» »

Freundin vergewaltigt worden, und nu?

C!omvran


P.S.: wie alt seid ihr eigentlich? Die Frage wurde schon mal gestellt und mich interessiert es auch, aber vielleicht habe ich die Antwort überlesen?

lDovevableL<x3


Ich habe vieles hier nur überflogen und möchte mich nur kurz einbringen.

Lieber TE, kannst du dich auch anbieten mit zu einer Therapiestunde zu kommen? Sie dabei zu unterstützen oder aber verstehen lernen wie du damit umgehen solltest. Der Therapeut kann dir sicher dazu einige Frage beantworten. Vllt auch gar nicht mit deiner Freundin zusammen sondern mal alleine hingehen bzw. anrufen und dir diesbzgl. Hilfe holen.

P$edxdi


Hallo Emotron,

Ich beziehe mich mal auf meine Antwort von der ersten Seite, auf Deine Antwort und auf einige Meinungen der anderen hier.

Ich verstehe es so, dass Du helfen möchtest, aber nicht weißt, wie

Ich verstehe es so, dass Du sie sehr begehrst und darum drängst.

Ich vermute, dass Du noch sehr jung bist?

Zunächst mußt Du mit Dir selber ins Reine kommen, ob Du wirklich eine Beziehung eingehen könntest, die davon geprägt ist, dass es die nächsten Monate (Jahre?) keinen Sex gibt. Kannst Du das? Wenn nicht, dann tu Dir und ihr den Gefallen,... Und dies ist ein Rat, den Du annehmen kannst, nicht musst ...... und sage, dass Du eine platonische (und Sex woanders) oder gar keine Beziehung möchtest.

Du bist kein Psychotherapeut. Das ist wichtig. Helfen in dem Sinne kannst Du nicht. Du kannst nur dann Verständnis zeigen, wenn Du selber Dir viele Infos holst, was MB bedeutet. Vielleicht in einem Beratungsgespräch. Wildwasser, einfach mal googeln.

Und vor allem verstehen, dass Deine Freundin einfach nicht kann. Es ist nicht so, dass sie nicht will..... Sie kann nicht. Es hat nichts mit Dir zu tun.

WkaCterl_ix2


Ich finde es erstmal toll, dass du so offen bist und sagst, dass du Sex brauchst und nicht so lange warten willst. Leider vergisst man sich über psychisch erkrankte Partner oft selbst und verbiegt sich völlig, was du nicht tust und das ist auch genau richtig so.

Du kannst nun warten, ob die Therpie anschlägt, aber ehrlich gesagt bei manchen Menschen bringt das auch alles nichts oder dauert Jahre und Jahrzehnte. Psychische Probleme sind oft auch eigentlich unheilbar. Und ganz ehrlich, in ihrem Fall wäre das nichtmal so schlimm, da man auch ohne Sex leben kann. Man stirbt daran ja nicht, wenn man sich auf andere Dinge fokussiert. Es wäre also, wenn sie von sich aus nicht unbedingt auch irgendwann Sex will, völlig ok, irgendwann keine Therapie zu machen. Es geht hier ja nicht darum, dass sie ohne Therapie sich selbst schadet (wie das z.B. bei Depressionen mit Selbstmordgedanken der Fall wäre).

Dass sie zur Therapie geht, klingt jetzt nicht danach, als würde sie nichts an dem Problem machen, aber manche Leute machen und machen und es wird trotzdem nicht besser und da kann man sich als Partner schon fragen, ob sowas dann Sinn macht. Du hast jedenfalls auch ein Recht darauf, eine Beziehung zu führen, mit der du dich wohlfühlst. Und wenn sie keinen Sex haben kann und du das brauchst, dann passt es eben nicht. Im Grunde ist das so, wie wenn sie dir zu dick wäre oder wenn sie einen Kinderwunsch hat und du nicht: das passt dann eben nicht. Du solltest dann weitersuchen nach einer Partnerin, die Sex normal findet und sie sollte vielleicht jemanden finden, dem Sex gar nicht so wichtig ist.

Und wenn hier manche denken, dem TE fehlt Empathie: es ist eben einfach schwer, wenn man "psychisch gesund" ist, sich in Probleme von psychisch angeschlagenen Menschen reinzuversetzen, da diese Menschen halt keine "alltäglichen" Probleme haben und oft nicht rational denken, was bestimmte Bereiche angeht. Und es ist wie gesagt gesund, dass man sich selber nicht vergisst aus lauter Rücksicht auf andere. Nur weil die Freundin vom TE traumatisiert ist, kann er dennoch Lust auf Sex haben und das wichtig finden für sich und diese Ansicht muss er auch nicht ändern, weil sie normal ist. Und mir ist auch schleierhaft, wieso die Freundin überhaupt ne Therapie machen sollte und an sich arbeiten sollte, wenn der TE den Zustand einfach hinnehmen würde. Das will sie ja vielleicht, das wäre aber auch der einfache Weg. Der wo alles so bleibt wie es ist. Ist auch ein Weg, den sie nehmen kann, natürlich, aber dann braucht sie eben vermutlich nen Partner, der das mitmacht.

Sjvixva


Ich muss sagen, mich erstaunt etwas, wie rasch hier praktisch vorausgesetzt wird, dass der TE über unbegrenzte Zeit Verständnis und Geduld haben "sollte" und seine persönlichen Belange zurückstellen müsste, wenn er sie liebt.

Die Freundin mit ihrer traumatischen Verletzung hat sicher jede Rücksichtnahme verdient, aber wenn er es nun mal nicht kann? Zeit geben und Warten ins Ungewisse hinein - okay, wäre sicher ein Zeichen von Zuneigung, aber es ist gerade bei einer jungen Beziehung eine schwere Belastung, und entweder er kann es, oder er kann es nicht.

Ich finde ihn nicht egoistisch, sondern ehrlich. Sie kann bestimmte Dinge nicht und arbeitet daran. ER kann aber auch bestimmte Dinge nicht und darf entscheiden, inwieweit er ebenfalls daran arbeiten möchte und über wie lange Zeit. Das macht ihn weder besser noch schlechter. Es ist einfach eine ganz schwierige Sache, für beide.

Sie könnte ja auch einen anderen Mann finden, für den es weniger schwer ist, so viel Geduld wie notwendig aufzubringen.

EMmoztryoxn


Also wir sind beide Mitte 20 und nochmal: ich liebe meine Freundin, aber das ist eben alles neu für mich und sie ist seeeehr verschlossen... eigentlich ein Wunder, dass ich überhaupt mit ihr zusammen gekommen bin. Ich wäre auch bereit mit ihr zur Therapie zu gehen, aber sie macht da glaube ich nicht mit (ein Versuch wäre es wert...) Das meine ich ja mit "sie scheint nicht daran arbeiten zu wollen", weil sie mich eben aus diese Sache raushält, dabei geht mich UNSERE Sexualität doch wohl was an und ich möchte auch, dass sie sich mit mir wohl und gut fühlt... Ich bin noch jung und möchte eben mein Sexualleben genießen, nennt mich wieder egoistisch, aber ich weiß nicht ob ich das ohne kann... ob ich mich dafür aufopfern kann... was wäre wenn es erst in 5 Jahren soweit wäre? Natürlich habe ich SB, aber das ist eben nicht dasselbe und es nagt auch an meinem Selbstbewusstsein ehrlich gesagt.

EYmotroxn


Nachtrag: Der Missbrauch hat über mehrere Jahre in ihrer Kindheit stattgefunden und seit der Pubertät ist sie nun in Therapie

P$ecddxi


Also, meine Antwort gilt nur Emotron, nicht seiner Freundin.

Sie ist nicht hier, sie kann ihre Sicht der Dinge nicht schildern.

C|om]rxan


Ich wäre auch bereit mit ihr zur Therapie zu gehen, aber sie macht da glaube ich nicht mit (ein Versuch wäre es wert...)

Viele Versuche wären es wert. Nur musst du ihr das Angebot erst einmal machen und nochmal - wie ich schon schrieb - die Zeit nochmal zurückdrehen, dass ihr es anders nochmal probieren könnt. Und du dich in einer Aussprache auch nochmal erklären kannst, warum du so reagiert hast und dass auch du Zeit brauchst, dich mit dieser Situation zu arrangieren. Am Ende sollte ein gemeinsames Vorgehen stehen, bei dem ihr beide wisst, wir ihr kommunizieren könnt und wie sie dir Feedback gibt, was für sie in Ordnung ist und was nicht.

In dem Gespräch können auch Grenzen genannt werden. Von beiden Seiten. Letztendlich musst du es aushalten, weil du freiwillig bleibst. Sie kann vor ihrer Situation eben nicht weglaufen. Das ist der Unterschied. Und wenn du Grenzen hast (egal ob in Zeit oder Handlungen ausgedrückt), musst du diese ihr auch offen nennen. Was euch bleibt, ist die Schnittmenge innerhalb deiner und ihrer Grenzen. Und ihr werdet schnell merken, dass dies eine recht schmale Schnittmenge werden wird und dass ihr viel Energie dafür aufbringen müsst, diese mit Taten zu füllen.

Natürlich habe ich SB, aber das ist eben nicht dasselbe und es nagt auch an meinem Selbstbewusstsein ehrlich gesagt.

Es gibt viele Gründe, warum man keinen Sex hat. Und diese liegen nicht immer zwangsläufig in der eigenen Person. Lass mal das Selbstbewusstsein aus dem Spiel. Natürlich darfst du ihr jederzeit sagen, was du gerne möchtest und dass du gerne Sex mit ihr hättest. Aber die Kunst besteht darin, es so zu vermitteln, dass glaubwürdig daraus kein Vorwurf und kein Drängen wird. Das ist nicht einfach, und es hilft, absolute Offenheit und Vertrauen aufzubauen. Das muss eure Basis werden.

Dgie $S#ehDerixn


ich finde den beitrag von minimia auf seite 3 unheimlich gut! lies dir den noch einmal gut durch :)_

normalerweise hasse ich den spruch, dass manchmal liebe alleine nicht reicht, aber ich werde das gefühl nicht los, dass ihr beiden das bei aller liebe nicht schaffen werdet!?

VIerschwE-Ppr|akt'ikxer


weil sie mich eben aus diese Sache raushält, dabei geht mich UNSERE Sexualität doch wohl was an

[...]

Ich bin noch nie dafür gewesen, die Flinte zu schnell ins Korn zu werfen, aber bei euch hat die "Beziehung" doch noch gar nicht angefangen. [...]

Azndi@frxeak


weil sie mich eben aus diese Sache raushält, dabei geht mich UNSERE Sexualität doch wohl was an

In ihrer Therapie geht es nicht um Eure Sexualität, sondern um ihre Erlebnisse. Es ist ganz richtig, wenn sie sich dafür entscheidet, Dich da rauszuhalten, das ist ihr gutes Recht. Es ist schon schwer genug für sie, dass sie überhaupt mit Dir darüber gesprochen hat bzw. eine Therapie macht.

Sie hat aufgrund ihrer Erlebnisse eine Art Schutzmauer um sich herum gebaut, deshalb kommt niemand an sie heran bzw. ist sie sehr verschlossen. Dies dient zu ihrem Selbstschutz vor weiteren Verletzungen.

Am Wahrscheinlichsten erscheint mir, dass ein paar Jahre ins Land gehen, bis sie soweit ist, dass sie mit ihrer Vergangenheit umgehen kann. Trotzdem kann es danach bei Intimitäten wieder zu einem Flash-Back kommen. Dies kann durch außerordentliche Reaktionsverhalten zum Ausdruck kommen.

Trotzdem wünsche ich Dir viel Kraft und Weisheit, mit dieser Situation umzugehen.

und es nagt auch an meinem Selbstbewusstsein

Du bist nicht schuld an der ganzen Sache. Du tust, was im Rahmen Deiner Möglichkeit steht. Darauf kannst Du stolz sein!

E?miot;ron


[(...) Bezug auf gelöschte Inhalte]

Ich weiß nicht, ob das eine Zukunft hat... ich glaube, dass sie mich liebt, aber vielleicht ist sie noch nicht soweit und ich bin nicht bereit mich aufzuopfern, das ish einfach so.... Ich dachte eben (da sie sich wieder Sexualität wünscht, wie sie sagt), dass sie das in der Therapie aufarbeitet und mich dann eben auch mit einbezieheb möchte, dass das bei uns klappt. Vielleicht hat sie mich da aber auch angelogen... ich mein sie ist ja schon sehr lange bei der psychologin

m>ondQ+sterxne


Ich dachte eben (da sie sich wieder Sexualität wünscht, wie sie sagt), dass sie das in der Therapie aufarbeitet und mich dann eben auch mit einbezieheb möchte, dass das bei uns klappt. Vielleicht hat sie mich da aber auch angelogen... ich mein sie ist ja schon sehr lange bei der psychologin

Vielleicht macht sie sich da auch selbst etwas vor. Denn es ist sicherlich kein schöner Gedanke für sie, dass sie ihr Trauma nicht so schnell wieder los wird.

Auch für Dich ist es vermutlich ein sehr unangenehmer Gedanke, oder?

SUviva


Sie möchte die Beziehung zu mir, sagt sie zumindest und für mich käme ein Ventil schon in Frage, für sie jedoch nicht... wenn ich das mache, wäre es vorbei.

Dass sie die Beziehung möchte, lag auf der Hand, nur kann sie eben kaum voraussetzen, dass du sie in dieser Form (der, die ihr Trauma vorgibt) auch so möchtest. Oder so führen kannst.

Vorwürfe von Egoismus sind weder zur einen noch zur anderen Seite angebracht.

Ob du dich auf u. U. jahrelanges Warten, und das u. U. ohne Zielerreichung, einstellen kannst und willst - das weißt nur du. Und es ist dein Recht, dich dagegen zu entscheiden, so wie es ihres ist, auf jemanden zu hoffen, der mit ihr zusammen auf eine Heilung hinlebt.

Nach drei Monaten Bekanntschaft wäre eine Trennung aus einem solchen Grund auf eine Art vielleicht sogar verantwortungsvoller als ein frustriertes und unterschwellig vorwurfsvolles Warten.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH