» »

Höchste Zeit für ein neues Gesicht!

Endlich - med1 zieht um. Auf eine neue, zeitgemäße Plattform.

Ein so großer Umzug benötigt allerdings etwas Zeit. Daher ist med1 in den kommenden 24 Stunden nur mit Einschränkungen nutzbar: Neue Diskussionen, Antworten, das Registrieren oder das Versenden und Löschen privater Nachrichten (PNs) ist für die Dauer des Umzugs nicht möglich. Diese Funktionen sind erst nach dem Abschluss der Arbeiten wieder verfügbar.

Achtung: Änderungen im persönlichen Account oder Löschungen, die Ihr während des Umzugs macht, werden nicht mit übertragen.

Fernbeziehung (20) an Krebs erkrankt – wie damit umgehen…?

w}aveA_sevxen


Ich habe mich mal lange mit meinem Partner darüber unterhalten was wäre, wenn einer von uns schwer krank werden würde, oder vielleicht durch einen Unfall o. ä. eine starke Behinderung bekommen würden...

"Was wäre wenn" gilt aber nicht mehr, wenn ein Partner bzw. man selbst wirklich schwer krank wird. Das sind so Märtyrer-Gedanken, die mehr mit Hollywood zu tun haben, als mit dem wirklichen Leben. Es gibt natürlich ein paar spezielle Menschen, die dann so handeln würden, wie von dir beschrieben - aber im Grunde wäre so ein Handeln entweder das Zeichen einer sehr unverbindlichen Beziehung (wie die TE sie ja zeichnet) oder eines Menschen, der im Grunde seines Herzens ein Einzelgänger ist und nie eine wirkliche Bindung zum Partner aufgebaut hat. Zumal einem der Verstand ja sagen muss, dass es das Schlimmste ist, was man dem Partner und sich selbst in so einer Situation antun kann, sich zu trennen.

Ich habe meinen Partner über mehr als 3 Jahre in und durch seine schwere (Krebs-)Krankheit begleitet - bei ihm ist es zum Glück "gut" ausgegangen (wobei man das ja bei dieser Krankheit leider nie mit einer Endgültigkeit sagen kann), auch wenn das Leben nach so einer Krankheit anders ist, als davor, weil sie meist mit dem Verlust des Arbeitsplatzes einher geht und mit vielen anderen Problemen, auch psychischer Natur. Obwohl mein Partner eigentlich immer eher ein Einzelkämpfer war und ist, hat es nie einen Zweifel daran gegeben, dass er froh war und ist, dass ich an seiner Seite war - neben dem seelischen Beistand hat es übrigens auch praktische Aspekte, denn man benötigt als Patient auch Pflege und oft - wie in unserem Fall - erfolgen die Behandlungen ambulant.

M3e+w


Ich wäre sehr gerne für meinen Freund da, selbst wenn ich ihn in seinen "schwächsten" Zeiten sehen würde. Meine beiden Grossvätern waren beide an Krebs erkrankt - beide leben noch, weil man mit Operationen rechtzeitig eingreifen konnte, aber selbst da weiss man, welcher Anblick einen erwarten kann... aber das wäre immer noch besser, als wenn ich mich kontinuierlich ablenken und mich in Arbeit vergraben müsste. Ich will doch nur für ihn da sein, seine Hand halten und ihn evtl. etwas ablenken, ich glaube es würde ihm so gut tun. Ich musste aufgrund meiner Arbeit wieder zurückreisen und habe zwischenzeitlich die Zeit genutzt Freunde zu treffen, die auch dort leben.

Er ist der festen Überzeugung, dass ich mit ihm mein Leben verschwenden würde und kann nicht verstehen, was ich an ihm finde... und ich will einfach nicht von ihm beschützt werden. Aber wie kann man jemanden davon überzeugen, wenn er schon immer der Meinung war, dass er ein "Versager" ist? im Schulkindalter jahrelang vom Stiefvater verprügelt, schlechte Beziehungen und Freunde gehabt, Minderwertigkeitsgefühle aufgrund seiner Sexualität, dazu Depressionen und Ängste... und jetzt das! Es hört sich wie in einem schlechtem Film oder nach Aufmerksamkeit suchen an. Aber ihr wisst nicht wie unglaublich lange ich brauchte, bis er sich mir etwas öffnen könnte. Gewisse Menschen haben es so verdammt schwer. :°( Ausserdem meint er ja, dass er sich dadurch auch schützen würde, weil er nur trauriger wird, wenn er mich sieht und noch anhänglicher... und dann mit dem Wissen, dass er keine Zukunft haben kann. Es ist so schwierig, oh mein Gott...

p[aLrazellLnuss


Ja, das ist alles recht schlimm. Ich frage mich nur, warum du dich damit nicht abfinden willst? Du kennst doch sein Begehr. Er will alleine sein und keinem zur Last fallen. Er will dich offensichtlich nicht sehen. Kann/könnte es sein, dass du ihm sogar noch schadest, in dem du dich so nah an ihn heranwagst? Er spricht doch seine Wünsche aus. Wieso werden die nicht gehört? Du kannst dich doch auch keinem verwundetem Tier nähern, wenn es das partout nicht will. Dann wirst du nämlich gebissen oder getreten. Aber du willst es aus irgend welchen Gründen erzwingen.

eVstax1


Er will alleine sein und keinem zur Last fallen. Er will dich offensichtlich nicht sehen.

Menschen mit Depressionen sagen so etwas, ob er sich nicht doch heimlich freut wenn Mew sich meldet, wissen wir ja nicht. Mit Depression denkt man auch man ist der beschissenste Mensch auf der Welt und wenn dann jemand kommt und sagt das stimmt nicht, freut man sich.

Also schwierig zu sagen, was er wirklich will. Ich an Deiner Stelle würde am Ball bleiben. Jeder Mensch mit schwerem Schicksal freut sich wenn ihm jemand beisteht, allerdings solltest Du versuchen nicht aufdringlich zu sein.

Mxew


Er will dennoch, dass wir unseren Kontakt aufrecht erhalten und sieht mich nach wie vor als seine Freundin und wäre extrem eifersüchtig, wenn ich jemand Neues kennen lernen würde ":/ %:| Naja das spielt auch keine Rolle und auf das bin ich eh nicht aus. Ich versuche zu akzeptieren, wenn er mich nicht sehen kann/möchte. Und dennoch führe ich einen inneren Kampf... ich verstehe seine Angst, dass er denkt, er sei nur eine Bürde und dass ich ihn so niemals lieben könnte (natürlich wäre das niemals der Fall). Aber ich werde ihn nun einfach versuchen so gut es geht mit Nachrichten zu unterstützen und zu zeigen, dass er nicht alleine ist. Was bleibt mir sonst anderes übrig...?

Gcrottxig


Ich glaube er lügt wie gedruckt. Sorry, der Krebs ist eine Erfindung. Schliesse dieses Kapitel.

c+lairre0t


Was bleibt mir sonst anderes übrig...?

Dich mal zu fragen, was du von dieser "Beziehung" hast und warum du dich auf Teufel hinaus daran festklammerst. Ja, er ist krank (egal was genau) und hat Probleme. Das gibt ihm aber nicht das Recht sich wie ein Arsch zu verhalten und noch wichtiger: Du musst das nicht mit dir machen lassen.

Du klammerst dich aber umso fester an ihn, je schlechter er dich behandelt. Warum? Du hast dich selbst völlig aus den Augen verloren.

Er ist der festen Überzeugung, dass ich mit ihm mein Leben verschwenden würde und kann nicht verstehen, was ich an ihm finde...

Er will dennoch, dass wir unseren Kontakt aufrecht erhalten und sieht mich nach wie vor als seine Freundin und wäre extrem eifersüchtig, wenn ich jemand Neues kennen lernen würde

Das ist doch Blödsinn. Zuckerbrot und Peitsche.

d$ist<ancye x1


Hallo Mew,

es so still geworden. Wie geht es dir? Und wie ist der Stand der Dinge?

:)_

d#istkancex 1


Schade eigentlich, weil so viele User sich Gedanken gemacht haben und dir helfen wollten. Du reagierst nicht mehr. Ich hoffe es geht dir gut. Und das wünsche ich dir auch für dein Leben.... :)* :)* :)* :)* :)*

Liin~a91


Hallo Mew,

Ich weiß, dass dein Beitrag schon lange her ist, aber ich möchte dir gern sagen, dass ich es nicht anders gemacht habe.

Ich hatte keine Fernbeziehung. Mein Partner und ich wohnten über zwei Jahre schon zusammen. Er starb 2015 im August an Blutungen, die die Metastasen seines Krebses im Gehirn auslösten.

Jeder, aber auch jeder war der Meinung, dass ich gehen würde. Aber man geht in so einer Situation nicht. Das ist nicht schwach. Das ist unheimlich stark und selbstlos. Man gibt sich komplett auf für diese Person, um bei seinem letzten Weg dabei zu sein. Man liebt diese Person. In guten wie in schlechten Tagen. Es ist hart, wahnsinnig hart. Sei dir dessen bewusst. Ich kämpfe heute noch mit den Bildern und allem, was in dieser Zeit des Sterbens auf mich eingeprasselt ist. Ich bin selbst depressiv geworden dadurch. Diese Phasen sind wahnsinnig anstrengend und ich hatte auch ganz am Anfang die Gedanken ihm zu folgen....aber jetzt nach fast drei Jahren habe ich einen neuen Mann an meiner Seite. Ich habe daran nie geglaubt. Ich lebe mit der Liebe zu meinem verstorbenen Freund und mit meinem neuen Partner. Es ist eine andere Liebe, aber ja, ich liebe ihn. Und selbst wenn du an sowas jetzt so null Komma null denken möchtest, steh zu ihm. Sei für ihn da. Aber schau auch nach dir. Gönne dir Zeiten, um Freunde zu treffen, um ins Kino zu gehen, um Luft zu holen!! Du brauchst einfach wahnsinnig viel Energie. Diese musst du sammeln. Und das geht am besten, wenn du auch nach dir schaust. Gib dich nicht völlig auf und ihm hin. Das hilft ihm nicht!!! Du brauchst Energie um mit ihm stark sein zu können. Ich wünsche euch alles Gute und hoffe, dass ihr die wenige Zeit genießen könnt. Wir waren noch einen kurzen Zeitraum in Urlaub. Diese tollen Bilder, die ich von ihm in dieser Zeit behalten habe, geben mir Kraft.

Ich wünsche dir alles Gute ❤️

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH