» »

Gescheiterte Beziehung

Ma.M.lxpn hat die Diskussion gestartet


Hi, ich habe folgendes "Problem".

Ich bin Berufssoldat und habe 4,5 Jahre dienst hinter mir, inbegriffen sind 6.auslandseinsätze. Ich habe langsam das Gefühl dass ich kalt geworden bin. Zb. Meine Mutter ist an Krebs verstorben und ich habe keinerlei Emotionen, bessergesagt weis ich nicht mehr wie ich Gefühle zeigen soll, ich denke zwar über die Sachen nach aber es kommt keine Emotion, und wenn ich mal so tu als würde mir was leidtun, werde ich furchtbar aggressiv weil mir wer sein herz ausschüttet, bei der Beerdigung meiner Mutter hatte ich keinerlei Gefühle und wollte nur n bier haben, was auch das einzige war worüber ich nachgedacht habe.

Ich habe vor ca 4 Monaten eine Beziehung mit einer sehr liebenswerten Frau angefangen, und habe keinerlei Gefühle. Sie gibt sich echt so viel Mühe um mir zu gefallen aber von mir erntet sie nur Kälte, heute habe ich sie spontan auf den Weg zum Kino aus dem Auto geschmissen weil ich es nicht ertragen konnte wie sie sich über den film gefreut hat-.-. Ich weis echt nicht mehr was mit mir los ist.

Antworten
Vdampby77


Das hört sich stark nach Post traumatischen Stressyndrom an. Such dir einen Arzt, der sich damit auskennt!

M+.0M./lpxn


Ich war schon in Behandlung, der Typ redet und ich will ihm nicht mal zuhören, im Einsatz hatten wir "selenklemtner" die mit uns über schlechte Erfahrungen gesprochen haben. Wieder zuhause ist es anders.

O|ldUie4x9


Nee, die Beziehung ist noch nicht gescheitert, aber sicher kurz davor. Dass das nur ein Symptom eines anderen – sehr viel größeren – Problems ist, weißt du. Bisher hast du alles, was dich berühren könnte, abgespalten, abgewehrt, in Schubladen gepackt und wie eine Maschine funktioniert. Das war nötig, sonst hättest du es nicht ertragen.

Jetzt ist es nicht mehr nötig, darum kannst du damit aufhören. Du weißt nur nicht wie das geht, denn der Psychologe, der dir helfen wollte, wird in die Schublade "Der Typ will nur quatschen" gesteckt. Da ist er ungefährlich. Dein Unbewusstes weiß: "Wenn ich mich darauf einlasse, holt mich die ganze Scheiße ein und ich muss mich mit meinen Gefühlen beschäftigen. Das muss ich unbedingt verhindern!" So hast du es gelernt, so hast du mental überlebt

Dass dein Unbewusstes so handelt, ist kein Zufall, sonder logisches Ergebnis deiner persönlichen Geschichte. Das alles so zu lassen, ist eine ENTSCHEIDUNG, kein Zufall. Du hast bisher entschieden, unbedingt der harte Mann bleiben zu wollen, weil dein Unbewusstes panische Angst davor hat, was passiert, wenn du über deine Gefühle redest, und sei es nur nach einem schönen Film.

Um den gewaltigen Schritt zu gehen das zu ändern, braucht es einen ebenso gewaltigen Leidensdruck. Erst wenn du wirklich darunter leidest, dass du so bist, so handelst und so entscheidest, wirst du versuchen das zu ändern. Der erste Schritt ist allerdings schon getan: Du hast es GEMERKT. Und du bist unglücklich darüber, dass es so ist, denn du hast "deine Freundin aus dem Auto geschmissen!" Blöder kann man es nicht mehr anstellen, wenn man sie toll findet. Du hast gemerkt, was dein Unbewusstes mit dir und deinem Leben anstellt, wenn du es einfach so weiter handeln und wirken lässt. ohne bewusst einzugreifen.

Und darum hast du einen entscheidenden Schritt getan: Du hast hier geschrieben. Das ist nicht viel, aber es ist ein Anfang. Der nutzt nur dann, wenn du auch weiter gehst. Als erstes vielleicht deiner Freundin klar machen, dass dich der Typ, der sie da aus dem Auto geworfen hat, selber ankotzt Tut er das, oder findest du ihn OK?). Und du kannst ihr auch sagen, dass du damit aufhören willst, aber noch nicht weißt wie. Und dann wartet sie vielleicht noch. Vielleicht aber auch nicht.

Die anderen Schritte müssten dann folgen. Hilfe annehmen, das Risiko eingehen, dass dir Gefühle begegnen, die dich überwältigen, die dich traumatisiert haben, die gut abgekapselt in Schubladen liegen. Man kann Auslandseinsätze überstehen, man kann sogar Kriege überstehen und Tausende haben Konzentrationslager und Gefangenschaft überstanden. Aber nur wenn die Menschen anschließend zu ihren Gefühlen gestanden haben, konnten sie ein gutes und erfülltes Leben führen. Das liegt vor dir, du müsstest nur zugreifen und dich dem, was dich daran hindert, stellen.

WkM 2o014


Oldie49 bringt es auf den Punkt. Mehr ist auch eigentlich nicht zu sagen.

Zeig deiner Freundin gegenüber auf, dass du den Weg gehen willst, dass du wieder anders wirst. Vielleicht auch mit den gleichen Beispielen, die du hier aufgeführt hast, wie zB den Tod deiner Mutter.

Frag deine Freundin, ob sie dich auf dem Weg begleitet und dir beisteht. Tut sie es und ihr schafft das zusammen, so habt ihr eine sehr stabile Basis für eure weitere Beziehung. Lässt sie dich den Weg alleine gehen, war sie ohnehin nicht die Richtige für dich.

Cfomr an


Ich habe langsam das Gefühl dass ich kalt geworden bin.

Als Schutzpanzer gegen die Umstände des Soldatenlebens? Oder auch als Schutz vor Enttäuschungen? Wer es nicht ertragen kann, dass sich jemand freut, hat oft nur Angst davor, dass Freude nur von kurzer Dauer ist und wieder durch Enttäuschung abgelöst wird. Diese Menschen haben es sich zur Angewohnheit gemacht, immer vom Schlechtesten auszugehen, damit sie eben nicht mehr enttäuscht werden.

Wer seine Freundin aus dem Auto wirft, weil sie sich über einen Film gefreut hat, den würde ich normalerweise in die letzte Kategorie stecken. Es könnte natürlich auch schon eine massive psychische Störung vorliegen, die unbedingt behandlungswürdig ist.

Hattest du mit deiner Freundin schon Kontakt seit diesem Vorfall?

Ich kann dir nur raten, das nicht mehr auf die lange Bank zu schieben. Zur Not dich auch krankschreiben zu lassen oder ggf. den Dienst zu quittieren. Wenn dir an einem sozialen Zusammenleben etwas liegt, dann musst du dies unbedingt überwinden, denn so wirst du auf Dauer vereinsamen und noch mehr verhärten. Dann war's das für den Rest deines Lebens. Ich glaube, du bist jetzt am Scheideweg, dich zu entscheiden, was wirklich wichtig für dich ist. Ich wünsche dir viel Glück dabei. :)*

h~ag{-tysxja


deinem nick entnehme ich, dass du notfallsanitäter bist?

hast du die psychologische behandlung als folge des nachbereitungsseminars vom letzten einsatz gehabt?

da du selbst merkst, dass du gerade arg zu tun hast mit dienem zivilen leben, achte auf dich und schau wirklich, dass du das thema nochmal angehst.

es ist keine schande, mit den folgen eines einsatzes nicht gut umgehen zu können. damit bist du nicht allein. häng dich da nochmal rein, für dich. hast du kameraden, die dir nahe genug stehen, als dass du mit ihnen drüber reden kannst? so als anfang?

ob die frau da mitzieht, ist fraglich. aber da du nach 4,5 jahren höchstwahrscheinlich noch ziemlich jung bist, hast du noch eine ganze menge leben vor dir. und da werden vermutlich noch mehr frauen kommen, die du aber nur dann halten kannst, wenn du selbst wieder stabil bist. @:)

MV.3M.lup[n


Danke für die ganzen antworten. Und ja mich kotzt der Typ sehrwol an, es ist nur so das ich keine Nerven für die meisten Sachen habe, ich mag das Mädchen echt aber sie provoziert mich manchmal mit ihrer Anwesenheit, fängt an zu reden und tut so als würde sie wissen was ich erlebt habe,und versucht mich zu Löchern mit ihren Fragen, könnt kotzen. Mein Vertrag rennt noch 5,5 Jahre vorzeitig beenden kommt nicht in frage. Nein ich bin kein Notfallsanitäter.

C@omrxaxn


Mein Vertrag rennt noch 5,5 Jahre vorzeitig beenden kommt nicht in frage.

Warum?

ich mag das Mädchen echt aber sie provoziert mich manchmal mit ihrer Anwesenheit, fängt an zu reden und tut so als würde sie wissen was ich erlebt habe,und versucht mich zu Löchern mit ihren Fragen, könnt kotzen.

Das klingt so, als wäre der Konflikt vorprogrammiert. Du kannst von einem Laien nicht erwarten, dass er sich in deine Psyche korrekt hineinversetzt. Vielmehr ist es gut gemeint, aber eben nicht gut gemacht. Und solche Dinge können einem im Alltag oft begegnen.

Würdest du denn riskieren, die Beziehung trotzdem fortsetzen zu wollen (auf die Gefahr hin, dass sie eines Tages nicht mehr kann)? Würdest du professionelle Hilfe in Betracht ziehen?

Mh.M.=lpxn


Professionelle Hilfe hatte ich schon, wir haben die Möglichkeit jederzeit einen Psychologen aufzusuchen aber das ist nicht meins,ich mag solche Menschen nicht weil ihnen dein Leben *cheiß egal ist, die machen ihren Job und ich meinen. Ich habe sie vorgewarnt dass es sicher nicht einfach wird mit mir. Wozu sie sich entscheidet ist ihre Sache. Danke für die Antwort, fühle mich wie das letzte arschloch...

Und meinen Dienst vorzeitig beenden kommt nicht in frage weil ich schon zu hart daran gearbeitet habe.

C_om8ran


Bis jetzt hast du über Dinge geschrieben, die du nicht kannst oder willst.

Was wäre denn etwas, was du mal probieren würdest, damit du dich diesbezüglich wieder ändern kannst?

Oder andersrum gefragt: was waren deine Hoffnungen, als du hier auf Med1 dein Thema eröffnet hattest?

MY.M.ulxpn


Hoffnung ist ein sehr dehnbarer Begriff, der Idealfall wäre jemand der das gleiche durchgemacht hat. Aber die antworten hier sind auch sehr hilfreich. Bääh gerade hat sie schon wieder angerufen obwohl sie weis das ich am Schießstand bin und ich ihr gesagt habe dass ich da nicht gestört werden will !!

In 4h 2 Ganze Anrufe !!!

Und fragt noch so dämlich ob mir eh nichts passiert, da greift man sich echt am Schädel. Und ob ich sie noch liebe. Leute ist das normal ?

Ich habe sie ja schon einmal am Schießstand mitgenommen, sie fand das Recht cool und wollte auch mal, dass was sie nicht gewusst hat ist dass sie aus einem Barrett im kal. 338Lapua Magnum schießt *grins*, danach wollte sie nie wieder. Also somit habe ich ja auch schon was getan, also Nettigkeit von meiner Seite aus.

Rjalpfh_HxH


ich mag solche Menschen nicht weil ihnen dein Leben *cheiß egal ist, die machen ihren Job und ich meinen.

Ein Arzt muss sich emotional distanzieren, sonst geht er an dem Job kaputt. Das heißt nicht, dass ihm der Patient egal wäre, wäre das so, dann wäre er kein Arzt geworden. Ja, natürlich macht er einen Job, aber der funktioniert nur, wenn Du mitmachst. Wenn Du das boykottierst, dann wird das keinen Erfolg haben.

g.aul>oise


Ja, das klingt richtig, richtig nett. Kollege, du bist ziemlich durch.

MWaDtzeB,erlin


Ich habe sie ja schon einmal am Schießstand mitgenommen, sie fand das Recht cool und wollte auch mal, dass was sie nicht gewusst hat ist dass sie aus einem Barrett im kal. 338Lapua Magnum schießt *grins*, danach wollte sie nie wieder.

Hättest du ihr wenigstens ne .222/.223 Pistole gegeben. Ich denke/hoffe die war vom Rückstoß nicht so heftig wie ne typische 9mm ?

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH