» »

Soll ich mich entschuldigen?

P5radaTe9ufxel


Hallo liebe Sheilagh,

also ohne deine Vorgeschichte zu kennen und ohne jetzt die ganzen Beiträge gelesen zu haben (nur ein paar vom Anfang des Fadens).... Ich hab mir schon beim Lesen deines EPs die Frage gestellt, WOFÜR um Himmels Wille DU dich bei ihm entschuldigen solltest ???

Er hat da ganz klar und massiv Grenzen überschritten, die eindeutig viel zu weit gehen und verlangt im Ernst von DIR, dass DU dich bei IHM entschuldigst ??? ??? Du siehst anhand der Grossschreibung und der vielen Fragezeichen, dass ich mir da echt an den Kopf fasse, große Augen bekomme und nur noch mit dem Kopf schütteln kann!!!!

Sieh zu, dass du da raus kommst! Er hat dich bewusst verletzt (ist hochgesprungen, du hast ein Hämathom und Schmerzen), das ist kein Kavaliersdelikt! Das ist krank, respektlos und alles Andere als in Ordnung.

Selbst wenn du für Vorangegangenes irgend einen Grund hättest dich zu entschuldigen... (der Schokiweihnachtsmann ist es sicher nicht!) - mit diesem Mann würde ich nie wieder ein Wort wechseln, höchstens noch über die Polizei, die Ämter oder den Anwalt und elementar wichtige Dinge zu klären. Und ich hätte ganz sicher eine einstweilige Verfügung in der Tasche, dass sich mir der Kerl auf 100 m nicht mehr nähern darf!

Alles Liebe für dich und sieh zu, dass du da raus kommst. Das scheint ja schon länger so zu gehen...

LG Prada

L8ichtA[mHorTizoxnt


@ Sheilagh

Mir kommt es so vor dass nur weil die meisten Menschen hier der Ansicht sind ich solle ihn SOFORT mit Kind und Kegel verlassen, für mich daraus eine Pflicht entsteht dies auch so zu tun.

Die Pflicht hast Du als verantwortungsvolle Mutter Deinem Kind gegenüber. Nicht anderen Schreibern hier.

S<even.of*.Nxine


Habe ich irgendwo geschrieben, dass ich jetzt gehen/ausziehen/ihn verlassen will und werde, es aber nicht kann da es unmöglich ist?

Nein, Du hattest nichts dergleichen geschrieben. Du wolltest wissen, ob Du Dich entschuldigen sollst und sämtliche Antworten waren gleich: NEIN! Außer dem bereits von LilaLina erwähnten Selbstschutz gibt es keinen einzigen logischen Grund, daß in einer solchen Situation eine Entschuldigung Deinerseits fällig wäre.

Zum einen versuche ich oft Handlungen/ Reaktionen von Menschen nachzuvollziehen, die ich nicht auf Anhieb verstehe, um ein besseres Verständnis zu entwickeln.

Überlegst Du deshalb, ob Du Dich entschuldigen solltest? Weil Du im Grunde genommen viel eher wissen willst, WARUM er Dich getreten hat und Du das gern verstehen möchtest?

sNchtnup(fen0x8


Also...

Du schreibst hier die Frage ob du dich entschuldigen sollst wegen einem maximal 2 Euro teurem Schoko Nikolaus? Im selben Text steht dann da das er in die Luft springt um dich gut zu Boden zu treten.

Da muss für dich die Antwort doch klar sein.

Und dann so "beleidigt" zu reagieren wenn die Leute hier dir nahelegen endlich das weite zu suchen.

Er hat dich ja nicht zum ersten Mal angefasst.

Ich könnte nicht die Hand ins Feuer legen ob er nicht auch mal deinen Sohn anfasst.

Einfach um dich zu quälen.

Mach das beste draus... Und denk dabei an dein Kind. In zwei Jahren wird er begreifen das der Papa der Mama wehtut.

Und das willst du?!

ZGitJrone6nkopf


Liebe sheilagh,

Ich habe hier keinen einzigen bösen Kommentar dir gegenüber gelesen und auch bei keinem etwas gelesen, was dich verletzten sollte mit Absicht.

Jeder einzelne meint es nur gut mit dir und jeder will dir einfach die Augen öffnen. Und manchmal tut die Wahrheit weh - aber wenn sich jemand wie du so sehr auf die Seite eines Mannes schlägt, der dich schlägt, missbraucht und und und... dann würde man dich halt am liebsten einfach schütteln damit du endlich aufwachst!

Wieso erkennst du nicht, dass es jeder hier gut meint? Und warum verteidigst du einen Mann, der es offensichtlich NICHT gut mit dir meint.

Darf ich fragen, wie es kommt, dass du keine Freunde hast? Könnte es sein, dass du diese ignorierst, da sie es ebenfalls einfach gut mit dir gemeint haben?

Wenn du deinen Mann so sehr verteidigst, was hat er denn un gottes willen an sich, was ihn sooooo toll macht? Warum willst du dich nicht trennen? Aus Hoffnung dass es besser wird?

Hoffnung allein macht keine Veränderungen. Tut mir leid.

Und übrigens - ok dieser Vergleich ist jetzt vielleicht seeeehr krass - aber:

Nimm das bitte mal als Beispiel,

Ein Serienkiller ist der netteste Ehemann, sehr liebevoll, hilft den Nachbar im Garten, leiht ihnen Milch und Butter und geht jeden Tag zur Arbeit. Jeder denkt, er ist ganz normal. aber er bringt jedes Wochenende Frauen um und foltert sie

Soll seine Frau dann bei ihm bleiben, nur weil alle sagen, er sei doch so nett ???!!!

Ich hoffe du siehst ein, dass das vollkommen falsch ist und völlig verdreht!!!!

Es wundert mich, dass man dir das wirklich mit solchen Beispielen klar machen muss, was du dir und deinem kind antust!!!!

GRraógr:amán


Sheilagh | 09.07.17 18:04

Wenn er nicht, nachdem er Dich geschlagen hat, selbst so erschrocken war, dass er eigenständig und aktiv nach Therapiemöglichkeiten sucht, würde ich nicht mit dem Kind dableiben.

Zu diesem Zeitpunkt hatten wir noch kein gemeinsames Kind, es ist Gott sei Dank schon lange her.

Er wollte sich damals trennen, aus Angst dass das noch mal passieren könnte.

Ist es aber nicht, und wird es auch nicht.

http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/741213/?p=8#p22988015

Sheilagh | 17.12.17 18:46

Allerdings hat mein Partner mich im Verlauf des Streits plötzlich gegen meinen Oberschenkel getreten.

Er ist richtig in die Luft gesprungen um Schwung holen und hat mich getreten. Bin zu Boden gegangen.

Ich habe jetzt dort eine Schwellung, es ist eine ziemliche Fläche blau, es tut auch weh mein Hüftknochen tut mir (vielleicht wegen der Wucht?) auch weh und ich kann nicht gut sitzen.

http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/747320/#p23194688

Sheilagh | 21.12.17 10:21

Deshalb gehe ich nicht automatisch davon aus dass er sich gegen das Kind richten wird, ganz im Gegenteil, ich halte das für ausgeschlossen.

http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/747320/?p=10#p23200026

..bin schon gespannt, wie die Geschichte weitergehen wird.

m1s9Z2


[...]

Rtuby2x3


Aber Scheilagh, was willst du eigentlich, was man dir rät?

Außer das einzig Sinnvolle, nämlich die sofortige Trennung.

Ich bin entsetzt darüber, wie dieser Mann dich behandelt. Aber noch schockierender finde ich dein Verhalten, deine Relativierungen, Erklärungen, Entschuldigungen, Passivität, dein Unvermögen, dich sofort von einem aggressiven Partner zu trennen und aus einer toxischen Beziehung zu lösen. Einer Beziehung, die dich immer kaputter machen wird und die deinem Kind großen Schaden anrichten wird. Dieses Verhalten ist mir und den meisten hier an sich völlig unverständlich. Es wird Gründe haben, die nur mit einer Therapie angegangen werden können.

Du hast sinnvolle Ratschläge bekommen, was in einer solchen Situation zu tun ist. Aus irgendeinem Grund kannst und vor allem willst du nicht das einzig Richtige zu tun.

Also, was soll man dir raten? Brauchst du einfach ein Tagebuch, um das Erlebte nieder zu schreiben und trotzdem alles beim Alten zu belassen? Oder wozu dieser Thread?

Ich wünsche dir viel Kraft, Selbstvertrauen und dass du irgendwann gesunde Beziehungen führen kannst, auf Augenhöhe, in denen du gestärkt und unterstützt wirst.

Ljila[84


Ach Sheilagh,

ich bin es leid, Deine Zeilen zu lesen. [...]

G~raógIramxán


Ja bitte entschuldige dich bei ihm, denn es war absolut ungerecht den armen Weihnachtsmann zu zerstören. Dann ist er auch wieder besänftigt und alles ist wieder gut und du kannst weitermachen wie bisher.

Du meinst die Idee entgegen der ursprünglichen Absprachen deutlich länger als nur ein Jahr mit dem Kind zuhause zu bleiben, nicht mehr arbeiten gehen zu müssen und, obwohl das Sexleben längst eineinhalb oder zwei Jahren eingeschlafen ist, ein zweites gemeinsames Kind, eine Heirat und anschließend getrennte Wohnungen zu planen?

Sheilagh | 25.11.17 19:00

Stimmt, dennoch würde ich mittlerweile gerne heiraten.

Ein gemeinsamer Name ist schön.

Auch die zusätzlichen Sicherheiten.

http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/746542/?p=2#p23167049

Sheilagh | 28.11.17 10:17

Was uns wichtig ist in unserer Beziehung ließe sich auch prima in getrennten Wohneinheiten realisieren.

Allerdings, und da muss ich meinem Partner Recht geben, ist das schwierig (praktisch und finanziell) zu realisieren solange der Kleine Mann es noch nicht verstehen kann und ich noch nicht wieder Vollzeit arbeite.

http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/746542/?p=5#p23170734

Sheilagh | 21.12.17 10:34

Er wird Anfang Februar ein Jahr alt.

Das Elterngeld würde hier im Süddeutschen Ballungszentrum nicht mal die Miete decken.

Außerdem möchte ich nicht, dass mein Kleiner früh fremdbetreut wird.

Wir hatten es war mal angedacht ihn mit anderthalb bis zwei Jahren fremdbetreuen zu lassen, sind aber dann durch unsere pädagogische Vorbildung und erneute Beschäftigungen und Auseinandersetzung mit dem Thema dazu gekommen, dass wir ihn auf keinen Fall vor dem dritten Lebensjahr fremd betreuen lassen wollen.

Ich werde ab nächsten Herbst u.U. einen Tag an die Uni oder auch an die Schule (wohl eher an die Schule - ist einfacher mit geringer Stundenzahl) gehen.

http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/747320/?p=10#p23200034

Mein Fazit: Die Pläne, wie zum Beispiel das Zuhause bleiben mit Kind über mehrere Jahre, wären nur dann bei gleichbleibendem Lebensstandard realisierbar, wenn die Beziehung weiter aufrecht erhalten wird.

Was man bereit ist selbst dafür zu "zahlen", muss man sich halt überlegen. Da muss man halt in Relation setzen, was man selbst jetzt als schlimmer empfindet:

1) Gelegentliche Wutausbrüche und Handgreiflichkeiten des Partners, während sich das gemeinsame Kind noch dazu im gleichen Haushalt befindet. Dafür muss das Kind nicht früh fremdbetreut werden und ein rascher Wiedereinstieg ins Berufsleben ist auch nicht zwingend nötig.

..oder..

2) Den Partner zu verlassen, sich eine eigene, kleine Wohnung (eventuell auch außerhalb des Ballungsraumes) zu nehmen, wieder ins Berufsleben einzusteigen, das Kind früher als geplant in Fremdbetreuung zu geben und eventuell einen geringeren Lebensstandard in Kauf zu nehmen.

So wie ich das aus diesem und den vorherigen Threads herausgelesen zu habe, scheint Option 2) aus diversen "Gründen" nicht in Frage zu kommen. Also bleibt nur noch Option 1).

Wie man sich bettet, so liegt man.

R!helgia


Der Mann meiner Freundin war ebenfalls in Therapie, längere Zeit sogar und bis zum Schluss.

Sie hat sicher auch ausgeschlossen, dass etwas schlimmes passiert, sonst wäre sie nicht geblieben.

An einem Sonntag hat er die Familie ausgelöscht, auf sehr brutale Weise.

Und keiner hat gemerkt, dass es wohl schon längere Zeit Probleme gab. Es kam für alle überraschend.

Ich bin soo sehr traurig darüber und auch verzeifelt, weil sie nie etwas gesagt hat. Man hätte ihr helfen können. Freunde, Familie, Frauenhaus. Es gibt so viele Möglichkeiten. Es geht mir nicht in den Kopf. Und dann werde ich wütend darüber. Wegen des Kindes, welches keine Wahl hatte.

Sheilag, du redest dir deine Situation schön. Bedenklich finde ich den Tritt mit Anlauf. Das war kein "Ausrutscher", wie eine Ohrfeige, dass ist doch schon regelrecht Hass. Was soll als nächstes passieren?

Ja, das macht viele hier wütend, inklusive mich. Du bist nicht so blöd, um wegen einem Schokonikolaus zu fragen. Wenn es das wäre, dann hättest du den Tritt nicht erwähnt. Das weißt du sehr gut selbst.

Also, was möchtest du? Einfach nur darüber sprechen, es mit anderen teilen?

Schade finde ich, dass du sofort wieder zunagelst. Manche Kommentare hier hätte man sich verkneifen können. Überließ die doch einfach, statt dich wieder provozieren zu lassen.

FSlamelchenx79


Ach Sheilagh,

ich bin es leid, Deine Zeilen zu lesen. [...]

:)^ :)=

gkato


Manchmal kann ich mich dem Eindruck wirklich kaum noch erwehren, unter irgendeiner Form der "Beobachtung" zu stehen?

Also ich persönlich kontrolliere keine Listen, wer sich wann wie oft, oder über bestimmte Zeiträume auch mal nicht einloggt?! ":/

Gruselig.

Das musst du nicht gruselig finden. Viele User haben einfach nur ein gutes Gedächtnis und interessieren sich für bestimmte Fäden. Da ist es keine große Kunst mit der Zeit bestimmte Muster bei bestimmten Usern zu erkennen.


Mein Fazit:** Die Pläne, wie zum Beispiel das Zuhause bleiben mit Kind über mehrere Jahre, wären nur dann bei gleichbleibendem Lebensstandard realisierbar, wenn die Beziehung weiter aufrecht erhalten wird.

[...]

G9raólgVramán


[...]

d$anaex87


Den Eindruck eines Ventils habe ich auch. Da wird einmal gewaltiger Leidensdruck abgelassen und dann wird, wie beim Romeo und Julia Effekt, wieder verteidigt.

Manchmal kann ich mich dem Eindruck wirklich kaum noch erwehren, unter irgendeiner Form der "Beobachtung" zu stehen?

Also ich persönlich kontrolliere keine Listen, wer sich wann wie oft, oder über bestimmte Zeiträume auch mal nicht einloggt?! ":/

Gruselig.

Da musst du dich nicht gruseln. Immerhin eröffnest du in den gleichen Foren immer wieder Themen. Das immer wieder die selben leute in den selben Themenbereichen lesen ist keine Überraschung und wenn einem jemand so regelmäßig über den Weg läuft wie du, dann merkt man sich das.

Du sagst dich verbindet viel fundiertes mit deinem Mann. Mh. Kann das wirklich Gewalt aufwiegen? Was wiegt in deinen Augen schwerer, die Angst zu gehen oder die Liebe und die Hoffnung?

Und wieviel Anteil hat bei all dem dein Idealbild von einer Mutter? Also davon wie ein Mutter zu sein hat? Könnte es sein, dass deine strikten Ansichten zu Fremdbetreuung und soweiter, dich gerade mit einzementieren, weil du in deinen Augen keine "schlechte" Mutter sein willst? Und wie passt das zu deinen rigorosen Ratschlägen, wenn andere Frauen von Gewalt in ihren beziehungen berichten? Da unterstreichst du regelmäßig wie schädlich diese Erfahrungen für das Kind sind, bist du also wirklich der Meinung dein kind würde unter der Kita mehr leiden als unter einem Elternhaus in dem Gewalt ausgeübt wird?

Ich hab schon verstanden, du möchtest nicht gehen. In Ordnung, aber dann überlege dir zumindest in welchem Rahmen du dein Kind schützen kannst. Denn natürlich baut er sich sein Bild davon, wie die Beziehung zwischen Mann und Frau zu sein hat auch schon heute, indem er euch beobachtet. Wenn dein Sohn nicht irgendwann deine Schwiegertochter treten soll, dann wird es Zeit sich einen Plan zurecht zulegen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH