» »

Freundin vergewaltigt worden, und nu?

E[hemal]igerO NutzeNr (#5865x92)


Ja könnte es auch nicht einfach so sein dass die Freundin des TS mit diesen One night Stands niemals diese tiefe Verbindung hatte die sie sich mit ihm jedoch durchaus vorstellen könnte und es sich insgeheim auch wünscht ?

Doch vielleicht kann sie momentan einfach noch nicht mit ihm schlafen weil wenn sie es tut etwas besonderes für sie sein soll .

Also eben *nicht **so wie mit diesen anderen Männern mit denen sie zwar Sex hatte aber denen sie nur ihren Körper gegeben hat aber nicht ihr Herz ?

Ich weiß dass hört sich nun etwas schwülstig an aber könnte es nicht durchaus so sein ?

Evhema9liger jNutzer (#x586592)


Doch auch wenn dies so sein sollte bleibt das Dilemma von Emotron noch immer bestehen .

Denn ich glaube nicht dass er noch längere Zeit auf Sex und Nähe verzichten will und kann .

Und dann noch seine Zweifel bezüglich ihrer Glaubwürdigkeit die diese Beziehung dadurch noch zusätzlich belasten .

Denn auch wenn der TS schreibt dass er seine Zweifel ihr gegenüber unter Kontrolle hat so baut sich in ihm jedoch dadurch noch mehr innerer Druck und Frust auf .

Und irgendwann wird er eben die Kraft und Lust zum zurückhalten nicht mehr haben und dann könnte die Situation richtig eskalieren .

mDin<imxia


jedermann und jedefrau definitiv WEISS, das MANN mit einer Frau etwas anfängt, und "das Eine" für den MANN dann dazugehört

Genau da sehe ich den Denkfehler. Eine Frau kann genauso an einen libido-armen oder komplett asexuellen Mann geraten. Oder an Männer, die bereits wissen, dass sie unter Potenzstörungen leiden, diese aber aus Angst verschweigen. Aber egal wie, dem TE stand es frei, sich bei den ersten Irritationen von ihr zu trennen.

auf der anderen Seite ist Dein Vorschlag unrealistisch, weil MANN in dieser Gesellschaft nicht erlaubt ist, so offen zu sein.

Doch, ist es, MANN ist nur nicht bereit, mögliche Konsequenzen daraus zu handhaben. Im Gegenzug kann er auf eine Frau treffen, die genauso sexfreudig ist wie er und seine Offenheit zu schätzen weiß.

Du vergleichst hier etwas zu Erwartendes (sexuelle Intimität) mit etwas nicht zu Erwartendem (die Onkel'schen Vergewaltigungen, die da zu Erwartende verunmöglichen)

Wie gesagt: Keiner hier weiß, was diese Frau in Bezug auf mögliche Sexualität gefühlt, gedacht oder gehofft hat. Und ich finde es absurd, von einer Frau quasi den sexuellen Offenbarungseid vorab zu verlangen.

sLtepp[o25


Und ich finde es absurd, von einer Frau quasi den sexuellen Offenbarungseid vorab zu verlangen

Da stimme ich voll zu, UND es widerspricht nicht dem, was ich vorher sagte ;-)

Wo ich auch noch AUSDRÜCKLICH zustimme ist, dass ein asexueller Mann oder eine asexuelle Frau ebendtfalls gut beraten ist, rechtzeitig zu offenbaren, was Sache ist.

LEaskeaj6edna


@ Emotron

Es kommt eine Trennung in Frage, nur will ich das Ganze noch überdenken und das Richtige tun. Ich mein ich liebe sie.

Das ehrt dich durchaus, aber mich würde mal interessieren, was du damit verbindest, wenn du sagst, du liebst sie. Ich weiß, das ist nicht ganz einfach, aber kannst du das irgendwie beschreiben? Was meinst du, wenn du sagst, du liebst sie? Was fühlst du genau?

ich sage nicht das ich wegen der 3 Monate Sexlosigkeit jetzt im Dreieck springe, ABER auf lange Sicht könnte ich das nicht.

Das finde ich verständlich und ich denke, die meisten Menschen hätten ein Problem mit der Vorstellung, dauerhaft auf Sex mit einem geliebten Partner verzichten zu müssen. Ich kann dir in dem Zusammenhang nur raten, ehrlich zu dir selbst zu sein und dir eine Art Ultimatum zu stellen. Wohlgemerkt DIR SELBST und nicht ihr. Überlege für dich ganz alleine, wie lange du bereit bist zu warten und wie der Weg bis dorthin aussehen soll. Auf der anderen Seite kann es aber auch hilfreich sein, nicht allzu weit in die Zukunft zu blicken, weil sie kein Mensch kennt. Deshalb frage ich dich oder frage du dich am besten selbst: Bist du denn aktuell gerne mit ihr zusammen? Also ich meine, wenn ihr euch heute Abend oder morgen oder am Wochenende seht, kannst du dich dann eigentlich einfach auf das freuen, was bislang zwischen euch ist, so dass du sagen kannst "Für Samstag den 22. Juli ist es gut so, es war ein schöner Tag, den ich gerne mit dieser Frau verbracht habe" oder befindest du dich eigentlich permanent im Habachtmodus und wartest eigentlich nur darauf, dass endlich mal was bzw. mehr passiert? Den Eindruck habe ich nämlich, wenn du schreibst "Sie sagt sie liebt mich und vertraut mir, hat sie erst vorhin wieder gesagt, aber passieren tut nichts" :-/ Wenn dieses Gefühl, sich in der Warteschleife zu befinden überwiegt und du dadurch das Hier und Jetzt, das Händchenhalten und gelegentliche Küssen und alles was euch sonst noch verbindet, eigentlich gar nicht wirklich genießen kannst, weil für dich einfach etwas fehlt, dann wäre es für dich sicher am besten, möglichst schnell die Reißleine zu ziehen.

EGhemaliger lNutz6er (#5865Y92x)


Ja wenn Missbrauchsopfer dies so leicht könnten wäre dies natürlich wünschenswert .

Aber ich gehe da von mir aus ich konnte es nicht gleich zum Anfang einer Beziehung sagen .

Dazu gehört schon einiges und wie gesagt nicht jeder kann es aber weil dies so ist muss man da nicht gleich mit der Theorie ums Eck kommen dass die Freundin des TS ihren Missbrauch eventuell nur vorgetäuscht hat .

Dies finde ich ehrlich gesagt ziemlich starken Tobak

Wir können hier alle nur spekulieren und unsere Meinung dazu schreiben aber ob dies dann zutrifft wissen wir nicht .

r|rA2017


offen miteinander reden find ich ja immer gut. Natürlich gehören die Bedürfnisse von beiden auf Dauer berücksichtig. Den letzten Post von Emotron fand ich deutlich konstruktiver als die Vorigen.

Wobei ich persönlich ja finde- wenn man wirklich DEN Menschen fürs Leben gefunden hat und WIRKLICH liebt, ist Sex eigentlich nicht mehr so wichtig. Den Partner fürs Leben, ohne Sex, finde ich wertvoller als irgendeinen Partner (der halt nicht DER Partner ist) mit Sex. Aber diese Prioritäten muss wohl jeder für sich selber setzen. Mir wäre eine tiefgehende seelische Bindung wichtiger. Kann natürlich sein, dass die hier auch gar nicht so in dem Maße gegeben ist.

T5estA"RHxP


@ Emotron

Manche Bedürfnisse verschiedener Menschen stehen in direktem Widerspruch zueinander.

Entweder arrangiert man sich damit oder nicht. Da gibt es ja zum Glück sehr viele Möglichkeiten.

Ich habe eine gute und langjährige Bekannte. Sie hat auch MBerfahrungen (ihr Vater hat sie und andere weibliche Familienmitglieder missbraucht, auch ihre Schwester und ihren Bruder). Es hat übrigens JAHRE gebraucht, bis sie mir alles in gesamter Bandbreite erzählen konnte! Sie musste sich erst vergewissern, dass ich das verstehen und nachvollziehen kann, und ich kanns!

Sie und ihre Geschwister sind schon lange verheiratet, und zwar rein platonisch.

Sex gibt es in diesen 3 Ehen nicht. Meine Freundin liebt ihren Ehemann über alles, er liebt sie auch, und genau darum kann sie keinen Sex mit ihm haben. Sie hat eine sehr sehr enge Beziehung zu ihm, und zur sexuellen Abstinenz dabei meinte sie mal, vom Aussehen her erinnert er sie ganz klein bisschen an ihren Vater. Das reicht anscheinend schon aus, dass sie keinen Sex mit ihm will - sie meinte, Sex sei etwas Schmutziges, und weil sie ihren Mann so liebt, geht es für sie nicht, mit ihm Sex zu haben. Ich glaube, ihr Mann ist nicht nur ihr Mann, sondern auch stellvertretend für ihren Vater, in einer ganz idealen, reinen Form, ohne Missbrauch durch Sex.

Ihr Mann (ich kenn ihn auch schon länger) akzeptiert das, er liebt sie und tut alles für sie. Er will keine Geliebte haben, weil er er treu ist. Also lebt er mit ihr ohne Sex, obwohl es zwischen den beiden die ausdrückliche Vereinbarung gibt, dass er Sex mit jmd anders haben kann, wenn er möchte und jemd trifft. Sie weiss ja, dass es sein könnte, dass er Sex möchte, sie ihm dies aber nicht geben kann. Das haben die beiden schon zu Anfang ihrer Beziehung besprochen.

Und sie? Sie hat immer wieder mal einen Geliebten, da sie auf Sex nicht verzichten möchte, weil sie meint, das muss für sie zum Leben dazugehören. Aber das darf mit ihrem Ehemann nichts zu tun haben, es muss für sie bedeutungslos sein, damit es sie erfreut und nicht mit unguten Erinnerungen belastet. Die Geliebten sind meistens ziemlich bedürftige Männer, die froh sind, eine so nette, intelligente, gebildete und gut aussehende Frau kennengelernt zu haben. Es ist ihr besonders wichtig, das alles unter Kontrolle zu behalten, weil sie innerlich wohl immer Angst vor Männern haben wird. Sie ist ziemlich intelligent und wählt nur Männer, die ihr weit unterlegen sind, aber vom Aussehen her ihren Geschmack treffen. Darum bedeuten ihre Geliebten auch keine Konkurrenz für ihren Ehemann, der für sie über allem steht. Sie würde ihn niemals für einen ihrer Geliebten im Stich lassen! Er weiss darüber auch Bescheid übrigens, und duldet das Ganze.

Die meisten Männer würden so eine Ehe nie schliessen, aber er hat es so gemacht, er liebt sie und keine andere. Er hat sich für sie mit allen Konsequenzen entschieden.

Das ist ein Arrangement, das für kaum jemand funktionieren könnte. Aber bei den beiden klappt es irgendwie, auch wenn ich den Eindruck habe, dass es ihm vermutlich sehr viel besser ginge, wenn er auch schönen und tollen Sex mit ihr haben könnte. Aber das ist sein Entschluss, denn sie hat (vermutlich durch ihre MBbedingten Aggressionen) gewisse sexuelle Vorlieben, die er wiederum nicht teilt, und so lassen sie den Sex lieber bleiben.

Sie sind schon gut 30 Jahre verheiratet!

Tja, eine "normale" Ehe ist das jedenfalls nicht.

Ich glaube, für einen Mann ist es eine SEHR schwere Entscheidung, sich für eine Frau mit solchen Problemen zu entscheiden. Sie kann sich erst ab ihrem 14. Lebensjahr erinnern, denn ab da hat der Missbrauch aufgehört und der Vater hat sie endlich in Ruhe gelassen. Dass sie Sex überhaupt geniessen kann, ist schon ein Wunder! Aber es hat sie viel Arbeit an sich selbst bei ein paar Jahren mühsamer Therapie gekostet, und vor allem hat sie totales Glück mit diesem Ehemann, der das alles so hinnimmt, wie es ist.

Ich wüsste keinen, der das so wollen könnte... :|N

Es kommt eine Trennung in Frage, nur will ich das Ganze noch überdenken und das Richtige tun.

Wenn du dich trennen willst, sprich dabei vor allem über DICH und nicht so viel über sie, damit sie nicht noch verletzter ist als eh schon. Und wähl vorsichtige Worte, drück dich nicht zu krass aus. Natürlich ist nicht zu erwarten, dass ihr euch nach der ausgesprochenen Trennung immer noch prima versteht, sie wird verletzt sein und das ist ja auch ganz normal. Für einen selbst ist es auch eine fiese Sache, wenn man erkennt, dass man sich doch besser trennt, weils halt nicht harmoniert.

Davon wirst du dich ggf auch ein bisschen erholen und Abstand dazu finden müssen.

Versuch, dich damit erstmal ein bisschen bekannt zu machen.

ich hoffe für euch beide, dass ihr was aus dieser Sache lernen konntet und euch nicht unnötig gegenseitig verletzt :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

*:) *:)

tyha~t's the qway ixt is


Wow. Weiterer Beweis dafür, dass es nichts gibt, was es nicht gibt.

Aber für so einen durchschnittlichen Menschen, der ganz durchschnittlich geliebt und begehrt werden möchte...ist so eine Situation wahrscheinlich auf Dauer nicht das Wahre. Ich wünsche beiden ein nicht allzu schmerzhaftes Ende. Das ist wahrscheinlich das Beste, was dabei rumkommen kann.

monef


jedermann und jedefrau definitiv WEISS, das MANN mit einer Frau etwas anfängt, und "das Eine" für den MANN dann dazugehört**

Genau da sehe ich den Denkfehler. Eine Frau kann genauso an einen libido-armen oder komplett asexuellen Mann geraten. Oder an Männer, die bereits wissen, dass sie unter Potenzstörungen leiden, diese aber aus Angst verschweigen. Aber egal wie, dem TE stand es frei, sich bei den ersten Irritationen von ihr zu trennen.

Naja, aber tendentiell ist es eher "normal", dass eine Beziehung mit Sex geführt wird, als andersherum. Ist aber auch völlig schwachsinnig, jetzt darüber zu streiten, wer wen über was hätte aufklären mussen. Wurde nicht gemacht, jetzt wissen beide, was aktuell Sache ist. Ab hier gehts weiter (oder auch nicht), alles andere ist sinnlos.


Schon mysteriös, dass eine Trennung nicht in Frage kommt

Dann lies nochmal genauer, anstatt hier für mysteriös zu befinden, was so nicht geschrieben wurde.

"wie kann ich sie dazu bringen, wieder so zu sein, wie ich es brauche"

Ich lese nicht heraus, dass der TE Tipps will, wie er sie "rumbekommt". Vielleicht sollte man eigen Erfahrungen/Befürchtungen/? nicht einfach mal so dem TE unterstellen :|N

@ Emotron

Ich schreibs nun zwar doppelt, aber was solls. Du wirkst nicht hin- und hergerissen. Für dich scheint die Beziehung gescheitert. Du hast Sympathien und bist verliebt, wie man das eben so nach 3 Monaten ist. Da tut man sich mit ner Trennung schwer. Aber da ist zu viel Genervthei, zu wenig Geduld und zu viel latenter Vorwurf über ihre Männervergangenheit, als das daraus nochmal eine Beziehung auf Augenhöhe werden könnte, imho.

ARndifr&eaxk


sie meinte, Sex sei etwas Schmutziges

Die Antennen für dieses Thema sind durch MB sind verbogen, genau deshalb haben sehr viele Missbrauchsopfer diese Haltung.

Sie kann sich erst ab ihrem 14. Lebensjahr erinnern, denn ab da hat der Missbrauch aufgehört

Dieser Verdrängungsmechanismus ist eine logische Folge erlebten traumatischen MB. Man drückd diese Erinnerungen in eine schublade und verdrängt sie. Deshalb gibt es in bestimmten Situationen "unerklärliche" Aggressionsausbrüche. Die Freundin des TE ist da schon weiter. Sie kann sich an den MB erinnern und ist in einer Verarbeitungsphase. Ich hoffe und wünsche ihr, dass sie vorankommt! Der TE kann sie dabei ermutigen, sich weiter darauf einzulassen.

Wie auch immer, dem TE Böswilligkeit unterstellen zu wollen, hilft sicher nicht weiter, ebenso falsche Tatsachen dessen Freundin unterstellen zu wollen! Ermutigung zu einer Entscheidung ist besser!

Sbvivxa


Sofern die Geschichten über sie stimmen, kann sie ja intim werden, mit ihm aber nicht.

So wie ich es gelesen habe, stellt sich anders dar: Sie hat VOR der Therapie wahllos Sexpartner gehabt, seitdem aber nicht mehr.

Unter dieser Berücksichtigung täuscht auch der Eindruck des TE, dass es (ggf.) mit den "100 anderen" ging, aber nicht mit ihm: Diese Veränderung bei ihr kann bereits als Therapieerfolg gesehen werden und ist also eher positiv zu werten. Mit ihm hat es offenbar weniger zu tun als mit ihr und deshalb ist es leider tragisch verfehlt, sich darüber als Mann abgewertet zu fühlen.

EwhemaliBger Nu.tzerL (#58z659x2)


Ja aber genau das tut er und fragt sich wahrscheinlich insgeheim warum sie die vielen anderen " rangelassen " hat aber bei ihm jetzt so abblockt.

Ist aus seiner Sicht glaube ich verständlich weil die meisten Menschen zuerst mal anfangen die Gründe bei sich selbst zu suchen

Deswegen kann ich ihn schon verstehen dass er mit der Zeit immer aggressiver wird und endlich Fortschritte sehen möchte .

Doch seine Freundin muss ihr Tempo alleine bestimmen und nur sie alleine wird wohl den Zeitpunkt festlegen wenn sie bereit für mehr sein wird .

Daher denke ich mir es wäre einfach besser wenn er sich jemanden sucht mit dem er sofort ein unbeschwertes und erfülltes Sexleben genießen kann .

So wäre beiden besser geholfen : seine Freundin könnte sich ohne Druck und so wie sie es möchte auf ihr Vorankommen konzentrieren und er bekäme dass was er sich wünscht und braucht .

kkein/st'ein


Mein Credo wär das ja nicht, allerdings finde ich es legitim dass man sexuelle Bedürfnisse hat in einer Beziehung. Dazu gehört, dass man natürlich Partnerschaften eingeht, in denen Sex genau so geschätzt wird. Das wird mit einem Missbrauchopfer so natürlich nicht möglich sein.

Und wenn du großen Wert auf Sex legst, halte ich so eine Beziehung auf Dauer nicht für tragfähig. Ist auch nicht die Schuld von jemandem und man brauch sich da auch keine Vorwürfe machen lassen. Die Freundin findet so ja auch vielleicht jemanden, der auf Sex weniger Wert legt.

Edhem aliger 'Nu#tzer -(#586x592)


Ja genau diese Chance würde er ihr zugestehen wenn er sich von ihr trennt .

Was wirklich die beste Lösung sein würde wenn es in nächster Zeit nicht gravierende Veränderungen bei derFreundin des TS geben würde und sie bald bereit wäre Sex mit ihm zu haben .

Aber all dies wurde hier schon mehrmals

erörtert und letztendlich bleibt es die Entscheidung der beiden was sie tun werden .

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH