» »

Hilfe, mein Mann unternimmt nichts alleine!

C5o5teSiauvage


Naja, sie hat aber auch das geschrieben:

Ich bin sehr introvertiert, nicht besonders gesellschaftsfähig, meide Menschenansammlungen, da mich diese sehr stressen. All dies ist meinem Mann bekannt.

Und wenn man dann weiterliest, dann will er sie (neuerdings) zu solchen Events mitschleppen. Ich finde es auch manipulativ, wenn er dann immer wieder sowas anbringt wie "Soll ich Mama oder Papa fragen ob sie mitkommen wollen?". Für mich heißt das, dass er ihre "Disposition" völlig negiert, und dadurch setzt er sie unter Druck.

Aber vielleicht hat sie sich ihm gegenüber auch nicht deutlich genug geäußert, das kann natürlich auch sein. Es ist wahrscheinlich schwer für einen "Normalo", sich vorzustellen, dass jemand ein Treffen mit seinen Eltern als bedrückende Menschenansammlung empfindet ":/

Z!yda


Er versucht dich zu ändern bzw. ums verrecken seine Willen durchzusetzen, dafür ist ihm scheinbar keine Ausrede zu blöd, inklusive der unterschwelligen Drohung, dass du dich nicht zu wundern brauchst wenn er dann von Fremden Frauen belagert wird, da schwingt für mich unterschwellig sogar noch mehr mit , auch wieder so ne passiv aggressive Anspielung

( nur die Argumentation " Wir machen ja gar nix mehr miteinander und die hat mich den ganzen Abend angemacht"

ist noch dämlicher wenn's um einen Flirt in einer fixen Beziehung geht)

....in der Hoffnung dass du vielleicht wenigstens das eifersüchtige Frauchen raus kehrst und doch mit gehst, egal was du eigentlich willst...ganz tief.

Meiner Meinung nach.

Nen Partner der meine Befindlichkeit nicht respektiert brauch ich nicht.

Man kann- wenn du nicht gern unter Menschen gehst auch andere Dinge zu zweit machen.

Irgendwo in der Pampa spazieren gehen, einmal ins Kino (da ist es eh dunkel und man braucht keinen Smalltalk machen, sonst regen sich eh alle auf) oder einfach zu Hause gemeinsam kochen, nen DVD - Abend nur für Erwachsene, whatever...

Nen schönen Abend nur mit wenigen guten Freunden- machen die dir wahrscheinlich auch ein so arges Problem, wenn der Abend zB. bei euch oder guten Freunden in einer kleinen Runde stattfindet ?

Der Kerl soll halt erwachsen werden, man kann auch alleine weggehen, wenn der Partner nicht mag. Sich mal ruhig mit sich selbst beschäftigen, ohne dauernd von jemand Aufmerksamkeit zu bekommen und mit seinen Bedürfnissen im Mittelpunkt zu stehen lernen Kinder normalerweise so ab dem dritten Lebensjahr.

Er hat dich ja so kennen gelernt. Was aber ja nicht heißt dass alles immer bleiben soll/muss wie es mal war...

Wenn der Partner zB. Diabetes hat, kann man auch nicht auf einmal drauf kommen ,dass man eigentlich gerne bäckt und dann erwarten , dass der Partner den Verkoster spielt.

In einer Partnerschaft ist es ja auch normal, dass die Partner sich verändern.

Es kommt nur drauf an , dass der der sich gerade verändert nicht erwartet dass der Andere von jetzt auf gleich damit klar kommt und alles mitmacht.

Umgekehrt muss dich der Partner dann überlegen in wie weit er die Veränderungen mit macht oder was nötig um im Umgang miteinander im Gleichgewicht zu bleiben.

Wenn jemand plötzlich entdeckt dass er gerne ins Theater geht oder sich im Fitnessstudio einschreibt ist das ok, solange er nicht erwartet dass der andere diese Leidenschaft gleich teilt.

Dann macht der Andere an diesen Tagen eben nen Kochkurs/Kinoabend/Schachlehrgang/Mädelsabend/ Badewanen-Schönheitstag.

Und es ist egal ob es das kaputte Knie ist, das da beim mitmachen hinderlich ist oder schlichtes Desinteresse.

Andere Interessen bedeuten ja nicht Desinteresse am Partner. Nur weil man zusammenklebt und ja überall schön sichtbar als "Paar" auftritt , ist eine Beziehung nicht unbedingt besser, im Gegenteil.

Z{yxda


Und komisch find ich es ehrlich gesagt es schon, dass ein erwachsener Mann keine Bekannten hat, nichts alleine unternehmen kann , aber ständig zu Mama und Papa rennt...da bin ich auch wieder an dem Punkt sich mal alleine beschäftigen...

Es ist ja recht schön wenn man eine gute Beziehung zu seinen Eltern hat, aber ab einem Gewissen Alter, gerade wenn man dann aus dem Haus ist und seine eigene "Familie " - auch wenn noch keine Kinder da sind - hat , schränken sich doch normalerweise Besuche im Elternhaus naturgemäß etwas ein, durch Alltag, Arbeit, Partner etc...ich könnte es jetzt auch nicht ab, wenn jeder Schritt vor die Tür und jede Aktivität entweder bei den Eltern endet oder zwingend auf deren Begleitung hinaus läuft...da verginge es mir auch recht schnell.

Alias 743396


Montags sind wir zusammen, Dienstags geht sie in ihre Gymnastik, Mittwochs leite

ich eine Wandergruppe, Donnerstags sind wir wieder zusammen, Freitags bin abends

im Turnverein aktiv und gelegentlich gibt es zwei/dreimal im Jahr zwei/dreitägige Ausflüge mit unseren Gruppen, Mann und Frau getrennt.

Finde ich schön. Wir sind von Mo - Sonntag immer zusammen. Da wir auch zusammen arbeiten. Es sei denn ich mache was alleine.

Wir sehen uns aber nur Nachmittags/Abends, da er nachts arbeitet.

dass jemand ein Treffen mit seinen Eltern als bedrückende Menschenansammlung empfindet

Nein, so ist es nicht. Ich habe in meiner Verzweiflung wohl einiges unverständlich zusammengewurschtelt. Mich beschäftigt wohl zu viel. Entschuldige. Ich empfinde es natürlich nicht als bedrückende Menschenansammlung. Das ist eigentlich ein anderes Thema. Ich finde es bedrückend und anstrengend, dass er mich zwingt, bzw ich mich gezwungen fühle, so viel Zeit mit den Eltern zu verbringen.

Wir verbringen wirklich sehr, sehr viel Zeit miteinander. Äußere ich den Wunsch nach Zweisamkeit, außerhalb unserer vier Wände, dann kommen sofort wieder die Eltern ins Gespräch.

@ Zyda - danke für den Beitrag!!

Irgendwo in der Pampa spazieren gehen, einmal ins Kino (da ist es eh dunkel und man braucht keinen Smalltalk machen, sonst regen sich eh alle auf) oder einfach zu Hause gemeinsam kochen, nen DVD - Abend nur für Erwachsene, whatever...

Das sind Dinge, die wir eigentlich immer mal gemacht haben. Wir machen Ausflüge, gehen spazieren, kochen zusammen, gehen gemeinsam Essen. Und in letzter Zeit häuft es sich dann: "soll ich Mama fragen ob sie mitkommen möchte?!"

Sonntag war auch wieder so ein Tag. Es war wunderschön draußen. Ich fragte ihn, ob er Lust hätte, einen kleine Runde zu gehen um anschließend etwas essen zu gehen. Ein "Nein, ich hab nicht wirklich Lust" hätte ich, schade, aber als in Ordnung empfunden. Aber was kam: "Ja, ich geh wohl raus, ABER nur wenn wir Mama besuchen gehen" Wuah, ich war angefressen.

Er ist es wohl leid, dass wir immer dasselbe machen. Es gefällt ihm zwar (sagt er), aber er möchte eben wieder etwas anderes erleben. Disco, feiern, sogar den Ballermann würde er besuchen wollen. Ich kann ihn da nicht begleiten. Mir ginge es nicht gut dabei und ich würde ihm wahrscheinlich auch noch seine Laune verderben.

Meine Angst ist, dass wir beide dadruch unglücklich werden. Er ist es bestimmt schon, weil er es mich manchmal spüren lässt und ich fühle mich auch schlecht, weil ich ihm nicht das geben kann, was er sich wünscht.

Ich hätte nie gedacht, dass es für jemanden nicht möglich ist, etwas alleine zu unternehmen, bzw ohne Partner. Mein Fehler. X-\

OffTopic:

O-) Oh, wir haben neue Smileys.. ;-D

Beradu=nesleder$sofxa


Das Problem ist, dass er keine männlichen Freunde hat, mit denen er sich trifft, mal zockt, mal PlayStation spielt, mal ein Bier trinken geht etc.

Mein Freund und ich hatten mal eine Phase, da hatte er Freundschaft -technisch ziemlich Flaute und ich musste als Ersatz dienen. Das Ende vom Lied war, dass wir einen riesengroßen Streit hatten, weil ich einfach keine männlichen Kontakte ersetzen kann. Er hat dann Kontakt zu alten Freunden von früher aufgenommen, die sich dann mal getroffen haben und er hat sich im Fitnessstudio angemeldet. Und es hat geklappt, er konnte sich was aufbauen und ich endlich wieder durchatmen.

Ich glaube, dass dein Mann seine Eltern als Ersatztfreunde sieht und sie deshalb viel um sich haben will. Seine Eltern und du können die männlichen Freundschaften aber nicht ersetzen.

Hat er denn wirklich keinen Kontakt zu niemanden? Weder auf der Arbeit, in der Nachbarschaft, hobbiemäßig oder sonst wo? Da würde ich mal nachhaken.

Zwyyda


MOMENT: DIR geht's doch schon mies !

Meine Angst ist, dass wir beide dadruch unglücklich werden. Er ist es bestimmt schon, weil er es mich manchmal spüren lässt und ich fühle mich auch schlecht, weil ich ihm nicht das geben kann, was er sich wünscht.

Er ist es bestimmt schon, weil er es mich manchmal spüren lässt

UND DAS ist uNTERSTE Schublade !

TOLL , das ist ne Partnerchaft. Der eine scheisst drauf, wie es dir geht, wenn er nicht das kriegt wss er will, dann soll es wenigstens ddem anderen auch so gehehn , nein, pardon - MIESER- weil der ist ja schuld dran !

DAs er einen Dreck drauf gibt, wie es dir geht, siehst du nicht oder ?

Umgekehrt wäre es so:

Du geht widerspruchslos mit..... lässt dann wirklich den ganzen restlichen Abend plus den nächsten Tag - weil du ja noch immer erschöpft von dem Stress bist - deine Laune und deine Beschwerden (Albträume, Nerven, Anspannung) ungeschönt und völlig zu Recht an ihm aus, verlangst also nach dem Diskobesuch, dass er das jetzt wieder gut macht , dass du dieses Opfer gebracht hat, was er dann natürlich anstandslos zu akzeptieren hat.

Schließlich wollte er es so, dann muss er auch mit den Konsequenzen für seinen Egoismus leben.

Finde den Fehler....

Nichts anderes tut er nämlich.

Er versucht dich zu konditionieren.

DAS tut man mit Hunden. Gutes Benehmen loben, unangebrachtes oder unerwünschtes bestrafen. In seinem Fall mit Klagen was er deinetwegen alles verpasst - scheinbar weiß er genau wie er deine Knöpfe zu drücken hat....

Zuyxda


weil ich ihm nicht das geben kann, was er sich wünscht.

Das ist auch nicht deine Aufgabe.

In einer Partnerschaft sollte man daran arbeiten, dass beide sich wohl fühlen aber in der Regel ohne sich selbst für den Anderen zu vernachlässigen. Geben und Nehmen. Und Kompromisse machen. Sonst wird das nix, auf Dauer. Irgendwann rächt sich das dauernd zurückstecken...

Und der andere sagt dann : ja aber, du hast ja nie was gesagt....was in der Regel bei der Person die dafür prädestiniert ist wieder Schuldgefühle weckt, folglich ist diejenige , die dann für die "Reparatur "zuständig ist.

Und wieder den schwarzen Peter gefressen ohne es zu merken.

Alles unter dem Mäntelchen der Logik klar.

Manche können das so gut, als wär's eine olympische Disziplin...

Aber natürlich muss man einen Partner finden, der dafür empfänglich ist und - das oft unbewusst mitspielt...

Das Gefühl sich Dinge wie Zuwendung, Verständnis, Aufmerksamkeit, Akzeptanz seiner Schwächen und Mängel "verdienen" zu müssen hat oft den Ursprung darin, dass man sich das selbst nicht mal annähernd zugesteht, wie zum Teufel dann von anderen fordern ?

Der haut ja sofort wieder ab wenn er merkt , das man nicht perfekt , immer lieb und mit allem einverstanden ist, oder zu laut, manchmal faul, launisch und außerdem beim Aufstehen auch noch zerknittert und verknautscht und nicht wie Gisele Bündchen nach dem Shooting !

Selbstwert.... das Gefühl an sich so wie man ist ok zu sein, bekommt nicht jeder einfach so mit, beim Start ins Erwachsenen Leben, manche hatten's nie, manche lernen's spät bis irgendwann...

Das zu lernen ist mühsam.

S3oldan,elle


Das Problem ist, dass er keine männlichen Freunde hat, mit denen er sich trifft, mal zockt, mal PlayStation spielt, mal ein Bier trinken geht etc.

Finde ich auch. Und bezüglich dem hier:

aber er möchte eben wieder etwas anderes erleben. Disco, feiern, sogar den Ballermann würde er besuchen wollen.

Hat er solche Sachen in seiner Jugend gemacht? Auf mich macht es irgendwie den Eindruck, als hätte er das Gefühl etwas verpasst zu haben, das er jetzt ganz dringend nachholen möchte. Ist vor einem halben Jahr, also zu dem Zeitpunkt als er mit solchen Wünschen angefangen hat, irgendetwas passiert? Runder Geburtstag von ihm oder einem Bekannten/Familienmitglied, Todesfall, etc.? Vielleicht ist ihm seine eigene Sterblichkeit bewusst geworden oder dass auch seine Eltern nicht mehr die Jüngsten sind und er sich deshalb mehr mit ihnen treffen möchte?

tLailo|r30


Hallo Alias *:)

Also ich kann dich verstehen aber auch deinen Mann ! als erstes würde mich interessieren wie alt ihr beide seid und wie lange zusammen ?

kann sein das ich es leider überflogen habe euer alter.

In den Punkten die Du geschildert hast würde ich euch beiden recht geben!

Ich selber war mit meine Exfrau 10 Jahre Zusammen sind aber auch noch sehr jung ich erst 30 jetzt

In der ersten zeit unserer Beziehung dachte ich mir auch das sie es mag mit meiner Familie stätigen kontakt zu halten und das es ihr nichts ausmacht !

da ich eine Sehr große Familie habe und wie alle zusammen halten ist es dann schwierig mit einer neuen Person alles unter einen Hut zu bekommen.

meine Familie hat uns täglich angerufen ect ! aber sie sagte nie etwas wir haben uns auch immer mit allen getroffen war ja auch immer alles gut aber als unsere ehe in die Brühe Ging hatte ich dann natürlich alles auf dem Teller.

Sie hat mir es vorgeworfen das ich zu oft kontakt hatte mit denen,

das meine Familie oft nervig war weil sie angerufen hatten ect !

Ihr Kontakt dagegen zu Ihrer Familie war sehr Dünn 1 mal im Monat besuchen und alle 2 Wochen mal ein Telefonat mit der Mutter o Oma das war s !

sie war so glücklich damit

So wie du es schilderst habt ihr ne ähnliche Beziehung wie ich mit meiner Exfrau hängen ständig zusammen ! Viel Familie ! nicht so viele Freunde o Bekannte ! keinerlei Hobbys

Sorry aber das ist nicht Gut !!!

Ihr solltet euch echt mal Gedanken machen was für euch wichtiger ist !

Ich wollte auch immer nur zeit mit Ihr verbringen. Sie war aber genervt davon weil sie auch zeit für sich brauchte anscheinend.

Im Endeffekt hat sie Ihre Arbeit gewechselt wo auch viel mehr kontakt zu anderen Personen war ! Sie wurde offener für alles ! auf einmal erkannte ich meine frau nicht mehr wieder,

bis das sie immer später von der Arbeit heim kam und ich dann alleine war !

11 Monate ging das so ! ich hatte es ihr erlaubt zu gehen oder etwas mit Ihren Freundinnen zu machen !

Irgendwann sagte sie aber das sie mich nicht mehr liebt und das sie nicht weis was passiert ist !

Für mich war klar! Meine Ehe war zu ende !

Ich war Immer allein und sie war immer Weg !

herausgestellt hatte sich das sie einen Typen kennengelernt hat der genauso getickt hat wie sie !

er war erst 1 Jahr Verheiratet hatte aber es auch nicht ehrlich mit seiner Frau gemeint !

Was ich jetzt eigentlich mit meiner Story sagen will ist das Ihr entweder zu einander nicht passt! weil jeder von euch sich was anderes vorstellt im Leben.

Oder ihr Solltet euch mal wirklich darüber unterhalten was weiter sein soll mit der Familie und euch beiden.

Aber als guten Rat Lass Ihn nicht spüren das er dir auf die Nerven geht oder das du Ihn loswerden willst!

denn das wird wahrscheinlich nicht gut enden.

Lg

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH