» »

@Frauen: "Alpha fux, beta bux". Ist da was dran?

X9iraixn


Von "bösen Frauen" schreiben in solchen Diskussionen fast ausschließlich Frauen. Dass Frauen lieber Alphas haben, macht sie nicht böse. Ist ganz normal. Wozu braucht es da Rechtfertigungen?

Ne leider ist das eben das, worauf solche Diskussionen oft hinaus laufen.

Mann fühlt sich von der Frauenwelt nicht wahr genommen und anstatt aktiv etwas zu ändern ist alles und jeder Schuld.

Das ist nur die Erfahrung, die ich hier im Forum gemacht hab, eben dass es oft darauf hinaus läuft.

Und das finde ich eben schade.

Weder Männer, noch Frauen sollten Leugnen, dass ein schöner Mensch eben "Hormonzündungen" auslösen kann. Was schön ist, ist da auch bei jedem unterschiedlich.

J*_B


Ne leider ist das eben das, worauf solche Diskussionen oft hinaus laufen.

Richtig, aber meistens wegen den Frauen (Oh Mann, jetzt schiebe ich ihnen tatsächlich die Schuld zu |-o ), denn die unterstellen Männern, die Aussagen über Frauen treffen beinahe immer Hass, Frustration und mehr. Deswegen laufen Diskussion darauf hinaus, weil Frauen glauben sie würden zwangsläufig darauf hinauslaufen. Damit leugne ich nicht, dass es tatsächlich Männer gibt, die Fäden erstellen und Frauen einfach öffentlich niedermachen wollen. Gibt es auch. Meiner Erfahrung nach aber seltener.

Wenn ich schreibe, dass ich bei Frauen nicht ankomme, dann heißt das nicht, dass Frauen böse sind. Selbst dann nicht wenn ich sagen würde, dass ich zu hässlich für Frauen bin. Es wirkt auf mich als würden Frauen jede Aussage erst einmal auf sich selbst beziehen und schauen, ob sie sich durch sie angegriffen fühlen. Doch eigentlich beziehen sich diese Aussagen auf den Mann selbst. Er greift sich selbst an.

So habe ich das bisher erlebt.

N8ox,xy


Frauen haben, soweit ich das sehe, heute nur ein sehr oberflächliches Selbstbewusstsein. Sie schützen sich als Gruppe gegenseitig, vor "Angriffen" von außen. Und als Angriff gilt alles, was irgendwie im Entferntesten negativ gedeutet werden könnte, selbst dann, wenn es gar nicht negativ gemeint ist.

Wenn jemand also sagt, dass Frauen in jungen Jahren Alphas bevorzugen und sich erst später auf Betas einlassen, dann wird das von manchen Frauen als Angriff gewertet und somit sofort geleugnet. Wir leben in einer Gesellschaft in der die Frau als dem Mann moralisch durchweg überlegenes Wesen hochstilisiert wurde. Dieses Bild darf niemand ankratzen.

Oder - und ich weiß, diese These ist jetzt sehr gewagt - Menschen mögen es nicht so besonders, wenn man ihnen ihre Empfindungen und Erfahrungen abspricht.

Wenn mir jemand sagt, alle Frauen stünden auf Alphas, dann komme ich zu dem Schluss, dass ich zwar eine Frau bin und sicher auch meine Präferenzen habe, sich diese aber nur sehr bedingt mit dem decken, was gemeinhin als Alpha betrachtet wird (dass diese Kategorisierung ohnehin viel zu kurz greift, hat Shojo ja schon dargelegt). Also widerspreche ich. Und ich mag es nicht, wenn mir dann unterstellt wird, ich würde nur leugnen.

Dann wird mein Gegenüber vielleicht die These aufstellen nicht alle aber sehr viele Frauen stünden auf Alphas. Woraufhin sich sehr viele Frauen melden, die das irgendwie zu kurz gegriffen finden. Aber man will die These ja aufrecht erhalten. Also müssen diese Frauen offensichtlich leugnen.

Was ich eigentlich sagen will: Wenn solche Threads aufgemacht werden und nahezu alle Frauen schreiben, dass das nicht ihrer Erfahrungswelt entspricht, dann sollte man vielleicht mal darüber nachdenken, dass diese These unzureichend ist, anstatt den Widerspruch einzig darauf zu schieben, Frauen würde die These leungen weil blubb.

e&n#igmMatic1I606


@ Shojo

Na, die da:

aber zumindest oberflächlich um ein lächerlich vielfaches begehrter sind als andere, was dann wiederrum dazu führt, dass die sich tendentiell leichter damit tun, mit Frauen in Kontakt zu kommen. Und nein, das eben nicht nur für Sex, auch für Beziehungen.

Achso, ja ... was ich damit im Grunde meine, ist was anderes. In solchen Fäden wie dem hier wird ja früher oder später immer irgendwann gesagt, dass sich letztendlich auch Frauen und Männer, die sich mit dem Finden von ONS und Affären und solchen Sachen mit dem Finden von Beziehungen genauso schwer tun wie andere. Halte ich so halt für nicht ganz richtig, das funktioniert doch schon rein logisch nicht.

Warum ? Simpel. Wenn du sowohl einen Kerl A hast, dem sich - wenn es hauptsächlich um oberflächliche Anziehung geht, sagen wir für den ONS nach dem Clubbesuch - die Frauen an den Hals werfen als auch den anderen Kerl B, der das komplette Gegenteil davon ist und den Frauen idR nicht mal mit dem Arsch anschauen(ich hoffe das ist als Formulierun deutschlandweit so geläufig wie in Bayern ;-D ), dann, klar, brauchen die beide jeweils genau eine Frau (oder halt einen Mann, aber ich beschränke mich jetzt mal der Einfachheit halber auf Heteros), um mit der eine Beziehung eingehen zu können. Aber Mann A, dem die Annäherung an Frauen, das Kennenlernen von Frauen, das Aufnehmen von Beziehungen mit Frauen viel einfacher tut, der wird sich halt mit dem Finden dieser einen Frau für die Beziehung höchstwahrscheinlich um einiges einfach tun als Mann B, der viellleicht im Jahr einmal, wenn Sonne und Mond im richtigen Verhältnis zueinander stehen, eine Frau trifft und mit der ein paar Worte wechselt, die über "Zwei Brötchen, bitte." hinausgehen. Wird ungefähr klar, was ich meine ?

XJirzain


Was genau, willst du jetzt hören? ":/

Ja Menschen, die eher introvertiert sind haben einfach numerisch vermutlich weniger Chancen.

Also rein von der Anzahl, weil sie auch mit weniger Menschen kommunizieren.

J#_B


Was ich eigentlich sagen will: Wenn solche Threads aufgemacht werden und nahezu alle Frauen schreiben, dass das nicht ihrer Erfahrungswelt entspricht, dann sollte man vielleicht mal darüber nachdenken, dass diese These unzureichend ist, anstatt den Widerspruch einzig darauf zu schieben, Frauen würde die These leungen weil blubb.

Das könnte man dann tun, wenn es nicht gegen alle kollektiv gemachten Beobachtungen spräche.

Aber die Männerwelt beobachtet die (stark vereinfacht) "bis-30-Alpha", "ab-30-Beta(-mit Kind von Alpha)" Geschichten ja ständig.

Also muss eine andere Erklärung her.

X~ir[ain


Aber die Männerwelt beobachtet die (stark vereinfacht) "bis-30-Alpha", "ab-30-Beta(-mit Kind von Alpha)" Geschichten ja ständig.

Also ich beobachte das so garnicht... ":/

Also wirklich nicht...

Die meisten Frauen, die ich kenne sind Ende 20, wenn sie ein Kind kriegen...und heiraten vorher... (Macht man hier in der Gegend so... glaub ich... ich muss das ja nicht haben mit dem heiraten und so nur um ein Kind zu kriegen)

Oder aber das Kind war ein "Unfall" und sie sind jahre später noch zusammen.

Also da haben wir wohl unterschiedliche Erfahrungen gemacht.

NQoixxy


Das könnte man dann tun, wenn es nicht gegen alle kollektiv gemachten Beobachtungen spräche.

Aber die Männerwelt beobachtet die (stark vereinfacht) "bis-30-Alpha", "ab-30-Beta(-mit Kind von Alpha)" Geschichten ja ständig.

Also muss eine andere Erklärung her.

Nein, die Männerwelt, halt, streich das, ein Teil der Männerwelt glaubt das zu beobachten. Ich bezweifle stark, dass diese Beobachtungen objektiv sind. Ich behaupte auch nicht, dass meine Beobachtungen objektiv sind. Ich behaupte nur, dass man die Aussagen von Frauen nicht einfach wegwischen darf, während man die der Männer als objektive Wahrheit hinstellt.

eFnigimati%c1?6`06


Ich behaupte nur, dass man die Aussagen von Frauen nicht einfach wegwischen darf, während man die der Männer als objektive Wahrheit hinstellt.

Du meinst so wie das in Fäden wie diesem ebenso oft mit vertauschten Geschlechtern passiert ?

X(ijrain


*seufz*

Ja alle Menschen sind Schweine und subjektiv.... halleluja, was für eine Erkenntnis.Wir sind ja alle Individuen.

e"nigma"tic160x6


Ja alle Menschen sind Schweine und subjektiv....

Mein Punkt war nicht die Feststellung dieser Tatsache oder eine moralische Bewertung.

NUolxxy


Du meinst so wie das in Fäden wie diesem ebenso oft mit vertauschten Geschlechtern passiert ?

Es mag an meiner subjektiven Sicht liegen, aber mir fällt tatsächlich nicht ein, wann das hier oder in einem ähnlichen Faden passiert wäre. Oder ist für dich jeder Widerspruch zur eingangs gestellten These sofort ein Wegwischen männlicher Erfahrungen?

Es ist halt schwierig, eine These nicht gänzlich wegzuwischen, wenn diese mit 'Alle Frauen/Männer/Enten sind ...' eingeleitet wird. Absolutheiten sind immer relativ leicht zu widerlegen.

Die generelle Alpha/Beta-Theorie wird auch häufig angezweifelt und es wurde ja schon mehrfach dargelegt, warum. Dass es manche leichter als andere haben, wurde aber doch hier auch schon zugegeben, oder nicht? Das ist aber aus diversen Gründen einfach etwas anderes als 'Frauen nehmen erst dann Betas, wenn sie keinen Bock mehr auf Alphas haben'.

Xniraxin


Naja, aber tatsächlich finde ich das eine Feststellung, die jeder machen sollte.

Jeder Mensch ist anders, jeder reagiert aufgrund seiner Lebenserfahrung und die kann so verschieden wie Tag und Nacht sein.

Sein eigenes Erlebtes dabei zum Allgemein EINZIG richtigen zu erheben, ist falsch, mir sicher aber auch schon passiert.

Niemand ist perfekt. Wir wären alle gerne total moralisch korrekt und oft sind wir es auch...aber auch total korrekten Menschen unterlaufen nunmal Fehler.

R(an[njxo


@ Shojo

Na, aber ganz viele Leute denken halt nicht so, das wäre dann so mein Punkt und war vielleichteventuellmöglicherweise auch der Punkt der Gereizten. Äh. Der Liebreizenden, mein ich natürlich.

Ich hab so ein bisschen überlegt, ob ich Alphas und Betas kenne. Und das einzige, wo es für mich so ein bisschen hinhaut, ist die Schulzeit, wo es halt ganz angesagte Leute gab und welche, die gar nicht angesagt waren. Maximal übersteigert in amerikanischen Filmen, ich will aber nicht ausschließen, dass es auf amerikanischen Highschools tatsächlich oft so läuft.

Einer, der in der Schule ganz schön angesagt war, der wohnt zwei Straßen weiter, dem geht es nicht gut. Er ist echt übel abgestürzt und berappelt sich nicht so richtig. Ist er nu ein ehemaliger Alpha, der jetzt ein Beta geworden ist? Für mich ist er ein ehemaliger Mitschüler, der mir immer zu doll Partytyp war, aber im Grunde ein lieber Kerl. Es macht mich traurig, wenn ich sehe, wie es ihm jetzt geht, er war immer so ein unfassbar lebendiger Typ mit knallblitzblauen Augen, und jetzt blitzt da gar nichts mehr, und er ist völlig ausgebrannt und schleppt sich so durch. Er war niemals ein "Alpha" für mich, sondern jemand, der in seinem damaligen Umfeld zumindest an der Oberfläche super klarkam, und irgendwann ist er lang hingeschlagen und ist nicht wieder aufgestanden. Und er ist jetzt für mich kein "Beta", sondern jemand, dem irgendwie alles, was mal zumindest von außen vielversprechend aussah, durch die Hände geglitten ist, den irgendein Schmerz erwischt hat, das Gefühl, sein Innen und sein Außen hauen nicht hin, und die Welt mal eh nicht, dazu halt viel zu viel gekifft und leider auch anderes Zeug dazu. Er ist immer noch ein lieber Kerl, aber er ist so unfassbar weit weg. Mit "Alpha" oder "Beta" wird man ihm doch überhaupt kein Stück gerecht?

Kommst Du aus Hamburg?

S]hkojo


Oh, das ist ja jetzt ein bisschen gruselig. Hast eine PN.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH