» »

Wie viel Toleranz braucht eine Beziehung?

DmieDoszismEachTtdasGixft


wintersonne 01

Ich gebe Dir in vielem Recht, was Du beschrieben und betont hast. Wie der jetzige Partner der TE sich in einer anderen Situation (Zusammenzug, Vaterglück u. a.) verhalten wird, weiß ich nicht. Deshalb maße ich mir nicht an, dazu Prognosen abzugeben. Das ginge zu weit, vor allem bei Menschen, die ich nicht persönlich kenne.

Ich ging in meinen Anfängen von einem komplexen Kommunikationsproblem zwischen den beiden aus. Das war es sicher auch. Eine emotionale Kurzschlussreaktion, völliges Unverständnis aufseiten des Freundes, weil er die Situation für sich nicht einschätzen konnte. Ebenso kurz entschlossen darauf seine Reaktion darauf. Was das Ganze nochmal auf eine neue Stufe der Eskalation gebracht hat.

Zusammen reden hilft auf jeden Fall. Allerdings, gehört für mich auch bei einem freiheitsliebenden Mann dazu, dass er neben seinen Wünschen und Vorstellungen auf kommunikative Art und Weise seine Partnerin mitnimmt. Ihr erklärt, warum und wie er sich entscheidet, damit sie sich nicht stellenweise wie ein notwendiges Anhängsel vorkommt. Wie nah oder fern Paare sein wollen, entscheiden die Paare für sich selbst. Im besten Fall, ohne das dabei seelische und emotionale Blessuren und Dauerbaustellen entstehen.

Diesen Einklang sollten diese beiden jungen Menschen in ihrer Kommunikation miteinander finden. Ich halte nichts davon einen Menschen, egal ob Frau oder Mann undifferenziert in die "Arschzone" zu schieben. Ein Mensch ist weit mehr, als eine Momentaufnahme oder falsch wahrgenommenes Verhalten. Das Partner Erwartungen aneinander haben, dürfte der Normalfall sein. Das diese zum Teil offensiver und anders geartet sind als bei Freunden, losen Bekannten oder Familienmitgliedern sollte klar sein. Es sind alles andere Gefühlszonen und Beziehungsebenen. Es sollte auch nicht darum gehen, dass ihr Freund jede Einzelentscheidung seines Lebens ständig und immer vorher bereden muss. Aber bei jedem Schritt, der die Beziehungsrahmenbedingungen sprengen könnte, wäre es der klügere Weg für beide. In dieser Situation wäre es angebracht gewesen.

Für mich gehört dazu, innerhalb einer Beziehung sensibel erkennen zu können, wann es lohnt einen Schritt zurückzugehen. Das sehe ich hier in diesem diskutieren Fall nicht nur aufseiten der TE. Solche Schritte (hier die Verabredung mit anderen Leuten, bevor er seine Partnerin erstmals gesehen und gesprochen hat), wenn sie zu einseitig ausgelegt sind, unterhöhlen irgendwann den Kern einer Beziehung, in dem Geben und Nehmen einen harmonischen Einklang erfahren sollen. Auch, wenn das phasenweise im Leben durch besondere äußere Umstände verrutschen kann. Perfekte Menschen sind wir alle nicht. Das bedeutet für mich, dass Fehler im Verhalten vorprogrammiert sind. Es ist letztendlich selten das auslösende Verhalten, dass zu den großen Konflikten und Beziehungskämpfen führt, sondern eher das Verhalten nach diesen "Verfehlungen", die das Fass komplett überlaufen lassen.

Ich sehe es auch hier so, dass der Auslöser zwar die erste Hürde aufgebaut hat, aber die totale Verweigerung zur Kommunikation, den Konflikt unnötig verschärft hat. Warum die zwei, obwohl vereinbart war sich über das Wochenende in Ruhe zu lassen, dennoch in die WA-Kommunikation gingen, weiß ich nicht. Vermutlich, weil bei einem der beiden oder vielleicht auch beiden, ein akuter "Redebedarf" bestand. Ich kann mich emotional gut in die TE rein versetzen, die nach 3 langen Monaten der räumlichen Trennung gehofft hatte für sich, beim Partner erst einmal hinter allen anderen Aktivitäten die Nr.1 sein wollte.

Wenn in so einer Situation eine Kommunikationspanne passiert, wie der FB-Eintrag, bei dem andere Menschen vor der Partnerin erfahren, dass er einseitig bereits andere Willkommen-Pläne geschmiedet hat, ist das schon etwas das konfliktträchtig ist. Sie waren bis zum Schluss miteinander in Kontakt und es wäre in dem Fall nicht zu viel verlangt gewesen, der Partnerin mitzuteilen, wie ER sich sein Heimkommen in der Heimat vorgestellt hat.

Nur der letzte Punkt wirft für mich hauptsächlich Fragen auf, weil ich nicht auf der Empathie-Ebene nachvollziehen kann, warum dieser Schritt in Richtung Freundin unterlassen wurde.

Das für so einen Vorfall eine 4-jährige Beziehung on Bord geworfen wird, halte ich ebenso für überzogen. Vor allem dann, wenn über so einen Schritt nicht gemeinsam geredet wurde. Gemessen an ein Menschenleben mit richtigen Problemen, davon kenne ich einige, ist das hier noch als leichte Petitesse einzuordnen. Aber auch eine, die gründlich aufgearbeitet werden muss, damit sie nicht den Einstieg in innere Beziehungsgrabenkämpfe wird.

d]anafe87


Mh, ich bin stets bereit an einer Beziehung an der mir etwas liegt zu arbeiten, aber nicht alleine. Wenn ich merke, dass mein Gegenüber nicht mitarbeitet, mir nicht zuhört und erwartet das erstmal 100% seiner/ihrer Bedürfnisse erfüllt werden, bevor meine mal auf der Liste auftauchen, dann stell ich die Arbeit ein und gucke was passiert. Ich kündige das aber auch an, damit mein Gegenüber weiß was nun Sache ist.

Wenn dann nichts kommt, dann nehm ich das als Statement zum Wert den diese Beziehung noch einnimmt. Ich würde also wohl nicht gleich einfach so hinwerfen, sondern mich nun erstmal um meine Bedürnisse kümmern und gucken ob von der anderen Seite her sowas wie der Wunsch aufkommt es zu reparieren.

LRiXllienH8x4


Hallo ihr Lieben.

Ich war die halbe Nacht wach und habe mit meinen Mädels mal all meinen Ärger Luft gelassen und Stunden darüber geredet. Ich habe festgestellt ich kann und mag so nicht mehr. Das über WA ist doof gewesen aber er ist seit über drei Monaten nicht greifbar für mich. Jetzt hätte ich wieder Tage warten müssen bis er zu sprechen wäre. Nicht mal telefonisch wäre es gegangen. Ich hab ein großes Bedürfnis an einem Gespräch verspürt seit Mittwoch! Heute ist Sonntag! Mich zerfrisst es langsam. Und selbst über WA antwortet er bewusst Stunden nicht. Meine Geduld und meine Toleranz hat ein Ende . Meine Vernunft auch! Mich quält sein verhalten gerade sehr und er weiß wie sehr ich genau dieses Verhalten hasse.

Nein ich warte nicht mehr wann er Lust hat mir mir zu reden oder wann er heim kommt.

Er warf mir jetzt noch Eifersucht und Kontrolle nach aufgrund seiner fB zusage. Ich hab noch nie kontrolliert und ich bin wirklich kein eifersüchtiger Mensch . Viele Freunde haben mich schon lang bewundert wie ich bei all dem was er unternimmt nicht eifersüchtig bin.

Diesmal läuft es nicht nach seinem Plan. Ich warte Nicht auf ihn. Ich bin nicht mehr da wenn er heimkommt.

Ich habe mich getrennt.

L4oaLdcxell


Richtig gemacht.

Ich habe nur die ersten paar Posts gelesen, aber mir war gleich klar, dass Du für ihn absolut nicht die Priorität bist bzw. warst, allenfalls gut genug fürs Bett. Und für dieses "Hobby" brauchte er wohl auch jemand. :)z .

msol-li2


Diesmal läuft es nicht nach seinem Plan. Ich warte Nicht auf ihn. Ich bin nicht mehr da wenn er heimkommt.

Ich denke ihr habt getrennte Wohnungen ???

Warst du denn bei ihm zu Hause ???

L/illli@en8x4


@ molli2

Das war sinngemäß gemeint. ..

m~ollLi2


Achso. *:)

Nun hast du dich entschieden.

Bin gespannt was noch kommt von ihm.

BQlaFck}Foxrest


Wilkommen im Club der frisch getrennten :)-

ich hätte mir an deiner Stelle aber auch nicht mehr weiter dieses ganze Theater angetan.

Es bringt nichts an einer Beziehung zu kämpfen/arbeiten wenn nur einer davon das möchte.

D,ieDosiusmcachtdaVsGifxt


Lillien84

Manchmal kann eine abrupte Trennung wie eine innere Befreiung sein. Nämlich dann, wenn das innere Leiden an einem Punkt X zu groß geworden ist. Ihr seid, so scheint es, auf unterschiedlichen Wegen erwachsen geworden und das kann sich in der Ausprägung der eigenen Prioritäten zeigen. Er scheint, nach Deinen Beschreibungen im Thread, noch in einer Art von "Studentenmodus" zu sein, der ständig lockere spontane Zusammenkünfte möglich macht. Bei dieser inneren Einstellung, 'ich gehöre zuerst mir' (was nicht grundverkehrt ist), "mein Leben wird von mir bestimmt und ich lebe zuerst meine Momente so intensiv aus, wie es geht ohne Rücksicht auf Liebe und Partnerschaft, hat Grenzen.

Es gab sicher viele schöne und erfüllte Momente zwischen euch. Aber ich befürchte, an einigen Stellen warst Du zu loyal, hast Deine Bedürfnisse zu seinen Gunsten zurückgesetzt. Jenseits der 30 verändern sich viele Menschen. Ihre Wünsche und Lebenskonzepte bekommen eine intensivere Art der Qualität. Dieser Prozesse hat in Dir früher eingesetzt als bei ihm. An so einem Punkt ziehen viele Leute eine erste Bilanz für ihr Leben und dann helfen keine imaginären Vorstellungen, was irgendwann und irgendwie sein könnte, wenn auf dem Weg dorthin lange Verletzungen und Trümmer der emotionalen Beziehungsbasis angehäuft wurden.

Ich wünsche Dir für Deinen neuen Weg ohne Deinen Partner, dass Du lernst Deine Bedürfnisse rechtzeitig zu verstehen und sie nicht zu lange für eine Art von Scheinharmonie ausblendest. Alles Gute für Dich. :)*

M;atz#eBexrlin


Ich denke es war die richtige Entscheidung! Alles Gute und wenig schmerzen! @:) :)*

G*eorge^55


schieß ihn in der Wind.

Du wirst noch froh sein daß du das gemacht hast.

Liillinexn84


Danke euch

Ich müsste Lügen wenn ich total im Reinen mit der Entscheidung bin und total davon überzeugt. Zumal es natürlich auch echt wehtut. Und er mich seitdem mit Nachrichten bombardiert und sofort vorbei kommen wollte. Das habe ich alles abgelehnt. Bin eh nicht daheim.

Die Liebe verwirrt einen von der ersten bis zum letzten Moment der Beziehung ":/ ":/

B!l%acgkFor[esxt


Das Zweifeln an der Entscheidung ist normal. Je größer der Abstand wird umso klarer wird das du richtig gehandelt hast.

Ich wünsche dir viel Kraft. Auch ich bin ja relativ frisch getrennt und habe ihr gestern den Abschiedsbrief geschickt und den Kontakt eingestellt.. Wir müssen jetzt stark bleiben und verarbeiten was passiert ist.

LTilliYen8x4


@ BlackForest

Gründen wir doch eine Selbsthilfegruppe ;-) zu zweit motivieren dass wir durchhalten.

Muss ihn ja auch noch einmal treffen wegen den ganzen Sachen.

Bvla&ckFor}esxt


Ich hatte halt "nur" 1.5 Jahre beziehung, ohne zusammen wohnen. Kann mir gut vorstellen wie schlimm solche Dinge dann noch sind wenn man so auseinander geht... Oder noch verheiratet ist.. oder Kinder im Spiel sind.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH