» »

Besitze ich keinen Anstand und keine Moral mehr?

W@M 20x14


Nun ja, wie du unschwer erkennen kannst, hat sich die Haltung hier nun doch etwas geändert.

Dann hast du doch Alles richtig gemacht, kannst mit dir im Reinen sein, und benötigst diesen Faden doch gar nicht... :)^

C$o1teoSajuvaxge


Oder dass mein Freund den Vorschlag macht, spontan irgendwo hinzufahren.

Das ist für mich als planerischen, strukturierten und zuverlässigen Menschen unbegreiflich. Wie kann dein Freund einen Alternativvorschlag machen, wenn er doch weiß, dass du da schon was geplant und zugesagt hast ??? Und wie kannst du es in Betracht ziehen, diesem Alternativvorschlag näherzutreten ???

Da kommt genau dieses "Ich sag jetzt mal zu, aber wenn ich was Besseres finde, zieh ich mich da wieder raus" rüber, was ich ehrlich gesagt ziemlich :-X finde.

lCo/sgetrletxen


Das ist für mich als planerischen, strukturierten und zuverlässigen Menschen unbegreiflich. Wie kann dein Freund einen Alternativvorschlag machen, wenn er doch weiß, dass du da schon was geplant und zugesagt hast ??? Und wie kannst du es in Betracht ziehen, diesem Alternativvorschlag näherzutreten ???

Da kommt genau dieses "Ich sag jetzt mal zu, aber wenn ich was Besseres finde, zieh ich mich da wieder raus" rüber, was ich ehrlich gesagt ziemlich :-X finde.

Eben. Du und auch viele andere empfinden das als fies, ich und vielleicht auch jene (wenigen), die so gestrickt sind wie ich, als spontan und frei.

Es geht nicht darum, was "Besseres" zu finden, sondern eben genau das zu finden, wonach einem im Moment ist. Kann sein, dass ich nächsten Mittwoch Lust auf das Mädels-Ding habe, kann aber auch sein, dass es mir - weil eben vielleicht anstrengender Arbeitstag, nervige ArbeitskollegInnen, schönes Wetter, ... - vielleicht was anderes an dem Tag lieber wäre.

Ich weiß schon, dass man gewisse Dinge einfach planen MUSS, wie größere Urlaube, Hochzeiten, usw, aber am liebsten würde ich einfach nichts planen, weil ich ja gar nicht weiß, ob ich mich an dem betreffenden Tag überhaupt danach fühle, genau das zu tun, was ich geplant habe.

Mein Freund und ich planen außer Urlaube eigentlich relativ wenig im Voraus, wir sind da eben Gottseidank beide aus demselben Holz.

Wir bleiben daheim, wenn es uns daheim gemütlich erscheint, gehen auf ein Glas Wein, wenn uns danach ist. Spielen Tennis dann, wenn wir Lust haben, und wenn wir Freunde treffen, dann ist das meistens spontan.

So bin ich, das weiß ich mittlerweile auch und um möglichst niemandem mit meiner Art vor den Kopf zu stoßen mache ich so wenig wie möglich im Vorhinein aus.

Mit meinen besten Freundinnen, die alle bereits eine Familie haben, ist es natürlich schwer, spontan zu sein.

Aber da wir uns ohnehin nur sehr sehr selten sehen, sind die Termine, die wir im Vorhinein planen, eigentlich bis auf wenige Ausnahmen immer zustande gekommen.

l\osge?tretxen


cotesauvage

Das ist für mich als planerischen, strukturierten und zuverlässigen Menschen unbegreiflich.

Siehst du, größer könnte der Unterschied zwischen uns beiden schon mal gar nicht sein. ;-D Ich mag dich aber trotzdem, finde deine Beiträge eigentlich immer sehr konstruktiv und hilfreich

Ich bin unstrukturiert, chaoatisch und ja, manchmal auch unzuverlässig. Das ist für Menschen für dich sicher unheimlich schwierig und wir Chaoten verärgern euch Planer sicher regelmäßig und bringen euch zur Verzweiflung.

Ich bin schon auch dafür, niemanden hängen zu lassen oder im Stich zu lassen, ich gelte im allgemeinen als hilfbereit und als eine gute Zuhörerin, bei der man seine Probleme abladen kann. Ich schätze meine Familie und meine Freunde, aber ich kann und möchte einfach nicht mein Leben total planen. Das fängt dann eben bei so Kleinigkeiten wie besagtem Mädelsessen an.

Mit dem Urlaub habe ich einen Fehler gemacht, das gebe ich zu. Ich dachte, es wäre eine gute Idee und ich wäre auch gefahren, wenn ich noch Urlaub gehabt hätte und JA, ich hätte die Urlaubstage bereits bei der Buchung blockieren können. Aber ich gebe auch zu, so wichtig, dass ich jetzt einen Streit mit dem Chef wegen der Urlaubsreserve fürs Jahresende riskieren würde oder dafür den Urlaub mit meinem Freund abgesagt hätte, war es mir nicht.

Das klingt für manche ziemlich egoistisch, ist es sicher auch, aber ich halte nichts davon, Egosimus immer gleich negativ zu bewerten.

Es ist hier niemand zu schaden gekommen und dass meine Freundin enttäuscht ist, dass ich nun nicht mitkomme, verstehe ich und dafür hab ich mich aufrichtig entschuldigt.

C#aramayla 3


Wie gesagt, wir wissen jetzt wie du denkst, aber deine Freundinnen wissen es nicht und auch nicht diejenigen, die mit dir in Urlaub fahren wollten. Wenn das nächste Mal wieder so eine Frage im Raum steht, dann kannst du einfach sagen wie du vom Typ her bist und dann gibt es hinterher auch keine Diskussion darüber.

BWeneDtton


Ich bin schon auch dafür, niemanden hängen zu lassen oder im Stich zu lassen, ich gelte im allgemeinen als hilfbereit und als eine gute Zuhörerin, bei der man seine Probleme abladen kann.

Jou, Du hältst Dich schon für irgendwie total tough, glaube ich. Hast dann bei manchem Zweifel, was Du tust, aber wenn nur irgendwann gerade genug erwidern, dass doch alles gar nicht so schlimm sei, dann schwenkst Du von der Büßerrolle "Ja-ich-weiß-das-war-nicht-ok-von-mir" wieder um auf die "Ey-war-eigentlich-doch-ziemlich-cool-von-mir"-Rolle.

Naja, weiß nicht. So kommt das eben für mich rüber. :-/

Ich kenne auch so Menschen wie Dich, die erst mal als tolle Freunde rüberkommen, aber wenn man sie dann mal wirklich braucht und es denen gerade nicht passt, man schauen kann, wo man bleibt.

Für mich ist ein Freund jemand, auf den ich mich verlassen kann, genauso, wie er sich auf mich verlassen kann. Alles andere sind mehr oder weniger nette Bekannte. Und ein Freund, der wegen einer neuen Liebe auf einmal keinen Kontakt mehr zu mir braucht, ist die längste Zeit mein Freund gewesen. Alles schon da gewesen. Auf so Leute kann ich nicht zählen, die haben nur sich im Fokus.

Mich würde mal interessieren, wie Menschen wie Du, liebe TE reagieren, wenn sie mal versetzt / im Stich gelassen / aufs Abstellgleis geschoben werden. Ich denke mir, das können sie dann nicht nachvollziehen und fühlen sich gedemütigt. Dein Freund plant einen Urlaub mit Dir und sagt kurz vorher: "Hey ich bin ja voll...

unstrukturiert, chaoatisch und ja, manchmal auch unzuverlässig

... ich hab den Kurztrip mit Dieter und Wolfgang völlig verpennt. Sorry Süße, wir fahren nächstes Jahr, ok?

Ginge gar nicht, oder? ;-)

Jaaaaaaaa, das ist ja etwas anderes, das ist der Partner!

Freunde, Partner, benötigen nicht beide Zuverlässigkeit und Vertrauen?

l}osgetFretexn


dann schwenkst Du von der Büßerrolle "Ja-ich-weiß-das-war-nicht-ok-von-mir" wieder um auf die "Ey-war-eigentlich-doch-ziemlich-cool-von-mir"-Rolle.

Das verstehe ich nicht. Was find ich an meinem Verhalten cool?

Ich sage nach wie vor, dass die Urlaubsgeschichte nicht ok war.

Aber: der Trip von meiner Freundin und ihren Mädels hätte so oder so stattgefunden, auch ohne mich. Ich habe also niemanden im Stich gelassen.

Und ein Freund, der wegen einer neuen Liebe auf einmal keinen Kontakt mehr zu mir braucht, ist die längste Zeit mein Freund gewesen.

Ich habe wegen meiner neuen Liebe zu keinem Menschen den Kontakt abgebrochen, also steht das hier gar nicht zur Diskussion.

Mich würde mal interessieren, wie Menschen wie Du, liebe TE reagieren, wenn sie mal versetzt / im Stich gelassen / aufs Abstellgleis geschoben werden. Ich denke mir, das können sie dann nicht nachvollziehen und fühlen sich gedemütigt. Dein Freund plant einen Urlaub mit Dir und sagt kurz vorher: "Hey ich bin ja voll...

Ich habs schon mal geschrieben: Ich habe absolut kein Problem damit, wenn mir eine Freundin - auch kurzfristig - absagt.

Ich habe auch Verständnis, dass meine besten Freundinnen, als ich noch keine neue Liebe hatte, keine oder kaum mehr Zeit hatten, weil sie eine Familie gegründet haben. Ich habe mich nicht ein einziges Mal aufs Abstellgleis geschoeben, noch gedemütigt oder verletzt gefühlt. WEIL ich eben dafür Verständnis habe.

Wenn ich im Stich gelassen werde, sieht die Sache natürlich anders aus. Keiner wird gern im Stich gelassen. Im Stich lassen heißt aber für mich: Ich war in irgendeiner Weise auf diesen Menschen angewiesen und er hält eine Zusage nicht ein, die mir einen großen Nachteil bringt. Eine kurzfristige Absage eines Treffens bringt mir keinen Nachteil. Eine Absage aus nichtigen Gründen eines zu zweit geplanten Urlaubs zum Beispiel allerdings schon, das wäre für mich im Stich lassen.

... ich hab den Kurztrip mit Dieter und Wolfgang völlig verpennt. Sorry Süße, wir fahren nächstes Jahr, ok?

Ginge gar nicht, oder? ;-)

Ne ginge gar nicht, da hast du total recht.

Mein Partner steht für mich auf einer anderen Stufe als meine Freundinnen. Das ist so und dazu stehe ich auch. Das heißt nicht automatisch, dass mir andere Menschen nichts bedeutend, sie bedeuten mir nur auf eine andere Art und Weise etwas.

Und wenn mein Partner einen mit mir alleine geplanten Urlaub kurzfristig absagen würde, um mit Dieter und Wolfgang wegzufahren, wäre ich natürlich sehr enttäuscht. Siehe Stichwort: Im Stich lassen.

Freunde und Partner benötigen Vertrauen. Ja, absolut. Und Zuverlässigkeit, das stimmt. Ich war bei der Urlaubssache nicht zuverlässig, das tut mir leid. Aber ich habe niemandem geschadet oder im Stich gelassen.

B_enpettxon


Eine Absage aus nichtigen Gründen eines zu zweit geplanten Urlaubs zum Beispiel allerdings schon, das wäre für mich im Stich lassen.

Für Dich nichtige Gründe, wohlgemerkt. ;-)

Ich kann Deine Beweggründe nachvollziehen, durchaus. Aber ich glaube auch, dass Du darüber irgendwann auch mal anders denken wirst.

Ich habe auch schon was abgesagt, klar. Aber die tatsächlichen Gründe dafür sind entscheidend. "Mir sind meine Freunde nicht so wichtig, wie ein derzeitiger Partner".

Ich finde, sie sollten, bis zu einem bestimmten Punkt mindestens gleichwertig sein. Freunde hat man oft ein ganzes Leben. Wenn es um ein "Er, oder ich" geht, würde ich auf jeden Fall auch loyal zu meinem Partner stehen. Ganz klar! Aber was ich meine ist, dass man durchaus Partner- und Freundschaften miteinander laufen lassen kann, ohne das sich eine Seite benachteiligt fühlt. Man muss es nur wollen. Und eben das vermisse ich bei Dir ein wenig.

l$osg"etrewtexn


zum Thema Freundschaft

Ich finde, sie sollten, bis zu einem bestimmten Punkt mindestens gleichwertig sein.

Ich gebe zu, das sind sie bei mir wohl nicht. Weil ich mit meinen Freunden nicht das teile, was ich mit meiner Familie teile. Ich mache da tatsächlich einen Unterschied. Warum das so ist, kann ich dir leider nicht sagen. Ich will damit nicht sagen, dass ich Freundschaften nicht schätze, das stimmt nicht, aber es ist tatsächlich so, mir mein Partner wichtiger ist.

Aber du hast natürlich recht, klar kann und sollte man Partnerschaft und Freundschaften unter einen Hut bringen.

Aktuell fühlt sich niemand von meinen Freundinnen - abgesehen von der Urlaubssache jetzt, aber selbst da hab ich mich mit meiner guten Freundin ausgesprochen und wir sind wieder im Reinen - benachteiligt. Und ich werde mir natürlich Mühe geben, dass das so bleibt.

l%osgetrxeten


Freunde hat man oft ein ganzes Leben.

Auch wenn die Realität ein anderes Bild zeichnet, ich lebe, glaube ich, immer noch den Idealismus, dass im besten Fall ein Partner ein ganzes Leben lang bleibt.

Freunde können natürlich auch ein Leben lang bleiben, ich finde es aber auch nicht verwerflich, wenn Freunde/Bekannte in dein Leben treten, dich eine Weile begeleiten und sich die Wege dann ein wenig verlaufen.

Aber wie gesagt, ich habe hier wohl eine andere (komische?) Vorstellung von Partnerschaft und Freundschaft.

d;ummscRhhmarCrer74


Es gibt viele Menschen, die so "ticken" wie du, mit denen möchte ich aber keine Freundschaft pflegen.

damit war auf s. 1 bereits alles gesagt.

loosgZetreOten


Es gibt viele Menschen, die so "ticken" wie du, mit denen möchte ich aber keine Freundschaft pflegen.

damit war auf s. 1 bereits alles gesagt.

Ja. Aber auch das wurde auf S 1 bereits gesagt:

Zum Teil kann ich Dich verstehen. Ich ticke teilweise ähnlich.

Ich finde das jetzt auch nicht soo ungewöhnlich und kritisch

Wer sind nun die "besseren" Menschen?

dDanvaex87


Einfach anders, würde ich sagen. Ich empfinde es als unfassbar anstrengend Mensch um mich rum zu haben die sich immer alles offen halten wollen um ihrem Hedonismus voll fröhnen zu können. Ich fühle mich da halt zurückgesetzt und zur Bedürfnisbefriedigung degradiert. Und deshalb würde ich solche Freundschaften nicht eingehen. Andere Menschen fänden mich da eher anstrengend, also suchen die sich andere Freunde.

k3laeineri_dracFhenst%erxn


Dabei geht es m.E. nicht um besser oder schlechter, sondern um eine völlig unterschiedliche Sicht der Dinge.

Wichtig ist doch nur, dass die Freundinnen von losgetreten so sind wie sie und daher damit klar kommen.

Dem scheint so zu sein, da sogar die Freundin aus der Urlaubsgemeinschaft sie ja laut ihrer Aussage versteht und die anderen 3 sind ja nicht mal lose Bekanntschaften, sondern eher Fremde.

Und losgetreten ist doch nicht die einzige Person, die so ist! Ich kenne wirklich sehr viele Menschen bei denen ihre Familie, also Partner & Kinder und Herkunftsfamilie, an erster Stelle stehen und schaut mal wie viele Herzchen denen zufliegen, wenn sie mal wieder "family first!!!" auf Fb posten ;-).

Ich persönlich kann das nicht emotional nachvollziehen und könnte mit einem Menschen wie losgetreten niemals eng befreundet sein, weil für mich Freunde & Partner ebenbürtig sind und bei mir meine Herkunftsfamilie mehr unter fernen liefen läuft, was bestimmt auch sehr viele Leute sehr asozial finden ;-).

aber am liebsten würde ich einfach nichts planen, weil ich ja gar nicht weiß, ob ich mich an dem betreffenden Tag überhaupt danach fühle, genau das zu tun, was ich geplant habe.

Das wiederum kann ich verstehen, aber das ist leider so, seitdem ich die 18 überschritten habe.

Ich plane mit Freunden oft monatelang im voraus, weil eben jeder Job, Ehrenämter, Hobbies, evtl. Kinder etc. hat und es schon schwer genug ist, überhaupt einen Termin zu finden.

Oft hab ich dann auch eigentlich keine Lust und würde lieber eine Arbeit fertig bekommen, zum Sport gehen oder einfach auf die Couch oder so, aber meistens ist es ja dann doch total schön endlich mal wieder Zeit miteinander zu verbringen.

Aber ja, Spontanität hätte ich auch gerne öfter, aber das bleibt wohl ein Wunsch :-/

Was ich für Leute mit der Prioritätensetzung der TE wirklich von ganzem Herzen hoffe, ist, dass ihre Partnerschaften halten, denn leider fallen sie sonst wirklich ins Bodenlose, vor allem im fortgeschrittenen Alter. Denn da ihre Freunde ja die gleiche Prioritätensetzung haben, sind die dann eben nicht zur Stelle, wenn es wirklich hakt oder eben nur ganz kurz und punktuell im akutesten Notfall.

C8oteQSauKva-ge


Es geht nicht darum, was "Besseres" zu finden, sondern eben genau das zu finden, wonach einem im Moment ist. Kann sein, dass ich nächsten Mittwoch Lust auf das Mädels-Ding habe, kann aber auch sein, dass es mir - weil eben vielleicht anstrengender Arbeitstag, nervige ArbeitskollegInnen, schönes Wetter, ... - vielleicht was anderes an dem Tag lieber wäre.

Ich weiß schon, dass man gewisse Dinge einfach planen MUSS, wie größere Urlaube, Hochzeiten, usw, aber am liebsten würde ich einfach nichts planen, weil ich ja gar nicht weiß, ob ich mich an dem betreffenden Tag überhaupt danach fühle, genau das zu tun, was ich geplant habe.

Wenn du das so schreibst, klingt das einleuchtend. Ist wohl einfach eine Typfrage. Ich mag zB auch keine unangekündigten/ vereinbarten Besuche - passt, gell? ;-D Ich kann das Spontane (positiver Begriff), Chaotische (negativer Begriff) durchaus nachvollziehen, es ist nur nichts, womit ich regelmäßig zu tun haben möchte. Ich bin auch nicht so "launisch", dass ich heute Lust hab auf eine Wanderung und nächstes WE vielleicht nicht, oder dass ich heute Lust hab mich mit X zu unterhalten und am WE vielleicht nicht. Daher kann ich getrost was ausmachen und muss keine Angst haben dass mir das kurz drauf schon wieder leid tut.

Noch ein Aspekt ist mir gerade eingefallen: Ich bin immer wieder länger Single gewesen und lebe auch nicht mit jemandem zusammen. Da ist man eher drauf angewiesen, was auszumachen/ zu planen als wenn man einen Partner hat mit dem man zusammenwohnt.

Siehst du, größer könnte der Unterschied zwischen uns beiden schon mal gar nicht sein.

hihi, das ist mir auch schon aufgefallen ;-D Aber, um dein gesterntes Kompliment zurück zu geben, es gefällt mir dass du in dem Punkt nicht einfach sagst "ich bin halt so", sondern dass du dir, wie in diesem Thread, Gedanken machst, wie das ankommt und wie du das leben kannst, ohne andere total vor den Kopf zu stoßen.

wir Chaoten verärgern euch Planer sicher regelmäßig und bringen euch zur Verzweiflung.

Naja, man kann dem jedenfalls im privaten Bereich doch ganz gut aus dem Weg gehen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH