» »

Übergewicht des Partners-wie damit umgehen

C o@teSaAuvagxe


Klar konnte ich mir das denken. Aber zum einen war bei uns schon alles nicht mehr ganz ok als das anfing und zum anderen kann ich von meinem partner erwarten, dass er mir nach 6 Jahren sagen kann was los ist. Vorallem wenn man sonst immer zu allem was zu sagen hat. Ob berechtigt oder nicht...

Das zeigt doch dass es schwer bis unmöglich ist, hier den "richtigen Zeitpunkt" zu erwischen. Man nimmt ja nicht über Nacht 20 kg zu. Und meist ist es nicht ausschließlich eine plötzliche Gewichtszunahme, sondern ein Konglomerat von Dingen, die auch noch irgendwie zusammen hängen (Gewichtszunahme, Rumhängen auf der Couch, kein Sex mehr, Gereiztheit, vielleicht noch ein externer Grund wie Stress im Job, dadurch Gewichtszunahme usw).

Und ich kann mir absolut kein wording vorstellen, mit dem man einem Partner mitteilen kann, dass man ihn wegen Gewichtszunahme körperlich unattraktiv findet und deswegen keine Lust auf Sex mit ihm hat, ohne dass dieser dadurch verletzt wird. Die durch ein "Schatz, was ist denn los?" verbrämte Frage "Schatz, findest du mich zu dick?" kann nur für die Beziehung tödlich enden.

Ich denke daher, dass eine Beziehung aus diesem Teufelskreis nur rauskommt, wenn der, der sich optisch so extrem verändert hat, selber darauf kommt, dass er da was ändern sollte.

CaoteS?auvaVge


Den Ansatz von MisterMary finde ich übrigens interessant - zumal die TE ja schreibt, dass der Sex, wenn man ihn denn hat, gut ist.

mmomus)epotaCto


Ich denke daher, dass eine Beziehung aus diesem Teufelskreis nur rauskommt, wenn der, der sich optisch so extrem verändert hat, selber darauf kommt, dass er da was ändern sollte.

Bei meinem Mann war das zum Glück so.

L7una1x986


Sorry aber das sehe ich anderst. Ich bin jemand, der das hintenrum überhaupt nicht mag. Wenn mich an ihm etwas gestört hat, habe ich ihm das sofort gesagt und es auch von ihm erwartet. Und das wusste er. Ist natürlich von mensch zu mensch und beziehung zu beziehung unteschiedlich. Ganz jlar!! Aer wer mich kennt, der weiss das man mir sowas offen und ehrlich sagen kann. Und wie du sagtest, 20 kilo kam ja nicht über nacht...warum kann man dann nicht vorher was sagen? Bevor es so extrem "eskaliert". Man selbst sieht sich schliesslich anderst..

Und ich kann mir absolut kein wording vorstellen, mit dem man einem Partner mitteilen kann, dass man ihn wegen Gewichtszunahme körperlich unattraktiv findet und deswegen keine Lust auf Sex mit ihm hat, ohne dass dieser dadurch verletzt wird. Die durch ein "Schatz, was ist denn los?" verbrämte Frage "Schatz, findest du mich zu dick?" kann nur für die Beziehung tödlich enden.

Verletztend so oder so in jedem fall. Da stimme ich zu. Aberr das kann man auf die unterschiedlichsten arten sagen. Von direkt bis zu umschmeicheln oder auch hinten rum... Sorry aber für ciele dinge hat der mensch genug fantasie. Dann auch für sowas.

Allerdings weicht das jetzt vom thema der TE ab. Also bitte wenn sonst noch jemand was dazu wissen will oder sagen, dann gerne per PN.

CToteSdauvagxe


Allerdings weicht das jetzt vom thema der TE ab.

Das finde ich nicht. Es ist doch das Thema, wie die TE mit der Gewichtszunahme ihres Mannes umgehen kann. Da ist eine Sichtweise von der "anderen Seite" doch sehr wertvoll.

20 kilo kam ja nicht über nacht...warum kann man dann nicht vorher was sagen?

Wann denn vorher? Wenn es 10kg mehr sind? Das kann man ja noch unter "man nimmt halt im Alter zu" oder "vielleicht wird es nach Weihnachten wieder weniger" wegstecken. Wenn es 15 kg mehr sind? Oder wenn es 19 kg sind?

Man selbst sieht sich schliesslich anderst..

Ich denke nicht dass man es nicht merkt, wenn man in ein paar Jahren 20 kg zunimmt. Die TE schreibt, dass ihr Mann schon "wieder" nicht in die Anfang des Jahres gekauften Klamotten hineinpasst. Und es dürfte auch jedem klar sein, dass eine so deutliche Gewichtszunahme für Sexualpartner grundsätzlich nicht als attraktiv gesehen wird. Da sollte man seine Verantwortung nicht an den Partner auslagern und von dem verlangen, dass er einem das noch sagt, mit der großen Gefahr, dass man sich dann womöglich über seine Oberflächlichkeit und Sensibilität beklagt.

cQlpaire>t


Wann denn vorher? Wenn es 10kg mehr sind? Das kann man ja noch unter "man nimmt halt im Alter zu" oder "vielleicht wird es nach Weihnachten wieder weniger" wegstecken. Wenn es 15 kg mehr sind? Oder wenn es 19 kg sind?

Eben. Oder wenn es nur 5kg mehr sind? Dann fühlt sich der Angesprochene vermutlich beobachtet und schon wegen kleinen Abweichungen vom Ideal unter Beschuss.

Ich denke daher, dass eine Beziehung aus diesem Teufelskreis nur rauskommt, wenn der, der sich optisch so extrem verändert hat, selber darauf kommt, dass er da was ändern sollte.

Ja. Oder zumindest offen darüber redet, dass er ein Gewichtsproblem hat und das Schweigen beendet. Als Partner kann man sonst nur verlieren. Sagt man nichts gibt es eine Riesenbaustelle in der Beziehung über die man nicht reden darf und entfernt sich immer weiter voneinander. Spricht man es zuerst an ist man der oberflächliche Arsch.

h\ikleuines


abgesehen davon, dass ich denke, Partner dürfen sich auch mal Sachen sagen, die wirklich schwierig sind - also durchaus auch mal, du, ich finde, dass du ganz schön zugenommen hast - gehe ich völlig mit CoteSauvage d'accords.

Ich denke, wenn man sich selbst wirklich mal intensiv hinterfragt, kommt man da schon auch selbst dahinter, was es denn möglicherweise sein könnte.

L#una1x986


Wann denn vorher? Wenn es 10kg mehr sind? Das kann man ja noch unter "man nimmt halt im Alter zu" oder "vielleicht wird es nach Weihnachten wieder weniger" wegstecken. Wenn es 15 kg mehr sind?

Ja wieso nicht nach 10 Kilo? Warum nicht offen und ehrlich in einer Beziehung sein? Sollte man nicht genau das in einer Beziehung erwarten können? Wie viele schreiben in verschiedenen Threads immer, dass man es dem Partner sagen soll. Und was es für eine Beziehung ist wenn man nicht über (...) reden kann.

Also, wo ist das Problem beim Gewicht? ???

Es sagt doch niemand, dass man mit der Tür ins Haus fallen muss. Ich kann nur von mir sprechen. Ich möchte, dass mein Partner offen und ehrlich ist und mir sagt was ihn stört. Und Ja, das ist verletzend! Und ja, es ist unangenehm! Aber es ist offen und ehrlich!!

Ich denke nicht dass man es nicht merkt, wenn man in ein paar Jahren 20 kg zunimmt.

Selbstverständlich merkt man das. Aber für mich hat es nicht so schlimm ausgesehen. Erst als ich mal ein Foto von mir gesehen hatte. Ich mag es nicht, wenn man mich fotografiert..

Ja. Oder zumindest offen darüber redet, dass er ein Gewichtsproblem hat und das Schweigen beendet. Als Partner kann man sonst nur verlieren. Sagt man nichts gibt es eine Riesenbaustelle in der Beziehung über die man nicht reden darf und entfernt sich immer weiter voneinander. Spricht man es zuerst an ist man der oberflächliche Arsch.

Nach 10 oder 20 Kilo würde ich niemanden mehr als oberflächlich bezeichnen, der mir sagt das ich ein paar Kilos zu viel hab...sorry

Ich habe jetzt auch seit 2 Jahren wieder einen Partner. Und dieser sagte mir von Anfang an, was er nicht so mag, schöner finden oder wünschen würde. Ich bin deswegen nicht beleidigt, sauer oder frustriert. Wir reden darüber und klären es. Und ich bin mehr als glücklich darüber, dass er das tut!! Ehrlichkeit ist für mich eines der wichtigsten Punkte.

LPuna1D986


Ich denke, wenn man sich selbst wirklich mal intensiv hinterfragt, kommt man da schon auch selbst dahinter, was es denn möglicherweise sein könnte.

Wie gesagt, mir war das schon klar. Aber da war bei uns schon zu viel passiert. Ausserdem kann ich nach mehrjähriger Beziehung erwarten, dass mein Partner mich gut genug kennt um zu wissen wie ich reagiere und ehrlich ist. Das ist das minimum!!

C,oteSaFuvage


Ja wieso nicht nach 10 Kilo?

Na weil wie gesagt:

Das kann man ja noch unter "man nimmt halt im Alter zu" oder "vielleicht wird es nach Weihnachten wieder weniger" wegstecken.

Man kritisiert halt nicht wegen einer Kleinigkeit am Partner herum, schon gar nicht wenn es sich um ein derart heikles Thema handelt. Und ebenso wie man nicht eines Tages mit dem Gedanken "Puh, ist die fett geworden" aufwacht, geht auch nicht die Attraktivität plötzlich weg. Das ist ein schleichender Prozess, bei dem wie gesagt das Gewicht nicht die einzige Rolle und auch nicht die Hauptrolle spielen muss. Und wenn DU nicht merkst, ab wann dein Gewicht zum Problem wird, wie(so) soll es dann dein Partner merken?

LyuGnad1986


Man kritisiert halt nicht wegen einer Kleinigkeit am Partner herum, schon gar nicht wenn es sich um ein derart heikles Thema handelt. Und ebenso wie man nicht eines Tages mit dem Gedanken "Puh, ist die fett geworden" aufwacht, geht auch nicht die Attraktivität plötzlich weg. Das ist ein schleichender Prozess, bei dem wie gesagt das Gewicht nicht die einzige Rolle und auch nicht die Hauptrolle spielen muss. Und wenn DU nicht merkst, ab wann dein Gewicht zum Problem wird, wie(so) soll es dann dein Partner merken?

Wo ist es denn eine kleinigkeit, wenn die Sexualität wenig bis nicht mehr zustande kommt. Aufgrund des Übergewichts. Ja das ist ein heikles Thema. Aber gibt es da nicht auch andere Bereiche die heikel zu Besprechen sind?! Und trotzdem schafft man das!

Und wie der Partner es merken sollte, wenn das Gewicht zum problem wird? Na ganz einfach! Wenn es im Bett nicht mehr funktioniert. Wie es bei mir war bzw schleichend sich bei der TE einstellt, die ja auch schon kaum mehr Lust auf ihren Mann hat.

In einer Beziehung MUSS man einfach reden. Egal wir unangenehm es ist. Oder es geht vieles kaputt und mit viel Pech sogar die Beziehung!

LiunRa19x86


Und um zur TE zurück zu kehren, sie weiss ja woran es bei ihr liegt. Sie weiss das er zu viel isst, teilweise aus langeweile, teilweise aus frust. Und sie weiss auch, dass er Probleme hat abzunehmen.

Ich würde mich mit ihm zusammen setzen und darüber sprechen. Gesund kochen falls sie das nicht schon macht. Keine süssigkeiten mehr kaufen. Warum nicht auch zusammen sport machen oder ihn mit den kollegen wieder zusammen bringen und die sollen mit ihm sport machen.

Was weiss ich. Ich kenne ihren Mann ja nicht. Wie er sowas aufnimmt ect. Aber wenn es sie stört muss sie mit ihm reden. Man muss ja nicht sagen: boah schatz, sorry aber die letzten Jahre bist du echt fett geworden.

Wieso nicht sagen, dass sie bemerkt hat, dass er mit dem essen so seine Probleme hat. Vieles durcheinander isst und auch viel süsses. Das sie sich gerne mit ihm gemeinsam gesünder Ernähren möchte.

Wo ist da was abwertendes? Gemeines? Und wieso nicht auch die gemeinsame Sexualität besprechen. Dann kann es dort wieder besser klappen. Der bauch ist nicht mehr so im weg. Die ausdauer ist höher. Attraktivität steigt wieder. Wieso sollte man das nicht sagen dürfen?!

C/otEeSa1uvage


Wo ist es denn eine kleinigkeit, wenn die Sexualität wenig bis nicht mehr zustande kommt.

Ich glaub ich schaff es nicht, dir zu erklären, dass es keinen bestimmten Zeitpunkt gibt, ab dem klar ist, dass es keine Kleinigkeit (mehr) ist, und dass hier verschiedene Dinge eine Rolle spielen können, nicht allein das Gewicht, und dass die Hauptverantwortung hier meiner Meinung nach der trägt der so extrem zunimmt. Aber vielleicht nimmt die TE ja aus der Diskussion was mit.

Ltuna1Z986


In zwei Punkten stimme ich dir zu. Es gibt definitiv keinen bestimmten Zeitpunkt dafür. Und ja es spielen meistens verschiedene Dinge eine Rolle. So war es ja bei mir auch.

Aber wieso muss einer der Hauptverantwortliche sein? Sind in einer Beziehung nicht zwei Personen beteiligt? Gleichberechtigt...?

Warum kann der, den es stört nichts sagen? Genauso der andere Partner, wenn dieser merkt das etwas nicht stimmt, wieso sucht dieser nicht das Gespräch.

Aber vllt hat der Mann der TE auch noch gar nicht realisiert, dass es ein Problem gibt.

Darum sage ich ja schon die ganze Zeit: Redet miteinander!! Besprecht das Problem. Findet Lösungen. Oder akzeptiert es so wie es jetzt ist, aber hört auf euch zu beschweren!

baeetlOejuicxe21


Klingt wie im Traum aber so simpel funktionieren Depressionen nicht MisterMary

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH