» »

In der Krise – Freund denkt über offene Beziehung nach

Twrau#mweHltlerixn hat die Diskussion gestartet


Hallo liebes Forum,

ich bin neu hier angemeldet, weil ich einen Rat brauche.

Ich stecke in einer ziemlich beschissenen Situation und weiß nicht wie ich damit umgehen soll.

Mein Freund und ich sind nun gut 4 Jahre zusammen. Es ist keine einfache Beziehung, wir haben schon immer viele Höhen und Tiefe gehabt. Meinerseits gab es oft jede Menge Zweifel und Unsicherheiten ob ich ihn liebe oder nicht. Ich bin wohl einfach auch nicht wirklich fähig mich so richtig fest zu binden. Meine vorige Beziehung beendete ich wegen meines Freundes und weil ich in der alten Beziehung gelangweilt und unzufrieden war. Die jetztige Beziehung hatte aber nie die Chance so intensiv zu werden. Wir wohnen noch immer nicht zusammen, weil ich es nicht möchte und Kinder konnte ich mir mit ihm bisher auch nicht vorstellen. Wir sind beide Ende 30, also durchaus ein Alter wo der Zug dann irgendwann auch abgefahren ist.

Letzte Woche hatten wir wieder einen sehr heftigen Streit. Im Zuge dessen stellte sich heraus, dass wir uns beide fremdgegangen sind. Ich bin die böse von uns beiden, weil ich meinen Freund mehrmals mit der gleichen Person betrogen habe. Ich hatte also eine Affäre, während es bei ihm einmalig mit seiner Arbeitskollegin war. Warum es zur Affäre kam? Es ist der Kick und die Bestätigung, die mir wohl gefehlt haben. Seitdem wechseln sich Nähe und Distanz zwischen uns ständig ab. Das Vertrauen ist gänzlich zerstört. Es war tagelang sehr distanziert, wir haben uns nicht gesehen und kaum voneinander gehört. Gestern haben wir miteinander telefoniert und uns ausgesprochen bzw. darüber geredet wie es weitergehen soll. Es stand von Trennung über so weitermachen wie bisher (in unserem Trott, womit wir beide nicht zufrieden sind) alles im Raum. Er wisse selbst nicht genau was er gerade will, ob Trennung oder nicht. Er möge mich auch über alles und würde mich sehr vermissen. Ich bin für ihn eine sehr wichtige Person in seinem Leben. Dann kam der Vorschlag von ihm, ob eine offene Beziehung die Lösung sein könnte. Mein Freund liebe den Sex mit mir aber er hat auch das Bedürfnis mit anderen Frauen zu schlafen. Zugegeben hat dieser Satz ganz schön gesessen und fühlt sich wie eine Ohrfeige an. Ich muss gestehen, dass wir sehr wenig Sex haben, weil ich leider kaum noch Lust habe. Er gibt sich meiner Ansicht nach zu wenig Mühe, was ich oft genug erwähnt habe, aber geändert hat sich nichts.

Was will ich? Ich weiß es auch nicht genau. Auf der einen Seite möchte ich gerade keine Trennung, aber eine offene Beziehung erscheint mir gerade nur ein Hinhalten der Beziehung und würde sicher nicht dazu beitragen, dass sich unsere Beziehung wieder stabilisiert. Aber wenn er das Bedürfnis hat mit anderen Frauen zu schlafen, dann wird er es sicher irgendwann auch tun, wenn wir eine offene Beziehung verneinen. Eine Trennung scheint unausweichlich und ich hab das Gefühl, dass er gerade darauf wartet, dass ich diese vollziehe.

Hat jemand Erfahrung mit offenen Beziehungen? Kann das eine Beziehung bereichern und wie könnte so ein Modell offene Beziehung geführt werden? Ist man offen zueinander und lässt den Partner am Sexleben teilhaben, was natürlich schnell zur Eifersucht führen kann oder sollte dies geheim bleiben? Das fänd ich eigentlich irgendwie auch betrügen. Ich bin ganz schön verzweifelt und weiß echt nicht weiter.

Antworten
SgchRwarzB666


Eure Beziehung ist am Ende und daran wird auch eine offene Beziehung nichts ändern, diese wäre nur noch ein hinauszögern des Unvermeidlichen...

Kxurt


Hat jemand Erfahrung mit offenen Beziehungen?

Habe ich, aber nach meiner Erfahrung ist es zum Scheitern verurteilt, wenn es nicht beide wirklich leben wollen und danach klingt es mir nicht.

Zugegeben hat dieser Satz ganz schön gesessen und fühlt sich wie eine Ohrfeige an.

Das verstehe ich nicht wirklich, denn Du hast doch selber das Bedürfnis mit anderen Männern Sex zu haben und das hat sich doch sicher nicht deshalb geändert, weil es jetzt kein Geheimnis mehr ist, oder etwa doch?

Ich kann mich eigentlich nur Schwarz666 anschließen, die Beziehung ist schon "tot", ihr wollt es nur noch nicht wahr haben.

Eine offene Beziehung ist da nur ein Hinauszögern oder (so liest sich das für mich) für Deinen Freund, den Sex noch mitnehmen, solange er Dich noch mag und noch keine neue Beziehung in Sicht ist.

D8ieDosi^smachrtdasGxift


Mein Freund und ich sind nun gut 4 Jahre zusammen. Es ist keine einfache Beziehung, wir haben schon immer viele Höhen und Tiefe gehabt. Meinerseits gab es oft jede Menge Zweifel und Unsicherheiten ob ich ihn liebe oder nicht. Ich bin wohl einfach auch nicht wirklich fähig mich so richtig fest zu binden. Meine vorige Beziehung beendete ich wegen meines Freundes und weil ich in der alten Beziehung gelangweilt und unzufrieden war. Die jetztige Beziehung hatte aber nie die Chance so intensiv zu werden. Wir wohnen noch immer nicht zusammen, weil ich es nicht möchte und Kinder konnte ich mir mit ihm bisher auch nicht vorstellen. Wir sind beide Ende 30, also durchaus ein Alter wo der Zug dann irgendwann auch abgefahren ist.

Warme Wechsel, dass heißt von einer Beziehung in die nächste gehen, ist für einige Menschen nicht so ganz der richtige Schritt. Oftmals sind in solchen Fällen noch zuviel alte Gewohnheiten, destruktive Gedanken und Gefühle im Spiel, die nicht verarbeitet wurden. Ob das in Deinem Fall auch so ist, vermag ich nicht zu sagen. Aber eine Beziehung der von Anfang an, die Intensität fehlt, man für sich selbst viele Dinge ablehnt hat kaum Potential besonders zu werden, und eine eher bedingte Halbwertzeit.

Letzte Woche hatten wir wieder einen sehr heftigen Streit. Im Zuge dessen stellte sich heraus, dass wir uns beide fremdgegangen sind. Ich bin die böse von uns beiden, weil ich meinen Freund mehrmals mit der gleichen Person betrogen habe. Ich hatte also eine Affäre, während es bei ihm einmalig mit seiner Arbeitskollegin war. Warum es zur Affäre kam? Es ist der Kick und die Bestätigung, die mir wohl gefehlt haben. Seitdem wechseln sich Nähe und Distanz zwischen uns ständig ab. Das Vertrauen ist gänzlich zerstört. Es war tagelang sehr distanziert, wir haben uns nicht gesehen und kaum voneinander gehört.

Persönlich kann ich mit dem Wort böse oder Schuld haben nicht soviel anfangen. Wenn eine Beziehung in die Schieflage gerät haben dazu beide Partner beigetragen, und sind dann so wie bei euch einem überlegenen Bedürfnis gefolgt. Auch das hat eine Aussagekraft. Wenn Dir nach 4 Jahren bereits Bestätigung und der besondere Kick fehlt, zeigt es eigentlich in welchem Dilemma ihr zwei steckt. Zudem Deine Aussage, dass das gegenseitige Vertrauen in euch gänzlich erloschen ist.

In genau so eine Situation, in dem die Grundbasics ohnehin schon dahin geschmolzen sind die eine Beziehung benötigt, das Lebensmodell offene Beziehung rein holen zu wollen, klingt nach Flucht.

Eine offene Beziehung können Menschen führen, die innerlich selbst so gefestigt sind, dass der Hauptpartner immer und in jeder Sitution die höchste Prämisse behält. Das Vertrauen in die Beziehung nicht so leicht zu erschüttern ist, und man auch aus Liebe gewillt wäre sich dahin gehend die Sicherheit zu geben, dass man selbst die Nr. 1 im Leben des anderen bleibt.

Gestern haben wir miteinander telefoniert und uns ausgesprochen bzw. darüber geredet wie es weitergehen soll. Es stand von Trennung über so weitermachen wie bisher (in unserem Trott, womit wir beide nicht zufrieden sind) alles im Raum. Er wisse selbst nicht genau was er gerade will, ob Trennung oder nicht. Er möge mich auch über alles und würde mich sehr vermissen. Ich bin für ihn eine sehr wichtige Person in seinem Leben. Dann kam der Vorschlag von ihm, ob eine offene Beziehung die Lösung sein könnte. Mein Freund liebe den Sex mit mir aber er hat auch das Bedürfnis mit anderen Frauen zu schlafen. Zugegeben hat dieser Satz ganz schön gesessen und fühlt sich wie eine Ohrfeige an. Ich muss gestehen, dass wir sehr wenig Sex haben, weil ich leider kaum noch Lust habe. Er gibt sich meiner Ansicht nach zu wenig Mühe, was ich oft genug erwähnt habe, aber geändert hat sich nichts.

All das was in diesem Abschnitt Deines Beitrags zu Wort kommt, sind keine Grundlagen für das Modell offene Beziehung. Es hätte etwas von hervor gezogener Ersatzlösung, weil die Hauptbalance in euer Beziehung nicht mehr existent sind.

Fassen wir mal zusammen:

Das Vertrauen ist gänzlich erloschen zwischen euch.

Dein Partner gibt sich in Deinem Empfinden keine Mühe, deshalb gibt es wenig Sex, kaum noch vorhandene Lust die Dich an ihn bindet.

Zudem gibt es viele Höhen und Tiefen, nach immerhin kaum 4 Jahren.

Euer Umgang miteinander ist wenig harmonisch ausgelegt, Du empfindest häufig eine Distanz zwischen euch.

In einer Situation, in der eine Beziehung grundlegende Gespräche, positive Ansätze und der Wille zur aktiven Beziehungsarbeit dringend nötig wäre, fällt euch nichts anderes ein, als in eine offene Beziehung überzugehen. Hmmm, also irgendwie fehlt euch beiden das Gespür für ein gutes Timing.

Was will ich? Ich weiß es auch nicht genau. Auf der einen Seite möchte ich gerade keine Trennung, aber eine offene Beziehung erscheint mir gerade nur ein Hinhalten der Beziehung und würde sicher nicht dazu beitragen, dass sich unsere Beziehung wieder stabilisiert. Aber wenn er das Bedürfnis hat mit anderen Frauen zu schlafen, dann wird er es sicher irgendwann auch tun, wenn wir eine offene Beziehung verneinen. Eine Trennung scheint unausweichlich und ich hab das Gefühl, dass er gerade darauf wartet, dass ich diese vollziehe.

Was genau würde derzeit dafür sprechen, dass ihr unter den oben genannten Bedingungen die Beziehung weiter führt? Welche Vorteile überwiegen für jeden von euch beiden so sehr, dass ihr trotzdem weiter machen wollt?

Hat jemand Erfahrung mit offenen Beziehungen? Kann das eine Beziehung bereichern und wie könnte so ein Modell offene Beziehung geführt werden? Ist man offen zueinander und lässt den Partner am Sexleben teilhaben, was natürlich schnell zur Eifersucht führen kann oder sollte dies geheim bleiben? Das fänd ich eigentlich irgendwie auch betrügen. Ich bin ganz schön verzweifelt und weiß echt nicht weiter.

Eine offene Beziehung, richtig geführt und inhaltlich verstanden führt weder zur Eifersucht, jedenfalls in keine zu belastende noch zum Betrug. Deshalb öffnet man die Beziehung kommuniziert darüber, geht ehrlich damit um, dass es auch andere Sexpartner neben der Hauptbeziehung gibt.

In gefestigten, liebe- und vertrauensvollen Beziehungen kann das eine Bereicherung sein. Beziehungen die schon vorher so gut wie ruiniert wurden, ist das allerdings kein Konzept, mit dem ihr weiter planen könnt. Ihr wisst beide derzeit nicht genau was ihr in Bezug auf euch wollt, schon das allein spricht dagegen eure Beziehungskonstellation mit neuen emotionalen Baustellen zu versorgen.

Njordi8x4


den Sex noch mitnehmen, solange ... noch keine neue Beziehung in Sicht ist.

Darauf läuft es in meinen Augen hinaus. Die Beziehung ist tot und er will sich das einfache vögeln (ohne vorher ne Frau kennenlernen und anbaggern zu müssen) offen halten bis er dann mal die richtige Frau trifft mit der er sich auf eine ernste Beziehung einlässt.

Das ist alles nichts anderes mehr als sich die Mühe des One-Night-Stand suchens bzw. die Kosten für ne Professionelle zu sparen.

LRucix32


Die Beziehung gibt es nicht mehr. Höchstens Freundschaft plus.

Bleibe ein bisschen alleine, statt von eine Beziehung in die nächste zu hüpfen.

C.omraxn


Traumweltlerin, eine offene Beziehung verlangt einer Beziehung eine ganze Menge ab. Nämlich erst einmal eine Beziehung - darüber hinaus ein hohes Maß an Stabilität und Vertrauen. Und vor allem unerschütterliche Gefühle füreinander, die auch durch Sex mit Dritten nicht zerstört werden. Oder anders gesagt: die eigene Beziehung muss einen so stark bereichern, dass man teilen kann.

Bei euch sehe ich leider wirklich keine einzige der Grundvoraussetzungen. Daher werdet ihr niemals eine offene Beziehung führen können. Ihr habt kaum noch Sex miteinander, du bist dir über deine Gefühle im Unklaren, ihr streitet. In dieser Lage die eigene Gefühlswelt auch noch durch Dritte zu belasten werdet ihr nicht durchhalten - ihr hättet genug mit euch selbst zu tun, wenn ihr eure Beziehung retten wolt. Ich frage mich aber auch, ob diese zu retten ist.

Auf der einen Seite möchte ich gerade keine Trennung

Mal ganz offen gefragt: warum eigentlich nicht? Kannst du die Punkte aufzählen, die dich an ihn binden?

Aus meiner Sicht ist seine Idee, die Beziehung zu öffnen, eine nette Umschreibung für die bei ihm ebenfalls nicht vorhandene Fähigkeit, einen Schlussstrich zu ziehen. Ich glaube, du interpretierst das schon ziemlich richtig, dass es auf eine Trennung hinausläuft. Egal, wie man es nennt. Er will halt legal woanders vögeln, aber was bleibt euch dann noch? Weniger Streit wegen Fremdgehen? Vielleicht - aber daraus wird dann keine bessere Beziehung. Du wirst mit ihm immer noch nicht gerne Sex haben, du wirst über deine Gefühle immer noch nicht im Klaren sein. Aber wenn's euch im Schritt juckt, könnt ihr euch mit anderen austoben.

Das ist nicht das, was man normalerweise unter einer "offenen Beziehung" versteht.

K_onra<d-q2wedrxtz


Hallo Traumweltlerin,

Du fühlst Dch verletzt, weil Dein Freund das Bedürfnis hat mit anderen Frauen zu schlafen ("Mein Freund liebe den Sex mit mir aber er hat auch das Bedürfnis mit anderen Frauen zu schlafen. Zugegeben hat dieser Satz ganz schön gesessen und fühlt sich wie eine Ohrfeige an.").

Warum schäfst Du aber mit einem anderen Mann? Du kannst Deinem Freund doch nicht wirklich das verübeln, was Du selber auch machst, oder?

Tkraum$weltlefrxin


Vielen Dank für die zahlreichen Beiträge. Puh...ich versuche mal draufeinzugehen.

Ich habe gerade keine Ahnung wie das zitieren am iPad klappt, deshalb sorry, wenn ich nicht auf alles im einzelnen eingehen kann.

Die Beziehung ist kaputt, ja genau danach klingt es. Trotzdem sind da noch jede Menge Gefühle im Spiel und eigentlich dachte ich auch von seiner Seite sind noch welche vorhanden. Ich denke er ist mindestens genauso verzweifelt wie ich und weiß einfach nicht was das beste wäre. Eine Trennung tut immer weh und diesen Schmerz wollen wir wohl beide verhindern.

Der Vorschlag für eine offene Beziehung entstand denke ich seinerseits, weil ich das dummerweise auch eine Woche vorher mal fallen lassen habe, ob das eine Lösung sein könnte. Er hat die Idee wahrscheinlich nur wieder aufgegriffen. Es war wohl eine Schnapsidee von mir, ich habe nicht über die Grundvoraussetzungen nachgedacht und er wie mir scheint auch nicht.

Soviel zum falschen Timing. Zudem sind es sicher auch die verletzten Gefühle, weshalb der Gedanke entstand, aber dann ist es ja erst recht zum Scheitern verurteilt. Ich sehe es also genauso wie ihr.

Warum ich Sex mit einem anderen Mann hatte? Ich habe mich aufgehoben und verstanden gefühlt. Wir haben mit einem ähnlichen Schicksalsschlag zu kämpfen und ticken ganz ähnlich. Es ging nicht nur um Sex, vielmehr ging es mir eigentlich nie wirklich um Sex mit ihm. Ich mag ihn als Menschen. Trotzdem würde eine Beziehung nie zwischen uns funktionieren.

Ich hätte also nicht die gleichen Ambitionen wie mein Freund in Bezug auf eine offene Beziehung. Denn ich brauche nicht unbedingt den Sex mit anderen Männern.

Was für eine Weiterführung der Beziehung sprechen würde?

Gute Frage. Im Moment ist diese Frage schwierig zu beantworten. Ich möchte nicht von Liebe sprechen, weil ich es gerade selber nicht weiß. Am Anfang der Beziehung hatte ich jedenfalls die Illusion mit ihm alt zu werden und sogar ein Kind zu bekommen. Ich weiß, dass er sich auch alles vorstellen konnte und selbst noch vor einigen Monaten von zusammenziehen sprach und das obwohl wir auch da bereits schon viele Streitereien hinter uns hatten. In unserer Beziehung fehlen einfach auch die offenen Gespräche. Darin sehe ich das Problem. Hinzu kommt meine eigene Unzufriedenheit, die ich auch auf die Beziehung projiziere. Ich würde gerne noch einen Versuch starten an der Beziehung zu arbeiten, weil ich denke, dass wir immerhin mal sehr verliebt ineinander waren und sehr viele schöne Zeiten hatten. Freunde von uns haben in unsere Beziehung immer Potential gesehen, wenn sie uns zusammen erlebt haben.

Es gilt jetzt rauszufinden, was wir beide wirklich wollen. Wenn ich einer offenen Beziehung nicht zustimme, er hingegen sich sexuelle austoben möchte, dann muss ich wohl die Konsequenzen ziehen. Sollte ihm unsere Beziehung wichtiger sein als sein Bedürfnis, was wir evtl. auch gemeinsam wieder mehr ausleben könnten, dann wird er es mir hoffentlich zeigen.

Bisher steht ja ein Gespräch darüber von Angesicht zu Angesicht noch aus und die Entscheidung ist auch noch nicht gefallen ob er wirklich einer offene Beziehung möchte. Denn ob er damit besser klarkommen würde, wage ich zu bezweifeln.

Tarauamweltlexrin


Ja ich bin verletzt aber verübel meinem Freund nicht dass er fremdgegangen ist. Das ist ein Unterschied.

Bei mir ist zudem das Bedürfnis mit anderen Männern Sex zu haben nicht so ausgeprägt, deshalbbin ich eben verletzt.

R(alpbh_HH


Eine offene Beziehung wie sie dieDosis und Comran skizziert haben, als Bereicherung einer komplett intakten und vertrauensvollen Beziehung ist eine Möglichkeit. Eine offene Beziehung als Kompensation irgendwelcher Mängel im Sexleben ist sicher auch eine. Wenn der Rest stimmt, das Vertrauen, die Liebe, die gegenseitige Geborgenheit, der Alltag alles bestens ist, nur der Sex klappt nicht, dann kann man vielleicht versuchen, diese Komponente quasi auszulagern. Ob einen das am Ende zufrieden stellt, muss man gucken. Es kann immerhin gelingen, über diese Schiene auch den Sex in der Beziehung wieder neu zu beleben. Aber da wäre ein gemeinsamer Besuch in der Swingerszene sicher besser als die offene Beziehung, die viel Vertrauen benötigt. Und die die Bereitschaft benötigt, nicht nur selber fremd vögeln zu wollen, sondern das beim Partner auch wohlwollend zu tolerieren.

Aber bei Euch passt doch insgesamt gar nichts mehr.

Wir wohnen noch immer nicht zusammen, weil ich es nicht möchte und Kinder konnte ich mir mit ihm bisher auch nicht vorstellen.

Dann lasst das doch ganz sein. Diese bröckelnde Beziehung wird doch durch Sex mit anderen nicht besser. Aus lauter Bequemlichkeit an der Beziehung festhalten, das kann man mit Ende 60 machen, wenn man ein Haus zusammen gebaut hat und nicht erwartet, noch mal was neues zu finden. Aber mit 30 ???

NJoJrdi8x4


Es gilt jetzt rauszufinden, was wir beide wirklich wollen. Wenn ich einer offenen Beziehung nicht zustimme, er hingegen sich sexuelle austoben möchte, dann muss ich wohl die Konsequenzen ziehen. Sollte ihm unsere Beziehung wichtiger sein als sein Bedürfnis, was wir evtl. auch gemeinsam wieder mehr ausleben könnten, dann wird er es mir hoffentlich zeigen.

Das ihr eure Beziehung für andere Partner öffnet wird sie nicht reparieren oder retten, niemals. Und selbst wenn du es machst um ihn bei dir zu behalten (was ein Trugschluss ist, er nutzt dich dann wie schon gesagt nur für einfachen Sex und ist weg sobald er eine findet mit der es menschlich besser passt) wirst du eifersüchtig werden und darunter leiden.

Die einzige Lösung wäre das ihr wie erwachsene Menschen an eurer Beziehung arbeitet, ich sehe den Zug hierfür aber irgendwo abgefahren, spart euch die Energie.

C>ojmraxn


Bei mir ist zudem das Bedürfnis mit anderen Männern Sex zu haben nicht so ausgeprägt, deshalbbin ich eben verletzt.

Diese Argumentation hängt für mich am seidenen Faden. Du kannst nicht mit einer unterschiedlichen Motivation das kleinreden, was du genauso getan hast. Das klingt so wie "Hey, ich hatte zwar eine Affäre, aber da ich den Sex eigentlich gar nicht so brauche, hab ich viel mehr Grund, verletzt zu sein als du.". Also bei mir dürftest du mit dieser Begründung nicht auflaufen ;-) .

Aber da wäre ein gemeinsamer Besuch in der Swingerszene sicher besser als die offene Beziehung, die viel Vertrauen benötigt.

Als meine Frau und ich die ersten zaghaften Kontakte zu dieser Szene suchten (wir tauschen selbst nicht, wir fühlen uns im Umfeld nur wohl und leben unsere Körperlichkeit dort offen mit anderen aus), hat es uns mal jemand sehr treffend erklärt: Swingen ist ein Katalysator für die Beziehung und beschleunigt nur die Richtung, in die die Beziehung sich sowieso entwickeln würde. D.h. wenn sie nicht gut funktioniert, wird sie am Partnertausch zerbrechen. Wenn sie gut und stabil ist, wird das Swingen einen noch mehr zusammenschweißen.

Insofern ist das Ergebnis eigentlich sonnenklar, wenn es mit offenem Sex losgeht. Dass man um die Beziehung kämpfen will, ist in meinen Augen immer lobenswert. Aber man muss sich auch überlegen, wie weit es noch Sinn macht. Würde dein Partner denn den Wunsch nach Sex mit anderen Frauen zurückstellen können, wenn ihr mal ein halbes Jahr in Beziehungsarbeit investieren wollt?

T~heBrlactkWidoxw


Ich sehe es ganuso wie Nordi84. Eure Beziehung ist doch nur noch ein ewiges Vorwerfen und Mißtrauen. Man hält keinen Partner oder kittet eine Beziehung, indem man ihm fremdvögeln erlaubt. Aber da tut ihr euch ja Beide scheinbar nur noch weh.

Klar, Gefühle kann man nicht von Heute auf Morgen verlieren, aber wenn man sich nur noch Vorwürfe macht, dann hat es doch keinen Zweck mehr.

AVnoMnXymEus


Eine offene Beziehung ist immer die Vorstufe zur endgültigen Trennung. Ihr passt nicht mehr zueinander und solltet das ganze sein lassen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH