» »

Höchste Zeit für ein neues Gesicht!

Endlich - med1 zieht um. Auf eine neue, zeitgemäße Plattform.

Ein so großer Umzug benötigt allerdings etwas Zeit. Daher ist med1 in den kommenden 24 Stunden nur mit Einschränkungen nutzbar: Neue Diskussionen, Antworten, das Registrieren oder das Versenden und Löschen privater Nachrichten (PNs) ist für die Dauer des Umzugs nicht möglich. Diese Funktionen sind erst nach dem Abschluss der Arbeiten wieder verfügbar.

Achtung: Änderungen im persönlichen Account oder Löschungen, die Ihr während des Umzugs macht, werden nicht mit übertragen.

Bruder meldet sich 13 J. nach Kontaktabbruch erstmals per Brief

JBessSlMy&t]hexrin


Was ist denn nun mit dem Post den hag-tysja verlinkt hat? Der Bruder, der letztes Jahr den Kontakt zu eurer Mutter abgebrochen hat?

aber gewisse sachen macht man einfach nicht-und fertig....

Das ist jetzt nicht wirklich ein Argument. Weil macht man nicht.

kQneubbe li4nch]exn


das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.

ich habe 3 brüder, teilweise aus mutters erster ehe, teilweise aus vaters erster ehe.

wenn es für mich dort einen zusammenhang geben würde, haette ich e erwähnt

JAessSNlyth(erixn


Also reiner Zufall, dass mehrere Brüder den Kontakt abbrechen?

k<nubCb3elinchxen


komplett andere gründe, komplett andere charaktere, zwei brüder, die nicht mal blutsverwandt miteinander sind und nie kontakt hatten

g_eraljd avusx wien


Das ist jetzt nicht wirklich ein Argument. Weil macht man nicht.

für dich vielleicht nicht-für mich schon :)z ....ist eine reine charakter-sache :=o

w.intetrsonnex 01


Ich sehe es auch so , wie du TE und Gerald aus Wien.

Es ist einfach unglaublich feige nicht nach Jahren sagen zu können: dass und das hat mich gestört , vielleicht verletzt (das Wolf Gequatsche ..sorry ziemlich unreif)

Ja und man ist den Eltern schon auch zu Anstand verpflichtet (außer sie haben geprügelt, sexuellen Missbrauch betrieben oder was anderes extrem schlimmes). Ich habe mal gelesen, wie einer verzeihen konnte, indem er sagte: du warst die beste Mutter, die du sein konntest.

Eltern sind auch nur Menschen, die halt Fehler machen können.... aber meistens jedoch sich viel um die Kinder kümmern, sie lieben ...

kTnubbXel}incxhen


ja, das hast du schön geschrieben.

ich habe selbst kleinkinder, wenn ich überlege, dass sie in 30 jahren sagen, dass sie mich für ihre kindheit hassen und ich nichtmal weiss wieso und sie alle kontaktversuche abblocken, zerreisst es mir fast das herz %-|

weint6ersonne x01


Genau

aber hab da keine Sorge , ist auch eine Frage der Erziehung. In der Familie meines Mannes gibt es auch son Konaktabrüche , nicht reden....

habe ich mal gesagt, so was würde es bei mir nicht geben, ich würde hnfahren , mich vor die Tür setzen und so lange warten bis geredet , geklärt wird.

Da wir aber mit unseren Kindern immer offen geredet haben, sie als Jugendliche auch kritisch uns was sagen durften herrscht bei uns eine offene Athmosphäre... da du auch ähnlich zu sein scheinst , mache dir mal da keine Gedanken.

kbnub|belyinchexn


ja..in der beziehung habe ich au den "fehlern" der eltern gelernt. alle unter den tisch kehren und nur heilewelt mögen, halte ich für unklug...hier wird alles durchdiskutiert, so lange, bis von mir aus die fetzen fliegen ]:D

nachher les ich mir durch, was es final zu sagen gibt. mir graut davor, weil ich weiss, dass das der schlussstrich sein wird

RXalUph_DHH


Knubbelinchen,

Du bist aus Deiner Erfahrung in Deiner Kindheit ein emotional kompletter Mensch. Geliebt und fürsorglich betreut aufgewachsen bist Du emotional gefestigt. Und nun verlangst Du ausgerechnet von Deinem Bruder Antworten, die er vermutlich gar nicht geben kann. Tief in seinem Unterbewusstsein vergraben stecken in ihm tiefe Wunden. Die Liebe von beiden Eltern , die Du erfahren hast, hat er schmerzlich vermisst, das verlassen werden durch den Vater hat in ihm viel kaputt gemacht. Das "warum" nach dem Du fragst, wird er vielleicht gar nicht beantworten können. Oder er will es nicht, denn das würde bedeuten, sich selber mit dem warum auseinander zu setzen und das kann all die Schmerzen über das Gefühl, nicht geliebt zu werden wieder an die Oberfläche holen. Gestehe ihm zu, das nicht zu wollen.

Du schreibst, Dein Bruder wollte immer "anecken". Das ist eine verzweifelte Suche nach Aufmerksamkeit, das man oft bei Geschwistern beobachten kann. Wenn "lieb sein" dazu führt, dass man als unkompliziert gilt und das komplizierte Kind alle Aufmerksamkeit bekommt, dann wird auch das brave Kind sein Verhalten anpassen und rebellieren. Nur ist die Suche nach Liebe durch den Stiefvater in gleichem Maße wie Du sie erfahren hast für Deinen Bruder aussichtslos gewesen. Und neben der Suche nach Aufmerksamkeit hat sich dann in all dem Frust auch die Suche nach Rache Raum verschafft. Rache gegen alle, egal ob gerechtfertigt oder nicht, wo soll die auch hin, wenn der eigentlich schuldige, der leibliche Vater nicht greifbar ist. Versuche, das nicht persönlich zu nehmen!

Dein Bruder hat seinen Weg gewählt und gefunden, ob er damit glücklich ist, weiß niemand. Aber für ihn ist es ein Weg. Erklärungen zu fordern bedeutet, zurück zu blicken auf eine Zeit, mit der er endlich abgeschlosen hat. Das halte ich für verkehrt. Vielleicht ist es mit viel Geduld und Einfühlungsvemögen möglich, den Kontakt wieder ein bisschen aufleben zu lassen, einen Neuanfang zu starten, aber hör auf, aus dieser unendlich großen Distanz unangenehme Fragen zu stellen! Weder bist Du seine Therapeutin, noch solltest Du ihm zumuten, für Dein Seelenheil beizutragen! Die Stärke, die er dazu bräuchte bringt er nicht mit.

"Für weiteren Klärungsbedarf kannst Du mir gerne eine Whatsapp schreiben" – Ist doch beinahe ein kleines Wunder. Da gibt der Bruder tatsächlich die Möglichkeit, den Kontakt aufzunehmen. Vielleicht ein unbewusster Wunsch von ihm, den er sich selbst gar nicht traut, zuzugeben. Aber bitte: Kontakt, keine Suche nach unbequemen Wahrheiten. Das ist vielleicht in ferner Zukunft mal möglich, wenn der Kontakt tatsächlich wieder auflebt und etwas intensiver geworden ist.

Noch ein Wort zum Thema psychisch krank: Man kann durchaus Probleme haben, ohne gleich krank zu sein… Viele Menschen schleppen gravierende Probleme oder Traumata jahrzehntelang mit sich herum. Manche werden dann in der Tat davon krank, einige früher, andere später aber das lässt sich nun aus den paar Zeilen mit Sicherheit nicht herauslesen.

noam0eswexg


@ knubbelinchen

Du vergißt in Deiner Betrachtungsweise ("keine Mutter hat das verdient") : Das Kind ist ein eigenständiges Individuum, das "gehört" der Mutter nicht, das kommuniziert auf Augenhöhe, zweier gleichberechtiger Wesen! Wenn aber (an meiner Geschichte und Werdegang) das zweite Kind nur einzig dafür geschaffen wurde um eine zerrüttete Ehe zu flicken ("das zweite Kind wirds richten" der Großmutter) die Ehe trotzdem zerbricht und nun hat die Mutter da dies Balg am Bein, das zudem noch hochintelligent, völlig rebellisch und mit einer gerade zu hin animalischen Freude quält und pikst und stichelt (was erst weit nach dem Erwachsenwerden kontrolliert und unterdrückt werden gelernt werden konnte), dieses Kind in all seinen Taten mit Ruf belegt wurde, es könne nichts außer Unfug, schlecht geredet wird, weil die Mutter mal wieder was zu erzählen haben wollt um Anerkennung zu erheischen wie ach so schwer sie das hat, völlig entwürdigendes Verhalten zeigt (nur ein Beispiel von vielen: dem ersten Freund der Schwester, die 4 Jahre älter ist, zu fragen ob er denn auch so viele Wichsflecke im Bette hätte wie ich, damals 12, und wie man das rauskriegt ... und derart Storrys) dann hat eine Mutter "exaktleonde" genau so etwas verdient! ... jaaha, nach 20 oder 30 Jahren weiß sowas keiner mehr von denen, das Kind aber, das weiß ganz genau als wäre es erst gestern gewesen. Es ist eine Kriegserklärung der gesammten Famile! In der Schule gemobbt, zu Haus "bist ja selbst schuld", Kind wegstecken ins Bett, Mittagsschlaf von 12 -17 Uhr, toben solls nicht, hopst es auf dem Sessel ist es aufgedreht, sich selbst überlassend "lass mich in Ruhe, ich hab keine Zeit", wegzustecken mit zarten 4 Jahren in ein Kinderheim, dann noch mal mit 7 damit alle in der Klasse und Schule (360 Schüler) dann wissen, "Behindi" ist aus dem Heim zurück, dem haben se aber Beine gemacht, wenn der sich wehrt, geht der direkt wieder ab, jetzt können wir und den aber vorknöppen ... und das mach mal 10 Jahre dann mit, ohne den Verstand zu verlieren, nebenher sich selbst zum Menschen zu entwickeln, Charakter zu bilden ... da bleibt zwangsläufig ein Schaden zurück. Die Herrschaft einer gefühlarmen Eiskönigin, die wünsch ich niemandem!

Das wurde nie seitens der restlichen Familie gesehen! Da konnte man weit weit über seine eigene Leistungsfähigkeit hinaus gehen und unmöglich zu erreichend wirkendes, erreichen, es war nie genug! ... das endet dann verbittert, vereinsamt, verstört in schizoider Persönlichkeitsstörung, schwerer chronischer Depression, Frühverrentung mit 40, wo sogar der Körper schon sagt "ich will nicht mehr" (Schlaganfall ohne Plaque in den Adern, es ist einfach das Aufgeben des Lebenswillens der Zellen, nicht des Geistes, der ist nur traurig und unter dieser Trauer verweklt der Körper regelrecht) ... und jetzt erzählst Du noch, keine Mutter hat das verdient, das ist eine Ohrfeige für jeden, der ohnehin schon auf dem Boden kriecht!

Und jetzt bewerte Deinen Bruder mal neu, der wird das Verhalten, das er zeigt ganz sicher nicht grundlos zeigen! Du als Schwester hast Dinge vergessen, verdrängt oder schlicht weg nicht gesehen, die er gesehen hat und verurteilst ihn noch wie eine Prinzessin, hockend auf einem 2 Meter hohen Stapel aus Seidenkissen! Sein Verhalten ist meinem sehr ähnlich, ich sage Dir meine Sicht anstelle Deines Bruders, als wärest Du meine Schwester. Auch ich verarbeite Vergangenheit ... erst wenn Du diese Texte liest und drüber nach denkst, erst dann wirst Du lösen können. Sich aber raus zu suchen, was Dir gut nach der "Schnute" redet, dann willst Du nur Leid klagen, Streicheleinheiten kriegen für den bösen bösen Bruder, der ja soo gemein ist, einfach den Kontakt abbricht. Wichtig ist immer nur das eigene Wohlgefühl, nie Verständnis für das der anderen ... auch Du: blick nicht durch meine Augen, ich bin an Seele zu Medusa geworden auch ich war einst wunderschön ... auch ich bin heute ein Titan, der seine Gegner für all die Jahre des Leides hinweg fegt mit einem unvorstellbaren Hass, Palpatine, der zum Imperator wurde, entstellt. Dein Bruder ist der Gegenpol zu Dir, er ist nicht Du, Dein Wesen, er ist alles was Dir fehlt und was Dich angreifbar macht. Der weint seit mehr als einem Jahrzehnt bitterliche Tränen und Du willst da Hand reichen "lass uns mal finden das vergangene vergessen und weiter machen" - Du hast gar nichts begriffen! Hüpfend springend "hasch mich ich bin der Frühling" das funktioniert nicht. Du mußt seine Seele ansprechen, in die Narben gehen sie aufreißen und neu vernähen, wenn er heilt, wird er Dich heilen können. Wenn er ein Teil von Dir wieder werden soll, dann mußt Du im Geiste Dich mit ihm anziehen um zu fühlen was er fühlt, dann wirst Du den Schlüssel finden. Auf Augenhöhe!! Oder Du hörst weiterhin auf den wohlklingenden Klang selbsternannter Psychologen, die Dich darin bestärken mit Sätzen wie: Dein Bruder hätte nicht alle Latten am Zaun ... das jedenfalls wird Dich nicht zu Deinem Bruder führen. Der Weg ist steinig und schwer, nie breit und eben! Du als selbst Mutter von 3 Kindern, widerhole den Fehler nicht, in meiner Familie wurde er eine Generation zurück schon einmal gemacht ... meine Mutter hat einen Bruder ...

Pourpldelik2e


Hm, ich sags mal so: wir wissen zu wenig aus der Sichtweise des Bruders um neutral werten zu können.

ABER, ich weiß, dass vieles anerzogen und so weitergelebt wird. Einfach, weil man es nicht anders kennt.

Ich denke auch das wird dir behilflich sein, zu ergründen, warum dein Bruder so ist wie er ist.

Auch lese ich, dass du deine Eltern insbesondere deine Mutter richtig hoch lobst, die alte gutmütige Frau, wie kann man ihr das antun. Ja, das kann ich in erster Linie verstehen. Du könntest es ihr nicht antun und du hast auch keine Gründe dafür.

Aber dein Bruder konnte es und kann es immer noch und dass er es immer noch tut, über 13 Jahre hinweg zeigt mir, dass da mehr ist, als du ahnen kannst.

Auch als Beispiel: Mein Partner, der inzwischen 47 Jahre alt ist und auch keine tolle Kindheit hatte, dem fallen heute noch gewisse Dinge aus seiner Kindheit ein. Urplötzlich, weil er sich mit mir unterhält und in neue Erinnerungsecken unterwegs ist. Wenn er dann mal seine Mutter darauf anspricht, dann kann sie sich immer nicht mehr erinnern.

Wir vermuten, sie hat einiges, was ihr selbst nicht gefiel ausgeblendet und vergessen.

kJnugbbelixnchen


an die, die mir mit ihren vielen denkanstößen sehr weitergeholfen haben, möchte ich mich kurz nochmal wenden.

am ende des briefes war ja das angebot, ihn bei weiteren fragen per whattsapp zu kontaktieren.

dies hab ich getan und konkret gefragt, wie das alles passieren konnte etc. keine vorwürfe, keine bösen worte.

die antwort habe ich erst gestern gelesen, ich wollte mir vorher nicht die laune vermiesen.

sie lautete:

"was soll der scheiss eigentlich? warum nervst du mich mit so einem mist? du bist und bleibst vollkommen planlos. und jetzt nerv lieber nicht weiter, bevor es noch böses blut gibt":

ja...so ist es. schlauer bin ich nicht, was die grundlegenden dinge anbelangt.

schlauer bin ich nur , dass auch nach 10 jahren er immer noch nicht in der lage ist, in normalem ton normale antworten zu geben. trotz seines vorherigen angebots. schade, aber wahr. ich bin mir nun bewusst, daass er gravierende prbleme hat, die ich niemals lösen kann und von denen ich mich distanzieren muss, um sie nicht zu meinen problemen zu machen.

euch danke ich für all eure denkanstöße, diese haben mir bis hierher schon sehr weitergeholfen :)_

k;nubbe%linc.hexn


in der zwischenzeit habe ich auch sehr lange gespräche mit meiner mutter und meinem vater darüber geführt. beide kennen den brief - wir haben ausführlich und tief in der vergangenheit gestöbert.

meine mama hat mir zb erzählt, dass mein bruder nach der trennung des vaters immer im bett meiner mama schlief und sehr schlimme verlustängste hatte und sehr an ihr hing, und das, bis ich auf die welt kam. dann musste er umziehen ins eigene zimmer, weil er schon "groß" war und das baby kam. vermutlich sind solche dinge in addition ausschlaggebend dafür, dass von beginn an eine eifersucht herrschte auf mich.

so richtig angekommen ist er auch nie in der famlie, auch wenn alle versucht haben, ihr möglichstes zu tun. er wollte nie mit in urlaub fahren oder was gemeinsames unternehmen...an wem das lag und wer daran schuld ist, werde ich vermutlich nicht beurteilen können, wenn es die "älteren" ja schon nicht können ":/

sqof)ia34-%39 ja7hre xalt


er wollte nie mit in urlaub fahren oder was gemeinsames unternehmen

es kann auch sein

das jahrelang was schlimmes vorgefallen ist mit ihm und deiner mutter oder mit ihm und deinem vater

wovon du nicht weißt

und sie dir auch nicht erzählt haben

aus irgendeinem grund wollte er nichts unternehmen und in Urlaub fahren

es gibt für alles einen grund

ich würde alles auf sich beruhen lassen

und ende

oder eine dritte Person hinzu ziehen

und die sollte psychologisch geschult sein ihmaberdas nicht sagen

diese Person kann dann versuchen bzw. ihn fragen

ob das Problem an eines der Elternteile liegt ob er was schlimme erlebt hat wovon du nicht weißt

oder

ob das Problem an dir Eifersucht oder sonstiges lag

lg sofi

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH