» »

Höchste Zeit für ein neues Gesicht!

Endlich - med1 zieht um. Auf eine neue, zeitgemäße Plattform.

Ein so großer Umzug benötigt allerdings etwas Zeit. Daher ist med1 in den kommenden 24 Stunden nur mit Einschränkungen nutzbar: Neue Diskussionen, Antworten, das Registrieren oder das Versenden und Löschen privater Nachrichten (PNs) ist für die Dauer des Umzugs nicht möglich. Diese Funktionen sind erst nach dem Abschluss der Arbeiten wieder verfügbar.

Achtung: Änderungen im persönlichen Account oder Löschungen, die Ihr während des Umzugs macht, werden nicht mit übertragen.

"Signale" zwischen Mann und Frau

PQythRonxist


Und genau eine solche Haltung nimmt komplett Alles weg, was ein wirklich authentisches Kennenlernen ermöglicht.

Die meisten Menschen merken sehr schnell (bewußt oder unbewußt was aber dasselbe Ergebnis hat) ob Jemand authentisch handelt oder gezielt.

Das "im Vorfeld klar strukturiert sein" ist aber gerade Teil seiner Identität, ich denke, damit fühlt er sich authentisch.

Im Prinzip sagst du also:

1) sei authentisch, verstelle dich nicht

aber auch

2) sei locker, lasse deine verkopften Gedanken hinter dir, folge dem Instinkt

Das passt nicht zusammen für einen "verkopften" Menschen. Es ist ein Widerspruch. Und damit kein ausführbarer Plan.

Ich wünsche Atomic, dass er Frauen findet, die ihn so annehmen, wie er ist, selbst wenn er sich mit 37 von der sozialen Reife wie 16 fühlt. Und dass er innerhalb seines Komfortbereiches vielleicht noch eine kleine Veränderung schafft zu mehr Spontanität, Offenheit, Experimenten.

Mit 16 ist das Leben und Kennenlernen halt insofern einfacher, dass alle am Suchen sind, und nur wenige für lang oder für immer, sondern es gibt ein Kommen und Gehen in den Beziehungen, Freundschaften, Bekanntschaften. Es ist Platz und Verständnis da für unsicheres Kennenlernen, verstörte Annäherungen, Pannen, sexuelle Kontakte. Und es kommt doch auch raus: jede 2. Frau in seinem Alter würde er an sich interessant finden, Hauptsache es ergibt sich überhaupt irgendwas.

Mit 37 ist die "Wiese" aber eben schon ziemlich abgegrast, viele sind gebunden, haben Kinder. Und auch die Frauen sind gängig verkopfter. Frauen ohne Kinder sind gedanklich schon verbreitet im Nestbau-Programm und einem Es-wird-langsam-mal-Zeit-Modus. Frauen mit Kindern bringen das "Chaos" der Kinder auch mit in den Kontakt - für einen verkopften Menschen eine ziemliche Herausforderung. Oder wünschen sich verbreitet einen neuen Partner auch für die Kinder mit. Solche Versorgerqualitäten erfüllt er vielleicht noch am besten. Sowas wie Treue muss er selbst für sich einschätzen.

Ich glaube ja, Atomic sollte mal schauen, was sich mit Tinder so erreichen lässt - Dates, Treffen, Signale austauschen, Gedanken austauschen mit interessierten Frauen vor Ort. Und dann Tinder als eigenes Sozialexperiment. Dazu Single-(Sport)-Reisen buchen (gern mit Anspruch!), Reisebekanntschaften schließen, Erfahrungen sammeln.

MENSA beitreten (Netzwerk für Hochbegabte), wenn er sich da passend empfindet, und dort an den Gruppenaktivitäten teilnehmen. Vielleicht verlieben sich da ja auch zwei beim Schach oder Go spielen. Oder lernen sich darüber wenigstens kennen und sind soziale Kontakte füreinander, mal kuschlig wo für beide der Knoten spät platzt, mal nicht so kuschlig, weil beide Schiss haben, ihr Schneckenhaus zu verlassen. :-)

mWond+"sterxne


Ich versuche meine Interpretationen weitestgehend zurück zu stellen. Und ich lese praktisch NIE zwischen den Zeilen sondern das geschriebene Wort. Wenn mir etwas unklar ist frage ich nach.

Wenn Du meinst, es lohnt sich nur, eine Frau anzusprechen, wenn Du es bis zum Vollzug des Geschlechtsakts oder zu einer langjährigen Freundschaft schaffst, kannst Du es in meinen Augen auch gleich lassen.

Mir ist jetzt nicht ganz klar wie du das meinst ... ist das ein sarkastischer Vorwurf?

Mir ist nämlich nicht bewusst dass ich etwas derartiges gesagt hätte.

Ich versuche, wohlwollend zu interpretieren, und ich habe akzeptiert, dass es schwer ist, Missverständnisse in einem Internetforum zu klären, weil nur selten nachgefragt wird. ...

Zu Deiner Frage: Es ist eine satirische Übertreibung.

Ich wollte damit sagen, dass sich mir die Frage nicht stellt, ob es sich "lohnt" eine Frau anzusprechen. Wenn man es will, dann tut man es. Dazu gehört allerdings auch, dass man eine Abfuhr verkraften muss.

Warum fragst Du Dich, ob es sich "lohnt"?

Was meinst Du mit es "lohnt" sich?

@ Rautgundis

Ích finde es erschreckend, wie verkopft heutzutage an die verschiedensten zwischenmenschliche Dinge herangegangen wird. Sowie hier zum Beispiel an ein simples Kennenlernen.

Da muß schon im Vorfeld irgendwie und irgendwas klar strukturiert sein in den Köpfen solcher Menschen, wie hier bei Dir Atomic.

Und genau eine solche Haltung nimmt komplett Alles weg, was ein wirklich authentisches Kennenlernen ermöglicht.

Ja, ich sehe es ebenso. Jetzt stellt sich mir die Frage: Was bedeutet in diesem Zusammenhang authentisch?

R\autgYuxndis


@ mond+sterne

Ja, ich sehe es ebenso. Jetzt stellt sich mir die Frage: Was bedeutet in diesem Zusammenhang authentisch?

Den Menschen zwar geschlechtermäßig als Frau wahrnehmen, aber als Individuum. So wie sich selbst auch. Ich selbst bin einzigartig so wie der Mensch mir gegenüber. Da kann es keine klaren Regeln geben. Höchstens vielleicht ansatzweise typische automatische Abläufe an der Oberfläche.

Ich sehe das nicht so wie

@ Pythonis

Das "im Vorfeld klar strukturiert sein" ist aber gerade Teil seiner Identität, ich denke, damit fühlt er sich authentisch.

Im Prinzip sagst du also:

1) sei authentisch, verstelle dich nicht

aber auch

2) sei locker, lasse deine verkopften Gedanken hinter dir, folge dem Instinkt

Das passt nicht zusammen für einen "verkopften" Menschen. Es ist ein Widerspruch. Und damit kein ausführbarer Plan.

Das hier ein Widerspruch ist.

Etwas zu verkopfen ist eine aktive Gedankenhandlung, keine passive Sache. Das heißt, man kann es steuern. Rauskommen aus einem eventuellen Teufelskreis.

Für mich bedeutet authentisch sein, auf seine Gefühle zu hören, nach ihnen zu gehen. Aber die Handlungen daraufhin zu steuern. Also eine gewisse Verkopftheit ist zwangsläufig nötig. Bestreite ich nicht. Wogegen ich angehe ist die übermäßige Verkopfung während der man das Individuelle (die Authenzität) aus den Augen verliert.

Vereinfacht gesagt: Die eine Frau die Einen anlächelt ist eine ganz Andere, als die die ebenfalls lächelt. Die Gründe warum sie lächeln können völlig verschieden sein, das weiß man nie. Herausfinden tut man es nur indem man mit der eigenen Authenzität auf sie zugeht und es herausfindet. Nicht durch angelernte Vorgehensweisen wie zum Beispiel beim Pick-Up. Das habe ich gemeint damit, dass Frauen das schnell durchschauen. Nicht Alle natürlich. Doch was ist das für eine Basis?

AztoUmic1.980


Ích finde es erschreckend, wie verkopft heutzutage an die verschiedensten zwischenmenschliche Dinge herangegangen wird. Sowie hier zum Beispiel an ein simples Kennenlernen.

Für mich ist dies alles andere als "Simpel".

Für mich ist das eine riesige Herausforderung. Ich denke jemand der das nicht kennt, weil er anders aufgewachsen ist kann und wird das vermutlich niemals nachvollziehen können.

Nicht dass ich das näher vertiefen möchte, und es ist auch kein Thema mehr in meinem Leben, aber ich weiß welche Überwindung es kosten würde wenn man sich umbringen wollen würde. Eben ein sehr sehr starkes Gefühl und ein sehr großes Hemmnis. Mit diesem Gefühl ist für mich das Ansprechen einer Frau vergleichbar.

Über die Gründe warum ich so bin habe ich ja selbst auch noch keine Antwort finden können. Ich bin ganz normal aufgewachsen. Mit Grundschule, Realschule, Ausbildung, Freunde usw. Lediglich beim Ansprechen des anderen Geschlecht setzt es bei mir komplett aus.

... jede 2. Frau in seinem Alter würde er an sich interessant finden, Hauptsache es ergibt sich überhaupt irgendwas.

Mir wäre sogar das Alter noch relativ egal.

Ich kann Frauen / Mädchen aller Altersgruppen etwas abgewinnen. Zwischen, "gerade nicht mehr Strafbar" bis Mitte 40 (gelegentlich sogar bis ca. 50). Beides sind extreme die wohl keine echte Chance hätten und von mir auch nicht ernsthaft verfolgt werden.

Ich glaube ja, Atomic sollte mal schauen, was sich mit Tinder so erreichen lässt - Dates, Treffen, Signale austauschen, Gedanken austauschen mit interessierten Frauen vor Ort. Und dann Tinder als eigenes Sozialexperiment. Dazu Single-(Sport)-Reisen buchen (gern mit Anspruch!), Reisebekanntschaften schließen, Erfahrungen sammeln.

Habe vieles davon schon durch. Ich war in folgender Reihenfolge bereits bei: 6 Monate Parship, 6 Monate eDarling, noch mal 6 Monate bei Parship, dann 12 Monate bei Gleichklang und jetzt seit 6 Monaten bei Tinder. Die Quoten waren alle Mies. Hatte immer zu 100% ausgefüllte Profile mit Fotos und habe mich selbst motiviert jeden Tag mindestens eine Dame anzuschreiben. Ich würde sagen bei Parship, eDarling, Parship und Gleichklang war die gesamt Zahl an Frauen die reagiert haben (absolut Wert) bei vielleicht 15. Treffen hatte ich 2. Aber beide nur einmalig. Bei Tinder habe ich bisher in Summe 8 Matches. Zwei von denen haben überhaupt nur geantwortet, 2 haben mich nach der ersten Nachricht wieder gelöscht, die anderen sind nach wie vor in meinem "Vorrat" reagieren aber nicht. Von den bisher 6 Monaten bei Tinder waren sogar 2 Monate Premium. Wo eigentlich eh schon jeder andere sagt dass das Quatsch ist dafür auch noch zu bezahlen (bei den meisten scheint es bereits ohne Premium gut zu funktionieren), aber ich dachte halt es erhöht evtl. meine Chancen.

In den Kontaktversuchen bin ich durchweg höflich und respektvoll. Im Stile, "Hallo, wie geht es dir, was machst du in deiner Freizeit?" (Bitte nicht wörtlich nehmen, das ist nur ein Beispiel) Aber durchaus auch mal etwas frecher. Das kommt natürlich auch auf das Profil der Dame an. Wenn ich dort einen "Aufhänger" finde... was leider extrem selten ist, da 90% der weiblichen Profile extrem schlecht gepflegt sind (da kommt wieder ins Spiel, dass die Frauen bis zu 100 Mails am Tag bekommen und so oder so ihre Zuschriften erhalten, von den Männern denen das eben egal ist).

Warum fragst Du Dich, ob es sich "lohnt"?

Was meinst Du mit es "lohnt" sich?

Ist es einen Versuch wert, oder ist eine Abfuhr eh schon so gut wie sicher? Ist doch klar, dass ich schon lange versuche die negativ Erlebnisse so gut es geht zu vermeiden. Von anderen kenne ich es genau so wie hier beschrieben wird. Aber die hatten auch immer mal wieder positiv Erlebnisse zu verbuchen oder ihre aller ersten Versuche mit 14, 15, 16 waren eben positiv so dass diese ihre Einstellung zu dem Thema für den Rest ihres Lebens geprägt haben. Da mir diese Erlebnisse fehlen und mir dazu die Emotionen fehlen versuche ich das Thema eben zu versachlichen. Für mich als analytisch denkender Mensch eine völlig logische Konsequenz. Ja, ich bin mir durchaus über diese Mechanismen und mein Handeln bewusst, nur führen sie scheinbar nicht zum gewünschten Ergebnis und mir fehlen die Hilfsmittel (da wäre dann wieder das Handbuch) es zu ändern.

Den Menschen zwar geschlechtermäßig als Frau wahrnehmen, aber als Individuum. So wie sich selbst auch. Ich selbst bin einzigartig so wie der Mensch mir gegenüber.

Das sehe ich nicht so. Ich halte mich für relativ beliebig und austauschbar. Es gibt demnächst 10 Mio. Menschen. Zu glauben jemand könnte nicht meinen Platz einnehmen halte ich persönlich für naiv oder gar arrogant. Sowohl im Beruf gibt es sicherlich andere die meinen Job machen könnten, als auch in einer Beziehung würde meine Freundin sicherlich immer einen finden der besser geeignet wäre als ich. Nicht weil ich mich für schlecht halte, sondern einfach weil es eben höchst wahrscheinlich ist dass es immer jemanden gibt der meine Qualitäten toppt.

R*autg3undixs


Ich halte mich für relativ beliebig und austauschbar. Es gibt demnächst 10 Mio. Menschen. Zu glauben jemand könnte nicht meinen Platz einnehmen halte ich persönlich für naiv oder gar arrogant. Sowohl im Beruf gibt es sicherlich andere die meinen Job machen könnten, als auch in einer Beziehung würde meine Freundin sicherlich immer einen finden der besser geeignet wäre als ich. Nicht weil ich mich für schlecht halte, sondern einfach weil es eben höchst wahrscheinlich ist dass es immer jemanden gibt der meine Qualitäten toppt.

Na, hier haben wir doch des Pudels Kern.

Für Dich geht es in Beziehungen also darum, dass der jeweilige Mensch immer in irgendeiner Weise getoppt werden kann? Es immer Jemanden gibt, der die eigenen Qualitäten toppt? Du strebst also den Perfektionismus an? Bei Dir selbst, bei Deinem Gegenüber?

Niemand ist unersetzbar, da stimme ich Dir uneingeschränkt zu. Oder kennst Du Jemanden der für Dich unersetzbar ist damit Du leben kannst? Sicher nicht, oder? Doch auch wenn es paradox klingt: Der Mensch im Einzelnen, im Genauen, im Individuellen ist dennoch unersetzbar. Meinen Mann wird niemals Jemand 1:1 ersetzen können. Das was er für mich ist, was er mir gibt, was uns als Paar ausmacht - das wird niemals durch einen anderen Menschen, eine andere Beziehung so zu ersetzen sein.

Das heißt aber in der Umkehr noch lange nicht, dass ich nie wieder einen Menschen finde, der nicht auf gleicher Ebene ebenso unersetzbar ist - nur anders.

Es geht nicht um Eignungen oder Qualitäten, sondern um ein Zusammenspiel zwischen zwei Menschen. Sei es eine Liebesbeziehung oder eine Freundschaft. Ich würde den Mann meiner besten Freundin im Leben nicht zum Partner haben wollen - die Beiden sind aber glücklich. Was nun? Warum ist er für sie so gut würde aber für mich nicht passen?

mTondY+-sterxne


Die eine Frau die Einen anlächelt ist eine ganz Andere, als die die ebenfalls lächelt. Die Gründe warum sie lächeln können völlig verschieden sein, das weiß man nie. Herausfinden tut man es nur indem man mit der eigenen Authenzität auf sie zugeht und es herausfindet. Nicht durch angelernte Vorgehensweisen wie zum Beispiel beim Pick-Up. Das habe ich gemeint damit, dass Frauen das schnell durchschauen. Nicht Alle natürlich. Doch was ist das für eine Basis?

Ja, es ist keine gute Basis. Es ist die Basis von Personen, die Angst haben vor ihren Gefühlen, die Macht wollen, Kontrolle und möglichst hohe Erfolgsaussichten. Die ungern das Risiko eingehen, ein Nein zu hören und sich damit die Chance auf ein Ja verbauen, das von Herzen kommt.

AUtomihc19\80


Ja, es ist keine gute Basis. Es ist die Basis von Personen, die Angst haben vor ihren Gefühlen, die Macht wollen, Kontrolle und möglichst hohe Erfolgsaussichten. Die ungern das Risiko eingehen, ein Nein zu hören und sich damit die Chance auf ein Ja verbauen, das von Herzen kommt.

Ok, was schlägst du vor?

Also ganz konkret. Nicht so allgemein wie, "schalte deinen Kopf aus und höre auf dein Gefühl". Denn so bin ich einfach nicht. Ich wüsste nicht mal wo bei mir der entsprechende "Schalter" liegt.

m8ond+s2txerne


Das bezog sich auf Pick-Up, womit Du sowieso nichts am Hut hast.

Aber um Deine Frage zu beantworten: Meiner Ansicht nach findest Du Frauen, die zu Dir passen am besten, wenn Du Deinen Interessen nachgehst. Da stellt sich dann die Frage, wie man eine Frau anspricht auch gar nicht mehr so sehr, weil es sich viel eher aus dem Miteinander ergibt.

Meiner Ansicht nach müsste man die Diskussion auch viel konkreter führen. Wo triffst Du konkret andere Leute?

Und ich schreibe ausdrücklich Leute. Denn wenn Du beim Kennenlernen allzusehr auf das Geschlecht orientiert bist, hast Du schlechte Karten. Eine Frau will immer auch mehr oder weniger als Mensch wahrgenommen werden.

Und der nächste Punkt: Du darfst nicht bedürftig sein. Deshalb brauchst Du ein eigenständiges Leben als Single. Dein Wunsch nach einer Freundin ist dann das Sahnehäubchen oben drauf.

P yth]onisxt


Ich sag dir mal paar Schalter, auch wenn die vielleicht doof klingen, dabei haben alle eine logische Ursache und sichtbare/messbare Reaktion, sie brauchen im engeren Sinne kein Gespür für Gefühle:

Körperliche Reaktionen

* ne Erektion ist ne körperliche Reaktion, die du mitbekommen solltest. Mancher mag sie verurteilen ob des triebhaften Anteils, den er in sich hat, aber es ist an sich keine "richtige" Erziehung notwendig, damit diese Reaktion passiert. Analysiere dich, wann und wie sie kommt und geht.

* Gänsehaut ist eine solche Reaktion.

* Schweiß ist eine körperliche Reaktion. Den Hitzeschweiß im Sommer oder Schweiß nach Sport/Anstrengungen meine ich nicht, sondern sowas wie Schwitzen wegen Aufgeregtheit oder Angstschweiß.

* Lachen ist ne Reaktion oder viel zusammen reden.

* Achte auf Frauen, die näher als Armlänge an dich heranrücken, obwohl sonst genug Platz da wäre. Du kannst davon ausgehen, dass sie dir wohlgesonnen sind und gern angesprochen werden wollen.

* Achte auf Frauen, die dich umarmen. Dito

* Achte auf Frauen, die dich berühren, aber nicht in einem beruflichen Zusammenhang. Nochmal dito.

Aktivitäten:

* Lerne tanzen in nem Tanzkurs, suche dafür eine Tanzpartnerin. Fast immer sind die Männer dort Mangelware, sodass deine Chancen an sich gut stehen. Es gibt typisch ein schwarzes Brett dafür. Auch Line Dance kann ein Zwischenschritt sein, wer den dichten Paar-Aspekt erstmal nicht so mag.

* Geh mal zur Tantra-Massage. Buche erst was kleines (1h) und wenn es dir gefällt ein großes (3h) Programm. Die Frau, die das macht, wird achtsam zu dir sein, sie wird deine Sexualität berücksichtigen. Du kannst sie nicht küssen oder umarmen oder Sex mit ihr haben, im Geben-Teil wird also was auf der Strecke bleiben, aber im Nehmen-Teil kannst du einfach mal was genießen, was sonst nicht so möglich war. Reden muss man dort fast gar nicht.

* Geh öfter mal zu Kuschelparties. Das sind Veranstaltungen, wo sich Menschen treffen, die einfach nur körperliche Nähe miteinander wollen, aber nicht groß drumrum reden.

* Suche mal nach Absolute Beginner Treffen in deiner Stadt.

* Besuche Kurse der Volkshochschule, die dir zusagen. Dort sind auch eher verkopfte Leute.

* Überleg dir nen Sportverein, wo du den Sport magst, aber was eine mixed-Sportart ist.

* Übe Frauen ansprechen, mit Menschen, die zwar Frauen sind, aber keine "Gefahr" in dem Sinne: deine Mutter, Tante(n), Schwester(n), Cousine(n), wenn du mit ihnen sprechen kannst, sollte es schrittweise auch bei anderen einfacher sein. Dann Kolleginnen z.b. beim Mittagessen oder mit einer Fachfrage.

* Es gibt Flirt Coachings. Geh da mal hin und schau dir an, was sie oder er zu deinem Verhalten zu sagen hat.

* Wenn es irgendwo Gruppenarbeit gibt (im Job, im Verein, im Haus unter Nachbarn) schau, dass du in eine Gruppe mit der Frau kommst, die am nächsten in deiner Nähe sitzt. Nähe ist fast immer ein guter Indikator für Sympathie.

* Wenn keine Frau um dich herum ist, also alle weg sind, an welche denkst du ab und zu, obwohl sie gar nicht da ist? Als verkopfter Mensch solltest du das mitbekommen. Du weißt vielleicht nicht, warum du an sie denkst, aber du bekommst mit, dass du an sie denkst. Es ist sehr wahrscheinlich, dass es dann auch ein starkes Gefühl für diese Frau gibt, das Gefühl kann aber in viele Richtungen gehen.

* Sprich Frauen an als Übung für dich: Verkäuferinnen, wo eine Ware ist. Kassiererinnen, ob du mit ec-Karte bezahlen kannst. Schaffnerinnen, ob der Anschlusszug pünktlich sein wird. Deine Nachbarin, ob sie die Blumen gießen kann oder die Zeitung aus deinem Briefkasten nehmen im Urlaub. Eine andere Nachbarin, ob sie (sonntags) noch 100g Zucker oder ein Ei für einen Kuchen hat. Im Sommer am Strand, ob sie ein Auge auf deine Sachen werfen kann, während du schwimmen gehst. Irgendwas. Ja echt irgendwas. Es geht doch nur erstmal um eine gewisse Routine und die Blockaden abbauen.

* Frage Frauen nach Feedback, wie sie sie dich im Kontakt wahrnehmen.

* Wer wirklich keine Intuition hat, kann mit Statistik arbeiten. Und mit Gedächtnis-Protokollen des Tages. Z.B. die Zeit, die eine Frau in deiner Nähe ist, ist auch ein Indikator für Sympathie. Z.B. eine Kollegin, die dich um Hilfe bittet in einer bestimmten Sache. Und Zeit lässt sich messen.

Amtomi$c19a80


@ Pythonist:

:)^ Danke

Das werde ich mir mal genauer überlegen was du so schreibst. Auch die anderen Beiträge sind gut, danke. Aber deiner bringt es sehr schön auf den Punkt ...

Nur habe ich es überhaupt nicht mit Sport oder Tanzen (Knie und Rücken sind nicht mehr die besten und nicht belastbar, schränken mich aber zum Glück nicht ein im Alltag). Aber du hast ja auch noch genügend andere Vorschläge gemacht.

Wenn es sich ergibt spreche wollte ich am Freitag eine der Verkäuferin vom Wochenmarkt ansprechen. Mit der habe ich schon mehrfach versucht Blickkontakt aufzunehmen. Seit zwei Wochen hat es dann endlich mal geklappt und sie hat mich bemerkt. Letzten Freitag konnte ich auch ein Lächeln ernten. Also werde ich es mal wagen sie anzusprechen. Ich habe bloß noch keine Idee was und wie ... Aber ich gehe einfach hin und frage wann sie Feierabend hat und ob sie mit mir einen Kaffee trinken geht. Was schlaueres fällt mir leider nicht ein. Ich kann leider nur die direkte Art.

Und nächsten Dienstag gehe ich wieder mit einer Arbeitskollegin (mit der ich ansonsten nichts zu tun habe) essen.

Wir gehen in unregelmäßigen Abständen immer mal wieder Essen und sie hat noch nie eine meiner Einladungen in Outlook abgelehnt. Es ist ein wenig unser Geheimnis. Wir sprechen in der Firma ansonsten nicht darüber dass wir gemeinsam Essen gehen. Wir machen dass immer ausschließlich über Outlook. Bei unserem letzten Essen hatte ich versucht sie für eine private Aktivität zu "begeistern". Aber da war sie nicht so recht drauf eingegangen. Entweder zu früh / zu schnell oder sie hat einfach kein Interesse. Da kommt wieder zum Tragen dass ich das nicht deuten kann.

Aber nicht dass jetzt der Eindruck entsteht, "na also, du kannst es ja doch". Das sind ganz spezielle Sonderfälle. Und ich brauche extrem lange für so etwas. Meine Kollegin ist Leiharbeiterin und wäre gegenwärtig eigentlich schon nicht mehr bei uns in der Firma. Im Normalfall hätte ich also schon wieder zu lange gezögert (2,5 Jahre).

Altom1ic1298x0


Noch ein weiterer Gedanke, falls noch jemand diesen Faden mit liest ...

Ich bin mir gelegentlich nicht so sicher ob das klassische Mann / Frau Modell für mich überhaupt passend ist.

Was genau meine ich damit !?

Ich meine, dass wenn ich vielleicht nicht dazu gemacht bin jemanden über Emotionen aus dem Bauch heraus kennen zu lernen (zumindest so dass auch mal etwas daraus wird) oder auch nicht über Emotionen eine Beziehung am Leben erhalten kann, dann sollte ich evtl. über eine Alternative nachdenken.

Denn die Frau mit der ich letztes Jahr für wenige Wochen zusammen war, die war auch aus einem Großteil deswegen weitergezogen, weil sie mich als komplett Kalt und Emotionslos wahrgenommen hat. Etwas wie "Liebe" geht dem komplett ab. Ich kann mir als auch tatsächlich vorstellen dass es auch das ist was Frauen bereits von der ersten Sekunde an spüren. Aber dann wäre ich generell nicht dazu fähig. Dann muss ich mich nach einer Alternative umsehen.

Und ich könnte mir ein Beziehungsmodell vorstellen, dass nicht auf Emotionen basiert. Eine Art Zweckbeziehung. Das klingt erst mal negativ, aber in diesem Fall wäre es für mich überhaupt nicht negativ behaftet, sondern sogar etwas auf das ich stolz wäre. Man würde dann schon nach Feierabend gemeinsam Kochen und essen, sich über den Tag und andere Alltagsthemen unterhalten, die Freizeit gemeinsam gestalten und auch Sex haben. Aber eben nicht in dem Sinne dass man wirklich ständig und alles gemeinsam macht. Jeder hätte halt dennoch seine eigene Wohnung, seinen Freiraum, seine Freunde, usw. Ich richte mir auch weiterhin selbst meine Wohnung ein und lasse mir nicht sagen wann ich nach Hause kommen muss.

Klar, wenn man sich verabredet sollte man schon verlässlich da sein. Das ist klar.

Aber es gibt keine generellen Verpflichtungen einander.

Eine solche Frau könnte von mir aus auch sogar mehrere Partner haben. Das würde mich nicht stören.

Eine Art Freundschaft-Plus.

Ich weiß nicht ob ich das richtig erklären kann.

Dafür müssen sich doch auch passende Frauen finden lassen.

Ich finde entweder nur Frauen die darauf beharren sie suchen etwas festes (z.B. bei Tinder) oder solche die klar sagen, dass sie nicht mal wissen wollen was oder wer du bist. Die wollen dann vielleicht ein Treffen im Hotel oder so (allerdings bisher nie mit mir, nur von deren Profilen her, z.B. bei JoyClub).

Aber es gibt dazwischen irgendwie keinen Mittelweg. Ich würde da auch Kompromisse eingehen. Es muss dann nicht meine "Seelen-Verwandte" sein genauso wenig wie sie aussehen muss wie meine Traumfrau. Ich wüsste aber auch nie wie man solch ein Beziehungs-Modell nennen würde und wie und wo man da nach geeigneten Partner sucht.

P2ytVhonixst


Wenn es sich ergibt spreche wollte ich am Freitag eine der Verkäuferin vom Wochenmarkt ansprechen. Mit der habe ich schon mehrfach versucht Blickkontakt aufzunehmen. Seit zwei Wochen hat es dann endlich mal geklappt und sie hat mich bemerkt.

Wochenmarkt und zwei Wochen -> dann hast du sie dich ja maximal 2x bemerkt.

Letzten Freitag konnte ich auch ein Lächeln ernten.

Und vor allem: du hast es mal bemerkt und drauf geachtet. Das ist dein eigentlicher Erfolg: es ist dir aufgefallen.

Also werde ich es mal wagen sie anzusprechen. Ich habe bloß noch keine Idee was und wie ... Aber ich gehe einfach hin und frage wann sie Feierabend hat und ob sie mit mir einen Kaffee trinken geht. Was schlaueres fällt mir leider nicht ein. Ich kann leider nur die direkte Art.

Die direkte Art ist halt ziemlich platt. Sag ihr doch erstmal, dass du sie sympathisch findest. Und wenn sie das auch erwidert, dann erst lade sie ein. Wenn sie dann aber nichts sagt, naja, dann kannst du deine Einladung auch sein lassen. Der eigentliche Flirt würde ja anders gehen: mit der Verkäuferin über z.B. ihre Waren paar Sachen fragen, die aber dann so ein bisschen lustiger werden. Und schauen, wie sie reagiert: kurz angebunden mit kurzen Antworten aber eigentlich genervt, oder aber belustigt und interessiert und eben einfach freudig erregt in dem Gespräch und dann redselig wird und näher an dich rankommt, dich berührt, dich z.B. zu einer anderen Kiste mit Birnen führt und dir dort irgendwas zeigt. Erstmal kommt es also drauf an zu ergründen, ob es da eine Art Chemie gibt, ein Interesse von ihr an dir.

Lustig fände ich z.B. "Ich nehme diese 3 Tomaten." und erstmal ernst schaust. Aber legst nur 2 auf den Tresen. Dann wird sie verdutzt ":/ oder erstaunt sein und dich fragend irritiert anschauen ??? . Und dann lächelst du ;-) und sagst: "Oh sorry, ich wollte einfach nur mal, dass Sie mich anschauen, damit ich Ihre Augenfarbe sehen kann. Sie haben so schöne Augen, aber ich wollte wissen, ob das blaue oder graue Augen sind. |-o x:) " Es sollte halt wirklich ein Detail sein, was dir an ihr aufgefallen ist und muss ja auch nicht so schmalzig sein. Auf jeden Fall wird sie irgendwie reagieren auf so nen Spruch. Entweder so ;-) :_D oder so in die Richtung %-| :-/ :|N . Sie einladen kannst du eine Woche später immer noch. Lass ihr dann erstmal Zeit, das zu verdauen, und schau wie sie von sich aus beim nächsten Mal reagiert. Ob sie sich an dich erinnert, und dann auch gleich von sich aus Witze macht, dich als "Farbenblinden" aufzieht, mit dir spielt und schäkert und nochmal auf die Sache eingeht, weil sie sich freudig an dich erinnert, dann passt es besser mit deiner Einladung. Jede solche Einladung braucht vorher also gegenseitige Sympathiebekundungen. Wenn sie aber dann eine Woche drauf körperlich ausdrückt: "Oh Mann, schon wieder der." und mit den Augen rollt %-| , und ganz ernst ist :-( und kurz angebunden >:( ist mit Einwort-Antworten, dann kannst du weitersuchen. Und dir die Abfuhr ersparen, aber weiterhin freundlich, aber eben distanzierter mit ihr umgehen.

Was schlaueres fällt mir leider nicht ein. Ich kann leider nur die direkte Art.

Tja, dann lerne was, was du noch nicht kannst. Friseurinnen sind z.B. super für Smalltalk. Auch um völlig belanglosen Smalltalk zu lernen: Wetter, was andere Männer so für Frisuren wollen, erstmal irgendwas, was nicht besonders persönlich ist. Und dann persönlicher: von Wetter geht's ratzfatz zu Aktivitäten am Wochenende. Smalltalk ist echt wichtig. Absichtslos. Nur um so die Stimmung und Sympathien zu testen. Wie offen ist sie so dir gegenüber? Wie flüssig oder angestengt ist das Gespräch?

Und nächsten Dienstag gehe ich wieder mit einer Arbeitskollegin (mit der ich ansonsten nichts zu tun habe) essen.

:)^

Bei unserem letzten Essen hatte ich versucht sie für eine private Aktivität zu "begeistern". Aber da war sie nicht so recht drauf eingegangen. Entweder zu früh / zu schnell oder sie hat einfach kein Interesse. Da kommt wieder zum Tragen dass ich das nicht deuten kann.

Du kannst es ihr sagen, dass du das nicht deuten kannst und sie ja fragen, ob ihr was einfällt, was ihr zusammen machen könnt. :-) Aber noch besser: Lerne das Deuten des Offensichtlichen. Die Details sind sowieso vage, aber z.B. die Grundgefühle "mag mich und hat Interesse" und "mag mich nicht und hat auch kein Interesse an mir", die muss man einfach erkennen. Fragen nach ner privaten Aktivität war aber an sich ein guter Indikator. Und Begeisterungsfähigkeit ein guter Test.

Aber nicht dass jetzt der Eindruck entsteht, "na also, du kannst es ja doch". Das sind ganz spezielle Sonderfälle. Und ich brauche extrem lange für so etwas. Meine Kollegin ist Leiharbeiterin und wäre gegenwärtig eigentlich schon nicht mehr bei uns in der Firma. Im Normalfall hätte ich also schon wieder zu lange gezögert (2,5 Jahre).

Dein ganzes Problem mal in einer aussagekräftigen Zahl. Ja, 2,5 Jahre ist ein bisschen "unspontan". ;-D Aber manchmal sind die ersten Schritte für einen selbst schwierig, irgendwann geht es dann leichter weiter.

mnonBd+stsernxe


Und ich könnte mir ein Beziehungsmodell vorstellen, dass nicht auf Emotionen basiert. Eine Art Zweckbeziehung. Das klingt erst mal negativ, aber in diesem Fall wäre es für mich überhaupt nicht negativ behaftet, sondern sogar etwas auf das ich stolz wäre. Man würde dann schon nach Feierabend gemeinsam Kochen und essen, sich über den Tag und andere Alltagsthemen unterhalten, die Freizeit gemeinsam gestalten und auch Sex haben. Aber eben nicht in dem Sinne dass man wirklich ständig und alles gemeinsam macht. Jeder hätte halt dennoch seine eigene Wohnung, seinen Freiraum, seine Freunde, usw. Ich richte mir auch weiterhin selbst meine Wohnung ein und lasse mir nicht sagen wann ich nach Hause kommen muss.

:-)

Lustig. In meinen Ohren klingt es lustig. (nicht negativ). Es wäre eine Beziehung, die auf uneingestandenen Gefühlen beruht. Das gibt es oft (besonders in Film und Literatur :-) ). Paare, die von sich behaupten, sie hätten nichts miteinander, weil sie sich ihre Gefühle nicht eingestehen.

Also, ich denke mal, es ist nicht so einfach, so etwas einzufädeln, wie Du es Dir vorstellst, weil Du von Gefühlen nichts wissen willst. Aber für theoretisch denkbar halte ich so eine "Zweckbeziehung" durchaus.

P_yethoniRsxt


Ich meine, dass wenn ich vielleicht nicht dazu gemacht bin jemanden über Emotionen aus dem Bauch heraus kennen zu lernen (zumindest so dass auch mal etwas daraus wird) oder auch nicht über Emotionen eine Beziehung am Leben erhalten kann, dann sollte ich evtl. über eine Alternative nachdenken.

Den Ansatz finde ich logisch richtig, und auf jeden Fall mal testenswert. Er zeigt, dass du zumindest eine gewisse Lösungsorientierung und Basiskreativität hast. Du machst dir Gedanken. Du willst vermeintliche Fehler nicht wiederholen.

Denn die Frau mit der ich letztes Jahr für wenige Wochen zusammen war, die war auch aus einem Großteil deswegen weitergezogen, weil sie mich als komplett Kalt und Emotionslos wahrgenommen hat. Etwas wie "Liebe" geht dem komplett ab. Ich kann mir als auch tatsächlich vorstellen dass es auch das ist was Frauen bereits von der ersten Sekunde an spüren. Aber dann wäre ich generell nicht dazu fähig. Dann muss ich mich nach einer Alternative umsehen.

Ja, ich finde das sinnvolle, lösungsorientierte Gedanken.

Aber mal als Gegenvorschlag: ich denke, man kann menschliche Wärme, Liebe(n) und Emotionalität auch lernen, z.B. bei 1-2 Jahre in einer fremden Kultur wie auf Kuba, ländliches Süditalien (Mafia mal ausgeklammert), Südosteuropa/Balkan, in der Kommune ZEGG,

[[https://de.wikipedia.org/wiki/ZEGG]]

Leben in einer Wagenburg, oder einfach den Umgang mit von tiefstem Herzen aus liebevollen, herzlichen, emotionalen Menschen. Vielleicht in einem Mehrgenerationenhaus, wo sich Leute untereinander helfen, vielleicht mit Tantra-Anhängern im Freundeskreis, vielleicht bei der Entwicklungshilfe in einem bitterarmen Land in Lateinamerika/Afrika/Asien, wo aber zu heißen Rhythmen getanzt wird.

Eine Art Freundschaft-Plus.

Ich weiß nicht ob ich das richtig erklären kann.

Ich fand das gut erklärt. Und sehr einleuchtend. Nur den Begriff Freundschaft Plus eher periphär passend.

Dafür müssen sich doch auch passende Frauen finden lassen.

Jepp. Halt eine ähnlich unromantische, unempathische Frau. Wird sich bestimmt finden lassen.

Ich finde entweder nur Frauen die darauf beharren sie suchen etwas festes (z.B. bei Tinder)

Echt? :-o ;-) Der war gut! ]:D Immerhin, sie haben sich was einfallen lassen, um dich auf eher galante Weise abzulehnen.

Aber es gibt dazwischen irgendwie keinen Mittelweg. Ich würde da auch Kompromisse eingehen. Es muss dann nicht meine "Seelen-Verwandte" sein genauso wenig wie sie aussehen muss wie meine Traumfrau.

Das ist ja rausgekommen. Du würdest deine Ansprüche (derzeit) fast beliebig weit senken. Das macht aber auch nicht sexy. Dabei hast du ja aber eine Vorstellung von einer Traumfrau, wenn du diesen Begriff hier verwendest. Es lohnt sich sehr, dieses Ideal bei der Partnersuche irgendwie locker einzubeziehen, dann dann kommt auch viel schneller sowas wie Liebe mit rein.

Ich wüsste aber auch nie wie man solch ein Beziehungs-Modell nennen würde

Eine Affäre wäre vielleicht eine passende Bezeichnung. Oder Gelegenheitsbekanntschaft. Oder Wochenendbeziehung.

Dieser Herr hat 9 Jahre lang Erfahrungen mit so seiner "Tagesabschnittsbeziehung" gemacht, seine Nun-Ex-Freundin wäre von den Beziehungsvorstellngen wie geschaffen für dein Beziehungsmodell:

[[http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/740526/]]

Nachmittags/Abends zusammen essen, noch schnell Sex, dann nach Hause, Reisen jeder für sich. Ja keine Intimität, Nähe oder Wärme zulassen.

und wie und wo man da nach geeigneten Partner sucht.

Im Leben da draußen.

Gut wäre dann für deine Vorstellungen:

* wenn sie sehr viel arbeitet und mit ihrer Arbeit quasi verheiratet ist. Dann ist nebenher eh kaum Platz für eine "richtige" Beziehung

* wenn sie keine Kinder will oder bekommen kann

* wenn sie in einem eher herzlosen Job arbeitet, der z.B. beinhaltet, Tiere zu töten (z.B. Labor mit Tierversuchen, Veterinärmedizinerin in einem Schlachtbetrieb, Fleischbeschauerin, Schlachterin, Landwirtin) oder beim Militär ist (viele Ortswechsel, Kriegseinsätze, nicht zimperlich), Polizistin (Kripo hat kaum Zeit, Drogenfahndung, Sitte), Security, Zoll-Beamte, BND oder Hackerin (IT-Forensikerin) oder Pathologin. Auch eine Kfz-Mechanikerin oder Anwältin kann ich mir gut vorstellen. Oder eine Frau, die im Gefängnis als Wärterin oder Ärztin arbeitet ist bestimmt auch nicht so zartbesaitet, noch von tiefer Romantik geprägt.

Ich habe einfach mal ein paar Klischees zusammengetragen, wo es bestimmt einen erhöhten Anteil harter, emotionsarmer/loser Frauen gibt. Die es sonst schwer haben, aber die gern den Gelegenheitspartner hätten.

PS. Es ist eine Schwäche von mir, Menschen sehr mit ihrem Beruf zu assoziieren.

PEythdoxnist


Noch gut wäre dann für deine Vorstellungen (eher beziehungsschwierige Frauenberufe, Ausnahmen bestätigen die Regel):

* eine Fernweh-Liebende: Flugbegleiterin, Pilotin, auf einem Schiff arbeitende (von Kapitän bis Servicekraft), eine Reisebegleiterin/Touristenführerin, diese sind ja viel weg, sind wenig von Sehnsucht geprägt, greifen nur punktuell in dein Leben ein

* eine Frau in einem "Männerberuf": Fischerin, Börsenmaklerin, Hedgefond-Managerin, Geologin auf einer Ölbohrplattform, leitende Geschäftsfrau/Managerin, IT-Consulting, Ingeneurin, Mathematikerin

Und eine ratsame Aktivität, wer viel unterwegs ist, um zumindest mit Frauen ins Gespräch zu kommen in einer Zweckgemeinschaft (Fahrtkosten teilen):

* Mitfahrgelegenheiten anbieten (und auf Frauen als Mitfahrerinnen hoffen) oder bei Frauen Mitfahrgelegenheiten buchen. Da kann man Smalltalk auch gut lernen. Das Prinzip einer Zweckbeziehung haben diese Frauen zumindest verinnerlicht. Um ein paar Euro zu sparen, setzen sie sich zu jemand erstmal Fremden ins Auto und fahren da mit. Zumindest ängstliche Frauen sind das nicht. Und vielleicht wollen sie Männer auf diese Art lose kennenlernen, zumindest Zeit zum Reden ist dann reichlich.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH