» »

Wie wichtig ist euch das Äußeres?

M%iDrsaonmir


Und das was Dorfnixe erlebte, durfte ich auch einmal so ähnlich erfahren, ich habe einen Menschen über das Internet gefunden, der heute noch mein bester Freund ist, ich war in ihn auch verliebt, noch bevor ich wusste, wie er aussah. Ist aber alles eine lange andere Geschichte, ich wollte das nur bestätigen.

Und zur Oberflächlichkeit von früher: Meine Mutter hat oft geseufzt, dass sie meinen Vater nur deshalb geheiratet hat, weil er ein Auto und eine Uniform trug, das war ihr wichtig. Nach dem Krieg hat man ihm beides genommen, sie ist dennoch bei ihm geblieben (wenn sie ja sagte, meinte sie das auch so), aber sie hat es glaube ich oft bereut.

m*onda+staexrne


Ganz früher wurde der Mann mit dem knackigsten Geldbeutel gesucht, oder der mit dem tollsten Auto, oder der Vater suchte den Kandidaten aus wegen der Beziehungen und der Firma... (60er Jahre und früher)

Ich weiß nicht, was oberflächlicher ist.

Ja, da stellt sich die Frage, was bedeutet oberflächlich?

In diesem Zusammenhang meine ich damit, es wird nicht nur viel Wert auf das Aussehen gelegt, sondern es wird auch viel Aufwand betrieben, Zeit verbraucht, Geld verplempert und Gehirnzellen für Dinge genutzt, die man üblicherweise nicht mit übermäßiger Hirnleistung in Zusammenhang bringt. Damit meine ich: Klar kann man sich stundenlang über Frisuren und Nagellack unterhalten.

Zu der Frage, wie es früher war: Die Ehe war eine Versorgungseinrichtung für die Frau, die einzig moralisch akzeptierte Möglichkeit seine Sexualität auszuleben und die Keimzelle der Familie.

Unter den Umständen wurden Männer unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten ausgesucht oder Paare mussten heiraten, weil sie ihre Triebe nicht im Griff hatten.

Das ist noch was anderes als Oberflächlichkeit, würde ich sagen. Das Gegenteil von Oberflächlichkeit ist es allerdings nicht.

Insofern gebe ich Dir Recht!

:-)

sntratwbQerr(yxcheck


@ Evindal

interessant- also kategorierst du ja eigentlich Menschen auch und schließt schon aus, dass Eine Frau, die sehr dem gängigen Schönheitsideal entspricht auch als Partnerin zu dir passen könnte. Es ist bei dir also gar kein so ganz intuitives unbewusstes Filtern. Sondern da wird, wenn ich dich richtig verstehe, ganz rational die Optik Thema.

Ich will gar nicht ignorieren oder abstreiten, dass viele Menschen von bestimmten Merkmalen angezogen werden. Und irgendwie wird es mir bewusst oder unbewusst manchmal auch so gehen. Aber jedem gefällt doch auch etwas anderes und so wie du dich beschreibst, denke ich nicht, dass du so vollkommen aus der Komfortzone potentieller Flirtpartner raus bist. An Kontaktfreude und Kontaktfähigkeit scheint es dir nicht zu mangeln. Zudem kenne ich so einige Leute deren Schönheitsideal nicht unbedingt das in den Medien propagierte ist und ich kenne durchaus auch Paare, die von der Optik sehr unterschiedlich scheinen, die aber prima harmonieren.

Könnte es sein, dass du davon so überzeugt bist, dass dich aktuell und aufgrund deiner "unverdauten" Vorerfahrungen niemand als potentiellen Partner sehen wird, dass du dich dann letztendlich vielleicht doch so verhältst, dass du eher in der Kumpel- Schublade landest? Also sprich dich eher nicht traust Signale zu senden, die zeigen, dass du an mehr als an einer Freundschaft interessiert bist, beim Flirten auch etwas Berührung anzustreben etc.?

EfviHndxal


strawberrycheck

interessant- also kategorierst du ja eigentlich Menschen auch und schließt schon aus, dass Eine Frau, die sehr dem gängigen Schönheitsideal entspricht auch als Partnerin zu dir passen könnte. Es ist bei dir also gar kein so ganz intuitives unbewusstes Filtern. Sondern da wird, wenn ich dich richtig verstehe, ganz rational die Optik Thema.

Das trifft übrigens sowohl für Frauen als auch für Männer zu, ja ich mache das. Ich weiß nicht wie ich das erklären soll. Die Filterung findet deswegen statt, weil ich das als überzogenen Anspruch meinerseits sehe. Seien wir ehrlich, die meisten Menschen, die sehr viel wert auf ihr Äußeres legen, erwarten dies auch vom Partner (klar Ausnahmen gibts immer). Und nachdem ich da nicht mithalten kann, versuch ichs auch gar nicht. So nach dem Motto "wer viel verlangt, muss auch viel bieten können". Kann man jetzt als wenig Selbstvertrauen sehen, ängstlich oder feig sehen. Ich denke, dass ich einfach nur realistisch bleiben möchte.

Könnte es sein, dass du davon so überzeugt bist, dass dich aktuell und aufgrund deiner "unverdauten" Vorerfahrungen niemand als potentiellen Partner sehen wird, dass du dich dann letztendlich vielleicht doch so verhältst, dass du eher in der Kumpel- Schublade landest? Also sprich dich eher nicht traust Signale zu senden, die zeigen, dass du an mehr als an einer Freundschaft interessiert bist, beim Flirten auch etwas Berührung anzustreben etc.?

Ich muss zugeben, was Körperkontakt angeht, bin ich sicherlich defensiver unterwegs. Jetzt konkret bei Dates meine ich. Ich kann ja keine Gedanken lesen und weiß nicht, was die Person erwartet. Aber sonst denke ich nicht, dass ich für niemanden der Partner sein könnte.

sZtrawberJrychxeck


@ Evindal

Letztendlich ist es ja deine Komfortzone und auch dir muss einfach ein Mensch gefallen, auf den du zugehst.

Ich denke nur, man sollte im Hinterkopf behalten, dass Menschen unterschiedliche Motivationen haben, sich "raus zu putzen". Vielleicht ist jemand eitel oder oberflächlich oder will auch einen ähnlichen Typ Partner anziehen. Vielleicht ist jemand aber auch sehr unsicher und tut deshalb viel für sein Äußeres. Vielleicht ist er oder sie von Natur aus sehr attraktiv und muss nicht nachhelfen und ihn oder sie interessiert das aber bei anderen überhaupt nicht. Vielleicht fühlt sich jemand selbst überhaupt nicht schön.

Ich denke, das ist die Kunst des Flirtens- eben genau diesen Balanceakt hinzubekommen, einer Person, der man gefällt zu verstehen zu geben, dass sie einem etwas mehr gefällt, als nur für Unternehmungen oder Gespräche. Und irgendwann führt dann eben nichts daran vorbei auf "Tuchfühlung" zu gehen, jemanden auch leicht zu berühren und einfach zu zeigen, dass man mehr Nähe möchte. Wenn man die Kurve nicht kriegt, ist es eben oft so, dass eher ein freundschaftlicher Kontakt daraus wird. Vielleicht ist das eher die Baustelle ;-) . Das stelle ich mir dann beim Kennenlernen gleichgeschlechtlicher Partner sogar noch etwas schwieriger vor, als bei gegengeschlechtlichen.

E6hemalige r Nutdzer B(#6095677)


Ich glaube, dass in allererste Linie das Aussehen darüber entscheidet, ob jemand als Sexualpartner in Frage kommt. Es sagt nur keiner weil es sozial unerwünscht ist.

temare

Das denke ich auch. Wobei der Charakter/die Art desjenigen für mich schon sexuelle Anziehung/Attraktivität verstärken oder zerstören kann. Ebenso wie der jeweilige Körpergeruch.

u:serx250


"wer viel verlangt, muss auch viel bieten können"

Was sich in den letzten Jahren verändert hat, ist das Niveau, auf dem sich das Ganze abspielt. Es "pimpen" sich mehr und mehr Leute unheimlich auf und entfernen sich damit von ihrer eigentlichen Realität. Das perfekte Äußere wird zur Mindestanforderung - ein Anspruch, den eigentlich nur ganz wenige wirklich bedienen können. Hinter der Fassade vergrößert sich die Sorge der Menschen, doch als fehlbar und unattraktiv "entlarvt" zu werden. Dadurch kommen auch die ganzen wachsenden Probleme mit Depression, Burnout - die Versagensängste werden immer weiter geschürt durch die steigenden Ansprüche. Das ganze sozial Media-Zeugs kann man echt nur verteufeln, weil dadurch die Vergleichsmöglichkeiten auf ein vom Menschen nicht mehr handhabbares Maß gewachsen sind :-(

DYie SfeherAin


Ebenso wie der jeweilige Körpergeruch.

und bei mir ist zum beispiel die stimme eine ganz wichtige angelegenheit!!! ich habe mal einen ganz außergewöhnlich gut aussehenden kerl angeschmachtet, der eine ausstrahlung zum niederknien hatte... und als ich endlich den mut hatte, ihn mal ganz locker und gelassen (okay, ich habe gestammelt und mist geredet |-o ) angesprochen habe, kam eine stimme aus diesem hammermäßigen mann... mir sind meine gesichtszüge dermaßen entgleist und alle schwärmereien warn wie von einem orkan weggefegt - er wurde dann ein sehr guter freund von mir, aber mit erotik war nichts mehr ;-)

F5uriouxs


strawberrycheck

Könnte es sein, dass du davon so überzeugt bist, dass dich aktuell und aufgrund deiner "unverdauten" Vorerfahrungen niemand als potentiellen Partner sehen wird, dass du dich dann letztendlich vielleicht doch so verhältst, dass du eher in der Kumpel- Schublade landest? Also sprich dich eher nicht traust Signale zu senden, die zeigen, dass du an mehr als an einer Freundschaft interessiert bist, beim Flirten auch etwas Berührung anzustreben etc.?

Ich denke, dass hier des Pudel's Kern zu finden sein könnte.

Du bist (oder gibst Dich nach aussen hin so) vielleicht zu sehr auf der Freundschafts-/Kumpel-Schiene.

Ich hatte rund um die 20 rum eine zeitlang das Problem, dass ich immer gefriendzoned wurde. Das hatte dann zur Folge, dass ich massig Freundinnen hatte. Teilweise richtig, richtig hübsche Frauen. Meine Kumpels waren neidisch. Sie wussten ja nicht, dass das in 10 von 10 Fällen rein platonisch war.

Wie hatte es mal eine der Damen ganz korrekt gesagt: "Du bist der Mann für gewisse Stunden..." leider meinte sie damit nicht die selben Stunden wie ich, sondern die Stunden, in denen Frau eine Schulter zum ausheulen brauchte. Was ich in der Zeit Krönchen gerichtet und Beziehungen (direkt oder indirekt) wieder gekittet habe, geht auf keine Kuhhaut.

Auch wenn Du es vermutlich nicht hören möchtest: es liegt durchaus an der Ausstrahlung. Ich hab halt den netten Kumpel von nebenan ausgestrahlt. War zu dieser Zeit froh, so viele tolle Freundinnen zu haben. Insgeheim hatte ich mir von einigen auch mehr gewünscht, aber da war ich schon in der verhassten "friendzone". Und da kommt man nimmer raus. ;-)

Halt, Stop: 1x hat es zu mehr gereicht, war aber dann so ein riesen Drama, dass ich das gerne vergessen würde... :-/

Also: arbeite an Deine Ausstrahlung, oder - wenn Du das nicht so definieren möchtest - arbeite an dem, wie Du bei Deinen Gegenübern ankommst. Auf der "Gegenseite" muss man registrieren: okay, potentieller Partner - und nicht: potentielle Schulter zum ausheulen. ;-)

Bei mir hat das zumindest gefruchtet. Ein paar äußerliche Veränderungen damals und an der Ausstrahlung gearbeitet - Problem gelöst. (Das hört sich vielleicht jetzt viel cooler an, als ich das damals genommen hatte. Auch ich hatte natürlich Selbstzweifel und es war kein leichter Weg, aber es hat letztlich zum Erfolg geführt ;-) ).

E]vinzdxal


Furious

Ach du scheiße, ich habe wirklich viele Freundinnen. Aber auch Freunde. Wobei in Summe so gut wie jeder schon vergeben ist. Ich weiß nicht, je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr denk ich, dass es wirklich daran liegt.

Also: arbeite an Deine Ausstrahlung, oder - wenn Du das nicht so definieren möchtest - arbeite an dem, wie Du bei Deinen Gegenübern ankommst. Auf der "Gegenseite" muss man registrieren: okay, potentieller Partner - und nicht: potentielle Schulter zum ausheulen. ;-)

Ich muss zugeben, ich hab keine Ahnung, wie ich das hinbekommen soll. Ich kann mich bei Dates nicht einfach so verstellen. Ich zeig mich halt immer so wie ich bin. Das ist auch genau das was meine Freunde an mir so schätzen.

C:ho;msky


Ich kann mich bei Dates nicht einfach so verstellen. Ich zeig mich halt immer so wie ich bin. Das ist auch genau das was meine Freunde an mir so schätzen.

Verstellen sollst und musst du dich nicht, das wäre alles andere als sinnvoll. Aber grundsätzlich ist es schon ein Unterschied, ob ich mit Kumpels einen trinken gehe oder mich zu einem Date verabredet habe.

Wie gehst du denn mit deinen Datingpartnern um? Was ist der Unterschied, wenn du dich bei einem Date unterhältst oder mit einer guten Freundin bei einem Kaffee? Zeigst du, dass du sie/ihn toll/attraktiv/usw. findest und gerne mehr (das ganz bestimmte "mehr") willst? Wie? Machst du Komplimente? Flirtest du?

Mit Flirten meine ich keine ergoogelten Anmachsprüche oder dümmlichen Tricks irgendwelcher Pickup-Artists, sondern eine gewisse Stimmung zwischen dir und ihr/ihm, die eindeutig klarmacht, worum es hier geht.

mkousKepotxato


Ich muss zugeben, ich hab keine Ahnung, wie ich das hinbekommen soll. Ich kann mich bei Dates nicht einfach so verstellen. Ich zeig mich halt immer so wie ich bin. Das ist auch genau das was meine Freunde an mir so schätzen.

Nicht verstellen, sondern den Gegenüber nett anlächeln (oder wäre das für dich verstellen?).

EEvtindTal


Chomsky

Wie gehst du denn mit deinen Datingpartnern um? Was ist der Unterschied, wenn du dich bei einem Date unterhältst oder mit einer guten Freundin bei einem Kaffee? Zeigst du, dass du sie/ihn toll/attraktiv/usw. findest und gerne mehr (das ganz bestimmte "mehr") willst? Wie? Machst du Komplimente? Flirtest du?

Ich ziehe mich auf jeden Fall schicker an, als ich sonst unterwegs bin. Ich versuche so schnell es geht eine gute Gesprächsbasis zu finden. D.h. das Gespräch soll dahinfließen, die Konversation sollte von beiden Seiten aufrechterhalten werden. Hatte leider auch Dates, wo man jede Antwort mühselig rausfragen musste, das war auch nichts. Es muss auf jeden Fall lustig sein, es muss gelacht werden, weil ich lache sehr gerne. Komplimente mache ich auf jeden Fall, aber übertreiben tue ichs nicht. Soll ja nicht schleimig oder creepy rüberkommen. In Sachen Körperkontakt wirds für mich schon zu kompliziert. Hand halten - nicht halten. Umarmen - nicht umarmen. Küssen - nicht küssen. No fu**ing clue. Es ist jetzt nicht so, dass ich mit verschränkten Armen vor der Person sitze oder 2m neben der Person stehe. Aber initieren, tu ich eher nicht. Vllt ist genau dieses Zögern und Zurückhalten das Problem. Ich weiß es nicht.

sdtraw?berrychXecxk


Na ein wenig mehr als anlächeln ist es ja doch- weil...Freunde lächelt man ja auch an.

Ich glaube das ist wirklich schwierig und sehr individuell und deshalb ist es auch schwer so genaue Regeln festzulegen, was man tun oder lassen sollte. Manche Frauen oder Männer tendieren ja schnell dazu Herzlichkeit und Verbundenheit körperlicher auszudrücken, andere brauchen mehr Zeit, bis sie das gut zulassen können. Ich denke man muss sein Gegenüber gut beobachten, viel Blickkontakt halten, schauen ob man Gelegenheiten findet für ehrliche Komplimente. Vielleicht kann man Aktivitäten ja auch so wählen, dass man nicht im Café nebeneinander oder gegenüber sitzt sondern einen Spaziergang macht. Da kann man sich dann eher mal am Arm berühren, rumalbern, irgendwas zeigen, so dass man sich wie zufällig näher kommt. Irgendwie muss man der anderen Person ja Gelegenheiten einräumen näher zu rücken und einen auch mit allen Sinnen wahrzunehmen. Schön finde ich es auch wenn ein Date was persönliches hat und man merkt, dass der andere sich etwas Gedanken darum gemacht hat oder etwas von sich zeigt. Das muss ja nicht immer gleich ein riesen Aufwand sein. Wenn mir jemand Lieblingsplätze von sich zeigt und mir dazu etwas von sich erzählen kann und mich so ein bisschen damit in sein Leben einlädt, dann fände ich das auch schön. Eines meiner tollsten Dates war die Besichtigung einer Tropfsteinhöhle. Da war es etwas glitschig und ging bergauf und bergab über Steinstufen auf einem schmalen Pfad und es war auch clever eingefädelt, weil er so schnell mal meinen Unterarm greifen konnte, wenn ich mich etwas ausbalancieren musste. ;-) Also auch wenn man schüchtern ist, kann man es sich durch die Rahmenbedingungen etwas leichter machen.

txhat'%s thwe way Git ixs


Die Frage, wie wichtig das Aussehen beim Partner ist, macht nicht viel Sinn. Die Antworten ergeben eine Wahrscheinlichkeit, eine statistische Verteilung, die hier vermutlich anders aussehen wird als im Bevölkerungsdurchschnitt.

Du könntest genausogut fragen, wie wichtig Gewürze am Essen sind. Die Mehrheit wird sich mit Salz und Pfeffer zufriedengeben. Andere brauchen exotischere Gewürze. Und wieder können völlig auf Gewürze verzichten, solange die Zutaten nur biologisch, biodynamisch, vegan und glutenfrei sind.

Mal angenommen, du wüsstest den exakten Prozentsatz jeder möglichen optischen Vorliebe und Abneigung in der Bevölkerung: Was hättest du dadurch gewonnen? Finden musst du genau diejenige mit den passenden Vorlieben ja trotzdem noch.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH