» »

Meine Freundin distanziert sich die letzten Tage...

Bolac~kFoQrexst


@ CoteSauvage

Ja da hast du recht. Ich analysiere einfach zu sehr. Daran muss ich dringend arbeiten. Werde ich ihr auch heute abend erklären, und an mir selbst arbeiten.

@ Nutellabrot 77

Ja schon klar. Ich werd ja gleich sehen wie sie zu unserer beziehung steht. Meine Ansicht ist "kriegen wir hin, ich will dran arbeiten" ausgehend von den "kleinigkeiten" die mir aufgefallen sind. Wird sich zeigen was sie von ihrer seite aus zu berichten hat.

CvotedSauv.age


Wann machst du dich denn auf zu dem Gespräch? Damit man dir die Daumen drücken kann ;-)

BGlacJkFoHrxest


Sie ist noch mit der Studentin unterwegs. Eine Uhrzeit nannte sie noch nicht. Die sind gegen 14-14:30 los und wollten halt kaffee trinken und bisschen durch die stadt. denke schon das wird so seine 2-3 stunden mindestens dauern.

HtaYnca


BlackForest du hast jetzt mehrfach betont, dass du nichts falsch gemacht hättest, dass du aber bereit wärst, an dir zu arbeiten. Die erste Voraussetzung für eine Veränderung ist aber die Einsicht in ein falsches Verhalten.

Ich zitiere mal aus deinem ersten Beitrag:

Sie war an diesem Wochenende ziemlich anders wie sonst. Garnicht anhänglich, ich hab das dann ausgeglichen und mich halt verstärkt an sie geschmiegt und gekuschelt, kam aber wenig rückmeldung.

Wenn deiner Partnerin nicht nach Kuscheln zumute ist, hast du das zu akzeptieren und nicht "auszugleichen".

Du hast sie als eigene Persönlichkeit zu respektieren. Du kannst aus ihrem sonst kuscheligen Verhalten keinen Anspruch auf Dauer ableiten.

Heute mittag habe ich ihr dann mal geschrieben das ich irgendwie das Gefühl habe das etwas zwischen uns nicht stimmt, was sie denn dazu sagen würde.

Das bestätigte sie, das sie auch meint das was nicht in ordnung ist, aber ob wir das samstag besprechen können.

Damit hast du deine Anspruchshaltung nochmal bekräftigt. Sie darf nicht ein eigenes Bedürfnis nach etwas mehr Freiraum haben.

Ich meinte darauf hin das mich das irgendwie ziemlich belastet und fertig macht, da ich nicht weiß was sache ist

Damit versuchst du ihr ein schlechtes Gewissen zu machen um den Druck nochmals zu erhöhen.

Es tät mir leid das ich sie ein bisschen mit nachrichten "bombardiert" hätte aber ich hätte einfach angst sie zu verlieren, was ich sehr schade fände.

Und damit setzt du dem ganzen die Krone des Dramas auf.

Ein erwachsener, souveräner Mann würde sich niemals so verhalten.

Du zeigst mit diesem Verhalten deine Unreife, deine Abhängigkeit und Bedürftigkeit.

Du stehst nicht hinter dir selbst, sondern brauchst eine Frau als Stütze. Das ist sehr unattraktiv.

Wenn du wirklich mal eine erfüllte Beziehung leben möchtest, dann solltest du an deiner Bedürftigkeit arbeiten.

Eine erfüllte Beziehung hat die Freiwilligkeit als Grundstein.

Beide Partner entscheiden sich jede Minute neu für die Beziehung, weil sie den anderen anziehend finden.

Beide Partner können eine Distanz ohne Gejammer und Vorwürfe akzeptieren, weil diese Akzeptanz auch Respekt vor dem anderen bedeutet.

Du aber überlässt ihr nicht die Entscheidung, aus einer Distanz wieder zu dir zu finden, sondern du forderst die Entscheidung ein als Gewohnheitsrecht. Das ist für die Liebe tödlich.

H"agncxa


BlackForest

wie gesagt... mir persönlich fällt nicht ein was ICH getan/gemacht haben könnte das sie sich wirklich trennen will.

Wenn das "problem" etwas mit meinem verhalten zu tun haben sollte, könnte man das doch sicherlich lösen finde ich. Ich denke 1 Jahr beziehung schmeißt man doch nicht weg nur weil sich der partner 1-2x unpassend verhält? Es war ja jetzt nichts gravierendes das ich besoffen vor ihren augen andere mädels angemacht hab oder sonstwas.

Es ist ein ganz gravierenden Fehler, wenn die Liebe eingefordert wird.

Bedürftigkeit hat nichts mit Liebe zu tun.

C3otWeSau~vagxe


Und damit setzt du dem ganzen die Krone des Dramas auf.

Ich finde die Krone hat er mit dem nächtlichen Anruf aufgesetzt. Das ist sowas von 200% NoGo ...

B1lack1Forexst


Ja das war wirklich dumm....

aber ja.. emotionen halt...

mNnexf


Ja da hast du recht. Ich analysiere einfach zu sehr. Daran muss ich dringend arbeiten. Werde ich ihr auch heute abend erklären, und an mir selbst arbeiten.

Naja, analysieren kannst du ja, aber du analysierst nicht konstruktiv und du lässt es komplett ausufern und dich dadurch zu Kurzschlussaktionen verleiten. Oder kurz: Du hast dich nicht im Griff. Ich finde mittlerweile auch, dass das bei dir alles zu extreme Ausmaße annimmt, die man nicht mehr mit "So bin ich eben" abtun sollte (tust du ja selbst auch nicht, was gut ist).

Ich kann dir nur raten, das im Gespräch allenfalls anzureißen, um irgendwie "Goodwill" zu zeigen. Keine langen "Ich ändere mich, ich bessere mich, ich beweise es dir!"-Arien, sollte das Teil des Problems sein. Das ist nämlich genau das, was in so einem Fall das Sahnehäubchen aufs Problem setzt.

- Das ich mittwoch scherzhaft gesagt hab "vermisst du mich nicht mehr?" .. hat sie vielleicht als schweren vorwurf aufgefasst

- das mit den tagen wo sie sich um mich gekümmert hat, da hab ich meine dankbarkeit wirklich geäußert und sie hat mehrmals gesagt "das hab ich gern gemacht, wirklich" also die theorie haben hier ja manche auch aber die würd ich nicht näher in betracht ziehen

- das ich ihr nach dem WE wo sie antibiotika nahm sagte "das macht dich irgendwie unkuschelig" war auch eher als scherz gemeint aber da sie sich darauf entschuldigt hat, hat sie das vielleicht auch als vorwurf gedeutet.

Also wenn diese Punkte ihr Anlass zu so einem Verhalten geben würden, würde ich ernsthaft überlegen, was das für eine Person ist und ob sie sich für eine Beziehung eignet. Ich glaube nicht, dass sie das als Vorwurf aufgefasst hat. Gestört haben könnte es sie aber aus einem anderen Grund, nämlich dass es deine Bedürftigkeit zeigst. Auch wenn du es Scherz nennst - so scherzhaft war das doch gar nicht gemeint. Es ist doch genau das, worüber du dich ganz real und scherzlos ernsthaft gesorgt hast.

N@ailo?ugxa


Ein erwachsener, souveräner Mann würde sich niemals so verhalten.

Du zeigst mit diesem Verhalten deine Unreife, deine Abhängigkeit und Bedürftigkeit.

Du stehst nicht hinter dir selbst, sondern brauchst eine Frau als Stütze. Das ist sehr unattraktiv.

ähm... warte mal. Das ist ja doch mehr eine Meinung als eine Tatsache? Mir zB ist in einer Beziehung Autentizität wichtiger als Souveränität. Wenn jemand nicht in jedem Moment souverän ist, dann ist das eben so. Und dass man Angst um seine Beziehung hat und dann natürlich nicht rational, souverän drei Schritte zurück geht und sich denkt "ok, na dann warte ich jetzt ganz ruhig ab und sehe mal, was da kommt" spricht für mich eher für ein intaktes Gefühlsleben.

"Das ist unattraktiv" darfst du ersatzlos streichen, Attraktivität ist ausschließlich subjektiv.

J9ulia{T


Ich würd gern nochmal allgemein was zu:

Ich hab auch selbst schon oft genug zu anderen gesagt das konversation per text einfach scheiße ist besonders wenns um probleme ansprechen geht, mache den fehler aber selbst dann genauso dumm.

sagen: Ich bin auch einer der anscheinend wenigen Menschen, der in Beziehungen für mich wichtige Dinge besser per Text klären kann, und ich kenne auch Leute, die das ebenfalls besser können. Ich weiß also nicht, ob man das so pauschalisieren kann? Vielleicht kann jemand, der Ahnung hat, noch mal was dazu schreiben.

Die Vorteile des Aufschreibens sind für mich, dass ich mir vorher Gedanken machen kann, es im Kopf ordne und es dann einfach mMn viel konkreter rüberbringen kann, als wenn es eher spontan gesprochen wird. Dass die Emotionalitäten dabei nicht "gedeutet" werden können, sehe ich dabei nicht unbedingt immer als Nachteil... wenn es zB ein sehr heikles Thema ist, bei dem es auch zu Streit kommen könnte, ist ein sachlich geschriebener Text vielleicht manchmal zielführender, als wenn die Spontanität des Gesprächs irgendwie negativ beeinflussen kann. Vielleicht bin ich auch einfach nur zu blöd zum Reden.

Oder es hat was mit Intro- und Extrovertiertheit zu tun.

H:a=nca


ähm... warte mal. Das ist ja doch mehr eine Meinung als eine Tatsache? Mir zB ist in einer Beziehung Autentizität wichtiger als Souveränität.

Nailouga, authentisch sein und souverän sein schließen sich nicht gegenseitig aus.

Man kann authentisch bedürftig sein und authentisch souverän sein.

Souverän zu sein bedeutet auch nicht gleichzeitig, dass man keine Gefühle hat.

Man geht mit Ängsten einfach souveräner um.

Und dass man Angst um seine Beziehung hat und dann natürlich nicht rational, souverän drei Schritte zurück geht...

Es bringt ja auch so wahnsinnig viel, wenn man Angst um die Beziehung hat, ordentlich zu klammern und zu zerren. 8-)

BKlac3kFoqrest


Mit konversation per text meinte ich jetzt Chat-Apps ala Whatsapp oder facebook.

Natürlich kann man manche dinge auch in Ausführlichen Briefen/E-Mails diskutieren, das hab ich auch schonmal gemacht.

N3aillouga


Es bringt ja auch so wahnsinnig viel, wenn man Angst um die Beziehung hat, ordentlich zu klammern und zu zerren. 8-)

es müssen sich eben die richtigen finden. Die Freundin könnte sonst hier schreiben a la "ich habe mich rar gemacht um ihn zu testen, und jetzt geht es ihm blendend damit - soll ich mich trennen weil ich ihm egal bin?" :=o

HUanxca


Nailouga, wir können natürlich alle kindischen Spielarten einer Beziehungsführung diskutieren.

Das hilft hier nur nicht weiter.

B5lackFo'rxest


Ne das bringt auch nix.

Ich bin mittlerweile halbwegs ruhig, aber will endlich das gespräch haben....

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH