» »

Sexlose Beziehung, was tun?

SEiIssix31


@ Sommerkind44

Ist dir schonmal aufgefallen, das der Typus Frau, der du bist (gebildet, beruflich erfolgreich, selbstbewusst, zielstrebig, weiß, was sie will) überdurchschnittlich oft kinderlos und single ist? Und dann frag dich mal, woran das liegt.

Na diese Frage zielt ja darauf ab, dass die Männer eine Frau NICHT auf Augenhöhe suchen und die Frauen mit diesen Eigenschaften keinen passenden bzw. gleichberechtigten Gegenpart finden. Viele Männer suchen das kleine, sie bewundernde Hascherl, was sie beschützen können.

Du bist also seine Mutti. Passt ja, er sucht ja eigentlich auch Muttis, in den Pornos zumindest. Ist also kein Zufall, dass ihr euch gefunden habt. Nur scheinst du ihm als Mutti zu dominant zu sein.

Meine ältere Arbeitskollegin sagt gerne, dass Männer immer ihre Mutter in jung suchen. Und für Spaß suchen sie sich eine noch Jüngere ;-)

Klingt nach dem genauen Gegenteil deines Freundes irgendwie. Wie bist du denn an ihn geraten, wenn dein "Beuteschema" eigentlich ein ganz anderes ist?

In einer Antwort beschrieb ich, dass wir beide eine schlechte Kindheit hatten. Irgendwie sehe ich in ihm auch ein verletztes Kind wie ich es bin. Vielleicht habe ich auch ein Helfersyndrom. Ich lernte ihn außerdem nach einer kurzen, nicht erfüllenden Liebesbeziehung mit einem Workaholic kennen, bei dem ich nicht die Nummer eins war, alles war wichtiger als ich, die Arbeit, das Ski-Fahren usw., kam aus noblem Hause und schmiss mit Geld um sich, also war recht oberflächlich. Dagegen war mein jetziger Freund Feuer und Flamme und herzlicher, sodass er genau das war, was ich in dem Moment vermisste bei dem "Snob". Denke es war die Gelegenheit, dass er mich "rumkriegte".

S1i5ssi!3x1


@ Sommerkind44

Kann er leider nicht (gut mit Worten umgehen). Ich bekam in Streitsituationen gelegentlich Emails mit tiefergehenden Gedanken, aber da musste er sich wohl sehr Mühe für geben. Ich war auch zutiefst betrübt, denn auch wenn man sich trennt, liebt man ja oftmals noch und will dem Anderen etwas Gutes. Umso dümmer, dass ich wieder den Kontakt aufnahm zu ihm.

@ Verhueter

Ich hatte verschiedene Männer gedatet und keiner konnte mich überzeugen, ich war oftmals sehr deprimiert/einsam und dann rückte sein 30. Geb heran und tja, ich schrieb ihm natürlich eine SMS, weil warum auch nicht und so entstand aus einem Telefonat ein Treffen und es führte wieder zur Beziehung. Meine Freundinnen hatten schon so gefeiert und waren stolz auf mich und waren richtig sauer mit mir, denn keiner verstand bzw. versteht es bis heute... X-\

VXerNhuexter


Deine Freundinnen denken wie wir und du änderst trotzdem nichts? Okay, das ist dann wohl beratungsresistent.

Damit bin ich raus. Schade um unsere Zeit.

Svissi3x1


@ Verhueter

Beifall hat keiner geklatscht, nachdem ich es fünf Monate - halbwegs tapfer- ohne ihn schaffte. Aber wie gesagt, der Dritte als Außenstehender hat immer leicht reden.

mxond+s#ternxe


Es wäre ja auch Quatsch, wenn Du Dich von ihm trennst, weil Deine Freundinnen es so wollen.

Nur Du kannst letztlich abwägen, was es für Dich bedeutet, so jemanden wie ihn gefunden zu haben.

Das macht es in meinen Augen so schwer. Denn die Misere ist für einen Außenstehenden leicht zu sehen, das Verbindende nicht.

Da Du so hartnäckig bei ihm bleibt, scheint das Verbindende mehr Bedeutung zu haben als man glauben mag. Auf der anderen Seite könnte es auch sein, dass Du blind bist für die negativen Seiten Eurer Beziehung.

Hast Du eine Ahnung, was eher zutreffen könnte?

SIi{ssix31


@ mond+sterne

Auch wenn es sich so liest, als wäre da nur Negatives, ist es sehr schwierig für mich, diese Beziehung aufzugeben. Ich will nicht abstreiten, dass neben den Gefühlen (die gelitten haben durch die vielen Zurückweisungen und Streitereien) die Angst vor Einsamkeit und auch das Alter eine Rolle spielen. Mit 20 war ich viel unbeschwerter, alles war leichter und man konnte besser vertrauen. Drei längere Beziehungen und einige Enttäuschungen später, hab ich mit Anfang 30 (auch wenn das kein Alter ist, ist mir klar) schonBedenken und Angst, ob ich denn jemals eine glückliche Beziehung führen werde. Vielleicht kann das ja irgendwer hier verstehen, wenn ich sage, dass ich trotz des Leidens in der jetzigen Beziehung weniger (so kommt es mir jedenfalls vor) unglücklich bin, als wenn ich ohne ihn und damit alleine bin. In der Trennung vermisste ich ihn ja, trotz viel Zeit für mich und vieler Dates. Nach drei Jahren verbindet einen auch viel...Erinnerungen, Gemeinsamkeiten, Pläne, die wir haben.

SiisAsi3x1


Aktueller Stand :

Nach dem Urlaub, den ich für mich als letzte Chance sah, wollte ich eigentlich einen Schritt weiter sein mit meiner Meinung. Der Urlaub war sexuell gesehen ja sehr positiv, nur kann ich davon nicht richtig zehren, wenn wir, sobald wir wieder hier sind, weder Sex noch Zärtlichkeiten austauschen. Hinzu kommt, dass im Urlaub unser Jahrestag war, aber der wurde von ihm nicht wirklich romantisch angegangen. Er kümmerte sich zwar um einen geschmückten Tisch, aber mehr auch nicht. Da fehlte mir dann wiederum das Zwischenmenschliche. Hab manchmal das Gefühl, dass er nicht "beides" kann. Also entweder er ist lieb und zärtlich zu mir, kuscheln aber sexlos. oder er "rammelt" und ist dafür zwischenmenschlich nicht anwesend. Haben uns die letzten zwei Wochen auch nur dreimal gesehen, hab mich etwas zurückgezogen und derzeit herrscht auch Funkstille zwischen uns... bin hin und hergerissen. Übers We war ich voller Wut, wie man vielleicht anhand meiner Beiträge lesen konnte, und jetzt kippt meine Stimmung Richtung einsam/depri/traurig... %-|

M@or?wenxa


Machst du dieses "zwischenmenschlich nicht im Urlaub anwesend" nur an dem Jahrestag fest oder auch an anderen Dingen? Wenn es nämlich nur der Jahrestag ist, dann finde ich das etwas...naja...wenig als Vorwurf. Manchen Leuten sind diese Tage nicht sehr wichtig - meine Eltern z.B. wissen nichtmal, an welchem Tag sie zusammengekommen sind und ihren Hochzeitstag vergessen meistens beide.

Begeht er den Jahrestag daheim anders bzw. hat er da eine andere Wertigkeit für deinen Freund? Daheim kennt man sich ja meistens besser aus als im Urlaub, man weiß wo man Geschenke kauft, wo das Lieblingsrestaurant des Partners ist usw. Aber klar, im Urlaub kann man an dem Tag natürlich schon aufgrund der anderen Umgebung vielleicht einen romantischeren Ausflug machen oder so. Aber generell finde ich dieses Festmachen an einzelnen Tagen seltsam. Genau wie Leute Freunden, die deren Geburtstag vergessen, die Freundschaft kündigen.

Übrigens fällt mir zu deiner Beschreibung ein, dass ich erst letztens irgendwo einen Artikel über einen Mann gelesen habe, der seiner Frau fremdging, weil er sie "zu sehr liebte" und Sex als zu "dreckig/versaut" für die Frau, die er so vergötterte, empfand und deshalb lieber ins Bordell ging und sich nicht überwinden konnte, mit ihr zu schlafen. Für den gabs also nur "rammeln ohne Liebe" weil Liebe und Sex sich für ihn nicht nur trennen ließen, sondern komplett ausschlossen. :-/

F0aSoQLxa


Ich schalt mich hier auch mal ein, nachdem ich den Faden bisher still verfolgt habe.

Was mir auffällt: Es geht hier die ganze Zeit um ihn - was er wohl denkt, warum er dieses macht und jenes nicht.... selbst wenn du oder eine/r der Mitschreibenden haarklein und gesichert benennen könnten, warum er so tickt wie er tickt, ändert das an deiner Situation gar nichts. Was würde es an deiner Situation konkret und dauerhaft verändern, wenn du eine exakte Analyse seiner Gedankengänge etc. hättest?

Ich habe den Eindruck, du suchst verzweifelt nach einer Art Bedienungsanleitung für deinen Partner: Wenn ich dieses oder jenes mache, muss er doch endlich wieder Lust auf mich haben und mir damit die Liebe (oder den Liebesbeweis) geben, die/den ich verdient habe und brauche...

Wenn er sich so und so verändern würde, würde es mit uns funktionieren und dann würde er mir endlich die Liebe geben, die ich haben will...

Menschen verändern sich nicht, weil andere es wollen, sondern aus eigenem Antrieb. Deshalb glaube ich auch, dass all deine Bemühungen ihn in die (für dich) richtige Richtung schubsen zu wollen, zum Scheitern verurteilt sind.

Insgesamt glaube ich auch, dass die Sexlosigkeit nicht dein Hauptproblem ist, ich halte es nur für ein Symptom. Das mag erstmal widersprüchlich erscheinen, hast du den Faden doch extra deswegen eröffnet.

Du hast geschrieben, dass ihr beide verletzte Kinder seid - du mit einer schrecklichen Kindheit und einer lieblosen Mutter. Ich habe den Eindruck, dass du diese Verletzungen noch nicht so bearbeitet hast, dass du dir eine funktionierende Beziehung aussuchst. Du schreibst ja selbst:

Meine Kindheit war ziemlich schrecklich; seine auf andere Weise in Teilen auch. Denke das bindet mich an ihn, Muster, die ich eben kenne von Kind an und der Glaube, dass wir uns gegenseitig die Liebe geben könnten, die wir suchen.

Wenn man in frühen Jahren negative Erfahrungen in Sachen Bindung zu den Bezugspersonen gemacht hat, neigt man dazu, diese Erfahrung wieder und wieder in Beziehungen zu wiederholen. Eigentlich um sie aufzulösen und endlich eine positive Erfahrung zu machen - also in eurem Fall die Liebe zu finden, die ihr sucht. In den meisten Fällen dürfte dieser Versuch aber scheitern, wenn man diese Prägung nicht professionell aufarbeitet, weil man sich halt Partner sucht, mit denen die Reinszenierung des früheren Dramas möglich ist, aber keine positive Auflösung.

Das heißt man kann das Spiel in Variationen mit immer neuen Partnern spielen: der vorherige Partner zieht die Arbeit dir vor, der aktuelle vorenthält dir Liebe durch Sex-Verweigerung, der nächste wird etwas anderes haben, was er dir vorzieht und weshalb du und deine/eure Liebe nicht auf Platz 1 bei ihm sein werden.

Dementsprechend halte ich es für erfolgversprechender, wenn du auf dich schaust und auf dich bezogene Lösungsansätze ausprobierst. Ich verstehe, dass du lieber den berechenbaren Spatz in der Hand hast und ich kann auch nachvollziehen, dass du aufgrund deiner Erfahrungen nicht gerade positiv in die Zukunft schaust, was künftige Beziehungen betrifft. 

Konkret glaube ich aber, dass es keinen Sinn hat die Beziehung zu diesem Mann fortzuführen. Sie schädigt dich nur immer mehr. Nimm dir lieber eine Auszeit von Beziehungen, schau dir ggfs. mit professioneller Hilfe deine Muster und deine Partnerwahl an und bearbeite das. Eine gute, funktionierende Beziehung ist auch für dich möglich. @:)

mYoKnd+sdterne


Da haben zwei verletzte Kinder zusammengefunden. Das ist ein großes Glück.

Warum rät Dir eigentlich niemand, mit ihm zusammenzubleiben.

":/

Azn8difCreak


Vielleicht, weil beide ihre Vergangenheit nicht aufgearbeitet haben und unbewusst den Partner gesucht haben, der/die sie genauso behandelt wie die Mutter/der Vater einen behanbdelt hat? Genau darin sehe ich hier das Problem. Nicht aufgearbeitete "Altlasten" behindern einen gesunden Umgang mit dem Partner/ mit der Partnerin und führen oft noch tiefer ins Dilemma!

mqondL+sYt1ernxe


Ich wollte damit meiner Verwunderung Ausdruck verleihen. Es war also eigentlich nicht als Frage gemeint.

@ Andifreak

Das Problem sehe ich ebenfalls. Es gibt Altlasten, die beide loswerden müssen, weil sie sonst die Beziehung belasten.

Ich sehe da allerdings keinen Zusammenhang mit einer Trennung. Ohne eine Aufarbeitung könnte es beim nächsten Mann zwar vielleicht besser laufen. Es könnte aber auch noch schlimmer kommen. Woher soll man das wissen?

wVillTgewsundsexin


@ Sissi31

Das war definitiv nicht geplant, wieder zu ihm zurückzugehen. Ehrlich gesagt, hat er in diesen fünf Monaten lediglich einen Therapieplatz gesucht (was natürlich auch eine Leistung ist), sein sonstiges Leben hat er aber nicht geändert; im Gegenteil, er scheint sich destruktivem hingegeben zu haben (kein Sport, schlechte Ernährung, viel Alkohol und sein unfreiwilliges Junggesellenleben gefrönt).

Mir ist gerade ganz plötzlich und glasklar ein Bild vor Augen gekommen: Er verhält sich wie ein allein gelassenes Kind oder Teenager. Er braucht Hilfe und wenn er diese bekommt, lehnt er sie ab, weil er eigentlich frei / unabhängig / stark sein will. Das ist ein Teufelskreis-Koflikt (auc Dilemma genannt ;-D ). In so eine Spirale muss man mit ganz viel Bewusstheit und Kraft eingreifen und immer wieder aktiv gegen die normalen Muster angehen!

Also meine Meinung zu seinem Problem aus verhaltenstherapeutischer Sicht (die auch mal wieder perfekt parallel zu mir passt!): Er muss erst mal sein Leben mehr in den Griff bekommen, aktiv werden (Hobbys, Sport, Soziales Leben, Arbeit,usw) und das Gefühl haben, das wird seine Potenz und Libido ankurbeln!

Was sagt er, wenn du ihn nach den Gründen für seine plötzlich aufkeimende Lust fragst?

Ich kommentiere das eigentlich nicht, sondern versuche zu genießen in diesen raren Momenten.

Dann mach das doch mal ;-) Und besser nicht in einem Moment von Frustration a là "Warum gehts denn jetzt nicht mehr?"

Nun gut, ich spreche jetzt einmal etwas aus: angenommen er stellt sich bei den MILFS seine Mutter vor? Das soll ich als nicht "schlimm" ansehen ???

Ja genau, es ist nicht schlimm! Sein Bedürfnis, seine Fantasie, sein Wunsch allein macht ja erst mal nichts schlimmes! Meine Therapeutin hatte mal nach meiner Schulderung eines Traums verstanden, dass ich pädophile Neigungen habe und meinte, es sei nicht schlimm, wenn ich denen in Gedanken nachgehe, so lange ich keine echten Kinder nehme. Ich soll es beobachten und schauen, wie es mit damit geht Es ganz wegzudrücken führt meistens eher zu Verschlechterung der Situation und wächst innerlich weiter. Ist mit allen Bedürfnissen und Gefühlen so!

Meine ältere Arbeitskollegin sagt gerne, dass Männer immer ihre Mutter in jung suchen. Und für Spaß suchen sie sich eine noch Jüngere ;-)

Das sagen viele und es trifft bestimmt auch auf viele zu. Ich hatte das auch und die Muster haben wunderbar funktioniert, so dass es eine astreine Co-Abhängigkeit wurde, das war die Hölle! Hab ich mir Frauen gesucht, die anders waren, scheiterte es aus anderen Gründen. Meine jetzige ist auch ganz anders (optisch, emotional und rational) und mit ganz viel Bewusstsein usw klappt es für meine Verhältnisse echt gut :-) In sofern kann ich (wie immer) nur aus meiner Erfahrung sprechen: Augen (und Familienstammbaum) auf bei der Partnerwahl :_D

Irgendwie sehe ich in ihm auch ein verletztes Kind wie ich es bin.

Ah ja, das passt ja zu dem da oben...

Vielleicht kann das ja irgendwer hier verstehen, wenn ich sage, dass ich trotz des Leidens in der jetzigen Beziehung weniger (so kommt es mir jedenfalls vor) unglücklich bin, als wenn ich ohne ihn und damit alleine bin.

Achtung, ausgelutschter (und kluger) Spruch: Beziehugnen sollten die Kirsche auf der Sahnetorte sein. Man muss auch ohne eine Beziehung glücklich sein, dann lohnt sie sich umso mehr!

In der Trennung vermisste ich ihn ja, trotz viel Zeit für mich und vieler Dates. Nach drei Jahren verbindet einen auch viel...Erinnerungen, Gemeinsamkeiten, Pläne, die wir haben.

Das ist normal, würde dir wahrscheinlich mit jedem anderen Mann so gehen!

Da fehlte mir dann wiederum das Zwischenmenschliche.

Was fehlt dir denn alles bei ihm?

Hab manchmal das Gefühl, dass er nicht "beides" kann. Also entweder er ist lieb und zärtlich zu mir, kuscheln aber sexlos. oder er "rammelt" und ist dafür zwischenmenschlich nicht anwesend.

Trennung von Sex und Liebe (schon mal geschrieben, Sex könnte für ihn ein Machtinstrument sein ("Rammeln")...

Übers We war ich voller Wut, wie man vielleicht anhand meiner Beiträge lesen konnte, und jetzt kippt meine Stimmung Richtung einsam/depri/traurig... %-|

Das ist sehr wertvoll!!!!! Die Wut schützt dich vor der Trauer, lass diese auf jeden Fall zu und schaue, was für Gedanken und Erkenntnisse du hast! Und wenn möglich, teile ihm die mit!!!

@ Verhueter

Deine Freundinnen denken wie wir und du änderst trotzdem nichts? Okay, das ist dann wohl beratungsresistent.

Manchmal nimmt man von Leuten aus dem Umfeld nichts an, weil die zu nahe dran sind. Ein Spiegel von "neutralen" Leuten (zum Beispiel aus dem Forum hier) kann da manchmal anders wachrütteln!

@ FaSoLa

Insgesamt glaube ich auch, dass die Sexlosigkeit nicht dein Hauptproblem ist, ich halte es nur für ein Symptom.

Das denke ich auch!

Dementsprechend halte ich es für erfolgversprechender, wenn du auf dich schaust und auf dich bezogene Lösungsansätze ausprobierst.

Welche wören das dMn?

Konkret glaube ich aber, dass es keinen Sinn hat die Beziehung zu diesem Mann fortzuführen.

Ich denke, es gibt eine Chance für beide, sehr viel zu wachsen und dafür braucht es Konfrontation!

@ mond + sterne

Da haben zwei verletzte Kinder zusammengefunden. Das ist ein großes Glück.

Meinst du das ernst?

Warum rät Dir eigentlich niemand, mit ihm zusammenzubleiben ":/ .

Ich tue das! Ich denke, dass einem oft im Leben die Menschen begegnen, die Wachstum mit ich bringen können!

@ Andifreak

Genau darin sehe ich hier das Problem.

Ich sehe drin die Chance, denn sonst:

Ohne eine Aufarbeitung könnte es beim nächsten Mann zwar vielleicht besser laufen. Es könnte aber auch noch schlimmer kommen. Woher soll man das wissen?

V erMhumetexr


Manchmal nimmt man von Leuten aus dem Umfeld nichts an, weil die zu nahe dran sind. Ein Spiegel von "neutralen" Leuten (zum Beispiel aus dem Forum hier) kann da manchmal anders wachrütteln!

Sieht man ja...

wRillg6esundkseixn


Manche Dinge brauchen Zeit und steter Tropfen Höhle den Stein. Therapien gehen nicht ohne guten Grund über viele Jahre. Einsichten müssen sich wiederholen und langsam ins Handeln integriert werden, das geht nicht do schnell.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH