» »

Komische Beziehung – phantasielos und eintönig, aber viel Sex

Lye-bens.forxm


Ja, ganz korrekt. Sie war bis dahin noch Jungfrau und hatte wohl nur mal Händchenhalten-Beziehungsversuche als Jugendliche. Fand ich ja auch so absurd, aber sie meinte halt, sie hat sich aufs Studium konzentriert, war ein paar mal in die falschen verliebt die nichts von ihr wollten etc.

Daher auch meine viele Geduld, da ich dachte, das was andere Frauen mit 15-20 erleben, an Kompetenz in diesem Bereich entwickeln, muß sie erst mal nachholen.

VRerhu4et4er


Und wie kam es dann, dass du es nicht in deine Richtung steuern konntest? Irgednwoher muss ihre Einstellung ja kommen.

S3ommer"kindx44


Also wenn sie tatsächlich schon 41 ist, dann ist der Zug in Sachen Kindern bereits abgefahren.

Man hört zwar immer wieder von Frauen, die über 40 noch Kinder kriegen, aber die Mehrzahl von Frauen über 40 ist faktisch bereits unfruchtbar. Da müsstest du mit Medizin nachhelfen und das sehe ich bei euch nicht.

Ansonsten klingt das alles wirklich recht lieblos von ihrer Seite aus. Du brauchst eine anschmiegsamere, weichere, lebenslustigere Frau.

Sie kommt aus einfachen Verhältnissen, Arbeiterfamilie. Kennt aus ihrer Kindheit finanzielle Not und Sozialwohnungen. Jegliches auch nur entfernte Armutsrisiko will sie ausschließen, ebenso jegliche Abhängigkeit von anderen Menschen. Ich komme aus einer gutsituierten, aber nicht superreichen Familie. Geerbtes Vermögen im unteren siebenstelligen Bereich, regelmäßiges passives monatliches Einkommen mittlerer vierstelliger Bereich, dazu habe ich noch mal das gleiche im Durchschnitt aus gelegentlichen Arbeitsaufträgen. Letzteres aber eher schubweise, einen Monat gar nichts, mal 10.000 Euro am Stück.

Auch das passt nicht sehr gut. Sie arbeitet wie eine verrückte, weil sie ein Trauma aus der Kindheit bezüglich Armut hat. Du hattest schon immer Geld und willst dein Leben genießen. Völlig ungleiche Ausgangssituation.

Und auch wenn ich dresche kriege wg. Oberflächlichkeit: Als 38 jähriger Single ohne Altlasten MIT Vermögen und gutem Einkommen solltest du ein leichtes haben, eine Frau zu finden, die zu dir passt und dir mehr gibt als sie.

Mit 41 Jahren ändert sich kein Mensch mehr grundlegend, kannste vergessen.

ZOixm


phantasielos und eintönig, aber viel Sex

salopp gesprochen, ist das nicht eh das, was viele Männer wollen? ;-)

Sromm}erkindx44


Sie ist zwar ruhig und reagiert nicht über, sodass Gespräche durchaus möglich sind, sie sagt aber immer nur, sie wäre halt so.

Nimm sie ernst. Sie ist halt so. Wenn sie seit 9 Jahren so ist, dann kannst du ihr das glauben.

Was deine Liebe zu ihr betrifft: Da macht man sich auch viel vor, aus Gewohnheit. Wenn ein Mensch sich grundlegend ändern muss, damit man ihn "weiter lieben" kann, dann ist es keine Liebe.

Du wirst sie nicht verändern- sie ist so. Und es gibt genug Männer, die mit soeiner Frau zufrieden wären - unverbindlich, locker, keine Verpflichtungen, kein Drama. DU aber bist nicht glücklich.

BkraunMesl|ederasoxfa


Lebensform,

Tut mir leid, dass ich das so sage, ich weiß nicht, wie ich es anders formulieren soll, aber im Gegensatz zu den anderen Usern hier, bin ich auf der Seite deiner Freundin und finde dich total :(v

Ich finde, dass du so ein klassisches männliches Wesen bist, was mit einer emanzipierten und teilweise dominanten Frau nicht klar kommst. Du stellst sie als sozial Unerfahren da, teilweise gefühlskalt und egoistisch, dabei finde ich, dass DU das alles bist. Deine Freundin weiß, was sie vom Leben will und teilt dir das offen mit. Du kommst damit nicht klar und lässt so eine Tarade über deine Freundin los, findest du das fair?

Deine Freundin hat studiert, sich hoch gearbeitet und arbeitet nun, um diesen Standard aufrecht zu erhalten. Willst du lieber, dass sie sich auf deinem Geld ausruht? Wie wäre es, wenn du mehr arbeiten würdest und weniger Langeweile hättest, auch mal müde vom arbeiten bist....? Dass sie nicht als verheiratete Hausfrau enden will, die Taschengeld von ihrem Mann bekommt, wenn es ihm beliebt, finde ich top.

Wieso trennst du dich nicht von ihr? Ach ja, auch darauf gab es eine Antwort.... Wenigstens bekommst du täglich Sex und du weisst nicht, wie flirten geht. Dazu was zu schreiben, lasse ich lieber, ich will nicht gesperrt werden.

Alles in allem, trenn dich, such dir eine Jüngere, die dein Erbe verlockend genug findet, eine Familie mit dir zu gründen. Aber lass deine Freundin Powerfrau sein, die ihr Ding durchzieht.

L;insa^lHa8x0


Also wenn sie tatsächlich schon 41 ist, dann ist der Zug in Sachen Kindern bereits abgefahren.

Naja, das stimmt so nicht. Es kann zwar schwieriger sein, aber abgefahren ist da gar nix.

Aber von der Kinderfrage würde ich mich an Deiner Stelle, lieber TE, auch nicht in erster Linie leiten lassen.

Ich lese bei Dir vor allem heraus: Ich bin mal lieber glücklich mit dem was ich habe, was besseres finde ich eh nicht mehr (weil alle die Du kennst entweder aussehen wie Oma oder vergeben sind %-| ). Das ist eigentlich eine typische Torschlusspanikhaltung, die ich irgendwie eher von Frauen kenne....

Als eigentlich einzig positiv an der Beziehung schilderst Du, dass Du täglich Sex hast. Mit Verlaub, wie das klingt, bräuchtest Du dafür nicht zwingend jemand anderen...oder Dir würde auch eine einfache Affäre reichen, denn nach liebevollem Sex klingt das überhaupt nicht.

Du stehst jetzt also vor dem Dilemma: Ein Wagnis eingehen mit der Chance auf etwas, was glücklich macht oder eine Minimalposition beibehalten und hoffen, dass sich irgendwann und irgendwie Zufriedenheit einstellt.

Ich mag es nicht wirklich, Menschen zu raten, sich zu trennen. Aber mir selbst ist es so gegangen, dass ich lange versucht habe, mit einer Minimalposition glücklich zu werden und es hat nicht funktioniert. Und dass ich danach meinen neuen Partner und heutigen Ehemann kennen gelernt habe, hätte sich sogar dann gelohnt, wenn es nicht "gut" ausgegangen wäre und wir nur ein Jahr intensives Leben gehabt hätten. Man lebt nur einmal.

Wenn Du wirklich schon lange um die Beziehung kämpfst und keine Besserung in Sicht ist und war, dann plädiere ich dafür, das Leben zu wählen. Trenn Dich von ihr, geh aus (ich empfehle auch mal den gewohnten Ort zu verlassen dafür), lerne Frauen kennen und erwähne um Himmels willen Deine Vermögenssituation nicht, wenn Du nicht wieder jemanden haben willst, der nicht an Dir interessiert ist.

Machen wir uns nix vor, nach so langer Zeit wird das auch hart und traurig. Aber es muss ja irgendwie Bewegung in die Situation, sonst wirst Du irgendwann in 30 Jahren aufwachen und bereuen, dass Du Dein Leben nicht gelebt hast. Alles Gute dafür.

E^v+oluSzDzer


Was kann ich tun?

Dir überlegen, ob du noch mehr Lebenszeit verschwenden willst, oder Nägel mit Köpfen machen und dich trennen.

Wie kann man das retten bzw. aufpeppen?

Wer ist "man"? Du? Hast du bis heute nicht geschafft, kannste vergessen.

Verändere DU dich, dass geht am schnellsten und einfachsten und es bringt DIR am meisten.

Für so eine "Beziehung" wäre ich mir ehrlich gesagt zu schade. Keine Ahnung, was dich seit 9! Jahren bei ihr hält.

k%amiRkaxze


Für so eine "Beziehung" wäre ich mir ehrlich gesagt zu schade. Keine Ahnung, was dich seit 9! Jahren bei ihr hält.

Hat er doch geschrieben: Sie ist loyal und hält zu ihm, außerdem gibt es täglich Sex. Freunde/Familie/andere Frauen gibt es nicht im Leben des TE, ohne sie wäre er einsam und alleine. Viele Paare bleiben aus weit geringeren Gründen zusammen.

Trennungsversuche meinerseits hat es schon gegeben, habe ich nie länger als ein paar Tage durchgehalten.

Wie hat sie denn da reagiert?

LYebefnsfoxrm


Du brauchst eine anschmiegsamere, weichere, lebenslustigere Frau.

DAS genau denke ich ja auch immer wieder mal. Aber die kommt ja nicht einfach so hereingeschneit. Zumindest bis jetzt nicht. Daß sicher viele Männer an genau so einer Beziehung, wie ich sie mit meiner Partnerin habe Interesse hätten, sagt sie ja auch immer wieder mal, wenn ich mich beschwere. Ist aber weniger drohend sondern vielmehr verständnislos gemeint. Sie begreift einfach nicht, was mich stört. Ich kann aber nicht dafür, daß ich da vielleicht etwas anders bin als viele Geschlechtsgenossen.

Daß meine Partnerin einen eigenen Beruf hat und nicht Anhängsel sein will, ist für mich überhaupt kein Problem. Tut mir leid, wenn ich den Eindruck erweckt habe, irgendwie chauvinistisch zu sein. Das liegt mir komplett fern, in meiner Familie gab es schon seit Generationen gut gebildete Frauen, das ist für mich total normal, daß eine Frau nicht nur "Heimchen am Herd" ist. Ich verstehe aber nicht, wieso das etwa Zärtlichkeit, Anschmiegsamkeit oder gemeinsamen schönen Momenten im Weg stehen muß. Ich habe nie von ihr verlangt, daß sie ihren Beruf aufgeben oder sogenannte "Nur-Hausfrau" werden soll. Ich kann durchaus selbst kochen und Wäsche waschen. Und für Klo putzen und Co. könnte man sich notfalls sicherlich auch eine Putzhilfe holen.

Ich selbst habe möglicherweise tatsächlich auch im Punkt Beziehungsanbahnung soziale Defizite - oder bin da eben einfach nur unerfahren, da ich halt selbst noch nicht so viele Beziehungen hatte. Meine Partnerin und ich haben uns schon mal über andere Leute unterhalten, die häufiger ihre Partner wechseln oder fremdgehen. Wir haben uns beide gefragt: "Wie machen die das? Wo kriegen die immer die neuen Männer/Frauen her?"

Du stehst jetzt also vor dem Dilemma: Ein Wagnis eingehen mit der Chance auf etwas, was glücklich macht oder eine Minimalposition beibehalten und hoffen, dass sich irgendwann und irgendwie Zufriedenheit einstellt.

Ja, das ist ja das Dilemma. Bei mir wechselt sich so eine zuversichtliche Basiszufriedenheit, wo ich vor allem die positiven Entwicklungsschritte sehe mit Unzufriedenheit und dem Gefühl, in einer Art Watteschicht geparkt und vom wirklichen Leben isoliert zu sein ab. Wenn ich mich falsch entscheide, bereue ich entweder in 30 Jahren, mein Leben vergeudet zu haben, oder ich bereue in 30 Jahren, die einzige Frau, die wirklich eine solide Basis - auch gefühlsmäßig - dargestellt hat, weggejagt zu haben.

Bei neuen Leuten in meinem Leben meine Vermögenssituation zu verschweigen oder herunterzuspielen versuche ich schon immer, klappt aber nur bedingt, da eben viel Freizeit in Kombination mit Wohnung in sehr guter Wohnlage, dickem Auto und vielen Reisen nach einer Erklärung schreien.

Auf kurzfristige Trennungen reagierte meine Partnerin gefasst, vor den Kopf gestoßen, unverständig - aber nie mit Ausrasten, Panik, Durchdrehen. Sie hat fast immer mich den Schritt zu ihr zurück machen lassen, mir diesen aber z.T. sehr leicht gestaltet. Manchmal kam sie auf mich zu. Inzwischen glaubt sie das auch nicht mehr wirklich, daß ich mich trennen könnte. Sie geht dann allerdings meist ein Stück auf mich ein, erfüllt mir irgendeinen Wunsch o.ä.

Ich muß immer daran denken, daß ich als einsamer, alter Mann enden könnte, nie wieder eine Frau finde, die ich ehrlich lieben kann oder nur noch kaputte, kurzfristige Beziehungen haben würde, wenn ich mich trennen würde. Bzw. diese Horrorbeziehungen, wo die Frauen mit kurzem Männerhaarschnitt rumlaufen, ihre Männer herumkommandieren und diese max. 1x im Monat körperliche Zuwendung erfahren. Dann denke ich immer, daß ich es da jetzt viel besser habe, meine Partnerin hat längeres Haar, sieht zumindest gepflegt aus (kein Model-Typ, aber eben auch nicht "wie Oma"). Ich habe eine wirklich treue und rundherum zu mir haltende Frau an der Seite. Und ja, ich liebe sie ja. Aber ob das so alles auf Dauer funktioniert? Habe das ja auch schon soweit im vorigen Post beschrieben...

B$raunesNle>dersofxa


Also ist doch eigentlich der einzige Grund, dass du nicht die Beziehung beendest, der, dass du Angst hast, keine Frau mehr zu bekommen oder? Das halte ich für ausgeschlossen, denn eine teure Wohnung, das dicke Auto und die vielen Reisen werden schon potentielle anschmiegsame Frauen locken und eine wird sicher eine Familie mit dir gründen wollen.

Du lebst in Luxus und hast Luxus Probleme, wirklich mal. Gib deine jetzige Freundin frei, damit sie eine Chance auf eine Beziehung in Augenhöhe hat und sich nicht ständig für ihre Arbeit, ihren Charakter und ihren mechanischen Sex mit Orgasmus- Garantie rechtfertigen muss.

L]e^beens!forxm


Also ist doch eigentlich der einzige Grund, dass du nicht die Beziehung beendest, der, dass du Angst hast, keine Frau mehr zu bekommen oder?

keine, die BESSER PASST

Und der, daß ich sie liebe...

Das halte ich für ausgeschlossen, denn eine teure Wohnung, das dicke Auto und die vielen Reisen werden schon potentielle anschmiegsame Frauen locken und eine wird sicher eine Familie mit dir gründen wollen.

Das ist leider sehr exemplarisch. Der "Hass auf Reiche" ist leider weit verbreitet. Ich habe doch keinem was getan. Meine Güte, ich will doch nur, daß meine Freundin/Frau/Partnerin, das weibliche Wesen an meiner Seite, mich auch mal mit Hingabe und Leidenschaftm küßt, streichelt, knuddelt und nicht nur den Quickie will. Daß man auch mal zusammen was unternimmt. Will ich denn so viel zu viel?

rwr20x17


Dreh den Spieß doch mal um und zieh Dich zurück. Verweigere das tägliche bumm-bumm, sei tagelang nicht erreichbar, stelle klar eigene Prioritäten in den Vordergrund. Wie wird sie reagieren?

BOr_aunewsled+ersxofa


Selbst wenn du arm wärst, wäre ich der gleichen Meinung, nämlich das deine Freundin für dich ein Lückenfüller ist. Teilweise habe ich dich einfach zitiert, ich hab das nicht erfunden und hassen tu ich dich bestimmt nicht.

Meiner Meinung nach ist es eh nur noch eine Frage der Zeit, bis der Tropfen das Fass zum Überlaufen bringt. Nach neun Jahren würde ich allerdings schauen die Beziehung möglichst streitfrei zu beenden.

Ich bin raus hier. Alles Gute dir. :)*

NZomwheAreDgixrl


Man kann halt nicht alles in Leben haben.

Du hast Geld, eine treue Freundin, wie du sagst... Bist gesund.

Kann einem echt Leid tun, dass du nicht noch die perfekte, treue Sexbarbie an deiner Seite hast. %-|

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH