» »

Gespräche & Beziehungsarbeit - moralische "Pflicht"?

sechnu&pf{en0x8


Ohne dir nahe treten zu wollen... Ich glaube wirklich nicht das diese Beziehung bestand hat.

Das Ereignis in den Sternchen zeigt das es ihm eigentlich egal ist was ist... Hauptsache er hat nix zu tun damit.

Such dir eine Wohnung. Bleibt ne weile auf Abstand und dann kann man weiter sehen. Aber so weiter zu machen nur für das Kind (das es mit der Zeit immer mehr mitbekommen und begreifen wird) Nacht dich halt kaputt

Alles Gute

L"ov{Huxs


Er will 1) das alles funktioniert und 2) seine Ruhe.

Damit alles funktioniert, muss man regelmäßig warten. Lässt man die Wartung schleifen, geht irgendwann was kaputt und das war's dann mit der Ruhe - und funktionieren tut's auch nicht mehr.

Du kannst ja mal Spielregeln für ein Wartungsprogramm für eure Beziehung aufstellen, vielleicht mit Hilfe des Moderatorenfreundes. Einmal die Woche ist Redezeit. Service an der Beziehung. Zähne wird er ja wohl auch putzen. Oder anderes Bild, falls er es nicht mit Technik hat, aber er macht ja auch Haushalt: Staubwischen für's Gehirn.

h{ikl5eines


Woran machst du denn die Hoffnung, es würde sich ändern, fest? Neulich hast du mal gesagt, er hätte Erfolge in seiner Therapie. Was ist denn damit?

TOatjaFna64:72


Was ich nicht ganz verstehe: er hat ein Wutproblem und macht eine Therapie. Sollte da nicht auf dem Programm stehn über Probleme innerhalb der Beziehung zu reden? Bringt das überhaupt was? Oder sitzt er nur seine Zeit ab?

T*atj!a=na6472


Woran machst du denn die Hoffnung, es würde sich ändern, fest? Neulich hast du mal gesagt, er hätte Erfolge in seiner Therapie. Was ist denn damit?

huch, da war jemand schneller.

Kxrabbkelkäfe1rxle


Er will 1) das alles funktioniert und 2) seine Ruhe

Ich verstehe, was du meinst, mit deiner Frage im Titel. Für die meisten ist es wohl selbstverständlich, dass Gespräche zur Beziehungsarbeit gehören usw. Mal davon abgesehen, dass man das auch erst mal können muss, Dinge einfach so dermaßen zu ignorieren oder auszusitzen.

Allerdings ist er auch wie er ist. Wenn er das nicht will oder nicht für unnötig empfindet, kannst du sein Verhalten nicht wirklich ändern. Nur deins bzw dich einfach fragen "Will ich das dauerhaft oder ist meine Grenze erreicht?".

Ich "bewundere" oder naja eher bemitleide dich schon eine Weile, wenn man so deine Threads verfolgt, was du alles aushalten kannst oder eben eher mitmachen "musst".

Ich persönlich habe, aber du offensichtlich auch, andere Vorstellungen von einer Beziehung auf Augenhöhe.

M{o"niPkax65


Dieser Auslöser jetzt, der Besuch der Familie, empfindest du als etwas, was nachträglich nochmal auf den Tisch sollte? ":/ Sicher war das ein Ärgernis und ein Grund, sich aufzuregen, aber in meinen Augen kein Grund für eine Aussprache nach Termin. Das würde ich auch verweigern. Möglichst sofort reagieren und dann akzeptieren oder ein wenig grollen, ok, aber Beziehungsarbeit wegen einer solchen, sorry, Lappalie, sehe ich als übertrieben an. Wenn du das öfter so handhabst, kann es sein, dass nicht mehr unterscheidbar ist, was wirklich eine solche Konferenz wert ist (du hattest ein Beispiel erwähnt). Gut möglich, dass er einfach dicht macht, wenn das oft von dir kommt. Letzteres kann ich ja nicht beurteilen.

Davon abgesehen hättest du auch die ganze Hetzerei im Geschehen selber herunterfahren können, wurde ja glaube ich schon erwähnt. Das Kind abgeben oder hinnehmen, dass du nicht fertig wirst, was ja auch keine Katastrophe gewesen wäre. Einfach Luft aus der Situation an sich nehmen. Im Nachhinein reden und diskutieren, nachhaken, ist nur ein unnötiges Aufblasen der Angelegenheit.

S-unf;loVwer_O7x3


@ Sheilagh:

Ja, Dir hängt einiges nach. Aber kann es sein, dass es aufgr. des besagten Ereignisses endgültig gekippt ist für Dich?

MDaeA82


Nein - er will wirklich nie reden bzw. etwas klären.

Egal in welcher Situation.

Echt? Auch nicht dann, wenn etwas abgesprochen werden muss? ":/

Ich meine, irgendwie hat er doch komuniziert, dass seine Mutter kommt. Genau dan wäre es an der Zeit gewesen, zu klären, was wer wann erledigt, was überflüssig ist etc.

Dass er keinen Bock hat, sich Vorwürfe anzuhören, kann ich ja nachvollziehen. Wer hat das schon. ;-D Aber über Dinge reden, einander teilhaben lassen an dem, was einen gerade beschäftigt, überlegen, wie man schwierige Situationen gemeinsam meistert (und zwar, bevor das Kind in den Brunnen gefallen ist), sowas muss möglich sein. Nein, ich halte es für unerlässlich in einer Beziehung.

Und, ganz ehrlich, hätte sich mein Mann in der von dir in Sternchen beschriebenen Situation (und du hast damals ja auch hier im Forum davon erzählt) so verhalten, wie dein Freund, dann wäre ich weg gewesen. Ein Partner, der in Notsituationen nicht für mich da ist, ist nämlich keiner.

htikle?inexs


Antwortest du hier noch, Sheilagh?

S6even.lofD.Nixne


Also du hast dich geärgert, er findet du stellst dich an. Was will man da noch debattieren?

:)z

Selbst als Frau empfinde ich

1-2 Stunden (?),

zum Wälzen von Problemen als deutlich zu viel.

Er geht aus dem Raum, wenn er nichts hören will. Und das ist bei 9 von 10 Situationen der Fall, wenn ich Redebedarf habe.

Weil er weiß, daß Gespräche (wieder) stundenlang dauern werden?

Er will 1) das alles funktioniert und 2) seine Ruhe.

{:(

Antwortest du hier noch, Sheilagh?

Das wurde in einem anderen Faden schon angesprochen - tust Du hier im gleiche wie das, was Du bei Deinem Kerl so sehr bemängelst? Bitte nicht falsch verstehen, die Art und Weise, wie er Dich behandelt, ist unter aller Sau, aber so bald hier im Forum Empörung laut wird, wie man sich so etwas antut und noch dazu freiwillig, verläßt Du das 'Zimmer' ähnlich schweigend wie er.

LloDvuHus


verläßt Du das 'Zimmer' ähnlich schweigend wie er

Stört mich nicht. Wir sind ja keine Lebenspartner. Ich gebe meinen Senf zu einem Thema, von dem ich im Grunde nichts verstehe und wenn sich daraus ein Gespräch ergibt, gut. Wenn nicht, auch gut.

S,even.Jof.Nxine


Stört mich nicht.

Mich auch nicht, denn ich schreibe hier nur. 8-)

Aber Sheilagh hat diesen Faden eröffnet, weil sie eine Frage hatte und dazu gern die Ansichten von anderen Usern hören wollte. Im besten Falle beginnt dann eine Selbstreflektion und vielleicht könnte man dann sein Problem sogar lösen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH