» »

Gefühle gegenüber Schwiegermutter/Baby

T_ambourxin


aber immerhin war sie ja allein mit ihm. Nicht lang halt. Und das war es dann jetzt auch erstmal.

Ich glaube, du kannst schon damit rechnen, dass sie das bald wieder fordert. Dann kannst du dir schon mal überlegen wie du darauf reagieren möchtest.

 Das Leben mit Baby muss sich einspielen und ihr drei (!) euch als Familie finden.

Das sehe ich auch so. Das wird eine Weile dauern und auch öfter mal zu Konflikten führen.

FCi?al}le


Taps

Ach Psychologen! Die ändern ihre Meinung doch eh wie das Wetter.

Das ist wohl wahr. Gut, auch ohne auf die unzuverlässigen Psychologen zu hören: Sollten zwei Menschen in einer Beziehung nicht auch Mann und Frau sein und nicht nur Eltern?

Für abends einen Babysitter zu besorgen und zu zweit ausgehen? Nö! Ich hätte es nicht genießen können.

Gut - Du schreibst, dass sich die Schwiegereltern für Eure Kinder den A.. aufgerissen haben. Was wäre denn gewesen, wenn keine Schwiegereltern in der Nähe wären? Erstens ist es sehr schwierig, Kinder ohne jegliche Unterstützung großzuziehen - soweit meine persönliche Meinung. Und zweitens habt Ihr vielleicht deshalb keinen Babysitter gebraucht, weil Ihr durch die Schwiegereltern Zeit zu zweit verbringen konntet - ob abends oder am Wochenende oder mal nachmittags, spielt keine Rolle. Oder liege ich da falsch? Und wie macht man es konkret, wenn man wirklich nie nichts ohne die Kinder macht? Verliert man sich da nicht als Paar, ohne gemeinsame Unternehmungen? Ich meine, wie hat man z.B. Sex - sind da die Kinder auch dabei? :-) Das ist natürlich überspitzt formuliert, aber ich meine einfach einen Bereich, der nur für das Paar reserviert ist und in dem sie eben Mann und Frau sind und nicht (nur) Papa und Mama.

Hatschepsut_

Fialla, entschuldige den Einwurf, aber ist nicht gerade bei euch das Thema Paarbeziehung vs Schwiegermutter besonders aktuell? Und besteht nicht die Gefahr, dass es hier genauso eskalieren konnte?

Bei uns ist es eine recht andere Situation, weil ich mit meiner Schwiegermutter ja prima klarkomme. Mein Mann hat auch nicht das Problem, dass meine Mutter unbedingt mit dem Kind allein sein will (oder nicht darf); die haben andere Probleme miteinander. Oder wie meinst Du das?

Als noch junge Mutter habe ich gelernt, dass es für mich und mein Kleines am besten ist, wenn wir es so machen, wie wir (Baby und ich) uns am besten fühlen.

Dummerweise sind die meisten Familien kein Zweigespann. Es gibt da noch so einen Vater, der sich auch irgendwo wohlfühlen sollte und auch ein Recht auf eine Meinung hat. Dieses 'Mutter-Baby-Ding' verstehe ich nicht. Ein Baby wird in der Regel von Zweien gemacht und großgezogen.

Ftijajllxe


Oh, sorry, das letzte Zitat war von ** minuchin

H}atsqchepcsut_


Ich bezog mich auf die priorisierung der Paarbeziehung, die hier gefordert wird und auch bei dir ja derzeit auf mich gefühlt runterpriorisiert wird zugunsten seiner Mutter. Damit will ich dich nicht angreifen, aber es ist eben einfach, diese priorisierung der Paarbeziehung zu fordern. Und dieses Zweiergespann mit wohlfühlendem Vater ist ja bei euch auch gerade absolut nicht vorhanden.

Und natürlich hat jeder ein recht auf seine Meinung. Wer aber nach sechs Wochen ein Zwischendurch-Abpumpen fordert für ein Essen zu zweit, der scheint eben andere Prioritäten zu haben, die ich als frische Mutter nicht unterstützen würde. Gerade Stillen ist ein ganz heikles Thema.

mPinu?chin


Dieses 'Mutter-Baby-Ding' verstehe ich nicht.

Ich verstehe auch nicht, warum die Väter nicht stillen und es zu ihrem Vater-Baby-Ding machen.

Fwiadllxe


minuchin

Nicht alle Mütter stillen.

Feialxle


Hatschepsut_

Ähm. Vielleicht verstehe ich etwas falsch, oder Du. Aber ich meinte nicht die Priorisierung der Paarbeziehung gegenüber den Schwiegereltern, sondern gegenüber der Beziehung zum eigenen Kind. Das sind verschiedene Sachen.

Und dieses Zweiergespann mit wohlfühlendem Vater ist ja bei euch auch gerade absolut nicht vorhanden.

??? Ich sprach ja gerade nicht von einem Zweiergespannt (Mutter+Kind), sondern von dem Dreiergespann Mutter+Vater+Kind. Und warum soll es bei uns nicht vorhanden sein? Meine Mutter war zuletzt vor bald einem Jahr bei uns, sie ist nicht Teil des Lebens meines Mannes. Mein Mann ist eigentlich der glückliche Gewinner in dieser Situation: Er ist die nervige Schwiegermutter los und hat Kind+mich für sich allein. Ich glaube, er fühlt sich definitiv am wohlsten von uns dreien (meine Mutter, er und ich).

T@ap1s


@ Fialle

Oder liege ich da falsch?

Ja! Schwiegereltern haben unsere Kinder bevor sie in die Schule kamen vielleicht 4-6 Mal im Jahr gesehen. Mein Vater kam mal angereist, als die "Kind-krank-Tage" ausgeschöpft waren, aber ansonsten waren wir völlig auf uns gestellt.

Und wie macht man es konkret, wenn man wirklich nie nichts ohne die Kinder macht? Verliert man sich da nicht als Paar, ohne gemeinsame Unternehmungen?... aber ich meine einfach einen Bereich, der nur für das Paar reserviert ist und in dem sie eben Mann und Frau sind und nicht (nur) Papa und Mama.

Aber man ist doch immer noch ein Paar, wenn man was gemeinsam mit den Kindern unternimmt? ":/

Ob wir zu zweit spazieren gingen oder mit Kindern über den Spielplatz getobt sind, als Paar im Kino waren oder alle zusammen in der Kindervorstellung, für uns machte das nicht den großen Unterschied. Wir sind einfach Familienmenschen. Davon abgesehen so viel gemeinsame Zeit mit den Kindern hatten wir aufgrund unserer Berufstätigkeit ja gar nicht und oft hat einer auch Dinge erledigt, während der andere mit den Kindern beschäftigt war

5x täglich Sex wird es mit Kindern im Haushalt sowieso selten geben, aber ein sich Drücken, ein Kuss zwischendurch, nette Gesten (womit man seine Wertschätzung ausdrückt), sind immer drin.

Es schadet Kindern nicht, wenn sie mitbekommen, dass Eltern sich gern haben. Und abends waren sie dann im Bett und wir haben es uns "gemütlich" gemacht. ob das nur ein Bereinigen von Unstimmigkeiten, ein Gespräch worüber auch immer und Kuscheln war oder mehr draus wurde, hat sich dann ergeben. Aber wir sind sowieso nicht die Weggehtypen. Heute handhaben wir das nicht anders.

Extra Paarzeit zu fordern ist für mich nicht natürlich, sondern irgend so ein Wischiwaschi von "klugen Köpfen", die sich mit ihren Erkenntnisse profilieren wollen. Ich bin da ein wenig allergisch auf Dinge, "die man machen sollte".

@ Alias

Ich hab manchmal den Eindruck er denkt es geht genauso weiter wie vorher, nur dass das Baby halt auch da ist.

Da hat mich mein Gefühl also nicht getrogen.

Und sooo jung finde ich 30 nun auch wieder nicht, da sollte "Mann" - zumindest bis sich alles eingespielt hat- eigentlich in der Lage sein, zugunsten des Babys zurückzustecken.

Rvumxo


Also 30 ist jetzt nicht wirklich jung ]:D

Das dürfte es also nicht sein. Diese Ungeduld im Wochenbett kann ich auch gar nicht nachvollziehen. Außer das ihm gerade klar wird was ein Kinde bedeutet und ihm der Arsch auf Grundeis geht.

Wie ist denn die Beziehung von deinem Mann und seiner Mutter vorher gewesen? Guter Kontakt? Verstehen sich die Schwiegereltern?

Bei mir gibt es trotz guter Beziehung untereinander immer noch Eifersucht auf die Zeit, die die eine Partei mit den Kindern verbringt. Gerade am Anfang war das ganz schlimm. Änderte aber auch nix dran, das junior bei mir blieb.

SHhoxjo


Bei mir gibt es trotz guter Beziehung untereinander immer noch Eifersucht auf die Zeit, die die eine Partei mit den Kindern verbringt.

Wie ist das gemeint?

R*umo


Die Großeltern sind auf die anderen Großeltern eifersüchtig, obwohl sie sich sehr mögen, zusammen feiern, sich gegenseitig einladen etc.

SFhoxjo


Ah, danke, da hab ich irgendwie auf dem Schlauch gestanden. Eifersucht ist ja schade.

Rouxmo


Und so grundlos. Die Kinder lieben bedingungslos.

FsiJalle


:-) ** Taps

Aber wir sind sowieso nicht die Weggehtypen. Heute handhaben wir das nicht anders.

Ich glaube, das (und Deine Formulierung mit den Familienmenschen an anderer Stelle) ist der Schlüssel zu allem. :-)

Extra Paarzeit zu fordern ist für mich nicht natürlich, sondern irgend so ein Wischiwaschi von "klugen Köpfen", die sich mit ihren Erkenntnisse profilieren wollen. Ich bin da ein wenig allergisch auf Dinge, "die man machen sollte".

Ja, das stimmt natürlich. Wenn man es nicht braucht und nicht nötig hat und beide damit zufrieden sind, braucht man sicher nichts 'sollen'... Ich bezog mich eigentlich auf die Situation, in der der Mann (beispielsweise) weggehen und Paarzeit haben will und die Frau sie ihm verweigert, weil sie so aufs Baby fokussiert ist. Das ist aus meiner Sicht problematisch.

Alias 741684


Also 30 ist jetzt nicht wirklich jung ]:D

Das dürfte es also nicht sein. Diese Ungeduld im Wochenbett kann ich auch gar nicht nachvollziehen.

Naja, 30 ist schon jung wenn man sich mal die Statistik anschaut. Wir sind auch die ersten im Freundeskreis, die ein Kind bekommen haben.

Ich glaube, er versteht nicht warum das so lange dauert. Die erste Woche war rum, das Stillen lief schnell gut, das Baby hat gut zugenommen und ich sehe (glücklicherweise) schon wieder aus wie vor der Geburt...es ist für ihn irgendwie nicht sichtbar, dass es einfach noch Zeit braucht.

Ich erinnere ihn immer wieder, aber ich glaube, er versteht es nicht, auch wenn er das so nicht sagt.

Wie ist denn die Beziehung von deinem Mann und seiner Mutter vorher gewesen? Guter Kontakt? Verstehen sich die Schwiegereltern?

Ja, wie schon geschrieben, sie hat einen sehr engen Kontakt zu all ihren Söhnen, fragt bei jeder Entscheidung ihre Söhne was sie wie machen soll und ist generell sehr gebunden an sie. Das hat mich (und meine Schwägerinnen) schon immer irgendwie genervt, aber nicht tangiert.

Meine Eltern und sie haben sich erst ein paar Mal getroffen! Sie hat nicht wirklich Interesse daran, das merkt man sehr deutlich.

Aber wir sind sowieso nicht die Weggehtypen. Heute handhaben wir das nicht anders.

Das ist vielleicht der Unterschied. Wir waren vorher, auch noch in der Schwangerschaft, schon ziemliche Weggehtypen, sind viel ins Kino, Essen/was trinken mit Freunden, ins Theater und haben auch am Wochenende immer viel gemacht, Wanderungen/Bergsteigen, ganzen Tag Sauna im Winter usw. Mein Mann noch mehr als ich - er kann nicht mal einen gammligen Sonntag auf dem Sofa verbringen, irgendeinen "Programmpunkt" braucht er immer. Da habe ich schon öfter gesagt, dass wir mit Kind auch später nicht ständig Action machen müssen/können.

Das Leben mit Baby muss sich einspielen und ihr drei (!) euch als Familie finden.

Das sehe ich auch so. Das wird eine Weile dauern und auch öfter mal zu Konflikten führen.

Ja, das denke ich auch und es ist ziemlich schwierig, die neuen Rollen zu finden. Ich bin wirklich gerne Mutter, aber ich denke, er braucht einfach noch Zeit und ich hoffe, er schafft die Kurve.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH