» »

Meine Freundin distanziert sich die letzten Tage...

Ciomraxn


BlackForest, an deinem Verhalten im Gespräch erkenne ich, dass du dir viele Dinge zu Herzen genommen hast, die hier geschrieben wurden. Und es war gut, dass du dich gedanklich vorbereitet hast - auch auf eine mögliche Trennung. Es war leider ziemlich deutlich, dass so etwas kommen würde. :°_

Aber wie du dich verhalten hast, war goldrichtig. Hier hatten ja viele Bedenken, ob du das dann auch durchstehst und nicht schwach wirst. Aber alles richtig gemacht. Kein Streit, nur Konsequenz und Verstehen. :)^

Ich glaube, ihre Schieberei hatte auch mit ihrer eigenen Angst zu tun, dieses Gespräch zu führen. Dass sie auch noch die Wohnung putzen wollte, bevor du kommen darfst, sprach Bände. Sie hat nach Gründen gesucht, euer Treffen weiter aufzuschieben.

Sie meinte sie hätte es mehrmals ausgedrückt... jedoch sehr subtil (hey, du kannst auch ruhig mal anfangen, und sowas) aber nie wirklich offen gesagt "ich habe das gefühl du begehrst mich nicht, was ist los" oder sowas. So hat sie es nie gesagt.

Oh, das klassische Kommunikationsding zwischen Frau und Mann X-\ . Frau lässt eine Andeutung fallen und erwartet, dass der Mann es genau so versteht, wie sie es meint. Das Problem gibt es genauso andersherum - wenn der Mann schweigt, erwartet er, dass die Frau versteht, dass für ihn alles in Ordnung ist. Kann man Bücher drüber schreiben.

Aber du kannst davon ausgehen, dass es sicher nicht "nur" die sexuelle Initiative war. Möglicherweise auch viel Ablenkung und Zerstreuung in stressigen Phasen.

Fuck ey das tut gerade echt weh. Ich hoffe ich stehe die nächste zeit gut durch.

Das wirst du. Geh unter Leute, und regel mit deiner Ex noch nötige Dinge, falls einer vom anderen noch paar Sachen hat. Und stürz dich nicht in das nächste Nähebedürfnis, bis du sie überwunden hast.

Wirst du noch eine Weile hier im Forum bleiben und mit uns schreiben? Es ist jetzt nicht der richtige Zeitpunkt für "Manöverkritik", aber ich würde dir gerne irgendwann, wenn du dafür offen bist und Abstand hast, ein bisschen von meinem Eindruck schreiben, wie du auf mich wirkst und was möglicherweise der dein Anteil am Scheitern ist (das Übersehen der subtilen Bemerkungen ist es in meinen Augen nicht - die könntest du alle verstehen und dennoch hätte es vermutlich nicht funktioniert).

CootqeScauvagxe


Am meisten weh tut mir gerade das sie mir monatelang was vorgespielt hat. Mein Vertrauen missbraucht hat... Und meine Liebe zu ihr nicht ernst genommen hat.

Naja, was sie dir jetzt erzählt, um sich selber zu entlasten, solltest du vielleicht nicht auf die Goldwaage legen. Ich könnte mir vorstellen, dass es so ähnlich war wie bei meinem Ex, von dem ich geschrieben hatte. Ich glaub nicht dass mir der was "vorgespielt" hat. Der war halt mit sich selbst nicht im Reinen (es gibt ja auch Probleme die nicht so offensichtlich sind) und eine Beziehung mit gewissen Verbindlichkeiten konnte der (auch) zu dieser Zeit wohl nicht brauchen. Der Gedanke/ das Gefühl ist den sicher nicht plötzlich überkommen, und weil solche Ansagen unangenehm sind, wollte er sich da durch (erstmal) Nichtmelden rausschleichen. Ich war mir von Anfang an sicher, dass ich keinen (Verhaltens) Fehler ihm gegenüber gemacht hatte, der dann eine Trennung provoziert hat.

Ich glaub auch nicht dass du einen (Verhaltens)Fehler gemacht hast, der für sie die Trennung provoziert hat. Kann schon sein, dass sie gern einen im Bett oder generell dominanteren Freund gehabt hätte, aber das aus der Tatsache abzuleiten, dass du gern mit ihr gekuschelt hast, finde ich abwegig.

Vielleicht gab es also gar keinen speziellen Grund oder Anlass, dass bei ihr die Gefühle so nachgelassen haben dass sie nicht mehr mit dir zusammen sein wollte. Und da sich sowas erst allmählich zeigt und man den anderen ja trotzdem "mag", schiebt man die Aussage "Ich will mich trennen" halt ne Weile vor sich her.

Woran du sicher arbeiten solltest, aber das sagst du ja selber, und das genügt, wenn du diese Trennung erst mal verarbeitet hast: Dass dein (durchaus zutreffendes) Bauchgefühl gleich in Panik umschlägt und dann zu panischen Handlungen führt. In deinem eigenen Interesse, weil du dann ja dich verrückt machst. Aber auch im Interesse der jeweiligen Beziehung. Wenn ich zB spüren würde, dass ein Mann sich in sowas so stark reinsteigert, würde ich keine Partnerschaft mit ihm führen, weil mir das zu anstrengend wäre und ich halt lieber Menschen in meiner Nähe habe, die souverän reagieren.

BolackjForesxt


Guten Morgen allerseits. Ich konnte halbwegs schlafen. Besser als die letzten Tage, aber immer noch auf der Couch mit TV im Hintergrund. So in aller stille geht irgendwie gerade nicht.

Ich hab aktuell irgendwie wenig kraft oder lust versuchen richtig zu erklären wie unsere beziehung ablief aber einige leute sehen hier noch manche Aspekte echt falsch und das nervt mich gerade.

Im Moment will ich einfach versuchen zu Heilen.

Was ich mich auch frage... hätte ich nichts angesprochen... wie länge hätte sie noch gewartet... feige.. einfach feige irgendwie.

T!OFxU


Tut mir sehr leid :°_ :)*

k1a#ssLeAlan


Wer die weiblichen Marotten in solchen Dingen nicht kennt...! Wir brauchen hier noch ein paar absolute Profis aus dieser Ecke, und schon haben wir ein ideologisch korrektes neues Opfer!

s(ensiSbelm,axnn99


Was ich mich auch frage... hätte ich nichts angesprochen

Sei froh, dass du es getan hast, manche Beziehungen eiern sich so über Jahre hin, da werden Kinder geboren, Haus gebaut, ... obwohl es schon lange nicht so richtig passte. Das rechtzeitig festzustellen und die Konsequenz zu ziehen, halte ich für wichtig und richtig. Unaufrichtigeit, fehlende Offenheit sind leider nicht selten und ein "ich will ihm oder wollte ihm nicht wehtun" halte ich für eine irrsinnige Ausrede. Wenn man feststellt, dass es wirklich nicht passt, sollte man es rechtzeitig beenden. Wenn es nur einzelne Verhaltensweisen sind, die man u.U. ändern kann (sofern nicht individuelle Gründe dagegen sprechen), ließe sich was machen. Bei einem undefiniertem: "Ich liebe dich nicht (mehr) kann aber keine Gründe nennen" ist der Ofen meines Erachtens aus.

Ich glaube aber auch, dass eine große Gleichförmigkeit im Alltag auch Liebesgefühle verlorengehen lassen kann.

SHhakeKsb?ier


BlackForest,

Ich kann dich absolut verstehen, ich hasse es selbst so sehr im Ungewissen gelassen zu werden und Menschen, die partout ihren Mund nicht aufkriegen. Ich glaube schlichtweg, das sie einfach keinen Bock hatte an irgendwas zu arbeiten und für sie das Thema damit schon durch war. Wenn die Kommunikation nicht stimmt, kann man eigentlich die komplette Beziehung gleich sein lassen. Ich hoffe du findest bald jemanden, der besser zu dir passt!

Mdoni-kaH6x5


Ich glaube aber auch, dass eine große Gleichförmigkeit im Alltag auch Liebesgefühle verlorengehen lassen kann.

Kommt darauf an, wie man gestrickt ist.

Aber davon abgesehen, nach nur einem Jahr ist eine Beziehung doch noch nicht im Alltagstrott, so lange braucht man ja eigentlich, um überhaupt zu sehen, ob es - eben auch im Alltag - passt. Und hier hat es eben nicht gepasst. Alles zur Sprache bringen, was man nicht ok findet, bringt auch nichts, weil es passen muss so wie man eben ist.

k8asselyan


@ Monika65

Kommt darauf an, wie man gestrickt ist.

Aber davon abgesehen, nach nur einem Jahr ist eine Beziehung doch noch nicht im Alltagstrott, so lange braucht man ja eigentlich, um überhaupt zu sehen, ob es - eben auch im Alltag - passt. Und hier hat es eben nicht gepasst. Alles zur Sprache bringen, was man nicht ok findet, bringt auch nichts, weil es passen muss so wie man eben ist.

Wer mag sich das (noch) vorstellen können: - das blindlings verstehen?

snensi(belm,arnn99


Alles zur Sprache bringen, was man nicht ok findet, bringt auch nichts, weil es passen muss so wie man eben ist.

Naja, es gibt Dinge im Leben, die man problemlos ändern kann, Dinge auf die man bloß vorher nie geachtet hat, Dinge bei denen man sich aber problemarm umstellen kann, ohne dass das dem eigenen Ego zuwiderläuft.

B}lack.Fovresxt


@ Shakesbier

danke. Offene und ehrliche Kommunikation ist einfach das A und O einer funktionierenden Beziehung.

Der genaue Grund ist mir mittlerweile egal. Egal was es war, wie sie mich behandelt hat fand ich einfach nicht ok. Fehlende Initiative (im bett) ist für mich ein Grund den man ohne weiteres DIREKT und OFFEN ansprechen kann, und nicht durch kleine Andeutungen versucht dem Partner schonend beizubringen.

Auf meine Aussage "das musst du mir klar und deutlich vermitteln, nicht durch kleine Andeutungen" meinte sie "das ist nicht so meine Art" ja fein. Ich soll also ihre eigenarten tolerieren, sie meine nicht?

Ich war heute bisschen unterwegs und jetzt wieder zuhause.

Ich spüre so langsam das er erste Schock sich legt und die Realisierung so langsam eintritt.. Sie ist weg. Sie kommt nie wieder. Ich werd sie nie wieder spüren. Sie will mich nicht in ihrem Leben haben (bzw nicht als festen Partner).

Desweiteren setzen jetzt natürlich die typischen gedanken ein "sie ist jetzt wahrscheinlich super happy und strahlt vor glück usw" was eigtl. auch blödsinn ist. Egal.. Ich muss mich auf mich konzentrieren. Sie ist unwichtig. Sie will mich nicht mehr, also pech.

mUne)f


Naja, was sie dir jetzt erzählt, um sich selber zu entlasten, solltest du vielleicht nicht auf die Goldwaage legen.

Das denke ich auch.

Insgesamt klingt das so nach einer typischen Begründung, wo der Verlassene jedes Wort überdenkt, der Verlassende aber einfach nur aus einem "Ich will nicht mehr, es passt nicht mehr"-Gefühl heraus noch etwas Begründung herumgestrickt haben könnte.

Vielleicht hat sie auch einfach gedacht, von "mehreren Monaten" zu sprechen wäre eine gute Idee, um die Endgültigkeit und Wohlüberlegtheit der Trennung klarzumachen (auf ein "seit n paar Wochen" wäre mit einem "Aber das kann sich doch nochmal ändern, gib noch nicht auf" zu rechnen gewesen). Damit meine ich nicht, dass es nicht stimmt. Sondern dass nicht jede Aussage genau so in Stein gemeißelt sein muss und dass das kein monatelanges "Verarschen" gewesen sein muss.

Das ist aber auch nicht mehr sonderlich wichtig.

m]nexf


Dennoch hätte sie ein offensichtlich großes Problem deutlich früher und auch deutlich klarer ansprechen können.

Wobei ich glaube, das anzusprechen hätte auch nicht viel gerettet.

B7lackFaorexst


Ich muss jetzt stark sein.

mwn:exf


Du kannst auch schwach sein, vorbei geht es so oder so.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH