» »

Verliebt? Fühle mich angezogen, aber nicht sexuell

a8nne9kaffxeekanne hat die Diskussion gestartet


Mich plagt schon seit langem eine Sache mit einem guten Freund: Immer wenn ich mit ihm Zeit verbringe (ist nicht so oft, da wir in verschiedenen Städten wohnen), habe ich das Bedürfnis ihn in den Arm zu nehmen, ihn ständig zu berühren und noch mehr Zeit mit ihm zu verbringen. Wir kennen uns nun schon 5 Jahre, sind nicht die besten Freunde, aber auch nicht nur Kumpels. Zuletzt dachte ich kurzzeitig er hat eine Freundin, da war ich rasend vor Eifersucht und das Gefühl, dass ihn eine andere "für sich (alleine) hat" ist unerträglich. Ich merke, dass ich sehr starke Exklusivitätsansprüche habe, was nicht normal in Freundschaften für mich ist (eher das GEgenteil). Der Haken an der Sache ist jedoch, dass ich mir nicht direkt vorstellen kann, sexuell mit ihm zu sein. Wie gesagt, ich will ihm körperlich nahe sein, aber konkret Sex kann ich mir nicht so gut vorstellen. Ich hatte leider so ein Gefühl noch nie, da es eher umgekehrt bei männlichen Freunden bislang der Fall war (ich fand sie attraktiv, könnte mir aber keine Beziehung vorstellen). Er ist auch nicht der "typische" Mann auf den ich stehe, er hat viele weibliche Züge, was es für mich vielleicht noch schwieriger macht, mir vorzustellen, dass ich was mit ihm im Bett haben könnte. Wenn ich an ihn denke, merke ich ein Glücksgefühl, ich denke auf jeden Fall an Vertrautheit, an zu zweit Zeit verbringen etc. Sorry, für die mangelnde Ordnung meiner Gedanken, aber ich krieg sie auch nicht so recht sortiert. In meiner Idealvorstellung bin ich mit ihm zusammen, wir machen PLäne fürs Leben, aber ich wüsste nicht, ob ich bei ihm sexuelle Erfüllung finde (was ich bislang in meinen Beziehungen aber auch kaum hatte, obwohl ich die Männer sexuell anziehend fand - vielleicht ein etwas anderes Thema). Andererseits denke ich mir, dass ich das ja gar nicht wissen kann, ob es so wäre. Momentan frage ich mich, ob ich was in ihn projiziere und es nicht eher ein Zeichen dafür ist, wie sehr mir ein vertrauter Mensch in meinem Alltag fehlt. Zugleich hatte ich das Gefühl bei ihm schon immer und es waren Nuancen Unterschied. Kennt jemand so was?

Antworten
_pdeli=laxh_


Huhu,

ja, ich kenne sowas, ich weiß ehrlich gesagt aber nicht ob ich einen guten Rat habe. Bei meinem Exfreund ging es mir genauso wie du beschreibst, ich hab eine starke Vertrautheit und Verbundenheit gespürt, wollte ihm nah sein, wir waren auf einer Wellenlänge, Zeit zu zweit mit ihm war immer wunderschön, aber ich konnte mir nicht so richtig vorstellen intim mit ihm zu sein weil ich ihn nicht im sexuellen Sinne anziehend fand, wenn auch durchaus hübsch, aber nicht sehr "männlich". Ich wusste lange nicht so richtig, ob ich nun verliebt bin aber ich habe mich immer wahnsinnig gefreut ihn zu sehen und nachdem er mich nach ca. 9 Monaten immer enger werdender Freundschaft küsste waren wir ein Paar, da war ich 19. Die sexuelle Anziehung kam dann nach und nach auch (vielleicht auch, weil wir uns so toll verstanden) und wir hatten zwei Jahre regelmäßigen und guten Sex, danach trat leider das Problem, dass ich ihn eigentlich gar nicht so anziehend fand, wieder mehr und mehr in den Vordergrund und machte mir zu schaffen. Ich wollte ihn auch als Mann, als Sexualpartner toll finden, ihm mal Komplimente zu seinem Äußeren machen, aber das wäre nicht so richtig echt gewesen. Es war ganz seltsam, auf der einen Seite war da eine ganz starke Verbundenheit und auf der anderen Seite die fehlende sexuelle Anziehung die dazu führte dass wir schleichend immer weniger Sex hatten, wobei das Hauptproblem eher war, dass mich der Gedanke kirre gemacht hat dass ich diesen tollen Mann, der mein Partner ist, über weite Strecken nicht als "männlich" und sexuell attraktiv für mich wahrnehme. Wir waren über 11 Jahre ein Paar, 2015 trennte ich mich aus diesem Grund (lange Geschichte mit Fremdverlieben, Affäre begonnen, Beziehung beendet etc.). Meinen jetzigen Partner fand ich von der ersten Sekunde an optisch sehr anziehend, vorher stand bei meinen Beziehungen (vor der langen Beziehung hatte ich 2 kürzere als Jugendliche) immer der Freundschaftsaspekt im Vordergrund. Wir haben tollen Sex, er ist für mich sehr männlich, aber - diese ganz, ganz tiefe Vertrautheit, das Gefühl von "Seelenverwandtschaft" fehlt bisher noch. Wir sind auch erst knapp 2 Jahre ein Paar aber ich glaube, es wird auch so nicht mehr kommen wie bei meinem Exfreund weil wir dafür zu unterschiedlich sind.

Ein Mix aus beidem wäre wohl mein persönlicher 100%-Traummann. ;-)

Du kannst es versuchen, wenn es denn beidseitig in Richtung Beziehung laufen könnte, vielleicht kommt ja die Anziehung tatsächlich in einem zweiten Schritt und bleibt. Vielleicht merkst du aber auch, dass es trotz aller positiven Gefühle für ihn irgendwie nicht ganz reicht.

aBnne}kafffeekgannxe


Danke für deine Antwort! Erstmal gut zu hören, dass es auch andere gibt, die das kennen. Meine Freundinnen sind immer etwas verwirrt und denken, dass es eher Projektion ist oder halten es für normal mal kuscheln zu wollen (das gab es bei mir noch nie, also ich kuschel nicht mit Freunden).

Ich kenne das ganz gut mit dem Mix. Mittlerweile glaube ich, dass ich tief im Inneren eine vertraute Beziehung möchte, die mir KOntinuität gibt. Dafür müsste ich mich aber von dem ganzen Leistungsdenken innerhalb der Beziehung frei machen (einfacher gesagt...), z.B. auch, wie toll andere meinen Freund finden, Vergleiche zu anderen Männern etc. Beziehungen waren für mich immer ein Kampf mit diesen Gedanken, egal wie toll der Mann (auch objektiv) war. Manchmal denke ich, ich müsste das trennen, also Sex (zur Befriedigung) und Sex im Sinne einer intimen Beziehung, aber das hört sich auch recht einfach an und würde in der Realität bestimmt weitere Probleme mit sich ziehen.

Ich sage mir immer, ich beobachte mal, aber das geht schon seit zwei Jahren. Ich habe einfach Angst zu viel aufs Spiel zu setzen, da ich nicht will, dass wir danach gar nicht mehr befreundet sein könnten (mir ist es, wenn das nicht erwidert wird unglaublich peinlich) - andererseits: Falls er mal eine Freundin haben würde, wäre ich rasend für Eifersucht (auch keine gute Voraussetzung). Ich wüsste auch gar nicht, wie ich das angehen soll, da er so gar nicht körperlich ist und auch nicht flirtet oder so, also Zeichen kann ich hier nicht deuten.

_Rdel=ilah_


Huhu,

sorry für die späte Antwort, ich hoffe, du hattest schöne Weihnachtstage. :-)

Das ist echt alles nicht so einfach. Ich kann dich jedenfalls sehr gut verstehen, dieses "Leistungsdenken" in einer Beziehung, wie du es nennst, kenne ich auch.

Wie oft seht ihr euch denn und wenn ihr euch seht, sind das dann nur ein paar Stunden oder auch länger?

Es ist wirklich schwierig, dir einen Rat zu geben, da du ja selbst nicht weißt, ob du überhaupt einen ersten Schritt machen wollen würdest, weil du

a) nicht möchtest, dass er womöglich gar keine tieferen Gefühle für dich hat und eure Freundschaft dann Schaden nehmen könnte und

b) weil du ja selbst gar nicht weißt, ob du dir eigentlich vorstellen kannst, mit ihm körperlich zu sein (sexuell gesehen)

Von ihm kam bisher gar nichts in die Richtung, dass man sich vorstellen könnte, dass du für ihn mehr bist als eine gute Kumpeline? Oder gab es schon Situationen, wo du das Gefühl hattest, es knistert ein bisschen zwischen euch, vielleicht auch nur verbal?

Wenn du dir vorstellst, er käme auf dich zu und würde Interesse bekunden oder dich vielleicht sogar einfach in einem intimeren Moment küssen, welche Gefühle kommen da in dir auf? Nimmst du ihn eigentlich manchmal in den Arm, neckt ihr euch, oder macht ihr sowas gar nicht, weil du geschrieben hast, für sowas ist er nicht der Typ? Auf die Art und Weise könntest du dich ja theoretisch ein bisschen herantasten, ohne zu direkt zu werden und könntest so vielleicht auch feststellen, wie sich das für dich anfühlt...?

@:)

SjhakeOsbier


Hatte auch mal ein ähnliches Problem. Ee war wirklich mein bester Freund, fast wie mein Seelenverwandter und ich wollte immer Nähe zu ihm. Wir waren uns auch körperlich sehr nah, haben uns viel umarmt und auch mal Händchen gehalten zwischendurch und gekuschelt beim Fernsehen schauen. Es hat sich super angefühlt, sehr vertraut. Habe dann auch meine Verliebtheitsgefühle hinterfragt und an einem Abend kam es dann dazu, dass wir uns geküsst haben und auch noch ein wenig weiter gegangen sind. Gefühlt habe ich nichts. Keine Schmetterlinge, keine Erotik (er übrigens auch nicht). Ich glaube es war einfach nur die sehr innige Vertrautheit und diese "Verbindung", die wir zueinander hatten.

CMote{SaCuvaage


Wenn ich da so an meine Beziehungen und Lust auf Sex denke: Vielleicht sollte ein gutes Stück Fremdheit bleiben, damit man (also ich und viele andere Menschen auch) so richtig Lust auf Sex hat, und es klappt mit der Sexlust bei "Seelenverwandtschaft" deswegen meist nicht so gut?

Wie auch immer: Wenn du selber eigentlich keine Lust auf Sex mit diesem Mann hast, dann lass es. Es spricht überhaupt nichts dafür, dann Sex mit ihm zu haben, aber einiges dagegen (dass die Freundschaft was Peinliches bekommen wird, wenn er dich nicht als erotisches Wesen sieht, oder wenn euer Sex-Versuch beendet ist, und damit dann auch die Freundschaft in Gefahr ist).

JgohnCryossaxint


Eine Freundschaft ist wie eine Beziehung nur ohne Sex. So zu mindestens der Volksmund.

Meiner Meinung nach richtig:

Egal ob Beziehung oder Freundschaft, die Anziehung entscheidet. Egal zu wem ich mich körperlich hingezogen fühle, führt Sex nicht zwangsläufig in eine Beziehung, allerdings bedeutet das nicht, dass der Sex falsch ist.

Persönlich denke ich, dass dort wo Anziehung herrscht auch Lust herrscht. Fehlt diese, liegt das eher an der unendlichen Vertrautheit.

E@iDnMan.n65


Oder die sehr enge Vertrautheit mit Kuscheln und Händchenhalten führt zu weiterer körperlicher Nähe und zu Sex. Selbst wenn der nicht von Leidenschaft oder Liebe geprägt ist, heisst das noch lange nicht, dass das peinlich sein muss. Im Gegenteil, wenn es eine stabile Freundschaft ist, dann kann man sich gegenseitig zugestehen, dass man selbst einfach seine eigenen körperlichen Bedürfnisse ausleben möchte/wollte, und das kann ma ja auch dem anderen sagen und ausleben. Eine gute Freundschaft erträgt das, sie muss daran nicht zerbrechen. Eher wenn ganz grosse Erwartungen wie das Leben gemeinsam zu verbringen damit verbunden sind, kann es zu grossen Enttäuschung und Trennung führen.

CzoteESauxvaxge


Selbst wenn der nicht von Leidenschaft oder Liebe geprägt ist, heisst das noch lange nicht, dass das peinlich sein muss.

Nein, DAS ist nicht peinlich. Aber es ist peinlich, wenn die TE ihrem Kumpel ein Sex-Angebot macht, das dieser nicht annehmen will, und es wird zwischen den beiden aller Wahrscheinlichkeit nach auch eine unangenehme Situation entstehen, wenn sie es mit Sex/ Liebesbeziehung versuchen, und dann zumindest einer von beiden feststellt, dass das eine blöde Idee war. Auch eine vormals gute Freundschaft erträgt sowas in aller Regel nicht.

Und warum überhaupt sollte die TE mit dem Freund Sex haben, wenn sie ihn sexuell nicht anziehend findet?

E|inMa7nn65


Und warum überhaupt sollte die TE mit dem Freund Sex haben, wenn sie ihn sexuell nicht anziehend findet?

Im Eingangspost schreibt sie von Leben verbringen und Beziehung. Ohne Sex geht das nicht. Entweder will sie es wissen, oder dann lässt sie ihn ganz sein, und gibt ihre Eifersucht auf

Ccot=eS#auvage


Im Eingangspost schreibt sie von Leben verbringen und Beziehung. Ohne Sex geht das nicht.

Ja, aber sie schrieb eben auch, dass sie ihn sexuell nicht anziehend findet. Sex ohne sexuelle Aniehung geht genausowenig finde ich. Klar, das ist genau ihr Dilemma, aber nach ihrer Schilderung wird da für mich eher keine Liebesbeziehung draus, und ein Versuch zerstört nach meiner Erfahrung höchstwahrscheinlich die Freundschaft.

A'u?rora


Ich denke, das hier Beschriebene ist einfach einer sehr gute Freundschaft. Ich wäre auch eifersüchtig, wenn mein bester Freund eine Beziehung hätte und ich plötzlich ganz außen vor stünde. Dann wäre die Neue wichtiger, er würde seine Zeit lieber mit ihr verbringen, ihr alles erzählen und was wäre mit mir? Zumindest stellt man sich vor, dass es so wäre und das macht eifersüchtig... Vermutlich fragst du dich auch aus diesem Grund, ob du nicht doch noch mehr Gefühle für ihn hast.

Man kann jemanden aber auch nur freundschaftlich sehr lieb haben, so auf familiärer Basis, ohne das Gefühl mit demjenigen Sex haben zu wollen. Solche Freundschaften sind selten und ich finde, dann sollte man es auch dabei belassen.

eGn)riettxa


ich würde es an deiner stelle einfach mal ausprobieren. vielleicht läuft es total gut im bett. hab ich auch schon erlebt bei jemandem, den ich anfangs nicht so anziehend fand.

LFedwimaxn


annekaffeekanne

Ich denke, Verliebtheit hat immer was von Projektion, mindestens am Anfang. Ich denke nicht, dass dieser "Projektionsgedanke" dich an irgendwas hindern sollte. Letztlich ist dein Gefuehl das, was es ist, und wie es sich anfuehlt, egal wie du es benennst.

Was fehlt dir denn im Moment mit ihm? Was wuerdest du mit ihm wollen, was jetzt nicht der Fall ist?

Im Eingangspost schreibt sie von Leben verbringen und Beziehung. Ohne Sex geht das nicht.

Doch. Es gibt Leute, die nicht an Sex interessiert sind, und trotzdem Beziehungen haben. (Kann freilich auch sein, dass er schwul ist.)

Es kommt mir so vor, als ob du sein Verhalten nicht so recht deuten kannst; habt ihr mal ueber eure bzw. seine Einstellung zu Sex, Zaertlichkeiten usw. gesprochen?

Sag einfach, was mit dir ist. Das ist ein ungeheurer Trick.

(Ruth Cohn, auf die Frage nach irgendwelchen Kommunikationstricks, die sie empfehlen koennte.)

St. $wallxisii


bin auch dafür es zu versuchen bzw zumindest mal mit ihm zu reden.

Wenn dann nix draus wird war's wenigstens ein Versuch. Vllt fühlt sich es dann mal komisch an, aber das ist doch leicht überwindbar. (auch hierbei kanns dann helfen es einfach offen anzusprechen). Du klingt eigentlich reflektiert aber es klingt auch als würdest du dich deine Emotionen und Ängsten regelrecht untertan machen, so mächtig sind die aber nicht, nur wenn du ihnen diese Macht auch willentlich gibst.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH