» »

Problematik mit Schwiegereltern

Alias 741768 hat die Diskussion gestartet


Hi Leute :-)

Heute einmal anonym.

Wir haben vor kurzem unser drittes Kind bekommen. Die anderen beiden sind 2,8 und 1,5. Vor 1 Jahr sind wir aufs Land gezogen, was Kostengründe hatte, aber auch mit der Stelle von meinem Mann. LEider sind Kita-Plätze hier absolute Mangelware, so dass ich auch die beiden älteren zu Hause betreue. Mein Mann hilft, wo er kann, was wegen neuer Stelle (er arbeitet 14 Stunden pro Tag) jetzt aber natürlich nicht mehr sehr viel ist.

Leider war die Geburt vom Kleinsten sehr anstrengend und ich musste 12 Wochen danach ruhig liegen wegen Gebärmutterruptur, Blasenriss und einer Enddarmruptur. In der Zeit hatte ich eine Haushaltshilfe. :-)

Es geht in erster Linie um meine Schwiegereltern. Sie wohnen jetzt 10 Minuten Autofahrt von hier und haben uns mit motiviert, hierher umzuziehen, weil sie doch so viel mehr Oma und Opatage einlegen könnten. (Ihre eigene Idee)

Sie sind seit 3 Jahren Rentner und langweilen sich sehr. Auf die Kinder sind sie sehr stolz, geben überall mit ihnen an.

Auch so haben wir immer gerne etwas für die Schwiegis gemacht. Seien es Kaffeetrinken am Wochenende oder Reperaturarbeiten usw.

Nun ist es so, dass es besonders mit meinem großen Sohn zu Hause sehr anstrengend geworden ist. Er trotzt sehr heftig und erwartet 12 Stunden Action und Bespaßung. Er kommt erst im September Oktober in den Kindergarten. Er streitet sich oft mit Sohn Nr.2 und die beiden machen zu Hause viel Lärm und Chaos (nur bei seinen Großeltern ist er der bravste Junge). Das stört leider das Baby, welches nicht in Ruhe schlafen kann.

Meine Schwiegereltern haben mir immer wieder Hilfe angeboten (,,Melde dich unbedingt, wenn wir kommen sollen!", ,,Meld dich immer, wir haben Zeit!", ,,Wann sollen wir denn die Kinder mal abnehmen?" und reagieren sogar etwas angefressen, wenn ich versucht habe, die Dinge alleine zu lösen (,,Ja selbst Schuld, wenn du nix sagst ???").

Jetzt ist es so, dass ich zu bestimmten Situationen tatsächlich ihre Hilfe gut hätte brauchen können.

- Im ersten Fall hätte ich dringend 2 Arzttermine wahrnehmen müssen. Das habe ich mit meiner Schwiegermutter abstimmen wollen. Prompt frage ich, ob sie die zwei Großen in der Zeit betreuen könnte, kommt erst drei Tage später, dass sie die nächsten zwei Wochen ganz viel vor hat und keine Zeit hat.

- Im zweiten Fall hatte ich die Idee, ob sie vielleicht mittwochs einen Spielzeugtag mit den beiden einlegen könnte, dann könnte ich mit Kind Nr.3 mal einkaufen und für uns alle was kochen :) Da kam eine Absage. Mittwochs hätte sie in der Regel immer Frisörtermine.

Bis dahin fand ichs noch okay.

- Fall Nr.3: Ehemann und die beiden Großen 40 Fieber. Schwiegereltern gefragt, ob sie vielleicht das Baby 2 Stunden Spazieren fahren könnten, damit wir kurz zum Arzt können. Das haben sie jeweils gelesen, aber keine Reaktion.

- Fall Nr.4: Mein Vorschlag, ob wir vielleicht gemeinsam einen Zootag im Monat einlegen wollen. Also ich + Kinder + die beiden. Darauf kam drei Tage später: "Darüber reden wir demnächst mal". Schließlich kam 3 STunden später: "Sorry, bei uns wird ab jetzt der Dachstuhl ausgebaut. Haben leider keine Zeit für die Kinder." (Der Dachstuhl wurde bis heute nicht ausgebaut)

- Fall Nr.5: Mein Vorschlag, ob ich dann vielleicht 2x in der Woche mit den Kindern bei ihnen vormittags zu Besuch komme. Ich könnte mit der Schwiegermutter kochen, der Opa könnte mit den Kindern im Garten spielen (macht er gerne und jammert immer, dass wir ja zu selten kämen). Darauf kam: "Tut mir leid, das können wir momentan absolut nicht sagen. Wir werden uns bald mal melden diesbezüglich."

Tja, nun sind 6 Wochen rum und sie haben nichts dazu gesagt.

Generell sind sie seit meinen Anfragen sehr verschwiegen geworden.

Meine Fragen sind nun folgende:

- Seht ihr das auch so, dass dies Ausreden sind und sie in Wahrheit gar nichts mit den Kindern machen möchten?

- Ist es vermessen, wenn ich von ihnen da zumindest Ehrlichkeit erwarten dürfte? Ich finde es legitim, abzusagen, aber dann auch mit richtigem Grund?

- In welchem Verhältnis steht es eurer Meinung nach, dass jemand erst sich fast aufdrängt, dass ich mir bei ihnen Hilfe suchen soll - dann aber in Wahrheit dem Thema ablehnend gegenübersteht? Das verstehe ich nicht so ganz.

Ich würde mich über Meinungen/Erfahrung freuen :)D

Antworten
E|lElax71


Ich könnte mir vorstellen, dass sie ihre Hilfsbereitschaft zunächst ehrlich gemeint haben, sich selbst dabei aber überschätzt haben und sich in dem von Dir beschriebenen Ausmaß (inkl. konkreter Verpflichtungen mit Wochentagen usw.) mit der Situation überfordert fühlen.

Ihr habt 3 Kinder mit sehr geringem Altersabstand; ich stelle mir die Betreuung sehr schwierig vor (bzw. "meins" wäre es eher nicht). Habt Ihr bei Eurer Familienplanung denn von Vornherein auf die Mithilfe der Großeltern gesetzt bzw. war es ursprünglich so abgesprochen?

gUau,loRise


Habt ihr denn mal persönlich mit den Schwiegereltern gesprochen? Das hört sich an, als sei alles über SMS bzw. whatsapp gelaufen.

Ich würde sie ganz konkret darauf ansprechen, ohne Vorwürfe, einfach nur, um rauszukriegen, was sie haben. Klingt nämlich für mich danach, als wären sie wegen irgendwas sauer - oder tatsächlich überfordert. Aber darüber kann man ja reden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH