» »

Gesprächsebene in neuer Lebensphase

h annahT_31 hat die Diskussion gestartet


Also. Mein Freund ist mein absoluter Traumpartner und wir sind seit fünf Jahren zusammen. Für uns beide steht ausser Frage, dass wir unser Leben gemeinsam verbringen wollen und seit 8 Monaten brüte ich nun unseren ersten gemeinsamen Nachwuchs aus. x:) Dh jetzt sind es noch 9 Wochen zur Geburt hin und ich arbeite immer noch bis zum Mutterschutz. Mein Partner arbeitet natürlich auch und so sehen wir uns auch nicht allzuviel. Wenn wir dan Zeit füreinander haben, machen wir es uns meist gemütlich und kuscheln auf der Couch. Er ist dann superlieb zu mir und ich merke, wiesehr er sich auch auf das Kind freut.

Aber das einzige was mir echt Sorgen macht ist, dass er fast jedes Mal wenn ich etwas "ernstes" ansprechen will oder auch eine Sache, die mir Sorgen bereitet, gereizt reagiert und meint, ich würde unötig "stressen".

Die eine Sache war, dass wir noch nichts für das Baby in unserer Wohnung haben. Ich hab das heute wiedermal angesprochen und meinte, dass wir das noch organisieren müssen. Da reagierte er wieder total gereizt darauf und meinte, dass sei ja eine Kleinigkeit und ich tue so, als müssten wir einen kompletten Umzug organisieren. Daraufhin gab es - wie meist in solchen Situationen - Streit.

Es gibt noch mehr so Beispiele. Unser Grundproblem ist, dass wir in diesen Momenten wohl beide eine andere Wahrnehmung haben. Er erlebt mich als gestresst und ich ihn als gereizt. Er denkt, ich würde ihm ankreiden dass er nicht genügend mitdenkt - aber ganz ehrlich in der Schwangerschaft mus nunmal die Frau erstmal den Hauptteil der Versntwortung tragen.

Ich wolte von euch mal hören ob ihr vielleicht ein paar gute Tipps habt, die sich positiv auf unsere Gesprächsebene auswirken könnten, denn unsre Beziehung ist sehr schön und sol es nach Möglichkeit auch mit Baby bleiben - obwohl ich Streit an sich nicht aus dem Weg gehen möchte. Der gehört ja auch dazu. Ich denke nur, dieses "den anderen als nervig, gestresst hören" ist sicher eine unbewusste Stressreaktion auf die bevorstehende Lebensphase vor der wir wohl auch einiges an Respekt haben. Ich freue mich jedenfalls über eure Kommentare und Ideen. Danke schonmal!

Antworten
Voers~chw-pbraktXiker


Hallo hannah,

was du beschreibst, ist sooo typisch.

Mädels wollen alles auf den Punkt genau wissen und planen. Jungs sind da eher locker und vertrauen auf ihr Talent, im richtigen Moment die richtige Entscheidung zu treffen ]:D

haanndah_x31


@ Verschw.-praktiker:

Danke dass du das schreibst, das hat mich irgendwie grad total aufgemuntert :-)

Aber denkst du dann, man sollte immer einfach alles so angehen? Ist planen nicht trotzdem total wichtig? Ich bin voll der Planer Typ ;-D

M-orwtena


Ich denke mal, er wird diese (wiederholte) Anmerkung, dass fürs Baby noch nichts da ist, nicht als reiner Fakt aufgefasst haben, sondern als Kritik. So a la: "Man, da ist von dir noch immer nichts gekommen und das, obwohl ich es dir schon mehrfach gesagt habe." Und sobald sich manche Menschen kritisiert fühlen werden sie zickig. Da helfen dann auch Ich-Botschaften relativ wenig, weil es dann nicht als "Ich habe Sorge wegen der fehlenden Babysachen" ankommt, sondern als "Du bist Schuld, dass ich Sorgen habe."

Könntest du vielleicht einen konkreteren Vorschlag machen und schauen, wie er darauf reagiert? Also von wegen "Ich würde gerne morgen zu Babyladen X gehen, hast du da Zeit? Oder wann könntest du?" oder dir einen Katalog schicken lassen und mit ihm gemeinsam Sachen darin aussuchen. Wenn du sozusagen den Anstoß gibst und er nur mitziehen muss, dann geht es vielleicht besser.

Aber natürlich muss ihm auch klar sein, dass du im Moment und auch in Zukunft Unterstützung brauchst, die auch mal direkt von ihm ausgeht.

hGannaDh_3x1


@ Morwena:

Ich finde die Idee sehr gut im konkretere Vorschläge zu machen, denn meist sage ich so etwas wie:

"Wir müssen noch die Baby Sachen organisieren" oder "Wir müssen noch über unsere Finanzen reden" anstatt ganz konkret an einer Sache zu arbeiten - was er wie du vermutet hast besser aufasst. Aber mir geht es ja oft auch nur darum, dass ich die Dinge in meinem Kopf gern mit ihm teilen würde, so wie man das zb mit ner guten Freundin kann. Dass man zb einfach drüber quatscht, in welche Läden man noch gehen könnte, wo man die Dinge in der Wohnung anordnen könnte etc. Aber vielleicht ist das einfach wirklich erst dann sein Ding, wenn er konkret etwas in der Hand hat..

Ich hab wohl auch generell Angst unsere Gesprächsebene könnte unter der Geburt leiden oder in eine unnötige Streitebene ausarten, in der beide eigentlich nur ihren Stres abladen. Den wenn wir eben unsere letzte Pärchenzeit zu zweit geniessen oder er sich nach der vielen Arbeit entspannt, wil ich meistens auch nicht mit diesen Orga Themen ankommen. Aber bei mir spuken die halt dauernd im Kopf herum, ich bin halt mehr so ein Typ.

Macht es Sinn sich eine extra Zeit für ernstere Themen zu suchen, auszumachen etc. oder ist dieser Gedanke Quatsch? Ich bin mir unklar darüber.

VPerschw)-prhaektikxer


Aber denkst du dann, man sollte immer einfach alles so angehen?

Naja, ein paar Eckpunkte sollten schon stehen. Etwa, ob die Geburt zuhause stattfindet oder die Frau zum Geburtsort zu transportieren ist. Und das "Kleine" muss dann irgendeinen Platz zuhause haben.

Aber die Klamotten, Kuscheltiere und Babynahrung für sechs Monate im Voraus zu besorgen, finde ich als Mann übertrieben. Auch wenn die Omas das ganz anders sehen.

MForw9ena


Ich verstehe es total, dass du diese Orga-Sachen hinter dir haben willst. Ich möchte auch immer Dinge möglichst zügig "aus dem Kopf" haben, damit ich sie nicht immer irgendwo noch auf dem Schirm haben muss. Wenn ich mir dann noch vorstelle, ich würde bald ein Baby bekommen... nee, da würde ich vorher wirklich alles andere hinter mir haben, um mich darauf fokussieren zu können.

Ich denke, bei dir kommen da viele Dinge zusammen. Eines ist die generelle Gesprächsebene - dein Mann ist offenbar nicht so der Typ, bei dem man sich einfach mal ausquatschen kann, weil er Dinge direkt als Aufforderung ansieht, anstatt als Brainstorming. Das ist aber bei vielen Männern so; die denken einfach lösungsorientiert und meinen, man wolle von ihnen irgendeinen Plan präsentiert bekommen. Gerade, wenn du das Thema eben schon mehrfach angesprochen hast. Ich denke, das ist etwas, was generell einfach "so ist". Da wäre ein Benennen konkreter Termine/Sachen ein Entgegenkommen von deiner Seite, aber ich denke, ich würde ihm von deiner Seite aus nochmal klarmachen, dass diese Dinge nicht als Kritik gemeint sind, sondern als lockere Ideensammlung. Aber manchen Menschen fehlt sowas als Talent - ich z.B. stand, als ich meine erste Wohnung einrichten konnte, wie ein Depp im Möbelhaus, weil ich mir so gar nicht vorstellen konnte, was wie gut aussehen würde. Dazu musste ich die Möbel erst in der Wohnung haben, um das auszuprobieren und da hätte mich ein Gespräch darüber vorher nur in den Wahnsinn getrieben, weil es mir persönlich nichts gebracht hätte, außer mir meine Unfähigkeit im Vorausplanen dieser Sachen vor Augen zu führen.

Vielleicht wärest du also wirklich besser dran, solche Sachen mit einer Freundin zu bequatschen und deinem Mann dann die Resultate und Überlegungen als konkrete Dinge vor Augen zu führen. "In welche Babyläden könnten wir denn gehen?" und "Ich denke, Babyladen X und Y wären gut, wann hast du Zeit? Und hast du sonst noch eine Idee für einen Laden, der sich lohnen würde?" kommen ja im Grunde auf ein identisches Ziel - nämlich, dass es noch Brainstorming über weitere Läden gibt - nur dass es eben schon einige konkrete Dinge gibt, mit denen er arbeiten kann und sich daher nicht in der Bringschuld sieht.

Und ich glaube, man kann gar nicht planen, wie es nach der Geburt wird. Ich habe kein Kind, von daher auch wenig Ahnung, aber es gibt doch von Schreibabys bis zu total pflegeleichten Kindern absolut alles. Es wäre sicherlich nicht verkehrt, sich zu überlegen, wo ihr zwei nach der Geburt am ehesten Pärchenzeit einplanen könntet, aber das hängt z.B. ja auch davon ab, wann/wie früh du dein Baby zu einer Oma (wenn vorhanden) geben würdest oder ob es für lange Zeit erstmal nur die Stunden sind, in denen das Baby schläft. Am wichtigsten ist, denke ich, dass ihr beide dran arbeitet, euch weiter als Paar und nicht nur als Eltern zu sehen - man hört ja immer, dass es da leicht Konflikte gibt. Wenn euch das gelingt, dann denke ich, dass die Kommunikation auch automatisch besser bleiben wird - selbst bei Schlafmangel - als wenn man nur noch Mama und Papa ist.

Ich halte also "Extrazeit" für eine gute Idee, aber nicht als "Zeit für ernste Gespräche", sondern als "Paarzeit", in der neben ernsten Gesprächen auch Zweisamkeit und schöne Stunden nach der Geburt anstehen und in der sich nicht alles nur ums Baby dreht.

Aber ich glaube, dass auch das alles erstmal rein theoretisch ist. Mit Baby wird sich eh alles ändern. ;-)

PAythonxist


Ich finde: selbst ist die Frau, wenn der Mann sich da so affig hat.

Ganz schlimm: "Wir müssen." Erst Paare-Wir und dann "müssen".

Nein, viel besser von deiner Seite: "Ich besorge x, y und z. Und ich bitte dich, dass du a, b und c machst und zwar bis dann und dann." Und wenn du ihn bei manchen größeren Entscheidungen einbeziehst oder mindestens informierst.

Eine große Liste an die Wand, Zuständigkeit klar markiert und dann abhaken.

Und wenn der Plantermin in 9 Wochen ist, ich finde, da kann man schon mal dafür sorgen, dass die Grundausstattung zuhause ist, also finde ich, dass du doch einfach schon mal ne Liste machen kannst und dann auch loslegen.

Ich fänd es gut, wenn du dann einfach schon mal Fakten schaffst (z.B. Anschaffungen, Planung, die berühmte gepackte Tasche) und auch ihm dabei ein paar Aufgaben gibst. Es gibt doch auch so Geburtsvorbereitungskurse für Paare, das wäre voll mein Ding. :)z

Mädels wollen alles auf den Punkt genau wissen und planen. Jungs sind da eher locker und vertrauen auf ihr Talent, im richtigen Moment die richtige Entscheidung zu treffen ]:D

Dann bin ich aber auch eher ein Mädel in deiner Geschlechtertheorie. :-D Ich finde, eine gute Planung ist die halbe Miete und nimmt ja gerade viel Stress raus.

r`ealXghoxst


Stressig finde ich einzig und allein, nun so mimosenmässig vorsichtig die richtigen Worte zu finden, damit der Kerl sich nicht verletzt fühlt.

Boach ne...da merke ich bei der Vorstellung schon Druck und Streß in mir. Mit so einem könnte ich nicht leben, wo ich nicht mehr sabbeln kann, wie mir die Schnute gewachsen ist.

Es gibt keinen Grund, zickig zu reagieren oder sich angegriffen zu fühlen, nur weil du sagst, dass noch keine Babysachen da sind. Der Kerl ist "schuld", nicht du. Er sollte sich dahingehend ändern, nicht du.

r=ecal,ghxost


Ach nochwas:

Du weiß ja auch nicht, ob Du eine Frühgeburt bekommst. Es könnte also auch in 4 Wochen schon losgehen. Ich finde es mehr als vernünftig, nun endlich die Grundausstattung zu kaufen.

V_ersIch[w-pr}aktiker


eine gute Planung ist die halbe Miete und nimmt ja gerade viel Stress raus.

Ja, eine Bekannte von mir plant den Urlaub. Flieger, Hotel usw. Ich klinke mich gerne ein, ohne Stress zu haben.

Vor Ort: Man macht eine Wanderung und verläuft sich. Frau macht Stress, ist vollkommen hektisch und ungeplant, besonders, wenn es langsam dunkel wird. Mann läuft in Spiralen und trifft mit Sicherheit eine Kreuzung, über die er schon gegangen ist. Beide kommen zwei Stunden später ins Hotel. Die Frau ist fix und alle, der Mann hat ein Abenteuer bestanden ]:D

P!yt^honxist


Ach so, irgendwelche verschwurbelten "Gesprächsebenen" (Diskutieren über die Meta-Ebene) würde ich komplett rauslassen. Sondern eher: das schlage ich als Kinderzimmer vor, ach und ich habe schon mal einen Wickeltisch, Beistellbett, Windeleimer, Paket Windeln, Fläschchen besorgt. Auch um Strampler und alle Kleidung kümmere ich mich selbst.

Und ich habe eine Liste der Baby-Grundausstattung/Erstausstattung gemacht. So 15-20 Punkte und gut. Kümmere du dich bitte um einen Kinderwagen passend zum Auto, eine kleine Plastikwanne und ein Babyphone.

Einfach mal ganz konkrete, direkte Kommunikation.

Das ist doch kein Umzug.

M^orwexna


Vor Ort: Man macht eine Wanderung und verläuft sich. Frau macht Stress, ist vollkommen hektisch und ungeplant, besonders, wenn es langsam dunkel wird. Mann läuft in Spiralen und trifft mit Sicherheit eine Kreuzung, über die er schon gegangen ist. Beide kommen zwei Stunden später ins Hotel. Die Frau ist fix und alle, der Mann hat ein Abenteuer bestanden ]:D

:_D Das passt so 100% auf meine Eltern (als sie noch gewandert sind), dass es fast furchteinflößend ist. ;-D

_Mdeluilahx_


Ich bin 1a wir du, ich sag auch immer "Wir müssen (noch)..." und mein Freund tickt da wie deiner. Wir streiten auch häufiger und mit Baby wird es nicht einfacher. Unser kleiner Mann ist jetzt ein Jahr und langsam wird es ein wenig entspannter. Ich finde die Idee, schon etwas konkreter zu werden, gut, das hilft bei uns manchmal auch. "Delegieren" klappt hier nicht so gut ("Ich mache dies und ich bitte dich, das andere zu tun") - mein Partner wirft mir dann vor ich würde ihn "rumkommandieren".

Ich muss dringend schlafen, ich schau morgen wieder rein :-) *:)

R4ogeDrRabxbit


Aber die Klamotten, Kuscheltiere und Babynahrung für sechs Monate im Voraus zu besorgen, finde ich als Mann übertrieben. Auch wenn die Omas das ganz anders sehen.

Naja, ein paar Dinge müssen nunmal da sein, wenn das Baby kommt.

hannah_31, habt ihr denn noch gar nichts oder um welche Dinge geht es denn konkret?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH