» »

Konflikt zwischen meinem Mann und meiner Mutter

FEial^lxe


Die Seherin

manchmal habe ich nämlich das gefühl, dass man ruhig auch mal seine grenzen hinterfragen kann, bevor man grenzüberschreitungen bemängelt.

Dein Wort in Gottes Ohr!!! Das ist so wahr.

FOiallxe


MarieCurie

Ich muss ja gestehen, wäre ich an deiner Stelle und würde mit meiner Mutter reden, wenn der Partner eh nicht in der Lage ist dies zu tun. Da wäre mir ein angenehmes Beisammensein wichtiger als Prinzipen .

Ja, da hast Du vollkommen recht. Ich hätte ihr wahrscheinlich viel deutlicher sagen sollen, dass er nicht möchte, dass sie ins Obergeschoss kommt. Ihn stören aber noch mehr Sachen, von den ich ihr nicht mal sagen kann, was es ist, weil er es selbst nicht formulieren kann oder ich es unvorhersehbar finde (z.B. die Geschichte mit dem Baby auf den Arm nehmen beim Abendessen - die kam für mich völlig unerwartet, er hat nie thematisiert, dass er das nicht möchte). Von daher wird das Ausformulieren von Grenzen schwierig, weil er selbst z.T. nicht weiß, was ihn genau stört.

Vor der Reaktion meiner Mutter hatte ich aber auch immer Angst. Sie hat eh immer das Gefühl, in unserem Hause schlecht behandelt zu werden, und wenn ich ihr da noch mit deutlichen Ansagen gekommen wäre, was sie alles darf und nicht darf, hätte sie wahrscheinlich überreagiert... sie hat mir mehrmals gesagt, dass sie sich in unserem Haus in einen Regelkatalog eingepfercht fühlt, dass sie dauernd Angst hat, etwas falsch zu machen (auch schon bei den alltäglichen Dingen, z.B. das Handtuch an den falschen Haken zu hängen, die Arbeitsfläche nicht sofort abzuwischen oder die Gurke in zu große Scheiben zu schneiden), weil mein Mann und ich da so strikte Vorstellungen von allem hätten und ich ständig an ihr herumnörgelte. Vielleicht bin ich da wirklich zu penibel, wenn es darum geht, wo was hinkommt, wie was gemacht wird etc. Aber sie versucht, Rücksicht zu nehmen (hier wurde ja schon von jemandem gefragt, inwieweit sie es selbst tut), und ist dadurch permanent im Stress, weil sie immer Angst hat, etwas falsch zu machen und unseren Unmut auf sich zu ziehen.

Schwierig :-(

F;iallxe


Ich glaube, diese Diskussion hier hat mir gerade geholfen, auszuformulieren, warum es so schwierig wäre, mit meiner Mutter feste Grenzen auszuhandeln. Sie hat sowieso schon das Gefühl, in unserem Haus total eingeengt zu sein und unzählige Regeln beachten zu müssen, weil sonst jemand sauer wird. Wie gesagt, ich habe vielleicht einige Male zu scharf reagiert, wenn sie etwas im Haushalt anders gemacht hat als ich es machen würde. Und bei meinem Mann weiß man sowieso nie, woran man ist, weil er eben nicht kommuniziert, wenn etwas nicht stimmt, sondern eine saure Miene zieht und schmollt (bei mir macht er es genauso, das kommt aus seiner Familie). Meine Mutter fühlt sich extrem unwohl in unserem Haus. Aus diesem Grund möchte sie u.a. nicht mehr zu uns kommen, wenn er auch im Haus ist, weil mit dem Stress durch mich allein kann sie leichter umgehen als mit dem Stress durch uns beide. ;-) Sie hat mir nach dem zweiten Anbrüllen gesagt, dass sie jedes Mal vor ihrem Besuch extrem unruhig und nervös war und sich nie wohlgefühlt hat.

DPie1 Se=herixn


Ich glaube, diese Diskussion hier hat mir gerade geholfen, auszuformulieren, warum es so schwierig wäre, mit meiner Mutter feste Grenzen auszuhandeln.

das ist doch immerhin ein ergebnis - den nächsten schritt, wie du mit deinem mann jetzt mal eure befindlichkeiten klärst und ihr dann gemeinsam für die besuche eine lösung finden könnt (kann ja auch nur ganz billig "waffenstillstand" heißen), den schaffst du bestimmt auch noch :)_

hKiklPeine*s


Das ist ja schon dann eine sehr bedrückende Situation für deine Mutter: Weite Entfernung (so dass sie definitiv nicht nach dem Kaffee wieder gehen kann, wenn sie sich distanzieren wollen würde) und dann eigentlich ZWEI Leute, bei denen sie nicht so arg sicher ist, wie sie sich verhalten soll.

Vielleicht ist es wirklich am besten, sie geht das nächste mal in ein Hotel oder so. Auch, damit es ihr selbst ein bisschen besser geht und sie entspannter sein kann.

bKel)lagixa


Meine Mutter will gern in ein Hotel. So hat sie ihre Rückzugsmöglichkeit und schläft besser als auf dem Sofa.

Für uns die perfekte Lösung

ZUachaHriast M


Die Seherin

20.07.17 17:33

Ich glaube, diese Diskussion hier hat mir gerade geholfen, auszuformulieren, warum es so schwierig wäre, mit meiner Mutter feste Grenzen auszuhandeln.

das ist doch immerhin ein ergebnis - den nächsten schritt, wie du mit deinem mann jetzt mal eure befindlichkeiten klärst und ihr dann gemeinsam für die besuche eine lösung finden könnt (kann ja auch nur ganz billig "waffenstillstand" heißen), den schaffst du bestimmt auch noch :)_

:)^ :)z

Reden, reden, reden. Vor allem mit dem Ehemann und mal alles klar und durchsichtig ausprechen und gestalten zwischen euch beiden, dann klappt das mit den Müttern und Besuchern demnächst auch besser.

wKibntervson'nxe 01


Vielleicht ist es wirklich am besten, sie geht das nächste mal in ein Hotel oder so.

bei zwei Wochen Besuchszeit - na wenn Geld keine Rolle spielt ":/ , läppert sich ja

Wir waren neulich bei den Kindern - Fewo über Air bnb , 2 Nächte - 180 Euro , klar im Detail nicht teuer, aber mit Bezin Anreise aus zwei verschiedenen Städten, Esssen gehen .... 400 € für ein WE (macht man ja mal) , aber zwei Wochen und Anreise von 2000 km Entfernung, irgendwann wird das auch eine Frage, was man sich leisten kann

CCinna[monx4


Hm... Ich sehe das Problem auch eher in der Kommunikation zwischen dir und deinem Mann und nicht zwischen ihm und deiner Mutter.

Mein Partner und ich halten es zum Beispiel auch so, dass ich alle (auch seine) Konflikte mit meinen Eltern bespreche und er alle (auch meine) mit seinen Eltern. Dabei muss ich nicht immer seiner Meinung sein und auch er nicht meiner; solange man halbwegs vertreten kann, was der andere sich wünscht, wird es besprochen. Wir fahren sehr gut damit, weil so der Partner immer aus der Schusslinie gehalten wird und man mit seinen eigenen Eltern einfach ganz anders reden kann als mit den Schwiegerelten. Die Schwiegerelten bleiben einem halt immer (oder zumindest in den meisten Fällen) fremder als die eigenen Eltern, man weiß nicht so recht, wie man mit ihnen umgehen muss, um einen Konflikt ohne größere Schäden zu lösen. Offensichtlich ist es ja z.B. okay in der Familie deines Mannes, auch mal rumzubrüllen (hat er ja mit seinem Vater gemacht). Bei dir und deiner Mutter ist das absolut Tabu. Aus meiner Sicht kannst du nicht von deinem Mann erwarten, dass er mit deiner Mutter direkt Konflikte löst und dann auch noch auf eine Art, wie du sie dir vorstellst. Entweder du löst die Konflikte oder du musst damit leben, dass dein Mann sich gegenüber deiner Mutter ungeschickt anstellt. Umgekehrt würdest du ja auch sicher nie seine Eltern anbrüllen, weil das für dich einfach nicht geht, oder?

Wenn ihr da also einen klaren Kurs habt, wie ihr folgende Konflikte an deine Mutter herantragen wollt, solltet ihr euch überlegen, WAS euch wirklich wichtig ist.

Ist es wirklich wichtig, dass deine Mutter die Gurke so schneidet, wie du es willst? Dass das Handtuch da hängt, wo es hängen soll?

Oder ist es eher wichtig, dass sie grundsätzliche Regeln befolgt, wie z.B.: Das Obergeschoss gehört nur der Kernfamilie.

Wenn ich so darüber nachdenke... Hm... Entschuldige, falls es nicht stimmt... Aber es kommt mir so vor, als ob beim Besuch deiner Mutter nur deine Regeln durchgedrückt werden, die deines Mannes aber gar nicht.

Du willst nicht, dass die Gurken zu dick geschnitten werden. Du willst nicht, dass die Handtücher falsch hängen. Damit bist du in deiner Wohlfühlzone und mehr Regeln kann deine Mutter einfach nicht befolgen. Statt dann aber selber mal kompromissbereit zu sein und zurückzustecken (was du ja von deinem Mann erwartest), lässt du seine Regeln unter den Tisch fallen und setzt sie nicht durch, weil er es nicht schafft, mit deiner Mutter vorab vernünftig zu kommunizieren.

Also ist es dir ja schon wichtig, dass deine Mutter sich an gewisse Regeln hält (deine), damit du dich wohlfühlst. Aber an die Regeln deines Mannes, damit er sich wohlfühlt, muss sie sich nicht halten, weil sie dir einerseits nicht wichtig sind (Blöd gesagt: Dir geht es ja schon gut mit deinen Regeln und er soll sich nicht so anstellen.) und er es andererseits nicht schafft, mit deiner Mutter zu kommunizieren, so wie du es kannst.

Vermutlich meinst du das gar nicht so böse, aber vielleicht wirkt das genau so auf deinen Mann?

Und anstatt dass er dich dann anbrüllt, die er liebt und ständig um sich hat, entlädt sich sein Unmut eben bei deiner Mutter.

Vielleicht würde es euch helfen, vor einem weiteren Besuchs-Versuch Regeln aufzustellen (Vielleicht nennt jeder 3, die unbedingt eingehalten werden müssen, damit es für euch funktioniert), die ihr dann gemeinsam deiner Mutter mitteilt. Und da bist dann wohl vor allem auch du gefragt.

F|ial#lxe


Cinnamon4

Ja, Du hast mit sehr vielem, was Du schreibst, recht. Nur ist es so, dass die Gurke und das Handtuch mir persönlich eben gar nicht wichtig sind. Ich habe immer den Eindruck, meinem Mann ist es wichtig (er ist da sehr pedantisch), und bin vielleicht deswegen etwas angespannt, wenn meine Mutter es anders macht. Vielleicht sollte ich einfach mal mit ihm besprechen, was genau ihm wichtig ist und was nicht. Dass sie nicht ins Obergeschoß kommt, ist ihm vielleicht viel wichtiger als die Gurkenscheibendicke :-) - und das würde bedeuten, dass ich seine 'Regeln' falsch priorisiert habe.

Schon richtig, das mit der Kommunikation zwischen uns... es ist allerdings nicht ganz einfach, mit meinem Mann zu kommunizieren. Er ist kein Mann der vielen Worte und hat oft keine Lust zu reden, bzw. seine Stimmungen wechseln sehr häufig, so dass er manchmal selber nicht weiß, was er will oder was ihn gerade stört. Mit ihm ganz rational Regeln - und entsprechende Reaktionen - auszuhandeln, ist eher schwierig.

Wir fahren sehr gut damit, weil so der Partner immer aus der Schusslinie gehalten wird und man mit seinen eigenen Eltern einfach ganz anders reden kann als mit den Schwiegerelten.

Das stimmt natürlich. Irgendwie kann ich meiner Mutter das mit den Gurkenscheiben viel besser verklickern als das mit dem Kinderzimmer und dem Obergeschoß, weil ich weiß, dass sie für Letzteres sehr viel weniger Verständnis hätte. ":/ Also Kommunikationsprobleme auf allen Seiten...

Duie* Sehearixn


Irgendwie kann ich meiner Mutter das mit den Gurkenscheiben viel besser verklickern...

wenn man das so liest, klingt es schon wieder so skurril... um was man sich so alles zoffen kann!? und ich gebe zu, dass ich eine totale pedantin bei bestimmten sachen bin, aber beim lesen dieses fadens habe ich beschlossen, meinen kerl nie wieder anzupampen, wenn er das brot nicht "richtig" schneidet |-o

F:iallxe


Die Seherin

Nein nein, wir streiten nicht darum. Ich hatte wohl irgendwann vor vielen Jahren meine Mutter gebeten, die Gurke dünner zu schneiden, weil mein Mann es so lieber hat. Gebeten, nicht angemotzt oder so. Ihr ist es aber sauer aufgestoßen, und seitdem kommt sie immer wieder mit dem 'Regelkatalog' in unserem Haushalt. Ich schimpfe mit ihr nicht wegen so etwas, mit meinem Mann erst recht nicht. Er weist mich seinerseits freundlich, aber bestimmt immer wieder darauf hin, dass ich im Haushalt etwas falsch mache ;-D

D6ie S5ehe5rixn


aber du verstehst, dass ich erst mal echt grinsen musste, oder? dicke der gurkenscheiben... pruuust... ;-D

hloOoki1


Da gibt's bestimmt auch ne EU-Norm für. :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH