» »

Nähe, Sexualitä und gemeinsame Unternehmungen in einer Beziehung

S chokoljadensoüchtixge


Ich glaube, wenn du mal sagen würdest, dass du im Leben vielleicht auch einfach EIN BISSCHEN Glück hattest, würde dich das gleich viel sympathischer wirken lassen, statt zu suggerieren, dass alles nur mit deiner Einstellung und den richtigen Entscheidungen zu tun hat.

Das war etwas, was ich eigentlich auch noch gern schreiben wollte, danke für die Erinnerung... :)z

Ja, ich finde auch, manchmal hat man einfach das Glück, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein bzw. die richtige Entscheidung zu treffen (deren Konsequenzen, positiv wie negativ, sich vorab gar nicht absehen lassen). Das trifft z.B. auch bei mir und meinem Mann zu. Wir haben es weit gebracht. Wir haben sicher viel dafür getan. Aber es war auch Glück dabei. Glückliche Entscheidungen, das Glück, diese Entscheidungen zur richtigen Zeit zu treffen.

Das ist wirklich etwas, was bei Dir fehlt, da kann ich Evropanka nur zustimmen.

S:ommer^kindo4x4


Sensibelmann, ich weiß, warum mich deine Art so triggert: Du erinnerst mich in vielerlei Hinsicht an meinen Vater, der ebenfalls der Meinung ist, die Musik, die er hört, wäre die einzig richtige, sein Lebensstil ist der einzig wahre, er hätte die Weisheit mit dem großen Löffel gegessen und hat auf alles eine Antwort.

Seine "Predigten" zu allen möglichen Themen endeten, ähnlich wie bei dir, stets mit dem Zusatz "Klar, du kannst es auch so machen wie DU meinst, aber dann ist es halt scheiße".

Ich finde diese Art extrem unangenehm, weil ich selbst lange nicht auf alles im Leben eine Antwort habe und habe und nicht glaube, dass es Menschen gibt, die das haben. Jeder wurschtelt sich so durch. Niemand hat ein perfektes Leben, eine perfekte Beziehung. Du tust aber so als ob, machst dir was vor, und überträgst das auf andere.

Allein diese Aussage wieder:

Zitat

nicht jeder möchte z.B. seine Ernährung ändern, nur um jeden Tag Sex zu haben

Aber er kann es doch, wenn er es möchte? Vor allem um unter Umständen seine Libido zu verbessern.

Wenn ein Arzt sagt: "Wenn sie weniger rauchen, dann haben sie weniger Probleme mit ihrem Blutdruck,"

Ist das dann eine Anweisung dazu, weniger rauchen zu müssen?

Es ist überhaupt nicht erwiesen, dass Ernährung und Sex auch nur irgendwas mit einander zu tun haben. Nicht im geringsten. Das ist eine Logik, die du dir selbst zusammenreimst, um da einen Zusammenhang herzustellen. Das Thema Sexualität ist so viel komplexer als das, das es an Hochmut grenzt, es an einem einzigen Faktor festmachen zu wollen.

Das jemand der 200 kg wiegt weniger Lust auf täglichen Sex hat als jemand normalgewichtiges mag sein. Aber ansonsten ist überhaupt nicht belegt, dass Menschen, die sich gesund ernähren, mehr Sex haben.

Und guck dir den Kontinent Afrika an: Zu Hauf kranke, mangelernährte Menschen, aber über mangelnde Lust auf Sex beschweren die sich sicher nicht.

Das ist nur eines von vielen Themen, wo ich das Gefühl habe, dass du deine Lebensweise nimmst, sie zum Gesetz erklärst, und daraus eine Handlungsanweisung für andere Menschen ableitest. So nach dem verrückten Motto: "Heute früh bin ich aus dem Haus gegangen und in dem Moment ging die Sonne auf. Wenn es bei euch gerade dunkel ist, solltet ihr alle aus dem Haus gehen, dann geht auch bei euch die Sonne auf."

Manchmal haben Ereignisse, die zufällig passieren, überhaupt keinen kausalen Zusammenhang. Es kann also sein, dass ihr euch gesund ernährt und täglich Sex habt, und das absolut nichts miteinander zu tun hat. Kannst du das so akzeptieren oder musst du dir die Welt vereinfacht erklären, damit du nicht an ihr verzweifelst?

An meinem Vater arbeite ich mich übrigens diesbezüglich immer noch ab. Er ist mittlerweile aber in einem Alter in dem man da wenig Hoffnung auf Änderung hat. Ich glaube einfach: Menschen, die selbstsicher sind und "ihren" Lebensstil gefunden haben, sich wohl fühlen und genau ihr Ding machen, haben es nicht nötig, ihre Lebensweise als die einzig wahre anzusehen und zu missionieren. Sie leben, freuen sich an ihrem Glück, und lassen andere leben, wie sie es wollen.

TEieU


Dieser Faden ist ein gutes Beispiel für Kommunikation.

Der TE fühlt sich zu Recht (!) häufig missverstanden. Warum zu Recht?, weil es sein Empfinden ist.

Er reflektiert und möchte erklären warum er manches so schreibt wie er es schreibt.

Was passiert? Anstatt zu würdigen das hier jemand seine Verletzung zeigt wird teils fröhlich weiter in der Wunde gebohrt und auf dem eigenen Standpunkt beharrt. Da wünscht man sich doch das so manche/r ebenfalls zur Reflektion fähig wäre.

Mir geht es bei meiner Betrachtung nicht darum ob der TE mit seinen jeweiligen Äußerungen Recht hat oder nicht. Mir geht es um den Umgang miteinander.

Hier ein paar Sätze zum Nachdenken:

"Du magst Recht haben, Ich mag mich irren - gemeinsam werden wir eine Lösung finden."

"Wer sich als Schreibender nicht selbst quält, der quält seine Leser"

"Nur weil man nicht einer Meinung ist, ist der andere nicht zwangsläufig ein Idiot"

"Die Freiheit des Einzelnen hört dort auf wo die des Anderen beginnt."

Es gibt hier in manchen Fäden Aussagen und Meinungen die mich zum Kopfschütteln veranlassen, aber ich fühle mich nicht missionarisch verpflichtet jeden Blödsinn gerade rücken zu müssen.

Jeder soll nach seiner eigenen Façon glücklich werden - es ist ja sein Leben.

Ein Forum dient zu Autausch von Meinungen, Ansichten und Erfahrungen und ein jeder sollte sich von Zeit zu Zeit selbst hinterfragen und die Möglichkeit einräumen das er mit seiner Meinung falsch liegt.

SvchoSkFolaMdensühchxtige


Es ist überhaupt nicht erwiesen, dass Ernährung und Sex auch nur irgendwas mit einander zu tun haben. Nicht im geringsten. Das ist eine Logik, die du dir selbst zusammenreimst, um da einen Zusammenhang herzustellen. Das Thema Sexualität ist so viel komplexer als das, das es an Hochmut grenzt, es an einem einzigen Faktor festmachen zu wollen.

Ich hatte bisher nicht den Eindruck, daß er es nur daran festmacht. Aber es ist ein Punkt, den man überdenken kann. Und aus eigener Erfahrung kann ich sagen: ich habe auch das Gefühl, daß es da einen Zusammenhang gibt bzw. geben könnte.

Aber egal. Du hast recht, ein einziger Faktor ist es selten. Aber die Ernährung bzw. Gesundheit/Gewicht könnte ein Faktor sein.

Und im übrigen würde ich sagen, es ist ein Unterschied, wenn man sagt "man könnte dadurch mehr Sex haben" als "die Libido könnte wieder ansteigen".

D1iSeDorsismSachtda/sxGift


Ich habe überlegt, ob ich in diesem Thread meinen Senf dazu gebe oder ob es völlig unnötig ist. Es ist genug geschrieben und formuliert worden wie Deine Beiträge zum Teil rüber kommen.

Auch ich habe beim Lesen Deiner Beiträge öfter mal geschluckt oder den sprichtwörtlich "dicken" Hals bekommen. Aber, ich kenne zwei Menschen in meinem persönlichen Umfeld, die ebenso "ticken" wie Du.

Dennoch würde ich sie als Freunde bezeichnen, allerdings eher als Freunde für's Grobe. Absolut loyal denkend und handelnd als Menschentyp, gegen Jedermann gleichermaßen austeilend.Bei ihnen wird nicht zwischen Freund und Feind unterschieden, jeder bekommt seinen Rat für sein Weiterkommen. Auch mit entsetzten Gesichtern da stehend.

Es gibt persönliche Probleme mit denen ich nur zu diesen beiden Leuten gehen würde. Dort geht es kurz und "schmerzfrei" zu. Da gibt's auch knallhart die Ansage, "Laber nicht, ich will Dein Problem hören. Kurz, präzise und zeitnah". Die Gefühle, die ein Problem erst zu einem Problem werden lassen können sind bei ihnen völlig belanglos. Ich brauche nur den Blick im Gesicht sehen ]:D , dann war ich schon wieder abgewichen und eine Nuance zu emotional erzählend. Hilfe bekomme ich allerdings 24/7-365 Tage im Jahr, (auch im Schaltjahr natürlich). Brauche mich nicht entschuldigen, wegen der ungünstigen Tageszeit oder weil Feiertag oder Urlaub ist. Völlig egal, 100 Prozent Verlässlichkeit.

Ich denke Du bist so wie Du bist durch viel und sehr frühe Verantwortung im Leben geworden geworden. Sicher zum Teil auch durch vorgelebte Situationen. Ich habe die von Dir persönlicher geschriebenen Beiträge nicht nur gelesen, sondern auch verstanden (denke ich). Selbst dort beschreibst Du das Geschehen rein rational. War ebenso und wir mussten da eben durch als Kinder.

Ebenso schreibst Du mit viel Hochachtung für die Lebensleistung Deiner Mutter. Da wir aus einem ähnlichen "Stall" kommen sag ich mal so salopp, kann viel von dem nachempfinden was Du gelebt hast, was auch mit unserem ähnlichen Alter zusammen hängt.

Nicht alles was Dir Menschen hier als Antwort geben, ist provozierend und anmaßend gemeint. Auch auf Deiner Seite gibt es falsche Empfänger-Signale, die Dich Dinge schreiben lassen die noch mehr Öl ins Feuer gießen.

Ich denke wir wissen, dass Du bist was und wer Du bist. Es wird keine Wandlung vom Saulus zum Paulus geben. Es ist jedoch mutig und ich zolle Dir meinen Respekt dafür, dass Du Dich dieser Diskussion offen stellst. Wohl wissend, dass es keine Streicheleinheiten gibt.

Du kannst mit zu viel emotionalem Gelaber nichts anfangen, Du willst Probleme lösen nicht über Probleme diskutieren. Das ist in soweit in Ordnung. Aber weißt Du, manchmal wollen Menschen in bestimmten Situationen einfach nur lesen (hören ist im Forum weniger aktiv), dass sie nicht "falsch" sind, weil sie sind wie sie sind, und sie so gehandelt haben wie es gelaufen ist. Einfach das Gefühl bekommen, ich bin weiter Mensch mit allen Rechten und Zuwendung. Ich laufe nicht ständig an die Wand, weil ich "bekloppt" bin.

Wir haben alle eine Vita die uns geprägt hat. Oft viel mehr als wir es uns eingestehen wollen oder können. Es ist in uns und wir hinterfragen in aller Regel auch nicht zig Mal am Tag, warum bin ich so oder warum rede/handel ich so. Damit wäre niemand lebensfähig. Unser Hirn sorgt dafür, dass viele Eindrücke und Einflüsse draußen bleiben, manchmal auch die Emotionen die uns zu überlisten scheinen.

Vielleicht wäre es ein Weg, wenn Du künftig versuchst mehr abzuwarten, wenn gerade sehr emotionale Beiträge (aus einer sehr schwierigen Situation/Ersteindruck) im Forum auftauchen. Nicht gleich die Schnellantwort zu liefern, sondern zu schauen wie sich die Dynamik entwickelt. Der/die TE sich versuchen verständlicher zu machen, mit Hilfe von Fragen mehr Hintergründe aufgedeckt werden, zu denen sich die Leser im Forum zum Teil nur über längere Zeiträume ran tasten können.

Und vielleicht versuchst Du zu akzeptieren und lernst dabei, dass es nicht für jedes zwischenmenschliche Problem eine Lösung geben kann. Das ist zum Teil dermaßen hochkomplex, dass selbst Fachleute nicht alles in eine Balance bringen können. Für viele derjenigen die hier schreiben, ist es schon ein großer Schritt sich öffentlich zu offenbaren. Hier bin ich und ich weiß nicht mehr weiter.

Dafür muss manch einer gerade auch jemand als Menschenschlag wie Du "tickst", der das Herz nicht auf der Zunge trägt richtig innerlich Anlauf nehmen. Anonymität hin oder her, man gibt sehr private Dinge von sich Preis, die das Innerste betreffen. Deine Mentalität ist so wie sie ist, und das wird kein Forum ändern können. Du bist damit für Dich empfunden erfolgreich durch's Leben gegangen, schon deshalb wirst Du Glaubensgrundsätze nicht über Bord werfen. Nicht das Fähnchen im Wind werden. Auch das ist in Ordnung.

Aber versuche Menschen nicht als Masse zu sehen, nur weil sie einer Gattung angehören. Auch Persönlichkeiten wie Du machen den Schnitt zwischen den Individuen aus. Wenn Dich zu emotionales "Gelaber" in den Beiträgen nerven, ist es Dein gutes Recht. Aber verzichte vielleicht auf den einen oder anderen Beitrag, wenn das Problem noch nicht sehr rational lösbar offensichtlich geworden ist.

"Schreiberlinge" wie CoteSauvage, LolaX5, Melete, Waterli2, Dante, Shojo und viele andere Nichtgenannte, sind sehr direkt und zum Teil knallhart in ihren Ansagen. Bei deren geschriebenen Worte mir öfter innerlich der Atem stockt. Boah, die trauen sich aber was. Darüber nachgedacht und die Worte noch mal nachlesend ist das häufig nur auf den 1. Blick so.

ich spüre zwischen den Zeilen sehr wohl Empathie und reife Lebenserfahrung dahinter. Bei ihnen fehlt die "Kälte" bei der ich sofort an Teflon denken möchte. Da ist dieses Zipfelchen zwischenmenschlicher Wärme, dass den Unterschied zu Deinen Beiträgen ausmacht.

Ich bemerke trotz der direkten Ansagen, sie sehen auch Potential beim Gegenüber und es geht nicht einzig um das "rund" machen damit die Ratsuchenden wieder zeitnah funktionieren. Manchmal ein bisschen weniger ICH, und ein bisschen mehr Du (der/die Ratsuchende im Focus), könnten aus vielen Deiner Beiträge die nicht grundlegend falsch sind eine andere Wahrnehmung ins Außen machen.

Unser Leben bleibt lebenslang eine Lehrzeit und es ist kein Versagen, wenn Du selbst um Jahrzehnte gealtert feststellst, manches war nicht so gut wie es bisher aussah, ich sollte an diesem Punkt etwas (ver)ändern.

Sei Dir sicher, dass auch in Deiner sozialen Umgebung Menschen so ungefiltert denken wie es hier Forenschreiber über Dich äußern. Aber weißt Du warum es dazu oft kein persönliches Feedback im direkten Umgang darüber gibt? Weil es genug Seiten an Dir gibt die geachtet und gemocht werden.

So geht es mir auch mit den weiter oben erwähnten Freunden. Ich habe für mich heraus gefunden, welche Probleme bei ihnen gut aufgehoben sind und welche nicht. Ich reagiere nicht mehr genervt, verletzt und verständnislos über ihre "emotionansfreien" Seiten, die wir nicht teilen. Dafür habe ich die Anderen, bei denen ich nicht der kontrollierte, harte Mensch und der Fels in der Brandung sein muss. Das geht, wenn man verstanden hat das Individuen Stärken und viele kleine Schwächen haben, die nicht verkehrt sind nur weil sie gegensätzlich anders sind als man selbst. ;-)

Snommerkqind4x4


ich habe auch das Gefühl, daß es da einen Zusammenhang gibt bzw. geben könnte.

Es könnte aber so viele Dinge geben, wegen der die Libido wieder ansteigt:

- weniger Stress

- bessere Ernährung

- anderer Partner

- mehr Sport

- Hormonelle Verhütung absetzen

- usw usw.

Daraus eine einzige Sache herauszuziehen und sie zum Allheilmittel zu deklarieren, finde ich halt einfach arrogant. Zumal an dem Thema Libido seit Jahren herumgeforscht wird, es gibt tausend Studien zu diesem Thema, und wenn ein einziger Faktor hier Dreh und Angelpunkt wäre, hätte man das schon lange herausgefunden.

D@ie NSeher3ixn


sensibelmann

meine Freude hätte ich gerne mit anderen Nutzern geteilt, was dann auch noch fälschlicherweise mit Tips nach dem Motto: "Macht es doch auch so" endete. Ich hatte nicht die Gedanken- Gefühls- und Interessenwelt von Lesern berücksichtigt und ihre eigenen Gefühle und deren Vorstellungen vom Leben zu stark ignoriert oder zu wenig beachtet. Da müsste ich mich noch besser hineinversetzen.

das finde ich mal eine wundervolle selbsterkenntnis, die auch hier im forum ein zugewinn wäre :)^

SnommemrkCind4x4


Nachdem ich jetzt den Beitrag von DieDosismachtdasGift gelesen habe, möchte ich noch entschärfend hinzufügen:

Menschen wie du, Sensibelman, die ihr Leben eher problemlösungsorientiert herangehen und keinen direkten Zugang zu ihren Emotionen haben, haben tatsächlich auch enormes Potential, das vielen hilft. Da du mich sehr an meinen Vater erinnerst, möchte ich erwähnen, dass Menschen wie er und du praktische Probleme (Handwerkliches, Auto, Organisatorisches... oft sehr schnell und gut lösen können, zuverlässig und ausdauernd sind, die praktischen Helfer in der Not, wenn es brennt, quasi. Während andere quatschen, machen sie.

Mein Vater ist, ähnlich, wie ich dich aus deinen bisherigen Beiträgen einstufe, fleißig, klug, gebildet, eloquent, engagiert und vielseitig interessiert.

Wenn er allerdings überlegt, ob er mich nächstes Wochenende besuchen kommen sollte (wohne 600 km entfernt), dann wird das nicht nach aktuellem Befinden oder "Lust" darauf fest gemacht, sondern daran, ob ein Schrank bei mir in der Wohnung repariert werden muss.

Zu seinen Emotionen hat er keinen Zugang.

Erkennst du dich darin wieder? Triffst du oft Entscheidungen, die andere aus dem Bauch heraus treffen, mit dem Kopf? (Wir sollten heute ins Kino gehen, nicht, weil ich Lust dazu habe, sondern weil wir schon so lange nicht mehr im Kino waren, weil das Wetter schlecht ist oder weil der Film nur noch diese Woche läuft?)

Hast du das Gefühl, jegliche Entscheidungen rational vor dir selbst rechtfertigen zu müssen? Reicht dein Gefühl nicht aus, um Reaktionen, Handlungen, Einkäufe, usw. zu rechtfertigen?

J|essSlGytherxin


Ich hatte eigentlich einen anderen Beitrag gesucht, bin dann aberüber den hier gestolpert:

[[http://www.med1.de/Forum/Erziehung/740041/?p=2#p23015137]]

Nur weil es auf eine Teilmenge von Menschen nicht zutrifft, wird meine Aussage nicht falsch

schönes Märchen. Ich habe mich dem Raufen entzogen- deshalb bin ich offenbar ein sozialer Idiot geworden ":/ %-|

Wie immer ist deine Meinung richtig, selbst wenn sie nicht auf alle passt. Aber wenn eine andere sich nicht mit deiner deckt, ist sie falsch? Nicht nur falsch, sondern richtig schön abwertend ein Märchen?

In dem gleichen [[http://www.med1.de/Forum/Erziehung/740041/ Faden]] schreibst du, dass du Klassenbester warst, fast Jahrgangsbester, deine Kinder vermutlich hochbegabt, aber das hast du nicht testen lassen, warum auch, du weißt es ja. Und schon damals bist du mit dem Verhalten angeeckt, deiner Meinung nach, weil die anderen dumme Rüpel waren, die durch gelegentliche Raufereien später kriminell wurden. (Überspitzt zusammengefasst). Wie schon mehrfach hier erwähnt: Das mag vielleicht stimmen, hilft in dem Faden der Mutter eines 7 jährigen nicht weiter. Sondern wieder das Schema F: 'Ich habe das so und so gemacht, das klappt, also musst du das auch tun, alles andere ist falsch'.

Ich bin da auch über das Wort Klugscheisser gestolpert, eine Bezeichnung, die du nicht auf dich selbst beziehst, weil deinem Verständnis nach ein Klugscheisser kein wirkliches Wissen hätte, sondern diese nur vorgibt. Aber ich finde die Definition trifft schon sehr auf das Bild, was hier im Forum durch deine Schreibweisen entsteht:

Als Besserwisser (milder: Naseweis; derber: Klugscheißer) wird umgangssprachlich jemand bezeichnet, der die Gewohnheit hat, anderen gegenüber damit anzugeben, dass er sich in bestimmten (oder in allen) Angelegenheiten besser auskennt und besser darin urteilen kann oder auf bestimmten (oder auf allen) Wissensgebieten mehr Kenntnis und Bildung besitzt als andere.

Die Umgebung nimmt am Verhalten solcher Personen Anstoß – nicht so sehr, weil man ihnen das (angebliche oder tatsächliche) Wissen neidet, sondern weil sie andere uneingeladen belehren, sich den Meinungen, den Argumenten und dem Wissen anderer Menschen aber verschließen. Dadurch entsteht ein Anschein von Überheblichkeit und mangelndem Taktgefühl. Als unangenehm wird auch ein überzogenes Wettbewerbsverhalten von Menschen empfunden, die weniger aus Interesse am Thema als um des Rechtbehaltens willen diskutieren.

Manchen Besserwissern wird zugestanden, tatsächlich etwas von ihrem Thema zu verstehen. Sie würden aber versuchen, durch Demonstration von Fachwissen sozialen Status als fachliche Autorität zu gewinnen. Ihre Äußerungen werden somit als Angriff auf Autoritätsstrukturen empfunden, welche von den anderen Beteiligten stillschweigend anerkannt werden. Ihre Umgebung empfindet daher Zeitpunkt und Inhalt der Äußerungen als der sozialen Situation unangemessen

[Seite "Besserwisser". In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 13. September 2017, 08:25 UTC. URL: [[https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Besserwisser&oldid=169038856]] (Abgerufen: 13. September 2017, 09:52 UTC)]

Aber was ich eigentlich schreiben wollte, du findest nie ein Ende. Du musst immer das letzte Wort haben, und wenn du dann auf jemanden wie steppo triffst, kann man den jeweiligen Faden eigentlich direkt schliessen, weil die nächsten 20 Seiten versteckte Beleidigungen und gegenseitiges Verdrehen von Aussagen ist.

Auch mit Lord Hong eine Linux vs Windows Grundsatzdiskussion zu starten, in einem Faden, wo eine userin wissen will, wie sie ein update rückgängig machen kann. Unnötig. Regelt das per PN. Aber nein, dann sieht ja keiner wer gewonnen hat. Und einer müsste je zuerst aufgeben zu schreiben.

Ich fange schon an zu scrollen, wenn ich sehe dass die nicks blau bzw grün werden. Was echt sexistisch ist, denn comran, kulturschaffender etc sind meist wirklich hilfreich oder wenigstens schön zu lesen.

Falls es dich interessiert, wie du auf mich wirkst:

Ich dachte du seist ein Troll. Oder neumodisch Satiriker. Der Name, die 99 als Jahrgang, und dann dazu diese unglaublich ignoranten Beiträge. Ich war mir von Anfang an sicher, dass das nur Show ist, dass niemand so selbstverliebt und verletzend wirken möchte. Und ich gestehe, die Hoffnung habe ich immer noch. Dass gleich ein Beitrag auftauch "Versteckte Kamera bei med1", mit der Erklärung, dass das alles nur ein soziales Experiment gewesen ist, und du dich aufrichtig dafür entschuldigst, wenn du jemanden verletzt hast.

Falls du noch mehr Beispiele brauchst, wo du überheblich wirkst:

Warum viele Menschen nur über die "Motivation Geld" anfangen können zu denken, lässt mich mitunter am menschlichen Verstand zweifeln. ":/ Das hat etwas Dressurartiges, nur dass das Leckerli Geld heißt %-|

Fakt ist, dass ein großer Teil an Autofahrern nur sehr bequem ist, sich auf Fahrrad zu schwingen und denen Luft- , Lärm- und Verkehrsbelastung für sich und andere Bürger ziemlich egal sind. Jeder rational denkende Mensch sollte Maßnahmen unterstützen, die Autoverkehr zurückdrängen helfen (aus von mir genannten Gründen).

Für jedes Handeln findet sich ein Grund oder eine Ausrede.

Was für ein Weichei ... :|N :|N

OSrangQeCanyxon


"Schreiberlinge" wie CoteSauvage, LolaX5, Melete, Waterli2, Dante, Shojo und viele andere Nichtgenannte, sind sehr direkt und zum Teil knallhart in ihren Ansagen.

Das ist aber nochmal ein ganz anderes Thema. Ich persönlich schätze die direkte Art sehr und finde sie sehr oft wesentlich produktiver als ein virtuelles Kopf streicheln.

Aber das hat mit der Art von sensibelmann nicht wirklich etwas zu tun, denn er bezieht sich, im Gegensatz zu den anderen, selten auf den TE, sondern stellt sich und seine Lebensweisheiten in den Mittelpunkt, die eben nicht auf jeden anwendbar sind.

Ich hab oft das Gefühl, dass das eigentliche Geschriebene garnicht bei ihm ankommt, sondern er einfach von ein paar Worten getriggert wird, auf diese dann aufspringt und seine Lösungspatente zum Besten gibt, ganz egal von welchen Umständen das eigentliche Problem begleitet wird.

Schreibaby =

Depression =

Schlechter Sex =

Fehlende Libido =

... alles Weitere geht daneben unter, denn es gibt ja nur DEN "sensiblen" Lösungsansatz für ein Problem.

BMadebxär


Das ist bei mir wohl eher schwer, dazu trenne ich Gefühl und Ratio zu stark.

Vielleicht könnte es ein bedeutender Schritt sein, diese absolut konstruierte Perspektive menschlichen Seins hinter sich zu lassen. Es sei denn natürlich, man brauch zwecks eigenen Sicherheitsgefühls ein Dasein als Mister Spock. Letzterer ist zwar auch alt geworden und wirkte in seinem Rahmen nicht unglücklich, aber solche Verdrängungsleistungen kommen bestimmt nicht ohne Preis.

L"ord. Honxg


Auch mit Lord Hong eine Linux vs Windows Grundsatzdiskussion zu starten, in einem Faden, wo eine userin wissen will, wie sie ein update rückgängig machen kann. Unnötig. Regelt das per PN. Aber nein, dann sieht ja keiner wer gewonnen hat. Und einer müsste je zuerst aufgeben zu schreiben.

Nun gut, das sehe ich genau so und es tut mir leid da dem Faden der TE geschadet zu haben indem ich mich zu besagter Diskussion habe hinreißen lassen.

Mir geht es da nicht darum zu "gewinnen", ich habe da einfach ein Problem damit wenn Ansätze als Lösungen präsentiert werden auf Basis einer unzureichenden Faktenkenntniss, da tritt dann der Wissenschaftler in mir zu Tage.

Da kam eben auch das durch was schon öfters in diesem Faden thematisiert wurde. Da wird eine Lösung eines Problems präsentiert die zweifelsohne eine Lösung ist und auch bei Sensibelmann wunderbar funktioniert. Außer Acht gelassen wurde dabei dass die Ausgangslage der TE eine ganz andere ist als die von Sensibelmann und daher die vorgeschlagene Lösung nicht die optimale für das Problem ist und möglicherweise die Lösung auch für den Fragesteller nicht durchführbar ist.

DhieDlosismyachtMdasGixft


Das ist aber nochmal ein ganz anderes Thema. Ich persönlich schätze die direkte Art sehr und finde sie sehr oft wesentlich produktiver als ein virtuelles Kopf streicheln.

Geht mir ganz genauso, deswegen hab ich die User/innen auch erwähnt. Würde mir da gern manchmal eine Scheibe von abschneiden können. Aber ich kann leider auch nicht aus meiner Haut. Ich versuche es mit der Gangart der kleinen Schritte und hoffe damit das Gegenüber ohne großen Paukenschlag zu erreichen. Vielleicht auch deshalb, weil das bei mir hin und wieder ganz gut funktioniert. Aber dauert natürlich länger als Weg. ]:D o:)

Ich denke, mir sind ein paar Verhaltensweisen vom "Angeklagten" Sensibelmann sehr erklärbar. Aber dazu müsste ich sehr persönlich und in sein privateres Leben rein gehen, und das möchte ich an dieser Stelle nicht. Er hat schon sehr viel über sich im Forum offenbart, aber immer nur in ganz kleinen versteckten Dosen und sehr verhalten.

Was ich aber mit ziemlicher Sicherheit von ihm annehme, er mag es nicht sich verletzbar zu zeigen, weil er das Ganze unnötig und als persönliche Schwäche empfindet. Ich habe vermeintlich starke Menschen, denen das Leben nichts anzuhaben schien bitterlich weinen sehen in Situationen, bei denen ich es selbst am wenigsten erwartet habe. Vielleicht ergreife ich auch deswegen für ihn etwas Partei, weil es mir widerstrebt, wenn "alle" auf den Einen los gehen.

Aber es kann auch "heilsam" sein, wenn man für sich selbst von Menschen die keinen persönlichen Umgang mit Dir selbst haben, ohne Sicherheitsnetz und ungefiltert Meinungen auf sein Selbst bekommt. Es ermöglicht wenn man es zulassen kann - in sein ICH zu tauchen. Dinge an sich ran zu lassen, die man sonst lieber versucht auszublenden, diese nicht "sichtbar" werden zu lassen. Mit ein Grund, warum ich für mich selbst hier im Forum schreibe.

Abgleichend ob eigene Sicht- und Denkweisen noch zeitgemäß sind, weniger deshalb weil ich für meinen Standpunkt eine Bestätigung brauche. Mir ist hier ehrliche Kritik und Gegenwind lieber als abnicken und Lob.

Ich denke es wird einen langsamen Prozess geben, den Sensibelmann mit der Eröffnung seines Threads eingeläutet hat. Die ersten Schritte ist er schon gegangen, ob es nachhaltige ....wir werden sehen. :)z Perfekt unperfekt zu sein, hat auch irgendwie was ... ]:D :)^

pWarazeBllnuxss


Jeden Tag Fehler machen dürfen. Es gibt kaum einen Menschen, der nicht schon mit dem falschen Fuß den Tag betritt. Wenn jeder alles richtig machen würde, dann hätten wir eine perfekte Welt. Aber mal ehrlich; wer will denn schon eine perfekte Welt? Es sind doch schließlich die kleinen Fehler, die uns Menschen ausmachen, die uns zu Menschen Machen.

Sensibelman wird seinen Weg weiter gehen. Ob mit anankastischer Gleichmut, oder mit neuen Einsichten. Ändern können wir das nicht. Das kann nur er.

GLlo>ria-xN


@ Sensibelmann99:

Mein erster Gedanke, wenn ich deine Meinungen/Kommentare hier lese, ist, WIE BLOß HÄLT DEINE EHEFRAU ES MIT SO EINEM WIE DU AUS ??? ? :-) ICH KÖNNTE ES NICHT!

Du wärst für mich (ich bin eine Frau, 39) als Mann einfach nur sehr anstrengend mit deinem "Alles-was- ich-erlebe-und-auch sage,-sollten-andere-auch-für-richtig-halten"...

Ich hatte mal einen Partner, der genau so "tickte" wie du und es wurde mir auf Dauer echt sehr anstrengend mit ihm... Alle Leute fragten mich, wie ich mit ihm so lange zus sein kann?... Ich habe mich für ihn echt geschähmt, weil er alles immer besser wusste als ich und der Rest der Welt. Die Leute um uns herum sind ja KEINE Idioten, die merkten auch, dass er IMMER auf alles eine Antwort hatte, alles was er sagte, war richtig oder falsch... Die Leute, die nicht so dachten oder machten wie er, waren entweder dumm oder looser, wie er sagte... Er war der einzige, der nicht merkte (oder merken wollte), dass er die Anderen einfach nur nervte!

Du scheinst auch so ein Mensch zu sein, der NICHT wahrhaben mag, dass es vielleicht auch mal Leute in deiner Umgebung gibt, die von dir genervt sind, aber dir das nicht direkt ins Gesicht sagen, weil es für die bestimmt keinen Sinn macht, mit dir zu diskutieren.

Sensibelmann, weisst du, viele Leute machen Fehler (ich auch), aber Fehler zugeben, kann leider nicht jeder Mensch. Ich glaube einfach, viele Leute verurteilen etwas, was die nicht verstehen.

Da ich in zahlreichen Beiträgen mehr oder weniger persönlich angegriffen werde, möchte ich die Möglichkeit eröffnen, hier separat darüber zu diskutieren,

WARUM fühlst du dich angegriffen? Du schriebst doch, dir sind die Meinungen der Anderen "egal". Du "greifst" andere hier doch auch "an" mit deinen Kommentaren, z.B unten aus einem anderen Faden von dir:

Wie geschrieben muss das keineswegs über Raufereien gehen. Ansonsten ist mir deine persönliche Beobachtung ziemlich egal, da sie offenbar aus einer anderen Welt denn aus meiner stammt.

Weiter schriebst du, @Sensibelmann:

Prügeleien unter Kindern halte ich grundsätzlich für absolute Scheiße, das ist dumm³ - Außnahme: Der Kampf findet unter fairen Bedingungen und Regeln statt, wie z.B. im sportlichen Wettkampf.

Das ist jetzt ein Witz, oder? Das Leben verlüft NICHT nach Regeln! Streiterein, Krankheiten passieren nun mal automatisch, ohne das man das vorher plant, einsieht...

Kinder streiten sich nun mal, das ist von der Natur aus absolut "gesund" und "normal". Dann kommst du mit "das ist dumm". Dumm ist für mich eher, dass du auf alles eine Regel zu haben scheinst. Ich habe mich mit 10-12 Jahren immer mit meinem Bruder geprügelt, weil wir Kinder waren und das ist dann auch normal. @Sensibelmann, es ist so ein totaler Schwachsinn für mich, was du da oben schriebst "Der Kampf findet unter fairen Bedingungen und Regeln statt, wie z.B. im sportlichen Wettkampf". Ich persönlich kenne keine Familie, wo Kinder sich zuerst überlegen sich zu streiten. Streit passiert automatisch! Welche Eltern lassen ihre Kinder nach "Regeln" und "Bedingungen" streiten ??? Wisst du manchmal überhaupt, was du da schreibst? Du solltest zuerst denken, dann schreiben - hilft mir auch manchmal))) Aber ich bin mir sicher, dass du wieder eine Antwort auf meinen Kommanter haben wirst))))

Lieber @Sensibelmann: das Leben ist NICHT immer planbar, wie meine Mutter sagt "Der Mensch denkt, Gott lenkt".

Sei ein wenig bescheidener als Mann, du musst nicht immer alles wissen und wissenschaftlich noch belegen können. Bescheidenheit schmückt JEDEN menschen, v.a. aber einen Mann, sagte mal meine Oma :-)

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH