» »

Höchste Zeit für ein neues Gesicht!

Endlich - med1 zieht um. Auf eine neue, zeitgemäße Plattform.

Ein so großer Umzug benötigt allerdings etwas Zeit. Daher ist med1 in den kommenden 24 Stunden nur mit Einschränkungen nutzbar: Neue Diskussionen, Antworten, das Registrieren oder das Versenden und Löschen privater Nachrichten (PNs) ist für die Dauer des Umzugs nicht möglich. Diese Funktionen sind erst nach dem Abschluss der Arbeiten wieder verfügbar.

Achtung: Änderungen im persönlichen Account oder Löschungen, die Ihr während des Umzugs macht, werden nicht mit übertragen.

Vertrauen - eine Illusion zu Recht?

E0volunzxzer


Reicht man denn jemals jemandem ganz?

Das Wichtigste ist, zuerst sich selbst zu genügen. Dann erst kannst du das Gefühl haben, auch jemand anderen zu genügen. Ohne dir selbst zu genügen, wirst du einem anderen nie glauben können, dass du ihm genügst, das ist die Krux.

Du bräuchtest die Gelegenheit deine alten Verletzungen zu bearbeiten und mit dir ins Reine zu kommen.

Rational und in Eigenarbeit gelingt dies leider manchmal nur unvollständig. Vielleicht kannst du mal an einem GESTALT-Workshop oder etwas ähnlichem teilnehmen, damit habe ich schon gute Erfahrungen gemacht, vorausgesetzt der Therapeut macht gute Arbeit. Ansonsten einen Stein nach dem anderen abtragen, bis die Mauer fällt. @:)

B!raune-sled7ersofxa


Reicht man denn jemals jmd ganz? ..... Das ist eine gute Frage und die Antwort dazu kenne ich nicht. Dein Freund hat aus seinen Fehlern gelernt, er behandelt dich toll und du bist sehr glücklich. Das ist der momentane Status. Wie es in zwei oder zwanzig Jahren aussieht, kann keiner wissen, noch nicht einmal ahnen. Mach dir den Moment nicht mit solchen Gedanken kaputt!!! Es gibt keine Antwort auf diese Frage, beziehungsweise keine Antwort, die dir sagt, dass dieser momentane Glückszustand für immer anhält.

Aber man kann ja etwas dafür tun. Ein Brief oder ein Gespräch wäre gut. Und es geht um Gottes Willen nicht darum, dass er die Frage von oben beantworten muss, sondern darum, dass er deine negativen Gedanken versteht. Er soll nicht in eine hilflose Lage gebracht werden, sondern über deinen inneren Kampf informiert werden. Vielleicht ahnt er eh schon was.

Du schreibst, dass die Ex leidenschaftlich, laut und schillernd war. Nun, hemmumgslosen Sex habt ihr auch, laut ist in meinen Augen keine unbedingt positive Eigenschaft (du bist tiefgründig, also ein Pluspunkt für dich), und schillernd.... Ja..... Er will nunmal dich. @:)

Klär die Sache möglichst schnell, weder die schmerzhafte Trennung noch die scheiß Kindheit wirst du je vergessen, aber du bist jetzt erwachsen und in der Lage, gewisse Sachen positiv in deine gewünschte Richtung zu steuern. Auch dein Freund hat sich weiter entwickelt und wird aus seinen Fehlern gelernt haben und er wird die Ex definitiv als Fehler verbucht haben, dich aber als Gewinn. x:)

C-h]ogmsxky


Reicht man denn jemals jemandem ganz?

Ja, ich glaube daran, aber mache das nicht an irgendwelchen Eigenschaften oder Kriterien fest, was mir in einer Beziehung wichtig ist oder mir an einer Partnerin gefällt. Es ist einfach ein ziemlich unbestimmtes, aber starkes Gefühl und so wie du eure Beziehung beschrieben hast, lese ich es unbekannterweise in jeder deiner Zeilen.

Kein Mensch kann die ganze Palette an wünschenswerten Wesenszügen in sich vereinen, aber darum geht es in meinen Augen gar nicht. Ja, die Ex war mit Sicherheit anders als du, hatte und konnte vielleicht manches, was du nicht hast oder kannst. Das mag verunsichern, gerade mit dieser schmerzhaften Geschichte und dem Trennungsgrund, aber am Ende hat sich dein Freund entschieden: er wollte dich und zu dir. Er liebt dich, wie du bist und schätzt an dir, was du hast. Es wäre leicht gewesen, bei der Ex (- die im übrigen ihrem Verhalten nach zu urteilen eine blöde Kuh ist) zu bleiben. Aber sie war es nicht für ihn. Sie hat nicht gereicht. Was ist Femme Fatale und lauter Sex gegen das, was ihr habt, Setzen6?

Es tut mir leid, dass sie dich mit ihren Beschimpfungen so verletzt hat.

Sdetzue;n6


Vielen, vielen Dank für eure Antworten, ich schreibe morgen!

CkoteS%auhvage


Normalerweise schreibe ich eher nicht in Threads, in denen es um etwas geht, was wie eine on/off Beziehung aussieht. Aber deinen Beiträgen habe ich gleich entnommen, dass es da um etwas ganz anderes geht. Das was ihr habt ist nicht banal, das was du gemacht hast als du wieder auf ihn zugegangen bist, ist nicht inkonsequent. Und nach dem was du schreibst, scheint es tatsächlich so zu sein, dass dein Freund irgendwie geläutert zu dir zurück gekommen ist.

Natürlich kann es trotzdem ein 2. Mal schiefgehen, vielleicht aus einem ganz anderen Grund als beim 1. Mal.

Daher: Stell dir doch mal eine ganz andere Frage, nämlich: "(Warum) MUSS man dem Partner unbedingt vertrauen?"

Ich vertraue eigentlich niemandem wirklich (außer meiner Mutter ;-) ). Ich könnte dir massenhaft Geschichten erzählen - selbst erlebte, von Freunden erlebte, im Internet gelesene undundund -, wo Vertrauen völlig unberechtigt war/ gewesen wäre. Ich selber habe auch schon Dinge getan, die mir andere nieeeemals zugetraut hätten.

Ich kann auch ohne dieses ganze Vertrauensgedöns eine harmonische, erfüllte Beziehung führen. Ich kontrolliere meinen (jeweiligen) Freund nicht, ich würde mich als nicht besonders eifersüchtig bezeichnen, ich habe so die Haltung: Ich bin ein guter Typ, daher ist es eher unwahrscheinlich, dass mein Freund mich bescheißt, aber wenn irgendwelche Aspekte in einer Situation zusammentreffen, könnte es schon sein, dass er einen Blödsinn macht, und aus Blödsinn kann auch mal mehr entstehen. Daran denke ich aber nicht ständig, es vergällt mir meine Beziehung(en) in keinster Weise. Ich habe deswegen auch keine negative Ausstrahlung, ich bin überhaupt nicht verbittert. Ich weiß halt dass es so ist/ sein könnte. Und wenn es dann mal so kommt, falle ich nicht aus allen Wolken und bin zutiefst schockiert und am Boden zerstört. Wenn es schlimm ist, ist die Beziehung dann eben beendet. Das kann sehr sehr traurig sein, aber ich weiß dass ich mit sowas klarkomme.

Nur leider kann ich dir nicht sagen, wie man zu so einer Einstellung kommt. Vielleicht finden die meisten Menschen sowas ja auch gar nicht erstrebenswert. Ich glaube, die meisten wollen lieber vertrauen, und dann natürlich, dass ihr Vertrauen nicht enttäuscht wird. Aber ich glaube, ich lebe entspannter ;-)

VaerwAirr1t20x16


Aber ich weiss nicht, ob ich mich bejahe, sie hat mit ihren Beleidigungen mein Selbstwertgefühl schrecklich untergraben. In den stillen Momenten schäme ich mich für mich, meinen Körper, meinen Kleidungsstil. Dabei gibt es da gar nichts zu schämen und normalerweile schäme ich mich auch nicht mehr für mich, weil ich ein schönes, gutes Leben mit mir lebe.

Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass man dieses "sich selbstverstärkende Spiralendenken" unterdrücken muss. Je mehr man darüber nachdenkt, desto mehr verstärken sich die negativen Gedanken. Das einzige was man damit erreicht ist, dass man sich selbst kostbare Lebenszeit stiehlt. Du schreibst so viele schöne Dinge über Eure Beziehung, die mir wirklich sehr gefallen. Aus Deinen Schilderungen empfinde ich, dass es sich um eine tiefe und erfüllende Liebe handelt. Versuch doch mal die Spirale in die positive Richtung zu drehen und sich dann verstärken zu lassen. Denk daran, was Du an Deinem Partner hast, wieviel ihr zusammen teilt, Ihr seid ein tolles Team, er will Dich und begehrt Dich und zeigt es Dir. Er ist mit DIR zusammen und will mit DIR zusammen bleiben. Du liebst ihn und er liebt Dich...

@ Braunesledersofa

Du schreibst, dass die Ex leidenschaftlich, laut und schillernd war. Nun, hemmumgslosen Sex habt ihr auch, laut ist in meinen Augen keine unbedingt positive Eigenschaft (du bist tiefgründig, also ein Pluspunkt für dich), und schillernd.... Ja..... Er will nunmal dich.

Da bin ich absolut Deiner Meinung. Das geht genau in meine Denkrichtung. Davon abgesehen kann ich lauten, schillernden Menschen so überhaupt nichts abgewinnen. Ich hatte vor ganz ganz vielen Jahren selbst mal so ein Exemplar, das immer auf dem Tisch tanzen musste... brrrrrrr... da kriege ich heute noch Gänsehaut, wenn ich daran denke.

T;sunfamiz_1x68


Liebe TE,

ich könnte mir vorstellen, dass es dir helfen könnte, wenn du DEINEN FRIEDEN MIT DIR SELBST findest. Alles andere ist nicht wirklich von großem Belang. Lasse dir das von einem Menschen sagen, den du kennst.

Sgebtzen6


Er hat mich heute gefragt, ob ich ihn heiraten will. Das hat alles in mir gelöst: ich habe ihm alles gesagt.

Er hat reagiert, wie ich vermutet habe: betroffen, ruhig, traurig. Er könne nicht mehr machen, als er tue, und ich habe alle Zeit der Welt. Er wisse um meinen Schmerz und das hat mir am meisten geholfen: er weiß um meine Gedanken.

Ich würde ihn sehr sehr gerne heiraten, denn er ist meine Familie und endlich eine Konstante in meinem Leben.

Ich habe Zeit für die Trauer und Zeit, sie zu überwinden.

Er hat mir Blumen gebracht und wir haben den ganzen Tag geschmust. "So gut ich kann, werde ich dir ein Freund sein, und wenn wir einander nicht mehr Freund sein können, müssen wir es einander sagen."

Ich möchte ihm ein Freund sein!

C8hom|s9kxy


ich habe alle Zeit der Welt.

Das und sein leises Bewusstsein für deine Gefühle sind sehr, sehr wertvolle Geschenke.

Es wird eine Weile dauern, aber dann liegt alles vor euch. Lass dir Zeit und sei nicht zu hart zu dir selbst. Es wird gut!

S(etzmehn6


Danke, dass du das schreibst, Chomsky. Als er sagte, dass er um meine Gefühle wisse, fühlte ich mich unendlich (!) erleichtert. Als hätte ich einen Mitwisser, einen weiteren Mann im Boot. Ich will damit nicht mehr alleine sein. Jeder Mensch ist eine Insel, aber ich will, dass seine Insel so nah ist, dass wir einander zuwinken können.

S eptjzen6


Liebe ist so sonderbar. So fremd und zugleich so natürlich und intuitiv. Ich bin sehr traurig und verletzt, und zugleich fühle ich mich endlich irgendwie sicher.

Verzeihen ist in meinem Fall vielleicht der große Dienst zum Glück.

Auch groß und tapfer sein. Diese Aufgabe will ich meistern und Täter in meinen Leben sein und nicht Opfer.

Verantwortung übernehmen für das Gute. Er schläft gerade neben mir, vor dem Einschlafen murmelte er, dass er mir für das schöne Leben mit mir danken wolle und ich schwieg vor Rührung.

Ich danke meinem Leben für die Kraft, die ich für dieses Bemühen (seins und meins) noch habe.

C{h@omsYky


Ich kann so gut nachempfinden, wie erleichtert du warst und freue mich sehr für dich. Alles wird leichter, wenn man sich zusammen in einem Boot weiß. Ich kann mir nicht helfen, aber vieles an eurer Geschichte erinnert mich an unsere. Bei uns fing es an, gut zu werden, als wir begannen uns alles zu sagen und auch das Hässliche und den Schmerz anzuschauen.

B:ra2uneslewderKsofa


Moment mal... War das eine generelle Heiratsfrage oder ein richtiger Heiratsantrag? ;-D

Besser konnte das Gespräch doch nicht laufen. Ich denke, dass ihr gute Chancen habt.

Sqetzenx6


Es war ein richtiger Heiratsantrag.

Ich habe mir Bedenkzeit erbeten. Nicht, weil ich ihn nicht heiraten will, das will ich durchaus, sondern weil ich erst noch ein wenig Zeit für den Restschmerz brauche. Dann sehr gerne.

Raalp+h_HxH


Trennungen, Affären und Neuanfänge sind bestimmt keine optimale Voraussetzung für eine Beziehung, aber sie machen es auch nicht unmöglich. An diesen Erfahrungen wächst man, man wird reifer, lernt, was man will und was nicht, man lernt, sich gemeinsam über diese Probleme auszutauschen und seine Wünsche zu artikulieren. Am Ende ist so eine Beziehung vielleicht sehr viel stabiler als eine, die nach Jahren der Harmonie langsam dahin stirbt. Dein Freund wird vielleicht diesen komplizierte Weg gegangen sein, um nun genau zu wissen, was er will: Dich.

Das vergangene wird Euch immer begleiten, aber es muss nicht wie eine Mauer zwischen Euch stehen. Versuch die andere Frau als Teil seiner Vergangenheit anzunehmen. Die wenigsten Menschen gehen als Jungfrau in die Ehe. Nur die Tatsache, dass er Dich schon einmal verlassen hat, die ist vermutlich nicht so leicht abzuschütteln. Versucht zu ergründen, was damals anders war und was ihr seitdem besser macht, denn offenbar gelingt Euch ja genau das.

Das einzige, was eine Beziehung mit so einer Vorgeschichte vermutlich unheilbar beschädigt sind Heimlichkeiten. Wer seinen Partner lange Zeit heimlich hintergeht, der offenbart damit Charaktereigenschaften, die nicht mal eben umgestellt werden können. Sowas zerstört das Vertrauen nachhaltig, da nutzt alles verzeihen nichts. Aber solange diese Trennung bei Euch offen und ehrlich ausgesprochen erfolgt ist, kann man das verzeihen, wenn man denn möchte.

Das Vertrauen, was Du suchst, dass ein Mensch immer bei Dir bleiben wird, Dich immer und ewig lieben wird, das ist irreal. Die Garantie kann Dir niemand geben. Aber das ist kein Grund, es nicht wenigstens zu versuchen. Auch eine begrenzte Zeit von 10...20..30 Jahren kann wunderschön sein.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH