» »

Trennung - verstehen (& verarbeiten?)

a/nfang|mitfrxeude


Leider wieder schlechter. Letzte Woche dachte ich ja es wird besser, aber diese Woche ist es wieder schlimmer. Wahrscheinlich ist es ganz normal, dass es mal auf und ab geht, aber im Moment will ich eigentlich nur, dass der Schmerz aufhört. :°(

das tut mir leid für dich. :°_

aber ja, es gibt tage an denen ist es besser und tage an denen ist es schlechter. aber auf lange sicht wird es mit der zeit besser. :)*

Das war sein Grund bzw. seine Gründe, es gab keinen konkreten Anlass und laut ihm auch keinen anderen Grund. Das macht es ja für mich so unverständlich. Er sagt selbst "Du bist eine wunderbare Frau, ich kann gar nicht all deine positiven Eigenschaften aufzählen, du hast nichts falsch gemacht und es gibt nichts was du hättest tun oder anders machen können, dass etwas geändert hätte". Aber das reicht alles nicht aus, ich bin trotz all dem nicht seine Traumfrau und er vermisst die großen Gefühle, er hat Sehnsucht nach der großen, bedingungslosen Liebe, die alles übertrifft (wie man es in Filmen/Romanen ja gerne vorgelebt bekommt %-| ).

Inzwischen hat er sogar gemeint, dass er glaubt die großen Gefühle wären in all den Jahren nie dagewesen, die Sehnsucht nach seiner Traumfrau wäre immer da gewesen (nur eben gut verborgen) und ich wäre es nicht gewesen (aber angeblich waren all die Gesten der Zuneigung und alles was er sagte echt %-| ). Ich kann gar nicht sagen wie sehr mich das verletzt und wie wütend mich das zwischendurch macht. :°( Ich hoffe eigentlich immer noch, dass er sich da nur doof ausgedrückt hat und das nicht wirklich sein Ernst ist, denn dann hätte er mir all die Jahre etwas vorgemacht, mich ausgenutzt und mir die großen Gefühle nur vorgespielt - und das würde mich noch mehr verletzten, als wenn die Gefühle "nur jetzt" weg wären. :°(

hm, ja das kann passieren. man entliebt sich einfach oder fragt sich, ob andere partner nicht eventuell doch besser passen. kommt manchmal leider vor. :°_

aber das ist auch einer der gründe, warum ich dir eher dazu raten würde, den kontakt zu minimieren. eben, weil du von ihm dann solche spezifikationen und aussagen bekommst, die dir nicht wirklich weiter helfen, aber dich doch irgendwo verletzen, verunsichern und nachhallen werden.

ich könnte das nicht, von jetzt auf gleich auf freundschaft umzustellen und dann eben auch zu hören, warum und wie sehr ich nicht mehr geliebt werde oder dass ich womöglich nie die grosse liebe war.

das denkt jeder im trennungsprozess, aber man muss es dem expartner eben nicht unbedingt auf die nase binden, denn es tut eben weh.

Ja sicher bekommt man es mit, aber ich bin jemand, der sich mit Veränderungen eher schwer tut (wie man vielleicht merkt) und es fällt mir deutlich leichter, wenn ich mich darauf einstellen kann, als wenn ich plötzlich damit konfrontiert werde. Deswegen würde ich (aus jetziger Sicht) sagen, dass es mir leichter fällt, wenn wir uns Stück für Stück auseinander entwickeln, als wenn es nach sehr langer Zeit plötzlich einfach passiert ist.

Ich will ihm ja sein Glück gönnen, wie ich (glaube ich) schon mal schrieb, will ich ja, dass er glücklich ist, aber in mir streiten sich halt gerade Herz und Kopf. Der Kopf sagt "Ich liebe ihn, will nur das Beste für ihn, gönne ihm, dass er glücklich wird und wenn er mit mir nicht glücklich ist, dann wäre ich es auf Dauer auch nicht" und mein Herz sagt "Er hat mich so unglaublich verletzt, er ist ein unsensibles, egoistisches Arschloch, das meine Gefühle mit Füßen tritt und mich nur benutzt hat. Er soll genauso leiden wie ich, er soll unglücklich sein und all das bekommen, was er niemals wollte."

ich denke mal, die meisten menschen haben probleme mit veränderungen. ;-)

aber ich hab für mich die erfahrung gemacht, dass ich manchmal lieber überrascht werde, als vorher zu wissen, ob was positives oder negatives kommen wird. denn wenn ich weiss, dass es böse enden wird, werd ich mich drauf einstellen, ggf. rettungsversuche unterlassen und mich abfinden. und wenn ich umgekehrt denke, es wird was gutes bei raus kommen, werd ich alles auf eine karte setzen und mich am ende verzocken.

so oder so ist es - aus meiner sicht - besser, so durchs leben zu gehen, wie man selbst es für den jw. moment am besten und richtigsten findet. und mal auf euch bezogen: wenn du als modetussi glücklich wärst und er als metalhead und du wüsstest, dass er diese entwicklung durchmachen wird, aber keine modetussen mögen wird - wirst du dann wirklich noch die energie haben, TROTZDEM modetussi zu sein, wie du es willst? oder wird da nicht doch dieses kleine stimmchen im hinterkopf sein, das dir sagt, wie er dich finden würde oder was er sagen würde, wie du schon wieder aussiehst?

wie gesagt - meine sicht auf die dinge, du siehst es vermutlich anders. ;-D

Ja die Zeit muss ich mir jetzt auch einfach nehmen, aber irgendwie glaube ich im Moment nicht, dass es irgendwann mal Klick macht und ich es verstehe. Ich werde vielleicht irgendwann drüber weg sein, aber verstehen werde ich es wohl nicht. Naja das wird die Zeit zeigen.

ach, das verstehen dauert natürlich, aber mit der zeit wird es stück für stück kommen. mir passiert das heute noch von zeit zu zeit, dass ich einen film sehe oder mit leuten rede oder über irgendwas nachdenke und dann hab ich auf einmal einen ganz anderen blick auf das, was damals bei mir passiert ist. und das ist ein paar jährchen her und ich bin auch im prinzip drüber weg, aber das verständnis kommt eben stück für stück mit der zeit und dann kapiert man erst, warum das damals so gelaufen ist, wie es gelaufen ist und kann viel besser damit leben. ;-)

YUavoanna


@ anfangmitfreude

hm, ja das kann passieren. man entliebt sich einfach oder fragt sich, ob andere partner nicht eventuell doch besser passen. kommt manchmal leider vor. :°_

aber das ist auch einer der gründe, warum ich dir eher dazu raten würde, den kontakt zu minimieren. eben, weil du von ihm dann solche spezifikationen und aussagen bekommst, die dir nicht wirklich weiter helfen, aber dich doch irgendwo verletzen, verunsichern und nachhallen werden.

ich könnte das nicht, von jetzt auf gleich auf freundschaft umzustellen und dann eben auch zu hören, warum und wie sehr ich nicht mehr geliebt werde oder dass ich womöglich nie die grosse liebe war.

das denkt jeder im trennungsprozess, aber man muss es dem expartner eben nicht unbedingt auf die nase binden, denn es tut eben weh.

Ich weiß ja, dass man sich entlieben kann und sich fragt ob nicht jemand anderes besser passen würde. Und ich weiß auch, dass man sich nicht trennt (zumindest nicht aus diesen Gründen) wenn man den Partner für die große Liebe hält. Also ist mir auch klar, dass er mich nicht für seine große Liebe hält, sonst hätte er sich wohl nicht getrennt. Das weiß mein Kopf auch alles, ohne dass er es sagt, trotzdem tut es natürlich weh, wenn er es noch mal sagt. Was mich im Moment aber viel mehr schmerzt ist die Aussage, dass er glaubt, dass er IMMER nur freundschaftliche Gefühle für mich hatte und nie wirklich viel mehr. Ich mein warum gehe ich dann so eine lange Beziehung ein, wenn es nur Freundschaft ist?

Für mich macht es einen himmelweiten Unterschied ob die Gefühle Liebe sind/waren, aber eben nicht die richtig große Liebe oder ob es immer nur Freundschaft war, man aber die großen Liebesgefühle vorspielt hat. Im erstem Fall hat es nicht gereicht, aber es war mal echt und im zweiten Fall war es einfach eine Lüge und man hat den Partner jahrelang belogen und ausgenutzt - zumindest fühlt es sich für mich so an.

Nein ich kann auch nicht von jetzt auf gleich auf Freundschaft umstellen, das ist mir inzwischen klar. Wahrscheinlich war es mir schon vorher klar und ich hab es mir einfach eingeredet. Wir werden uns in 2 Wochen nochmal zusammensetzen, die letzten Sachen tauschen und noch mal reden und dann mal schauen wie es weitergeht. Ich ziehe inzwischen aber auch durchaus eine Kontaktsperre für einige Zeit in Betracht. Zum einen weil ich weiß, dass es wahrscheinlich besser für mich ist, weil wir sowieso beide im Moment nicht so recht wissen, wie wir miteinander kommunizieren und umgehen sollen und auch, da bin ich ganz ehrlich, weil ich nicht einsehe, dass ich so leide, weil ich meinen Partner verliere und er bekommt das, was er will - die Trennung und trotzdem seine beste Freundin, seinen Kummerkasten. Ich seh nicht ein, dass ich auf so viel verzichten soll und er nicht. Aber ob ich mich dann am Ende wirklich für eine Kontaktsperre entscheide weiß ich noch nicht.

so oder so ist es - aus meiner sicht - besser, so durchs leben zu gehen, wie man selbst es für den jw. moment am besten und richtigsten findet. und mal auf euch bezogen: wenn du als modetussi glücklich wärst und er als metalhead und du wüsstest, dass er diese entwicklung durchmachen wird, aber keine modetussen mögen wird - wirst du dann wirklich noch die energie haben, TROTZDEM modetussi zu sein, wie du es willst? oder wird da nicht doch dieses kleine stimmchen im hinterkopf sein, das dir sagt, wie er dich finden würde oder was er sagen würde, wie du schon wieder aussiehst?

wie gesagt - meine sicht auf die dinge, du siehst es vermutlich anders. ;-D

Nein, du hast natürlich Recht: man muss so durchs Leben gehen, wie man selbst es für richtig findet, denn es geht um das eigene Leben und darum, dass man selbst glücklich ist.

Doch ich glaube schon, dass ich die Kraft hätte so zu sein wie ich bin, auch wenn er es nicht gutheißen würde. In der Beziehung habe ich mich ja auch so verhalten und entwickelt, wie es für mich richtig und wichtig war, dann werde ich das jetzt sicher auch schaffen. Im Prinzip mache ich das ja schon. Obwohl ich ganz genau weiß, dass mein Ex am liebsten direkt in eine Freundschaft übergehen würde und sich schon "beschwert" hat, dass wir zur Zeit nicht mehr so unbefangen und freundschaftlich kommunizieren, sondern eher reserviert und vorsichtig und gar nicht mehr wirklich über alles reden, versuche ich für mich auszuloten was ich will und was mich glücklich macht. Und wenn ich im Moment nicht unbefangen mit ihm schreiben kann, dann ist das so, dann mache ich das auch nicht ihm zuliebe.

ach, das verstehen dauert natürlich, aber mit der zeit wird es stück für stück kommen. mir passiert das heute noch von zeit zu zeit, dass ich einen film sehe oder mit leuten rede oder über irgendwas nachdenke und dann hab ich auf einmal einen ganz anderen blick auf das, was damals bei mir passiert ist. und das ist ein paar jährchen her und ich bin auch im prinzip drüber weg, aber das verständnis kommt eben stück für stück mit der zeit und dann kapiert man erst, warum das damals so gelaufen ist, wie es gelaufen ist und kann viel besser damit leben. ;-)

Hm, ok dann werde ich mal vertrauen, dass sich das Verständnis bei mir auch mit der Zeit einstellt.

aXnf(angmitfkreudxe


Was mich im Moment aber viel mehr schmerzt ist die Aussage, dass er glaubt, dass er IMMER nur freundschaftliche Gefühle für mich hatte und nie wirklich viel mehr. Ich mein warum gehe ich dann so eine lange Beziehung ein, wenn es nur Freundschaft ist?

da kann es viele gründe geben. manche denken sich, sie finden das grosse glück nicht, also nehmen sie lieber das kleine. oder er hat gehofft, dass er dich mit der zeit lieben wird. oder er wollte den sex und das drumherum hat er dann eben getan, um selbigen zu bekommen. oder er war einfach eine zeit lang zufrieden damit, nicht die grosse liebe zu spüren.

Für mich macht es einen himmelweiten Unterschied ob die Gefühle Liebe sind/waren, aber eben nicht die richtig große Liebe oder ob es immer nur Freundschaft war, man aber die großen Liebesgefühle vorspielt hat. Im erstem Fall hat es nicht gereicht, aber es war mal echt und im zweiten Fall war es einfach eine Lüge und man hat den Partner jahrelang belogen und ausgenutzt - zumindest fühlt es sich für mich so an.

ich weiss, wie sich das anfühlt, hab genau das auch damals von meiner ex gehört. ;-D

das tut einfach tierisch weh. aber was ich versuche, dir zu sagen ist, dass solche aussagen und auch meinungen nach einer trennung ganz normal sind. er muss sich innerlich von dir lösen, um sein eigenes leben leben zu können, er muss die trennung auch innerlich vollziehen. das geht aber nicht, wenn er weiter beim standpunkt bleibt, dass er dich immer geliebt hat. um also irgendwie weiter leben zu können, jubelt sein unterbewusstsein ihm dann eben den eindruck unter, dass er dich nie so richtig geliebt hat. denn rückblickend sind für ihn die gefühle beim gedanken an erinnerungen ja nicht mehr da - weil er sie aktuell nicht mehr hat. aber das heisst eben nicht, dass sie nie da gewesen sind.

auch auf die gefahr hin, mich zu wiederholen: das ist einer der gründe, warum ich nicht glaube, dass man nahtlos in eine freundschaft übergehen kann. denn solche gedanken/gefühle wie er sie hat sind nach einer trennung nur normal. aber der freundschaft schadet es eben, wenn du sie zu hören bekommst, es schadet ihr aber auch, wenn du sie nicht zu hören bekommst. so oder so bist du die gelackmeierte.

Nein ich kann auch nicht von jetzt auf gleich auf Freundschaft umstellen, das ist mir inzwischen klar. Wahrscheinlich war es mir schon vorher klar und ich hab es mir einfach eingeredet. Wir werden uns in 2 Wochen nochmal zusammensetzen, die letzten Sachen tauschen und noch mal reden und dann mal schauen wie es weitergeht. Ich ziehe inzwischen aber auch durchaus eine Kontaktsperre für einige Zeit in Betracht. Zum einen weil ich weiß, dass es wahrscheinlich besser für mich ist, weil wir sowieso beide im Moment nicht so recht wissen, wie wir miteinander kommunizieren und umgehen sollen und auch, da bin ich ganz ehrlich, weil ich nicht einsehe, dass ich so leide, weil ich meinen Partner verliere und er bekommt das, was er will - die Trennung und trotzdem seine beste Freundin, seinen Kummerkasten. Ich seh nicht ein, dass ich auf so viel verzichten soll und er nicht. Aber ob ich mich dann am Ende wirklich für eine Kontaktsperre entscheide weiß ich noch nicht.

das ist doch sehr gut! :)^ :)_

was am ende bei raus kommt, entscheidest du und das kann dann auch nur die zeit zeigen. aber erstmal müsst ihr ein paar sachen jw. mit euch selbst klären und eben auch die trennung innerlich vollziehen.

Im Prinzip mache ich das ja schon. Obwohl ich ganz genau weiß, dass mein Ex am liebsten direkt in eine Freundschaft übergehen würde und sich schon "beschwert" hat, dass wir zur Zeit nicht mehr so unbefangen und freundschaftlich kommunizieren, sondern eher reserviert und vorsichtig und gar nicht mehr wirklich über alles reden, versuche ich für mich auszuloten was ich will und was mich glücklich macht. Und wenn ich im Moment nicht unbefangen mit ihm schreiben kann, dann ist das so, dann mache ich das auch nicht ihm zuliebe.

dass du deine eigene befangenheit da erkennst, ist doch schonmal super. das heisst, du machst nicht (mehr) sachen ihm zuliebe, die du eigtl. gar nicht tun möchtest, sondern überlegst erstmal, ob du das willst. du baust ein paar grenzen um dich auf, aber grade in einer freundschaft sind die auch extrem bedeutend.

Hm, ok dann werde ich mal vertrauen, dass sich das Verständnis bei mir auch mit der Zeit einstellt.

bestimmt. :)z

und was auch noch passieren wird: es wird einfach wichtigere dinge in deinem leben geben. klar, er war dir wichtig, ist es aktuell noch und wird es vielleicht zukünftig auch noch eine weile sein. aber beruflich oder privat oder im familiären umfeld geht dein leben ja weiter und es wird einfach immer wieder zu neuen veränderungen und entwicklungen kommen, die du dann eben auch ohne ihn erleben wirst oder von denen er nur aus der zweiten reihe wind bekommt. ich hatte kurz nach meiner trennung z.b. ein studienpraktikum. hab da 5 wochen lang von morgens 7 bis abends um 6 geackert und kam danach nach hause und hab noch 2-3 stunden vorbereiten müssen. war total stressig, aber hat auch sehr viel spass gemacht. und das schöne daran war, dass ich in diesen 5 wochen an vielen tagen gar nicht depri war oder auch nur an die ex gedacht hätte, denn ich war viel zu beschäftigt mit den menschen um mich rum, die mich brauchten, um an menschen weit weg zu denken, die mich nicht brauchen.

YIavainna


@ anfangmitfreude

da kann es viele gründe geben. manche denken sich, sie finden das grosse glück nicht, also nehmen sie lieber das kleine. oder er hat gehofft, dass er dich mit der zeit lieben wird. oder er wollte den sex und das drumherum hat er dann eben getan, um selbigen zu bekommen. oder er war einfach eine zeit lang zufrieden damit, nicht die grosse liebe zu spüren.

Das wäre aber alles ziemlich schmerzhaft für mich und auch ein wenig demütigend. Wirklich sicher erfahren werde ich es wohl nie, aber ich kann nicht glauben, dass das in den letzten Jahren alles gespielt gewesen sein soll.

um also irgendwie weiter leben zu können, jubelt sein unterbewusstsein ihm dann eben den eindruck unter, dass er dich nie so richtig geliebt hat. denn rückblickend sind für ihn die gefühle beim gedanken an erinnerungen ja nicht mehr da - weil er sie aktuell nicht mehr hat. aber das heisst eben nicht, dass sie nie da gewesen sind.

Das hoffe ich zumindest, also dass die Gefühle mal da waren. Aber könnte ich nicht theoretisch jetzt etwas nicht mehr fühlen, aber mich dennoch dran erinnern, dass es mal da war? Und müsste dann nicht irgendwann, wenn man die Trennung verarbeitet hat und man zurückblickt die Erinnerung an die Gefühle wiederkommen? ":/

auch auf die gefahr hin, mich zu wiederholen: das ist einer der gründe, warum ich nicht glaube, dass man nahtlos in eine freundschaft übergehen kann. denn solche gedanken/gefühle wie er sie hat sind nach einer trennung nur normal. aber der freundschaft schadet es eben, wenn du sie zu hören bekommst, es schadet ihr aber auch, wenn du sie nicht zu hören bekommst. so oder so bist du die gelackmeierte.

Tja, was soll man also tun? Auf der einen Seiten muss ich sowas sicherlich hören um für mich selbst sicher zu sein, dass es da keine Chance mehr gibt und auf der anderen Seite tun solche Worte eben einfach unglaublich weh. Wahrscheinlich muss ich da einfach durch - so oder so :-/

das ist doch sehr gut! :)^ :)_

was am ende bei raus kommt, entscheidest du und das kann dann auch nur die zeit zeigen. aber erstmal müsst ihr ein paar sachen jw. mit euch selbst klären und eben auch die trennung innerlich vollziehen.

Da hast du Recht. Ich weiß zwar was ich mir wünschen würde, muss aber für mich klären ob ich das überhaupt kann.

Ich glaube ehrlich gesagt, dass er sich auf seine Art schwerer damit tut die Trennung innerlich zu vollziehen als ich, obwohl er sie wollte. Ich habe das Gefühl, obwohl er mir noch genau Gegenteiliges sagte ("wir müssen lernen loszulassen"), dass er sich doch sehr schwer damit tut loszulassen - nicht die Beziehung an sich, sondern das drumherum. Während ich alles was ich sonst mit ihm geteilt hätte einfach für mich behalte und mit mir selbst ausmache, schreibt er immer mal wieder, dass ihm seine Gesprächspartnerin fehlt, er mich gerne mal wieder sehen würde zum Reden und so. ":/

und was auch noch passieren wird: es wird einfach wichtigere dinge in deinem leben geben. klar, er war dir wichtig, ist es aktuell noch und wird es vielleicht zukünftig auch noch eine weile sein. aber beruflich oder privat oder im familiären umfeld geht dein leben ja weiter und es wird einfach immer wieder zu neuen veränderungen und entwicklungen kommen, die du dann eben auch ohne ihn erleben wirst oder von denen er nur aus der zweiten reihe wind bekommt.

Natürlich geht mein Leben weiter und ich bin zur Zeit auch beruflich und privat sehr eingespannt und dadurch abgelenkt, aber trotzdem ist die Vorstellung, dass diese Veränderungen und Entwicklungen ohne ihn passieren (noch) sehr schwer für mich. Ich glaube einfach, dass er mir immer wichtig sein wird, denn die (erste) große Liebe vergisst man ja bekanntlich nie.

aOnfangmi&tfrOeudxe


Das wäre aber alles ziemlich schmerzhaft für mich und auch ein wenig demütigend. Wirklich sicher erfahren werde ich es wohl nie, aber ich kann nicht glauben, dass das in den letzten Jahren alles gespielt gewesen sein soll.

eine trennung ist leider immer schmerzhaft und demütigend. selbst im allerbesten fall wäre es ein "ich liebe dich noch, ABER...". denn aus irgendeinem grund kann/will er eben nicht mehr mit dir zusammen sein und diese zurückweisung ist nunmal schmerzhaft und demütigend. :)*

Das hoffe ich zumindest, also dass die Gefühle mal da waren. Aber könnte ich nicht theoretisch jetzt etwas nicht mehr fühlen, aber mich dennoch dran erinnern, dass es mal da war? Und müsste dann nicht irgendwann, wenn man die Trennung verarbeitet hat und man zurückblickt die Erinnerung an die Gefühle wiederkommen? ":/

ich denke, das gehirn legt sich die erinnerung zurecht, wie es sie grade braucht. er will im moment auf distanz gehen, also sieht er auch die erinnerungen distanziert. wie es irgendwann mal sein wird, kann dir niemand sagen. ich schätze mal, das kann so oder so ausgehen. vielleicht lernt er eine andere kennen und dann ist die eben seine grosse liebe und sein hirn legt ihm das hormongetränkt so zurecht, dass du eben nicht der grosse fang warst, damit die andere es überhaupt sein kann. oder er lernt keine kennen und vermisst dich dann doch irgendwann und dann legt sich sein hirn das eben so zurecht, dass er sich geirrt hat, dass er einen fehler gemacht hat usw.

Tja, was soll man also tun? Auf der einen Seiten muss ich sowas sicherlich hören um für mich selbst sicher zu sein, dass es da keine Chance mehr gibt und auf der anderen Seite tun solche Worte eben einfach unglaublich weh. Wahrscheinlich muss ich da einfach durch - so oder so :-/

naja, die wahrheit tut manchmal weh und manche leute wollen sie trotzdem hören. daran ist ja erstmal auch nix schlimmes. aber wichtig ist eben, dass dir das klar ist, aber ich denke das ist es ja.

Da hast du Recht. Ich weiß zwar was ich mir wünschen würde, muss aber für mich klären ob ich das überhaupt kann.

Ich glaube ehrlich gesagt, dass er sich auf seine Art schwerer damit tut die Trennung innerlich zu vollziehen als ich, obwohl er sie wollte. Ich habe das Gefühl, obwohl er mir noch genau Gegenteiliges sagte ("wir müssen lernen loszulassen"), dass er sich doch sehr schwer damit tut loszulassen - nicht die Beziehung an sich, sondern das drumherum. Während ich alles was ich sonst mit ihm geteilt hätte einfach für mich behalte und mit mir selbst ausmache, schreibt er immer mal wieder, dass ihm seine Gesprächspartnerin fehlt, er mich gerne mal wieder sehen würde zum Reden und so. ":/

das klingt doch schonmal nach einem konzept. :)= :)^

naja und das kann durchaus sein, dass die umstellung für ihn schwieriger ist. grade wenn man eigtl. nur die trennung will, weil man sich austoben möchte oder weil das gras auf den anderen wiesen grüner wirkt, hat man es sich eigentlich ja nur im gemachten bett bequem gemacht und beschwert sich nun, dass das unterhaltungsprogramm nicht ganz so abläuft, wie man es eigtl. will. da dann aus dem bett aufzustehen und erstmal ganz ohne bett da zu stehen ist natürlich ein schock für manche.

aber da muss er dann eben durch.

ich denke mal, ein stück weit geht es da auch einfach um macht. ich fände es auch toll, wenn ich an jeder hand 5 frauen hätte, die alle meine superguten besten freundinnen wären - selbstverständlich nachdem ich mit all ihnen im bett war und selbstverständlich machen die 10 frauen dann auch kein drama aus der trennung oder daraus, dass ich es mit jeder treibe, die nicht bei 3 auf dem baum ist. ;-D nennt sich harem, hat sich (leider) nicht durchgesetzt. ;-D ;-D

du hast nunmal den selben respekt verdient wie jeder andere auch und dazu gehört eben auch, dass man dir nicht einerseits in form einer trennung ins gesicht spucken kann, dann aber so tut, als sei nix gewesen und fragt, ob ihr euch mal unterhalten könnt und ihm fehlt seine gesprächspartnerin.

Natürlich geht mein Leben weiter und ich bin zur Zeit auch beruflich und privat sehr eingespannt und dadurch abgelenkt, aber trotzdem ist die Vorstellung, dass diese Veränderungen und Entwicklungen ohne ihn passieren (noch) sehr schwer für mich. Ich glaube einfach, dass er mir immer wichtig sein wird, denn die (erste) große Liebe vergisst man ja bekanntlich nie.

klingt doch gut, dass du etwas abgelenkt wirst. mit der zeit wird das auch sicher besser, dass du damit klarkommst, dass du diese veränderungen ohne ihn durchmachst. irgendwann wird dir vielleicht sogar auffallen, dass du irgendeine für dich rückblickende veränderung/entwicklung nie vollzogen hättest, wenn du noch mit ihm zusammen wärest.

stimmt, die erste grosse liebe ist nunmal die erste grosse liebe und daher vergisst man sie nie. allerdings auch nicht die zweite oder dritte oder vierte. zumindest nicht, solange im oberstübchen noch alles einigermassen beieinander ist - und wenn da langsam die lampen ausgehen, vergisst man auch die erste grosse liebe. ;-)

Yfavra(nna


@ anfangmitfreude

ich denke, das gehirn legt sich die erinnerung zurecht, wie es sie grade braucht. er will im moment auf distanz gehen, also sieht er auch die erinnerungen distanziert. wie es irgendwann mal sein wird, kann dir niemand sagen. ich schätze mal, das kann so oder so ausgehen. vielleicht lernt er eine andere kennen und dann ist die eben seine grosse liebe und sein hirn legt ihm das hormongetränkt so zurecht, dass du eben nicht der grosse fang warst, damit die andere es überhaupt sein kann. oder er lernt keine kennen und vermisst dich dann doch irgendwann und dann legt sich sein hirn das eben so zurecht, dass er sich geirrt hat, dass er einen fehler gemacht hat usw.

Eigentlich ist es mir im Moment egal, ob er irgendwann mal der Meinung ist einen Fehler gemacht zu haben oder seine große Liebe findet und feststellt, dass ich es wirklich nicht war. Ich würde mir nur wünschen, dass er irgendwann mal mit Abstand zurückblickt ohne dass sein Gehirn ihm die Erinnerungen "zurechtlegt" und dann denkt, dass es Liebe war - wenn auch nicht die große und einzig wahre. Ich denke ich kann irgendwie und irgendwann damit leben, dass ich nicht die große Liebe war, aber wenn er jetzt für immer bei der Meinung bleibt, dass es überhaupt nie Liebe sondern immer nur Freundschaft war, dann würde mich das sehr schwer treffen. :°( Dann würde ich mich wohl auch in Jahren noch verarscht und ausgenutzt fühlen >:(

naja, die wahrheit tut manchmal weh und manche leute wollen sie trotzdem hören. daran ist ja erstmal auch nix schlimmes. aber wichtig ist eben, dass dir das klar ist, aber ich denke das ist es ja.

Ja die Wahrheit tut weh - unglaublich weh. :°( Aber ich glaube, wenn ich sie höre, dann kann ich es eher akzeptieren und als real ansehen, als wenn die Worte nie ausgesprochen werden und ich mir immer noch Hoffnungen mache (ok, ehrlicherweise muss ich zugeben, dass ich natürlich trotzdem hoffe, dass er irgendwann feststellt, was er sich da kaputt gemacht hat und dass er dann mindestens genauso leidet wie ich).

naja und das kann durchaus sein, dass die umstellung für ihn schwieriger ist. grade wenn man eigtl. nur die trennung will, weil man sich austoben möchte oder weil das gras auf den anderen wiesen grüner wirkt, hat man es sich eigentlich ja nur im gemachten bett bequem gemacht und beschwert sich nun, dass das unterhaltungsprogramm nicht ganz so abläuft, wie man es eigtl. will. da dann aus dem bett aufzustehen und erstmal ganz ohne bett da zu stehen ist natürlich ein schock für manche.

aber da muss er dann eben durch.

Ja das denke ich mir auch. Er hat die Entscheidung getroffen und ist selber Schuld, also muss er jetzt mit den Konsequenzen leben - ob es ihm passt oder nicht! Er hat mich ja auch nicht gefragt ob ich die Trennung will oder mir auch nur eine Chance gegeben an unserer Beziehung zu arbeiten, warum also soll ich ihm jetzt sein Unterhaltungsprogramm liefern? Er soll ruhig merken, dass ich nicht nach seiner Pfeife tanze und dass er da nicht ohne Abstriche durchkommt! >:(

du hast nunmal den selben respekt verdient wie jeder andere auch und dazu gehört eben auch, dass man dir nicht einerseits in form einer trennung ins gesicht spucken kann, dann aber so tut, als sei nix gewesen und fragt, ob ihr euch mal unterhalten könnt und ihm fehlt seine gesprächspartnerin.

Ich muss gestehen, dass ich es bisher nicht als respektlos angesehen habe. Sein Verhalten war für mich unsensibel und egoistisch, aber du hast Recht, es ist auch respektlos. Auch wenn er immer "nett" fragt und sagt, dass wir uns ganz nach mir richten, dass ich quasi bestimme, wie und wann eine Freundschaft möglich ist, dann ist es trotzdem ein Stück weit respektlos mir sowas zu schreiben und mich quasi indirekt in seine "Wunschrichtung" zu drängen, mir also ein wenig aufzudrängen was er will.

klingt doch gut, dass du etwas abgelenkt wirst. mit der zeit wird das auch sicher besser, dass du damit klarkommst, dass du diese veränderungen ohne ihn durchmachst. irgendwann wird dir vielleicht sogar auffallen, dass du irgendeine für dich rückblickende veränderung/entwicklung nie vollzogen hättest, wenn du noch mit ihm zusammen wärest.

Ja es war auch ganz gut, zeitgleich aber auch bisschen schlecht, denn es handelte sich bei der Ablenkung um eine Hochzeit. Ist jetzt vielleicht nicht die beste Ablenkung, wenn man dauernd mit dem Beziehungsglück von anderen konfrontiert wird. Aber zumindest war ich durch die Vorbereitung und so gut abgelenkt - leider ist die Hochzeit jetzt geschafft und ich muss mir eine andere Beschäftigung suchen.

Ja möglicherweise wird es so sein, dass ich Veränderungen durchmache, die ich ohne ihn nicht durchgemacht hätte - ist ja eigentlich ganz normal, man wird ja immer durch die Menschen in seinem Leben beeinflusst und wenn da jemand wegfällt, dann fällt dieser Einfluss weg und ein neuer kommt (vielleicht) dazu, sodass die Entwicklung/Veränderung nun mal anders stattfindet. Abwarten was da so passiert.

stimmt, die erste grosse liebe ist nunmal die erste grosse liebe und daher vergisst man sie nie. allerdings auch nicht die zweite oder dritte oder vierte. zumindest nicht, solange im oberstübchen noch alles einigermassen beieinander ist - und wenn da langsam die lampen ausgehen, vergisst man auch die erste grosse liebe. ;-)

Tja abwarten ob es eine zweite, dritte oder vierte große Liebe geben wird. Und auch wenn man diese nie vergisst so wird die erste doch immer etwas Besonderes bleiben - einfach weil es die erste war. ;-)

a/nfa]ngemiMtfrxeude


Ich würde mir nur wünschen, dass er irgendwann mal mit Abstand zurückblickt ohne dass sein Gehirn ihm die Erinnerungen "zurechtlegt" und dann denkt, dass es Liebe war - wenn auch nicht die große und einzig wahre. Ich denke ich kann irgendwie und irgendwann damit leben, dass ich nicht die große Liebe war, aber wenn er jetzt für immer bei der Meinung bleibt, dass es überhaupt nie Liebe sondern immer nur Freundschaft war, dann würde mich das sehr schwer treffen. :°( Dann würde ich mich wohl auch in Jahren noch verarscht und ausgenutzt fühlen >:(

ist verständlich, dass du dir das wünschst. was genau die zukunft bringt, weiss man ja nie, aber ich denke mal, dass menschen oft mit der zeit reifer und klüger werden oder zumindest das potenzial dazu haben und dass dann vielleicht auch dein ex mit der zeit die dinge anders sehen wird.

Ja die Wahrheit tut weh - unglaublich weh. :°( Aber ich glaube, wenn ich sie höre, dann kann ich es eher akzeptieren und als real ansehen, als wenn die Worte nie ausgesprochen werden und ich mir immer noch Hoffnungen mache (ok, ehrlicherweise muss ich zugeben, dass ich natürlich trotzdem hoffe, dass er irgendwann feststellt, was er sich da kaputt gemacht hat und dass er dann mindestens genauso leidet wie ich).

siehst du, das ist ein stück weit die "gesunde wut" die ich meinte. du willst nicht, dass er tot umfällt oder krebs bekommt. aber du willst, dass er dein leiden nachvollziehen kann und ebenso leidet, wie du. ;-)

das ist ganz normal. und wenn dein ex nicht grade ein roboter ist, wird er im laufe seines lebens sicher irgendwann ähnliches empfinden. ob nun in bezug auf dich oder auf eine andere, aber er wird sicher irgendwann auch mal verletzt werden. und wenn er ein stück weit anständig und mitfühlend ist, denkt er dann zurück an die menschen, die er verletzt hat und dann eben auch an dich. :)*

Ja das denke ich mir auch. Er hat die Entscheidung getroffen und ist selber Schuld, also muss er jetzt mit den Konsequenzen leben - ob es ihm passt oder nicht! Er hat mich ja auch nicht gefragt ob ich die Trennung will oder mir auch nur eine Chance gegeben an unserer Beziehung zu arbeiten, warum also soll ich ihm jetzt sein Unterhaltungsprogramm liefern? Er soll ruhig merken, dass ich nicht nach seiner Pfeife tanze und dass er da nicht ohne Abstriche durchkommt! >:(

eben. da geht es eben auch irgendwo um selbstwertgefühl. wenn du deine yavanna-zeit und yavanna-aufmerksamkeit jedem depp angedeihen lässt, auch solchen die dich verletzen, dann wirst du dir bald selbst auf dauer weniger wert sein. wenn du deine zeit und aufmerksamkeit aber nur den menschen zukommen lassen, die dir gut tun, die freundlich, respektvoll und nett zu dir sind und die dir das geben, was du von ihnen möchtest, dann baut das dein selbstwertgefühl ganz gemein auf.

Ich muss gestehen, dass ich es bisher nicht als respektlos angesehen habe. Sein Verhalten war für mich unsensibel und egoistisch, aber du hast Recht, es ist auch respektlos. Auch wenn er immer "nett" fragt und sagt, dass wir uns ganz nach mir richten, dass ich quasi bestimme, wie und wann eine Freundschaft möglich ist, dann ist es trotzdem ein Stück weit respektlos mir sowas zu schreiben und mich quasi indirekt in seine "Wunschrichtung" zu drängen, mir also ein wenig aufzudrängen was er will.

natürlich ist es respektlos. wenn ich mich hypothetisch von meiner freundin trenne, dann kann ich sie ja trotzdem noch respektieren und verstehen, dass sie zeit braucht, um mit der trennung klar zu kommen, dass es sie verletzt, dass sie darunter leidet und dass es daher vielleicht nicht ganz so nett von mir wäre, ihr eine freundschaft aufzudrängen nach dem motto "ich lieb dich nicht mehr, nimm dir die zeit, die du brauchst, um damit klar zu kommen, danach können wir wieder BFF sein". ":/

jemanden zu respektieren heisst auch, dessen grenzen zu respektieren und eben auch zu wissen, dass man die grenzen einer person verletzt hat und mit den folgen leben muss - auch wenn so eine entscheidung für einen selbst wie im falle deines ex vielleicht unbedingt sein muss.

Ja es war auch ganz gut, zeitgleich aber auch bisschen schlecht, denn es handelte sich bei der Ablenkung um eine Hochzeit. Ist jetzt vielleicht nicht die beste Ablenkung, wenn man dauernd mit dem Beziehungsglück von anderen konfrontiert wird. Aber zumindest war ich durch die Vorbereitung und so gut abgelenkt - leider ist die Hochzeit jetzt geschafft und ich muss mir eine andere Beschäftigung suchen.

ach, mein opa hat mal gesagt: eine hochzeit ist immer wie eine halbe beerdigung. ;-D

ich wünsche natürlich niemandem unglück, aber statistisch gesehen werden ziemlich viele ehen geschieden. und die, die nicht geschieden werden sind dann auch manchmal nicht die glücklichsten. du solltest dich also nicht zu sehr auf das glück der anderen versteifen, denn es kann sehr schnell zu eintöniger monotonie werden. ;-D

Tja abwarten ob es eine zweite, dritte oder vierte große Liebe geben wird. Und auch wenn man diese nie vergisst so wird die erste doch immer etwas Besonderes bleiben - einfach weil es die erste war. ;-)

ja, da hast du natürlich recht. vergessen wirst du ihn nie, aber eben neue erinnerungen schaffen. :)*

YBaVvanxna


@ anfangmitfreude

ist verständlich, dass du dir das wünschst. was genau die zukunft bringt, weiss man ja nie, aber ich denke mal, dass menschen oft mit der zeit reifer und klüger werden oder zumindest das potenzial dazu haben und dass dann vielleicht auch dein ex mit der zeit die dinge anders sehen wird.

Ja das hoffe ich. Ansich schätze ich ihn schon so ein, dass er da das Potential zu hat...Naja ich werde einfach abwarten und mir erstmal keine allzu großen Hoffnungen machen, dann kann ich nur positiv überrascht und nicht noch mehr enttäuscht werden. :)z

siehst du, das ist ein stück weit die "gesunde wut" die ich meinte. du willst nicht, dass er tot umfällt oder krebs bekommt. aber du willst, dass er dein leiden nachvollziehen kann und ebenso leidet, wie du. ;-)

das ist ganz normal. und wenn dein ex nicht grade ein roboter ist, wird er im laufe seines lebens sicher irgendwann ähnliches empfinden. ob nun in bezug auf dich oder auf eine andere, aber er wird sicher irgendwann auch mal verletzt werden. und wenn er ein stück weit anständig und mitfühlend ist, denkt er dann zurück an die menschen, die er verletzt hat und dann eben auch an dich. :)*

Ja inzwischen kommt diese Wut ab und zu mal durch ;-)

Er wurde ja vor unserer gemeinsamen Zeit schon mal sehr stark verletzt und das hat ihn damals total aus der Bahn geworfen, also sicherlich kann er schon nachempfinden wie es mir jetzt geht, aber das ändert ja auch nichts an seinen Gefühlen für mich. Zumal er ja immer betont hat, dass er mich nie verletzten wollte, gerade weil er weiß wie das ist und das glaube ich ihm auch, nur geht eine Trennung in der Regel nicht ohne Verletzungen vonstatten. Und ich wäre sicherlich mehr verletzt worden, wenn er das Ganze hätte einfach weiterlaufen lassen und sich dann ne andere gesucht und mich betrogen hätte.

eben. da geht es eben auch irgendwo um selbstwertgefühl. wenn du deine yavanna-zeit und yavanna-aufmerksamkeit jedem depp angedeihen lässt, auch solchen die dich verletzen, dann wirst du dir bald selbst auf dauer weniger wert sein. wenn du deine zeit und aufmerksamkeit aber nur den menschen zukommen lassen, die dir gut tun, die freundlich, respektvoll und nett zu dir sind und die dir das geben, was du von ihnen möchtest, dann baut das dein selbstwertgefühl ganz gemein auf.

Das stimmt, seitdem wir weniger Kontakt haben und ich mich mehr auf meine Arbeitskollegen und die ein oder andere Unternehmung konzentriere, geht es mir etwas besser. :-) Irgendwann möchte ich ihm aber durchaus wieder Zeit und Aufmerksamkeit schenken, denn er hat mir ja über Jahre wirklich gut getan und wir haben uns gegenseitig das gegeben, was wir wollten - und das möchte ich irgendwann mal wieder auf freundschaftlicher Basis haben.

jemanden zu respektieren heisst auch, dessen grenzen zu respektieren und eben auch zu wissen, dass man die grenzen einer person verletzt hat und mit den folgen leben muss - auch wenn so eine entscheidung für einen selbst wie im falle deines ex vielleicht unbedingt sein muss.

Ich glaube, da haben wir aber beide einen Fehler gemacht. Ich habe meine Grenzen zunächst nicht deutlich genug gezeigt und er hat nicht genug darüber nachgedacht, was seine Worte und Wünsche bei mir auslösen. Das haben wir inzwischen kommuniziert und wollen das auch noch mal in einem Gespräch gemeinsam klären, also wo jeder von uns seine Grenzen hat, was wir uns wünschen und wie wir da auf einen Nenner kommen - oder eben vielleicht auch nicht.

ich wünsche natürlich niemandem unglück, aber statistisch gesehen werden ziemlich viele ehen geschieden. und die, die nicht geschieden werden sind dann auch manchmal nicht die glücklichsten. du solltest dich also nicht zu sehr auf das glück der anderen versteifen, denn es kann sehr schnell zu eintöniger monotonie werden. ;-D

Ja diese Statistiken kenn ich, aber ich wünsche den beiden alles Glück der Welt und hoffe, dass sie immer so glücklich zusammen bleiben. Ich versteife mich auch gar nicht so sehr auf ihr Glück, es war eben nur an dem Tag sehr präsent. Jetzt geht es schon wieder besser.

ja, da hast du natürlich recht. vergessen wirst du ihn nie, aber eben neue erinnerungen schaffen. :)*

Ja das stimmt. Und irgendwann sind es eben nur noch die schönen Erinnerungen und der Schmerz und die Trauer sind hoffentlich weg. :-)

aSnfangUmpitfrexude


Er wurde ja vor unserer gemeinsamen Zeit schon mal sehr stark verletzt und das hat ihn damals total aus der Bahn geworfen, also sicherlich kann er schon nachempfinden wie es mir jetzt geht, aber das ändert ja auch nichts an seinen Gefühlen für mich. Zumal er ja immer betont hat, dass er mich nie verletzten wollte, gerade weil er weiß wie das ist und das glaube ich ihm auch, nur geht eine Trennung in der Regel nicht ohne Verletzungen vonstatten. Und ich wäre sicherlich mehr verletzt worden, wenn er das Ganze hätte einfach weiterlaufen lassen und sich dann ne andere gesucht und mich betrogen hätte.

ich glaube nicht, dass es menschen gibt, die noch nie verletzt wurden. ich hab schon so viele kennen gelernt und jeder oder jede hatten irgendwo ihr eigenes traumatisches erlebnis in der vergangenheit.

da will eigentlich niemand jemand anderen verletzen, aber du hast recht, manchmal geht es eben nicht anders, grade bei einer trennung.

und stimmt - er war ehrlich zu dir, das ist schonmal viel wert.

Das stimmt, seitdem wir weniger Kontakt haben und ich mich mehr auf meine Arbeitskollegen und die ein oder andere Unternehmung konzentriere, geht es mir etwas besser. :-) Irgendwann möchte ich ihm aber durchaus wieder Zeit und Aufmerksamkeit schenken, denn er hat mir ja über Jahre wirklich gut getan und wir haben uns gegenseitig das gegeben, was wir wollten - und das möchte ich irgendwann mal wieder auf freundschaftlicher Basis haben.

kannst du dann ja auch machen. aber erstmal musst du dazu bereit und in der lage sein. im moment bist du selbst eine schiffbrüchige und da musst du erstmal selbst strampeln und gegen das ertrinken ankämpfen. wenn du jetzt auch noch andere ertrinkende rettest, gehst du vermutlich mit unter. aber wenn du ein boot gefunden hast und erstmal sicher bist, spricht ja nichts dagegen, auch wieder kontakt zu deinem mit-schiffbrüchigen zu suchen und zu gucken, was er so treibt, ob er auch ein boot gefunden habt usw.

Ich glaube, da haben wir aber beide einen Fehler gemacht. Ich habe meine Grenzen zunächst nicht deutlich genug gezeigt und er hat nicht genug darüber nachgedacht, was seine Worte und Wünsche bei mir auslösen. Das haben wir inzwischen kommuniziert und wollen das auch noch mal in einem Gespräch gemeinsam klären, also wo jeder von uns seine Grenzen hat, was wir uns wünschen und wie wir da auf einen Nenner kommen - oder eben vielleicht auch nicht.

hm, wie du sagtest, geht eine trennung nie ohne verletzungen vonstatten. für mich zumindest ist meine grenze verletzt, wenn sich jemand von mir trennt, von dem ich nicht möchte, dass er sich von mir trennt. ob das nun eine beziehung, eine freundschaft oder jemand aus der verwandtschaft ist.

in deinem fall geht es nun also gar nicht, deine grenze nicht zu verletzen. klar kann man da drüber reden, aber irgendwo frage ich mich auch, wie viel dabei rum kommen wird.

Ja diese Statistiken kenn ich, aber ich wünsche den beiden alles Glück der Welt und hoffe, dass sie immer so glücklich zusammen bleiben. Ich versteife mich auch gar nicht so sehr auf ihr Glück, es war eben nur an dem Tag sehr präsent. Jetzt geht es schon wieder besser.

man wünscht natürlich niemandem, dass er teil einer statistik wird. ob nun scheidung, mord oder auch "nur" alkoholismus oder drogenmissbrauch.

aber gut, dass es dir jetzt schon wieder etwas besser geht. ;-)

Ja das stimmt. Und irgendwann sind es eben nur noch die schönen Erinnerungen und der Schmerz und die Trauer sind hoffentlich weg. :-)

nicht weg, aber sie erscheinen auf lange sicht eher unbedeutend, weil man eben so viel schönes erlebt und sich auch immer wieder neue schöne erinnerungen schafft.

Y{asvanxna


@ anfangmitfreude

da will eigentlich niemand jemand anderen verletzen, aber du hast recht, manchmal geht es eben nicht anders, grade bei einer trennung.

und stimmt - er war ehrlich zu dir, das ist schonmal viel wert.

Ja, dass er ehrlich war, rechne ich ihm hoch an. Auch wenn ich mir nach wie vor gewünscht hätte, dass er früher mit mir geredet hätte, aber das kann ich nicht ändern, also konzentriere ich mich auf das Positive - dass ich nicht betrogen wurde und dass er zumindest versucht hat mich so wenig wie möglich zu verletzten.

kannst du dann ja auch machen. aber erstmal musst du dazu bereit und in der lage sein. im moment bist du selbst eine schiffbrüchige und da musst du erstmal selbst strampeln und gegen das ertrinken ankämpfen. wenn du jetzt auch noch andere ertrinkende rettest, gehst du vermutlich mit unter. aber wenn du ein boot gefunden hast und erstmal sicher bist, spricht ja nichts dagegen, auch wieder kontakt zu deinem mit-schiffbrüchigen zu suchen und zu gucken, was er so treibt, ob er auch ein boot gefunden habt usw.

Das ist eine sehr treffende Beschreibung der Situation. Ich habe zwar noch kein Boot gefunden, aber zumindest einen Rettungsring, sodass ich mich über Wasser halten kann, wobei ich das Gefühl habe, dass Boot kommt doch langsam in Sicht :-)

hm, wie du sagtest, geht eine trennung nie ohne verletzungen vonstatten. für mich zumindest ist meine grenze verletzt, wenn sich jemand von mir trennt, von dem ich nicht möchte, dass er sich von mir trennt. ob das nun eine beziehung, eine freundschaft oder jemand aus der verwandtschaft ist.

in deinem fall geht es nun also gar nicht, deine grenze nicht zu verletzen. klar kann man da drüber reden, aber irgendwo frage ich mich auch, wie viel dabei rum kommen wird.

Das stimmt, die Trennung hat meine Grenze verletzt. Aber andersherum hätte es seine Grenze verletzt, wenn er sich nicht getrennt hätte und nachdem was ich mittlerweile weiß, hätte es früher oder später auch so meine Grenzen verletzt, nur viel mehr als es jetzt der Fall ist.

Vor unserem Gespräc hätte ich dir auch nicht sagen können, was dabei herumkommen soll, nur was ich mir gewünscht hätte. Mittlerweile (nachdem wir am Wochenende fast 8 Stunden geredet haben) kann ich zumindest genau sagen, was nun dabei rumgekommen ist - nämlich, dass ich jetzt vieles besser verstehe und mit anderen Augen sehe. Ich weiß jetzt, dass er doch sehr viel für mich empfunden hat, teilweise auch noch empfindet, auch wenn es eben anscheinend nicht für eine Beziehung ausreicht, aber viel ausschlaggebender ist, dass er sich ausleben will und sich in unserer Beziehung gefangen gefühlt hat. Er würde sich (im Moment?) eine offene Beziehung wünschen, um sich ausleben zu können und weil er weiß, das sowas für mich absolut nicht in Frage kommt hat er es nie angesprochen, sondern für sich überlegt und entschieden, dass er so die Beziehung nicht weiterführen kann.

Außerdem ist bei dem Gespräch ein ungefährer "Plan" für unseren weiteren Kontakt/Umgang miteinander rumgekommen, also insofern hat mir das Gespräch wirklich eine Menge gebracht.

nicht weg, aber sie erscheinen auf lange sicht eher unbedeutend, weil man eben so viel schönes erlebt und sich auch immer wieder neue schöne erinnerungen schafft.

Ich arbeite gerade daran mir sehr viele schöne Erinnerungen zu schaffen ;-) :-)

aanpfan1gmgit?fre3udxe


Ja, dass er ehrlich war, rechne ich ihm hoch an. Auch wenn ich mir nach wie vor gewünscht hätte, dass er früher mit mir geredet hätte, aber das kann ich nicht ändern, also konzentriere ich mich auf das Positive - dass ich nicht betrogen wurde und dass er zumindest versucht hat mich so wenig wie möglich zu verletzten.

eben, das ist doch gut und darauf kann dann evtl. auch die freundschaft aufbauen oder eben doch mal wieder "mehr", wenn ihr beide dazu bereit seid.

Vor unserem Gespräc hätte ich dir auch nicht sagen können, was dabei herumkommen soll, nur was ich mir gewünscht hätte. Mittlerweile (nachdem wir am Wochenende fast 8 Stunden geredet haben) kann ich zumindest genau sagen, was nun dabei rumgekommen ist - nämlich, dass ich jetzt vieles besser verstehe und mit anderen Augen sehe. Ich weiß jetzt, dass er doch sehr viel für mich empfunden hat, teilweise auch noch empfindet, auch wenn es eben anscheinend nicht für eine Beziehung ausreicht, aber viel ausschlaggebender ist, dass er sich ausleben will und sich in unserer Beziehung gefangen gefühlt hat. Er würde sich (im Moment?) eine offene Beziehung wünschen, um sich ausleben zu können und weil er weiß, das sowas für mich absolut nicht in Frage kommt hat er es nie angesprochen, sondern für sich überlegt und entschieden, dass er so die Beziehung nicht weiterführen kann.

Außerdem ist bei dem Gespräch ein ungefährer "Plan" für unseren weiteren Kontakt/Umgang miteinander rumgekommen, also insofern hat mir das Gespräch wirklich eine Menge gebracht.

schön, dass das gespräch dann doch so gut gelaufen ist. :)^

und jetzt weisst du ja auch ein stück mehr, warum es so gelaufen ist und warum er sich wie verhalten hat.

Ich arbeite gerade daran mir sehr viele schöne Erinnerungen zu schaffen ;-) :-)

das ist sehr gut! :)^ :)=

Ynavaxnna


@ anfangmitfreude

eben, das ist doch gut und darauf kann dann evtl. auch die freundschaft aufbauen oder eben doch mal wieder "mehr", wenn ihr beide dazu bereit seid.

Jetzt wird da erst mal wieder eine Freundschaft aufgebaut und der Rest wird sich zeigen. Vielleicht wird irgendwann mal wieder mehr draus, aber wahrscheinlicher ist eigentlich, dass wir nur Freunde bleiben und uns beide andere Partner suchen...

schön, dass das gespräch dann doch so gut gelaufen ist. :)^

und jetzt weisst du ja auch ein stück mehr, warum es so gelaufen ist und warum er sich wie verhalten hat.

Ja und dieses Wissen hilft mir so unglaublich. Es geht mir seitdem Wochenende schon viel besser was die Trennung angeht. Ist schwer zu erklären, warum die Antwort auf das "Wieso, warum, weshalb?" mir so viel weiterhilft, aber sie tut es einfach. Und sicherlich spielt auch ein bisschen das kleine Teufelchen und die Schadenfreude mit rein ]:D wenn man hört, dass der Ex sehr mit dem Single-Leben zu kämpfen hat, genauso einsam ist wie man selbst und die Dates, die er bisher hatte alle ein totaler Reinfall waren, dann kommt bei mir halt einfach ein wenig die Schadenfreude hoch ]:D

aSnfa8nbgmitf`reude


Jetzt wird da erst mal wieder eine Freundschaft aufgebaut und der Rest wird sich zeigen. Vielleicht wird irgendwann mal wieder mehr draus, aber wahrscheinlicher ist eigentlich, dass wir nur Freunde bleiben und uns beide andere Partner suchen...

das klingt doch erstmal sehr realistisch von dir. :)^

Ja und dieses Wissen hilft mir so unglaublich. Es geht mir seitdem Wochenende schon viel besser was die Trennung angeht. Ist schwer zu erklären, warum die Antwort auf das "Wieso, warum, weshalb?" mir so viel weiterhilft, aber sie tut es einfach. Und sicherlich spielt auch ein bisschen das kleine Teufelchen und die Schadenfreude mit rein ]:D wenn man hört, dass der Ex sehr mit dem Single-Leben zu kämpfen hat, genauso einsam ist wie man selbst und die Dates, die er bisher hatte alle ein totaler Reinfall waren, dann kommt bei mir halt einfach ein wenig die Schadenfreude hoch ]:D

freut mich für dich, dass du nun weisst, woran es lag und was die hintergründe sind. :)z

joa, schadenfreude ist eben die schönste freude, grade bei sowas. ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH