» »

Sich gezielt wieder „entverlieben“. Wer hat Tips?

P3ytho>nisxt


Für entlieben von einer spezifischen Person, aber den Kontakt erhalten: Autosuggestion und die Kraft deiner Gedanken sind doch ein starkes Mittel. Das gleiche Mittel, woraus sich auch die Verliebtheit an sich speist.

* Stell dir in ihm deinen Bruder vor. Mit dem kann man prima allerlei freundschaftliche Dinge tun, ihn treffen, aber Verlieben im engeren Sinne oder Sex oder Beziehung sind tabu (Inzucht). Wenn der Altersunterschied groß sein sollte: stell dir in ihm deinen Vater oder deinen Sohn vor.

* Stell dir für den Fall deines weiteren Verliebens eine schwere, wirklich abschreckende Strafe vor, die dir real genug vorkommt. Zum Beispiel:

den Verlust des Jobs (wenn der Kontakt über das Kollegiale hinaus geht) oder

** das Triggern einer bislang unbekannten, dunklen, abstoßenden Seite von ihm, mit Gefahren für deine Gesundheit oder dein Leben

** den "Angriff" auf seine Familie (Frau+Kinder), selbst falls er keine hat, quasi dich als Eindringling in eine fremde Beziehung, als jemand der diesen Kindern den Vater wegnimmt und versetz dich gedanklich in die Lage dieser Frau

** genetische Inkompatibilität und damit von Erbkrankheiten betroffene Kinder oder eine sexuell übertragbare Krankheit bei ihm

** Schwierigkeiten des Kindes in der Schule, wer sich z.B. nicht in eine Lehrkraft des Kindes verlieben will, aber bei Elternabenden diese Person zwangsläufig immer wieder sieht

=> Nur deine Fantasie setzt da die Grenzen. Im Prinzip sind es ja Gegenfantasien gegen die Fantasie des Verliebtseins, die ja die Zweisamkeit, die Gemeinsamkeiten, die Chancen betont und die rosarote Brille über alles stülpt.

* Suche nach Unterschieden zwischen euch. Gerade in rationalen Fragen wie Vermögen/Einkommen, Wahl/Parteien, Politik, Wohnungsgeschmack, Urlaubsgeschmack, Kinderwunsch, Sex, Kindererziehung, Werten, Ansichten z.B. bzgl. Essen. Sachen, die eine engere Beziehung schwer machen würden.

* Lies rationale Literatur (-> Bibliothek) über die Neurobiologie des Verliebens, Hormone, Pheromone, Evolutionspsychologie. Es trägt wesentlich zur Entzauberung bei.

* Meide romantische Lieder, Filme, Texte, Babyzeug, Hibbeltanten, verliebte Paare.

* Schenk ihm ein Parfüm, das du überhaupt nicht magst (das also in deiner Wahrnehmung "stinkt") und bitte ihn, es zu tragen. ]:D Wirkt auf chemisch-neurologischer Ebene. Gut: Geruch kann kaum durch Willen gesteuert werden. Der Geschmack bei Gerüchen ist außerdem individuell genug, dass er davon nicht entwertet wird, sondern nur eben anders besonders.

* Meide den Kontakt zu zweit. Sorge dafür, dass immer möglichst auch dritte anwesend sind. Meide romantikverklärte Orte oder Zeiten, sodass eure Treffen keinen Date-Charakter bekommen können. Halte körperlichen Abstand wie zu einer fremden Person.

* Wiederhole im Kopf und auch im Gespräch die Sachen, die euch voneinander trennen oder die eine Vertiefung des Kontaktes schwierig machen.

* Schreib dir alle seine Verfehlungen (egal wie klein) fein säuberlich auf und schmücke sie in Gedanken aus, wie schlimm sich diese entwickeln könnten.

* Unterhalte dich viel mit Menschen, die sich gerade bewusst selbst getrennt haben und ein Single-Leben suchen.

P#ytho%nisxt


Oh, die eine Formatierung da kam ungewollt.

mNariasJchjwinndelxts


Sieh es einfach als Normalzustand, der nach und nach abflauen wird, wenn du da ganz unaufgeregt mit umgehst

Gute Gedanken :)^ Vielen Dank dafür. Ähnliches habe ich mir mitlerweile auch schon gedacht... Gegen diese schleichende Verliebhteit wollte ich mich schon früh wehren, als ich sie bemerkte... Hab zB den ein oder anderen Mann kennengelernt, gehofft das so vielleicht mein Interesse wieder etwas wegdrifftet. Leider geschah genau das Gegenteil, weil ich die anderen schnell mit ihm verglich...

Dieses ganze Wehren hat jetzt vielleicht erst zu diesem extremen Zustand geführt. Akzeptieren könnte da tatsächlich eine Lösung sein. Aber es fällt mir noch schwer, weil das habe ich so definitiv nicht geplant.

Vielleicht gibt es ja doch einen Weg für euch

Ich seh beim Wort Beziehung nur rot. Und er hat da auch so seine Probleme damit. Das war bis jetzt auch eine angenehme Gemeinsamkeit von uns :) Eben, alles war doch so schön unkompliziert...

m9ariaxschwfinde1lts


@ Pythonist

Bei diesen zwei** Gegengedanken hätte ich ja eher Angst, dass ich davon noch psychischen Schaden davon tragen würde xD

Unterschiede gibt es, aber eher nicht in rationellen Dingen.

Romantisches Zeug tue ich mir sonst schon nie an. :D

Parfüm trägt er nicht.

Seine Macken aufschreiben funktioniert irgendwie nicht. habe ich ja schon versucht

gehöre eigentlich ja selber zu den menschen, die relativ frisch single sind und sich dafür bewusst entschieden haben...

cCleas3an&-teinxe


:-)

Dieses ganze Wehren hat jetzt vielleicht erst zu diesem extremen Zustand geführt. Akzeptieren könnte da tatsächlich eine Lösung sein.

Definitiv! Kennst du das Phänomen: "Denk nicht an den rosanen Elefanten!" Und was hast du gerade gedacht? Einen rosanen Elefanten ;-) ?

Unser Gehirn kann das Wort "nicht" nicht verstehen. Es merkt nur, dass einem bestimmten Menschen oder Thema vermehrt Aufmerksamkeit geschenkt wird - ob diese positiv oder negativ ist, spielt erstmal keine Rolle. Häufiges dran denken bedeutet "Priorität". Deswegen hilft es paradoxerweise auch bei Zwangsgedanken, diese anzunehmen und "lieb zu haben" und dann behutsam gehen zu lassen. Sie dürfen kurz da bleiben und dann dürfen sie gehen und man denkt behutsam und unaufgeregt an etwas anderes. Verliebtheit ist nichts anderes als ein hormonverursachter Zwangsgedanken, auch wenn es ein sehr schöner ist ;-D .

Wobei ich da trotzdem an eine gewisse Magie glaube, die man auch nicht mit den Hormonen erklären kann.

Aber es fällt mir noch schwer, weil das habe ich so definitiv nicht geplant.

Aha! ;-D

Verabschiede dich mal ganz schnell davon, Emotionen planen zu wollen. Besser ist es, deinen Umgang mit ihnen zu organisieren. Dann bist du gleich viel freier, denn die Emotionen kommen so oder so. Du kannst aber mitbeeinflussen, was das für dich bedeutet.

Ich seh beim Wort Beziehung nur rot. Und er hat da auch so seine Probleme damit. Das war bis jetzt auch eine angenehme Gemeinsamkeit von uns :) Eben, alles war doch so schön unkompliziert...

Eine andere Möglichkeit wär es, dass ihr beide eure Sicht auf eure Beziehungen überdenkt. Die müssen gar nicht so kompliziert sein :-) .

c^leaksan-;teine


Übrigens verlieren Emotionen auch ihre Bedrohlichkeit und Macht im negativen Sinne, wenn man sie einfach zulässt. Das trifft auch auf Wut und Trauer zu. Wenn du dir zugestehst, zu fühlen, brechen sich die Gefühle nicht mehr gewaltsam Bahn, sondern kommen ganz einfach und normal eben in deinem Leben vor. Und man lernt, sie zu mögen :-) .

0:8=15u}ser


Da gibt es nur eine Antwort: du mußt es wollen.

Solange du immer tönst "hach, mein Herz", wird es nichts werden.

Kkurxt


Ich weiß nicht, ob das hilfreich ist, aber ich konnte das noch nie ... mich entlieben oder entverlieben ...

Allerdings muss ich gestehen, dass ich auch noch nie Liebekummer hatte ... und Eifersucht kenne ich auch nur bei Anderen.

Und da das mit dem lebenslänglich bei Beziehungen auch noch nie geklappt hat, ich mich aber durchaus neu verlieben oder lieben kann, hat sich da inzwischen eine "Sammlung" ergeben.

Was also kann ich hilfreiches schreiben? Ich muss ja davon ausgehen, dass Du nicht so einen "Gendefekt" hast, wie ich.

Mein Stichwort heißt genießen ... ich kann meine Gefühle immer genießen, selbst, wenn es die Beziehung nicht mehr gibt, oder auch dann, wenn es nie eine gegeben hat und geben wird.

Und ich kann immer den Teil (Mit-)Freude genießen, wenn eine meiner Ex sich neu verliebt oder einen neuen Partner findet, weil ich sie liebe möchte ich ja vor allem, dass sie glücklich ist ...

Vielleicht ist es möglich, den schmerzhaften Teil der Gefühle ja besser zu verkraften, wenn man sich mehr dem schönen, bereichernden Teil davon zuwendet und diesen bewußt genießt ...

Und das braucht nach Aussen ja niemand mitzubekommen ... ein kleines "Gefühlsgeheimnis", was Dir geschenkt wurde ... und eigentlich doch wunderschön ist, solange es anhält ...

mXari[aschOwindelxts


Verliebtheit ist nichts anderes als ein hormonverursachter Zwangsgedanken, auch wenn es ein sehr schöner ist ;-D .

Haha, da musste ich jetzt doch etwas schmunzeln. :-D Aber ja du hast recht, auch mit diesem Zulassen. In meiner Angsphase vor drei Jahren war das ein wichtiger und entscheidender Schritt.

Gefühle die plötzlich sich gewaltsam ihren Weg bahnen, wenn man versucht sie zu unterdrücken... Genau das ist mir dieses Wochenende passiert und es hat mich ziemlich erschreckt und war mir sehr unangenehm... Das möchte ich auch vermeiden. Es macht für mich jetzt auch Sinn, einen solchen Ausbruch zu vermeiden indem ich diese Gefühle zulasse. Danke für diesen Hinweis! @:)

@ Kurt

Das hast du sehr schön geschrieben.

An diesem einen Punkt war ich auch schon mit dem sich für jemanden freuen den man liebt wenn derjenige einen anderen Weg gehen will. Naja ich habe es damals so versucht zu sehen, ist aber auch nicht ganz einfach und tut im ersten Moment auch irgendwo weh. Das ging da aber auch nicht länger als einen Moment.. nach vier Tagen kam derjenige wieder zurück zu mir. Naja ist ne andere Geschichte :)

Aber grundsätzlich ist es halt schon so, dass man verletzlich wird sobald man jemanden mehr mag. Diese Verletzlichkeit kann/will ich mir irgendwie nicht leisten. Dieses Jahr ist soviel passiert, was mir Kraft gekostet hat. Meine Kraftreserven sind langsam etwas aufgebraucht...

Auf der anderen Seite waren die Treffen mit ihm immer sehr schön und ich konnte immer gut abschalten und das gab mir eben auch wieder etwas Energie. Vielleicht sollte ich es darum wirklich einfach geniessen. Die Momente geniessen. Akzeptieren und geniessen. Vielleicht tatsächlich zwei Schlüsselbegriffe in dieser Situation. Jedenfalls auch dir danke für deine Worte. :-)

c[leasarn-teinxe


Haha, da musste ich jetzt doch etwas schmunzeln. :-D Aber ja du hast recht, auch mit diesem Zulassen. In meiner Angsphase vor drei Jahren war das ein wichtiger und entscheidender Schritt.

Du bist Angstpatientin? Ja, da entstehen auch schneller mal Fixierungen. Wenn du damals eine Therapie gemacht hast, kannst du die damaligen Techniken zur Bewältigung ja auch heute noch anwenden :)* .

Gefühle die plötzlich sich gewaltsam ihren Weg bahnen, wenn man versucht sie zu unterdrücken... Genau das ist mir dieses Wochenende passiert und es hat mich ziemlich erschreckt und war mir sehr unangenehm... Das möchte ich auch vermeiden. Es macht für mich jetzt auch Sinn, einen solchen Ausbruch zu vermeiden indem ich diese Gefühle zulasse. Danke für diesen Hinweis! @:)

Wobei Vermeidung ja gerade das Stichwort ist. Auch Gefühlsausbrüche dürfen sein. Vermeide einfach nichts. Die Angst vor Kontrollverlust macht die Gefühle erst auf negative Weise mächtig. Wenn du ihnen wieder den Raum lässt, den sie brauchen und haben wollen, werden sie auch wieder auf positive Weise mächtig. Gefühle sind die Platzanweiser in unserem Kopf, die unsere Erlebnisse einordnen. Unsere Gedanken ergänzen die Gefühle nur, können sie sanft lenken, aber eigentlich machen unsere Gefühle uns wirklich aus.

c3lea_sXan-Fteidne


Es ist halt eine gute Mischung und sind Ratio und Emotion im Gleichgewicht, fühlt man sich meiner Erfahrung nach einfach am wohlsten und ausgeglichensten, kann aber auch starke Gefühle jeder Art besser zulassen und genießen.

cEleas*an-vtCeixne


Ob nun Trauer, Wut, Freude oder Verliebtheit.

So... jetzt aber genug geschwafelt ;-D .

Fpurioxus


Meiner Meinung nach, hilft nur Abstand.

Wenn körperlicher Abstand nicht möglich ist, dann musst Du versuchen, geistig Abstand zu gewinnen.

D. h.: Dir jedes Mal, wenn Du ihn wieder anschmachtest, sagen, dass Du Dich doch eigentlich entlieben wolltest.

Ich glaube, jeder war schon mal unglücklich verliebt. Ich auch. Bei mir hat nur und ausschließlich körperlicher und geistiger Abstand geholfen. Sprich: totale Kontaktsperre.

1x trat eine neue Partnerin in mein Leben, so dass ich die Verliebtheit zur anderen Frau ganz, ganz schnell vergessen habe. Das war aber eine Ausnahme. ;-)

dPie 4ToRrtxe


das mit der liebe ist eine tolle erfindung. allerdings nur solange sie auf gegenseitigkeit beruht.

wenn du es kannst, konzentriere dich auf andere männer und lass dich ablenken. vllt ist was dabei was plötzlich viel interessanter scheint.

PUythqonist


Verliebtheit ist nichts anderes als ein hormonverursachter Zwangsgedanken, auch wenn es ein sehr schöner ist ;-D .

Also ich kenne als Erklärungsversuch für Verliebtheit etwas anderes: nämlich einseitig empfundene Unglücklichkeit (z.B. Serotoninmangel), die aber dann verschwindet, wenn der andere in der Nähe ist und von ihm/ihr diese Verliebtheit erwidert wird.

Und mit dieser Erklärung zeigt sich auch das ganze Dilemma an der Sache: die Abhängigkeit. Und die "Schönheit des Zwangsgedanken" nur dann, wenn es auch zu der einseitig erhofften Verbindung/Liebesbeziehung, also einer Erwiderung kommt. Im anderen Fall: die Unglücklichkeit und das eigene Elend dieses Zwangsgedankens. Je nach Fall auch mal samt Appetitstörungen, Antriebsmangel, ggf. auch Depressionen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH