» »

Freund hat mich die ganze Zeit belogen

r6r201p7


genau.

ich denke Du liegst richtig (schrieb ich ja auch schon). komplett ichbezogen und wenn die realität nicht passt, armes Opfer.

und so latent herabwürdigend..

"ich kann euch andere ja verstehen, aber ich habe nunmal höhere Ansprüche, weil ich noch nicht so verdorben bin".

ich denke, hier kann man nix machen.

M5icMkfloxw


Schick mir deine Kontonummer, ich überweis dir den Euro ... Ich seh's wie Du, das ist eine in sich geschlossene Logik, was nicht sein darf das nicht sein kann. Da ist dann auch keine Diskussionsbasis, wenn nur eingeschränkte Lösungsräume akzeptiert werden. Das hat was fundamentalistisches.

Ich bin raus.

r=r2x017


na wir spenden das Geld dem med1-hoffungslosefälle-hilfsfonds ;-)

M@ioMaxo


Also diese Aussage hier

Es ist doch nicht normal in dem Alter noch keinen Sex, bzw. Bezeihung gehabt zu haben. Und keine Freunde zu haben ist auch etwas ungewöhnlich, wo mit hat er denn früher seine Zeit verbracht.

Wie oberflächlich und menschenverachtend ist das bitte? Für Jahrgang 1990 sollte da schon mehr geistige Reife vorhanden sein.

Dir ist schon klar das im Subforum Psychologie monatlich Menschen über mangelnde Sexualität und Sozialen Halt trauern??

Die Gründe sind so individuell (Mobbing, Scham, Falsche Freundeskreise gehabt, soziale Phobie) nach dem warum u. Gründen, glaube mir du würdest deine Aussage selbst anzweifeln.

Dosis hat es beschrieben: In dieser Situation flunkert wohl jeder ein bisschen was zurecht, um sich selber nicht als komplett unerfahren da stehen zu lassen. Warum auch immer.

Weil ua. hierzu die meisten raten? Eben nicht sich als "Looser" zu präsentieren. Alleine in diesem Forum hier bin ich zu diesem Ratschlag schon mehr als ein dutzend mal gestolpert beim durchlesen mancher Themen.

Sich beim den ersten Treffen nicht auf Messers Schneide zu legen sollte den meisten nachvollziehbar sein, aber das dein Freund 2,5 Jahre wartet das ist schon ne ganz andere Nummer. Wie ist er denn als Person? MerryRose für mich klingt das nach einem sehr armen von Selbstzweifeln und Komplexen behafteten jungen Kerl.

Aber mal davon abgesehen, wie wichtig ist dir die Beziehung? Wie ist denn euer Sex? Kommt ihr miteinander zurecht?

Was bei dir widersprüchlich ist, du sagst im Beginn du wolltest einen eher unerfahrenen Typen haben der nicht viele Frauen vor dir hatte und jetzt hast du tatsächlich einen und dich stört das.

Hättest du ihn denn damals als Freund akzeptiert wenn er dir die Wahrheit um sein soziales und Liebesleben gebeichtet hätte?

Irgendwie scheint mir dein Sichtweise nicht stimmig.

t9em[are


Nein, aber ich glaube, dass man eben diese Fantasie-Welt von einer Märchen-Beziehung eben nicht mehr hat, so nach dem Motto "Man lebt glücklich und zufrieden bis ans Ende aller Tage", wenn man eben älter ist und mehr aufm Buckel hat.

Damit hast du den Nagel auf den Kopf getoffen. Du suchst die Märchenbeziehung in der Fantasiewelt. Ja es kann sein, dass sich zwei Menschen kennenlernen, die sexuelll völlig ohne Vergangenheit sind, zusammen kommmen und ein Lebenslang zusammenbleiben.

Aber das ist Zufalll.

Du hast bei deinem Freund, der Alles für dich tut, deine Zickereien erträgt und und und, 100 mal beklagt, dass er in dem Punkt, nämlich der sexuellen Unbefecktheit nicht deinen Erwartungen entspricht.

Das dein Freund aich nach 99 Gesprächen merkt, dass du es wahrscheinlich weitere 100mal tun wirst, wenn er beim nächsten Mal das Gleiche sagt, ist für mich nachcollziehbar.

Jetzt glaubst du, dass das was er beim 100sten Mal gesagt hat die Wahrheit ist, weil sie so in deine Märchenwelt passt?

Ganz ehrlich denk mal logisch! Weum sollte er sich 99 mal den gleichen Mist anhören, und dir 99 mal eine Lüge auftischen. Du wirst jetzt sicher viele Gründe aufhören, warum es für dich logisch ist. Für Außenstehende ist es logisch, das er 99 mal die Wahrheit gesagt hat und nur einmal gelogen.

Wenn du deine Haltung beibehältst, wird es in eurer Bezeihung sehr schwer werden. Du drückst deiine Vorstellungen komplett deinem Partner auf. Du schenkst ihm Etwas, damit er bei der Selsbtbefrieidgung an dich denkt. Damit greifst du ihn seine ganz persönliche Sexulaität ein. Selbstbefriedigung ist eine rein ich bezogene Sexualität. Mann kann diese freiwillig mit seiner Partnerin teilen, aber die Partnerin, hat keinen Anspruch darauf.

Was paaiert eigentlich, wenn du deinen Freund bei der Selbstbefriedigung erwischst und er dabei einen Porno schaut?

Wenn du diese Dominanz beibehätst gibt es zqei Möglichkeiten für eure Beziehung. Entweder dein Freund unterwirft sich ganz deinen Vorstellungen, damit deine Zickereien aufhören oder es kracht irgendwann gewaltig. Willst du einen Freund , der nur nach deiner Nase tanzt?

Du willst erzeiehen, das wird auch in deinen anderen Fäden bei anderen Gelegenheiten deutlich. Vielleicht hast du Glück und dein Freund lässt sich erziehen. In 9 von 10 Fällen kracht es spätestens mit Mitte 40, wenn mehr Lebenserfahrung da ist, manche Frauen oder Männer die sexuelle Lust verlieren und andere Bezeihungen sehen, bei denen beide Partner auf Augenhöhe stehen.

Du wirst meines Erachtens verzweifelt versuchen, deinen jetzigen Freund zu behalten, denn die One and Only Geschichte funktioniert eben nur einmal. Du wirst versuchen ihn zu biegen, wie er dir passt. Für das Hinbiegen der sexuellen Vergangheit hast du 100 Versiche gebraucht.

Du denkst sehr stark in Schemata und glaubst das 40 Jähruge keine romatische Bezeihungen mehr haben können. Deshalb auch dein Drang, das jett alles perfekt sein muss, weil mit 40 ist es ja vorbei.

Ich wünsche dir wirklich, dass du mal in dich gehst oder mal mit einem lebenserfahrenen Menschen persönlich sprichst und Ratschläge annimmst. Es könnte dir viel Schmerz in der Zukunft ersparen und würde deiner Beziehung gut tun.

EDlafRme+mich08x15


Das ist ein sehr schöner und richtiger Beitrag, temare.

BRaldcurxhh


Beängstigend dass in diesem Faden schon Wetten auf die Verständnisfähigkeit der TE abgeschlossen werden. Ich glaube dass sie sehr wohl in der Lage ist, andere Sichtweisen nachzuvollziehen. Dass sie sich auf z. T. extrem Wertkonservative Sichtweisen zurückzieht, hat ganz sicher ihre Vorgeschichte (Erziehung o. ä.). Ihr da eine Narzisstische Störung zu unterstellen, halte ich schon für ziemlich grenzwertig.

Da hat sich jemand Hilfe in einem anonymen Forum gesucht und erfährt nicht überwiegend Bestätigung, sondern Kritik und am Ende wird sie als "hoffnungsloser Fall" dargestellt. Daran ist sie selbst nicht ganz unschuldig, weil einige ihrer Argumente tatsächlich unsinnig sind (Jungfernhäutchen). Aber trotzdem ist das was am Ende hier passiert ist keine Hilfe mehr. Auf sie wird ziemlich eingedroschen und das finde ich in der Form tatsächlich nicht mehr gerechtfertigt.

Man muss ihr zugute halten, dass sie sich der Kritik gestellt hat. Sie ist auf Argumente eingegangen. Das das nicht in der Form passiert ist, dass sie reumütig ihre Fehler eingestanden hat, sondern sich verteidigt hat, finde ich normal. Das würde jeder tun. Wenn sie soviel massive Kritik erfährt, wie hier, müsste sie zumindest Zeit bekommen, ihre Position zu überdenken.

Ich sehe hier eine relativ junge, unerfahrene Frau vor mir, deren Wertvorstellungen nicht dem so liberalen Zeitgeist entsprechen. Was ist denn dagegen auszusetzen, möglichst wenige Sexualpartner zu haben. Es ist doch nicht verwerflich, sein Leben mit einem Partner verbringen zu wollen. Das kann jeder für sich entscheiden und wenn sie einen Menschen findet, der diese Vorstellungen teilt, sei ihr das gegönnt. Ich habe den Eindruck, dass die Hartnäckigkeit und der Starrsinn mit der sie ihre Position verteidigt einen anderen Grund haben. Sie hat panische Angst vor der "Wegwerfgesellschaft" und davor als Partnerin "benutzt und anschließend entsorgt zu werden" und med1 enthält relativ viele Beiträge von Männern und Frauen, denen genau das passiert ist. Also scheint ihre Angst ja nicht ganz unbegründet zu sein. Ich plädiere dafür, dass man darauf eingeht, statt auf sie einzudreschen.

D=ieDosis,maDchtdyasGxift


Baldurhh

:)^ :)= Ich teile Deine Sichtweise. Das war bereits gestern mein Gedankenansatz, dass man nicht jede Sichtweise oder jedem Argument eins zu eins folgen können muss, aber genug Toleranz entwickelt eine jugendlich unerfahrene Lebenseinstellung stehen lassen zu können.

Wenn die TE an die einzig wahre Liebe so sehr glaubt, wird sie erkennen können, dass diese verzeiht und nicht an dem dem Nur-Ideal festhalten darf, weil es ein gemeinsames weiter entwickeln als Paar zunehmend erschweren wird.

EflafRemoich081x5


Das Problem ist nicht ihre Wertevorstellung, sondern das sie diese zur absoluten, einzig wahren Lebensart erhebt und missionarisch alle anderen zu ihrem wahren Glauben bekehren will (siehe ihr Partner) oder, wenn das nicht fruchtet, zur ewigen Verdammnis verurteilt. Das hat schon religiöse Züge.

Entweder man ist für sie oder gegen sie. Aber ein respektvolles und tolerantes Miteinander, in dem verschiedene Ansichten, Meinungen und Lebenskonzepte gleichberechtigt nebeneinander existieren können, geht in ihren Augen nicht. Das ist der Kritikpunkt.

Es geht nicht darum das sie Moralvorstellungen besitzt, die unpopulär geworden sind und sie deshalb wie ein Relikt aus grauer Vorzeit anmutet. Es geht darum das sie diese Meinung anderen aufdrücken will. Und darum das sie agressiv herablassend reagiert wenn das nicht klappt. Diese Menschen werden von ihr abgewertet, haben in ihrer Welt von Sitte, Anstand und Moral und in einer in ihrem Sinne funktionierenden Gesellschaft nichts verloren. Sie grenzt Andersdenkende aus.

Ein Vorgang der vor allem in der heutigen Zeit ein gewisses "Geschmäkle" aufweist...

E$lafRemichx0815


Wie man leben möchte muss, kann und darf jeder für sich selbst entscheiden. Das vermag ich weder zu be- noch zu verurteilen. Aber meine Freiheit hört da auf wo ich die Freiheit anderer beschneide. Diese Grenze zu erkennen und einzuhalten gilt es hier noch zu lernen.

Mmer"ry4Rose


Vielen Dank an Schreiberlinge wie MickFlow, die mir zwar nen ellenlangen Beitrag schreiben, aber sich dann rausklinken und dann ihre eigene Zeit als vergeudet sehen, ohne jemals meine Antwort gelesen zu haben. Das ist wirklich Vorurteil pur.

Den Euro können ihr woauchimmer hin spenden.

Es ist nicht schlimm, dass man manches nicht sofort begreift. Viele Reflektionen brauchen Zeit, und das geht nun mal nicht innerhalb von 24h, seitdem der Faden offen ist.

Ich möchte nicht mehr groß auf alles eingehen, denn an sich ist das Thema abgeschlossen.

Mein Freund und ich haben uns nach meiner Arbeit gestern ausgesprochen.

Ja, er wirkte echt fertig und das gab mir einen Stich ins Herz.

Mir ist bewusst geworden, dass ich die letzten Stunden nur an mich gedacht habe, aber nicht an ihn und seinen Gefühlen.

Wie gesagt, ich glaube ihm, denn nun wirken viele Dinge, die er mal sagte und tat, logischer.

Und falls es wen interessiert. Mein Freund hat diesen Faden gefunden und tatsächlich gelesen, wie auch meine anderen Beiträge. Und das hat ihm auch geholfen in gewisser Weise.

MioMao

Ja, bei solchen Beiträgen (dass Absolute Beginners unnormal seinen) muss ich auch den Kopf schütteln. Es kann viele Gründe geben, solche wie du nanntest, oder einfach, dass man noch keiner passenden Person übern Weg gelaufen ist, wie in meinem Fall.

Als Person ist mein Freund aufgeschlossen, hilfsbereit, ziemlich direkt, fantasievoll, lustig, schlagfertig, ein bisschen faul (in Sachen Haushalt), sehr aufmerksam und selbstbewusst.

Ja, gerade letzteres wird nun sicher angezweifelt werden. Dann hat er seine Unsicherheit sehr, sehr gut versteckt.

Unsere Beziehung ist insgesamt harmonisch, wir sind ein gutes Team und auch die besten Freunde.

Wir haben ähnliche Interessen und ähnliche Zukunftspläne.

Ich fühle mich bei ihm sicher und wohl.

Mir ist die Beziehung also sehr wichtig, auch wenn mich manchmal Zweifel geplagt haben.

Unser Sex ist ebenfalls wunderbar. Ich habe im Großen und Ganzen keine wirklichen Unsicherheiten bis auf die anfängliche Nervosität bemerkt.

Wir sind beide offen und probieren viel aus, und es macht auch Spaß!

Mir war nur zum Beispiel aufgefallen, dass ich ihn anfangs mal drum gebeten habe, mich beim Sex zu küssen. Er gab zu, dass ihm das schwerfällt.

Aber nach nicht allzu langer Zeit hat er es hingekriegt! Ich dachte mir nichts dabei, denn manche Menschen habe koordinatorische Probleme. Jetzt macht das natürlich Sinn, da er eben kaum Erfahrung hatte.

Er gibt sich bei mir viel Mühe, dass es mir gefällt und andersrum.

Mich störte nur, dass er mir meiner Meinung nach unnötigerweise solche Storys aufgetischt hat. Grad weil ich freue, gemeinsam diese Erfahrungen zu machen.

Natürlich hätte ich mich gefreut, wenn er mir das zu Beginn gesagt hätte. Nicht unbedingt beim ersten Date, aber spätenstens wenn es ernst wird. Aber leider hat er gleich zu Beginn sich in ein Lügenkonstrukt verfangen, sodass es mit jedem Tag schwerer wurde, das richtig zu stellen.

Aber wir arbeiten dran, dass er sich vor mir nicht schämen muss.

RealKph_HxH


So, ich bitte alle Leute, die ihre Sicht als die wahre sehen, den Platz zu verlassen.

In einem öffentlichen Forum eine ziemlich gewagte Forderung. Am Ende würdest Du allein da stehen, denn in der Regel sieht jeder seine Sicht als die wahre, wenn nicht, würde man seine Sichtweise wohl überdenken. Nicht wahr? Oder meintest Du, Du willst, dass alle Leute gehen, die nicht DEINER Meinung sind? Das wiederum wäre auch schade, denn erst aus der Vielfalt gegensätzlicher Meinungen kann man eine umfassende Bewertung ableiten und dann für sich die richtigen Schlüsse ziehen.

Ich brauche keine Welt, in der Partner ausgetauscht werden, wie Unterwäsche.[...]

Klar, wenn ich mich umgucke, ist es normal und fast schon Volkssport, dass man mehrere Beziehungen hat.[...]

Und ich vermute auch, dass die meisten von euch keine ideale, romantische Vorstellungen mehr von Beziehungen haben. Ist nicht schlimm, aber bitte bedenkt, dass ihr auch mal jung wart.

Das ist jetzt doch ziemlich unter die Gürtellinie, meinst Du nicht? Ich bin 45, gute 20 Jahre älter und doch, ich habe immer noch eine sehr romantische Vorstellung von Beziehungen. Und was ich aus dem Umfeld gleichaltriger Freunde und Kollegen so sehe, ist das da genau so.

Eine langjährige Partnerschaft, die zerbricht, bringt viele Tränen, große Trauer und Unglück mit sich. Umso schöner, wenn man ein neues Lebensglück findet, einen Partner, mit dem man den Rest des Lebens oder vielleicht auch nur die nächsten 10 oder 20 Jahre zusammen sein darf. Ich glaube, da braucht man niemandem, der einem dann sagt, man würde seine Partner wechseln wie die Unterwäsche, einzig und allein, weil man klarstellt, dass man in diesem Fall damit klar kommt, dass auch der neue Partner eine sexuelle Vergangenheit hat.

Nochmal: Stell Dir vor, ihr zwei trennt Euch. Ob nun Du oder Dein Freund genug hat, was auch immer. Du wirst, so hoffe ich für Dich, eine neue Liebe finden. Und was dann? Auf einmal bist Du nicht mehr unbefleckt. Du hattest vorher Sex. Mit einem anderen Mann!! Was machst Du da mit deinen moralischen Maßstäben?

MDerr#yRos8e


Verdammt, da habe ich 7 Uhr morgens meinen Beitrag angefangen und unterbrochen, weil ich auf Arbeit bin, und schon kommen etliche neue Beiträge.

Baldurhh und Dosis

Ich finde euch super, und zwar nicht wegen euren nett formulierten Beiträgen, sondern weil ihr Verständnis zeigt.

Nicht, weil ich mich in irgendeiner Form bestätigt fühle, sondern weil einfach der Ton stimmt und eure Beiträge keine "Verteidigungshaltung" in mir weckt.

Dafür danke ich euch sehr.

Temare, schön, dass du dich noch mal blicken lässt.

Ich vermute, du glaubst, dass mein Freund mich nun anlügt, damit er Ruhe hat.

Klar, das war auch mein erster Gedanke. Darum war ich so sauer.

Aber dank der reflektierenden Beiträge von u.a. den oben genannten Usern habe ich nachgedacht und tatsächlich macht es Sinn, was er jetzt sagt. Wie gesagt, seine vorigen Storys hatten nicht wirklich Hand und Fuß, aber es ist klar, dass mehr Details das Lügenkonstrukt komplizierter machen.

Mein Freund hat sich schon in der Kennenlernphase versucht, sich interessanter zu machen. Klar, ich erzähle Außenstehenden auch nicht, dass ich meine erste Beziehung mit 23 hatte und bald 26 werde. Mir ist vollkommen bewusst, dass mein Denken nicht dem Zeitgeist entspricht. Und ich stehe dazu. Es ist in Ordnung, wenn man getrennte Wege geht, wenn beide nicht mehr glücklich sind. Es ist in Ordnung, sich in einem Menschen zu irren.

Hätte ich so viele Beziehungen gehabt wie gescheiterte Freundschaften, dann könnte ich mich locker zur Wegwerf-Gesellschaft zählen. Aber dass die Freundschaften gescheitert waren, lag nicht nur an mir.

Aber ich habe die Menschen immer geschätzt und es immer ernst gemeint. Die Story verlief halt nicht nach Drehbuch. Und das kann auch bei Beziehungen passieren.

Ich möchte es nur vermeiden und erst aufgeben, wenn alles verloren ist.

Lc.van"Pelt


Ich hatte schon mehrere Beziehungen in meinem Leben (und entsprechend auch Trennungen) und mich durch ihre Haltung nicht angegriffen gefühlt. ":/ Ihren "one and only"-Wunsch hat sie ja für sich (und ihren Partner) und nicht für andere. Ich habe meine Beziehungs-Karierre allerdings auch schon mit 15 begonnen. Hier haben wir eine Dame, die sich bis 23 quasi für den Richtigen "aufgespart" hat. Da steckt eine Denke hinter, die ich zwar nicht teile (obwohl meine Eltern nun seid über 40 Jahren zusammen sind - sie waren aber auch nicht die Ersten füreinander) aber die zumindest konsistent ist und einem hier und da nunmal begegnet.

Vielleicht habe ich deswegen nicht diese "One-and-Only"-Haltung, weil mir nie suggeriert wurde, dass man sich mit dem Sammeln von Erfahrungen irgendwas vergibt. Ich nutz' mich ja nicht ab oder so. Mein Partner auch nicht. Auch dieser Wunsch, sämtlichen sexuellen Erfahrungen nur mit einem Menschen erlebt, geteilt zu haben - macht es das wirklich zu was besonderem? Aber das ist vielleicht auch Typsache. Ich glaube, ich hätte viel mehr die Angst gehabt, irgendwann Gedanken in Richtung "habe ich was verpasst?" zu haben. Deswegen greift auch das "Wegwerf-Gesellschaft"-Argument nicht bei mir. Nach einem One-Night-Stand oder innerhalb einer Affaire habe ich mich nie weggeworfen gefühlt - wir haben uns in bestimmter Weise für eine gewisse Zeit gut getan und das empfand ich (nahezu) immer als was Gutes. Auch im Nachhinein.

Bezogen auf Beziehungen - da ist ja schon was dran, dass heutzutage Beziehungen instabiler sind. Das ist aber nicht zwingend in einer "Wegwerf-Haltung" begründet, sondern schlicht und ergreifend darin, dass Frauen heutzutage unabhängiger sind und viele Lebensmodelle schwer dauerhaft mit Partnerschaft vereinbar sind. Und nicht zuletzt gehen Beziehungen an völlig überzogenen Erwartungen kaputt, an Vorstellungen, wo die Realität einfach nicht mithalten kann. Und da sehe ich auch die Gefahr bei Dir, liebe TE.

@ merryrose

LvanPelt

Wie? Mein Freund konnte alles sein, aber nie unsicher. Er hat immer ein gesundes Selbstbewusstsein gehabt. Ich bin da ehrlich gesagt etwas sehr erstaunt.

Was ist denn dann in Deinen Augen eine schlüssige Erklärung zum einen für seine widersprüchlichen Aussagen, zum anderen dafür, dass er sich Dein Verhalten bieten lässt?

@ all

Es gab hier ja schon einige Fäden, wo es umgekehrt war, also der Mann mit dem Vorleben der Frau nicht klar kam. Gerade, weil der Faden hier einen doch tendenziell anderen Verlauf nimmt (meine Antworten eingeschlossen) als die Varianten, mit verkehrten Geschlechtern, frage ich mich, ob es dasselbe (dieser Jungfrauenkult) oder doch irgendwie was anderes ist.. ":/

BFeJnietaBx.


Vielen Dank an Schreiberlinge wie MickFlow, die mir zwar nen ellenlangen Beitrag schreiben, aber sich dann rausklinken und dann ihre eigene Zeit als vergeudet sehen, ohne jemals meine Antwort gelesen zu haben. Das ist wirklich Vorurteil pur.

Das sind genau solche Sätze, wo hier über s Maul gefahren wird. Ohne jemals meine Antwort gelesen zu haben.

Auch andere User hier wiesen schon darauf hin, wie genau Du mit anderen verfährst. Du weißt in Wirklichkeit gar nicht, ob die Antwort gelesen wurde oder nicht. Nimmst es aber als Wahrheit in Anspruch.

Unsere Beziehung ist insgesamt harmonisch, wir sind ein gutes Team und auch die besten Freunde.**

Wir haben ähnliche Interessen und ähnliche Zukunftspläne.

**Ich fühle mich bei ihm sicher und wohl.

Warum genau hast Du dann hier gepostet? Innerhalb weniger Stunden von ich kann nicht mehr vertrauen zu ich fühle mich sicher.

Echt jetzt am Kopf kratz. Das Einschwingen auf die jetzige Harmonie hinterläßt da doch einen bitteren Beigeschmack. Echt jetzt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH