» »

Hat er ein Problem mit Nähe? Kennenlernphase immer von neuem

BNaUtgirxl hat die Diskussion gestartet


Hallo,

vor längerer Zeit habe ich einen Mann kennengelernt. Wir haben gedatet, aber nach ein paar Wochen des Kennenlernens hat er das ganze beendet und gesagt, seine Gefühle für mich wären doch nicht so stark. Mein Bauchgefühl hat mir auch gesagt, dass ihn etwas zurückhält. Aber ich glaube, dass ich das vielleicht auch etwas zu "verkrampft" angegangen bin, da ich nach ein paar negativen Erfahrungen doch etwas verunsichert war.

Nunja es war danach Funkstille für ein paar Wochen bis er sich plötzlich gemeldet und gesagt hat, dass er nachgedacht hätte. Er konnte sich beim ersten Mal nicht darauf einlassen und hat mich um eine zweite Chance gebeten. Er hat auch mal zugegeben, dass er weiß, dass er ein Problem mit Nähe hat. Nunja... Wir haben wie beim ersten Mal schöne Treffen verbracht, wir sind uns sehr nahe gekommen, wir haben viel unternommen - aber nach ein paar Wochen kam von ihm weniger. er meldete sich weniger, seine Nachrichten wurden kürzer. Ich hatte auch das Gefühl, dass in der Öffentlichkeit keiner denken soll, wir könnten ein Paar sein. Ich habe es dann beendet.

Danach hatten wir erstmal keinen Kontakt mehr und ich habe relativ schnell einen anderen Mann kennengelernt. Leider ist das vor kurzem auch in die Brüche gegangen. Diese Zeit war sehr intensiv und zugegebenermaßen denke ich zwischendurch noch daran.

Durch einen Zufall habe ich ihn nun wiedergetroffen in der Stadt und wir haben kurz gequatscht. Er hat mir im Anschluss geschrieben, dass es schön war mich zu sehen. Wir schrieben noch weiter und nach ein paar Nachrichten hat er gemeint, er würde mich vermissen und er würde sich sehr freuen, mich wiederzusehen. Ich bin eigentlich nicht gerade darauf aus, mich wieder in etwas Neues zu stürzen - aber wir haben uns auf einen Kaffee getroffen. Ich habe ihm dann auch gesagt, dass ich mich eigentlich gerade nicht bereit fühle, mich auf jemden generell einzulassen. Aber ich habe mich auch durchaus gefreut ihn wiederzusehen, eine gewisse Nähe/eine gewisse Vertrautheit war direkt wieder da. Daraufhin haben wir uns nun wieder ein paar Mal getroffen. Eigentlich ganz entspannt. Ich dachte auch, dass es vielleicht eine ganz gute Ablenkung ist.

Nun ist es so, dass ich schon wieder das Gefühl habe, dass ihm das ganze zu eng wird. Erst meldet er sich häufiger, nun lässt er sich Zeit mit Nachrichten. Eine Antwort dauert einen Tag, er hat sich auch schon 3 Tage nicht gemeldet. Und dann denke ich, dass ich wohl doch nicht so gelassen bin, wie ich gerne wäre ;-)

Ich weiß gerade nicht, was ich mir davon erhoffe. Eigentlich finde ich es ja gerade ganz gut, es langsam angehen zu lassen und einfach mal abzuwarten - aber dann nervt es mich, dass er doch wieder zurückhaltend wird. Ich habe das Gefühl, nach ein paar Treffen zieht er sich wieder zurück. Und am liebsten würde ich ihm auch sagen, dass mich sein Verhalten nervt. Er hat mal gesagt, dass er keine Affäre sucht und das glaube ich ihm auch durchaus. Aber was sucht er dann? Vielleicht wäre es besser, es bleiben zu lassen?

Ich freu mich eure Meinungen X-\ :-)

Antworten
DLieDosiSsma1chtdas0Gift


Vielleicht wäre es besser, es bleiben zu lassen?

Das ist eine Entscheidung, die Du nur für Dich ganz allein treffen kannst. Es sind Deine Gefühle und Bedürfnisse, die bei diesem Mann offenbar nicht genug Stabilität und Sicherheit erfahren.

Versuche Dir klar zu machen, dass Du einen Menschen und seine Art zu denken, zu fühlen und sich zu verhalten nicht ändern kannst. Wenn Du diesen Mann nicht so lieben und "hinnehmen" kannst, wie er in seiner komplexen Art ist, wird es vermutlich schwer sich etwas gemeinsam aufzubauen.

Unabhängig von eurer Situation würde ich für mich selbst ergründen, welche Dinge Dir innerhalb einer Paarbeziehung wichtig sind. Welche Eigenschaften und Verhaltensweisen Dir wichtig sind. Hinterfragen, ob Dein Nähebedürfnis für andere vielleicht zu anstrengend ist. Ich persönlich bin keine Freundin ständiger virtueller Kommunikation, ich ziehe das persönliche Gespräch mit mir wichtigen Menschen vor. Dieses ständige Handy-Getippe und die daran geknüpfte Erwartung darüber Zuwendung und Aufmerksamkeit zu bekommen, ist mir persönlich zu anstrengend. Mag aber an meiner Prägung liegen, ich bin die längere Zeit meines Lebens ohne Internet und seine Eigenheiten/Dynamik aufgewachsen.

Wenn den ganzen Tag über auf die Art Kontakt bestanden hat, sodass viele Dinge bereits bekannt sind, die über die letzten Stunden stattfanden, ist das Kommunikationslevel und der Wunsch sich dennoch zu sehen/treffen für einige Menschen bereits erschöpft, weil zu wenig neue Themen auftauchen könnten.

Zudem würde ich versuchen zu ergründen, ob ein jeweiliger potentieller Partner zu sehr Lebensmittelpunkt werden muss, um sich beschäftigt und ausgefüllt zu fühlen. Gerade, wenn ein Nähe- und Distanzmensch aufeinander treffen, also jemand der auch genügend eigene Hobbies, Freunde oder Freizeitinteressen hat, der sich nicht vollkommen von einer neuen Liebe vereinnahmen lassen möchte kann mitunter Probleme bekommen, wenn er mit Haut und Haar von jetzt auf gleich Spalier für den anderen stehen soll.

Aber das ist nur meine eigene erste Einschätzung nach Deiner bisherigen Darstellung eurer Situation. Sich kennenlernen muss nicht bedeuten, von jetzt auf gleich sofort und ständig seine Freizeit gemeinsam zu verbringen. Zumeist hatte man auch vorher ein eigenständiges Leben, und einige Menschen möchten dieses nicht sofort in voller Konsequenz für einen potentiellen Partner aufgeben. Brauchen eine gewisse Zeit des Anlaufs, um sich wieder daran zu gewöhnen Zeit intensiver zu zweit zu verbringen, oder brauchen generell den Wechsel zwischen Paar- und Alleinzeit oder anderen Interessenswahrnehmungen als Ausgleich.

So richtig rund läuft es meist dann, wenn zwei Menschen aufeinander treffen, die ähnlich Wünsche und Bedürfnisse füreinander verspüren. Wo sich nicht viel erklärt und eingefordert werden braucht, wo es stimmig ist und eher wenig vermisst wird, in Punkto Aufmerksamkeit, Gefühlsbeständigkeit, Kontaktintensität und gemeinsam verbrachter Paarzeit.

Je mehr die Bedürfnisse von beiden Seiten auseinander fallen in ihrer Stärke und Intensität, desto gelassener und kompromissbereiter wird das eigene Verhalten sich gestalten, um damit richtig umgehen zu lernen. Vielleicht reicht bei diesem speziellen Mann die gemeinsam verbrachte Zeit nur für eine lockere Freundschaft und man genießt gemeinsame Erlebnisse, weil es genug Sympathie und Interessengleichheit für einige Dinge gibt.

Du spürst selbst für Dich, dass Du gerade nicht das Bedürfnis hast von einer Beziehungsanbahnung in die nächste zu geraten. Horch noch einmal in Dich rein, was Dir Deine Empfindungen mitteilen wollen und handel danach. Dir alles Gute.

w@ave_Asevxen


Ich kann mir vorstellen, dass dein Bauchgefühl richtig ist und dieser Mann im Grunde die nächsten Schritte (mit dir) gar nicht gehen möchte. Immerhin erlebst du nun schon zum dritten Mal das selbe Muster und beim ersten Mal hat er dir auch gesagt, dass er nicht Feuer und Flamme ist.

Ich habe soetwas von beiden Seiten schon erlebt - und Fazit war jedes Mal: Es passt einfach nicht. Man wünscht sich vielleicht, es würde passen, z.B. weil man grade Bock auf eine Beziehung hätte, oder weil der andere im Grunde ein toller Mensch ist, oder oder oder... Deshalb versucht man sich selbst zu überlisten, aber das funktioniert nicht.

Daher glaube ich deiner Beschreibung nach, dass das mit diesem Mann nichts wird und es nicht nur daran liegt, dass er es langsamer angehen möchte als du.

K>attGhult


So eine Situation kenne ich auch und ich aus meiner Erfahrung kann sagen: Den Mann und sein Verhalten wirst du nicht ändern und wenn du damit nicht klar kommst und es dir selbst zu beschwerlich ist und dir weh tut, dann solltest du den Kontakt abbrechen. Und zwar vollständig. Denn es scheint schon so zu sein, dass ihr eine gewisse Anziehungskraft aufeinander habt und daher wohl nie "nur Freunde" sein könnt. Aber für eine gute Beziehung scheint es auch nicht zu reichen. Das ist mein Eindruck aus dem, was du erzählst.

R alphX_gHH


Das hört sich nach jemandem an, der Dich interessant und nett findet. Nett genug, um Dich hin und wieder zu treffen, sich mir Dir zu unterhalten, Zeit zu verbringen. Aber offenbar nicht ansatzweise interessant genug, um mit Dir eine Beziehung einzugehen.

Kommt vor. Ob man selber dann diese Freundschaft als Basis leben möchte... Meist tut es dann doch eher weh, diese Liebe nicht erwidert zu bekommen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH