» »

Gefühle gegenüber Schwiegermutter/Baby

R[umo


Wie oben schon gesagt, ich verstehe genau das nicht, was auch bei der te das Problem ist :

Warum ist es mit 6 Wochen nicht OK, das Kind zuhause zu besuchen oder die Dinge gemeinsam mit der Mutter zu machen?

TLaps


@ Messaggio

............aber die reißen noch schneller, egal ob aus Plastik oder Papier!

Noch nie was von Schwerlastsäcken gehört?

Wenn ich jetzt poste: ICH HABE DEN KLEINEN ZUM FRESSEN GERN

Da bin ich ja harmlos gegen, ich rede nur vom "Anknabbern".

Aber mein Kind ist Vater oder Mutter geworden, so etwas Bedeutsames, Wichtiges, da nehme ich doch Anteil und möchte einbezogen sein, wie in allen anderen wichtigen Dingen seines/ihres Lebens auch. Ich würde mich auch nicht aufdrängen, aber wäre wohl irgendwie auch verletzt, wenn man mir nicht zutrauen würde, mit dem Baby spazieren zu gehen

Meine volle Zustimmung! :)^

Sie kann gerne hier den Kleinen sehen, ihn halten oder auch mal wickeln, was auch immer. Aber warum will sie weg mit ihm? Ohne mich?

Ein plausibler Grund fällt mir da auch nicht ein. ":/

Vielleicht will sie einfach als stolze Oma durch die Gegend ziehen?

man sagt ja auch, dass das Wochenbett auch etwa die Zeit ist, die das Baby braucht, um wirklich anzukommen - während des Wochenbettes haben wir praktisch ständig Körperkontakt gehabt, ich wollte sie noch gar nicht aus der Hand legen.

Jeder wie er mag. :=o

Dqie-Kruemxi


und in 3 oder 4 Jahren, wenn es darum geht, das Kind vom KiGa abzuholen und man selbst länger arbeiten muss oder in sonstiger Weise mal Entlastung braucht, wird man schier empört sein, wenn die Großeltern keine Zeit haben. Grundsätzlich scheinen Großeltern erst dann Zeit haben zu dürfen, wenn es den Eltern genehm ist. Die Basis für eine enge Bindung zu dem Enkel wird jedoch in der ersten Zeit häufig unterbunden und die Omas argwöhnisch beäugt...... schade

R-umo


Hier wird null unterschieden zwischen "Oma, verpiss dich aus unserem Leben" und "komm zu uns und mach es mit uns zusammen". Kruemi lies doch bitte nochmal um was es der te geht bevor du die Keule rausholst.

Ssh7oxjo


Der Mann kann diese Bindung überhaupt nicht nachfühlen, er hat das Kind ja nicht 9 Monate ins sich getragen, es geboren.

Ach, bäh. Und er stillt nicht und bla. Es gibt trotzdem Mütter mit (vor allem anfänglich) wenig Bindung zum Baby und Väter, die gleich sehr innig mit dem Kleinen sind. Ganz grundsätzlich hat KEINER eine Ahnung, was genau ein anderer empfindet, und es irritiert mich immer aufs Unangenehmste, wenn Mütter da irgendeine Riesenvormachtstellung rausarbeiten, was die Liebe betrifft.

Meine Mutter hat mich am an dem Tag, als der Kleine geboren wurde, im Krankenhaus besucht, ich hatte null "Futterneid" und hab ihr das Baby gereicht. Und da hat sich der gesamte Kosmos verschoben. Es war richtig spürbar - da ist was eingerastet, und seit dieser Sekunde liebt sie ihn mehr als alles andere auf dem gesamten Planeten. Das hat sich noch sehr verfestigt durch viel Zeit, die die beiden gemeinsam verbracht haben, ohne "mütterliche Argusaugen" - es ist nämlich was ganz anderes, ob man unter Beobachtung steht oder ob man sozusagen hauptverantwortlich mit dem Kind umgeht.
Und ich glaube tatsächlich, dass oft eine tiefere Bindung entsteht, wenn das möglich ist, wenn einem da auch Vertrauen entgegengebracht wird, als wenn man das Kind erst sehr viel später überantwortet bekommt. Das sind auch Instinkte, die da greifen, auch Hirnschaltungen etc. pp., das haben ja nicht nur die Mütter gepachtet. Und deshalb finde ich dieses hemmungslose mütterliche Geklammer am Anfang sehr überdenkenswert. Man entscheidet da fürs Kind, welcher Grundstein für die Bindung zu den Großeltern gelegt wird, und wir nackten Affen sind Sippenwesen - dieses Nurdiemamanurdiemamanurdiemama ist keinesfalls so "natürlich", wie hier oft behauptet wird. Eher ist es unnatürlich und, tja, wichtigtuerisch.

S)h}oxjo


Bei der TE sehe ichs übrigens auch noch mal anders - das verhältnis zur Schwiegermutter scheint tatsächlich sehr schwierig zu sein. Aber da würde ich auch sehr genau überlegen: Würde sie dem Kind schaden, befürchte ich wirklich einen Schaden fürs Kind? Oder spielt da unter Umständen auch so ein "Du magst mich nicht, darum kriegst du jetzt nicht mein Baby, nänänä?" mit rein?

Z8wergen]frau


Wenn ich jemanden nicht mag, würde ich ihm erst recht nicht mein sechs Wochen altes Baby anvertrauen! Wo kommen wir denn da hin?!

Die Schwiegermutter kann vermutlich noch Jahre alleine (!) den Kinderwagen schieben. Weshalb es jetzt sofort sein muss und weshalb auf die Gefühle aller - außer auf die der Mutter- Rücksicht genommen werden soll, ist mir unbegreiflich.

Vertrau auf deinen Mutterinstinkt, der ist nicht dazu da um überhört zu nehmen. Vielleicht siehst du es in ein paar Wochen schon viel lockerer. Vielleicht auch nicht.

ttin3kxa


Shojo, dass was du geschrieben hast ist super! Genau so war es bei uns auch. Meine Eltern lieben unseren Sohn über alles! Und ich fand das toll, dass das vom ersten Tag an so war. Unser Sohn ist ein Flaschenkind und ich habe vom ersten Tag auch andere füttern lassen. Meine Freundinnen, meine Eltern, meine Tante... Und ich fand es toll, wenn ich dabei zugeschaut habe. Und ich habe den Zwerg auch von Anfang an alleine bei meinen Eltern gelassen für 2-3 Stunden, wenn ich etwas erledigen musste.


Alias, ich denke du hast grundsätzlich ein Problem mit deiner Schwiegermutter und deshalb willst du sie nicht allein mit dem Baby lassen. Was soll bitte schlimm daran sein, wenn sie mal ne Stunde mit dem Kinderwagen durch die Gegend schiebt und du in Ruhe putzen/waschen etc. kannst? Oder dich einfach mal eine Stunde hinlegst und den fehlenden Schlaf nachholst? Ich finde es toll von deiner Schwiegermutter, dass sie es dir anbietet. Und als Oma ist das Baby ja auch ihr Enkel... und natürlich freut sie sich da drüber! Du solltest dich auch freuen!

CWhoupette"_Finnxian


Weshalb es jetzt sofort sein muss und weshalb auf die Gefühle aller - außer auf die der Mutter- Rücksicht genommen werden soll, ist mir unbegreiflich.

Frage ich mich auch, aber die Diskussion ist eh durch. Der Thread gleitet wie so viele vor ihm gerade in Absurditäten ab und stellt das Problem der TE als lächerlich dar.

Cthoupe-tte_F}innixan


Du solltest dich auch freuen!

Ja, das ist nach Bla, Bäh und Nänänä der Grund für neumütterliche Kotzkrämpfe: Andere wollen einem vorschreiben, was man zu fühlen hat. Man hat ja eh gerade keinen Verstand und Empfindungen der Mutter kann man mit "Ach, die Hormone, die meint das gar nicht so" abtun. :-X

Zpwergelnfrau


tinka

Ich finde es toll von deiner Schwiegermutter, dass sie es dir anbietet.

Solche Angebote kann man aber auch ablehnen und genau das hat Alias gemacht. Es ist schon ein Unterschied, ob mir jemand etwas anbietet oder es einfordert. Aber zu beidem kann ich nein sagen. Wo ist das Problem?

J~ezebxel


Die Schwiegermutter kann vermutlich noch Jahre alleine (!) den Kinderwagen schieben.

Ich hatte gerade einen Geistesblitz: Plötzlich war mit dem zitierten Satz für mich das Phänomen der viel zu alten/großen Kinder, die im Kinderwagen/Buggy herumkutschiert werden, verständlich.

Ich hatte mich ja immer für eine Glucke gehalten, aber dank med1 habe ich im Laufe der Jahre verstgestellt, dass ich gar nicht so schlimm war, wie ich immer dachte.

Als meine Tochter 6 Wochen alt war, kam meine Mutter mit ihrer Freundin zu Besuch. Ich habe den beiden öfter das Baby im Kinderwagen aufs Auge gedrückt und zum Spazierengehen sowie Einkaufen geschickt. Einige Zeit später, als die Kleine 4 Monate alt war, bin ich mit ihr nach Deutschland geflogen und der Freund meiner Mutter hat mich gefragt, ob er mit dem Kind spazieren gehen kann. Für den Zeitraum von 5 Sekunden hatte ich Bedenken: Was ist, wenn die Windel plötzlich rappelvoll!? Oder das Kind auf einmal Hunger hat?? :-/ Ach was! der Opa kriegt das schon hin bzw. er kennt ja den Weg nach Hause, wenn es ihm zu viel wird. ;-D Er ist jeden Tag mit den Kinderwagen raus und hat glücklich seine Runde gedreht (entweder alleine oder in Begleitung meiner Mutter). Und ich habe mich über die täglichen kleinen Pausen gefreut, weil es mich entlastet hat. Ich konnte in aller Ruhe mal duschen, ein Nickerchen machen oder alleine in die Stadt fahren dank Opa und Oma.

Stüntxje


Der Thread gleitet wie so viele vor ihm gerade in Absurditäten ab und stellt das Problem der TE als lächerlich dar

weil es andere Meinungen gibt, die die TE nicht bestätigen? Warum ist das absurd? Du fühlst wie die TE, daher ist alles andere absurd?

MBess[aggixo


Gerade im WWW gelesen, gefällt mir sehr gut: x:)

...................................................Enkelkinder sind das Dessert des Lebens...................................

In diesem Sinne *:)

S@hxojo


Messaggio, jetzt bist Du ja schon wieder so kannibalistisch unterwegs, denk doch bitte mal an die eventuellen Gefühle von Jungmüttern! Metaphern, die Kinder klauen und Kinder essen beinhalten, sind unbedingt zu vermeiden! ;-D

Ja, das ist nach Bla, Bäh und Nänänä der Grund für neumütterliche Kotzkrämpfe: Andere wollen einem vorschreiben, was man zu fühlen hat. Man hat ja eh gerade keinen Verstand und Empfindungen der Mutter kann man mit "Ach, die Hormone, die meint das gar nicht so" abtun.

Ganz ehrlich - bei etlichen dieser neumütterlichen Ichbinderkosmos-Zuckungen ist genau dieser Gedanke der einzige Weg für mich, sie nicht als bescheuerte Leute zu empfinden, sondern als Leute in einer bescheuerten Phase.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH