» »

Gefühle gegenüber Schwiegermutter/Baby

fAounstain=mToss


@ Fialle

Vielleicht sollte man manchmal nicht nur seine eigenen Befindlichkeiten und Gefühle, sondern auch die Gefühle anderer Menschen berücksichtigen?

Wie würdest Du Dich fühlen, wenn Du als Oma Dein Enkelkind besuchen kommst und es nicht halten darfst? Wäre das der Beziehung zwischen Dir und Deinem Sohn oder Deiner Tochter zuträglich?

In einem meiner Beiträge habe ich dazu schon etwas geschrieben. Es würde mich nicht stören. Ich akzeptiere die Empfindungen von Menschen in besonderen Situationen besonders. Ich würde sogar monatelang nicht zu Besuch kommen, wenn meine Kinder diese Zeit für sich und das Kind alleine haben wollen würden. Wenn ich es nicht halten darf, dann darf ich es nicht halten. Selbst wenn ich es nicht berühren dürfte, wär das ok. Das wird hier anders sein.

@ Shojo

Das hat so eine krass symbiotische Anmutung, das Kind als Verlängerung des eigenen Selbst, die eigenen Gefühle als Richtschnur für alles, völlig ohne Einbeziehung des Verstands ... mich gruselt es da wirklich, aber es erklärt natürlich schon einige Phänomene, die man so auf dem Spielplatz beobachten kann.

Nun ja, am Anfang ist das Kind einem ja ziemlich nah. Sogar mein Pferdetier benimmt sich anders, wenn ich mich unwohl fühle. Meine Güte, ich find das ziemlich krass, wie sehr es abgewertet wird in den ersten Wochen seinem Gefühl zu folgen... Es geht um die ersten Wochen, Kind gerade geboren. Nach neun Monaten im Körper. Es geht hier nicht um Kids im Spielplatzalter.

@ all

Gottchen, ich finde, dass das Thema hier hochgradig aufgeblasen wird. Es handelt sich um Wochen. Es kann sich dabei um 10, 14, 30 oder 60 Tage handeln. Ernsthaft. Zwischen meinen Eltern und mir besteht kein Bruch. Zwischen meinen Schwiegereltern und mir auch nicht. Wir kommen gut miteinander klar und seltsamerweise finden sie meine Art völlig ok, fühlen sich nicht zurückgewiesen. Und nein, wenn die Kernfamilie zerbricht, laufe ich nicht zu Mami.

Ich finde, hier gibt es wenig Verständnis für andere Sichtweisen von Eurer Seite aus. Dass es äußerst seltsam ist, von wenigen Tagen und Wochen auf ein ganzes Leben mit Kind und Beziehungsgeflechte in Familien zu schließen. Ich bin dann auch raus. Was soll ich da argumentativ gegenan kämpfen, wenn das Bedürfnis der Omas und Opas über denen der Mutter stehen soll? Es kann nur das eine Bedürfnis bei zwei derart divergierenden Bedürfnisse erfüllt werden. Und ich kann das Bedürfnis der Großeltern verstehen, es wird halt -vermutlich (woher soll ich vorher wissen, wie es ist? Momentan ist es mein Gefühl, aber wie es dann ist? Keine Ahnung.)- verschoben werden müssen. Die Gelegenheit kommt.

Natürlich ist es genauso egoistisch, das Kind unbedingt halten (...) zu wollen, wenn die Mutter ein total mieses Gefühl damit hat. Ist Euch schon bewusst? Da gibt es halt nur egoistische Bedürfnisse.

f(ountaiJn=mosxs


@ Rumo

Du hast Recht. Ich bin dann fort. Ich denke aber, dass Alias sicher noch Antworten bekommt. :-)

Viel Erfolg, Alias, ich finde es okay, wie Du Dich verhälst.

M.irsan#mir


Würde Alias öfter schreiben und sich einbringen, könnte sie den Faden ja in die Richtung lenken, die sie haben will...

HEunter&li


Hallo liebe TE,

ich finde dein Verhalten ganz normal. Natürlich möchte man sein gerade "frisch" geborenes Baby nicht alleine mit geben egal wie nun das Verhältnis ist. Mach es so wie du es für richtig hältst. Und wenn die Schwiegermama es nicht versteht, nun ja ihr Problem da bin ich hart.

Und meine kleine ist auch 5 Monate und ich gebe sie niemanden mit... Ich fühle mich gar nicht gut dabei. Stille zur Zeit auch noch voll und ich weiß nie wann sie genau hunger hat weil es variiert und Flasche will sie nicht. Das heißt auch beim Papa bleibt sie nicht so lange aber das ist nicht schlimm. Meine 2 Jungs haben null Problem mit Fremdbetreuung und sie habe ich als Säuglinge auch nicht mit geben wollen. Und so hart es sich jetzt liest nicht mal meine Mutter durfte das. Ich wollte immer wissen ob alles gut ist.

Alles Gute für euch @:)

HPun>terWlxi


Nachtrag beim ersten Kind musste ich hinnehmen das er von allen auch flüchtig Bekannte auf den Arm genommen wurde.... %-| missfiel mir so was von, ist keine Puppe. Ab Nummer 2 habe ich die Krallen ausgefahren da kam niemand mehr :=o also fremde..

FFialxle


Dass es äußerst seltsam ist, von wenigen Tagen und Wochen auf ein ganzes Leben mit Kind und Beziehungsgeflechte in Familien zu schließen.

Wie hier schon geschrieben wurde, bezweifle ich, dass bei intakten Familienverhältnissen so ein Gedanke einem überhaupt erst in den Sinn kommen kann. Ich finde es außerdem schwierig, schon vor der Geburt wissen zu wollen, was man dann macht und was man nicht macht. Die Geburt des ersten Kindes ist ein krasser Einschnitt, da sollte man nicht zu viel planen, weil dann vielleicht alles anders läuft, als man es sich vorgestellt hat.

DnieKCruemxi


Eure Kinder sind nicht eure Kinder.

Sie sind die Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens nach sich selber.

Sie kommen durch euch, aber nicht von euch,

Und obwohl sie mit euch sind, gehören sie euch doch nicht.

Ihr dürft ihnen eure Liebe geben, aber nicht eure Gedanken,

Denn sie haben ihre eigenen Gedanken.

Ihr dürft ihren Körpern ein Haus geben, aber nicht ihren Seelen,

Denn ihre Seelen wohnen im Haus von morgen, das ihr nicht besuchen könnt, nicht einmal in euren Träumen.

Ihr dürft euch bemühen, wie sie zu sein, aber versucht nicht, sie euch ähnlich zu machen.

Denn das Leben läuft nicht rückwärts, noch verweilt es im Gestern.

Ihr seid die Bogen, von denen eure Kinder als lebende Pfeile ausgeschickt werden.

Der Schütze sieht das Ziel auf dem Pfad der Unendlichkeit,

und Er spannt euch mit Seiner Macht, damit seine Pfeile schnell und weit fliegen.

Laßt euren Bogen von der Hand des Schützen auf Freude gerichtet sein;

Denn so wie Er den Pfeil liebt, der fliegt, so liebt er auch den Bogen, der fest ist.

Khalil Gibran, arabischer Dichter, 1883-1931

SWhojjo


Der ist aber nicht sehr alt geworden.

R)o1gerRPabbit


Natürlich ist es genauso egoistisch, das Kind unbedingt halten (...) zu wollen, wenn die Mutter ein total mieses Gefühl damit hat. Ist Euch schon bewusst?

Nein, ehrlich gesagt, nicht so richtig. Ich empfinde es als so unglaublich selbstverständlich, dass die Großeltern (ein halbwegs normales Verhältnis jetzt mal vorausgesetzt) mal ihr Enkelkind halten möchten, dass ich diese Sichtweise nicht nachvollziehen kann.

Ich möchte mein 6 Wochen altes Baby auch nicht herumreichen, aber wie könnte ich den meinen Eltern (Schwiegereltern gibt es nicht) verwehren, es auf den Arm zu nehmen?

graul0oisxe


Ich käme nie auf die Idee, von einem nicht-abgeben-wollen auf ein ganzes Kinderleben zu schließen, das wird das Kind schon nicht umbringen. Genausowenig übrigens, wie ein Baby kaputtgeht, was mal mit der Großmutter spazierenfahren darf, die Großmutter wird schon nicht mit einem verhungernden Stillkind nach Timbuktu abhauen.

Was mich stört, ist die in meinen Augen wirklich heftige Kränkung der großelterlichen Gefühle. Ich sagte, dass ich meine Schwiegermutter nicht mochte - und das ist wirklich noch milde ausgedrückt, die Frau war ein regelrecht bösartiger Drachen. Gottseidank hatte ich nicht viel mit ihr zu tun. Und auch ich war mit meinem ersten Kind mehr als bekloppt...und fand den Gedanken, dass meine Schwiegermutter da irgendwas mit zu tun hat, ganz furchtbar. :-o

Aber ich werde nie ihren Gesichtsausdruck vergessen, als sie mein erstes Baby auf dem Arm hatte: der Drachen schmolz dahin, die olle Hippe war plötzlich ganz, ganz weich vor Liebe. Das war der Moment, wo ich dachte, ohmeingott, gauloise, reiß dich zusammen, mag ja sein, dass sie echt spinnt, aber wer bin ich denn, einem anderen Menschen dieses Gefühl nicht zu gönnen.

Man hat die Liebe zu diesem Kind nicht gepachtet. Ich finde es nicht in Ordnung, diese Erfahrung anderen Menschen zu verwehren.

M2irs}anmeixr


Allein die freudestrahlenden Augen meiner Schwiegereltern, ihren Stolz zu sehen, das war ein Erlebnis, das ich immer noch vor mir sehe. Und wenn ich an meinen Schwiegervater denke, der vor Stolz fast geplatzt ist, wie hätte ich da nur auf die Idee kommen können, ihnen zu sagen, sie dürfen meine Söhne nicht halten? Ich wäre jetzt auch nie auf den Gedanken gekommen, dass es da Probleme geben könnte :-o , man lernt tatsächlich nie aus. Sollte ich demnächst doch mal eine Schwiegermutter und Oma werden, bin ich wenigstens vorgewarnt! Und ich dränge mich bestimmt nicht auf, ich habe auch heute das Kind der Kollegin nur aus der Ferne betrachtet, mein Bedarf an Babys ist immer noch gedeckt.

MCirsvanmxir


Aber ich werde nie ihren Gesichtsausdruck vergessen, als sie mein erstes Baby auf dem Arm hatte: der Drachen schmolz dahin, die olle Hippe war plötzlich ganz, ganz weich vor Liebe. Das war der Moment, wo ich dachte, ohmeingott, gauloise, reiß dich zusammen, mag ja sein, dass sie echt spinnt, aber wer bin ich denn, einem anderen Menschen dieses Gefühl nicht zu gönnen.

Du hast das noch viel viel schöner geschrieben als ich! :)^ Und ja, ich hatte sowohl mit meiner Mutter als auch mit meiner Schwiegermutter Probleme, trotzdem, sie waren Omas, sie hatten meinen Mann und mich geboren und aufgezogen und nun war eine neue Generation da!

DhieKr>uemxi


Man hat die Liebe zu diesem Kind nicht gepachtet. Ich finde es nicht in Ordnung, diese Erfahrung anderen Menschen zu verwehren.

:)^ :)^ ganz genau! Und je mehr Menschen im Umfeld dieses Kind lieben, um so besser für das Kind. Es wird in den nächsten Jahren noch genug Menschen geben, die es ganz fürchterlich nervig finden werden, da ist ein liebevolles Umfeld, das aus mehr Menschen als den Eltern besteht, unsagbar viel wert.

Swchm]idDtig70


Den letzten Kommentaren möchte ich mich uneingeschränkt anschließen: unser Fotoalbum meiner Tochter zieren noch die Bilder der stolzen Großeltern, als sie mich im Krankenhaus besucht haben und das erste Enkelbaby im Arm halten durften. x:)

Und ich hoffe sehr, dass ich mal ebenso Anteil bei meiner Tochter haben darf, sollte sie mal Mama werden!

H/u4nntgerlxi


Im Arm nehmen darf sie doch und auch alle anderen. Ich habe es so verstanden das die TE einfach nur nicht mag das sie weg gehen mit ihrem Baby.

Wieso sollen andere meine Kinder lieben wieso soll es keinem gegönnt sein die Zeit die erste Zeit alleine mit seinem Kind zu genießen? Nein gepachtet nicht aber immerhin hat man das kleine Menschlein 9Monate in sich aufwachsen gehabt und möchte anfangs genießen... Sie kommen früh genug in Gesellschaft und so weiter. Zu Hause soll erst einmal ihr Nest sein Flügge werden se flott genug.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH