» »

Freund hat mich die ganze Zeit belogen

Baen~itaBx.


Ich denke, Du solltest mal irgendwas aufarbeiten. Dein ganzes Gehabe um diesen Kram, der völlig unsinnig ist. Das hat schon krankhaften Wahn.

Du suchst nach einem Heiligen. Oder Mönch, wobei ich sicher bin, der treibt es auch mit sich selbst.

Ich garantiere Dir, bei weiteren Diskussionen über das Thema ist der Mann weg. Und dazu kann man dann auch nur sagen: Glückwunsch. Das ganze hier, was beschrieben wird, wäre für mich ein Grund, schon lange weg zu sein.

Er war im Swingerclub. Das war nicht gut, er war es doch nicht, auch nicht gut. Und so weiter und so weiter.

Du hast ein geistiges Problem, nicht er. Geh zum Therapeuten. So wirst Du nie glücklich werden, Dein Anspruch ist nicht haltbar.

S<atpiVenxt


Und nun kam gestern, als ich ihm zum 101. Mal sagte, dass ich es nicht mehr ertrage, dass er mit fremden Frauen so intim sein kann wie mit mir, dass er nie im Swinger Club war!

und was genau bezweckst Du damit, ihm das IMMER und IMMER wieder zu sagen? Was soll das? Er kann es doch nicht mehr ändern, also was ausser Stress provozierst Du damit? Werd erwachsen.

Und, dass er Dir nun plötzlich sagt er wäre dort gar nicht gewesen - ich verstehe ihn gut. Vielleicht denkt er, dann hältst Du endlich Deinen Mund und hörst auf, ihn deshalb zu nerven. :=o

Das war VOR Deiner Zeit, was machst Du so ein Drama draus? Kopfschüttel

DfieDosismaDchtdasxGift


Du hast hier viel einstecken müssen an Kritik, was sicher nicht ganz leicht ist. Aber dennoch notwendig ist, damit Du aus Deinen negativen Gedankenkreisen raus finden kannst.

Hier in diesem älteren Thread warst Du gedanklich schon viel weiter, als jetzt in der Gegenwart, in der es um Deine eigene Beziehung geht.

Ich verstehe einfach nicht, warum solche Leute wie du sich auf ihre Jungfräulichkeit reduzieren.

Frage: Würdest du dich besser fühlen, wenn du mit ner Frau im Bett gewesen wärst?

Und zum 100. Mal: Vergiss diese Tussi!!

Es wird immer dumme Menschen geben. Der Trick ist es einfach, sich nicht von ihnen beeinflussen zu lassen.

Gerade den letzten Rat, den Du gegeben hast könntest Du zunehmend an Dich selbst heran lassen.

Als wir uns kennenlernten, war ich noch unerfahren und ich ging davon aus, dass er mit damals fast 27 natürlich schon Erfahrung hatte.

Du beschreibst es hier mit eigenen Worten selbst. Du bist natürlich davon ausgegangen. Diese Erwartungshaltung, (selbst wenn sie nicht verbalisiert wurde), spürt ein Mann instinktiv, und versucht alles um nicht als unerfahren und Dir sexuell nichts "bietend" könnend rüber zu kommen.

Im Übrigen wird dieses Verhalten nicht nur von Männern so gehändelt. Auch jüngere oder komplett unerfahrene ältere Frauen, erfinden für sich ein paar sexuelle "Story's", um für den potentiellen Partner nicht langweilig und uninteressant zu erscheinen.

Deine ständigen Nachfragen und das Nachbohren hat ihn weiter innerlich zu gesetzt, dazu die Tränen, die häufig betonte Enttäuschung, dass macht emotional einiges und klar hatte Dein Freund somit noch mehr Anlass seine Rolle "weiter spielen" zu müssen. Unter anderen Umständen wäre er vielleicht schneller bereit gewesen vor Dir reinen Tisch zu machen.

Und wie gesagt: Gerade weil ich selbst unerfahren war, hätte er es als Chance sehen sollen, mit seinen damals 27 richtig Erfahrung zu sammeln - gemeinsam.

Schade, dass das männliche Ego sich da querstellt.

Ich wäre die letzte gewesen, die sich in irgendeiner Form drüber lustig gemacht hätte.

Im Gegenteil, ich hätte mich total gefreut.

Dein Freund hatte auch ohne dieses Gedankenkorsett noch unerfahren vor Dir zu wirken genügend Baustellen in seinem Leben. Kein Mensch lebt mental und emotional in einem Konkon. Durch die Bemerkungen von Kollegen (siehe anderer Thread von Dir), ist der Erwartungsdruck auf sich selbst bereits enorm hoch.

Wenn er als bereits "älterer" Mann eine sehr romantisch veranlagte und schwer verliebte von idealisierten Vorstellungen geprägte junge Freundin für sich erobern will, erhöht sich die innere Drucksituation für ihn enorm.

Es ist ein Stück weit Spekulation von Dir, dass Du 100 Prozent so gedacht und gehandelt hättest (wie Du es von Dir beschreibst) in der Anfangszeit, wenn Du vorweg bemerkt hättest, dass Dein potentieller Freund eher Einzelgänger und bei Frauen bisher eher glücklos gelebt hat.

Du hast ihn trotz Deiner hohen moralischen Ansprüche an einen Partner für Dich erwählt und als Freund akzeptiert. Ich unterstelle mal an dieser Stelle das dies einen speziellen Grund hatte, der (vielleicht) auch darin liegen könnte, dass Du froh darüber warst als unerfahrene Frau eben nicht mit einem Mann Vorlieb nehmen zu müssen, der auf dem Frauenmarkt "noch nichts gerissen" hat.

RUalpQh_HxH


Zunächst mal finde ich es nicht weiter dramatisch, erst mit 27 Sex zu haben. Passiert. Ich war auch Spätstarter. An der Schule noch viel zu schüchtern, dann ein Studiengang mit 95% Männeranteil... Seis drum. Und dann lernt man eine Frau kennen und wird mit einer gewissen Erwartungshaltung konfrontiert, die Du hier selbst beschreibst. Du gehst "natürlich" davon aus, er hätte Erfahrung. Dosis hat es beschrieben: In dieser Situation flunkert wohl jeder ein bisschen was zurecht, um sich selber nicht als komplett unerfahren da stehen zu lassen. Warum auch immer.

Irgendwann macht man dann gemeinsam seine Erfahrungen und dann ist die Vergangenheit auch herzlich egal.

Bei Euch sind da zwei Dinge schief gelaufen:

Er hat aus irgendwelchen mir unverständlichen Gründen hoffnungslos übertrieben. Er hätte einfach sagen können "ja, ich hatte schon Sex" und gut. Warum er Geschichten vom Swingerclub erfindet, ist mir ein Rätsel. Ich glaube, wenn ich meiner späteren Frau im zarten Alter von 30 Jahren erzählt hätte, ich hätte Swingerclub Erfahrung, wäre sie wohl nicht meine Freundin geworden. Knapp 15 Jahre später sind wir dann gemeinsam in einem gewesen. An dieser Riesen Story ist er irgendwann erstickt, denn je komplexer die Lügenstory, umso weniger kann man sie mal eben als kleine Flunkerei zugeben und damit aus der Welt schaffen.

Dein Fehler ist, zu glauben, Du könntest einen unbefleckten, jungfräulichen Mann ohne jede Vergangenheit haben. Du bist alt genug, damit jeder potentielle Partner so seine Erfahrungen hat. Wie willst Du damit umgehen? Hey, Du hattest selber Sex. Heißt das in Deinen Moralvorstellungen, dass jeder zukünftige Mann DICH ablehnt, weil Mann ja Jungfrauen sucht? - Das Gegenteil ist der Fall, irgendwann will man einfach eine Partnerin, die weiß, wie es geht. Das beste Rezept um mit der Vergangenheit klar zu kommen, ist, sie ruhen zu lassen. Man muß nicht in den Liebes und Bettgeschichten des Partners rumwühlen, natürlich tut das weh. Und jeder ist gut beraten, da auch nicht von sich aus zu erzählen. Bilder im Kopf wie der Partner mit anderen im Swingerclub aktiv wird, müssen wohl jeden irritieren. Also konzentriert man sich auf die Gegenwart und das schöne, was man gemeinsam erlebt.

So habe ihr Euch gegenseitig hoch geschaukelt. Er mit Phantasiegeschichten, Du mit überzogenen Erwartungen. Eigentlich hätte es perfekt gepasst, er war so jungfräulich, wie Du es gerne gehabt hättest. Die Gelegenheit ist verpasst. Das ist schade, denn Dein Freund hat Dir nie die Gelegenheit gegeben, ihn so kennen zu lernen, wie er eigentlich ist, er hat Dir immer ein Traumbild vorgehalten und nicht nur in diesem Thema. Aus dem Vertrauensbruch einen Neuanfang zu starten ist schwer, weil Du nie wirklich wissen wirst, wann er er selbst ist und wann er wieder rumspinnt.

M:erPryR$ose


Danke dir, Dosis, wie immer! :)_

Um eins klar zu stellen.

Es macht mir nicht viel aus, Kritik einzustecken.

Wie gesagt, empfinden Menschen nun mal anders und keiner hat das Recht, mein Empfinden als minderwertiger darzustellen.

Ich weiß, dass die meisten von den Schreiberlingen schon mehrere Beziehungen gehabt haben, und das deswegen lockerer sehen.

Ist auch vollkommen legitim.

Dosis, es ist immer leichter, anderen Tipps zu geben, und so eine Person, aus dessen Thread du mich zitiert hast, würde ich auch nervig finden.

Und ich habe mich für meinen Freund als Mensch entschieden, eben weil sein Charakter mich angesprochen und fasziniert hat.

Und das unabhängig von seinem "Marktwert".

Ich habe mir eben eingeredet, dass man eben einen Menschen als Ganzes akzeptieren soll.

Und das fällt mir gerade schwer.

Ich sehe gerade einfach nicht den Mann, in den ich mich damals verliebt hab.

Klar weiß ich vom Hören, dass viele Leute sich versuchen, interessanter zu machen durch solche Storys.

Aber kommt die Wahrheit nicht am Ende immer ans Licht?

Und wieso wird man kritisiert, nur weil man keinen großen Freundeskreis hat?

Mein Tag hat nur 24h und ich muss arbeiten. Ich hätte keine Zeit, wie andere mich um mehrere Freundeskreise zu kümmern.

Ich habe eine Handvoll Leute, und von denen weiß ich, dass sie mir gut tun.

Es ist nunmal schwer, richtigen Leuten zu vertrauen.

Wxalki]n3gGhxost


@ DieDosismachtdasGift

Du beschreibst es hier mit eigenen Worten selbst. Du bist natürlich davon ausgegangen. Diese Erwartungshaltung, (selbst wenn sie nicht verbalisiert wurde), spürt ein Mann instinktiv, und versucht alles um nicht als unerfahren und Dir sexuell nichts "bietend" könnend rüber zu kommen.

Meines Erachtens rechtfertigt das aber keine Lügen. Was mich persönlich nervt, ist diese Heuchelei von beiden Seiten. Ich hab mit 31 keine sexuellen Erfahrungen und es gibt drei plausible Gründe dafür, weshalb ich mich deswegen absolut nicht schäme und 100 % transparent bleibe. Können Frauen mit so viel Transparenz umgehen? Natürlich nur die, für die Sexualität keine Rolle spielt oder zumindest nicht den primären Stellenwert hat. Die meisten anderen sind regelrecht in ihren Handlungs- und Entscheidungsmustern gefangen. Am tollsten ist dann noch, wenn sie bei jeder Gelegenheit betonen, dass sie "Männer mit Profil" bevorzugen. Was hat Lügen bitteschön mit Profil zu tun?

Bei der TE sehe ich wiederum das Problem, dass sie zumindest unterbewusst erwartet, dass ihr Freund entsprechende Erfahrungen hat, während sie der Gedanke daran gleichzeitig abstößt. Das reduziert den Handlungsspielraum des Freundes natürlich auf Null, womit Konflikte unvermeidlich sind. Aber auch das rechtfertigt es nicht zu lügen.

MueOrryRoxse


Eins vorweg, ich habe diese Erwartungen eher so rum gehabt, damit ich "nicht enttäuscht" werde. Dann konnte es halt nur besser werden.

Dann hätte er mir in einer ruhigen Minute sagen können, dass es eben nicht so ist, wie ich dachte. Naja, männliches Ego machte nen Strich durch die Rechnung.

Obwohl er wusste, dass es mir so lieber gewesen wäre, dass er wie ich unerfahren ist.

Ralph, mein Freund war eben nicht jungfräulich, wenn man die 2 oder 3 Minuten Rumstöchern bei seiner ehemaligen Mitschülerin zählt.

Aber ja, im Grunde hast du Recht und es ist echt schade, dass es so verlief.

Ich weiß selbst nicht, wie es weitergehen soll.

Ich bin mir unsicher, ob es noch Sinn macht. Es kommt mir einfach vor, als ob er vor mir nicht sein wahres Gesicht zeigen kann, vor mir nicht ehrlich sein kann und mir nicht vertraut.

Auf der anderen Seite weiß ich nicht, ob es nicht irgendwann bereuen würde, denn ansonsten ist er eigentlich der Mensch, der zu mir passt.

Und ja, diese Story ist mir auch schleierhaft. Sein Wissen habe er von einer Doku, na Wahnsinn.

ENhemalihger Nmutzer D(#515x610)


Es kommt mir einfach vor, als ob er vor mir nicht sein wahres Gesicht zeigen kann, vor mir nicht ehrlich sein kann und mir nicht vertraut.

Ich glaube, das ist der eigentliche Knackpunkt in eurer Beziehung, oder? Also nicht nur im Bezug auf dieses Thema, sondern ganz generell. Wohnt ihr nicht aktuell auf Probe zusammen und gibt es da nicht auch Probleme mit deiner riesengroßen Erwartungshaltung, die er eigentlich gar nicht erfüllen kann?

Ist es möglich, dass du selbst die Beziehung unterbewusst sabotierst?

E{heSmaliger\ N)utzer r(#149x187)


Ich kann mich des Gefühls nicht erwehren, dass Du mit Leidenschaft dabei bist, Eure Beziehung vor die Wand zu fahren, Merry Rose

MperryR ose


Ja, vielleicht ist es so, dass ich mir insgeheim wünsche, dass er jemanden findet, der ihn so nimmt wie er ist.

Nur anscheinend möchte er das nicht bzw. sagt er, dass ich die Eine für ihn bin.

Ehrlich gesagt verstehe ich auch nicht, warum er so an mir festhält. Wobei es jetzt mehr Sinn macht, weil er sagte, dass er vor mir keine gefunden hat, mit der er eine Beziehung eingehen wollte.

B/eni|taB.


Hier wird sich ausschließlich in dem ganzen dusseligen nichts bringenden alten Mist gesuhlt. STOPP.

Leben, einfach nur leben, im Bett mal so richtig die Sau loslassen und spüren, was da abgehen kann. Lernen, sich hinzugeben, das fände ich viel richtiger.

Sonst fährt der Zug ab. Und zwar mit jedem in eine andere Zukunft.

D$ieDosEismachtVdasGift


Natürli ist sehr schade, wie sich die Dynamik zwischen euch entwickelt hat. Und nein die Lügen die er über lange Zeit aufrecht erhalten hat, waren nicht hilfreich, wie er gerade selbst erfährt durch seine Beichte Dir gegenüber.

Verlustängste machen es aber vielleicht möglich, auszublenden was er mit seinem Konstrukt männlicher Erfahrung bei Dir hervor gerufen hat. Ihm war sicher von Anfang an klar, wenn er die ganze Situation beginnt aufzuklären, dass es in Dir dieses Gefühl geben wird, dass Du hier beschreibst.

Ich bin mir unsicher, ob es noch Sinn macht. Es kommt mir einfach vor, als ob er vor mir nicht sein wahres Gesicht zeigen kann, vor mir nicht ehrlich sein kann und mir nicht vertraut.

Es ist sehr schlimm, zu wissen das man durch eigenes Handeln das Urvertrauen der Beziehung auf eine empfinliche Probe steillen wird. Es stellt auf dieser Basis auch Vertrauen in anderen Bereichen in Frage.

Ihr habt vermutlich nur eine Chance miteinander weiter als Paar zu existieren, wenn es gelingt das Themen ergebnisoffen zu bereden und dann einen Schlusstrich darunter zu ziehen. Ob Du das aufgrund der langen Zeit die zwischen seinen Lügen und der jetzigen Offenbarung kannst, wirst Du allein entscheiden müssen. Diese Entscheidung kann Dir leider niemand abnehmen, dass ist Dein persönlicher Ermessensspielraum als Fundament eurer Beziehung.

Falsch wäre allerdings mit der Beziehung weiter zu machen, wenn Du tief in Dir spürst, dass Du nicht vergeben und vergessen kannst. Darüber hinaus die Gefahr besteht Dein weiterhin vorhandenes Misstrauen wie ein "emotionales Gespenst" zwischen euch stehen würde und zukunftsfähige Entscheidungen ausbremst oder gar unmöglich machen wird.

BEeni>taBx.


Ja, vielleicht ist es so, dass ich mir insgeheim wünsche, dass er jemanden findet, der ihn so nimmt wie er ist.

Es würde sich **für dich **anbieten, ihn genau so zu nehmen, wie er ist. Das hätte was.

M7e'rrQyRxose


Dosis, das Verzeihen selbst ist eigentlich kein Problem. Menschen machen nun mal Fehler und nicht jedem ist immer das Ausmaß bewusst.

Ich habe ihm die Lüge mit seinen Freunden verziehen.

Hier ist es etwas schwieriger, weil er mir genau die Story aufgetischt hat, die ich NICHT hören wollte. Echt ironisch.

Aber du hast recht. Wir müssen erneut reden.

Benita, genau das wünscht er sich auch.

s]uzuk1i19x90


Ich stelle dir mal eine ganz einfache Frage..........

Liebst du ihn?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH