» »

Fernbeziehung (20) an Krebs erkrankt – wie damit umgehen…?

M<ew hat die Diskussion gestartet


Mein Freund und ich sind in einer Fernbeziehung - wohl eher in einer On/Off Fernbeziehung…

Ich glaube ich muss hier einfach den ganzen Frust auslassen... Lasst mich daher fürs Verständnis bitte etwas ausholen:

Über Neujahr wollten wir uns treffen, jedoch hat er an Weihnachten unser Treffen abgesagt. Ich war total am Boden zerstört, denn er konnte mir nicht sagen wieso und ich dachte die ganze Zeit über es läge an mir…

Ein Treffen gab es danach nicht mehr, auf meine Fragen «Wieso» ist er stets ausgewichen. Im Februar meinte er, dass viel los sei und er die meiste Zeit seines Lebens depressiv war und er nicht in der Lage ist, eine Beziehung zu führen. Ich habe mich strikt gegen eine Trennung geweigert aber angeblich sei ich zu gut, zu hübsch und zu lieb und jetzt wäre ich endlich frei, jemanden zu treffen, der mir alles bieten könnte, was er nicht kann… Schon alleine diese Worte und dass er sich nicht als würdig sah, machten mich unglaublich traurig… Ich weiss, dass er in seinem Leben viel durchlitten hatte und wird wegen seiner Depression und Angststörung medikamentös behandelt. Währenddessen musste er aufgrund seines Studiums in eine andere Stadt ziehen und hatte eine anspruchsvolle Zeit vor sich… Wir pflegten für ein paar Monate gelegentlich Kontakt als Freunde. Es war hart… aber ich wollte nicht, dass er das Gefühl hat, alleine zu sein, wo er doch depressiv ist, alleine wohnt und kaum mehr etwas mit seinen Freunden unternimmt. Als ich mit meinen Gefühlen nicht mehr zurechtkam, beschloss ich den Kontakt abzubrechen. Ich gab ihm aber die Möglichkeit mich zu kontaktieren und meinte, dass ich für ihn da bin, falls etwas sein sollte.

Es dauerte keine zwei Wochen, bis er schrieb und sagte, dass er alles vermissen würde und er einen Fehler gemacht hätte… somit haben wir unsere «Beziehung» fortgeführt und neue Pläne geschmiedet für unser nächstes Treffen, das jetzt eigentlich hätte stattfinden sollen. Eine Woche bevor ich rübergegangen bin, erzählte er mir, dass er mich doch nicht treffen kann… Er sei ohnmächtig geworden und musste daraufhin ins Spital. Und dann der grosse Schock: Er sei an Bauchspeicheldrüsenkrebs erkrankt, aber er hätte es mir nicht erzählt… man hatte den Krebs (kurz vor Weihnachten) in einem späten Stadium gefunden und er habe vielleicht noch 2-3 Jahre zu leben... Keine OP, oder Therapie könnte ihm noch helfen - er sagte, er wird sterben. :°(

Er meinte er wolle nicht, dass ich meine Zeit mit ihm verschwende und dass ich ihn laut seiner Worte irgendwann «babysitten» müsste… Er kann teils nicht mehr an die Universität gehen und wird sehr wahrscheinlich durchfallen… er möchte nicht, dass ich ihn in diesem Zustand sehe, weil er teils nicht mehr aus dem Bett kommen mag, immer müde und depressiv ist – er nannte seinen Zustand ekelhaft… er möchte nicht, dass ich ihn dadurch einmal nicht mehr mögen würde... All das wollte er mir nicht erzählen, aber er tat es, weil er nicht wollte, dass ich vergebens zu ihm fliege.

Ich hatte bereits genügend Sorgen - werde aufgrund meines Jobs bald Familie und Freunde verlassen müssen. Eine meiner Sorgen war es, wer zukünftig zu wem ziehen würde und ob unsere Beziehung stark genug sein würde… All diese Probleme erscheinen mir nun so klein und dumm… ich kann nur daran denken, dass er irgendwann sterben wird. Ich weiss wie schnell bergab es mit dieser Krankheit gehen kann.

Aber ich weiss nicht, wie ich mit der ganzen Situation umgehen soll. Ich versuche so gut es geht seinen Wunsch zu akzeptieren und ihn mittels Nachrichten und Videos oder anderen Dingen abzulenken und zu supporten… Auf der anderen Seite stehe ich am Rande des Wahnsinns, weil ich ihn so liebe und selbst wenn wir nur eine begrenzte Zeit hätten, dann wäre das mehr als genug für mich und ich will die Zeit mit ihm durchstehen, selbst wenn ich mehrmals zu ihm fliegen müsste und ihn in seiner schlechtesten Zeit sehen würde… aber wenn er sagt, dass er ohne eine Person, die ständig ein Auge auf ihn hat, nicht sein kann, dann ist sein Zustand doch wohl bereits schlimm, oder?:(

Und jetzt bin ich rüber geflogen um ihn zu besuchen, denn ich hatte den Flug und alles ja schon gebucht :-( Dennoch weigert er sich, mich zu sehen und schämt sich auf der anderen Seite, weil er mich weiterhin als seine Freundin haben will…?! Ich spreche nicht darüber... Meine Familie und Freunde würden es nicht verstehen, diese Beziehung sei nicht gut für mich und ich sollte mich abgrenzen… Meine beste Freundin bewundert meine Geduld aber nannte mich «schwach», weil ich nach dem ganzen Hin- und Her, das wir zuvor hatten, immer noch zu ihm halte und nicht die Kraft aufbringe ihn aus meinem Leben zu streichen, obwohl es mir damals so schlecht ging… Ich habe selbst hier Angst darüber zu sprechen und nicht verstanden zu werden, ich will den «Ich hab’s dir doch gesagt»-Blick meiner Familie oder Freunde nicht ertragen müssen, aber ich stehe kurz vor der Verzweiflung…

Ich gehe in diesem Beitrag nicht gross auf unsere Beziehung ein, weil er eh schon so lange ist. Aber hört sich das so wahnsinnig naiv an, wenn ich sage, dass er und ich eigentlich wie füreinander geschaffen wären..?

Wie soll ich die Person die ich liebe, aus meinem Leben streichen, wenn sie die schlimmste Zeit ihres Lebens durchmachen muss und mich versucht zu schützen? Wie soll ich meine Gefühle für ihn und emotionale Unterstützung unter einen Hut bringen?

Was wenn er stirbt und ich mich nicht einmal von ihm verabschieden kann… es ist alles so schwer und einfach nur unfair…

Ich bitte um Erfahrung von Leuten, die Ähnliches durchmachen mussten… Ich weiss einfach nicht mehr weiter… :°(

Antworten
crhieBfoVlatu


Schwierig, schwierig. Geniesst die Zeit, die ihr noch habt. Versuch ihm mitzuteilen, dass es auch ihm gut tun würde, wenn er dich empfangen würde. V.a. da du schon da bist. Sag ihm, dass es dir egal ist, in was für einem Zustand du ihn sehen wirst (das ist wohl seine grösste Angst, dass du ihn dann so in Erinnerung behalten wirst). Ausserdem ist es ihm bestimmt peinlich, sich dir schwach und hilflos zu zeigen. Keine Ahnung, ob du nicht einfach in sein Krankenzimmer gehen kannst?

E#hemalKiger NuJtzer e(#Y58659x2)


Liebe Mew

das klingt alles sehr belastend und traurig und ich kann so gut verstehen welche Kämpfe du mit dir austrägst.

Ich kann dir nicht raten was DU tun sollst ich möchte dir nur schreiben was ICH tun würde.

Zuerst einmal kann ich deinen Freund sehr gut verstehen dass er dir seine Krankheit nicht zumuten möchte und dich einfach schützen möchte er tut dies aus Liebe um dir vieles zu ersparen . Gleichzeitig braucht er dich gerade jetzt aber so sehr doch dies würde er wahrscheinlich niemals zugeben

Mein geliebter Opa hatte auch Krebs zwar keinen Bauchspeicheldrüsen Krebs sondern Darmkrebs daher kann ich nachfühlen wie es dir und vielleicht auch ihm gerade geht.

Und für einen depressiven Menschen ist diese Diagnose noch mal schwerer zu verkraften .

Wenn er dich in dieser Situation auch noch verlieren würde glaube ich wäre das für den Verlauf der Krankheit nicht besonders gut .

Doch ich möchte dir kein schlechtes Gewissen machen - du allein musst entscheiden ob du für deinen Freund da sein möchtest und vor allem.auch kannst denn das wollen bedeutet nicht immer es auch zu können .

Ich war damals 17 Jahre alt als sein sterben begann und ich habe so gehofft dass er überlebt leider hat sich diese Hoffnung nicht erfüllt .

Es war eine belastende und schwere Zeit für uns alle . Einen geliebten Menschen beim sterben zusehen zu müssen ist eine große Belastung und bei mir in der Familie gab es einige davon .

Trotz meinem jungen Alters und trotz der psychischen Belastung bin ich heute noch froh diesen Weg mit meinem Opa mitgegangen zu sein .

Es hätte mich keiner von ihm fernhalten können .

Dies ist es auch was ich dir nun schreibe - wenn du für deinen Freund zusammen sein möchtest und für ihn Dasein möchtest dann versuche alles dass du dies kannst .

Denn ich denke er braucht dich gerade jetzt sehr und ich glaube auch für dich könnte diese Zeit des Abschied nehmens sehr wichtig sein .

Ich wünsche euch alles Liebe und ganz viel Kraft und drücke dich aus der Ferne :)* :)_

BeenitaxB.


Meine Meinung:

Ich bezweifle alles. Wer sich nicht treffen will, hat Gründe dafür. Meist ist es eine Frau zu Hause.

Alles, was Du hier schilderst, jeder Satz, ist typisch für einen Baron Münchhausen.

Du bist reingefallen. Auf rührselige Sätze, auf die typische Ablehnung auf Treffen. Das hat der nie vorgehabt. Und wieso redest Du von Liebe, wenn Du den Mann nie gesehen hast?

Du bist geschmeichelt und offen für seine angebliche Aufmerksamkeit, im Internet ist es so leicht, Märchen zu erzählen. Und mit solchen Krankheitsgeschichten wird ihm auch noch Mitleid und Aufmerksamkeit zuteil.

Dabei kennst Du den Mann nicht. Der will Dich nicht bei sich haben. Weder zu Weihnachten noch sonst.

Mach Dir klar, dass Dein Verhalten naiv ist, Der weiß alles von Dir, lacht sich darüber halbtot, dass er sogar "Pacreaskrebs" hat.

Tut mir leid, aber das liest sich alles nach erstunken und erlogen, immer wieder genau soooo von Opfern im Internet zu finden.

Durch diesen Liebeskummer wirst Du durchmüssen.

Allein schon in dem Alter Pacreaskrebs zu haben, der nicht behandelt wird. Wenn Du Dich mal informieren würdest über die Krankheit, dann würdest Du Dir nicht solchen Bären aufbinden lassen.

In diesem Zusammenhang sehe ich nur jemanden, der um Aufmerksamkeit buhlt, sie aber, wenn es gefährlich nahe wird, dazu nutzt, jemanden zu quälen durch Zurückweisung.

Ein 20 jähriger mit Pancreaskrebs, der so schmerzhaft ist, mit und auch ohne Behandlung, (habe im Mai die 3. Person mit dieser Krankheit verloren und gerade wieder Montag war die Trauerfeier für die Mutter einer Freundin mit derselben Krankheit).

Ich glaube kaum ein Wort von dem, was Du da über ihn schilderst. Der Mann hat nur Ausreden parat und aus einer Bedürftigkeit heraus saugst Du das alles in Dich herein wie ein Schwamm.

Und nun stehst Du da. Der Mann wollte Dich nie sehen, er hat Gefühle erzeugen können und die hat er ausgenutzt.

Genau so etwas kann man immer wieder in Foren lesen, oft mit den gleichen Worten in der gleichen "Verpackung".

Jemanden im Netz kennenlernen. OK. Sich sofort treffen, bevor man sein Leben offenbart. Sehen, ob man sich sympathisch ist, sehen, ob der andere sich pflegt, gut für einen riecht, die Zähne geputzt hat und nicht nach Schweiß stinkt.

Jemand der sich für einen interessiert, ernsthaft und fürs ganze Leben, möchte einen, gerade zu Anfang, dauernd treffen, mit ihm zusammen sein. Würde alles dafür geben. Und legt einem die Welt zu Füssen.

So meine Erfahrung aus 3 Beziehungen (Männer leider alle schon verstorben).

Baron Münchhausen will so etwas alles nicht, weil gebunden, weil nie ernst gemeint oder, wie ich letztens sogar lesen konnte, sind in irgendeinem Portal angestellt, um genau solchen Schmarrn zu schreiben.....

Und aus Bedürftigkeit heraus hast Du Dir eine Geisterbeziehung im Wolkenkuckucksheim aufgebaut und stehst nun da mit Gefühlen an an Phantom.

PDiMa0J5u09


Hast du ihn jetzt mal dort gesehen odee garnicht?

Tut mir leid wenn ich das so hinterfrage, aber 2-3 jahre für diesen Krebs im späten Stadium kommt mir irgendwie als sehr langen Zeitraum vor.

Deswegen jetzt eine Frage, die nicht böse gemeint ist: ist er ehrlich zu dir? Mit sowas scherzt man nämlich echt nicht und er muss ja seit Weihnachten durch die Hölle gegangen sein mit Chemo und so.

Deinen Wunsch bei ihm zu sein kann ich voll und ganz verstehen. Grad wenn es auch so ablief dass er dich immer hingehalten hat. Mir erscheint sein Verhalten wie du es berichtest nicht ehrlich

Lwoadcxell


Ähm . Leider muss ich das fragen: aber ist er tatsächlich an dieser Art Krebs erkrankt ? oder ist das ein, wenn auch, perfider Vorwand Dich nicht treffen zu müssen?

CPo<mraxn


Eine Woche bevor ich rübergegangen bin, erzählte er mir, dass er mich doch nicht treffen kann…

Und jetzt bin ich rüber geflogen um ihn zu besuchen, denn ich hatte den Flug und alles ja schon gebucht :-( Dennoch weigert er sich, mich zu sehen

D.h. du bist 2x hingereist (wie weit ist es denn? "Rüber" klingt so nach Interkontinentalflug), aber hast ihn nicht getroffen und bist wieder zurück? :-o

Das wäre wirklich ein starkes Zeichen für mich, mich zu fragen, welches Engagement noch sinnvoll ist.

Ist dein Freund aktiv in sozialen Netzwerken und hat er sich dort auch so zurückgezogen?

hXag-tyxsja


Hast du ihn jetzt mal dort gesehen odee garnicht?

Tut mir leid wenn ich das so hinterfrage, aber 2-3 jahre für diesen Krebs im späten Stadium kommt mir irgendwie als sehr langen Zeitraum vor.

Deswegen jetzt eine Frage, die nicht böse gemeint ist: ist er ehrlich zu dir? Mit sowas scherzt man nämlich echt nicht und er muss ja seit Weihnachten durch die Hölle gegangen sein mit Chemo und so.

Deinen Wunsch bei ihm zu sein kann ich voll und ganz verstehen. Grad wenn es auch so ablief dass er dich immer hingehalten hat. Mir erscheint sein Verhalten wie du es berichtest nicht ehrlich

dem schließe ich mich an.

ich habe zwei personen an bauchspeicheldrüsenkrebs sterben sehen. und an dem punkt, wo die mediziner mitteilten, dass eine behandlung nichts mehr bringen würde, gab es bei keinem der fälle eine prognose über 6 monate hinaus - und es blieben beiden am ende jeweils 3 bzw. monate.

für mich klingt es daher auch arg nach einer lüge, um sich aus der affäre zu ziehen.

ensCt\ax1


Sorry aber ich bin auch skeptisch.

Er kann teils nicht mehr an die Universität gehen und wird sehr wahrscheinlich durchfallen…

Wenn die Geschichte stimmt und er wirklich bald stirbt, sollte dass das kleinste Problem sein.

S(noexffi


Als ich deinen Beitrag gelesen habe, war ich auch total skeptisch. Vor allem die Prognose von 2 - 3 Jahren stimmte mich bei der Diagnose im späten Stadium schon wirklich sehr nachdenklich. Soweit ich informiert bin, geht es gerade bei dieser Form von Krebs im Endstadium leider (oder vielleicht zum Glück für die Betroffenen) sehr schnell.

Ich denke leider auch, dass du da an einen Baron Münchhausen geraten bist, wie BenitaB. es so schön formuliert hat.

Er fand vielleicht die Idee toll, dass da jemand ist, den man interessant findet und der ihn anhimmelt. Aber in Bezug auf ein reales Treffen hat er kalte Füsse bekommen.

Bauchspeicheldrüsenkrebs halte ich jetzt auch für sehr unwahrscheinlich. Ok, es gibt nichts, was es nicht gibt, aber....

Wie esta1 auch schon schrieb, wäre ein Nicht-Bestehen seiner Prüfungen an der Uni in diesem Fall das geringste Problem und.. ganz ehrlich.. bei der Diagnose würde MICH die Uni sowieso gar nicht mehr sehen! Da würde ich zusehen, dass ich jeden guten Tag den ich noch habe mit was Schönem verbringe, was mir gut tut! Und ich denke, das würden die meisten Menschen so machen... zumindest wäre MIR der Abschluss sowas von scheiss egal.. den brauch ich doch dann eh nicht mehr...

Mvil;kXy_ex77


Mir kommt die Geschichte auch sehr merkwürdig vor.

Auch dass er sich Sorgen wg. der Uni macht.

Als wenn ein Abschluss noch von Relevanz wäre, wenn man stirbt.....

Hast du ihn jemals getroffen oder war das immer nur eine Internet-Beziehung?

BEeni~taB.


Alle meine bereits an Pancreaskrebs verstorbenen lieben Menschen hatten immense Schmerzen. Operationen, nie unter 8 Stunden, wenn überhaupt.

Metastasen. Chemo (oder auch dagegen entschieden, weil eh nur eine geringe Lebensverlängerung zu erwarten war).

Einsatz von schmerzlindernden Mitteln ohne Ende, Pflaster mit Morphinen, tägliche Spritzen, dazu noch Tabletten, zum Teil künstliche Ernährung, totales Desinteresse an alltäglichem Geschehen, großes Ruhebedürfnis, wenn keine Schmerzen.

Ganz gewiss kein Interesse, im Internet Chats zu führen.

Vor Weihnachten die angebliche Diagnose, dazu hätte er ja schon in eine Klinik gehört, gerade bei jungen Menschen wird man immer eine Chemo versuchen oder durch eine Immuntherapie den Krebs bekämpfen. Aber er hatte auch noch die Energie zu studieren? Dazu noch die aufgepfropfte Angsterkrankung, ein Umzug? Mit Pacreaskrebs ???

Sorry - wer das schafft hat sooo viel Energie verbraucht, da kann man natürlich auch keinen Menschen empfangen. Ironie aus.

Meine lieben verstorbenen Menschen haben alle die, die sie gerne hatten, aufgefordert, sie noch einmal zu besuchen, zu sehen, es war ihnen ein Anliegen.

Und hier wird sogar von einer "Beziehung" geredet, aber man wird nur abgewiesen. Diese "Tatsachen" sollte man sich auf der Zunge zergehen lassen und sie mal ohne rosarote Brille betrachten.

d[esapbareXcida


Ich glaube auch, Du bist da jemandem auf den Leim gegangen. Von solchen Geschichten habe ich schon viele gehört. Es gibt tatsächlich Leute, die sich daran ergötzen, andere zappeln zu sehen und sie mit ihren düsteren Geschichten immer mehr in ihre kranke Welt zu ziehen. Dass geplante Treffen wegen angeblicher schwerer Krankheiten immer wieder verschoben werden, ist ein Klassiker! Dabei geht es nur darum, Dich hinzuhalten! Ein Treffen zu vermeiden. Du weißt ja gar nicht, wer "er" wirklich ist, oder? Vielleicht ist es sogar eine Frau! Kann man nie wissen, hat es alles schon gegeben.

Selbst, wenn die Geschichte aber stimmen sollte:

Reib Dich nicht so daran auf! Dieses Hin und Her ist unerträglich. Du hast genug eigene Sorgen, schreibst Du, und denen solltest Du Dich auch vorrangig widmen. Denk an Dich und nicht an irgendein Internetphantom, von dem Du noch nicht einmal genau weißt, ob es es gibt! @:)

d'esapa3reciNda


Ich bitte um Erfahrung von Leuten, die Ähnliches durchmachen mussten… Ich weiss einfach nicht mehr weiter… :°(

P.S.: Ich habe Ähnliches durchgemacht. Mit einem jungen "Mann", dessen Freundin mit 23 an Krebs gestorben ist, danach war er selbst psychisch krank und suizidal, dann kam raus, dass seine Mutter ihn als Kind missbraucht und gequält hat, dann hat sich eine liebe Freundin von ihm umgebracht, er war natürlich dabei, dann hat sich seine Mutter umgebracht, es wurde immer schlimmer und aus all diesen Gründen, wegen all dieser Dramen, konnten wir uns natürlich niemals treffen. Was hab ich mitgefiebert und mitgelitten ...

... und das Ende vom Lied war, dass mich die ganze Zeit eine komische, ziemlich unansehnliche und plumpe junge Frau aus Österreich verarscht hat. Ne Psychomacke hatte die sicher, der Rest der Geschichte war frei erfunden. Die macht das immer wieder mit anderen Opfern, scheint ein recht vergnügliches Hobby zu sein. ":/

l{onablao


Was hab ich mitgefiebert und mitgelitten ...

krass :-o

und wie bist du dann draufgekommen, daß es nicht stimmt?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH