» »

Ist das Verhalten meiner Mutter noch normal?

M,DDx999 hat die Diskussion gestartet


Ich komme gerade aus dem Urlaub mit meiner Mutter und weiß nicht mehr so recht weiter mit meiner Mutter. Ich bin m 37 Jahre und meine Mutter ist 68.

Was im Urlaub geschah: In den letzten Urlauben gab es häufig Streit mit meiner Mutter, aber über die Jahre habe ich ihr einige Briefe geschrieben, sie hat sich teilweise gebessert und dieses Jahr sollte alles besser werden.

Der Start verlief gleich holprig als meine Mutter mich morgens um 9 in meiner Wohnung abholt. Die Stimmung ist ausgelassen und aufgekratzt, wie meine Mutter immer ist wenn es auf Reisen geht. Aber nur kurze Zeit später im Auto sage ich meiner Mutter, dass ich zur Zeit eine Diät mache und ein bisschen anders essen werden als Sie. Ich erkläre ihr ruhig und freundlich wie meine Diät aus-sieht für meine Mutter ist das Thema Essen sehr wichtig und sie ist der Meinung wenn jemand nicht genug isst, muss seine Laune schlecht sein etc. Ich erkläre ihr ruhig, dass Sie mir in den Urlaubstagen bitte nicht andauernd essen anbieten soll, wie sie es sonst immer tut. Weiterhin erkläre ich ihr dass ich zum Frühstück eine Portion Walnüsse essen werde und abends, wenn Sie ihr warmes Essen ist einen kleinen Snack. Das Anbieten von Essen nervt mich sonst auch schon ganz ohne Diät, weil es so total unenspannt ist man hat gerade die 2. Gabel im Mund und schon wird einem was angeboten – der Teller ist doch noch voll. Aber merke wie es mich innerlich schon ziemlich nervt, dass ich mich dafür so erklären und rechtfertige, dass ich einfach bin wer ich zu Hause in meiner Wohnung einfach bin.

Na gut das Thema wird erstmals gelassen und wir sprechen viel über die Stunden und wir freuen uns auf den Urlaub aber gegen Ende wird es mir auch etwas viel. Wir kommen an und jeder verschwindet in seiner eigenen Ferienwohnung. Am nächsten Tag beim Frühstück (wir sitzen in ihrem Appartment) bin ich innerlich etwas angespannt: wird sie akzeptieren, dass ich Nüsse zum Frühstück esse? Oder geht das Theater bald los. Irgendwie albern aber ich merke das mich der Gedanke schon stresst bald wieder von ihr bedrängt zu werden. Sie bietet mir natürlich wieder irgendwas zu essen an, ich antworte leicht genervt: Mum lass es doch bitte sein ich habe Dir gestern doch alles erklärt. Wir starten ein paar tägliche Aktivitäten, aber sie bietet mir am Tag nochmals essen an ich sage ihr, dass sie das bitte lassen soll.

Irgendwann gegen Abend fängt Sie dann wieder an auf das Thema mit der Diät zu sprechen zu kommen in einer negativen Art und Weise und ich explodiere: Wenn jemand Dich bittet ihm kein Essen anzubieten und ihn nicht dauernd mit der Diät zu nerven, dann sollte man das respektieren. Es ist respektlos sich so über die Wünsche des anderen Hinwegzusetzten. Ich frage Sie was das soll, nachdem ich ihr auf der Hinfahrt darum gebeten habe nicht ewig "rumzuzerren" an meiner Diät hat sie mir in den ersten 24h 2 mal Essen angeboten und 2mal sich negativ nörgelnd zu meiner Diät geäußert, genau die Art von Nerverei, die ich nicht wollte. Ich frage sie, warum sie so absichtlich Streit provoziert und ob es ihr lieber wäre wenn ich nach Hause fahre. Sie verneint das natürlich, der Abend ist aber gelaufen.

Der Burgrieden: Am nächsten Tag gehen wir spazieren am Strand und wir kommen nochmals auf den gestrigen Abend zu sprechen. Ich erkläre ihr so gut ich kann, dass wenn ein Mensch jemanden darum bittet etwas zu lassen dass man dann nur 2 faire Möglichkeiten hat darauf zu reagieren a) zu erklären warum man der Bitte so nicht nachkommen kann und nach einer Alternative zu suchen oder b) zu sagen ja das ist OK dem komme ich nach. Was aber meiner Meinung nach nicht geht ist c) Jaja zu sagen und dann genau das machen was den anderen nervt. Ich muss dazu sagen, dass meine Mutter manchmal etwas schwer von Begriff ist. Sie hat zwar studiert und als Lehrerin gearbeitet (aber eher jüngere Kinder) aber manchmal merke ich das es meiner Mutter nicht so richtig zusammenfassen kann was jemand gesagt hat. Das Gespräch verläuft ruhig und freundlich und geht ziemlich lange weil ich es ihr oft erkläre. Aber ich merke es sträubt sich so ein bisschen was in ihr. Am Ende sagt sie: gut ja ich werde Dir kein Essen mehr anbieten und wir schließen einen neuen Kompromiss: Wir essen zusammen um 20:30. Ich habe da so meine Zweifel, das meine Mutter so spät essen kann aber gut OK, wenn Sie meint.

Die nächsten Tage sind stimmungsmäßig ein bisschen ein Auf- und Ab, sie bietet mir ein paar mal Essen an ich lehne das einigermaßen freundlich ab, Es kommen auch so Sätze wie, ob das nicht ganz schön wenig ist was ich da esse, worauf ich dann sage Sie soll das bitte lassen in genervtem Ton. Das mit dem Essen um 20:30 klappt natürlich nicht, weil meine Mutter nicht so lange warten kann, also komme ich ihr entgegen wir essen so zwischen 6-7 wann sie möchte, ich esse mit Ihr eine Kleinigkeit und esse dann den Rest des gekochten Essens später abends. Für mich ist das an sich eine sehr gute Lösung Ich merke aber wie mich das innerlich stresst, dass meine Mutter mich als 37jährigen Mann immer noch so dazu bringen will es so zu machen wie sie, immer habe ich das Gefühl sie will mich dazu bringen um 6-7 das "große Essen" zu essen. Was soll das?

Zur Explosion kommt es dann am Sa. Schon beim Frühstück knistert es etwas. Wir haben eine kleine Nickeligkeit über einen Kleinkram, sie kommt mir so auf die "Ich mache doch alles für Dich-Tour", worauf ich ihr erkläre, dass Sie in keiner Weise alles für mich macht. Wir hatten eine Vereinbarung um 20:30 zu essen, die sie wieder mal nicht einhält. Mir geht es überhaupt nicht darum dass wir um 20:30 essen sollen, mir ist das recht mit 6-7, nur möchte ich ihr klarmachen das sie überhaupt nicht alles für mich tut. Meine Mutter bricht auch jede Vereinbarung wenn es ihr nicht mehr in den Kram passt, dafür gibt es 100 Beispiele.

Wie auch immer Ihr Freund Martin kommt gleich (ein sehr umgänglicher freundlicher Mensch, den ich sehr schätze) mit der Fähre an, wir holen ihn ab, gute Stimmung Gelächter Spaziergang am Strand – ein guter Tag soweit. Dann plötzlich so gegen 17h als wir zurück auf dem Weg zum Haus sind, kommen wir aufs Thema essen, meine Mutter will essen. Ich sage "OK alles klar, dann radele ich kurz zum Fischladen hole mir ein Fischbrötchen und wir essen zusammen."

Meine Mutter bricht daraufhin in Tränen aus und sagt: "Ich kann das nicht so spät zu essen ich kann nicht bis um 20:30h warten das ist zu spät. Ich bin irgendwie total geschockt und weiß nicht wie ich mit der Situation umgehen soll. Ist meine Mutter geistig umnachtet? Will sie mich vor Martin blamieren? Versteht sie nicht mehr wenn ich ihr was erkläre?

Später sind wir für kurze Zeit alleine in ihrem Appartment ich frage sie was der Sch….. sollte. Sie gibt mir ihre Standardausrede wenn sie sich nicht an eine Vereinbarung gehalten hat: "Die Situation war neu, das hatten wir noch nicht jetzt ist ja Martin da, da dachte ich Du isst jetzt auch mit."

Ich merke wie ich mich innerlich 1 Millionen Km von meiner Mutter entferne, nach all den Tagen dem unsinnigen Streit über so eine unsinnige Sch….e von wegen wann ich mein Abendessen esse und jetzt wo ich dachte wir hätten das nach 6 Tagen langsam im Griff, geht das alles wieder von vorne los??

Abends gehen wir was trinken mit Martin ich versuche meine Stimmung wieder auf normal zu be-kommen aber es klappt nicht so recht. Auch nach 3 Bier habe ich keine gute Stimmung.

Ich kann nicht mehr am nächsten Morgen nehme ich die Fähre und reise vorzeitig ab.

Eine Sache noch: das Problem, das meine Mutter nicht zuhört, mich immer versucht zu ihren Ansichten zu erziehen und sich nicht an Vereinbarung hält, wenn sie ihr nicht passen und dann sagt das "wäre neu" (billige Ausrede) das habe ich schon mein Leben lang mit ihr, das hat nichts mit dem Alter zu tun – sie ist auch sonst ziemlich fit. Mit dem Alter ist höchstens dazu gekommen, dass Sie manchmal etwas schlecht drauf ist und eventuell, da bin ich mir aber nicht sicher, ihr Gedächtnis schlecht geworden ist.

Was denkt Ihr dazu. Bin ich der undankbare Sohn, der zu wenig Geduld mit seiner alten Mutter hat, oder ist meine Mutter die ewig dominierende Mutter, die auch 20 Jahre nachdem ich ausgezogen bin mich noch erziehen will?

Wie soll das jetzt weitergehen mit meiner Mutter? Ich möchte gerne eine gute Beziehung zu ihr, aber ich schaffe es nicht ihr klarzumachen, dass ich kein Kind mehr bin und ich sie mehr als eine gute Freundin sehen möchte. Mir graut etwas davor wie das in den nächsten 20 Jahren weitergeht (in meiner Familie werden alle sehr alt). Mit dem Alter werden Menschen ja nicht gerade einfacher. Aber noch rechthaberischer und dominanter das kann ich auf keinen Fall mehr verkraften. Auf der anderen Seite ist sie auch voller Liebe für mich, aber irgendwie in der falschen Art und Weise.

PS. Es geht auch nicht wirklich um eine Diät oder Abendessen das ist so der prototypische Konflikt mit meiner Mutter den ich schon 20mal über alles mögliche hatte. Trotz Vereinbarung nervt sie einfach weiter, bis ich die Fassung verliere – Sie kann manche Sachen nicht einfach gut sein lassen.

Antworten
E,lafReemichr081x5


Puhhh... Weißt du was ich hier lese?

Deine Mutter hat gar nichts gemacht! Du selber bist aber schon auf 180, nein 190, wenn du nur daran denkst das sie auf jeden Fall gleich was schlimmes sagen wird. Du wirfst ihr an den Kopf das du dich von ihr provoziert fühlst, weil der liebe Junge sonst noch vom Fleisch fällt?! Gleichzeitig aber hast du den ganzen Urlaub über, von der Hinfahrt an, kein anderes Thema gehabt als deine Diät und das sie sich doch bitte mal zusammenreißen soll.

Himmel nochmal, also wirklich. Ist ja furchtbar, ständig wedelst du mit Essen vor mir rum. Ich kann es schon hören. Gleich kommt wieder so ein abfälliger Spruch. Dann muss ich mich wieder aufregen. Wegen dir kriege ich noch einen Herzinfarkt.

Deine Mutter hört nicht zu? - Sie kommt gar nicht dazu was zu sagen, weil du ständig genervt und hyperangespannt bist, weil sie ja jeden Moment was sagen könnte. Dabei denkt sie in dem Moment vielleicht gerade an... Wandfarbe...

Deine Mutter hält sich nicht an Vereinbarungen? - Für mich klang das nicht nach Vereinbarungen sondern nach Befehlen. Du hast gefälligst den Mund zu halten und zu akzeptieren das ich gerade nur Nüsse fresse. Wehe jetzt kommt ein blöder Kommentar von dir. - Jawohl Herr Oberst! Zack Zack.

Junge, du kannst froh sein wenn deine Mutter wegen deines Verhaltens nur innerlich die Augen verdreht. Und sicher ist sie das eine oder andere mal unsicher. Weil dein Verhalten gehört normalerweise nicht zum üblich Standardrepertoire und so hat sie dich sicher auch nicht erzogen.

Nein, ich halte dich nicht für undankbar! Ich halte dich für streitsüchtig. Und unselbstständig. Irgendwie scheinst du dich nicht wirklich von ihr gelöst zu haben und ein eigenverantwortliches Leben zu führen. Du sagst ja selber das du selbst alleine in deiner Wohnung nicht weißt ob sie dich noch beeinflusst.

ExlafR'emich0x815


Sie kann manche Sachen nicht einfach gut sein lassen.

In dem Punkt tut ihr euch gar nichts.

EnlagfRem9ic8h0P815


ich schaffe es nicht ihr klarzumachen, dass ich kein Kind mehr bin

Vielleicht solltest du das zuerst mal selber verinnerlichen.

N\adwenia


Puhh, ich weiß nicht recht was ich dazu sagen soll.

Es hört sich sehr anstrengend an mit ihr. Ganz unbekannt ist mir die Situation aber auch nicht. Meine Mutter hört auch nur die Hälfte von dem was ich ihr sage bzw. was sie hören möchte.

Macht mich auch wahnsinnig deshalb ists besser nur in kleinen Dosen zusammen zu sein.

EolylCa71


Warum fahrt Ihr eigentlich zusammen in den Urlaub, wenn die Disharmonie schon vorprogrammiert ist?

Es bringt Dich kein Stück weiter, wenn Dir hier so und so viele User "recht" geben in Deiner Meinung über Deine Mutter.

Du regst Dich tierisch auf und änderst aber offensichtlich nichts.

MKDDx999


Hallo ElafRemich,

danke für Deine Einschätzung.

"Irgendwie scheinst du dich nicht wirklich von ihr gelöst zu haben und ein eigenverantwortliches Leben zu führen... "

Das würde mich interessieren. Wie kommst Du zu der Einschätzung? Weil ich mit ihr in Urlaub fahre oder warum genau?

MvissFMarxie


Hier kommt wohl ein ganz alter langwieriger Konflikt ans Tageslich.

Um dich zu beruhigen... bei mir gibts das Ganze in Grün beim Thema Wäsche machen usw.

Du versuchst erwachsen zu werden und sie versucht das zu verhindern.

Welche Berührungspunkte habt ihr denn im Alltag.

Hast du noch weitere genauere Beispiele?

MTDD9x99


....Du regst Dich tierisch auf und änderst aber offensichtlich nichts.

Hi Ella, ja interessanter Punkt. Das ist ja genau der Punkt, der mich so wahnsinnig macht. Kannst Du mir noch verraten wie ich es besser hinbekomme dass sich was ändert?

Gruß

K8rabbBelkäIferxle


Mein Gott, was für ein Drama beiderseits. Wie wärs wenn du das einfach mal gelassener siehst?

Meine Oma ist genauso und so ist sie halt. Ältere Leute wollen einem oftmals ständig essen andrehen. Damit wird man doch wohl umgehen können, ohne so angespannt zu sein wie du ???

EIla[fReRmich081x5


Weil du gefragt hast:

Aber merke wie es mich innerlich schon ziemlich nervt, dass ich mich dafür so erklären und rechtfertige, dass ich einfach bin wer ich zu Hause in meiner Wohnung einfach bin.

Das ist zwar furchtbar ausgedrückt, aber sagt mir das du nicht "von dir überzeugt bist", weil du das Gefühl hast du müsstest dich ständig vor ihr rechtfertigen und erklären und entschuldigen. Es ist deine Entscheidung dich von ihr nerven zu lassen. Damit meine ich nicht das du sie fesseln und knebeln sollst sondern das du mit ein wenig Gelassenheit an die Ansichten deiner fast 70jährigen Mutter heran gehen solltest. Beispiel:

Das mit dem Essen um 20:30 klappt natürlich nicht

Das ist doch Kindergarten! 1. würdest du dir keinen Zacken aus deiner Krone brechen wenn du statt um 20 Uhr schon um 19 Uhr essen würdest. 2. würdest du dir keinen Zacken aus der Krone brechen wenn du dich im Urlaub ein wenig an ihre Gewohnheiten anpassen würdest. Klar kannst du auf jeder noch so banalen Kleinigkeit bestehen. Klar kannst du deiner Mutter Unflexibilität aufgrund ihres Alters vorwerfen. Aber niemand außer dir selber zwingt dich zu so einem Verhalten. Wie es in den Wand hinein ruft, so schallt es heraus.

warum sie so absichtlich Streit provoziert

Das sehe ich ganz anders. Du ziehst jeden Strohhalm um dich absichtlich provoziert zu fühlen. Weil dir das vermutlich irgendwie ein Gefühl von Distanz und Überlegenheit bietet, dass du sonst nicht schaffst zu erzeugen. Du suchst den Streit, den Konflikt.

Möglich - auch das wurde schon angesprochen - das das nur ein Stellvertreterkrieg ist für ganz andere, lätere, tiefere und unbewältigte Konflikte (die vermutlich beim fehlgeschlagenen Versuch der Abnabelung entstanden sind).

MHDD9x99


Du versuchst erwachsen zu werden und sie versucht das zu verhindern.

:)^ Du hast glaube ich eine sehr gute Menschenkenntnis. Es geht hier nicht um Essenszeiten. Es geht darum dass meine Mutter mich nicht loslassen kann.

Welche Berührungspunkte habt ihr denn im Alltag.

Ich bin mit 19 ausgezogen, weil Sie mich tierisch gestresst hat. Ich telefoniere höchstens 1mal die Woche (sie ruft mich meist an).

Und besuche sie vielleicht alle 3 Monate mal. Ich habe ihr in den letzten 10 Jahren auch schon 3 Briefe geschrieben, die so alle um die Themenkreise gehen: Zuhören was andere Dir sagen, hör auf mich andauernd erziehen zu wollen, Vereinbarungen sind einzuhalten.

Hast du noch weitere genauere Beispiele?

Das Thema Ernährung ist so ein Dauerbrenne sie wollte mich früher immer zu ihrer tollen Reformhaus-Ernährung bewegen. Ich habe ihr das mit de Zeit abgewöhnt. Das war aber schon sehr nervig in den letzten 10 Jahren, meine Mutter ist da so missionarisch.

Das Thema Alkohol war auch schlimm. Ich bin 190 groß und vertrage viel. Wenn ich mit Freunden weg bin haben wir auch einiges getrunken. Meiner Mutter konnte ich das gar nicht erzählen sonst hätte sie mich den ganzen Tag damit genervt ob ich Alkoholiker bin. Was einfach Blödsinn ist.

Dann nervt es meine Mutter irgendwie wenn ich was vom Internet erzähle. Dann fängt sie an wie Internetsüchtig alle sind und ich solle weniger Zeit im Internet verbringen. Usw. Sie halt sehr beeinflussend, bzw. will es sein.

Als Kind hat sie mich schon immer sehr kontrolliert. Das Problem, dass ich an der Beziehung mit meiner Mutter seit meiner Pubertät hatte, war dass ich das Gefühl hatte, sie erdrückt mich mit ihrer Liebe und sie fixiert sich zu sehr auf mein Leben. Ich kann das alles nicht aufschreiben, in der Kurzfassung: als Lehrerin hatte Sie viel Freizeit, war immer zu Hause, wenn ich wohin ging fragte Sie mich wohin ich gehe und wann ich wiederkomme. Brachte ich Freunde mit fragte sie diese total aus, sie platzte häufig in mein Zimmer rein. Brachte ich eine Freunding mit war meine Mutter freundlich zu Ihr, aber ich spürte dass das eine Art Konkurrenz für sie war. Ich fühlte mich kontrolliert und eingeschränkt von ihr. Ich bekam starke Magenschmerzen von der eingeengten Situation zu Hause Mit 19 wollte ich dann nur noch weg.

Ich habe dann 400km weit weg studiert um das zu klären. Aber irgendwie habe ich das Gefühl meine Mutter will mich nicht loslassen. Obwohl wir nicht so viel Kontakt haben bin ich ungewollt das Zentrum ihres Lebens. Mir macht das alles Sorgen wie das im Alter weitergeht.

E lafRe?miceh081x5


Wow... Drei Briefe in 10 Jahren? Also alle 3 Jahre einen? Und alle 3 Monate besuchst du sie mal? Ja... da muss ich mich in aller Form bei dir entschuldigen! Diese völlige Vereinnahmung durch deine überfürsorgliche Helikoptermutter ist wirklich untragbar. Dieser ständige Kontrollwahn, den sie ausübt. Sie drückt dir ja förmlich die Luft ab und du kannst auf diese Art natürlich nicht erwachsen werden. Das ist ausgeschlossen. %-| %-| %-|

Ähh, keine Mutter will ihr Kind loslassen und jede Mutter will und darf immer Mutter sein. Das kann man mit der richtigen Portion Gelassenheit durchaus verkraften. Oder so wie du werden. Ein Choleriker, eine Dramaqueen hoch 2, die aus jedem lauwarmen Furz ein Donnerwetter macht.

FIiallxe


ElafRemich

:)^ :)^ :)^ :)z

sie kommt mir so auf die "Ich mache doch alles für Dich-Tour", worauf ich ihr erkläre, dass Sie in keiner Weise alles für mich macht. Wir hatten eine Vereinbarung um 20:30 zu essen, die sie wieder mal nicht einhält. Mir geht es überhaupt nicht darum dass wir um 20:30 essen sollen, mir ist das recht mit 6-7, nur möchte ich ihr klarmachen das sie überhaupt nicht alles für mich tut.

Was ist das für ein kindisches Verhalten :-o glaubst du echt, dass "alles für dich tun" irgendetwas mit irgendwelchen Uhrzeiten für Essen zu tun hat?

Komm mal von deinem Trip runter... das liest sich, als wärst du 13 und nicht 37...

IXchov_Toxlot


@ Elaf...

Iss mal n Snickers...

%-|

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH