» »

(m34/w30): Problem mit der sexuellen Vergangenheit der Partnerin

MEorwFena


In meinen Augen ist das Problem hier gar nicht so anders als wenn man in einer Beziehung irgendeine aktuelle Erfahrung macht, die zeigt, dass der Partner anders ist als bisher gedacht und man das nicht mehr "aus dem Kopf bekommt", obwohl es die Beziehung selbst nicht tangiert.

Ich erinnere mich an einen Faden, der Jahre zurückliegt. Eine Krankenschwester schrieb, dass sie nach vielen Jahren Ehe mit einem Arzt herausgefunden hat, dass er mit Kollegen in der Pause über Patienten lästert und dass sie immer angenommen hatte - und sich auch deshalb in ihn veliebt hatte - dass er das nicht macht, weil sie es selbst nie mitbekommen hatte. Und im Familienurlaub kam das heraus, weil er am FKK-Strand anfing, Witze über andere Männer zu machen.

Da haben alle hier im Forum die Frau eher bestärkt sich zu trennen. Der Faden endete, als sie beschloss, zumindest zeitweise auszuziehen, weil sie einfach mit dieser Seite ihres Mannes nicht zurechtkam. Der Mann hat die Welt nicht mehr verstanden, denn er hatte sich ja nicht geändert; er war ja so wie er schon immer gewesen war. Leider wurde dann nicht mehr geschrieben, wie die Sache ausgegangen ist.

Hier ist die Situation doch ähnlich. Die Freundin des TE hat auf ihn einen braven Eindruck gemacht und im Nachhinein stellt sich heraus, dass sie nicht das ist/war, was er als "brav" bezeichnen würde. Und ihn persönlich stört das. Das ist legitim. Genauso, wie es bei dem Fall der Frau oben legitim war, nur dass da alle auf ihrer Seite standen und hier einige (zum Glück nicht alle) doch eher verständnislos sind, was den TE angeht.

Aber am Ende ist es doch schlichtweg so: Sobald man etwas herausfindet, was nicht nur nicht in unser Weltbild passt, sondern eben auch gegen unsere eigenen Werte verstößt, dann bekommt man es nicht mehr aus dem Kopf. Und da ist es doch egal, was es ist.

In meinen Augen läuft sowas meistens auf Trennung heraus. Denn man kann nicht für "Ausnahmefälle" seinen inneren Wertekompass mal so einfach abstellen. Hier wird auf dem TE herumgehackt, weil er ähnlich viele Partner hatte, aber sein Wertekompass misst nunmal nicht die Anzahl, sondern eine bestimmte Art der Beziehung zu diesen Partnern. Er misst nicht mit zweierlei Maß, das erscheint einigen nur so.

Das soll auch nicht heißen, dass es falsch ist, hier für die Frau zu argumentieren. Wer das tut, der hat schlichtweg einen ähnlichen Wertekompass wie die Freundin. Und das ist nicht besser oder schlechter als der des TE.

mGusxa99


Auch ich meine, dass die Sache auf eine Trennung hinausläuft.

Mein Tipp: Suche dir eine andere Frau, die vielleicht nicht ganz so attraktiv ausieht,

aus dem elterlichen Hof nicht hinausgekommen ist und bei evtl. sinnlichen Verführungen

aus Rundfunk und Fernsehen sofort errötend das Gerät ausgeschaltet hat.

Jsan au{s DU


hier für die Frau zu argumentieren. Wer das tut, der hat schlichtweg einen ähnlichen Wertekompass wie die Freundin.

Erwischt, mir sind die Werte der Freundin i.d.T. näher als die des TEs.

Hier wird auf dem TE herumgehackt, weil er ähnlich viele Partner hatte, aber sein Wertekompass misst nunmal nicht die Anzahl, sondern eine bestimmte Art der Beziehung zu diesen Partnern.

Hier wird nicht auf den TE herumgehackt weil er ähnlich viele Partner hatte, sondern weil er andere Werte als seine verurteilt. Hätte er nur gesagt "So viele Sexpartner in so kurzer Zeit, ich könnte das nicht, ich brauch ein Mindestmaß an emotionaler Bindung." wäre alles gut und wir hätte nicht die Diskussion.

Du forderst hier eine Toleranz dem TE gegenüber ein die er selbst nicht bietet.

Ich bin schon der Meinung, das der TE mit zweierlei Maß misst.

m:ond+s)txerne


Ich bin schon der Meinung, das der TE mit zweierlei Maß misst.

Dieser Vorwurf entspringt einem Wertekompass, der auf der Vorstellung beruht, Menschen seien relativ ähnlich und deshalb hat es einen Sinn, zwei Menschen mit gleichem Maß zu messen.

Ich bin der Meinung man sollte jeden mit einem Maß messen, das ihm, bzw. ihr individuell gerecht wird, weil Menschen sehr unterschiedlich sind.

In meinem Wertesystem ist es deshalb richtig, an unterschiedliche Personen auch ein unterschiedliches Maß anzulegen.

J-an a(us DU


an unterschiedliche Personen auch ein unterschiedliches Maß anzulegen.

Sag ich doch -> zweierlei Maß=unterschiedliches Maß

Ich bin der Meinung man sollte jeden mit einem Maß messen, das ihm, bzw. ihr individuell gerecht wird, weil Menschen sehr unterschiedlich sind.

Dem widerspreche ich nicht.

Es ist richtig jedem seine, ich sag mal, individuellen Maßstäbe zuzugestehen.

Falsch ist aber eigene Maßstäbe auf andere anzuwenden und diese dann zu verurteilen.

Für die Freundin war es OK mit 20 Typen in einen Jahr ihre Erfahrungen zu sammeln.

Ihm wahr es wichtig, die 27 Damen die er in 9 Jahren Singerdasein hatte etwas näher kennen zu lernen.

Soweit so gut.

Falsch ist es IHR Verhalten als billig und schlampig zu titulieren weil es nicht in SEIN Wertesystem passt.

mhond+ stxerne


In seinem Wertesystem ist es "billig und schlampig", und wenn es für ihn so ist, dann hat er auch das Recht es so zu sagen.

Nur es wird natürlich leicht missverständlich für jemanden, in dessen Wertesystem "billig und schlampg" ein hartes Urteil ist, das eine Steinigung rechtfertigt. Ich hoffe, ich darf davon ausgehen, das eine derartige Härte im Wertesystem des TE nicht vorgesehen ist.

Sag ich doch -> zweierlei Maß=unterschiedliches Maß

Mit zweierlei Maß messen ist eine Redewendung, die es kritisiert, wenn man an zwei Personen ein unterschiedliches Maß anlegt.

Ich kritisiere das in diesem Zusammenhang nicht. Deswegen würde ich nicht sagen, er hat mit zweierlei Maß gemessen, auch wenn er mit unterschiedlichem Maß misst.

S9hogjo


und bei evtl. sinnlichen Verführungen aus Rundfunk und Fernsehen sofort errötend das Gerät ausgeschaltet hat

Hahaha - hab "Gesäß" gelesen. Definitiv Bettzeit! ;-D

JsanJ aus: DxU


In seinem Wertesystem ist es "billig und schlampig", und wenn es für ihn so ist, dann hat er auch das Recht es so zu sagen.

Mit nichten, denn es ist eine Beleidigung. er darf es denken, ja, oder vielleicht hier im Forum hier schreiben, aber er darf es nicht offen auf eine Person anwenden.

Nur es wird natürlich leicht missverständlich für jemanden, in dessen Wertesystem "billig und schlampg" ein hartes Urteil ist, das eine Steinigung rechtfertigt.

Im Wertesystem des des TE IST es ein hartes Urteil, denn er stellt die Beziehung deshalb in Frage. Na ja und über Steinigungen sind wir in unserem Kulturkreis glücklicherweise hinaus.

Ich kritisiere das in diesem Zusammenhang nicht. Deswegen würde ich nicht sagen, er hat mit zweierlei Maß gemessen, auch wenn er mit unterschiedlichem Maß misst.

Betreibst du diese Wortklauberei weil "mit zweierlei Maß messen" negativ besetzt ist und du ein ähnliches Wertesystem wie der TE hast?

zweierlei Maß=unterschiedliches Maß und unterschiedliches Maß=zweierlei Maß

Dfre)amerx35


Ich glaube blue_sky hat eine Entscheidung getroffen, da er sich schon 5 Tage nicht mehr gemeldet hat. Wäre natürlich schön wenn er nochmal mitteilen könnte, wie er sich entschieden hat. Ist immer schade, wenn sich so viele Mühe gegeben haben, Denkanstöße zu geben und man dann nicht erfährt ob man helfen konnte.

mCond+stZernxe


Betreibst du diese Wortklauberei weil "mit zweierlei Maß messen" negativ besetzt ist und du ein ähnliches Wertesystem wie der TE hast?

Ich hatte in meinem vorangehenden Beitrag geschrieben, warum mir diese Unterscheidung wichtig ist.

Da der TE sich jetzt schon länger nicht gemeldet hat, habe ich allerdings kein großes Interesse mehr an dieser Diskussion.

b~l"u_sk"y


Hallo an alle,

sorry, dass ich mich länger nicht gemeldet habe, aber die Beiträge vor meinem letzten Beitrag waren schon sehr heftige Kritik mir gegenüber und viele haben mir vorgeworfen, dass ich meine Freundin nicht liebe und dass ich lügen würde.

Ich bin deshalb erstmal auf Distanz gegangen.

Wenn es so einfach wäre, würde ich mir ja nicht so einen Kopf darum machen und nicht hier so eine Diskussion entfachen.

Zum aktuellen Stand:

Ich habe vorgestern mit meiner Freundin gesprochen und ihr ganz klar gesagt, dass es für mich ein riesen Problem ist, dass sie während ihrer einjährigen Reise so extrem drauf sein konnte und mit 20 verschieden Sexpartnern Kontakt hatte. Dass mir das in der Seele weh tut wenn ich sie anschaue und einfach schlimm für mich ist. Dass das für mich ist, wie wenn sie zwei verschiedene Gesichter hätte.

Ich hab auch gesagt, dass ich ihr keine Vorwürfe machen kann und möchte und dass es ganz klar mein Problem ist, ich aber nicht weiß wie ich damit umgehen soll.

Dass ich das nicht absichtlich mache und am liebsten einen Schalter hätte, der das Problem verschwinden lässt

Sie sagt dazu, dass es vor unsere Zeit war und sie sich mir gegenüber nichts zu Schulden hat kommen lassen und dass sie mir da nicht helfen kann. Das was sie damals gemacht hat wäre das normalste von der Welt gewesen und andere Mädels mit denen sie zeitweise unterwegs war hätten O-Ton "genauso rumgehurt".

Sie hat noch gemeint, dass mir vielleicht ein Psychologe helfen könnte den Schalter umzulegen.

Zwischendurch ist es sehr laut geworden und sie hat mir verletzt vorgeworfen, dass es nicht sein kann, dass ich "wegen so einer Sache" alles andere wegwerfen könnte.

Insgesamt ist die Situation zwischen uns ziemlich angespannt und ich weiß nicht was ich machen soll und wie es weitergeht.

:-( :-( :-(

B~rauneTslnedersofa


Erstmal super und Daumen nach oben, dass du das Problem ausgesprochen hast.

Es stimmt, was sie sagt.... Sie hat sich dir gegenüber nichts zu Schulden kommen lassen und ist dir im Prinzip keine Erklärung schuldig.

Nichtsdestotrotz kommst du mit der Situation nicht klar. Meiner Meinung nach ist der Anfang vom Ende schon eingeläutet leider. Denn sie kann nichts rückgängig machen, wahrscheinlich will sie das auch gar nicht.

Die Zeit wird zeigen wie es weitergeht. Auf biegen und brechen eine Entscheidung herbei zwingen, wird nicht klappen. Und einen Psychologen hinzuziehen.... Naja, was soll er denn tun? Du hast nun mal ein Problem mit dem sexuellen Vorleben, was soll ein Psychologe da machen? Dir das Problem ausreden? Wird nicht klappen.

Ich würde abwarten, wie es weitergeht, jetzt wo deine Freundin weiß, wie du denkst. Ich glaube keiner hier kann dir zu hundert Prozent raten, was du tun sollst.

D,reaTmerx35


Offenbar bist Du nicht in der Lage, Deine Denkweise in Frage zu stellen. Du wartest darauf dass irgend jemand die Patentlösung hat und plötzlich alles wieder gut ist. Das wird nicht passieren und wenn Du nicht endlich anfängst über Deine Einstellung nach zu denken, wird Eure Beziehung nicht zu retten sein.

m)ond_+st)ernxe


Sie sagt dazu, dass es vor unsere Zeit war und sie sich mir gegenüber nichts zu Schulden hat kommen lassen und dass sie mir da nicht helfen kann. Das was sie damals gemacht hat wäre das normalste von der Welt gewesen und andere Mädels mit denen sie zeitweise unterwegs war hätten O-Ton "genauso rumgehurt".

Verstehst Du diese Reaktion Deiner Freundin?

Ich meine, Du hattest ihr ausdrücklich gesagt, dass es Dein Problem ist (Du bist in Deiner Liebe blockiert, so hattest Du es vor einiger Zeit beschrieben). Dass Du ihr keine Vorwürfe machst. Dass Du nur nicht weißt, wie Du damit umgehen sollst.

Insofern sehe ich keinen Grund, sich Dir gegenüber zu rechtfertigen.

Aber so wie sie reagiert hat, entsteht bei mir der Eindruck, sie hat Dir nicht zugehört, sie ist nur mit sich selbst beschäftigt und der Frage, ob sie sich etwas hat "zu Schulden" kommen lassen, und sie versucht, sich dafür zu rechtfertigen.

Wie siehst Du das? Verstehst Du, warum sie das gesagt hat? Meinst Du, sie hat gehört, was Du gesagt hast?

Ist die Problembeschreibung so wie ich sie wiedergegeben hab noch aktuell? Bzw. wie würdest Du das Problem inzwischen beschreiben?

b_lu_;sxky


Braunessofa

Nein, vom Psychologen versprech ich mir auch nichts.

Dreamer

Über meine Einstellung nachdenken. Für mich ist es halt einfach schlimm, was soll ich da durch nachdenken verändern? Wenn deine Einstellung sowas gutheißt, dann ist das ja schön, aber hilft mir nicht weiter.

mond+sterne

Nein, sie hat sich eigentlich nicht gerechtfertigt. Sie wollte mir eigentlich nur sagen, dass das (aus ihrer Sicht) überhaupt nichts Schlimmes war. Sie hat auch gesagt, dass sie sich mir ggü. dafür nicht erklären muss.

Ich hab ihr gesagt, dass es mein Problem ist, aber es wird ja in nächster Konsequenz zu einem Problem von uns beiden, weil es unsere Beziehung belastet.

Ja, die Problembeschreibung passt noch, ich bin blockiert ihr gegenüber.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH