt ganz danach, als wurdest du auch schon böse betrogen?!

Ganz ehrlich? Ich habe kein Interesse an einem Spiel was alle 4-5 Jahre erneuert wird und von vorn beginnt. Das macht mich persönlich nicht glücklich.

Ja, das ich ein rational denkender Mensch bin, das sagt sie auch stets. Und sie ist halt das Gegenteil.

Ich mache mir nicht um sie Gedanken, sondern um uns.

Ich weiß auch, das ich wieder eine finden würde, ich würde auch glücklich sein.

Das wäre alles kein Thema und würde wahrscheinlich schneller gehen als ich denke.

Das Ding ist aber, das ich bei ihr schon denke/weiß, das SIE es ist. Dieses Problem mal ausgenommen. Umgedreht vermittelt sie mir ständig, das es so ist.

Jetzt ist halt die Frage, was ich aus der Geschichte mache - durch das Problem

g$hostr^ideyr0x02


Zusatz:

was mir noch einfällt und sie beim gestrigen Gespräch gesagt hat.

Ich fragte, was ihrer Ansicht nach der Grund sei, warum diese Gedanken kommen.

Da meinte sie, das sie vielleicht Bestätigung von anderen sucht.

Ohne Mist, an mangelnder Bestätigung von mir kann es nicht liegen.

Sie ist eine starke Frau. Keine Ahnung, warum sie dennoch diesen Gedanken ins Spiel bringt, es könnte an fehlender Bestätigung durch andere liegen.

S3ommeErki_nd44


Ich habe es halt von meinen Eltern vorgelebt bekommen. Sie ist bei der Mutter aufgewachsen.

Ich weiß was ein Familienleben ist. Vielleicht lebt man dann auch selbst mehr in diese Richtung.

Ich weiß nicht so recht. Verlass dich auch nicht darauf, dass alles so ist, wie du es als Kind mitbekommen hast. Ich bin auch in einem "intakten Elternhaus" aufgewachsen, meine Mutter war sogar Zuhause, hat gekocht, gebacken, meinem Vater abends das Essen gemacht und die Hemden gebügelt, Urlaube, die klassische Rollenverteilung. Mein Vater ist kein einfacher Typ, aber das ist eine andere Geschichte.

Als ich vor einigen Jahren eine problematische Beziehung hatte und mit meiner Mutter darüber sprach, eröffnete sie mir, dass sie, als ich in der Grundschule war, eine länger andauernde Liebesaffäre mit einem anderen Mann hatte. Meinen Vater aber nicht verlassen hat damals, weil er um sie gekämpft hat. Das ist jetzt fast 40 Jahre her und danach war nie wieder etwas in die Richtung vorgefallen.

Die beiden sind heute ein zufriedenes, glückliches altes Paar. Ich habe das damals nicht mitkriegt und sonst hätte es auch niemand gedacht.

Eltern erzählen ihren Kindern nicht alles, was sie denken, tun und fühlen, und der äußere Schein trügt häufig.

Auch wenn es nicht der Natur entspricht, wäre es nichts für mich, wenn ich wüsste, das sie sich mit jemandem trifft, ich mein ja gegeben habe, nur damit wir zusammenbleiben.

Das ist dein gutes Recht. Genau so solltest du ihr das dann sagen.

Sie will mich heiraten - ich kann ihr Treue schwören - aber ich müsste schmunzeln, wenn sie die Worte vorm Altar sagt.

Das ist leicht überheblich von dir - denn du weißt nicht, wie du in jeder erdenklichen Situation reagieren würdest. Ob du nicht doch irgendwann, wenn dich in einigen Jahren eine 20-jährige, die optisch und menschlich genau deinem Typ Frau entspricht, massiv angraben und verführen würde, schwach werden würdest.

Genauswenig wie du weißt, ob deine Freundin jemals wieder untreu werden würde.

Diese Logik "Ich war ihr bisher immer treu- daher werde ich es auch immer bleiben" und "Sie war mir einmal untreu - daher wird sie es auch immer wieder werden" ist, sorry, vereinfachte Kindergarten-denke und kein rationaler Fakt. Auch wenn dein betrogenes Herz nach einer Formel sucht, mit der man die Wahrscheinlichkeit berechnen kann, dass es wieder passieren wird.

Danach beruhigte sich die Lage - aber sie verlangt grds. von mir, das ich das für mich regle, ohne das sie dafür groß was machen muss. Als ob ich das mit Absicht mache.

Sie hat keinen Bock auf deine Eifersucht und möchte das du ihr sofort verzeihst und alles vergisst. Geht aber halt nicht. Wenn sie dich als Partner möchte, muss sie wohl jetzt geduldig sein und abwarten, ob du ihr verzeihen kannst und ihr wieder vertrauen kannst.

Als ich dann meinte, sie muss sich das Vertrauen Schritt für Schritt wieder erarbeiten, verstand sie diese Aussage gar nicht.

Weil sie nicht sehr reflektiert ist und nicht versteht, wie verletzt du bist durch ihre Lüge/den Betrug. Anscheinend wurde sie noch nicht betrogen und kann es nicht nachvollziehen.

Das ein Mann nur dich begehrenswert findet? Ich denke die Frauen sind die, die die Lust verlieren? In deinem Fall liegt es an den Männern plötzlich? :-D

Ach komm, jetzt muss ich wieder die "Naiv"-Karte rausholen und sie dir sanft um die Ohren knallen: Es geht nicht um Mann oder Frau. Es geht darum das jeder gerne einen treuen Partner hat aber die wenigsten große Freude daran haben, über Jahrzehnte treu zu sein. Klingt vielleicht unlogisch, ist es aber nicht.

Genauso wie die meisten Leute peinlich sind und dumme Dinge tun, wenn sie richtig betrunken sind, aber die selben Leute, wenn sie selbst nüchtern sind, sich über Betrunkene aufregen und sie nervig und peinlich finden.

Es klingt ganz danach, als wurdest du auch schon böse betrogen?!

Ach was heißt böse betrogen? Würde ich so nicht sagen. Ich wurde für andere Frauen verlassen und ich habe bereits Männer für andere Männer verlassen. Man kann sich auch am Wort "Betrug" richtig hochziehen und sich lebenslang als Opfer fühlen - meistens gibt es mehr als eine Wahrheit und einen "Schuldigen" in soeiner Sache. Ich trage nichts mehr nach - die Wunden sind verheilt. Menschen sind menschlich.

Ja, das ich ein rational denkender Mensch bin, das sagt sie auch stets. Und sie ist halt das Gegenteil.

Ich mache mir nicht um sie Gedanken, sondern um uns.

Ich weiß auch, das ich wieder eine finden würde, ich würde auch glücklich sein.

Das wäre alles kein Thema und würde wahrscheinlich schneller gehen als ich denke.

Das Ding ist aber, das ich bei ihr schon denke/weiß, das SIE es ist. Dieses Problem mal ausgenommen. Umgedreht vermittelt sie mir ständig, das es so ist.

Jetzt ist halt die Frage, was ich aus der Geschichte mache - durch das Problem

Das "Problem" ist eine Eigenschaft deiner Freundin. Ich glaube du machst dir was vor. Deine Freundin ist die EINE, die perfekte Frau, wenn nicht dieses eine kleine Problem wäre, das sie mit anderen Männern schlafen will. Menno. Doof sowas. Das muss man doch wegmachen können? Wie kriege ich das jetzt weg?

Es klingt immernoch ein bisschen wie "Bockiger kleiner Junger der aufstampft weil er lieber Schokolade als Vanille-Eis wollte!". ;-)

SYommoerIkind4x4


Da meinte sie, das sie vielleicht Bestätigung von anderen sucht.

Ohne Mist, an mangelnder Bestätigung von mir kann es nicht liegen.

Sie ist eine starke Frau. Keine Ahnung, warum sie dennoch diesen Gedanken ins Spiel bringt, es könnte an fehlender Bestätigung durch andere liegen

Ja vielleicht ist es das. Vielleicht weil sie bei ihrer Mutter aufgewachsen ist und keine enge Bindung zu ihrem Vater hatte. Vielleicht sucht sie deshalb Bestätigung von außen.

Aber ganz ehrlich, das tun doch so viele.

Sag mir nicht, dass es dir nicht schmeichelt, wenn fremde Menschen dir Komplimente machen?

Und was die Bestätigung durch dich angeht: Darauf springt das Ego irgendwann nicht mehr an. Wenn du hundertmal zu ihr gesagt hast "Du bist eine tolle Frau" dann wird trotzdem noch schmeichelhafter sein, wenn es ein Fremder sagt bzw. ein anderer Mann. Kannst du das nicht nachvollziehen?

g2hostrDiduer00x2


ich bin Einzelkind - da war ich oft bockig :-D Das mit dem Eis könnte durchaus stimmen ;-)

Naja, auch wenn du das Wort Betrug nicht lesen oder hören willst. Man kann vieles dazu schreiben.

Dennoch denke ich, das du grds. schon, so wie du geschrieben hast, auf der "Suche" nach einem Mann bist, der dir tatsächlich treu ist.

Aber grds. bist du doch von der Monogamie gar nicht überzeugt?! ;-)

Verlassen zu werden, wegen einem Konkurenten/in ist nie schön - demnach liest sich deine eigentlicher Lebenstraum schon heraus. Du hattest nicht vor polygam zu leben. Denkst jetzt teilweise aber so, weil du verletzt wurdest und vertrauen in die Männerwelt verloren hast.

Jedenfalls macht es mir den Anschein.

Ja du hast recht, sie wurde noch nie betrogen. Meist ist sie von einem zum nächsten während ihrer Studienzeit. Bis ich dann kam.

So wie du im letzten Absatz die Dinge beschreibst, müsste man bei jedem kommendem Problem, den Partner verlassen. Ich bin jemand, der stellt sich den Problemen lieber, als den Schwanz einzuziehen und davor wegzurennen, auch wenn es ungemütlich wird.

Anders wäre es, wenn es aussichtslos ist...

Aussichtlosigkeit sehe ich aber hier noch nicht!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH