» »

Meine beste Freundin

T4ATA-B.ox2x3 hat die Diskussion gestartet


Liebes Forum,

ich weiß gar nicht genau, was ich mir hiervon erhoffe, aber es wird gut tun, sich mal darüber auszuschreiben und vielleicht kann mir jemand ja sagen, dass es wieder besser wird.

Ich habe eine beste Freundin. Wir kennen uns seit fast 18 Jahren. Wir waren nie die "klassischen" besten Freundinnen die alles zusammen machen, es gab Phasen mit nur wenig Kontakt, aber sie war immer da für mich und umgekehrt. Eine umumrückbare Konstante. In den letzten 2 Jahren haben wir beide recht ähnlich schwere Trennungen durchlebt (zeitlich versetzt und ich konnte ihr mit meinen Erfahrungen zur Seite stehen), weshalb wir sehr viel Kontakt hatten und uns gegenseitig untrstützt haben.

Dann hat sie sich neu verliebt. In einen Kerl, der ihr nicht gut getan hat. Der sie nach einer Nacht einfach abserviert hat. Und dann die Dreistigkeit hatte, ein pasr Monate später nochmal mit ihr ins Bett zu gehen und dasselbe nochmal abzuziehen. Naja. Ich war diesbezüglich immer ehrlich und hab ihr klar gesagt, was Sache ist und was ich von ihm halte. Da gab es dann schon immer irgendwie kleine "Krisen", da ich ijr das ja mies machen würde. Er blieb der tollste Typ und ich hörte mir weiter ihre vielen Gedanken an.

Dann gab es, vor 3 oder 4 Monaten diesen Abend. Wir waren verabredet und sie hat herausgefunden, dass er in einem Pub in der Nähe sein wird (da war eine Veranstaltung) und wollte natürlich dort hin. An besagtem Tag hab ich mich nicht gut gefühlt, war müde und hatte außerdem am nächsten Morgen etwas vor, sodass ich fragte, ob wir uns vielleicht auch auf einen gemütlichen Abend zu Hause treffen könnten.

Sie war dann sauer und hat gemeint, dann müssten wir uns gar nicht treffen. Haben dann ca. 2 Wochen gar nicht kommuniziert, bis ich es klären wollte und sie mir sagte, sie habe das Gefühl, dass unsere Vorstellung von Freizeitgestaltung wohl verschieden sei. Wir sprachen dann noch ein wenig, klärten es und dann war augenscheinlich alles gut. Aber seitdem ist der Kontakt langsam weniger geworden und nun höre ich vielleicht noch einmal im Monat was von ihr. Und das ist dann "Hallo wie gehts?" "Gut und dir?" "Auch" "Schön". Es fehlt mir, mich mit ihr über die alltäglichen Dinge auszutauschen. Sie erzählt mir nichts mehr. Will ich das tun ist sie kurz angebunden. Es ist, als wäre sie einfach verschwunden. Und die Lücke tut weh. Wenn ich sie darauf anspreche sagt sie, dass alles gut ist und ich "mir nichts ausdenken soll". Sie fehlt mir. Es fühlt sich an, als wenn ich mit dieser Sache etwas nachhaltig kaputt gemacht hätte, aber war das denn wirklich so verwerflich, was ich getan habe?

Und wann lässt der Schmerz nach? Wann höre ich auf sie zu vermissen?

Danke fürs lesen und liebe Grüße

TATA-Box

Antworten
Ezhemaliger NNutNzeLr (#x589626)


Wenn ich sie darauf anspreche sagt sie, dass alles gut ist und ich "mir nichts ausdenken soll".

Lass die sausen, die ist es nicht wert.

Du denkst Dir ja nicht aus, dass ihr auf einmal nur noch einmal monatlich Kontakt habt, das ist ja nunmal Fakt. Auch, dass sie Dir nichts mehr erzählt. Die ist unehrlich.

Ziehe am besten von Deiner Seite aus den Schlußstrich. Den Schmerz mußt Du aushalten, aber der vergeht und Du wirst eine bessere Freundin finden.

M(orwenxa


Vielleicht hat deine Freundin den Eindruck gewonnen, dass sie mit dir nicht mehr reden kann. Was du getan hast war nicht schlimm und man sollte ja gerade zu Freunden auch ehrlich sein, aber vielleicht wollte und will sie das nicht mehr hören.

Wenn der Typ sie schlecht behandelt, sie ihn aber so super findet und weiter ihr (vergebliches) Glück bei ihm versuchen will, dann ist Kritik an ihm nichts, was sie gebrauchen kann. Denn das würde ja die rosarote Welt, die sie sich einredet und die sie sehen will, obwohl die Realität ganz anders ist, doch empfindlich ankratzen, eben weil sie irgendwo ja die Wahrheit kennt. Stattdessen braucht sie wohl eher im Moment jemanden, der ihr Recht gibt, sie unterstützt statt ihr den Mann madig zu machen und generell eher betüddelt als kritisiert - denn Kritik am Mann kommt bei ihr vielleicht auch als Kritik an ihr ("Du bist so blöd und siehst die Wahrheit nicht") an.

Kurz und gut: Wenn die Freundin noch immer mit diesem Mann gedanklich oder auch in real beschäftigt sein sollte, dann hat sie wohl das Gefühl, dass du ihr nicht guttust, weil du eben ehrlich bist und sie das nicht als Hilfe, sondern als das Gegenteil wahrnimmt. Denn nicht nur, dass du Kritik an ihm ausgesprochen hast, sondern du wolltest ja das eine Treffen von ihr mit ihm "verhindern". Aus total nachvollziehbaren Gründen, aber sie hat da halt ihre Prioritäten gesetzt.

Ich könnte mir gut vorstellen, dass die Freundin wieder ankommen wird, wenn der Typ endgültig abgeschrieben ist. Ob du sie dann wieder in dein Leben lassen willst ist deine Entscheidung - denn anscheinend ist es nicht die Freizeitgestaltung, bei der ihr auseinanderdriftet, sondern in den Wünschen, was man von einer Freundschaft erwartet. Bei ihr ist das eher bedingungslose Rückendeckung (auch, wenn sie mit ihren Vorhaben gegen die Wand fährt) und du anscheinend eher Ehrlichkeit. Auch klar ist, dass Freundschaft bei ihr erst nach Beziehungen, Beziehungsanbahnungen oder wie auch immer man das nennen mag kommt. Ob das eine Freundschaft ist, die du überhaupt pflegen möchtest und die mit deinen Wünschen und Bedürfnissen bei einer Freundschaft konform genug geht, musst du selbst wissen.

T:AT6A-Brox23


Sie ist eben nicht einfach "nur" eine Freundin. Ich kenne sie fast schon mein ganzes Leben. Es gab wie gesagt immer mal Phasen, wo wir weniger Kontakt hatten, aber hatten wir dann welchen war es immer als hätten wir am Tag zuvor zuletzt geredet...

Seit dieser "Sache" zwischen uns, die für mich eine totale Nichtigkeit in Anbetracht von fast 18 Jahren Freundschaft ist, ist es anders. Sie ist kurz angebunden, abweisend, gereizt. So war sie NIE zu mir. Ich kann das einfach nicht begreifen...

Mdorw2ena


Für deine Freundin ist dieser Typ nur leider keine Nichtigkeit.

Es gibt leider ganz, ganz viele Menschen, die für eine neue Beziehung auch Freundschaften hinten anstellen oder sogar aufgeben würden. Der rosarote-Brille-Modus, sozusagen. Nun ist sie ja noch nicht einmal in einer Beziehung mit dem Typen, aber da sie das Gefühl hat, du würdest sie sabotieren wollen, bricht sie wohl den Kontakt ab.

Klar war das eine Nichtigkeit. Aber wenn sie so blind vor Liebe ist, dann denkt sie sich vielleicht: "Meine 'Freundin' will nicht, dass ich den Mann treffe, was sie durch ihre Kritik an ihm ja auch schon bewiesen hat. Also meide ich sie zumindest erstmal, bis ich das mit dem Mann in trockenen Tüchern habe... wobei, brauche ich so eine Freundin, die mir kein Glück gönnt, überhaupt?"

Das ist natürlich nur meine Mutmaßung; wissen kann ich das schlecht. Aber auch mir sind schon wegen veränderter Lebensumstände (also Partnerschafts-Interessen) langjähige Freundschaften zerbrochen. Nichtmal, weil irgendwas vorgefallen war, sondern weil sich die andere lieber darauf konzentrieren wollte, sich den Mann zu angeln bzw. dann Zeit mit dem neuen Partner zu verbringen als mit mir. Und das war dann das Ende.

Wie gesagt, vielleicht kommt sie ja nach ein paar Monaten wieder an, wenn es mit dem Kerl endgültig vorbei ist. Aber auch eine langjähige Freundschaft kann im Hormonrausch schnell vergessen bzw. hinderlich sein, wenn die Freundin nicht so will wie man selbst. Habe die Erfahrung selbst machen müssen.

E=hemoaligerw 5Nutzer (#858659x2)


Liebe Tata - Box

genau das was du gerade erlebst habe ich vor kurzem auch erleben dürfen .

Nur dass es bei mir nicht 18 Jahre Freundschaft waren sondern 5 aber wir waren sehr eng quasi war sie mein " Wesenszwilling"

Nun ist sie auch noch meine Kollegin und es gab letztens eine Sache zwischen uns die wirklich so lächerlich war und die ihre Reaktion in keinster Weise gerechtfertigt hätte aber an genau dieser Reaktion habe ich gemerkt was unsere Freundschaft ihr in Wirklichkeit wert ist .

Ich bin noch immer geschockt darüber dass sie mich wegen dieser Kleinigkeit aus ihrem Leben ausgeschlossen hat .

Doch ich akzeptiere ihre Entscheidung und für mich wird es nach ihrer Aktion auch kein zurück mehr geben denn mein Vertrauen in sie ist komplett weg und ich denke dies würde immer zwischen uns stehen .

Ich vermisse sie zwar aber nicht so sehr dass ich ihr hinterher laufen möchte .

Was halt dumm ist dass wir uns bei unserer Arbeit ab und zu über den Weg laufen werden doch ich habe mir nichts vorzuwerfen deshalb kann ich da drüber stehen und dem gelassen entgegen sehen während es bei ihr wohl etwas anders aussieht .

Nun zu dir ich denke wie du - wenn man einer Freundin mit der man schon solange richtig gut befreundet ist nicht mal was sagen kann dass in deinem Fall ja nur gut gemeint war was ist dann im Endeffekt der Wert dieser Freundschaft ?

Du hast in ihren Augen einen großen Fehler begangen indem du etwas über den Mann in den sie wohl wirklich noch verliebt ist etwas negatives gesagt hast .

Sie nimmt dir dies richtig übel und bevor sie diesen Typen aufgibt gibt sie lieber ihre langjährige Freundin auf .

Ich habe in den letzten Wochen erfahren dürfen dass man als seelischer Mülleimer durchaus da sein sollte aber sobald man seine eigene Meinung sagt und die anders ist als das was derjenige eigentlich hören will ist man plötzlich nicht mehr gern gesehen und ist kompliziert und unberechenbar .

In deinem Fall ist es besonders schmerzhaft denn18 Jahre sind schon eine verdammt lange Zeit .

Schwierig ist nur wenn der Andere dann wenn er sich mal wieder eingekriegt hat oder er zum zweiten und dritten Mal auf die Sch..... gefallen ist da wieder anfangen möchte wo er vor der Aktion aufgehört hat .

Da musst du dann entscheiden ob es dir Wert ist dies erneut zulassen zu können .

Alles Gute für dich :-D

DQie !Seh$erGin


Seit dieser "Sache" zwischen uns, die für mich eine totale Nichtigkeit in Anbetracht von fast 18 Jahren Freundschaft ist, ist es anders. Sie ist kurz angebunden, abweisend, gereizt. So war sie NIE zu mir. Ich kann das einfach nicht begreifen...

und? hast du ihr das schon mal genau so gesagt?

TcAT[A-Bo x923


Ja, hab ich. Auch, dass es sich anfühlt, als würde sie mich gar nicht wirklich sehen wollen, wenn wir uns treffen. Dann kommt, ich solle mir "nichts ausdenken" und es sei doch alles gut...

Euhemaliger N0utze\r (#5x86592)


Ja und dann noch nicht mal so ehrlich sein können und zugeben dass etwas ist .

Wenn du ihr wirklich wichtig wärst als Freundin dann wäre sie bereit mit dir darüber zu reden und zusammen daran zu arbeiten dass sich eure " Beziehung " zueinander wieder bessert .

Doch vielleicht ist es für sie ja auch wirklich so dass nichts ist.

Du jedoch empfindest es halt anders

Dies würde ich tun für Menschen die ich schon solange kenne und dir mir wichtig sind .

Aber es ist halt heute oft so dass Freundschaften in die Tonne geklopft werden aus den unterschiedlichsten Gründen .

Ich kann nachfühlen dass du traurig und enttäuscht bist und sie dir fehlt .

Lasse dich mal aus der Ferne drücken :)_

L,ucyT4i711


Ich würde mich mit ihr nochmals verabreden und mich nett mit ihr unterhalten, mich läßt das Gefühl nicht los, dass es ihr nicht gut geht und sie will nicht darüber reden weil sie sich schämt und du mit dem Typ recht hattest ???

E?hemaliger NNut=zer ("#58659x2)


Ja das könnte natürlich auch sein

gute Idee Lucy 4711.

EIhemali}gMer N(utzer (#49v203x2)


Vielleicht bittet sie dich relativ selten um etwas, und jetzt fragt sie sich, ob dir die Freundschaft überhaupt so viel wert ist und ob sie ihr damit auch so viel bedeuten sollte.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH