» »

Im betrunkenen zustand mega scheiße gebaut

B_enetxton


Du hast keine Scheiße gebaut.

Entschuldigung, aber ich muss jetzt doch mal etwas dazu schreiben. Hier lesen wahrscheinlich auch jüngere Mädchen mit und ich möchte nicht, dass das falsche Bild entsteht, man könnte aus Rache mal ruhig so etwas raushauen.

Es ist unerheblich, ob jemand sich im Nachhinein zum Sex mit dem Exfreund gedrängt gefühlt hat, man kann es nicht einfach als Vergewaltigung interpretieren und in der Öffentlichkeit jemanden damit beschuldigen!

Für mich liest sich das als Racheakt im Suff. Und jemanden vor anderen der Vergewaltigung zu bezichtigen, kann auch ohne Gerichtsverfahren für den Beschuldigten böse Folgen haben.

Ich finde jegliche Verharmlosung in diesem Sinne... naja, so schlimm ist das doch nicht. Immerhin wurde sie ja gedrängt. Da kann man schon von Vergewaltigung reden... höchst gefährlich! Für alle Beteiligten übrigens, wenn der Beschuldigte in so einem Fall Anzeige erstattet.

BIeniVtaBx.


Ich denke schon, dass hier ordentlich Porzellan zerbrochen wurde.

Sollte das Wort vergewaltigt gefallen sein, bleibt es bei den Leuten im Hinterkopf. Der Ex wird seine brutale Mentalität ja nicht therapeutisch aufgearbeitet haben. Der braucht nur seine nächste Freundin schlagen oder auch mal Sex genötigt haben wollen, dann hat diese Freundin das im Ohr und verbreitet es vielleicht weiter: oh, mit mir macht er das auch.

Und wenn ER das hört, kann er sich sagen: ist ja früher nix passiert (im Sinne von Anzeige), nur rumgealbert, dann kann ich den Vorwurf hier auch mal ausleben.... Ist der Ruf erst einmal ruiniert....

Und Dein Freund? Der könnte sich auch überlegen, dass solche Vorwürfe ihn auch mal treffen könnten, wenn es nicht mehr so gut läuft. Die Äußerung selbst von nicht erfolgter Vergewaltigung könnte in einem betrunkenen weiteren Zustand erneut fallen. Und wer es hört hat auch das wieder im Hinterkopf.

Ich würde keinen Partner haben wollen, der, ob nüchtern oder nicht, solche Dinge in den Raum stellt. Die kursieren als Energie im Raum. Und festigen sich dort.

Du solltest an Dir arbeiten, therapeutische Hilfe annehmen. Erst mal, um schon mal in Zukunft Männer wie den Ex bereits im ersten Stadium des Erkennens verlassen zu können, weil solche Menschen Dir nicht gut tun.

Selbstbewusstsein erlernen.

Damit rechnen, dass hier der Freund doch irgendwann sagt, nein, mit jemand, der sich nicht unter Kontrolle hat, will ich mein Leben nicht verbringen. Weil nämlich die Dinge für alle Ewigkeiten im Raum stehen.

Du kannst nur Dich ändern. Du hast gesagt, Du hast Dich entschuldigt. Fang damit an, es damit gut sein zu lassen. Schließ es damit ab.

Konzentrier Dich auf Dinge, die Du erreichen willst. Wie Du wirklich sein willst. Also freundlich, ausgeglichen, nüchtern und gelassen (gehen lassen).

Mach eine Therapie, um weiteren Schaden abzuwenden.

GzolGdene@rFixlz


Und Dein Freund? Der könnte sich auch überlegen, dass solche Vorwürfe ihn auch mal treffen könnten, wenn es nicht mehr so gut läuft. Die Äußerung selbst von nicht erfolgter Vergewaltigung könnte in einem betrunkenen weiteren Zustand erneut fallen. Und wer es hört hat auch das wieder im Hinterkopf.

Ich hoffe ja für die TE, dass sie mittlerweile einen etwas besseren Männergeschmack hat und ihr neuer Freund nicht von dieser Sorte ist. Wenn ihr neuer Freund die Hintergründe kennt und ein Gehirn besitzt wird er wohl in der Lage sein differenzieren zu können, oder sprichst du diese Fähigkeit ihm pauschal ab?

p5araizellznxuss


@ GoldenerFilz

Komisch. Bei mir waren nun schon verdammt viele Frauen in Sitzungen, die genau wegen solcher Typen wie dem Ex Freund der TE massive Störungen in ihrer Sexualität hatten. Der Typ hat sie geschlagen, genötigt und emotional misshandelt und letztendlich durch Manipulation zum Sex gedrängt/gezwungen (der Zwang ist den wenigstens Opfern von Anfang an bewusst) Was soll das sonst sein außer einer Vergewaltigung?

Und das alles liest du aus dem ersten Post der TE heraus? Verdammt einträglich! Ehrlich! Dann kannst du ja weiterhin horrende Interpretationen für dich herauskitzeln. Ich war auch in Therapie. Aber wenn ich das da oben lese, dann gruselt mir vor Therapeuten.

Die TE hat ihren EX-Feund im Alkohol-Rausch öffentlich der Vergewaltigung bezichtigt. Das ist auch aus therapeutischer Sicht nicht witzig.

B|enDitaxB.


Ich versetze mich nur in die Lage des bislang verständnisvollen Freundes. Im Moment mag er sagen, jepp, alles klar. Aber solche Dinge brauchen manchmal länger, um zu wirken. Es braucht nur einen Streit zu geben, wo die TE mit negativen Emotionen nur so um sich wirft. Auch wieder ungerecht wird.

Der Mann ist getriggert durch diesen Vorfall.

Niemand erzähle mir hier, er sei nach Streits im Leben nie mehr mit dem Thema, um was es ging, in der ewigen Vergessenheit gelandet. Das bleibt präsent. Immer.

Hier hat ein Mann erlebt, wie seine Freundin total ausgeklickt ist. Der wird jeden kleinen Vorfall, der sich in Zukunft überhaupt ergibt, mit Vorsicht genießen.

Das ist normales menschliches Verhalten.

Bpene|ttoxn


Wenn sich jemand vergewaltigt fühlt, auch im Nachhinein, so kann er bei der Polizei Anzeige erstatten.

Man kann es nicht, weder im nüchternen, noch im stark alkoholisierten Zustand auf einem Dorffest einfach so raushauen.

Ich glaube, einigen Damen hier sind die möglichen Folgen einer solchen Anklage nicht wirklich bewusst.

Gjold8enerFxilz


Und das alles liest du aus dem ersten Post der TE heraus? Verdammt einträglich! Ehrlich! Dann kannst du ja weiterhin horrende Interpretationen für dich herauskitzeln. Ich war auch in Therapie. Aber wenn ich das da oben lese, dann gruselt mir vor Therapeuten.

Da kam noch ein zweiter Post. Und dieser gewalttätige Typ Mann ist extrem eindimensional, diese Geschichten zu häuslicher Gewalt und emotionaler Misshandlung sind sich wirklich immer extremst ähnlich. Und ja das kann man aus den beiden Posts herauslesen.

Die TE hat ihren EX-Feund im Alkohol-Rausch öffentlich der Vergewaltigung bezichtigt. Das ist auch aus therapeutischer Sicht nicht witzig.

Warum nicht? Der erste Schritt bei Misshandlung ist es, diese auch wirklich als solche zu verstehen. Das ist ein Prozess der kann Jahre dauern, manchmal gehen ihn die Betroffenen sogar nie und leiden ewig darunter. Man kann ja immer wieder schön ins Victim-Blaming abdriften. Das ist viel einfacher als zu glauben, dass manche Menschen Monster sind.

_GSurfe+rixn


Was den Punkt der Vergewaltigung betrifft. Du kannst Dich in der damaligen Situation/Beziehung durchaus emotional/mental "vergewaltigt" gefühlt haben, wenn Du wider besseren Wissens den Partnersex über Dich ergehen gelassen hast, ohne ihn selbst wirklich zu wollen. Der Grat zwischen einer Nötigung und einer echten Vergewaltigung kann sehr schmal sein. Dies kann mit ein Grund sein, warum Du unter Alkoholeinfluss Deinem Gefühlsausbruch freien Lauf gelassen hast, den Mut fandest etwas deutlicher auszusprechen wozu Dir in der Ex-Beziehung die Kraft gefehlt hat.

Besser hätte ich es nicht sagen können. :)^

PYeddxi


Sorry,

ich habe für einen schlagenden Freund, der der TE sichtbare Gewalt antat und sie zum Sex drängte, kein Mitleid. Die Grenze zwischen Drängen und Sex ohne Zustimmung ist dünn. Was für ihn toller Sex ist, kann für sie durchaus eine Vergewaltigung sein.

Ich glaube, es gehören beide in Therapie. aber das ist nur mein Empfinden.

G(o-lde2nerFixlz


Ich versetze mich nur in die Lage des bislang verständnisvollen Freundes. Im Moment mag er sagen, jepp, alles klar. Aber solche Dinge brauchen manchmal länger, um zu wirken. Es braucht nur einen Streit zu geben, wo die TE mit negativen Emotionen nur so um sich wirft. Auch wieder ungerecht wird.

Hast du gelesen was der Exfreund mit der TE gemacht hat? Da sprichst du von ungerechtem Verhalten? Wie gesagt, ich glaube es gibt Menschen mit genug sozialen Kompetenzen da gut differenzieren zu können. Beziehungsweise habe ich das auch oft genug erleben können, dass neue Partner mit den Frauen auch wie mit Menschen umgegangen sind - Gottseidank.

Ich verstehe beim besten Willen nicht, warum man solche Arschlöcher im Nachhinein noch in den Schutz nehmen muss ???

pQaJrazeFl(lnuss


Ich verstehe beim besten Willen nicht, warum man solche Arschlöcher im Nachhinein noch in den Schutz nehmen muss ???

Dieser unreflektierte Satz spricht für dich und nimmt dir jegliche Reputation.

Du kennst lediglich die Aussage der TE. Daraus eine Ableitung hin, den Ex-Freund als Arschloch zu bezeichnen spricht für dich. Die Verquerung hier in diesem Faden, jegliches menschliches, vernünftiges Verhalten ad absurdum zu führen ist schon fast prägnant. Schade. Ich bin raus hier und kann der TE lediglich empfehlen, keinen Alkohol mehr zu trinken.

D'ieD#osishmacht'dasxGift


Ich schließe mich der Sichtweise des Forenschreibers Benetton an, dass der öffentliche Vorwurf der Vergewaltigung an den Ex kein niedliches Kavaliersdelikt einer alkoholischen Partylaune ist oder sein darf. Wenn die TE sich dafür entschuldigt hat, und sich von ihrer Aussage beim allen Beteiligten des Vorfalls klar distanziert vom gemachten Vorwurf, sollte es reichen.

Aus diesem bisher einmaligen Vorfall sofort einen Fall für eine Therapie machen, ist dann wohl doch etwas weit her geholt. In diesem Land gibt es aktuell ganz andere Vorfälle, die das eher nötig werden lassen, weil Menschen sich z.T. regelmäßiger unter Alkohol und emotionaler Erregung nicht in den Griff bekommen.

Wenn die TE für sich erkannt hat, dass es kein lockerer Spaß ist mit solchen Aussagen leichtfertig umzugehen, hat sie genug verstanden. Aus einem einmaligen Ausbruch gleich den nächsten Fall unüberlegter Handlungen in Bezug auf den neuen Freund zu basteln, völlig übertrieben. Die Kleine ist im Teenageralter und keine regelmäßig ausflippende Erwachsene, hier sollte man differenzieren können.

Noordi]844


Wenn die TE sich dafür entschuldigt hat, und sich von ihrer Aussage beim allen Beteiligten des Vorfalls klar distanziert vom gemachten Vorwurf, sollte es reichen.

Aber auch nur deswegen weil es offenbar kein Außenstehender mitbekommen oder ernst genommen hat, wenn es blöd läuft kann sowas entweder mit gebrochenen Knochen (weil umstehende betrunkene Festbesucher die "Sache" in die Hand nehmen wollen) oder vor Gericht enden. Von irgendwelchen Gerüchten usw. die sich in kleinen Orten ewig halten werden, ganz zu schweigen.

Wie schon gesagt, egal wie blöd der Ex sich verhalten und egal was er verdient hätte, so ein Vorwurf ist unter aller Sau und geht unter garkeinen Umständen. Und wenn man da schon nicht an den Mann denkt dann doch bitte an andere Frauen. Umso öfter so ein Vorwurf als "Waffe" genutzt wird umso weniger werden am Ende Frauen ernst genommen denen es tatsächlich passiert.

GmoldLeneNrFilxz


Du kennst lediglich die Aussage der TE. Daraus eine Ableitung hin, den Ex-Freund als Arschloch zu bezeichnen spricht für dich. Die Verquerung hier in diesem Faden, jegliches menschliches, vernünftiges Verhalten ad absurdum zu führen ist schon fast prägnant

Jemand der Frauen schlägt und emotional misshandelt ist kein Arschloch für dich? Na dann... Als vernünftig würde ich solche Ansichten jetzt nicht bezeichnen.

Schätzungen zufolge wird etwa jede 5. Frau in Deutschland im Laufe ihres Lebens Opfer sexueller Gewalt. Zur Anzeige gebracht werden die wenigsten Fälle, die mediale und gesellschaftliche Aufbereitung dieser Fälle zeigt auch sehr deutlich warum das so ist. Was hier gemacht wird ist der TE in einer emotionalen Extremsituation falsches Verhalten vorzuwerfen und sie zur Besserung zu zwingen, damit werden die Seiten von Aggressor und Opfer vollkommen verdreht. Vicitim-Blaming ist mit eine der schlimmsten Gesellschaftsphänome die in unserer modernen Welt exisiteren. Das ist definitiv nicht hilfreich um die Situation der TE zu verbessern.

Noch etwas mehr zur Statistik: Menschen die Täter sexueller Gewalt sind, belassen es seltenst bei einem Mal und häufen im Laufe ihres Lebens die Zahl ihrer Opfer. Wenn die Opfer sich nicht immer so extrem schämen und die Fehler bei sich selbst suchen würden und die Täter auch wirklich anprangern, könnten verdammt viele Frauen vor solchen Typen zumindest noch geschützt werden.

Stattdessen sind aber sofort alle aus dem Häuschen wenn jemand das Kind beim Namen nennt. Denn sexuelle Gewalt ist ein Tabuthema und jemanden so zu labeln versaut ihm ja das Leben. Dass den Opfern das Leben viel mehr und vor allem auch unverschuldet versaut wird, blendet man dabei dann lieber einfach aus.

pFarazkellnuxss


Lass es bleiben Filz. Du machst durch deine Tiraden nichts besser. Dass es gute Menschen und gute Männer gibt, das ist dir sichtlich nicht bewusst. Du willst mit aller Gewalt ein gewalttätiges Szenario heraufbeschwören, um... ja, um was? Denk mal darüber nach. Das wird dir gut tun.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH