» »

Freundin beleidigt wegen Geburtstagsgeschenk

M{eera\lpixn hat die Diskussion gestartet


Ich mache aktuell eine schwere Zeit durch, da mich mein Mann nach 14 Jahren aus (jedenfalls für mich) heiterem Himmel verlassen hat. Das war zwar "schon" Anfang des Jahres, aber wir hatten für dieses Jahr viel geplant, u.a. standen unsere beiden runden Geburtstage an, die wir groß feiern wollten, wir haben Reisen geplant u.v.m. Daraus wird und wurde jetzt natürlich nichts und ich fühle mich einfach, als ob ich in ein immer tieferes Loch falle. Vor allem mein )"unser") großer 3wöchiger Sommerurlaub war die reinste Qual, weil ich anlässlich unseres 10. Hochzeitstages eigentlich verliebt mit meinem Mann auf den Malediven sein wollte und jetzt alleine in einer halbleeren Wohnung sitze, die ich auch bald verlassen muss, weil ich sie mir alleine nicht mehr leisten kann. Aber genug der Jammerei, das nur zum besseren Verständnis: Mein Leben steht gerade Kopf.

Nun habe ich eine langjährige Freundin aus meiner Jugend, die inzwischen ein paar hundert Kilometer entfernt wohnt. Kontakt haben wir trotzdem immer gehalten: Regelmäßig telefoniert und geschrieben, Bilder aus dem Urlaub geschickt, uns 3-4 mal im Jahr für ein WE besucht. So weit so gut. Sie weiß natürlich von meiner Situation, ist eigentlich meine engste Vertraute außerhalb der Familie und ich dachte, dass ich bei ihr einfach ich sein kann, ohne mich verbiegen zu müssen.

Kommen wir zum Punkt. Sie hatte während meines Urlaubes Geburtstag und ich hätte sie gerne besucht. Sie hat mich allerdings quasi ausgeladen, denn sie feierte mit ein paar Damen aus ihrem näheren Umfeld, die ich nicht kenne und meinte, oh, äh, ja, an sich gerne, aber das wäre jetzt schon alles geplant und ich würde da ja niemanden kennen und vielleicht wäre es schöner, wenn wir uns ein andermal treffen, damit wir mehr Zeit hätten. Hat mich zwar leicht irritiert, aber ich habe dann entschieden, es positiv zu deuten, nämlich im Sinne von "sie will Zeit für mich haben, wenn ich schon mal den weiten Weg mache", auch wenn es sich schon ein bisschen komisch anfühlte, ausgeladen zu werden. Wie dem auch sei, ich habe mir dann das Hirn zermartert, was ich ihr Tolles schenken könnte und bin nach reiflicher Überlegung zu dem Schluss gekommen: Im Moment kriege ich das irgendwie nicht auf die Reihe, würde ihr nicht gerecht. Ich bin einfach nur noch traurig und blockiert. Keine Ahnung, ob ich gerade an einer Depression vorbei schramme (hoffentlich vorbei!). Ich schlafe kaum noch, esse kaum noch. All das weiß sie und daraufhin habe ich ihr zum Geburtstag "lediglich" eine liebe Karte geschrieben, in der ich von Herzen gratuliert und einen schönen Tag gewünscht und erklärt habe, dass ich mich im Moment leider außer Stande fühle, ein Geschenk für sie auszusuchen, weil ich ihr nichts Oberflächliches schenken möchte.

Wir haben uns noch nie irgendwelchen Nippes geschenkt, sondern immer Dinge "mit Bedeutung", also z.B. Gedichtbände mit entsprechender Widmung oder Kunstgegenstände (Skulpturen, Fotografien) oder "Erlebnisse", wie den gemeinsamen Besuch in einem Museum o.ä. Dieser Tradition wollte ich treu bleiben und schrieb, dass ich ihr dann gerne ein Geschenk mitbringen würde, wenn ich sie mal wieder besuche.

Sie bedankte sich dann an ihrem Geburtstag für die "liebe Karte", meldete sich danach aber nicht mehr. Ich habe ihr seitdem wieder geschrieben, ohne Reaktion, was es noch nie gab. Gestern versuchte ich sie dann anzurufen - sie nahm nicht ab und rief nicht zurück. Ich verstand die Welt nicht mehr und machte mir Sorgen, sah aber, dass sie heute wieder online war. Daraufhin schrieb ich ihr noch einmal, ob alles ok sei oder ob ich mir Sorgen machen muss. Sie antwortete: "Nachdem es dieses Jahr nicht einmal für ein ordentliches Geburtstagsgeschenk gereicht hat, brauchst du dir jetzt auch keine Sorgen machen. Meld dich einfach, wenn du wieder besser drauf bist" :-o

Ich war und bin baff. Lese die Zeilen immer wieder und kann es nicht glauben. Habe ich mich so in ihr getäuscht? War ich zu ich-bezogen? Wenn ich es richtig verstehe, ist sie enttäuscht, weil ich nicht in der Lage war, ihr trotz meines Kummers ein Geschenk zu machen. Das deutet sie offenbar als Mangel an Freundschaft oder so? Versteht ihr es?

Freue mich über Input, weil ich damit überhaupt nicht gerechnet habe und gerade total vor den Kopf gestoßen bin.

Antworten
Kxanxga


Finde schon du bist etwas Ich-bezogen, ich kann mir Vorstellen dass die Situation nicht leicht ist und du in einer Gedankenwelt gefangen bist mit deinen Problemen aber denoch denke ich wäre es in Bereich des machbaren gewesen dass du ein Geburtstagsgeschenk organisierst.

Das wäre sicherlich schwierig geworden aber deiner Freundschaft zur Liebe hättest du dich da einfach ein wenig "zwingen" müssen. Ich denke nicht dass deine Freundin materialistisch eingestellt ist und deswegen bockig ist. Wenn mir Jemand sagt "Du, ich hab Probleme, weisste auch .. Hab jetzt kein Nerv dir nen Geburtstagsgeschenk zu besorgen, meine Probleme sind wichtiger" (hab es jetzt absichtlich etwas überspitzt ausgedrückt) wär ich auch nicht so Froh darüber denn ich fände das ziemlich Egoistisch.

Ich kann mir aber Vorstellen dass sie es einfach bissl verkehrt aufgefasst hat. Vielleicht vermutete Sie dass du ihr nur ne Karte geschickt hattest weil du beleidigt warst, dass sie dich zu nem anderen Zeitpunkt sehen wollte und nicht dann wenn ihre anderen Freundinnen da sind.

Kann deine Freundin also Verstehen, auch wenn sie etwas Diplomatischer hätte agieren können.

Helfen tut da nur ein offenes Gespräch.

E+lafRAemicjh081x5


Nun. Da kann man verschiedener Meinung sein.

Die plötzliche Trennung deines Mannes ist schon ein halbes Jahr her. Das du noch nicht in ruhigeres Fahrwasser gekommen bist, ist nachvollziehbar. Trotzdem hätte die Suche nach einem angemessenen Geburtstagsgeschenk auch eine willkommene Abwechslung aus deinem problematischen Alltag bedeuten können. Wie war das denn mit der Geburtstagsfeier? Hättest du mehrere 100km Fahrt auf dich genommen, wenn du nicht von ihr, aus welchen Gründen auch immer, ausgeladen wurdest? Wäre das nicht weit anstrengender gewesen als nur ein Geschenk zu verschicken? Und hättest du dann nicht auf jeden Fall ein Geschenk gebraucht? Kann es sein - bitte nicht böse sein - das sie dich ausgeladen hat, weil sie der Meinung war das du in deiner aktuellen Stimmung nicht gerade zur allgemeinen Erheiterung beigetragen hättest?

Auf der anderen Seite ist das alles reichlich kleinkariert. Immerhin hast du eine nette Karte geschrieben und angekündigt ein Geschenk beim nächsten Besuch nachzureichen. Ich hätte mich auch über die Karte alleine schon gefreut bzw. über die Tatsache das du an mich gedacht hättest.

Probleme sind da, um gelöst zu werden. Sie nur von außen anzusehen und sich ob der Tatsache das sie existieren zu bemitleiden, hilft dir nicht.

MMirsa{nmir


Wieso solltest du etwas schenken, wenn du von der Feier ausgeladen wurdest? Aus fadenscheinigen Gründen? Wenn sie jetzt beleidigt ist, selber schuld!

Und deine Situation ist wirklich nicht leicht :°_ , da könnte eine echte Freundin schon etwas mehr Feingefühl beweisen. Es ist wichtig, dass du wieder auf die Beine kommst, mach das, was dir gut tut, die wahren Freunde erkennt man dann, wenn es einem schlecht geht.

w=ave_bsevexn


Ich finde es ein bisschen zwiespältig. Einerseits finde ich es schwierig, eine Erwartungshaltung in Bezug auf Geburtstagsgeschenke von Freunden zu haben und dann beleidigt zu sein, wenn es nicht genehm ist oder fehlt. Andererseits verstehe ich es so, dass es ein fester Bestandteil eurer Freundschaft war, euch gegenseitig liebevolle Geschenke zum Geburtstag zu machen. Vor diesem Hintergrund wiederum finde ich dein Verhalten ebenfalls wenig nachvollziehbar. Denn einen Gutschein für ein gemeinsames Erlebnis oder ein Buch über Online-Shopping wären doch mit relativ geringem Aufwand realisierbar gewesen. Von außen ist es schwierig, hier eine eindeutige Position einzunehmen.

Dvaenxte


Ich würde sie in den Wind schießen. So ein rumgeeiere muss man sich nicht geben.

Klingt für mich eher wie eine Ausrede von ihr um die Freundschaft beenden und dir die Schuld geben zu können.

rboyCa_l78x6


Also, ich finde ihre Reaktion absolut nicht in Ordnung. Mag sein, dass sie enttäuscht war, aber aufgrund deiner Situation, würde ich viel Verständnis aufbringen.

Du hast ihr ja sogar eine liebe Karte geschrieben und an sie gedacht- das reicht vollkommen!

Ich verstehe, dass sie etwas traurig war, wenn es jahrelang eure Tradition war, jedoch könnte sie dir dies einfach auch in einem persönlichen Gespräch liebevoll rückmelden.

Ich finde gerade das macht eine Freundschaft aus, dass man in problematischen Situationen zueinander steht und hält, und auch mal ein Auge zudrückt, wenn in solch einer aufwühlenden Zeit die eignen Bedürfnisse nicht optimal erfüllt werden.

Ich finde es auch nicht gerade schön, dass sie dich sozusagen ausgeladen hat. Ein fader Beigeschmack bleibt...

Ganz ehrlich, schau das du wieder auf Beine kommst und einen Weg findest, deinen Liebeskummer zu verarbeiten. Es war 14 gemeinsame Jahre, sowas tut unfassbar weh und wirft einen in einen tiefen Abgrund. Alles Liebe und Gute

Khlxeio


Meeralpin

Ich bin einfach nur noch traurig und blockiert. Keine Ahnung, ob ich gerade an einer Depression vorbei schramme (hoffentlich vorbei!).

Es klingt, als würdest Du gar nichts machen, was Dir Spaß macht. Ist es so? Wie schaut Dein Alltagsablauf aus?

Ich war und bin baff. Lese die Zeilen immer wieder und kann es nicht glauben. Habe ich mich so in ihr getäuscht? War ich zu ich-bezogen? Wenn ich es richtig verstehe, ist sie enttäuscht, weil ich nicht in der Lage war, ihr trotz meines Kummers ein Geschenk zu machen. Das deutet sie offenbar als Mangel an Freundschaft oder so? Versteht ihr es?

Es gibt solche Menschen, die schlicht zu solchen Gegebenheiten Geschenke erwarten und mit Geschenken auch ganz bestimmte Zusammenhänge herstellen. Da gibt es eben unterschiedliche Ansichten. Scheinbar sieht sie es nicht so, dass es bei den Geschenken um ein persönliches Geschenk ging und damit scheint sie auch nicht zu begreifen, dass man dafür einen klaren Kopf braucht, um so ein Geschenk zu beschaffen. Irgendein Buch oder Pralinen hättest sicher auch Du beschaffen können, aber Du wolltest etwas Persönliches.

Vielleicht dauert es ihr jetzt schon zu lang, dass Du schlecht drauf bist. Falls Du seit der Trennung immer nur schlecht drauf gewesen bist und die Themen sich auch sonst um Deine Trennung drehten, kann es sein, dass ihre Geduld zu Ende ist. Nett ist es keinesfalls geschrieben.

Freue mich über Input, weil ich damit überhaupt nicht gerechnet habe und gerade total vor den Kopf gestoßen bin.

Warum bist Du nicht auf Urlaub gefahren bzw. tust etwas für Dich, was Dir Spaß macht?

M1eerbalpixn


Danke für die unterschiedlichen Meinungen bis hier hin (20:52)

Finde schon du bist etwas Ich-bezogen, ich kann mir Vorstellen dass die Situation nicht leicht ist und du in einer Gedankenwelt gefangen bist mit deinen Problemen aber denoch denke ich wäre es in Bereich des machbaren gewesen dass du ein Geburtstagsgeschenk organisierst.

Wenn es für mich so wie früher im Bereich des Machbaren gewesen wäre, dann hätte ich es getan. Es ist aber so, dass ich im Moment wirklich Mühe habe, im Alltag auch nur halbwegs zu funktionieren und ich hatte unsere Freundschaft immer so aufgefasst, dass wir uns nichts vormachen müssen. Wäre sie eine Kollegin oder irgendeine andere oberflächliche Bekannte, der ich "anstandshalber" etwas schenken muss, dann hätte ich es sicher hingekriegt, einen Blumenstrauß o.ä. vorbei zu schicken. Aber ich dachte halt, dass das bei uns anders ist und sie es versteht.

Das wäre sicherlich schwierig geworden aber deiner Freundschaft zur Liebe hättest du dich da einfach ein wenig "zwingen" müssen.

Kann man so sehen, aber das verstehe ich eigentlich nicht unter Freundschaft und ich dachte, sie auch nicht. Aber es ist natürlich eine legitime Einstellung, so nach dem Motto, gerade aus Freundschaft hätte ich mich anstrengen müssen. Offenbar sieht sie das auch so.

Die plötzliche Trennung deines Mannes ist schon ein halbes Jahr her.

Nicht ganz, aber das ist wahrscheinlich eh relativ. Er hat mir Anfang des Jahres eröffnet, dass er sich in eine andere Frau verliebt hat und mit dieser ein Kind erwartet. Dann ist er erstmal Knall auf Fall ausgezogen, dann zurückgekommen, weil es doch nicht so einfach mit dieser anderen Frau war usw. Also das Ganze war ja nicht vor einem halben Jahr abgeschlossen, sondern zieht sich und zehrt entsprechend an meinen Kräften. Aber ja, jetzt habe ich auch den Eindruck, dass sie der Meinung ist, ich sollte mich allmählich mal wieder einkriegen...

Das du noch nicht in ruhigeres Fahrwasser gekommen bist, ist nachvollziehbar. Trotzdem hätte die Suche nach einem angemessenen Geburtstagsgeschenk auch eine willkommene Abwechslung aus deinem problematischen Alltag bedeuten können.

Ich habe es ja auch versucht.

Wie war das denn mit der Geburtstagsfeier? Hättest du mehrere 100km Fahrt auf dich genommen, wenn du nicht von ihr, aus welchen Gründen auch immer, ausgeladen wurdest?

Ja! Das hatte ich nicht so dahergesagt. Besucht hätte ich sie gerne.

Wäre das nicht weit anstrengender gewesen als nur ein Geschenk zu verschicken?

Nein, für mich gefühlt nicht und anstrengend ist auch irgendwie nicht der passende Begriff. Es war mir nicht zu anstrengend, ihr ein Geschenk zu schicken. Ich habe einfach keines gefunden, das mir und unserer Freundschaft aktuell entsprochen hätte, weil ich einfach total blockiert und quasi nur noch mit über-leben beschäftigt bin. Ich kann mich kaum aufraffen, mir im Alltag die nötige Nahrung zu beschaffen, da war einfach kein Raum für ein Geschenk, das sich verschicken lässt. Mit einem selbst gebackenen Kuchen zu ihr zu fahren und sie in den Arm zu nehmen, hätte ich mir aber vorstellen können.

Schwer zu erklären, irgendwie. Ich hatte ein solches "Tief" auch noch nie.

Kann es sein - bitte nicht böse sein - das sie dich ausgeladen hat, weil sie der Meinung war das du in deiner aktuellen Stimmung nicht gerade zur allgemeinen Erheiterung beigetragen hättest?

Weiß nicht, darüber habe ich noch gar nicht nachgedacht.

Probleme sind da, um gelöst zu werden. Sie nur von außen anzusehen und sich ob der Tatsache das sie existieren zu bemitleiden, hilft dir nicht.

Ich bin schon dabei, mein Leben neu zu ordnen, muss schließlich eine neue Wohnung finden etc. Aber genau das kostet ja so viel Kraft.

Und deine Situation ist wirklich nicht leicht :°_ , da könnte eine echte Freundin schon etwas mehr Feingefühl beweisen. Es ist wichtig, dass du wieder auf die Beine kommst, mach das, was dir gut tut, die wahren Freunde erkennt man dann, wenn es einem schlecht geht.

Danke :)_

Andererseits verstehe ich es so, dass es ein fester Bestandteil eurer Freundschaft war, euch gegenseitig liebevolle Geschenke zum Geburtstag zu machen. Vor diesem Hintergrund wiederum finde ich dein Verhalten ebenfalls wenig nachvollziehbar. Denn einen Gutschein für ein gemeinsames Erlebnis oder ein Buch über Online-Shopping wären doch mit relativ geringem Aufwand realisierbar gewesen.

Von außen betrachtet, ja, vielleicht. Aber ihr irgendein Buch zu schicken, wäre in meinen Augen kein "liebevolles" Geschenk gewesen und an einen Gutschein dachte ich zwar auch, aber auch der wäre irgendwie in der jetzigen Situation oberflächlich gewesen. Denn ich kann mir im Moment nicht vorstellen, in nächster Zeit durch eine Ausstellung zu schlendern oder mir eine Oper anzusehen etc. Deshalb dachte ich, dass es ok wäre, das erst dann anzukündigen (zu "verschenken") wenn es auch realistisch ist und nicht daher gesagt...

Wahrscheinlich habe ich es zu ernst genommen immer mit den Widmungen, den Erlebnissen etc. Die waren für mich nämlich nie daher gesagt, sondern kamen aus tiefstem Herzen und deshalb war ich dazu jetzt nicht in der Lage, weil mein Herz gebrochen ist, so theatralisch das auch klingt, aber so fühlt es sich letztlich an und ich dachte, sie versteht das nach all den Jahren.

K]lmeixo


Meeralpin

Kann man so sehen, aber das verstehe ich eigentlich nicht unter Freundschaft und ich dachte, sie auch nicht. Aber es ist natürlich eine legitime Einstellung, so nach dem Motto, gerade aus Freundschaft hätte ich mich anstrengen müssen. Offenbar sieht sie das auch so.

Für mich gehört es zu eine Freundschaft, dass wir uns auch sagen können - Du, im Moment ist mir alles zu viel und die Antwort ist auch immer die gleiche: bloß keinen zusätzlichen Stress, wir sind so okay, wie wir sind. Gibts halt kein Geburtstagsgeschen und es wird zum Essen eingeladen, aber auch da kein Druck und Stress, wenn es sich so ergibt und wir nicht gerade sowieso von allem Drumherum gestresst sind. Wären wir weit voneinander entfernt hieße es, ich lade Dich als Geburtstagsgeschenk ein und das kannst Du einlösen, wenn wir einander wiedersehen. Aber ich selbst lege auch absolut keinen Wert auf diese Schenkerei pünktlich zum Geburtstag, Weihnachten oder wann auch immer. Ich schenke, wenn ich ein Geschenk habe und wenn mir danach ist. Logischerweise habe ich natürlich auch Freunde, die es so sehen.

Aber ja, jetzt habe ich auch den Eindruck, dass sie der Meinung ist, ich sollte mich allmählich mal wieder einkriegen...

Ja, sonst hätte sie ja nicht geschrieben: "Meld dich einfach, wenn du wieder besser drauf bist"

Ich bin schon dabei, mein Leben neu zu ordnen, muss schließlich eine neue Wohnung finden etc. Aber genau das kostet ja so viel Kraft.

Hast Du jemanden, der Dich unterstützt? Mit wem redest Du über Deine Trennung? Wie arbeitest Du die Trennung auf?

Wahrscheinlich habe ich es zu ernst genommen immer mit den Widmungen, den Erlebnissen etc. Die waren für mich nämlich nie daher gesagt, sondern kamen aus tiefstem Herzen und deshalb war ich dazu jetzt nicht in der Lage, weil mein Herz gebrochen ist, so theatralisch das auch klingt, aber so fühlt es sich letztlich an und ich dachte, sie versteht das nach all den Jahren.

Solche Situationen zeigen oft, wo es eine echte Freundschaft, echte Zuneigung gibt und wo nicht. Da überraschen oft fremde Menschen und jene, von denen man geglaubt hat, dass man sich auf sie verlassen kann, die setzen aus. Dass Dich das noch zusätzlich belastet, ist verständlich. Trotzdem würde ich mich an Deiner Stelle jetzt genau nur auf eine Person konzentrieren, auf mich und darauf, wie ich mein Leben auf die Reihe bekomme.

m3iniYmia


@ Meer

War ich zu ich-bezogen?

Insgesamt über die letzten 6 Monate lässt sich das nicht wirklich beurteilen. Geht es aber nur um das Geburtstagsgeschenk, finde ich die Reaktion deiner Freundin überzogen. Mag sein, sie definiert ihren Freundschaftswert ein Stück weiter über das Geschenk, mag sein, sie hat den folgenden Satz als eine Art Erpressung missverstanden:

dass ich ihr dann gerne ein Geschenk mitbringen würde, wenn ich sie mal wieder besuche.

Deine Blockade kann ich gut nachvollziehen, hatte ich ebenfalls in einer schweren Zeit. Genau wie bei dir, war es mir nicht möglich, ein gutes Geschenk zu finden. Klar, ich hätte meiner Freundin irgendwas kaufen können, aber das war auch nicht unsere Gangart.

CohomFsky


Ich finde das alles klingt ziemlich anstrengend.

Meiner Meinung nach sollte eine Freundschaft nicht an Geschenken festgemacht werden. Du hast an den Geburtstag deiner Freundin gedacht, ihr alles Gute gewünscht und ehrlich gesagt, dass du derzeit viel um die Ohren hast und daher das Geschenk, das du ihr gerne gemacht hättest, ausfällt. Das sollte reichen. Ihre Reaktion würde mir persönlich nicht schmecken, ich sehe dich auch nicht in der Postion dich zu rechtfertigen, ob es nun nachvollziehbar ist oder nicht, dass du nichts verschenkt hast. Das ist allein deine Sache. Nur du weißt, wie gut oder schlecht du dich fühlst und was du gebacken bekommst und was nicht. Du bist niemanden Rechenschaft schuldig und andere sollten das akzeptieren.

Mein Gott, ich habe auch schon Geburtstage vergessen oder hatte sie zwar auf dem Plan, aber habe die Gratulation und das Geschenk verpeilt, weil ich eine stressige Zeit oder irgendwelche Probleme hatte. Das ist normalerweise nicht meine Art und das wissen alle, die mich gut kennen und ich Freunde nenne. Daher hat es mir keiner übel genommen, das wäre doch absoluter Blödsinn. Mein bester Freund und ich schenken einander zu Geburtstagen und Weihnachten gar nichts, irgendwie hat sich das so entwickelt und passt besser für uns. Dafür kommt es schon mal vor, dass wir einander spontan etwas kaufen/mitbringen, wenn wir zufällig etwas sehen, das dem anderen gefallen könnte oder der schon immer haben wollte. Aber das alles hat keinen Einfluss auf die Qualität der Freundschaft und wird weder voneinander erwartet noch irgendwie hochgerechnet oder abgeglichen.

Naja, wie auch immer. In deinem Fall finde ich schade, dass deine Freundin es dir übel nimmt, obwohl sie weiß, dass du ihren Geburtstag normalerweise mit aufmerksamen und liebevollen Geschenken bedenkst. Ihr sollte also klar sein, dass es bei dir derzeit einfach nicht normal läuft und du nicht absichtlich/böswillig nichts verschenkt hat. Jeder macht mal eine schwere Zeit durch.

Und was soll heißen, es hat nicht für ein ordentliches Geschenk gereicht? Was für eine Erwartungshaltung legt die gute Frau denn da an den Tag? :-o Wenn sich das wirklich so zugetragen hat, finde ich die Dame alles andere als sympathisch. :(v

Wenn dir etwas an der Freundschaft liegt, würde ich dennoch einen Versuch zur Klärung starten. Besser erst dann, wenn deine persönlichen Angelegenheiten wieder im Lot sind. Kümmere dich um dich und wenn du wieder mehr Boden unter den Füßen hast, kannst du das Gespräch suchen, wenn du es denn möchtest und dir ein Anliegen ist.

Wobei ich persönlich vor allem ansprechen würde, dass ich die Reaktion sehr irritierend und merkwürdig fand. Aber vielleicht hat sie es auch in den falschen Hals bekommen, es ist ein Missverständnis entstanden und ihr könnt es am Ende doch aufklären.

m3iFnimxia


Für mich gehört es zu eine Freundschaft, dass wir uns auch sagen können - Du, im Moment ist mir alles zu viel und die Antwort ist auch immer die gleiche: bloß keinen zusätzlichen Stress, wir sind so okay, wie wir sind.

Genau das macht es aus! :)^

w]aveL_seve$n


so theatralisch das auch klingt, aber so fühlt es sich letztlich an und ich dachte, sie versteht das nach all den Jahren.

Vielleicht wäre es dann besser gewesen, es ihr in einem Telefonat zu erklären und dich nicht in einer Geburtstagskarte zu rechtfertigen, warum du kein Geschenk hast.

Aber ja, ein bisschen mehr Verständnis stünde deiner Freundin gut zu Gesicht. Ich vermute, es gab vorher schon eine Störung in eurer Beziehung, vielleicht war die "Ausladung" auch schon ein Zeichen dafür. Leider sind Freundschaften nicht immer in allen Lebenslagen verlässlich und haltbar - so bitter das ist.

m5aripo1sxa


Sie hatte während meines Urlaubes Geburtstag und ich hätte sie gerne besucht. Sie hat mich allerdings quasi ausgeladen, denn sie feierte mit ein paar Damen aus ihrem näheren Umfeld, die ich nicht kenne

Hatte sie Dich denn überhaupt eingeladen? Sicher hatte sie Gründe, dass Du lieber besser zu einen andernen Zeitpunkt kommen solltest, es ist manchmal schwierig, eine alte Freundin in einen z.B. festen Kollegenkreis einzubeziehen.

Nicht gut dagegen ist ihre Reaktion auf das ausgebliebene Geburtstagsgeschenk. Ist sie sonst auch so?

weil ich einfach total blockiert und quasi nur noch mit über-leben beschäftigt bin. Ich kann mich kaum aufraffen, mir im Alltag die nötige Nahrung zu beschaffen

Was tust Du dagegen? Vor allem für Dich? Und auch ein bißchen für Deine Umwelt, die vielleicht langsam die Hoffnung aufgibt, dass Du aus Deinem Tief wieder herauskommst.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH