» »

Gemeinsam einsam...

Alias 746696


Hallo lieber temare,

vielen Dank nochmal! Der Austausch hilft mir an der Stelle wirklich sehr!

Auch das würde zu der Theorie der Pornosucht passen. Jede neue Partnerin ist sexuell attraktiv und sobald der "Neuigkeitseffekt" weg ist, sinkt die Attraktivität.

Das klingt..... absolut einleuchtend! Auf alle Fälle ein Thema, das ich näher beleuchten werde!

Ganz ehrlich, bei den meisten Männern, mich eingeschlossen, nimmt die Erektionsfähigkeit unter Alkoholeinfluss stark ab.

Das ist bei ihm ab einem gewissen Grad des Konsums auch so. Aber er weiß genau wo seine Grenzen sind und wo es noch geht und ab wo nicht mehr. Er war eine Weile schon wirklich viel Alkohol gewohnt... Bei uns ging es anfangs auch unter Alkoholeinfluss. Zwar nicht immer bis zum Höhepunkt bei ihm, aber es ging. Anfangs sogar mit Kondom, wenn auch nur kurz weil er sagte, er spürt damit gar nichts. Und wir hatten schon wirklich passendes Material, was auf seine Größe abgestimmt war. Da hat also nichts eingeschnürt oder so...

Da du ja bereits den starken Alkoholkonsum und auch das Rauchen erwähnt hast, scheint dein Mann zumindest grundsätzlich suchtgefährdet zu sein, oder?

Eindeutig ja! Daher bin ich bei dem Stichwort Pornosucht hellhörig geworden...

Aufgrund deiner bisherigen Schilderungen und ohne vorherige Lösung eures Problems sehe ich durchaus die Gefahr, dass dein Mann dies Vasektomie dann als Vorwand nehmen könnte, dass er nun doch nicht kann.

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass sowas passiert. Allerdings.... wenn das von meinem Mann käme, könnte ich das irgendwie echt nicht mehr zu 100% glauben. Denn dann würde ich leider aufgrund der Vorgeschichte endgültig an Hinhalten und Ausreden glauben, die den wahren Grund (welchen auch immer.. die Sucht könnte einer sein) verdecken sollen! Das wäre.... fürchte ich.. dann das Aus! :-(

CZomrhan


Er ist im real life schon recht schüchtern

Dann finde ich sein Verhalten gar nicht so überraschend. Beim Sex gibt man schließlich alles von sich preis - Figur, "Können" usw. und man stellt sich dem Wettbewerb. Gerade wenn man viele Erwachsenen-Kurzfilmchen konsumiert.

Und ein schüchterner Mensch wird auch kaum zu jemandem, der einen in der Küche überfällt und spontan auf der Arbeitsplatte dominant durchnimmt. Ja, in der Anfangszeit war er aktiver, hast du geschrieben, aber in der Anfangszeit spielt auch jeder mehr oder weniger die Rolle seines eigenen Ideals, um sich von der besten Seite zu zeigen. Es geht ja um das Werben - jetzt ist er am Ziel. Und das Sexuelle ging immer von dir aus, wie du schreibst.

Zur Schüchternheit kommt, dass in unserer Gesellschaft über Jahre der triebhafte Mann vorverurteilt wurde. "Zu wollen" wurde zu einem verpönten Attribut, weil man als Mann ja rücksichtsvoll sein muss und Frauen nicht zu einem Objekt degradieren darf - wer schon nur auf die Titten schaut, hat sich ja nicht im Griff. Wenn nur Kuschelbären herangezogen werden, dann hat man irgendwann nur Kuschelbären. Bei den Pornos kann er dann im Stillen mit sich das ausleben, was er sich vielleicht sonst gar nicht traut.

Auch das würde zu der Theorie der Pornosucht passen. Jede neue Partnerin ist sexuell attraktiv und sobald der "Neuigkeitseffekt" weg ist, sinkt die Attraktivität.

Das klingt..... absolut einleuchtend! Auf alle Fälle ein Thema, das ich näher beleuchten werde!

Er wird sich ja sicherlich nicht jedesmal zum gleichen Filmchen einen runterholen. Natürlich braucht Anregung Abwechslung. Die Kunst besteht darin, die Abwechslung auch mit der gleichen Frau zu erarbeiten. Praktiken, Stellungen, Dirty Talk, Kleidung usw. können da eine Menge liefern. Oder einfach die Erotik aus der tiefen Verbindung ziehen, das allein reicht aber nicht immer und benötigt viel Achtsamkeit. Manchmal will man auch einfach nur das Hirn ausschalten und knallen.

Aber auch für die erstgenannten Methoden ist ein schüchterner Mensch nicht so geeignet und muss da erst mal über seinen Schatten springen.

Alias 746696


Comran, auch dir wieder mal vielen Dank ;-)

Naja, bei uns ist das so, vielleicht wird es dann deutlicher, was ich mit eher schüchtern meine...

Im normalen Leben bin ich es, die die Hosen an hat. Da sagt er aber auch ganz klar, dass er eine Frau braucht, die ihn in den Arsch tritt und das ist für ihn, laut seiner Aussage total ok. Wobei er jetzt kein Duckmäuser ist, der sich alles von mir bieten lässt und ich nicht die bin, die das ausnutzt. Ich denke, wir agieren da schon auf Augenhöhe, aber bei gewissen Themen bekommt er eben den genannten Tritt in den Popo (Thema Alkohol z. B.)...

Oh man.. das klingt, als würde ich ihm ständig die Hölle heiß machen und er sich bei mir nichts trauen.. So ist es nicht. Wir reden über eigentlich alles sehr vernünftig und haben grundsätzlich einen wirklich guten Umgang miteinander.

Im Bett ist es andersrum. Da ist er derjenige, der def. dominiert und das auch sehr klar und sehr deutlich! Das liegt mir sehr, ihm auch! Passt also grundsätzlich!

Bis wir aber mal im Bett landen... puh.. das ist... ein echtes Theaterstück mit 7 Akten, oder mehr :-/ Wenn wir dann einmal dabei sind, ist er wie ausgewechselt und wie gesagt, der Dominante Part.

Wo ich das so schreibe... fallen mir Schuppen von den Augen!!! Kann natürlich gut sein, dass er diesen Wechsel zwischen devot und dominant einfach nicht gut hinbekommt, während das für mich gar kein Problem darstellt. Das kommt sicher auch noch hinzu... ":/

tqemaxre


@ comran

Die Kunst besteht darin, die Abwechslung auch mit der gleichen Frau zu erarbeiten. Praktiken, Stellungen, Dirty Talk, Kleidung usw. können da eine Menge liefern. Oder einfach die Erotik aus der tiefen Verbindung ziehen, das allein reicht aber nicht immer und benötigt viel Achtsamkeit. Manchmal will man auch einfach nur das Hirn ausschalten und knallen.

Sehr gut geschrieben! :)^

Das setzt einiges an Selbstreflexion voraus und genau das stelle ich mir bei dem Mann von Alias aufgrund seiner Vorgeschichte schwierig vor.

Ich glaube ,dass er sie liebt aber das monogame Sexualleben auf die Reihe zu kriegen ist schwierig für ihn.

Wenn er oft bezahlten Sex gehabt hat, hat sich bei ihm wohl auch das Denkmuster verfestigt, dass er für Sex (außer Geld zu bezahlen) nichts tun muss. Kuscheln, Vorspiel und Verwöhnen wird von Prostituierten nicht erwartet.

Bei Ihm war es denn dann nur "Hirn ausschalten und knallen".

tmemWaxre


@ Alias

Kann natürlich gut sein, dass er diesen Wechsel zwischen devot und dominant einfach nicht gut hinbekommt, während das für mich gar kein Problem darstellt.

Ich würde es nicht als devot bezeichnet, wenn er im echten Leben öfter mal einen Arschtritt braucht. Andere nennen das einfach nur Faulheit.

Alias 746696


Lieber temare,

ich habe mir gestern das Video zusammen mit meinem Mann angeschaut. Er hat interessiert mit geschaut und wir haben im Anschluss darüber gesprochen.

Er sagte, dass er sich da nicht so angesprochen fühlt, weil er aus seiner Sicht nicht täglich konsumiert und er auch ohne Filmchen Erregung empfindet und mit sich selbst Spass hat.. z. B. beim Gedanken an unsere letzte Zweisamkeit oder sowas. Er räumte ein, wenn es gar nicht mir ohne Film ginge, würde er das für sich sehr ernst nehmen, aber so findet er sich daran nicht wieder.

Wir konnten uns aber darüber einig werden, dass der Zugriff auf solche Filme sicher ein Stück weit desensibilisiert. In der letzten Zeit hat er allerdings in diese Richtung gar nichts mehr gemacht und hat es mir anhand seines Internetverlaufs auch gezeigt. Ich habe danach nicht gefragt, das kam von ihm aus. Naja, kann er ja auch gelöscht haben, aber... soviel Vertrauen muss einfach sein und er weiß, dass er wegen mir sowas nicht löschen muss und ich ok damit bin. Also glaube ich ihm, dass er tatsächlich in der letzten Zeit wirklich wenig Lust hat. Aufgrund der angespannten Situation zwischen uns, die sicher viel Druck aufbaut, irgendwie auch nachvollziehbar für mich.

Ich würde es nicht als devot bezeichnet, wenn er im echten Leben öfter mal einen Arschtritt braucht. Andere nennen das einfach nur Faulheit.

*seufz* Da hat du leider nicht ganz unrecht... Im Job ist er der Perfektionist, ist sehr engagiert und leistet mehr, als er müsste. Dort verpulvert er glaube ich all seine Energie und für zu Hause ist dann nicht mehr viel übrig. Haushalt ist ja auch so ein Thema....

tTemaxre


Liebe Alias,

schön, wenn die im Link beschriebene Situation nicht auf ihn zutrifft.

Allerdings bedeutet die durch übermäßigem Pornokonsum aufkommende Impotenz nicht, dass man ohne Filmchen nicht mehr erregt wird, sondern dass man beim Verkehr vielleicht nur die Erektion nicht ausreichend lange halten kann.

Ich möchte bei dir auch nicht weitere Unsicherheit streuen, aber aus Sicht eines Mannes habe ich ehrlich gesagt nicht erwartet, dass du heute etwas Anderes berichten könntest.

Mal ehrlich, wenn meine Freundin mich mit einem solchen Link konfrontieren würde und ich hätte eure problematische Vorgeschichte und würde dann sehen, dass ich pornosüchtig bin, wie würde ich wohl reagieren?

Ich würde es zumindest am Anfang leugnen und versuchen, dass Problem selbst zu lösen. Das er dir den Suchverlauf gezeigt hat, ist, wie du selbst schreibst, kein Beweis. Vielleicht hat er ihn zufällig gerade gelöscht und damit die Gelegenheit genutzt, dir einen aus seiner Sicht guten Beweis zu erbringen, dass er nicht viele Pornos schaut.

Er kann aber auch nur kompromittierende Teile des Verlaufes löschen, ohne den Gesamtverlauf zu löschen. Zudem könnte er, gerade weil er vielleicht übermäßig Pornos anschaut, den Verlauf generell immer löschen, um bei dir keinen Verdacht zu wecken.

Kein Mann möchte von seiner Partnerin darauf angesprochen werden, wenn er zu viel Pornos schaut, selbst wenn Diese grundsätzlich nichts dagegen hat. Erst Recht nicht, wenn er weiß, dass seine Frau ein starkes Sex-Bedürfnis hat, dass er nicht erfüllen kann.

Wie gesagt, du kennst ihn besser und erkennst, ob er dich anlügt oder nicht. Ich würde an deiner Stelle nur ein größeres Augenmerk darauf legen und dies genauer beobachten.

Alias 746696


Lieber temare,

nun... ehrlich gesagt weiß ich nicht, ob an der Sucht vielleicht doch etwas dran sein könnte und ob er nicht doch etwas am Verlauf gelöscht hat.. Zumal er weiß, dass ich seit seiner Sex-Chat-Geschichte (mit echten Frauen, eindeutigen Fotos etc..) ab und an in sein Handy schaue :-( Ich bin ganz und gar und überhaupt nicht stolz darauf, aber dieses ungute Gefühl in der Magengrube will einfach nicht verschwinden und der Vertrauenssbruch an der Stelle war schon groß für mich.

Jaaa... du siehst.. es gibt weit mehr Details zu diesem Thema, als mir lieb ist. Und sicher alles Themen, die mit meinem / unserem Thema zu tun haben und da mit reinspielen :-(

Klar du hast Recht.. selbst wenn er sich in dem Video wiedererkannt haben sollte kann es gut sein, dass er sich im ersten ertappten Moment verläugnet. Das würde ich vielleicht anders herum genau so tun.. aber ich würde darüber nachdenken und mich damit auseinandersetzen. Ich kann nur hoffen, dass das bei ihm genau so ist. Sollte doch etwas dran sein kann ich nur hoffen, dass ich einen Stein in's Rollen gebracht habe. Wenn er etwas ändern will, kann er das eh nur für sich und aus eigenem Antrieb tun.

Immerhin bin ich schon sehr froh das er so offen ist, und sich sowas mit mir anschaut und sich mit mir darüber unterhält / auseinandersetzt. Das ist ja leider auch keine Selbstverständlichkeit.

R|alphx_HH


Wo im Thread habe ich den Hinweis verpasst, dass Dein Mann extrem viel Pornos guckt? Woher der Verdacht, er könnte pornosüchtig sein?

Ein Pornosüchtiger mag an echtem Sex immer weniger Gefallen finden, andersrum geht's aber auch, wenn der Sex nicht mehr so richtig Spaß macht, dann sucht man stattdessen z.B. in Pornos Befriedigung. Das muss nicht gleich Sucht sein.

Ich finde Diagnosen zu echten Krankheiten online extrem bedenklich. Da werden schnell Stigmata angeheftet, die jeder Grundlage entbehren.

t.emarxe


@ Alias

Ich kann nur hoffen, dass das bei ihm genau so ist. Sollte doch etwas dran sein kann ich nur hoffen, dass ich einen Stein in's Rollen gebracht habe. Wenn er etwas ändern will, kann er das eh nur für sich und aus eigenem Antrieb tun.

Das ist absolut die richtige Sichtweise. :)^

In jedem Fall und egal welche Ursache seine "Unlust" hat, ist er am Zug etwas zu verändern. Abwarten bis die Vasektomie durch ist, ist sicher nicht die Lösung.

Alias 746696


@ Ralph

Irgendwo ziemlich weit am Anfang habe glaube ich habe ich geschrieben, dass er oft mit seinem Handy in der Wanne verschwindet oder so... Ich weiß, dass das deutlich öfter passiert, als die Zweisamkeit mit mir. Naja, das ist auch kaum eine Kunst.

Du hast absolut Recht, Online-Diagnosen sind gefährlich und fragwürdig. Ich sehe es aber nicht als Diagnose, nur als eine mögliche Ursache, die man näher beleuchten kann.

Ich kann da glaube ich gut differenzieren zwischen einer möglichen Ursache und der Tatsache, dass das eben nur eine Möglichkeit ist und keine Ist-Situation.

Wenn man z. B. mal nach Diagnosen wie Herzrasen googlet, findet man u. a. sicher auch den Herzinfarkt als mögliche Ursache. Dabei gibt es 1000 andere Gründe, die Herzrasen auslösen können. Es ist in meiner jetzigen Situation für mich gut zu wissen, welche Gründe es geben könnte. Ich habe den Anspruch herauszufinden, woran es wirklich liegt und daran zu arbeiten. Ich hoffe, mein Mann sieht das ebenso. Er sagt jedenfalls, dass das so ist. Mal schauen... Dafür muss man ja einige Möglichkeiten mit in Betracht ziehen. Vielleicht ist aber auch alle Sorge umsonst und am Ende bringt die Vasektomie doch den Durchbruch. Ich glaube zwar nicht daran, aber er schon. Wer weiß, man soll ja trotz allem nie nie sagen. Auch diese Lösung wäre mir Recht. Nein, sie wäre mir natürlich die Liebste ;-)

In jedem Fall und egal welche Ursache seine "Unlust" hat, ist er am Zug etwas zu verändern. Abwarten bis die Vasektomie durch ist, ist sicher nicht die Lösung.

Ja temare, das sehe ich auch so. Abwarten wäre fatal.. aber das Thema überthematisieren ist sicher auch nicht gut. Ich hoffe, wir bzw. ich finde da einen guten Mittelweg. Das ist für mich gerade schwierig einzuschätzen. Ich versuche mich schon auch in seine Lage zu versetzen. Würde man mich täglich damit konfrontieren, würde ich womöglich irgndwann dicht machen. Aber sehenden Auges auf die Katastrophe zusteuern ist natürlich auch nicht die Lösung...

d}oloLrxous


In der letzten Zeit hat er allerdings in diese Richtung gar nichts mehr gemacht und hat es mir anhand seines Internetverlaufs auch gezeigt.

Dank Inkognito-Modus ist das problemlos möglich.

Alias 746696


Dank Inkognito-Modus ist das problemlos möglich.

Ok, diesen Modus kenne ich jetzt nicht.. aber am Handy (Iphone) ist es ja auch problemlos möglich, einzelne Teile aus dem Verlauf zu löschen.

Von daher ist das alles natürlich kein wirklicher Beweis. Grundsätzlich würde ich es ihm glauben, wenn wir keine Vorgeschichte hätten die zeigt, dass mein Misstrauen an der ein, oder anderen Stelle leider begründet war...

RAalp"h_HH


Wer guckt denn Pornos auf einem winzigen Handy Bildschirm in der Badewanne, wo bei einer unbedachten Bewegung das Ding im Wasser landet und kaputt ist??

Alias 746696


Mein Mann :-X

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH