» »

Zum Partner ziehen - grottiger Einrichtungsgeschmack

K~l4eixo


Kastenbrot

Ist seine Dienstwohnung. Da muss er wohnen bleiben.

Naja, Du musst ja nicht einziehen. Es ist Deine freie Entscheidung. Inwieweit für Dich eine Entscheidung Sinn macht, in eine Wohnung zu ziehen, die Dir nicht gefällt, hängt von Deinen Kriterien ab. Wenn Du Dich trotzdem darin wohl fühlen kannst, ist es kein Problem. Klar, Du könntest auch einziehen und die ganze Zeit nörgeln. So eine Entscheidung wäre für mich sinnlos, aber da sind Menschen ja unterschiedlich.

Ihm gefällt das alles so wie es ist. Aber im Grunde ist es ihm auch egal, Hauptsache ordentlich.

Gefällt es ihm oder ist es ihm egal?

Ändern darf ich nicht viel: Gardinen darf ich aufhängen, Blumen besorgen plus Dekoartikel. Ändert aber nichts an dem Grundproblem der grausigen Möbel.

Dein Grundproblem, wenn die Wohnung seinem Geschmack entspricht. Somit liegt es an Dir zu entscheiden, ob Du mit den Möbeln, etc. leben bzw. Dich an sie gewöhnen willst.

Einen hässlichen Kleiderschrank kann man ja schlecht kaschieren indem man eine Grünpflanze davor stellt.

Sicher kann man einen Kleiderschrank kaschieren oder ändern, aber wenn ich das richtig verstehe, dann will er das ja nicht.

G?aro.u78


Handhabe es einfach wie meine Frau damals. Denn meine Möbel gefielen Ihr absolut nicht. Also wurde meine Wohnung nach und nach mit diversen Acessoirs "verschönert" und irgendwann kamen auch die Möbel an die Reihe.

Sei froh, dass Du einen tollen Mann gefunden hast. Da wirst Du Dich doch wohl von Möbeln nicht abschrecken lassen oder? Du hast eventuell noch sehr viele Jahrzehnte Zeit, um alles so zu ändern, dass Dir komplett gefällt und Dein Mann auch einverstanden ist.

PFlaneftenwFind


Man gewöhnt sich auch an hässliches. Bei uns im Ort wurde mal ne Skulptur aufgestellt, schrecklich hässliches Teil, habe keinen getroffen, dem es gefiel. War ne zeitlang im ganzen Ort Thema. Och inzwischen denk ich mir als, dass es gar nicht sooo hässlich ist. Und anderen gehts auch so. ;-D Und ich komm da oft dran vorbei.

Wobei ich mir gar nicht vorstellen kann was an ner Wohnungseinrichtung dermaßen hässlich sein kann. Vielleicht fehlt mir auch die Phantasie? ;-D Wenn dein Partner kein Problem damit hat, würde ich nach und nach renovieren und auch Möbel ersetzen. Aber Bedenke, dass er halt seinen eigenen Geschmack hat und der möglicherweise nicht mit deinem harmoniert.

mYalikza8x2


Ich verstehe folgendes nicht ganz.

Zum einen schreibst du, es ist ihm eigentlich egal wie seine Wohnung aussieht, Hauptsache ordentlich.

Zum anderen darfst du aber nichts verändern.

Wenn ihm doch egal ist, wie es aussieht, müsste er es doch aber okay finden, wenn du was änderst, solange es ordentlich bleibt?

CXhanxce007


Aber da alles neu ist kann ich ja schlecht verlangen, dass er alles austauscht.

Das könntest Du ebenso wenig verlangen, wenn alles nicht neu wäre.

Du hast, siehe auch Dein anderer Faden, kein eigenes Einkommen bzw keinen Job mit Verdienst (und sagst jetzt schon, das wird so bleiben), kein handwerkliches Geschick und kommst mit drei Kartons ins fertige Nest. Die Beziehung ist noch jung (er ist erst dieses Jahr umgezogen und dann habt ihr euch kennengelernt) und Du verplanst im Kopf schon sein Einkommen und denkst über vier Kinder plus viel Urlaub und andere Annehmlichkeiten nach.

Wie wäre es zur Abwechslung mit einem Realitätscheck bezüglich Deiner Anspruchshaltung? Dann zieh halt nicht ein, wenn es so schrecklich ist. Möglichkeiten, das zu verändern sind lt eigenen Angaben nicht vorhanden und darüber hinaus auch von ihm nicht gewünscht.

E!hemmalige.r Nu9tzezr (#149187)


Das geht sowieso nicht lange, und dann: kick ass.

Beam"biexne


Das könntest Du ebenso wenig verlangen, wenn alles nicht neu wäre.

So ähnlich dachte ich beim Lesen des Fadens auch. wollte schon fragen, ob nur ich deine Haltung und dein Gemeckere über seinen "grottigen" Geschmack übergriffig und respektlos finde.

Aber nach dem hier:

Du hast, siehe auch Dein anderer Faden, kein eigenes Einkommen bzw keinen Job mit Verdienst (und sagst jetzt schon, das wird so bleiben), kein handwerkliches Geschick und kommst mit drei Kartons ins fertige Nest.

denke ich, dass das Problem nicht der Geschmack deines Freundes, sondern du und deine realitätsfremden Ansprüche, das weit größere Problem sind.

Wenn du dieser Beziehung eine echte Chance geben willst, überprüfe deinen eigenen Geschmack und deine eigenen Möglichkeiten. Und lass dir erstmal Zeit mit dem Kinderkriegen.

Alles Gute @:) :)*

jkust_lo,oWkingx?


Einen hässlichen Kleiderschrank kann man ja schlecht kaschieren indem man eine Grünpflanze davor stellt.

Theoretisch schon, aber jedes Mal in den Wald um einen Pulli aus dem Schrank zu holen ist halt auch suboptimal.

Ansonsten mehrere Dinge. Erstens: Es ist seine Wohnung. Und ja, unter den Voraussetzungen würde ich sagen ist es auch weiterhin seine, auch wenn du mit einziehst. Eine gemeinsame Wohnung ist in meinem Verständnis ein geteiltes Bezahlen, und eben auch die Möglichkeit gemeinsam Entscheidungen zu treffen.

2 Beispiele aus meinem Leben. Die Einrichtung meines Partners? Fragwürdig. Nein, wir leben nicht in der selben Wohnung, aber trotzdem, mehr als mal einen Kommentar würde ich nicht ohne eindeutiges "Go" von ihm machen. Noch nicht mal das halb zusammengeklappte Bücherregal ersetzen. Warum? Weil es seines ist.

Das andere Beispiel. Irgendwann mal in Zukunft wird bei mir ein Umzug anstehen. In ein dann komplett möbliertes Haus. Allerdings: Möbliert von Personen die inzwischen 90+ sind. Also mein Geschmack ist anders. ABER: das Zeug ist alles da. Ich habe allerdings, anders als du auch eigene Möbel. Das heißt, das wird für einige Zeit auch ein sehr schräges Nebeneinander. Vielleicht hässlich. Aber praktisch. Und letzteres ist einfach in meinen Augen wichtiger. Sicher, im Laufe der Zeit und je nachdem wie das Konto mitspielt würde da auch was geändert werden, aber nur weils vielleicht nicht wirklich meinen Geschmack trifft würde ich weder als da wohnende noch als da besuchende Person die Hände über dem Kopf zusammenschlagen und was Böses sagen.

Dass man trotzdem (außer man will für die Reinigung nicht mehr machen als einen Kübel Wasser ausschütten) nicht unbedingt PVC auf Dielen geben sollte - das bleibt für mich unbestritten.

Eyhema#ligeZr N'utzer, (>#14l9187x)


Dass man trotzdem (außer man will für die Reinigung nicht mehr machen als einen Kübel Wasser ausschütten) nicht unbedingt PVC auf Dielen geben sollte - das bleibt für mich unbestritten.

Deshalb sagte ich, dass sich das Problem eh alsbald von selbst lösen wird.


Die FS wurde gesperrt.

Pdythzonxist


Meine Meinung dazu:

Leute, die zusammenziehen, sollten sich zusammen eine neue Wohnung/Haus suchen und das dann die Ausstattung etwa halbe/halbe entscheiden - jeder das, was ihm wichtig ist. Wohnung finde ich einen wichtigen Aspekt, der stimmen muss. Denn es soll ja auch Wohlfühlort für beide sein.

Mein Partner ist erst dieses Jahr umgezogen. Hat das Haus renovieren lassen, also neue Tapeten, Bodenbelegen, etc., hat sich neue Möbel gekauft und so weiter.

Na und?

Als alles fertig war haben wir uns kennen und lieben gelernt. Da es sich um eine Dienstwohnung handelt bleibt mir nichts anderes übrig als bei ihm einzuziehen. An und für sich auch kein Problem.

Das klingt nicht besonders selbstbewusst von dir. Mir ist das Konzept "Dienstwohnung" unbekannt, aber es wird eigenverantwortlichere Lösungen geben, wenn man nur will. Und sei es die Gestaltung der Wohnung.

Nur hat er leider einen grottenschlechten Einrichtungsgeschmack.

Die Wände gefallen mir nicht, die Fußböden nicht, die neue Einbauküche nicht, das neue Schlafzimmer nicht, etc.

Aber da alles neu ist kann ich ja schlecht verlangen, dass er alles austauscht.

Wieso er, wenn du etwas anderes möchtest? Ich glaube, wenn man das konkreter macht, dann wird es gute Kompromisse geben. In der Küche nur die Fronten anders beziehen/folieren, vielleicht eine andere Arbeitsplatte, Bilder.

Fußböden anders in Zimmern, die dir wichtig sind. Das Schlafzimmer in Details.

Und du solltest dir einen etwa 50% Anteil wählen, wo du sagst: so möchte ich das gern. Aber dann natürlich auch eigenes Geld in die Hand nehmen. Ihr solltet in Gedanken, die komplette Wohnung mal leerräumen, und dann zusammen auf dem Papier wieder einräumen und neu gestalten. Und dort Kompromisse suchen und finden.

Der Dienstwohnung-Status mag das in mancher Hinsicht etwas komplizierter machen, aber Lösungen wird es da geben.

Selber werde ich mit 3 Umzugskartons bei ihm einziehen. Also nicht wirklich viel Persönliches von mir mitnehmen.

Ich würde das für einen großen Fehler halten. Ich finde, es muss ein "unsere Wohnung"-Gefühl entstehen und kein "deine Wohnung"-Gefühl.

Gewöhnt man sich da dran? Wie erging es euch damit? Und habt ihr euch ein eigenes Zimmer eingerichtet? Wenn ja, wozu? Was macht ihr da so?

Ich bin auch mal mit nur 3 Kartons bei einer Frau mit 2 Kindern eingezogen (in ihre Wohnung). Es fühlt sich immer irgendwie fremd an. Und nur eine kleine Ecke im Schlafzimmer für mich - das reichte mir nicht. Nach 6 Monaten war es wieder vorbei. Mit einem partnerschaftlicheren Ansatz hätte es bestimmt länger gehalten. Aber Garantien gibt's da nie. Die Wohnung war aber in meinem Fall nur ein kleiner Aspekt.

PGytPh]oknist


Die FS wurde gesperrt.

Na toll. %-|

E&hemal'iger *Nutzer s(#14F91x87)


Na endlich ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH