» »

Freund will keinen Sex. Woran kann das liegen

CBomrAan


Dass Problem in diesem Fall ist doch wohl eher, dass er sich in sexueller Hinsicht aus der Partnerschaft verabschiedet hat und sie mit ihren Versuchen das zu thematisieren völlig abprallen lässt. Er weiß dass sie darunter leidet und ignoriert das. Macht man das so wenn einem wirklich was am Partner liegt?

Das würde wohl jeder mit "Nein" beantworten, aber Windschatten hat es ja selbst thematisiert: ist da jeder ehrlich?

Ich lege noch einen weiteren Aspekt in die Waagschale: er ist ja selbst kein Adonis mehr. Würde er seine Partnerin befeuern, sich die Kurven durch Bewegung mehr zu straffen, sieht er sich in Zugzwang. Das könnte sehr unangenehm für ihn werden - erstens werden andere Männer auf sie aufmerksam, zweitens verblasst er neben ihr und müsste sich auch mehr anstrengen. Dafür hat er sich es bequem gemacht - behält den Status Quo und schaut sich zur Erregungsbeschaffung eben Fremdmädels an. Nicht wenige Männer sehen in diesem Vorgehen einen konservativ orientierten Beziehungserhalt, einfach im Mittelmaß zu verharren und dafür keine Veränderung zu riskieren.

Gesund ist das natürlich nicht und selbstverständlich trägt er seinen Teil des Problems. Aber es ist eben in meinen Augen nicht so simpel, wie manche Forenten das hier einschätzen, als wäre er einfach nur ein Vollhonk.

s_ensibYelman1n9x9


Dafür hat er sich es bequem gemacht - behält den Status Quo und schaut sich zur Erregungsbeschaffung eben Fremdmädels an.

Offenbar funktioniert das für ihn ziemlich problemlos, da die TE das "Spiel" mehr oder weniger mitspielt- er handelt so, weil er es kann. Ich habe mit der Liebe zwischen der TE und ihrem Mann ziemliche Zweifel- die Macht der Gewohnheit ist da wohl deutlich stärker.

S7weet FaInny AjdaKms


Nicht wenige Männer sehen in diesem Vorgehen einen konservativ orientierten Beziehungserhalt, einfach im Mittelmaß zu verharren und dafür keine Veränderung zu riskieren.

Ein gewagter Ansatz wenn die Mutti noch so jung ist. Gerade damit schreit er ja die Veränderung herbei. Es sei denn er denkt sich Die traut sich eh nix! und fühlt sich sicher. So in etwa wird es wohl auch sein.

Aber wenn sich in ganzen 4 Jahren nichts verbessert hat ist es vielleicht auch mal Zeit die Gründe Gründe sein zu lassen und sich bei Bedarf neu zu orientieren ¯_(ツ)_/¯

Ared{givxa


Ich glaube auch, daß ein Mann nicht einfach das sexuelle Interesse an seiner Partnerin verliert, nur weil sie ein paar Kilo zugenommen hat!

Der Typ scheint eben von der bequemen Sorte zu sein, und zwar nicht nur in punkto Sex oder Sport.

Auch unangenehmen Gesprächsthemen geht er ja aus dem Weg! Da ist es wirklich schwierig, so eine eingeschlafene Beziehung neu zu beleben...

Verführungsversuche mit sexy Dessous sehen solche Typen auch eher als Bedrängung an, anstatt sich darüber zu freuen. Und Fragen wie " bin ich dir zu dick?" finden die meisten Männer einfach nur nervig....

Leider gebe ich dieser Beziehung, so wie die TE sie schildert, nur noch wenig Chancen.

D4ieDo&sismUacIh5td_asGixft


Aber es ist eben in meinen Augen nicht so simpel, wie manche Forenten das hier einschätzen, als wäre er einfach nur ein Vollhonk.

Das sehe ich ähnlich. Die Paardynamik erarbeiten sich beide Beziehungs(partner). Wenn sich dort nach anfänglicher Stimmigkeit vieles Stück für Stück verändert, beide dabei tatenlos zusehen ohne eine Veränderung herbei zu führen - bringt es nichts nur einseitig nach "Schuld" zu suchen.

Einen Aspekt seiner sexuellen Trägheit sehe ich u.a. im Schichtdienst. Es gibt Studien darüber, dass sich regelmäßiger Schichtdienst bedeutsam auf die Libido von Frau und Mann auswirken kann. (nicht zwingend muss)

[[https://www.chronobiology.com/de/schichtarbeit-hat-einen-negativen-einfluss-auf-das-maennnliche-sexualleben-und-die-spermaqualitaet/]]

Es kann aber ein wichtiger Mosaik-Stein für die langjährige Entwicklung zum heutigen Ist-Zustand sein. Dennoch ersetzt es nicht die Gesprächsbereitschaft und den respektvollen Umgang miteinander. Natürlich steht es jedem Partner zu Kritikpunkte innerhalb der Beziehung offen auszusprechen, u.a. auch körperliche Veränderungen die das erotische Miteinander störend beeinflussen. Aber auch hier macht der Ton der die "Musik". Eine objektive Chance zwischen euch wäre nur gegeben, wenn ihr beide konsequenter an die Ursachenforschung heran geht. Gleichzeitig an konstruktiven Lösungenswegen interessiert seid und zusammen daran arbeitet.

Seine Selbstzufriedenheit und Deine massive Unzufriedenheit nicht nur in Sachen sexueller Wünsche erfährt keine Änderung, wenn die Defizite weiter bestehen bleiben. Wenn Deine gesprochenen Worte nicht (mehr) zu ihm durchdringen, schreib ihm einen Brief mit klaren Ansagen zu Deinen Vorstellungen zu eurem Paarleben. Gib ihm ein paar Tage Bedenkzeit ohne Deine Präsenz. Wenn ich Deine Betriäge richtig verstanden habe, hat Dein Freund seine eigene Wohnung behalten und in diese zieht er sich zurück, wenn es dicke Luft zwischen euch gibt?

Geht er darauf konstruktiv ein mit eigenen Vorstellungen (statt wortlos in den ihm bevorzugten Alltagstrott zu flüchten) schafft ihr mit viel aktiven Engagment vielleicht noch einen Neuanfang. Schichtarbeiter werden meines Wissens regelmäßig vom Betriebsarzt durch gecheckt, wie sehen seine Werte aus? Gibt es Gespräche über diese Themen oder auch hier das große Schweigen?

Für ein reines WG-Leben bist Du zu jung, und deshalb überlege Dir, ob das was euch noch verbindet für ein weiter so ausreicht. :-/

w_inds&chatuten K41


@ Comran

Übersetzt heißt das: Ich würde mich zwar selbst gerne verändern, aber mein Freund hat mich zu nehmen, wie ich jetzt bin. Und wenn ich mich verändere, dann soll er nichts davon haben

Das hat nicht mit patzig zu tun sondern damit das er mir dann die ganze Zeit ein vor gemacht hat und bezüglich meines Aussehens nicht die Wahrheit gesagt hat.

Ich habe öfter versucht es zu beenden aber es klappt nicht. Er redet dann so lange bis ich wieder nachgebe.

Mittlerweile kenne ich seine ganzen Vorgehensweise wie es dann abläuft. Wie heißt es so schön "Die Hoffnung stirbt zuletzt" Immer wieder sagt er dann das er es ändern wird u.s.w.

@ Sweet Funny Adams

Manchmal glaube ich schon das er das Alter für die Rente hat ;-D

Aus so einem unkommunikativen Stiesel wird doch nicht plötzlich ein toller Partner wenn sie sich ein paar Speckrollen abtrainiert

Da gebe ich Dir Recht :)^

@ All

Genau so ist es. Wenn ich an mir was verändere werden andere Männer aufmerksam. Er ist doch der jenige der mich mit Essen verführt. Hier mal ne Pizza da mal ne Pommes. Klar, ist es mein Sache ob ich es esse oder nicht aber mittlerweile (wenn ich das alles so hier lese) glaube ich das hat bei ihm schon ein gewisses System ":/

Ihm fehlt ja nichts. Das was ich machen kann ( für ihn) das tue ich ja. Egal in welcher Hinsicht. Habe immer versucht es ihm so Recht wie möglich zu machen, selbst sexuell.

Dafür hat er sich es bequem gemacht - behält den Status Quo und schaut sich zur Erregungsbeschaffung eben Fremdmädels an. Nicht wenige Männer sehen in diesem Vorgehen einen konservativ orientierten Beziehungserhalt, einfach im Mittelmaß zu verharren und dafür keine Veränderung zu riskieren

Ich glaube Comran damit liegst du garnicht so verkehrt. er ist sehr bequem geworden

Gewohnheit spielt definitiv auch eine Rolle. Es ist alles festgefahren. Aber ich versuche es ja zu ändern. Ihn mal vom Sofa zu locken. Das gelingt mir leider sehr selten.

@ Sweet Funny Adams

Es sei denn er denkt sich Die traut sich eh nix! und fühlt sich sicher. So in etwa wird es wohl auch sein.

Damit liegst du nicht so falsch. Setze manche Dinge wirklich nicht um die ich androhe, sowie mir dafür was anderes zu suchen.

@ DieDosismachtdasGift

Ich habe ihn schon mal vor langer Zeit einen Brief geschrieben (andere Sache) das hat auch nichts gebracht.

was er nicht sehen oder hören will, will er nicht. Da kommt nichts. Dann macht er komplett zu. Lässt mich erstmal Ruhe und meint dann so nach 3 Tagen das alles wieder ok ist.

Ich weiß das es alles ziemlich verfahren ist. Wir sagen immer wir kommen nur voneinander los wenn sich einer neu verliebt.

Die Gefühle meiner seits sind da, nach wie vor und genau das macht es mir schwer endgültig zu gehen und das weiß er.

MoickflPow


Ich weiß das es alles ziemlich verfahren ist. Wir sagen immer wir kommen nur voneinander los wenn sich einer neu verliebt.

Die Gefühle meiner seits sind da, nach wie vor und genau das macht es mir schwer endgültig zu gehen und das weiß er.

Ich denke, damit hast Du deine komplette Situation auf den Punkt gebracht.

Interessant finde ich den gekennzeichneten Part. Stimmt der inhaltlich in aller Konsequenz der Aussage, dann wartet ihr nur noch darauf, dass genau das passiert. Und das Konstrukt hat den "Vorteil" für euch beide, keine aktive Verantwortung für die Veränderung übernehmen zu müssen. Der der sich verliebt kann dann nichts für seine Gefühle, der der dann verlassen wird hat einen Schuldigen.

Aus Angst vor der Verantwortung für das Misslingen der Beziehung übernimmt keiner die Verantwortung für einen Verbesserungsversuch (mit allen Konsequenzen). Um nun ja nichts Falsches zu machen vor diesem Hintergrund, macht keiner mehr etwas. Euere Beziehung ist im Status des kleinsten gemeinsamen Nenners angekommen. Und nun beginnen die Machtspiele, weil sich das auf Dauer nur schwer ertragen lässt. Aber auch da wird für die Aktionen die Verantwortung weggeschoben, entweder auf den Partner oder die Gefühle/Triebe.

Wenn nicht einer von euch die konstruktive Initiative ergreift und die destruktive Spirale anhält, dann werdet ihr recht alt werden können in dieser "Beziehung".

Du bist jetzt schon so weit, also nimm die Chance wahr und werde initiativ!

Ceryxo


Ich glaube auch, daß ein Mann nicht einfach das sexuelle Interesse an seiner Partnerin verliert, nur weil sie ein paar Kilo zugenommen hat!

Ich kann da nur für mich sprechen, aber für mich als Mann ist das definitiv der Fall.

10 kg mehr oder weniger machen da schon einen merkbaren Unterschied aus...

Sex hat beim Mann schon viel mit Optik zu tun.

D"ieDosiMsmach3tdaxsGift


10 kg mehr oder weniger machen da schon einen merkbaren Unterschied aus...

Sex hat beim Mann schon viel mit Optik zu tun.

Das es ein optisches Problem ist, weiß die TE zum Teil aus den Diskussionen mit ihrem Freund. Das komplizierte daran ist, dass ER als Teil des Beziehungsproblems sich destruktiiv, passiv und für die TE ambivalent verhält.

Wenn mich die Optik der langjährigen Freundin so massiv stört, dass die Erotik und Paarsexualität daran stirbt, verhalte ich mich als Mann keineswegs so.

Wenn ich an mir was verändere werden andere Männer aufmerksam. Er ist doch der jenige der mich mit Essen verführt. Hier mal ne Pizza da mal ne Pommes.

Er selbst bleibt hinter seinen eigenen Erwartungen zurück.

Es ist alles festgefahren. Aber ich versuche es ja zu ändern. Ihn mal vom Sofa zu locken. Das gelingt mir leider sehr selten.

was er nicht sehen oder hören will, will er nicht. Da kommt nichts. Dann macht er komplett zu. Lässt mich erstmal Ruhe und meint dann so nach 3 Tagen das alles wieder ok ist.

Hier liegt das tieferliegende Problem, dass die Dynamik zwischen den beiden innerhalb der Beziehung ohne seine Mitarbeit keine Veränderung erfahren kann.

Im Übrigen schließe ich mich der Einschätzung des Users Mickflow inhaltlich an.

SJweet ~Fanny |Adams


Und was ist denn nun dein Plan? Weitermachen wie bisher oder raus aus dem windschatten und rein in den (Dating)Sturm? ;-)

w}ind:schattxen 41


Sweet Funny Adams

DAS ist eine gute Frage ":/

Ehrlich gesagt, ich weiß es nicht.

Ich lieb ihn ja aber es muss sich was ändern und wenn das nicht der Fall sein wird(wovon ich mal stark ausgehe) wir es wohl zur Trennung kommen. Nur hoffe ich das ich dann Standhaft bleibe. Und ich muss mir zu 100% sicher sein

@ Mickflow

Ich muss mich korrigieren.

Wir sagen immer wir kommen nur voneinander los wenn sich einer neu verliebt.

Mit Wir waren meine Freundin und ich gemeint. Warum er das so nicht mit drin hat ist mir nicht aufgefallen ":/ Da ist irgendwas schief gelaufen

DMieDos0ismaachYtdasHGixft


Ich lieb ihn ja aber es muss sich was ändern und wenn das nicht der Fall sein wird(wovon ich mal stark ausgehe) wir es wohl zur Trennung kommen. Nur hoffe ich das ich dann Standhaft bleibe. Und ich muss mir zu 100% sicher sein

Für Dich selbst ist es wichtig raus zu finden, ob Dir mit 38 Jahren das eher träge und gemütliche Couchleben mit dem Freund weiterhin ausreicht. Dir könnte klar sein, dass Dein "platonischer" Lebensgefährte keine neue Persönlichkeit mehr entwickelt. Du ihn ein Stück weit so nehmen und akzeptieren musst, wie er ist. Seine Rahmenbedingungen, wenig partnerschaftlich kommunikativ, Schichtarbeit und damit einher gehend das phlegmatischere Temperament, wird sich nicht mehr grundlegend verändern.

Er ist als Mensch offenbar eher konfliktscheu, taucht lieber ab, wenn es für ihn "ungemütlicher" wird, und wartet entspannt auf bessere Zeiten zwischen euch. Er hatte damit bisher gute Erfolge, und deshalb wenig Motivation an den Lebensumständne zwischen euch etwas ändern zu müssen.

Du bist der unzufriedene Part eurer Beziehung, deshalb liegt es an Dir die Initiative zu ergreifen. Stört Dich Deine Figur, werde aktiv und ändere das. Viele Krankenkassen bieten z.T. sogar kostenlos Ernährungskurse an, mit deren Hilfe Du Deine Essensgewohnheiten umstellen lernst. Vielleicht begleitet Dich eine Freundin dorthin oder Du findest vor Ort geeignete Mitstreiter zum gegenseitigen motivieren und durchhalten. Pommes und Pizza klingt auf Dauer nicht besonders abwechslungsreich. ;-)

Vielleicht zieht Dein Freund dann sogar mit, wenn das Essen daheim eine neue Note bekommt und wird mit Dir zusammen aktiver. Wenn nicht, überleg Dir gut ob Du weiterhin mit den Risiken und Nebenwirkungen einer unaufgeregten und dahin plätschernden Paarbeziehung leben willst. Du bist die Regisseurin Deines Lebens, die Gestalterin. Mit welcher Zufriedenheit und welchem Erfolg, entscheidest Du selbst.

tbemKare


@ Windschatten 41

Ich bin in deinem Fall echt ambivalent.

Zum einen finde ich die Haltung deines Freundes unmöglich und denke, dass er in jedem Fall der falsche Partner ist. Andererseits habe ich Verständnis dafür, dass ein Mann die sexuelle Lust an einer Frau verliert, wenn sie immer mehr zunimmt.

Auch möchte ich dir sagen, dass du es dir zu einfach machst und dir gerne für alles Ausreden suchst.

Du kannst nicht abnehmen, weil du alleine keinen Sport machen willst, er dir ja sagt, das er dich attraktiv findet und er dich zum Essen verführt.

Merkst du was? Alles Ausreden!

Ich kann dir nur Folgendes raten:

1. Mach dein Leben nicht von Anderen abhängig. Wenn du abnehmen willst, musst du es wollen, umsetzen und kannst nicht andere dafür verantwortlich machen. Wenn du raus gehen willst, dann lass in auf der Couch sitzen und geh raus.

2. Sei ehrlich zu dir. Wie viele Kilo hast du seit Beziehungsbeginn zugenommen? Was hast du am Anfang der Beziehung gewogen und was wiegst du jetzt? Du redest von einer Beziehung in der außer Sex alles ok ist?

Nichts ist ok! Ihr seid zwei Couchpotatos und du redest nur, aber tust nichts!

Mein Worte mögen hart klingen, aber so ist es nun mal.

Gerne kannst du meinen Beitrag ignorieren und dich an den Beiträgen hochziehen, die die Schuld an deiner Misere nur bei deinem Freund sehen. Wenn du dein Leben in die Hand nimmst wirst du automatisch an den Punkt kommen, wo dein Freund entweder mitzieht oder du genug Selbstbewusstsein hast, um dich zu trennen.

C*oteSauv!axge


Hat er denn genauso stark zugenommen wie du?

Ich würde gerne für MICH abnehmen nur der innere Schweinehund will noch nicht so ;-D

Nur dann braucht er auch nicht mehr ankommen. Entweder nimmt man mich so wie ich bin oder man lässt es. Ich würde niemals "nur" für einen Mann abnehmen.

Ja, dann hast du eben Pech gehabt. Wenn ich beim Kennenlernen "schlank" gewesen wäre und jetzt "dick", dann kann ich verstehen, dass mich mein Partner nicht mehr so attraktiv findet. Das "muss" er nicht hinnehmen. Und "muss" geht hier auch nicht; selbst wenn man es politically nicht correct findet, "Dicke" nicht attraktiv zu finden, das kann man nicht steuern.

Das hat nicht mit patzig zu tun sondern damit das er mir dann die ganze Zeit ein vor gemacht hat und bezüglich meines Aussehens nicht die Wahrheit gesagt hat.

Das kriegt eben kaum jemand über die Lippen, einem Partner zu sagen, dass er ihn deswegen nicht mehr attraktiv findet, weil er zu dick ist. Weil es eben als nicht politically correct gilt, so zu denken/ empfinden.

glaube ich das hat bei ihm schon ein gewisses System ":/

Ihm fehlt ja nichts.

Ich würde ihm nicht unterstellen, dass er absichtlich an deiner Unattraktivität arbeitet. Aber wenn ihm die Situation so passt wie sie ist und dir nicht, dann musst DU was ändern.

SVw=eet F;annWy Axdams


Ich lieb ihn ja aber es muss sich was ändern und wenn das nicht der Fall sein wird(wovon ich mal stark ausgehe) wir es wohl zur Trennung kommen.

Sag ihm das doch einfach nochmal so direkt.

Worauf wolltest du noch warten. Es wird sich ja nicht von selbst ändern.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH