» »

Komische Beziehung – phantasielos und eintönig, aber viel Sex

4Eploeasurxe


Lebensform

Wir haben aber total andere Wünsche und Vorstellungen von einem Beziehungsleben. Und da sie ihren Standpunkt als die geringere Schnittmenge problemlos durchsetzen kann, ist sie glücklich, während mir einige Dinge fehlen.

Totale Schieflage finde ich. Da würde sich mir schon die grundsätzliche Frage stellen, ob ich das dauerhaft ertragen könnte und wann das Fass dann mal voll ist und überläuft.

Aber jeder hat da eine andere Schmerzgrenze. 9 Jahre ist eine lange Zeit und du bist etwa in der Lebensmitte angelangt. Da wäre es schon legitim in sich zu gehen und sich zu fragen, ob du so weitermachen kannst und willst mit einer Frau an deiner Seite, die außer viel bumm-bumm dir so einiges was du dir wünscht vorenthält. Es wird nicht einfacher, je älter man wird, so viel steht fest.

Sgomme"rkindM4x4


Also ich finde, dass emotional ziemlich viel stimmen muss, wenn man auch nach neun Jahren noch ständig Lust auf Sex miteinander hat. ":/

Das müsste doch eigentlich eine gute gemeinsame Basis sein.

Sexuelle Kompatibilität KANN ein guter Bestandteil einer Beziehung sein. Leider kann man trotzdem unglücklich sein, weil der Rest nicht passt. Und so kompatibel ist der TE mit seiner Freundin ja nichtmal in diesem Bereich, es fehlt ihm die emotionale, liebevolle Komponente.

Wer weiß, vielleicht wäre der TE dem Typ Frau, den er glaubt zu wollen, viel zu spröde und diese Frauen würden sich nie zu ihm hingezogen fühlen? ":/

Das kann natürlich sein, wäre auszuprobieren. Er müsste wohl auch erst lernen, einer Frau seine Gefühle und Liebe freier zu zeigen, denn mit seiner aktuellen Freundin klappt das nicht so gut bisher. Bzw. läuft bei ihr ins Leere.

Und wie hoch ist denn überhaupt der Anteil an Frauen mit einer dauerhaft(!) so hohen Libido wie der seiner Partnerin?

Unter 10 Prozent, würde ich sagen. Die meisten verlieren die Lust in langen Beziehungen recht schnell, meist mit dem Zusammenleben bzw. nach den Kindern.

Natürlich könnte er eine anschmiegsamere Frau mit Kinder- und Heiratswunsch finden. Aber rein statistisch ist bei den meisten Frauen realistischerweise mit deutlich weniger Sex zu rechnen. Ob ihn das dann wirklich glücklicher macht?

Ungewiss. Aber vielleicht hat der TE von 1 mal pro Woche liebevollem, zärtlichem Sex mehr als von täglichem Bumm-Bumm. Manche Langzeitpaare haben auch nur noch 1 mal im Monat Sex, dafür aber guten.

Je nachdem wie wichtig ihm Sex ist, sind die Chancen auf dauerhaftes Glück womöglich doch bei der aktuellen Partnerin am größten.

Wieso dauerhaftes Glück? Er ist ja nichtmal jetzt glücklich damit.

4'ple.asFurxe


Sommerkind44 :)z :)^

SEommeRrk#ind4x4


Haus im Grünen, Frau nimmt mich in den Arm und drückt sich an mich, gemeinsame Reise nach Australien, wo man Spaß hat und viele schöne Erinnerungen mit nach Hause nimmt... so in etwa, wenn es um das Private geht. Die Identität der Frau lasse ich mal bewußt offen.

Hast du das deiner Freundin mal GENAU so gesagt? "Ich wünsche mir so sehr ein Haus im Grünen, eine liebevolle, anschmiegsame Frau die mit mir lange Reisen unternimmt. Ich wünsche mir so sehr, dass du diese Frau für mich bist. Kannst und möchtest du diese Frau für mich sein?" Wenn sie nein sagt, ist eure Beziehung faktisch beendet. Und weil du das weißt, sagst du es nicht, sondern schweigst du zu deinen Wünschen und Bedürfnissen. Aus Angst vor den Konsequenzen.

Internetpartnersuche, Zeitungsanzeigen und Co. habe ich schon in Erwägung gezogen. Wäre für mich dann aber Schritt 3. Schritt 1 wäre die Trennung, Schritt 2 die Verarbeitung und Schritt 3 dann eben das Anbahnen einer neuen Beziehung.

Klingt reif und vernünftig. So sollte es laufen und ist am erfolgversprechendsten.

Eine Sanierung der bestehenden Beziehung hat für mich aber grundsätzlich Vorrang, weshalb ich diesen Weg bislang nicht beschritten habe.

Du kannst ein altes Haus sanieren, wenn es grundsätzlich eine gute Substanz macht. Aus einer modernen Stadtwohnung wirst du aber niemals ein rustikales Landhaus machen.

Ich bin ja eigentlich ein recht treuer und zuverlässiger Kerl, bin auch noch nie fremdgegangen. Aber es ist eben so "kalt", dass ich manchmal das Gefühl habe, emotional zu erfrieren. Ich weiss nicht, ob das so gut zu verstehen ist, wie ich fühle.

Sogar sehr gut, ich kenne selbst das Gefühl, emotional zu erfrieren in einer Beziehung. Du bekommst nicht was du brauchst, deshalb tut es weh.

Sie hat mir schon ein paar mal über die Jahre verteilt gesagt, daß ich ihr Traummann bin und das auch konkret begründet, meine Charaktereigenschaften, optisches Erscheinungsbild, Wert- und Moralvorstellungen sagen ihr sehr, sehr zu. Sie ist ja auch rundherum glücklich in unserer Beziehung. Nur mir reicht da eben einiges nicht.

Für sie bist du der Traummann. D.h. sie liebt dich, weil du ihren Vorstellungen des Idealpartners entsprichst. Sie ist aber nicht deine Traumfrau. Die Traumfrau beschreibst du oben anders als sie.

Da sie dich aber liebt, auf ihre weise, die dir nicht genügt, und du Liebe brauchst, begnügst du dich mit der für dich unbefriedigenden Beziehung. Du hast Angst, ihre Liebe zu verlieren.

Deshalb auch dein Wunsch nach einem warmen Wechsel.

Wenn eine neue Liebe da wäre, die ihren wärmenden Mantel um dich legt, dann kannst du sie loslassen. Das ist menschlich.

Ich hoff(t)e ja eben, dass sich manches positiv entwickeln kann. Wir haben auch anfangs sehr viel verschiedenes ausprobiert. Aber bei ihr entwickelte sich das immer mehr in die aktuelle Richtung, die sich entsprechend verfestigt. Böse meint sie das nicht. Wir haben aber total andere Wünsche und Vorstellungen von einem Beziehungsleben. Und da sie ihren Standpunkt als die geringere Schnittmenge problemlos durchsetzen kann, ist sie glücklich, während mir einige Dinge fehlen.

Das hast du gut analysiert. Ich denke auch nicht, dass sie es böse meint. Sie ist halt so. Und sie kann sich nicht dauerhaft für dich verbiegen. Sie will dich nicht verlieren, weil du ihrer Vorstellung eines Partners entsprichst, SOLANGE du nicht deine Bedürfnisse vehement äußerst und ihre Erfüllung umsetzt. Solange du dich ihr anpasst, ist sie zufrieden.

Spätestens wenn du sie unter Druck setzten würdest, mehr so zu sein, wie du sie gerne hättest, würde ihre Liebe zu dir aber auch wanken, glaub mir. Du bist bequem, weil gefügig.

t1exmare


@ Lebensform

Nachdem ich nun Alles gelesen habe, muss ich dir sagen, dass ich dir wie viele andere raten würde die Beziehung zu beenden.

Für mich klingt es so, als ob ihr Beide diese Beziehung nur führt, weil eine Beziehung eben zum Leben dazugehört. Ansonsten macht deine Freundin komplett ihr eigenes Ding.

Frag dich doch bitte mal, was dir außer dem täglichen Sex wirklich fehlen würde? Sie gibt dir keine Nähe, unternimmt nichts mit dir und hat keinen Bock auf Alltag mit dir.

Eine Beziehung in der nur einer von Beiden glücklich ist kann auf Dauer nicht funktionieren.

Ich glaube du bewertest Das was du gerade als Beziehung hast immer noch viel zu positiv. Das machst du nur, weil du Angst hast, keine andere Beziehung mehr zu finden.

Aber bitte denk mal nach. Du bist 38 und finanziell unabhängig. Damit hast du etwas erreicht ,was 90% von uns nicht erreichen werden. Du kannst dich doch in aller Ruhe um eine neue Beziehung kümmern. Du kannst für eine Frau Zeit nehmen, so viel du willst. Wer kann das von uns?

Was dir fehlt ist Selbstbewusstsein es zu tun.

Die Lebensentwürfe von euch Beiden sind diametral unterschiedlich und unvereinbar. Du möchtest Genuss, Entspannung und das Leben genießen. Sie lebt um zu arbeiten.

Du hast doch deine Freundin längst durchschaut. Wenn du mit Trennung drohst gibt es ein Goodie und wenn wieder Alles so ist, wie sie es gerne hätte, macht sie wieder ihr Ding. Furchtbar!

Solche Menschen, wie deine Freundin ändern sich nur, wenn sie durch Krankheit gebremst werden. Dass wünsche ich ihr nicht, aber dir wünsche ich noch weniger für sie die perfekte Beziehung zu sein, während du leidest wie ein Hund!

Mach Nägel mit Köpfen, versuche die Beziehung sanft zu beenden, schreibe dir auf, wie du leben willst und tue es endlich.

a,nnSch$enx2


Problem ist auch, daß sie eben selbst irgendwie gar kein Gespür dafür hat, was SIE machen könnte und sollte. Sie findet, daß so wie es ist, doch alles perfekt sei. Daß ich emotional vertrockne, ist auh mein eigener Eindruck, es fehlt gemeinsames Erleben schöner Dinge. Es fehlt Zärtlichkeit und Romantik.

Ich kenne das, sie wird es nie spüren. Für meinen Mann ist auch alles in Ordnung, weil er ja kriegt, was er braucht. Ich nicht. Er spürt auch nicht, was ich meine, kann er wahrscheinlich einfach nicht. Hätten wir keine Kinder, wäre ich längst von ihm getrennt. Ich sehne mich sehr nach einer Beziehung, wie du sie dir wünschst.

Tu dir das nicht weiter an. Du bist echt noch jung und ungebunden. Lass sie gehen und schau dich nach einer Frau um, die das gleiche will wie du. Es gibt solche Frauen, ganz sicher.

Pqythosnisxt


Problem gelöst, oder? Tauscht doch mal eure Telefonnummern aus ;-)

LolaX5 wiederholt seine wichtigsten Punkte und stellt seinen inneren Konflikt dar: relativ rational, Bewertungen (welcher Aspekt ist wieviel wert), Kosten (was verliere ich), Nutzen (was kann ich gewinnen), Wahrscheinlichkeiten (wie wahrscheinlich ist das). Davon fühlt er sich vielleicht verstanden, aber ich sehe nicht, wie es eine Lösung einen Schritt weiter bringt.

Und warum sollen die beiden ihre Nummern austauschen? Diese Art von sich verstanden fühlen kann doch sehr leicht und fast schon mechanisch erreicht werden. Wiederhole das, was dein Gegenüber gesagt hat, mit anderen Worten und er wird sich verstanden fühlen. Wenn es also mechanische Aspekte beim Sex gibt, gibt es auch mechanische Aspekte im "dem anderen Verständnis suggerieren".

Und da sie ihren Standpunkt als die geringere Schnittmenge problemlos durchsetzen kann, ist sie glücklich, während mir einige Dinge fehlen.

Zum Durchsetzen gehören auch zwei: einer der durchsetzt, und einer, der das annimmt, damit durchsetzen lässt und trotz dessen, dass das immer wieder zu so passiert, in der Beziehung bleibt. Beziehungen sind doch nicht so rational. Überleg dir doch mal Sachen wie Verführen, Komplimente, Begeistern, Enthalten/Ablehnung/Zurückweisen, Trotzigkeit, Pseudo-Akzeptieren ("Ich nicke zwar brav, mache aber trotzdem mein Ding."), Pokern, Bluffen, Gegenforderungen aufstellen oder so "kleine" Erpressungen.

Die Klaviatur der Beziehungskommunikation und -manipulation ist da recht reichhaltig. Mein Eindruck ist, dass so ein starker Aspekt von Geld und Rationalität auch in deine Beziehungsüberlegungen einfließt. Und ein materieller Charakter, der die Vielfalt von Menschlichkeit ziemlich auf Aussehen, Kleidung, Haarschnitt und Sex-Frequenz verdichtet.

Wo ist die kleine Manipulation des Alltags: sowas wie

Ich möchte sie heute zum Lachen bringen.

Ich möchte sie heute beim Sex überraschen.

Ich möchte heute erreichen, dass sie mich in die Arme nimmt und mir einen Kuss gibt, der von Herzen kommt.

Ich möchte sie heute überreden, dass wir zusammen den Abend verbringen und sie sich nicht der Arbeit zuwendet.

Ich möchte ihr heute mal das Bumm-bumm verweigern und sie dazu bringen, meine Wunschart von Sex mitzumachen.

Ich möchte eine große Reise mit ihr zusammen planen und möchte ihr Australien schmackhaft machen und deutlich machen, wie wichtig mir das ist.

Ich möchte heute erreichen, dass sie meinen Wunsch x akzeptiert, dann nehme ich auch ihren Wunsch y an.

Und Offenheit:

Ich möchte ihr bewusst machen, dass ich mich über Bumm-Bum richtig ärgere, über die getrennten Wohnungen auch, und mir schon Beziehungsalternativen überlege und alles was mich abhält ist, dass ich zuwenig nette, attraktive Frauen in meinem Umfeld als Alternative habe.

Sowas alles. Sind da denn wirklich alle Messen schon gesungen?

P,lüsqchGbi/esxt


die tägliche Bumserei, auf Kommando sozusagen, kommst du dir mittlerweile nicht vor wie eine Art von "fucking-machine" ? Sowas gibts ja auch rein mechanisch und ist käuflich zu erwerben...

Kauf ihr so eine Maschine und mach den Abgang. ;-D

Spaß beiseite, willst du irgendwann im Alter auf dein Leben zurück gucken und dich voller Wehmut daran erinnern, wie e hätte sein können?

LlolaXx5


Die Frau ist doch innerlich scheinbar eh tod. Da gibt es wahrscheinlich eh kein Herz zu brechen.

So eine gemeine Aussage! :-o Finde ich echt fies, wie hier tw über Sie geurteilt wird.

Irgendwie scheinen einige völlig über ihre vielen guten Seiten hinweg zu lesen. ":/ z.B. ihre Treue und Loyalität. Oder ihre unhysterische Art, wenn er (mal wieder) Trennungsgedanken äußert und dann doch lieber bleibt...

Und warum sollen die beiden ihre Nummern austauschen?

Das habe ich mich auch gefragt. Abgesehen von meiner Nichtverfügbarkeit bin ich doch überhaupt nicht die Art Frau, die er will. Wenn man meine kratzbürstigste Seite erleben will, müsste man mir nur mit dem Ideal einer "Anschmiegsamen Frau" kommen. :=o Das ist nicht mein Selbstbild und diese Rolle würde ich nicht übernehmen wollen. Ich hätte nicht die geringste Lust das anschmiegsame Frauchen für einen Mann zu sein, der (im Gegensatz zu mir) finanziell ausgesorgt hat und seinen Lebenssinn in Freizeitvergnügungen sieht.

Wenn es also mechanische Aspekte beim Sex gibt, gibt es auch mechanische Aspekte im "dem anderen Verständnis suggerieren".

Ich habe gar nichts suggeriert. Ich sehe es einfach so, wie ich es geschrieben habe. Für mich kommt der TE eher rational rüber. Was völlig ok ist, aber ich vermute fast, dass er den superwarmherzigen Frauen zu kühl wäre.

Leebensf3orm


Ungewiss. Aber vielleicht hat der TE von 1 mal pro Woche liebevollem, zärtlichem Sex mehr als von täglichem Bumm-Bumm. Manche Langzeitpaare haben auch nur noch 1 mal im Monat Sex, dafür aber guten.

Vielleicht will ich ja zu viel - aber nein. 1x pro Woche würde mir nicht reichen, da könnte der Sex inhaltlich perfekt sein. Das ist ja eben auch einer der Punkte, die ich entsprechend immer wieder bedenke: Selbst wenn ich eine Frau finden würde, wo die Beziehung hinsichtlich Zärtlichkeit, körperlicher Nähe etc. entsprechend besser liefe, wäre das Risiko, bei "1x pro Woche" oder gar nur "1x pro Monat" zu landen sehr hoch. Auch ein Grund, der mich bisher vor der Trennung hat zurückschrecken lassen. So bekomme ich zumindest das.

Hast du das deiner Freundin mal GENAU so gesagt? "Ich wünsche mir so sehr ein Haus im Grünen, eine liebevolle, anschmiegsame Frau die mit mir lange Reisen unternimmt. Ich wünsche mir so sehr, dass du diese Frau für mich bist. Kannst und möchtest du diese Frau für mich sein?"

Ja, sowas habe ich schon mal zu ihr gesagt. Antwort: "So bin ich aber nun mal nicht." Und im Nachsatz: "Dann mußt du dir eine Frau suchen, die das mit dir macht." Nun ja, zumindest beim Haus im Grünen ist meine Partnerin inzwischen wohl verhandlungsbereit.

Für sie bist du der Traummann. D.h. sie liebt dich, weil du ihren Vorstellungen des Idealpartners entsprichst. Sie ist aber nicht deine Traumfrau. Die Traumfrau beschreibst du oben anders als sie.

Da sie dich aber liebt, auf ihre weise, die dir nicht genügt, und du Liebe brauchst, begnügst du dich mit der für dich unbefriedigenden Beziehung. Du hast Angst, ihre Liebe zu verlieren.

Deshalb auch dein Wunsch nach einem warmen Wechsel.

Wenn eine neue Liebe da wäre, die ihren wärmenden Mantel um dich legt, dann kannst du sie loslassen. Das ist menschlich.

Sehr schön formuliert. Das trifft 100% zu. :)^

Außerdem will ich ihr nicht wehtun.

Aber bitte denk mal nach. Du bist 38 und finanziell unabhängig. Damit hast du etwas erreicht ,was 90% von uns nicht erreichen werden. Du kannst dich doch in aller Ruhe um eine neue Beziehung kümmern. Du kannst für eine Frau Zeit nehmen, so viel du willst.

Na ja, grundsätzlich mag das alles stimmen. Nur gibt es eben auch "weiche" Fakten, die mir das ganze erschweren. Bin eben schüchtern beim Kennenlernen und unsicher, nicht der schlankste Mann auf dem Planeten, sehe älter aus als ich bin, bin in der Tat, wie hier schon mal vermutet wurde, eher ein biederer und langweiliger Typ, habe kaum Humor, war in meiner Jugend als Streber und Spaßbremse verschrien. In meinen 20ern habe ich viele unfreiwillige Singlejahre gehabt. Damals wollten mich die jungen Frauen durch die Bank weg einfach nicht. Ich landete dauernd in der Kumpel-Schublade, war immer gut genug, dass man sich bei mir ausheulen konnte oder dass ich ne Kommilitonin kostenlos im Auto mitgenommen habe. Für ne Beziehung war ich aber zu uncool. Unpassender Lebensstil. Wirkte zu "alt". Sah nicht toll genug aus etc. Ältere Frauen (relativ zu meinem eigenen damaligen Lebensalter, meine Frauen ab ca. Ende 20 bis Anfang 40) schreckten regelmäßig sprunghaft zurück, wenn sie mein Alter erfuhren und ich sagte, daß ich Student sei. Alle meinten, ich hätte es ja sooo leicht, eine Freundin zu finden. Ein junger Mann mit so soliden Vorstellungen, aus guter Familie, das müsse doch jede junge Frau als Hauptgewinn sehen. Sah nur leider keine so, bis auf meine einzige Exfreundin, aber das ist ein anderes Thema und kam auch ganz anders zustande...

Ich habe da einfach Angst vor einer entsprechenden Wiederholung. Und zu viel Zeit haben, sich zu oft melden etc. wird ja auch gern mal als Klammern interpretiert.

Ich kenne das, sie wird es nie spüren. Für meinen Mann ist auch alles in Ordnung, weil er ja kriegt, was er braucht. Ich nicht. Er spürt auch nicht, was ich meine, kann er wahrscheinlich einfach nicht. Hätten wir keine Kinder, wäre ich längst von ihm getrennt. Ich sehne mich sehr nach einer Beziehung, wie du sie dir wünschst.

Mein aufrichtiges Mitgefühl! Vielleicht hätten wir uns vor 10 Jahren begegnen sollen ;-) Wär vermutlich aber in der Kumpel-Ecke bei dir gelandet. Die ganzen "lieben" Frauen gingen reihenweise zu den Machos und Bad Boys, wollten lieber Draufgänger.

Mein Eindruck ist, dass so ein starker Aspekt von Geld und Rationalität auch in deine Beziehungsüberlegungen einfließt. Und ein materieller Charakter, der die Vielfalt von Menschlichkeit ziemlich auf Aussehen, Kleidung, Haarschnitt und Sex-Frequenz verdichtet.

Sagen wir einfach so: Ich hab schon recht viel erlebt. Wenn du so oft mit schlimmem Liebeskummer dagesessen hättest, wie ich früher, dann wirst du irgendwann abgeklärter und rationaler. Heißt nicht, dass man andere Wünsche hat und sich der Charakter verändert. Aber eben, dass man mit manchen Dingen anders umgeht, sich selbst mehr schützt. Ist auch in beruflichen Dingen so, dass ich eben den schlimmsten Ausgang erwarte und dann alle Risiken minimiere. Dass ich gewisse Vorstellungen habe, wie eine Frau so sein sollte, dass sie meinen Geschmack trifft, ist eben so. Ich könnte das noch sehr viel intensiver umschreiben, hilft hier aber wohl keinem.

Ich möchte ihr bewusst machen, dass ich mich über Bumm-Bum richtig ärgere, über die getrennten Wohnungen auch, und mir schon Beziehungsalternativen überlege und alles was mich abhält ist, dass ich zuwenig nette, attraktive Frauen in meinem Umfeld als Alternative habe.

Habe ich ihr schon gesagt. Dann kommt ein Goodie plus "Ich bin eben so." plus der Anmerkung, sie würde eine weitere Frau in meinem Leben zwar nicht toll finden, sich damit aber u.U. arrangieren. Würde sie dann sehen, wenn es so käme.

@ LolaX5:

Nichts für ungut, laß dich von den anderen nicht ärgern. Ich hab nix vorgeschlagen 8-)

Habe aber den Eindruck, dass du recht gut analysierst, was bei mir los ist.

Ich habe gar nichts suggeriert. Ich sehe es einfach so, wie ich es geschrieben habe. Für mich kommt der TE eher rational rüber. Was völlig ok ist, aber ich vermute fast, dass er den superwarmherzigen Frauen zu kühl wäre.

Bin auch eher rational. Ob zu kühl oder nicht müßte wohl im Einzelfall die Betreffende entscheiden.

E!volHuzxzer


@ Lebensform

Apropos nomen est omen. Du scheinst ja schon eine zumindest halbwegs schlüssige Vorstellung von einer/deiner Lebensform zu haben. Leider scheint deine Partnerin dieser nur nicht genügend zu entsprechen, ich spreche dann immer gerne von Schnittmenge, in diesem Fall eher zu wenig Schnittmenge.

Es sei dir unbenommen, welche Prioritäten du für deine Lebensform setzt. Für meinen Geschmack hat dein Schwanz zu oft das letzte Wort. Ich hoffe, das kommt jetzt nicht beleidigend rüber, aber den Eindruck gewinne ich fast in jedem Absatz von dir.

Lang und breit führst du hier aus, was dir zu deinem Glück an deiner Partnerin fehlt. Die "Defizite" deiner Partnerin sind dir rational wohl bekannt. Für mein Verständnis machst du aber einen schwerwiegenden Fehler. Du nimmst nicht wahr bzw. zur Kenntnis, dass deine Partnerin ein ganz und gar anderer Typ Mensch als du bist und ihr beide mMn nicht wirklich kompatibel seid.

Sie tickt komplett anders als du. Selbst wenn sie sagt, sie liebt dich, dann liebt sie dich anders, als du sie liebst. Du kannst einen Menschen nicht umbiegen und dahin bringen, dass er dich so liebt, wie du ihn liebst. Das geht prinzipiell nicht.

Lange Rede, kurzer Sinn, es passt einfach nicht gut genug. Was dir fehlt, und nicht ihr, ist, die Konsequenz daraus zu ziehen.

-qvietna>mesxin-


Du bist genau so ein Mann wie ich ihn bisher vergebens Suche und das tut fast schon weh zu sehen wie eine solche Frau so einen anscheinend tollen Mann bekommt und das nicht nutzt. Da sieht man mal wieder wie es im Leben läuft. Es hält dich etwas bei ihr, was du brauchst, ist wie ein früheres Trauma, dies führt dich immer wieder zu ihr, etwas nicht verarbeitetes aus deiner Vergangenheit. Das lässt dich an ihr festhalten.

-cvietngamesinx-


Du bist genau so ein Mann wie ich ihn bisher vergebens Suche und das tut fast schon weh zu sehen wie eine solche Frau so einen anscheinend tollen Mann bekommt und das nicht nutzt. Da sieht man mal wieder wie es im Leben läuft. Es hält dich etwas bei ihr, was du brauchst, ist wie ein früheres Trauma, dies führt dich immer wieder zu ihr, etwas nicht verarbeitetes aus deiner Vergangenheit. Das lässt dich an ihr festhalten.

L]ebens6foUrm


Vielen Dank für eure zahlreichen Antworten und Ratschläge!

Bereits heute Nachmittag wollte ich einen abschließenden Antwortbeitrag verfassen, überlegte da aber noch, ob ich nicht ein neues Thema im Unterforum "Trennung" aufmachen hätte sollen, da ich mir konkrete Trennungsgedanken gemacht hatte. Heute Abend dann hat nach einem kurzen Streit sie von ihrer Seite aus Schluß gemacht. Sei es drum. Inzwischen habe ich, auch im Zuge meiner eingehenden Gedankengänge vorhin, die ganze Situation mit meiner vergangenen Beziehung noch einmal beleuchtet.

Ich fühle mich wie jemand, der jahrelang irgendwo eingesperrt war, und jetzt verzottelt im kaputten Nachthemd wankend in die gleißende Tagessonne blickt. Irgendwie kann ich alles noch kaum fassen. Irgendwie freue ich mich. Das zurückliegende Beziehungschaos hat mich jahrelang gelähmt. So viele Jahre habe ich auf so vieles verzichtet. Wenn ich mich erinnere, wie ich vor 10-20 Jahren gelebt habe, und wie ich im Kontrast dazu eben die letzten Jahre verbracht habe... entsetzlich! So ein Abschied tut nach der langen Zeit weh, ja, aber wenn man bedenkt, dass ich jahrelang nur auf Sparflamme gelebt habe, immer wieder über die Gebühr Rücksicht genommen habe, immer wieder nachgegeben habe um des lieben Friedens willen und um diese Beziehung am leben zu halten... Irgendwann ist diese Kraft auch einmal erschöpft. Irgendwann will man das auch nicht mehr und sammelt neuen Mut. Ich habe es mir damit nicht leichtgemacht. Und schließlich hat sie mir ja auch das schwerste abgenommen. Nicht alles war schlecht. Manchmal hat meine nunmehr Ex-Partnerin mir sehr geholfen. Aber für eine Beziehung reicht das eben hinten und vorn nicht.

Ich kenne meine Ex-Partnerin nach den vielen Jahren ziemlich gut. Wenn sich alles beruhigt hat, wird eine berufliche Zusammenarbeit weiter möglich sein. Privat wünsche ich ihr alles Gute!

BsrBaun3eslxede`rsoxfa


Was soll man dazu sagen?? Deine Ex wird wohl auch gemerkt haben, dass ihr unterschiedliche Lebensansichten habt. Kannst froh sein, dass sie den Mut hatte Schluss zu machen, denn ich glaube du hättest noch ewig rum geeiert trotz dessen, dass du auf Sparflamme gelebt hast. Das hast du dir ja selbst ausgesucht eigentlich. Naja, jetzt werden die Karten neu gemischt. Viel Glück.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH