» »

Wünsche über optische Veränderung (Optimierung) mitteilen?

EEhemaLligers Nutzer (L#6118x99)


(man muss aber keine super Fitnessfrau sein, um Treppen normal hochzukommen)

Das war eine Metapher von mir mit der Treppe. Ich dachte, das wäre offensichtlich gewesen, aber war ein Irrtum, wie deine Anmerkung zeigt.

Grundsätzlich sollte es aber nichts Neues sein, dass unsichere Menschen um Anerkennung kämpfen und möglichst gut ins Idealbild passen wollen.

Mag sein, aber dann müssen sie nicht deshalb jammern und der Gesellschaft Vorwürfe machen, weil sie sich selbst zu etwas zwingen. Gleiches, wenn sie sich jemanden zum Partner nehmen, der sie nicht wirklich wertschätzen kann, so wie sie sind. Die Freundin des TE ist imho selbst schuld, wenn sie sich das bieten lässt und mitmacht.

bveetl.ejuice2x1


Ist relativ Standard das Narzisten Partner finden mit recht schlechtem selbstbewusstsein die sich biegen lassen und etwas vorgaukeln.

Gibt eben nicht nur mental super gefestigte Persönlichkeiten

EAhemalyiger Nut_zer (#x611899)


mit recht schlechtem selbstbewusstsein die sich biegen lassen und etwas vorgaukeln.

Gibt eben nicht nur mental super gefestigte Persönlichkeiten

Als ob es nur schwarz-weißmäßig diese beiden Extreme geben würde. Man muss nicht das Extrem einer "mental super gefestigten Persönlichkeit" erreichen bzw. sein, um sich mit Menschen zu umgeben im Privatleben, die einem gut tun. Es gibt eine Selbstverantwortung für das eigene Leben. Bei Menschen, die bei Narzissten bleiben so wie die Freundin des TE, die sogar von seiner Erkrankung weiß, fällt das in deren Selbstverantwortung. Müssen die eben wissen für sich, wo ihre Grenzen liegen.

Zu der Sicht, dass nur mental super gefestigte Menschen sich nicht auf einen solchen Partner einlassen würden:

Nö, es gibt auch genügend Menschen mit geringem Sebstwertgefühl oder -vertrauen, die genau wissen, dass sie an der Seite eines persönlichkeitsgestörten Menschen mit derart drittdestruktiven Mustern gegenüber nahen Mitmenschen an Lebensqualität einbüßen würden, und das deshalb nicht tun. Wenn man sich auf eine solche Beziehung einlässt und bleibt trotz aller destruktiven Touren, hat man selbst etwas davon. Niemand ist völlig selbstlos. Mich stört diese Opferposition, in der Beziehungspartner von Narzissten geschoben werden, die die Beziehung nicht beenden. Das sind keine kleinen Kinder, sondern erwachsene Menschen, die für ihr Wohlergehen und Leben selbst verantwortlich sind. Es zwingt sie niemand zu ausgerechnet so einer Beziehung.

minxef


Mag sein, aber dann müssen sie nicht deshalb jammern und der Gesellschaft Vorwürfe machen, weil sie sich selbst zu etwas zwingen. Gleiches, wenn sie sich jemanden zum Partner nehmen, der sie nicht wirklich wertschätzen kann, so wie sie sind. Die Freundin des TE ist imho selbst schuld, wenn sie sich das bieten lässt und mitmacht.

Hast du dich jetzt heute extra in diesem Forum angemeldet, um meine Beiträge auf den Kopf zu stellen? Oder kennt man sich von früher?

Wenn du Schwächen und dadurch begünstigte" toxische" Beziehungen auf "selbst schuld" runterbrichst, machst du es dir 1. sehr leicht und 2. frage ich mich, das du dann beitragen willst, wenn es deiner Sicht so einfach ist und es kein Problem gibt und doch alles so bleiben soll, weil der TE sich keiner Schuld bewusst sein muss, denn seine Freundin sei selbst schuld, mit ihm zusammen zu sein...

m_nexf


. Bei Menschen, die bei Narzissten bleiben so wie die Freundin des TE, die sogar von seiner Erkrankung weiß

Davon zu wissen heißt nicht, auch die Ausmaße im Blick zu haben. Die wenigsten haben sofort auf dem Schirm, was da passiert und wieso weshalb warum. Dafür muss man kein kleines Kind sein. Auch erwachsene, mündige Menschen merken oftmals gar nicht, wie ihnen geschieht. Vielleicht auch zu naiv, intelligenzmäßig unterlegen, gutgläubig oder glaubend, man könne den anderen "heilen". Wie auch immer. Ja - ist im Grunde "selbst schuld". Aber diese tolle Erkenntnis bringt niemanden weiter. Und nur weil jemand "selbst schuld" ist, gibt das einem anderen keinen Freifahrtschein.

bKeetl4ejuiQce21


Schon mal was von Co Abhängigkeit gehört? Oder meldest du dich nur neu an um herum zu Trollen?

EQhemyaliger *Nutz-er (1#611x899)


@ mnef

@ beetlejuice21

Hast du dich jetzt heute extra in diesem Forum angemeldet, um meine Beiträge auf den Kopf zu stellen? Oder kennt man sich von früher?

Oder meldest du dich nur neu an um herum zu Trollen?

Ihr beiden seid hier Moderatorinnen oder mit welchem Recht nehmt ihr euch das raus?

Irgendwann habt ihr euch auch angemeldet und seid neu gewesen in diesem Forum. Daher solltet ihr kleinere Brötchen backen.

Zu euren Anschuldigungen:

Wie man an meinen Beiträgen verfolgen kann, habe ich mich nicht wegen dieses Threads oder gar wegen dir, mnef, angemeldet. Ich kenne dich zum Glück auch nicht. Dieser Thread war einer der aktuellen Diskussionen, deshalb hat er meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen später, nachdem ich andere Beiträge in anderen Threads geschrieben hatte.

Kommt mal wieder runter.

m7nef


Was nehmen wir/ nehme ich mir denn heraus? Ich habe dich etwas gefragt. Du hast doch eben erst eine Ansprache über mündige Menschen gehalten. Ich darf dich auch was fragen, vermuten oder seltsam finden, ohne Moderatorin zu sein.

Ich kenne dich zum Glück auch nicht.

Achso. Und weil du mich nicht kennst, hast du dir jetzt nach meinen paar Beiträgen hier das Urteil bilden können, dass es ein Unglück wäre, mich zu kennen? Mööp, das war wohl nichts.

EUhemaligeri Nutzery (#6118x99)


Ich habe dich etwas gefragt.

Und ich habe dir geantwortet. Wenn dir die Antwort missfällt, frag doch nicht, oder stell dich weniger rotzig dabei an, dann fällt das Echo auch anders aus.

Eileon9orxa


@ willgesundsein

Ich weiß nicht ob es hilft, aber halte dir mal ganz ruhig vor Augen was du an deiner Freundin hast. Alles unabhängig von ihrem Körper. Natürlich geht es in diesem deinem Thread (u.a.) eigentlich genau darum, aber vielleicht ist es einfach mal Wert das bei Seite zu lassen.

Ich empfinde dich als sehr bemüht und dazu als verwirrt - denn du weißt das du narzistisch veranlagt bist, weißt aber offenbar nicht wo dieser anfängt und wo er aufhört. Also, an welchem Punkt du vielleicht einfach normal denkst.

Generell ist es so: Jede(r) hat zwischenzeitlich etwas an seinem Partner auszusetzen und jede(r) zerdenkt es, wenn er nicht weiß wie er/sie es anbringen kann. Oder wenn er eben nicht weiß wie, wo, wann, welcher Gedanke richtig ist.

Was in einer Beziehung wichtig ist, ist Ehrlichkeit. Nicht mit dem Gummihammer - sondern im Gespräch.

Aber eben auch die Selbstreflektion: Denke ich gerade nur so weil ...

Und das machst du offenbar recht gründlich.

Ich denke du solltest mit deiner Freundin generell über deine Gefühlswelt sprechen, damit sie weiß mit wem sie es eigentlich zu tun hat. Und das nicht weil du schlimm wärst, sondern weil deine Gedanken eben anders laufen.

Dieses Gespräch sollte aber nichts mit ihr und ihrem Körper zu tun haben, sondern damit wie ihr beiden gemeinsam mit euren Gefühlswelten umgehen könnt.

So das sie lernt dich in manchen Punkten (entschuldige bitte) persönlich nicht zu ernst zu nehmen; Und so das du lernst das deine Sichtweise manches Mal zu eng ist.

f`uehblMba<r


Die Frage die sich mir erschließt ist :..angenommen du sagst ihr alles in Bezug auf deine Vorstellung und sie hat diese in die Tat umgesetzt , wirst du dann nicht wieder auf der Suche nach neuen Dingen sein die sie ändern soll dir zu liebe ?..Soll jetzt kein Angriff sein aber bist du denn so perfekt das es dir zusteht zu verlangen das sie dünner wird ? Hast du mal daran gedacht oder sogar gefragt ob sie sich selbst gefällt so allgemein im.Moment das kann man ja auch mit gewisser Menschlichkeit (versteh dich diesbezüglich auch nicht so ganz ,einerseits drückst du sie in eine kleinere Rolle und nimmst kein Blatt vor dem Mund aber hier hast du schwierigkeiten anzumerken was dir gefallen würde) das sie sich selbst so wohlfühlt und eventuell auch bleiben will wie sie ist... Du schreibst ich bin mir sehr bewusst über meine Erkrankung und deren Auswirkungen und und und ...aber bist jetzt wieder auf der Suche nach einem.weg um sie zu manipulieren. (Kam mir so vor aus manch deinen Antworten) ..ich finde es generell nicht schlimm dem Partner auch mal zu sagen was mich stört auch wenn es in Richtung Optik geht die Frage ist nur kann ich mit einer Antwort Leben die mir eventuell nicht gefallen wird und wenn nicht wie gehe ich damit um ?und da seh ich schwarz bei dir , wirst du sie dann schlecht behandeln oder sogar abwerten..ich kenn dich zwar nicht persönlich aber deine Texte hier geben Grund genug zu denken das es so kommen könnte mit Abwertung und ähnlichem ..ich an deiner Stelle würde mich mal ernsthaft fragen ob es sinnvoll ist derzeit überhaupt eine Beziehung zu führen oder ob du das überhaupt kannst in Moment ..oder ob es nicht besser wäre sich erstmal in die Therapie zu hängen und an der Persönlichkeit zu arbeiten bis Du in gewisser Weise Einsicht hast oder lernst selbst damit umzugehen (das es einen weg gibt um mit deiner Vorstellung leben zu lernen und umzugehen zum Beispiel in Bezug auf Gedanken wie das der Partner zu 100% meinem Ideal entsprechen soll) sonst wirst du euch keinen Gefallen tun , wenn du nicht mal selbst weisst wie du damit umgehen sollst wie soll sie es denn dann ? ...um deine Frage aus meinem Beitrag jetzt mal zu beantworten wie ich es geschafft habe eine langjährige Beziehung trotz Borderline zu führen hatte ich keine Antwort aber ich denke ich habe mir einen Partner auf Augenhöhe gesucht und keinen den ich noch wie du es so schön geschrieben hast weiter kaputt mache und somit auch einen weg finden musste um gewisse Dinge zu "erlernen" "überarbeiten" im Leben und das mit dem Partner zusammen ..er hat mich schon bevor wir von der Diagnose Boderline wussten mit gewissen Dingen konfrontiert.auch wenn es mich so einiges an Kraft gekostet und ich ihn auch oft verletzt habe , lohnt sich der Punkt im Leben an dem man ernsthaft an sich arbeiten will und nicht seine Muster versteckt weiter treiben möchte ..das ist doch keine Einsicht oder persönliche Auseinandersetzung bei dir sondern Selbstbetrug (persönliche Meinung die ich aus deinen Beiträgen schließe)..ich hab auch die Gefahr das ich unüberlegte Dinge manchmal mache um schaden anzurichten aber die Momente in denen ich "klar" im Kopf bin versuche ich schon der Situation vorzubeugen .Aber ok das kann halt auch nicht jeder ne...und ne Beziehung auf Augenhöhe führen auch nicht

P~fef]ferZminzkbonboxn


Lieber TE,

erst mal finde ich auch, dass Du sehr selbstreflektiert schreibst.

Ich wünsche mir, dass deine Freundin NIE deinen Eingangspost zu lesen bekommt. Was du da schreibst von Körpergerüchen, wabbeligen Fettpolstern und Schamhaarstoppeln, ganz ehrlich. Das liest sich als wäre sie die hinterletzte, fette ungepflegte asoziale Kuh. Würde ich sowas lesen, das mein Partner über mich geschrieben hat, dann wäre er die längste Zeit mein Partner gewesen. Ich meine, Du relativierst es in den folgenden Beiträgen, aber das was du eingangs geschrieben hast, war das was du -zumindest in diesme Moment- gedacht hast. Und auf einen Partner, der so von mir denkt, könnte ich verzichten.

Du hast mal in einem anderen deiner Threads geschrieben, dass dein Frauenbild von Pornos und Medien geprägt ist.

Diese Frauen, die du haben willst, gibt es nur in der Instagram-Porno-Plastikwelt. und da ist alles nur eine Momentaufnahme. Die Frauen sind genauso wenig perfekt wie Deine Freundin. Aber das siehst Du nicht, weil Du ein geruchloses, gefühlloses Abziehbildchen verehrst und überhöhst. glaub mir du wärst zutiefst geschockt was sich an echter Frau dahinter verbirgt.

Aber so wie ich Dich anhand Deiner beiträge einschätze, wirst Du niemals zufrieden sein mit dem was eine Frau dir bieten kann. Weil es die perfekte Pornobarbie in der Realität einfach nicht gibt.

Grundsätzlich ist es ja lobenswert wenn jemand darauf achtet das der Partner sich nicht gehen lässt. Bei dir hat es aber nicht den Hintergrund der liebenden Sorge um Deine Freundin, sondern nur den Hintergrund der Perfektionierung und Formung nach deinen überzogenen Vorstellungen. Ich meine, weiß sie das? Dass sie dir nie gut genug werden wird? Weil Du wirst keine Ruhe geben. Ist sie dünner, muss sie definierter werden, dann ist der Busen zu klein, der hintern zu flach. Der kleine Zeh ist krumm, die Haare zu dünn, die Lippen zu schmal, die Haut nicht fest und glatt genug usw usw. Auch wenn Du es ihr nicht sagst, sie spürt das doch. Sie wird immer unsicherer und das tut ihr nicht gut.

Das sind so die Momente wo ich echt froh bin, nur Durchschnitt zu sein und damit nicht im Ansatz Gefahr laufe, an jemanden wie Dich zu geraten.

Rjeiczendxe


willgesundsein

Oder vielleicht ist es auch einfach keine Liebe.

Was ist denn Liebe? Ich denke in Momenten, in denen ich krass mit mir hadere oder aus meinem unoerfekten Leben fliehen will, "ich kann überhaupt nicht lieben". Könnte ja eigentlich nur von meiner Kindheit kommen. Meine Mutter hat zwar sehr schwierige Seiten (Manipulation und Egoismus), war und ist aber auch sehr liebevoll. Ich habe als Kind viel (weitestgehend) bedingslose Liebe von ihr bekommen glaube ich Dann wiederum ist da ein Gefühl, das ich habe, wenn ich meiner Freundin ist die Augen schaue, das mir Halt und Gewisheit gibt, dass ich mit ihr zusammen sein will und ihr nahe sein, das reicht mit eigentlich...

Du, ich weiß es auch nur in der Theorie. Kann dich aber sehr gut verstehen insoweit. :)_ Bei mir ist das Optimieren des Partners nicht so ausgeprägt wie bei dir, aber ich denke auch ich verdiene einen ganz besonderen, v.a. optisch, Mann, (mein aktueller Partner ist auch sehr attraktiv) und dass unattraktive Männer mich abwerten. Leider steht das tiefen Beziehungen irgendwie entgegen. Sehr schwierige Kiste.

RseiQzexnde


Ich habe lange überlegt, ob ich das hier schreiben soll, aber es passt thematisch: ich hatte vor einigen Jahren eine tolle Affäre mit einem sehr interessanten Mann, der mich wirklich geliebt hat. Aber ich konnte einfach keine Beziehung mit ihm führen, ich habe mir gedacht, wie wird das aussehen, ich war damals noch Studentin und er war deutlich älter, und ich dachte, er ist nicht so attraktiv wie ich es verdiene, und ich will nicht mit ihm in die Öffentlichkeit. Er war nicht hässlich, durchschnitt eben. Aber ich meinte ich verdiene einen überdurchschnittlich schönen Mann.

Ich denke heute noch oft an ihn, ich hatte ihn sehr gern, und denke, mein Verhalten war falsch und blöd. Über diese Gedanken komme ich auch heute noch nicht hinweg. Mein Partner hat Idealgewicht, ist groß und sehr sportlich, aber er hat ein winziges Bäuchlein. Ich finde es zwar niedlich, aber manchmal denke ich, er könnte schon weniger Nutella essen und so. Ich bin selbst auch schlank und sehr sportlich, aber natürlich nicht perfekt.

Mich beschäftigt das Thema auch sehr.

rWr2y017


hm, und warum denkst Du all das?

er ist nicht so attraktiv wie ich es verdiene

wenn Du mal in Dich gehst und das analysierst - machst Du Deinen Selbstwert da von der Meinung Aussenstehender abhängig?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH