» »

Unerfüllte Fantasien/ Neigungen in der Partnerschaft

DFie eSexherin


Nur löst es das Problem nicht. Ein "Nein" des Gegenübers löscht ja nicht die Fantasien aus dem Schädel.

...und da ist unsere schöne vernetzte Welt Fluch und Segen zugleich.

manchmal habe ich aber den eindruck, dass bestimmte dinge gar kein problem darstellen würden, wenn man(n) es nicht immer größer wachsen lassen würde!?

z.b. hat man vielleicht irgendwo mal eine sexuelle spielart aufgeschnappt und gedacht "klingt ganz spannend!". kurz überlegt (und vielleicht mit dem partner gesprochen)... und dann kommt ein "eher wohl nicht mit den beiden beteiligten verwirklichbar"

und jetzt geht es doch erst los! recherchiere ich wie ein weltmeister, diskutiere das ganze in foren, treibe mich auf einschlägigen seiten rum, auf erotikportalen... oder sage ich "tja mei, dann halt nicht"?

BGiffjyC


Kann man teilweise so unterschreiben. Wobei einige Sachen doch tiefer verankert sind bei mir. Da sind dann die einschlägigen Seiten mit ihrem schönen Angebot an Visualisierung eben der angesprochene Fluch.

...oder doch der Segen.

D-ie Skehxerin


nun, machen wir mal ein extrem auf: wenn mein kerl jetzt eine tiefe sehnsucht danach hätte sich in einen strampler stecken zu lassen und dann in windeln vor mir kriechen würde um auf meine schimpfe und pop-haue hin dann seine erregung auszutoben, dann wäre es mir durchaus lieber, wenn er das woanders finden würde und wir die gemeinsame leidenschaft mit anderen dingen ausleben würden ;-D

SVhQojo


Oder "Kaviar". Das müsste ein Mann mit einem dementsprechenden Bedürfnis auch SEHR weit weg von mir ausleben, da schüttelt es mich heftigst.

hgag-t|ysjxa


jop, da wäre bei mir auch der punkt, wo es dann einfach nicht passt und ich absolut nicht geben kann und möchte, was der man braucht.

BKifXfyxC


Kann man wohl nachvollziehen. So extrem veranlagt bin ich jetzt auch nicht.

Eihema'liger Nut zzer N(#498B327)


Ich bin ja ziemlich experimentierfreudig und habe grundsätzlich keine großen Tabus und No-Gos, aber da schüttelt es mich gerade auch. Meine Freundin mag es lieber traditionell. Finde ich etwas schade, aber da ich keine Must-haves habe, vermisse ich da eigentlich nichts.

Generell bin ich kein sonderlich sexueller Mensch, aber würde es auf der Ebene nicht passen - puh, da wird man auf Dauer nicht glücklich.

Mliss^Lill[y]20Q17


Unabhängig davon, ob diese Geschichte nun glaubwürdig ist oder nicht, frage ich mich, ob es das wert ist, aufgrund unerfüllter Wünsche seine Beziehung zu verraten.

Es gibt definitiv noch viele Dinge, die ich gerne erleben möchte und von denen ich weiß, dass es mit meiner Partnerin mit nahezu hundertprozentiger Wahrscheinlichkeit nicht möglich ist. Aber sollte man sein Verlangen da nicht hinten anstellen?

Wird man es später, wenn es dem Ende zugeht, nicht bereuen?

Diese Frage kann sich jeder Mensch nur selbst beantworten. Wir ticken nicht alle gleich. Der eine hakt unerfüllte Sehnsüchte einfach ab und macht weiter. Den anderen verfolgen sie ein Leben lang. Natürlich kommt es auch auf die Gewichtung der Sehnsüchte an und auch den Stellenwert von Sex für eine Person ganz allgemein.

Ich habe wegen unerfüllter Wünsche damals meinen Mann verlassen. Diese Entscheidung war richtig, und ist es immer noch.

Er konnte mir nicht geben was ich brauche, mir aber auch nicht zugestehen das ich mir das was ich brauche wo anders hole.

Ich hatte zwei Möglichkeiten, verharren und meine Sehnsüchte begraben oder gehen und meine Träume leben.

Ich habe mich für letzeres entschieden, auch wenn der Preis hoch war.

Doch auch ich habe wie jeder Mensch nur dieses eine Leben, und das gilt es zu leben so gut wie möglich, so glücklich wie möglich.

Für ein bloßes absitzten meiner Lebenszeit bin ich mir zu schade.

B"i5ffyC


Darf ich fragen, wie alt Du damals warst und warum es Dir Dein Mann nicht geben konnte? Habt ihr es versucht, oder war es von Anfang an ein No-Go?

M&issL(illy}2h017


Ich war damals 33 Jahre alt.

Wir haben es versucht, aber es klappte nicht. Wofür ich ihm auch keinen Vorwurf mache. Bestimmte Dinge mag man oder nicht. Hat man oder nicht.

Er hatte es nicht/mochte es nicht. Und so hab ich ihn auch kennengelernt. Nicht er hatte sich verändert, sondern ich.

Doch so konnte es für mich nicht weiter gehen. Zu drängend die Sehnsüchte, Wünsche, Träume.

B<iffxyC


Okay, ich merke gerade, dass ich krank im Bett liegend viel zu viel Zeit hatte mir über sowas den Kopf zu zerbrechen.

Vielleicht sollte doch so manches einfach eine schöne Fantasie bleiben.

Wobei sich in den letzten Tagen doch das ein oder andere nette Gesprächsthema entwickelt hat...

t\hat['s theR way _itH ixs


sollte man sein Verlangen da nicht hinten anstellen?

Wenn man das kann, ist das auf jeden Fall der einfachste Weg.

Ich tue mir sehr schwer damit, in einer exklusiven Beziehung Phantasien nicht ausleben zu können. Das fühlt sich an wie eine Stelle an der es juckt, aber man kann sich nicht kratzen. Und das Jucken wird mit der Zeit immer schlimmer.

Allerdings gilt auch, einmal ordentlich gekratzt, und es besteht eine große Chance, dass dieselbe Stelle erst irgendwann in ferner Zukunft oder auch nie mehr juckt. Als Single ist das für mich interessanterweise überhaupt kein Problem, denn da besteht ja zumindest theoretisch jederzeit die Möglichkeit des Auslebens einer Fantasie, mag das so unwahrscheinlich sein wie es will, das ist egal - in einer exklusiven Beziehung mit einem kategorischen Nein von ihrer Seite hingegen existiert diese Möglichkeit nicht, was dazu führt, dass ich mich gefangen fühle, und diese eigentliche Banalität im Laufe der Zeit mental aufblase zu einem Riesenproblem.

Eine Beziehung zu einer Frau die nicht sexuell aufgeschlossen und experimentierfreudig zumindest in der Form "OK, lass es uns wenigstens ein Mal probieren" ist...das würde schwierig werden ":/

B+rittaunAdxJens


Hi, bin der Frank.

Meine Phantasie war, das meine Frau mal mit einem anderen Mann schläft. Die Geschichte in Kurzform:

Das beichtete ich Ihr, und sie fand das sogar ganz reizvoll...wie es wäre, einen anderen...

Meine einzige Bedingung war, dabei zuzuschauen.

Anzeige geschaltet, erstes Treffen.

[...]

Ich kann ja nicht für alle Paare sprechen, aber wenn man sich gut genug kennt, und weiß, wie der andere "tickt" ist vieles möglich.

Unsere Beziehung (jetzt 15 Jahre) ist weiterhin intakt.

Frank

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH