» »

Fernbeziehung (20) an Krebs erkrankt – wie damit umgehen…?

Mhew


Vielen Dank für die Zeit, die ihr aufbringt...

Ich habe mich soeben etwas mit ihm ausgetauscht... er muss sich nun wieder hinlegen. Aber ich habe einige weitere Infos von ihm erhalten :-( Er sagt, der Grund wieso er mich nicht sehen möchte, ist der, dass er nicht noch anhänglicher werden möchte. Zu wissen, dass er keine Zukunft haben wird, würde ihn emotional töten und zudem hat er Angstattacken und sieht schlimm und unterernährt aus. Er möchte nicht, dass seine Mitmenschen und vor allem ich Zeit damit verschwenden, uns um ihn zu kümmern oder zu sorgen - er sei praktischerweise ein toter Mann, der noch laufen würde und habe das Ganze so satt.

Eine Krankenschwester hilft ihm bei alltäglichen Dingen. Nach der OP, bei der sie ihm zumindest einen Teil seines Dünndarms entnommen haben, durfte er sich nur bedingt bewegen und musste er für ein paar Tage in einen Rollstuhl :°( Ich will mir nicht vorstellen, welche Schmerzen er durchleiden muss und es gibt fast nichts, was ich für ihn tun kann...?

Ich kann nicht fassen, dass es sehr wahrscheinlich immer wie weiter bergab gehen wird mit ihm... er ist 20 hat aber den Verstand eines viel älteren Menschen, er könnte es so weit bringen... Er wäre derjenige für mich gewesen... ich bin am Boden zerstört.

STnoeZffi


Er möchte nicht, dass seine Mitmenschen und vor allem ich Zeit damit verschwenden, uns um ihn zu kümmern oder zu sorgen - er sei praktischerweise ein toter Mann, der noch laufen würde und habe das Ganze so satt.

Das klingt in der Tat hochgradig depressiv.. was man bei so einer Diagnose natürlich nur zu gut verstehen kann und noch dazu in dem Alter...

Ich denke ich würde ihm in etwa sowas schreiben:

"Du bist mir wichtig und mich nicht mit dir zu befassen würde MICH emotional sehr, sehr traurig machen. Ich möchte für dich da sein, wenigstens im Chat. Das ist mein Wunsch. Könntst du dich damit anfreunden wenn du weißt, dass du mich damit emotional unterstützen würdest?"

Vorausgesetzt du kannst und möchtest das wirklich. Es wird ne harte Zeit werden und natürlich wäre es leichter und emotional für dich vielleicht auch besser, dich zurück zu ziehen. Aber.. ich für meinen Teil könnte damit wohl nicht leben, weil ich denke, dass man es sich damit zu leicht macht und zu egoistisch ist. Natürlich muss man bei all dem auf sich aufpassen, sich ein Stück weit trotzdem abgrenzen und sich klar machen, was passieren wird und sich darauf vorbereiten. Was ist für dich das Beste?

M.e$w


@ Snoeffi

Danke, das hast du sehr schön formuliert, ich glaube genau so werde ich das wohl machen.

Ich bin mir bewusst, dass es sehr hart wird... Ich verbringe jetzt schon keinen Tag an dem ich mir nicht die Augen ausheule :°( Aber er ist wichtiger... er hat schon immer viel durchmachen müssen, auch mit Menschen, die sich von ihm abgewendet haben.

Ich will nicht auch eine von diesen Personen in seinem Leben sein, mein zukünftiges Ich könnte es nicht ertragen...

Und ich weiss, dass er den Kontakt zu mir weiterhin schätzt. Ich habe dennoch Angst davor, dass er den Kontakt eines Tages abbrechen wird, weil er spürt, dass es nicht mehr lange dauern könnte...

EThemaliiger} Nutze?r (#58y6592)


Ja also als ich heute mittag gelesen habe welche Antworten du erhalten hast habe ich mich zuerst mal wieder gefragt warum ich fast als einzige die Geschichte geglaubt habe und alle anderen davon ausgegangen sind dass du von jemandem ganz fies angelogen wurdest der dir angeblich eine Lügengeschichte nach der anderen aufgetischt hat

Dann kam auch noch der Beitrag dass du eventuell ein Fake sein könntest und ich habe nur gedacht warum bin ich eigentlich so naiv und habe es nicht geschnallt dass das Ganze nur ein mieser Fake sein soll .

Ich dachte ich bin einfach zu doof für diese schlimme Welt denn auf diesen Gedanken bin ich beim durchlesen deines Beitrages nie gekommen .

Also soll man wirklich sofort vom schlechtesten ausgehen wie mir eine Freundin mal geraten hat ?

Was ist das für eine Welt in der

man nicht mehr glauben sollte oder darf was man liest ?

Warum muss man sofort annehmen dass man belogen wird wenn einer behauptet dass er schwer krank ist und bald stirbt .

Ich glaube dass es so kranke Menschen gibt die solch unglaubliche Dinge tun um sich wichtig zu machen, sich die Langeweile vertreiben möchten what ever

Doch in deinem Fall ....

Aber ich bin irgendwie noch weit davon entfernt gleich das schlimme hinter etwas zu sehen .

Und in diesem Fall hat bei mir nichts geklingelt

Was ist nun der richtige Weg ?

Vielleicht wäre ein Zwischending nicht schlecht .

pselz3tier8x6


Von welchem Bauchspeicheldrüsenkrebs reden wir hier?

Ein nicht mehr behandelbares klassisches Pankreaskarzinom hat keine Prognose von 2-3 Jahren.

Wenn nicht einmal mehr eine palliative Chemo gemacht wird, geht es sehr schnell.

Allerdings gibt es auch andere Formen von malignen Bauchspeicheldrüsentumoren (bspw. maligne neuroendokrine Tumore), die auch in jüngeren Jahren schon auftreten können und eine bessere Prognose haben.

Da wiederum würde man die Behandlung aber auch nicht komplett einstellen und nichts mehr (auch palliativ) machen können, selbst wenn der Krebs schon weit fortgeschritten ist.

Insofern passt da einfach etwas nicht.

Mxew


@ Ankelina

Dein Beitrag hat mich gerade zum Lachen gebracht, danke dafür :-) Ich glaube, dass wir heutzutage einfach überall mit falschen Nachrichten oder News bombardiert werden, da ist es womöglich schon gut, gewisse Dinge zu hinterfragen. Ich gehöre selber zu denen, die vieles analysieren und nicht allen glauben. Daher habe ich die Posts nicht allzu ernst genommen.

Wie es nun weitergehen wird, kann ich nicht sagen. Ich habe mir vorgenommen, ihn emotional so gut es geht zu unterstützen und für ihn da zu sein. Ausserdem macht er sich wahnsinnige Vorwürfe, weil ich nun vergebens gekommen bin, daher meinte ich, dass er sich darum keine Sorgen machen und sich nur auf sich konzentrieren soll. Ich habe ihm angeboten, dass ich jederzeit wieder rüber fliegen kann, falls er es sich doch anders überlegen sollte.

Die Zeit wird zeigen, wie wir beide damit zu Recht kommen werden :-/ Ich habe seine Familie leider noch nicht kennengelernt, ich wünschte es gäbe einen Weg, wie ich seiner Familie meine Beteiligung aussprechen kann... die müssen sicher viel durchmachen.

Mxew


@ pelztier86

Ich wünschte, ich könnte genauer auf deine Frage eingehen. Ich habe mich nicht getraut ihn weiter zu seinem Krebs zu befragen, weil ich ihm nicht zu nahetreten möchte. Aber natürlich würde ich sehr gerne erfahren, womit er zu kämpfen hat. Wie gesagt, gibt er ungerne Details preis, weil er mich nicht belasten möchte. Ich versuche bereits auf meine Wortwahl zu achten und ja nicht in Panik zu verfallen, dass er am Schluss noch mich trösten muss – aber er kennt mich wohl zu gut…

Wenn er meint, dass er eine Pflegerin zu Hause hat, bedeutet das denn nicht, dass er sich in einer Palliativpflege befindet? Die OP lag auch erst vor kurzem zurück… Ich kann mir einfach nicht ausmalen, wie es um ihn steht und versuche ein Puzzleteil nach dem anderen zusammenzufügen. Aber 2-3 Jahre… nein, da hat er mir wahrscheinlich die Details verschönern wollen, oder es ist so rasant abwärtsgegangen.

Iwmmxa


Hallo Mew,

kennst du jemanden aus seiner Familie oder seinem engsten Freundeskreis? Dann könntest du nach seinem Gesundheitsstand fragen.

Das kannst du ja auch mit dem Hinweis, dass du ihm nicht zu Nahe treten wolltest, aber natürlich trotzdem gerne wissen willst, wie es ihm geht.

M%exw


Nein, leider kenne ich niemanden aus dem engsten Kreise. Zu seinen Freunden pflegt er wenn, dann höchstens noch online Kontakt.

Ich könnte seine Familie bestimmt ausfindig machen, aber ich will nichts gegen seinen Willen unternehmen... :-|

I~mma


Hat er schon mal gesagt, dass er keinen Kontakt zwischen dir und seinen Eltern wünscht?

Ich kann dir gar nicht genau sagen warum, aber pass ein bisschen auf dich auf. Du wirst da emotional (verständlicherweise) tief mit reingezogen.

Ich persönlich habe immer noch Zweifel an der Geschichte, ist aber logischerweise nur ein Bauchgefühl. Dass er dich nicht sehen will, könnte ein Zeichen seiner Depression sein und er wäre auch leider nicht der erste, der eine tödliche Krankheit erfindet.

E4hepmalig5er Nutzer (\#586J592)


Liebe Mew

das ist doch schön wenn mein Beitrag dich zum lachen gebracht hat .

Obwohl ich finde dieses Thema ist durchaus ernst zu nehmen .

Aber gut jeder empfindet es anders .

M_exw


@ Imma

Vielen Dank für deine Gedanken, ich verstehe dein Misstrauen. Aber nachdem ich sein letztes Foto gesehen habe (er sieht wirklich kaputt aus) und die Art wie er mit mir schreibt, gibt es für mich keine Bedenken. Er wird mittlerweile sogar noch kränker aussehen, als damals. Ich kann es nicht umschreiben, aber die Dinge, die er mir sagt, können nur von jemandem kommen, der an einer tödlichen Krankheit leidet und mit dem Leben abschliesst... :-(

Es gibt gut gemeinte Sätze, die man einem kranken Menschen nicht sagen sollte. Gehört dieser auch dazu, wenn ich ihm irgendwie mitteilen möchte, dass ich nicht aufhören möchte zu hoffen und an ihn glaube? Es ist so egoistisch... aber ich möchte nicht, dass er aufgibt.

d/istSance x1


Hallo Mew,

wenn du meine Geschichte liest, dann wirst du merken, es gibt Paralellen.

Auch ich hatte eine große Liebe, die an Krebs erkrankt ist, und es eine Fernbeziehung war.

All das, was du beschreibst, kenne ich. Seine ganzen Ausflüchte was Treffen angeht und auch sonst. Aber ich bin hart geblieben und habe meine Besuche gemacht. Auch wenn er es nicht wollte. Nur so konnte ich auch seinen momentanen Zustand einschätzen. Und ich bin froh, dass ich das gemacht habe. Obwohl er es nie wollte. Ich wußte, dass es ihm richtig schlecht ging und er es niemanden zumuten wollte.....

Ich habe jetzt nicht deinen ganzen Faden gelesen, aber ich kann dir nur den Tipp geben, mach, was du willst. Wonach dir ist und frage dich, ob du dir das antun willst. Ich habe es getan und es gab mir immer mehr Nähe und Liebe zu ihm. Ihm war es oft sehr unangenehm, aber ich habe es mit ihm getragen und war einfach nur für ihn da. Das allein hat ihm VIEL gegeben und er war mir im Endeffekt dankbar dafür, dass ich da war. Es ist zwar sehr schwer aber es bringt euch auch miteinander noch näher. Wenn du bereit bist, all das mit ihm zu ertragen dann tu es. Du kannst mich auch gerne über PN kontaktieren. Ich verstehe deine/eure Sitaution so sehr, weil ich das alles schon er- und durchlebt habe.

Alles Gute für euch und dir viel Kraft. Die brauchst du. :)*

puelzt&ierD86


Vielen Dank für deine Gedanken, ich verstehe dein Misstrauen. Aber nachdem ich sein letztes Foto gesehen habe (er sieht wirklich kaputt aus) und die Art wie er mit mir schreibt, gibt es für mich keine Bedenken.

Das muss aber auch zwingend wegen eines Krebs so sein.

Auch psychisch kranke Menschen können "kaputt" aussehen, wenn sie nicht mehr ausreichen schlafen und essen bspw. wegen Depressionen.

Ich will nichts unterstellen, aber heutzutage muss man leider sehr aufpassen, was man in glaubt.

Und wenn ein psychisch Kranker eine schwere somatische Erkrankung erfindet, dann passiert das ja nicht um dem anderen zu schaden, sondern aus einer emotionalen Not heraus; manchmal verselbstständigt sich das Ganze auch, und der psychisch Kranke glaubt schließlich selbst an seine Lüge, was ihn natürlich besonders überzeugend macht.

p;elVzti(exr86


edit: Das muss aber auch NICHT zwingend wegen eines Krebs so sein.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH